TV-Karl

Von Mario Göpfert nach dem Kinderbuch von Christine Nöstlinger
  Produktion: DLR 1996
Regie: Rainer Clute
  Länge: 54 Min.

Mitwirkende:

Erzähler: Wolfgang Condrus
Anton: Nicolas Kwasniewski
TV-Karl: Hans Teuscher
Antons Mutter: Kerstin Riemann
Antons Vater: Jürgen Elbers
Oma: Ingeborg Medschinski
Telefonansage: Helga Lehner

Inhalt:

Anton ist elf Jahre alt und hat einen eigenen Fernseher im Kinderzimmer. Doch selbst mit dem langweilt er sich oft. Das ändert sich schlagartig, als er Karl kennen lernt. Durch einen blauen Knopf auf der Fernbedienung hat Anton ihn entdeckt.

Das ist total verrückt, denn Karl aus dem Fernsehen kann mit Anton reden. Er hilft ihm bei den Hausaufgaben und weiß auch immer einen Ausweg, wenn es in der Schule oder mit den Eltern Ärger gibt. Der TV-Karl ist ein wunderbarer Freund.



Christine Nöstlinger, geboren 1936 in Wien, international erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin.

Mario Göpfert, geboren 1957, lebt als freier Autor in Dresden. Seit 1984 schreibt er Hörspieltexte und Erzählungen für Kinder.



Bemerkungen:

Ein wunderschönes Kinderhörspiel haben Christine Nöstlinger und Mario Göpfert hier erdacht. Die Geschichte um Herrn Karl, der im Fernseher wohnt und zum besten Freund von Anton wird, den sonst das Leben ein wenig links liegen lässt, ist anrührend, vor allem aber unterhaltend und lehrreich - und das nicht nur für die eigentliche Zielgruppe.

Das Ensemble agiert insgesamt sehr gut. Hier und da merkt man in einzelnen Sätzen, dass der Sprecher etwas zu bewusst im Kinderhörspielgenre agiert und schon mal die Farbe etwas zu dick aufträgt. Insgesamt bleibt das aber im Rahmen und schadet der Produktion nicht.


Wer gute Kinderhörspiele jenseits des Serieneinerleis mag, der sollte beim TV-Karl mal einschalten - das funktioniert sogar ohne blauen Knopf auf der Fernbedienung.
   
meine Wertung: + + + +
Zu den aktuellen Radio-Tipps
Zum Radio-Tipp-Archiv