Rip van Winkle
 von Max Frisch

Musik: Siegfried Franz
Regie: Gert Westphal
NWDR 1954
61 Min.


Fremdling: Oskar Werner
Staatsanwalt: Hans Schweikart
Verteidiger: Heinz Klingenberg
Julika: Anneliese Römer
Gefängniswärter Knobel: Joseph Offenbach
Herr Worm: Max Walter Sieg
Ein Kommissar: Franz Schafheitlin
Ein Herr: Helmut Peine
Ein Zöllner: Heinz Klevenow
Georges: Richard Lauffen
Heinz Sailer, Eva Böttcher, Berndt Werner, Horst Beck, Dieter Bove, Hans Irle, Holger Hagen, Lieselotte Kunze, Marion Böger, Udo Wulff, Willy Witte, Rosemarie Roggenkamp


Ein Fremder ohne Ausweispapiere wird verhaftet. Alles deutet darauf hin, dass es sich um einen vor Jahren aus der Stadt verschwundenen Bildhauer handelt. Doch der Mann weigert sich, einen Namen anzunehmen, der ihn wieder in sein altes Leben zurückführen muss. Beharrlich kämpft er gegen die Indizien seines früheren Selbst an, aber die Akten sind stärker; die Maschinerie weist ihn auf seinen alten Platz zurück. - Oskar Werner setzt der Rolle des Fremdlings in der «Hamburger Fassung» des Hörspiels Glanzlichter auf.


Bemerkungen:

"Rip van Winkle" ist ein Originalhörspiel Max Frischs, das sowohl vom DRS als auch vom NWDR produziert wurde. Die Geschichte bildet die Grundlage für den späteren Roman "Stiller". Das Hörspiel ist maßgerecht für das Medium Radio geschrieben. In gerade mal einer Stunde erzählt Frisch die Geschichte eines Namenlosen, der von seiner Umgebung zurück in seine ursprüngliche Rolle gedrängt werden soll und sich dagegen - zuletzt erfolglos - wehrt. Die amerikanische Sage von "Rip van Winkle" spielt auch hier mithinein, sie dient nicht nur als Titelgeber, sondern bildet hier auch das entscheidende Motiv, an dem sich der Fall letztlich bricht.

Die Geschichte ist sehr traditionell, am Schauspiel orientiert, geschrieben. Große Prägnanz bietet die Inszenierung selbst nicht, sie stellt sich ausschließlich durch die Performance der Sprecher dar. Der große Oskar Werner ist hier in der Titelrolle zu hören. Neben ihm agieren Anneliese Römer, Hans Schweikert, Joseph Offenbach - der durch  einen sehr markanten hessischen Dialekt besonders hervorsticht - Heinz Klingenberg und viele andere bekannte Schauspieler jener Zeit.

Ein interessantes und tiefgründiges Hörspiel in einer traditionellen Umsetzung - Auch heute noch ein Ohr wert!

Meine Wertung: + + +
Zur Startseite