Logo

hoerspieltipps.net

Radiotatort (7) Mordlauf

Kriminalhörspiel - ein Hörspiel von Christine Lehmann, SWR 2008


⏰ 54 Min.

🎬 Regie: Günter Maurer

🛠 Bearbeitung: Uta-Maria Heim

🎼 Musik: Arndt Wirth

🎤 Mit: Ueli Jäggi, Karoline Eichhorn, Bernhard Conrad, Michael Stiller, Angelika Bartsch, Justine Hauer, Taner Sahintürk, Sophie Lochmann, Maria Weyand, Andreas Schmid, Marcus Michalski, Hubertus Gertzen, Chaijm Königshofen, Martin Wangler, Peter Jochen Kemmer, Ndine Kettler, Susanne Heydenreich, Christiane Nothofer, Nele Rosetz, Hilmar Eichhorn, Kathrin Hildebrand, Jürgen Hörig, Thomas Birnstiel, Eva Derleder, Susi WEichselbaumer, Ekkehard Skoruppa, Christiane Janka

'Morgen passiert was am Hermann-Hesse-Gymmi! Guckt in YouTube', ruft ein junger Grufti in einer Stuttgarter Polizeiwache. Und wirklich: Im Internetportal findet sich ein beunruhigendes Audio. Mit verzerrter Stimme wird eine anonyme Drohung ausgestoßen: 'Am elften Juni sollt ihr brennen.' Die LKA-Profiler Xaver Finkbeiner und Nina Brändle haben genau 24 Stunden Zeit. Im Gymnasium fahnden sie nach dem potentiellen Amokläufer und stoßen auf den frustrierten Deutschlehrer Moser und seine 12. Klasse. Der Lehrer, der mit seinen schwierigen Schülern zu kämpfen hat, liest mit ihnen gerade Hesses 'Klein und Wagner'. Die Erzählung basiert auf dem wahren Fall des Lehrers Ernst August Wagner, der Anfang des 20. Jahrhunderts seine Familie und 12 weitere Menschen ermordete. Besonders seinem Lieblingsschüler Boris, einem skurrilen Außenseiter, versucht Moser das Buch nahe zu bringen. Den Durchbruch erzielen die Ermittler, als feststeht, dass das Audio den Massenmörder Wagner zitiert und aus dem Computerraum des HHG gepostet wurde - unter Boris’ Kennung. Kaum hat die Presse von der Amokdrohung erfahren, stiehlt Boris eine Waffe aus dem Tresor seines Vaters. Stuttgart lebt in Angst. Erst in letzter Sekunde kann das Dream-Team Finkbeiner/Brändle eine Katastrophe abwenden - scheinbar zumindest.

Christine Lehmann, geboren 1958 in Genf, lebt als Autorin und Nachrichtenredakteurin in Stuttgart. Sie schrieb zahlreiche Romane, Sachbücher und Essays. Lehmanns Bücher standen mehrmals auf der KrimiWelt-Bestenliste. „Blutoper“ ist ihr dritter Radio Tatort für den SWR.

hoerspielTIPPs.net:
«Es zeichnete sich schon mit dem ersten Tatort des SWR aus der Feder von Christine Lehmann ab, dass man hier qualitativ ein Highlight zu setzen im Stande sein kann. Das Duo Finkbeiner/Brändle ist nicht nur aufgrund des festen regionalen Bezugs sehr unterhaltsam, vor allem aber wissen die Fälle zu überzeugen.

Den krassen Wechsel von der Provinz im ersten Fall zum sozialen Brennpunkt einer Großstadt, bringt eine völlig andere Stimmung in die Geschichte und öffnet dem Thema ganz neue Möglichkeiten.

Der Fall an sich ist der beste der bisherigen Reihe. Die Handlung ist verwinkelt und der Hörer kann immer einen Tick mehr vorausahnen und ist damit den Ermittlern überlegen. Das erzeugt eine besondere Spannung, die weniger auf das Überraschungsmoment baut, als auf die Frage, ob die Helden dem Fall denn überhaupt Herr werden. Das ist hier genau das richtige Stilmittel, um die Handlung an den Hörer zu bringen.

Vielleicht sind die einzelnen Figuren etwas zu klischeehaft - allerdings begünstigt dies auch das Erzähltempo, da man hier nicht lange Zeit darauf verwenden muss, die einzelne Rolle näher zu erläutern.

Das Team um Günter Maurer hat hier eine tolle Inszenierung geschaffen. Mit viel Tempo, ohne jedoch den Blick für Details zu verlieren, passt diese perfekt zur Geschichte.

Viele und vor allem gute Sprecher sorgen dafür, dass die stets sehr starken Charaktere auch die richtige Stimme mitbringen.

Der drohende Amoklauf, die verzwickten Motive dahinter, interessante Figuren und die temporeiche Umsetzung, all das macht 'Mordlauf' zum besten Radiotatort der bisherigen Staffel.
»

📚 andere Folgen von Radiotatort

Ursendung: 17.07.2008

Als Download / Im Handel verfügbar seit / ab: 17.07.2008

📥 Link zum Download


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!