Logo

hoerspieltipps.net

Zwölf Fotos zuviel

Kriminalhörspiel - ein Hörspiel von Peter Kramer, mdr 1999


⏰ 52 Min.

🎬 Regie: Walter Niklaus

🎤 Mit: Frau: Jutta Hoffmann
Mann: Ulrich Wildgruber
Kellner: Lars Gärtner
Stimme: Käte Koch
Schaffner: Wilhelm Eilers
Durchsage: Walter Niklaus

Anfangs hatte sie ja diese zufällige Reisebekanntschaft nur für ein bisschen aufdringlich gehalten, diesen Unterhaltsamkeit versprühenden Gute-Laune-Menschen, der ausgerechnet in ihrem Zugabteil Platz zu nehmen beliebte. Einer, der jeden ins Gespräch ziehen und nach fünf Minuten den ersten Witz zum Besten geben muss. Und der sich durch kühle Höflichkeit mit Sicherheit nicht zurückhalten lässt. Kein Sinn für Vornehmheit eben. Und keinen Respekt. War es ein Fehler, sich mit so einem auf eine Art
'heiteres Beruferaten' einzulassen? Jedenfalls, dass er sein Geld ausgerechnet als Erpresser verdient, hat sie ihm natürlich nicht geglaubt. Obwohl er ziemlich plausible Geschichten auftischen konnte... und auch seine Kamera hatte er schließlich sichtlich dabei. Nur, dass er ihre Lebensumstände so auffallend treffsicher erraten kann, ist schon etwas sonderbar. Sogar die Automarke (Porsche Cabrio). Sogar die Autofarbe (silbergrau). Und als er dann auch noch über diesen Unfall Bescheid weiß... und diese Fahrerflucht, lässt sich eins, scheint es, leider nicht mehr verkennen: Der Mann ist nicht zufällig hier. Und er ist wirklich Erpresser! Die Fotos, die er verkaufen möchte, sind deshalb auch ziemlich teuer. Zwölf Fotos für 250.000 Mark. Abzüge und Negative –schließlich ist er ein ehrlicher Erpresser.
Allerdings, auch ehrlichen Erpressern kann es passieren, dass ihre wertvollen Zeugnisse auf einmal regelrecht überflüssig sind. Und statt 250.000 Mark hat man auf einmal zwölf Fotos zuviel.


hoerspielTIPPs.net:
«Vom Ding her ein netter Krimi, der auch hier und da mit ein paar überraschenden Wendungen zu unterhalten weiß. Leider ist die Machart recht bescheiden und denn außer den - zugegeben recht guten - Dialogen hört man hier fast nichts. Trotz einfacher Kulisse, wird diese kaum hörbar. Schade, dass wäre vor 30 Jahren in Ordnung gewesen, für ein Hörspiel aus heutigen Tagen ist das einfach zu wenig. Schade, denn hier hat man einfach zu erreichende Punkte verschenkt.»


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!