Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Witwen

Hörspielbearbeitung - ein Hörspiel von Ludwig Thoma, BR 1976


Der Notar Holzwarth möchte seinem Freund Dr. „Hansl“ Stein den Erbschaftsprozess einer Witwe übertragen. Dessen Haushälterin, die Jungfer Viktor, macht sich Sorgen, da ihr Hansl immer noch keine Frau fürs Leben gefunden hat. Sie hat deshalb die Initiative ergriffen und ihren Neffen, einen „Schmuser“, zur Heiratsvermittlung einbestellt. Der Neffe preist Hansl die Vorzüge einer Witwe zwischen 30 und 40 an, „da sinds nicht zu laut und nicht zu leis, nicht zu kalt und nicht zu heiß, nicht zu lustig, nicht zu traurig, nicht zu dumm und noch nicht gscheid“. Eine von ihm bereits ausgewählte Dame werde sich in der Kanzlei vorstellig machen unter dem Vorwand eines Erbschaftsprozesses. Das Verwechslungsspiel nimmt seinen Lauf, als darauf die vom Notar Holzwarth geschickte echte Witwe in der Kanzlei erscheint.

Ludwig Thoma (1867–1921), bayerischer Schriftsteller. Erzählungen, Romane, Theaterstücke. Mitarbeit als „Peter Schlemihl“ in der Münchener Wochenschrift Simplicissimus, später Chefredakteur. Antisemitische Veröffentlichungen im Miesbacher Anzeiger.

Ursendung: 19.06.1976


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!