Logo

hoerspieltipps.net

Das Scheißleben meines Vater, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend

ein Hörspiel von Andreas Altmann, Oliver Kluck, SWR 2014


⏰ 80 Min.

🎬 Regie: Leonhard Koppelmann

Dramaturgie: Andrea Oetzmann

🛠 Bearbeitung: Oliver Kluck

🎤 Mit: Jochen Striebeck, Hedi Kriegeskotte, Jonas Minthe, Werner Wölbern

Andreas Altmann wird 1949 als Sohn eines Devotionalienhändlers im erzkatholischen Wallfahrtsort Altötting geboren. Als die Mutter erkennt, dass ihr drittes Kind wieder ein Junge ist, will sie es mit dem Kopfkissen ersticken. Die Hebamme rettet das Neugeborene. Für Andreas beginnt eine jahrzehntelange Tortur, gequält und misshandelt von dem durch Nationalsozialismus und Krieg verwüsteten Vater, im Stich gelassen von der mutlosen Mutter und malträtiert von bigotten Pfarrern und Lehrern. Bis er endlich aufbegehrt und sein Elternhaus für immer verlässt. Die schreckliche Erfahrung kann ihn nicht brechen. Sie wird vielmehr der Schlüssel für ein Leben jenseits des Opferstatus`. Ein Leben, in dem er seine Bestimmung als Reporter findet: "Hätte ich eine liebliche Kindheit verbracht, ich hätte nie zu schreiben begonnen, nie die Welt umrundet ..." Erst 2011 beginnt Altmann über das zu schreiben, was ihn fast zerstört hätte; sein schonungsloser Rückblick wird ein Bestseller. Oliver Kluck hat sich den Text anverwandelt.

Andreas Altmann lebt in Paris. Studierte Psychologie und Jura und arbeitete in den verschiedensten Berufen, u. v. a. als Taxifahrer, Anlageberater, Nachtportier und Dressman. Nach einer Ausbildung und mehreren Engagements als Schauspieler lebte er in einem indischen Ashram und einem Zen-Kloster in Kyoto. Lange Reisen führten ihn durch Afrika, Asien und Südamerika. Er veröffentlichte Reportagen in Magazinen wie "Geo", "Stern" und "Merian". Altmann ist für seine Bücher und Reportagen mehrfach ausgezeichnet worden: Neben dem renommierten Egon-Erwin-Kisch-Preis erhielt er den Weltentdecker-Preis; für sein Buch "34 Tage, 33 Nächte" erhielt er den Johann-Gottfried-Seume-Preis.

Oliver Kluck geboren 1980 in Bergen auf Rügen, lebt als freier Schriftsteller in Berlin. Stücke, u. v. a. "Das Prinzip Meese", "Warteraum Zukunft", "Männer Frauen Arbeit", "was zu sagen wäre warum". Zahlreiche Auszeichnungen, u. v. a. 2009 Förderpreis für Junge Dramatik des Berliner Theatertreffens, 2010 Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker, 2011 Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft in der Sparte Dramatik. 2011 produzierte der SWR sein Stück "Die Froschfotzenlederfabrik " als Hörspiel.

Vorstellung im OhrCast

Ursendung: 20.02.2014


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!