Logo

hoerspieltipps.net

Radiotatort (1) Der Emir

Kriminalhörspiel - ein Hörspiel von Peter Meisenberg, WDR 2008


⏰ 51 Min.

🎬 Regie: Thomas Leutzbach

🎼 Musik: Andreas Hornschuh, Matthias Hornschuh

🎤 Mit: Nadir Taraki: Baki Davrak
Wilfried Suttner: Rudolf Kowalski
Sima Khalidi: Beate Ziegs
Leonore Nadolny: Tatjana Clasing
Felix Lenz: Matthias Leja
Jost Fischer: Hilmar Eichhorn
Rafik Lahoud: Tayfun Bademsoy
Ziad Lahoud: Omar El-Saeidi
Johan Breukelen: Ludger Burmann
Muhammad Karim -Wirt: Mohammad-Ali Behboudi
Killer: Markus Scheumann
Arabischer Dealer: Gandi Mukli

Jeden Monat ein Krimi als Originalhörspiel. Jeden Monat ein Fall aus dem Revier eines regional verwurzelten Ermittlerteams, produziert von einer der neun ARD-Landesrundfunkanstalten. Die neun Kriminaler-Teams bleiben, die Fälle ändern sich. "Der Emir" bildet den Auftakt zur Hörspielreihe "ARD Radio Tatort".

LKA Düsseldorf: Nadir Taraki ist einer der wenigen Beamten im LKA Düsseldorf mit Migrationshintergrund. Der 28-Jährige hat zwar eine deutsche Mutter, trägt seinen afghanischen Namen jedoch mit Stolz und spricht neben deutsch und der Sprache seines Vaters auch arabisch. Deshalb wurde er vor allem als verdeckter Ermittler in entsprechenden Milieus eingesetzt. Sein letzter Einsatz als Undercoveragent endete allerdings in einer Katastrophe. Um an Rafik Lahoud, den 'Emir', Kopf eines libanesischen Menschenhändlerrings, heranzukommen, hatte sich Taraki mit Lahouds jüngerem Bruder Ziad angefreundet. Doch Ziad kam bei dieser Ermittlungsaktion ums Leben, und der Emir gab Taraki die Schuld am Tod seines Bruders. Taraki musste aus der Schusslinie. Seitdem wertet er im LKA alte Fälle aus und gibt sich zum Leidwesen seiner Freundin Sima frustriert dem Backgammonspiel hin. Dann aber gerät der Emir erneut ins Fadenkreuz des LKA, und Nadir erkennt seine Chance, ins aktive Ermittlergeschäft zurückzukehren. Ein riskantes Unternehmen, denn normalerweise gilt im Agentengeschäft: Wer einmal 'verbrannt' ist, kriegt keine zweite Chance.


Peter Meisenberg wurde 1948 in Meckenheim geboren und studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik. Er ist als Dokumentarfilmer und Drehbuchautor tätig. Fürs Radio schreibt er Features, Essays, Glossen und Hörspiele. Peter Meisenberg lebt in Köln.

David Paul Graham wurde 1951 in Stratford-upon-Avon geboren. Er studierte an der Reading University und in der Meisterklasse von Hans Werner Henze in Köln. Nach einem längeren Aufenthalt in Italien, lebt er heute als Komponist und Kompositionslehrer in Bonn.

hoerspielTIPPs.net:
«Nun kommt er also endlich, der Radiotatort. 'Der Emir' bildet den Auftakt und hat leider nicht ganz meine - zugegeben hohen Erwartungen - erfüllt. Sicherlich ist die Folge gut hörbar und bietet ansprechende Krimiunterhaltung. Zum Auftakt dieses Radiomeilensteines hätte ich mir aber dann doch etwas Spektakuläreres gewünscht. Es liegt aber vielleicht auch an dem Manko der Auftaktfolge, dass hier erstmal der Hörer an die Charaktere gewöhnt werden muss und für eine großspurige Geschichte weniger Raum bleibt.

Spannend und unterhaltsam ist die Geschichte zwar, es mangelt aber etwas an Originalität und Pfiff.

Bei den Sprechern setzt man eher auf unbekannte Namen, was allerdings nichts über deren Qualität aussagt. Denn die Besetzung ist sehr gelungen - und alle Leistungen sind auf dem guten Niveau, dass man beim WDR gewohnt ist.

Auch die Umsetzung ist ordentlich, die Geschichte bietet allerdings hier nur wenig Raum, um auf diesem Gebiet zu glänzen.

Alles in allem ist 'Der Emir' für sich betrachtet ein ordentlicher Krimi. Zum Start des Radiotatortes hätte es aber auch gerne etwas Origineller zugehen dürfen. Hoffen wir einfach mal auf die weiteren Folgen.
»

📚 andere Folgen von Radiotatort

Ursendung: 16.01.2008

Als Download / Im Handel verfügbar seit / ab: 16.01.2008

📥 Link zum Download


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!