hoerspieltipps.net

Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Hörspiele der Woche

Kalenderwoche 25 / 2018

Hier findet ihr die neu und wieder erschienenen Hörspiele der letzten Woche. Neben den Neuheiten im Handel sind hier auch Hörspiele zum (kostenlosen) Download aufgelistet.

Bitte beachtet, dass Letztgenannte zum Teil nur befristet zur Verfügung stehen.

Die Links in der Überschrift führen zur Seite mit der Downloadmöglichkeit (z. B. beim Radiosender) oder zur entsprechenden Seite bei Amazon. Mit einem Kauf über den Amazon-Link unterstützt ihr den Betrieb von hoerspieltipps.net – Vielen Dank dafür!

Sofern das Hörspiel sowohl im Handel erhältlich ist, als auch zum Download zur Verfügung steht, sind die Links getrennt am Ende bei den Veröffentlichungsdaten hinterlegt.

Eine Übersicht über die kommenden Hörspielveröffentlichungen findet ihr auch in der Vorschau auf hoerspieltipps.net.

Die aktuellen & kostenlosen Downloadmöglichkeiten findet ihr in der Übersicht kostenloser Hörspiele auf hoerspieltipps.net, den rss-feed dazu könnt ihr auch hier abonnieren.


Neue Hörspiele:

5 Geschwister (23) Die Symphonie des Schreckens - Gerth Medien 2018
5 Geschwister (23) Die Symphonie des Schreckens - Gerth Medien 2018



Die alte Symphonie, die vor mehreren hundert Jahren geschrieben wurde, wird bewusst unter Verschluss gehalten. Warum? Jede Person, die das Musikstück bislang gespielt hat, ist am darauffolgenden Tag gestorben. Jetzt soll die Symphonie in Dubrovnik wieder ans Licht gebracht und sogar gespielt werden. Prompt bricht der Pianist kurz nach seinem Auftritt zusammen und ringt wenig später um sein Leben. Die '5 Geschwister' machen sich daran, das gefährliche Rätsel zu lösen. Sie finden erste Hinweise in einer unterirdischen Katakombe unter der alten Apotheke. Doch der Fall ist äußerst schwierig - und die Zeit läuft ihnen davon.

Veröffentlichung: 18.06.2018
(Link zu Amazon)

Die Kinder der Toten Stadt (Thomas Auerswald) DIFEK 2018
Die Kinder der Toten Stadt (Thomas Auerswald) DIFEK 2018

Mit Willi Hagmeister, u. v. a.

Kann und darf eine Kunstform wie das Musikdrama das Undarstellbare darstellen? Ist Musik überhaupt ein Medium, um sich dem Thema der Ermordung von Menschen in Konzentrationslagern zu nähern?

Man könnte die Frage auch anders herum stellen. Darf Kunst, wenn sie gegen das Vergessen ankämpfen möchte, ein Medium ausschließen, das vor allem junge Menschen so viel leichter erreicht als andere?

Neben dem Film eröffnen populäre Musik und die Dramaturgie des modernen Musiktheaters bekanntlich einen wichtigen Weg zur Aufmerksamkeit eines jüngeren Publikums.

Stellt man dann auch noch junge Menschen selbst ins Zentrum des dramatischen Geschehens schafft man durch Identifikation eine weitere Voraussetzung zur aktiven Auseinandersetzung mit dem Thema. Auf der Suche nach Schicksalen von Kindern und Jugendlichen in Ghettos und Konzentrationslagern führt der Weg nach Theresienstadt und zu der dortigen Aufführung von Hans Krásas Kinderoper „Brundibár“.

Dem Musikdrama „DIE KINDER DER TOTEN STADT“ liegen historische Ereignisse zu Grunde, die sich ereigneten, als eine Delegation des internationalen Roten Kreuzes im Juni 1944 das Ghetto besuchte, um sich davon zu überzeugen, „dass es den Bewohnern gut gehe“. Die SS inszenierte in monatelanger Vorbereitung ein perfektes Trugbild.

Neben dem Bau von Kaffeehäusern mit reich gedeckten Tischen, der Errichtung eines Musikpavillons und vielen anderen Inszenierungen wurden die Kinder gezwungen, die Oper „Brundibár“ aufzuführen. Kurz danach wurden fast alle Häftlinge, die an der Aufführung teilhatten, sowie das Filmteam, das sie für einen Propagandafilm aufzeichnete, in Auschwitz ermordet.

Ihnen allen ist „DIE KINDER DER TOTEN STADT“ gewidmet.

Veröffentlichung: 22.06.2018
(Link zu Amazon)

Erlösung. Ein Making-Of (Claudia Weber) SWR 2018
Erlösung. Ein Making-Of (Claudia Weber) SWR 2018

Regie: Claudia Weber

Mit Fabian Hinrichs, Michael Rotschopf, Nele Roll, Hennes Holz, Evelyn Nagel, Kathrin Berg, Andreas Schulz


Fabian Hinrichs; Bild: SWR/Monika Maier

Schon wieder ein öffentlich-rechtliches Fernsehprojekt mit didaktischem Überehrgeiz: Eine Doku über Moral. Moral früher, Moral heute, moralische Instanzen, Selfie- Moral, Ego-Moral, Individual-Moral, Blablabla-Moral. Auftragsfilmemacher Philipp kann gar nicht so zynisch sein, wie das Projekt ihn nervt. Jetzt sitzt er im Schnitt und ärgert sich über die Statements seiner Interviewpartner. Taugen alle nichts. Immerhin hat er ein paar hübsche Trickfilmpassagen in seiner Doku: Geschichten vom kleinen Paul – von seiner Geburt, aus dem Sandkasten und der Schule, Erfahrungen beim Erwachsenwerden, Ängste, Drogen, Lügen, Schuld und Unschuld. Eine Lektion in Moral-Genese. Mit den Szenen vom kleinen Paul sollte es halbwegs hinhauen. Und wenn Philipps Freund Wolf die Kommentartexte zum Zeichentrickfilm spricht, gibt es wenigstens einen netten gemeinsamen Aufnahmetag. Doch Wolf sieht in Philipps Doku über Moral einen ganz anderen Film. Mit einer ganz anderen Moral. Und mit einem ganz anderen Philipp. Es beginnt ein verbissener Kampf um die Wahrheit und ihre Konsequenzen.

Ursendung im Radio: 21.06.2018

Download bei SWR 2: 21.06.2018

Final Girls oder Wenn das Schweigen was zu sagen hätte, würd’ mich interessieren, was es mir zu sagen hätte (Gerhild Steinbuch) BR 2018
Final Girls oder Wenn das Schweigen was zu sagen hätte, würd’ mich interessieren, was es mir zu sagen hätte (Gerhild Steinbuch) BR 2018

Regie: Henri Hüster

Musik: Toju Kae

Mit Naomi Achternbusch, Katja Bürkle, Caroline Ebner, Julia Riedler, Sylvana Seddig

Als „final girl“ wird im Slasher-Film jene Frau bezeichnet, die dem Täter immer wieder entkommt – um ihn dann schließlich zur Strecke zu bringen. Was sie allerdings definiert, ist weniger ihre Stärke als ihr Nicht-Frau-Sein: Das final girl ist jungfräulich, unschuldig, unberührt oder zumindest asexuell; es wirkt androgyn und trägt Namen, die auch gut als Männernamen durchgehen könnten. Das final girl ist also weniger als emanzipierte Frauenfigur konzipiert, sondern als Projektionsfläche für den „male gaze“, den konservativ- männlichen Zuschauer, der sich daran ausleben bzw. darin einleben darf, denn die Möglichkeit der Identifikation mit dem final girl ermöglicht ihm das Hineinversetzen in Opfer und männlichen Täter gleichermaßen. Er kann also als Täter Opfer sein, ohne sich schuldig zu fühlen. Eine Geschichte, die, obwohl sie brutal ist, nicht weh tut, weil die Körper, auf denen sie sich gründet, nicht mehr gespürt werden müssen. Weil sie nicht gehört werden müssen. Weil der Täter nicht nur anstelle der Opfer sprechen kann, sondern weil er als Opfer sprechen kann. Das war ja einfach. Denn über Opfer will hier ohnehin ja niemand sprechen, die will niemand sprechen lassen. Aus dem Raum hinter der Geschichte beobachten vier final girls ein Land im Rechtsdrall. Täter gerieren sich als Opfer: Lügenpresse, Überfremdung, großer Austausch. Sie lauern nicht mehr länger im Schatten wie die Slasher in den Filmen der 70er, 80er und 90er Jahre, sondern drängen selbstverliebt lächelnd ins Licht, machen die Welt zu ihrer Bühne und überschreiben Geschichte mit ihrer Geschichte, in der nur Platz hat, wer wie sie ist. Und die wie sie sind, werden immer mehr. Als politische Vorzeigefigur schreitet ihnen der Kleine Prinz voran, der – im Gegensatz zu seinem Namensvetter – nur mit den Augen gut sieht. Die Haare ordentlich nach hinten gekämmt und schwiegermutterfreundlich lächelnd wirkt er auf den ersten Blick so demokratieverträglich, dass nicht auffällt, was sich in seinem Schatten an ewig gestrigem Gedankengut drängt, was da heraufgezogen kommt. Menschen ertrinken oder werden angezündet, Grenzen dicht gemacht, Tradition und Heimat hochgehalten, Männerbünde gefeiert. Und wenn doch einmal eine Frau herangebeten wird, wenn sie auftreten darf, dann als hübsches Beiwerk, das sich gut macht neben der Hauptfigur im Rampenlicht. Denn der postmoderne Slasher mordet nicht mehr blutig. Er tötet jeden Widerstand durch aufgezwungene Eingemeindung in ein Wir, unter dem das Aufbegehren verloren geht. Was aber, wenn das final girl sich irgendwann als Projektionsfläche begreift? Wenn es eine andere Filmrolle einlegt, eine Geschichte, in der die finals girls endlich eine andere Rolle spielen? Was passiert, wenn die final girls zurückschlagen?

Ursendung im Radio: 22.06.2018

Download im BR Hörspielpool: 22.06.2018

Ihr sollt den Fremden lieben (Alfred Bodenheimer) SRF 2018
Ihr sollt den Fremden lieben Teil 2 / 3 (Alfred Bodenheimer) SRF 2018

Regie: Buschi Luginbühl
Tontechnik: Tom Willen, Roland Fatzer, Franz Baumann

Musik: Olivier Truan

Mit Thomas Sarbacher, Hanspeter Müller-Drossaart, Noëmi Gradwohl, Julia Jentsch, Lou Bihler, Urs Bihler, Manuel Kühne, Adnan Maral, Barbara Heynen, Birkan Çam, Dimitri Stapfer, Christian Heller, Martina Binz, Aaron Hitz, Maja Stolle, u. v. a.

Rabbi Klein ist wieder auf Spurensuche. Das alltägliche Leben des Rabbiners aus Zürich verbindet sich einmal mehr mit einem Mord, diesmal auch mit Exponenten der beiden Weltreligionen Christentum und Islam. Und einmal mehr bringt seine Verbohrtheit ihn und seine Familie in grosse Gefahr.

Alles beginnt mit einem unfreiwilligen Auftritt in einer Fernsehshow. Aber selbst dort wird der Rabbi durch einen Telefonanruf von seinen seelsorgerischen Aufgaben eingeholt. Genervt lässt er das Smartphone liegen. Als er dieses nachts noch holen will, findet er auf dem Platz vor dem Fernsehstudio ausgerechnet den verletzten Moderator der Show, der in seinen Armen stirbt. Nach einem Besuch des ehemaligen Geliebten des Toten, Lejser Morgenroth, der unter Mordverdacht gerät und deshalb Rabbi Klein um Hilfe bittet, vergisst dieser alle guten Vorsätze und stürzt sich erneut in private Ermittlungen.

Ursendung im Radio: 11.06.2018

Download beim SRF: 11.06.2018

Nie wieder Bahnhof. Ein Rap-Hörspiel (cedibil) WDR / DLF Kultur 2018
Nie wieder Bahnhof. Ein Rap-Hörspiel (cedibil) WDR / DLF Kultur 2018

Regie: credibil

Musik: credibil feat. Frustra, I-NAN & Ahzumjot
Beat Production: credibil, The Cratez, Dr. Dayo, Frustra

Mit Halid Rizvanovic, Aysegül Dönmez, Alessia Bibus, Hakan Odabas, Petros Almedom, Leonel Asfaha, Sherin Anna Rabi, Choukri Hafedi, Faycal Sanhaji, Erol Peker, Athanasios Prionas

Der Taxifahrer Frank fährt Nacht für Nacht seine Gäste durch Frankfurt. Banker, Huren, zugedröhnte Jungs. Menschen, fast schon am Ziel oder sich gern verlaufend, alle getrieben von der Sehnsucht nach mehr. Menschen, die ihren Traum am Leben erhalten, mit Bypass und Wiederbeatmung, mit Herzmassagen und Ibuprofen. Dazwischen Frank: Hunderttausende Kilometer gefahren, doch selbst keinen Schritt vorangekommen, Ohren taub, Augen blind. Er muss raus, etwas fehlt, doch sein Kopf dreht sich nur im Kreis, wie der Scheißplanet. Und sein Tinitus spielt die schönsten Melodien.

Ursendung im Radio: 17.06.2018

Download im WDR Hörspielspeicher: 17.06.2018

Takimo (30) Odyssee - Polaris 2018
Takimo (30) Odyssee - Polaris 2018

Regie: Peter Liendl, Gisela Klötzer

Musik: Peter Liendl, Gisela Klötzer

Mit Joachim Kerzl, Peter Flechtner, Antje von der Ahe, Erich Räuker, Joachim Tennstedt, Christin Marquitan, Nicolas Böll, Oliver Feld, Alexandra Marisa Wilcke, Alice Bauer, Matthias Klages, Klaus Lochthove, Torsten Münchow, Peggy Sander, Roman Kretschmer, Asad Schwarz, Uwe Karpa, Romanus Fuhrmann

Lakan hatte in einem vertraulichen Gespräch mit Takimo umd Aristin schon die Befürchtung geäußert, dass der Übergang in eine neue, gerechtere Welt nicht ganz reibungslos vonstatten gehen könnte. Die alten Machteliten fürchten Veränderungen; vor allem wenn es Prozesse sind, die nicht von ihnen gesteuert und kontrolliert werden. Dass er selbst ihr erstes Opfer sein würde, damit hatte er aber wahrscheinlich nicht gerechnet.

Erhältlich im Labelshop von Polaris: 15.06.2018

Thabo - Detektiv und Genleman - Der Nashornfall (Kirsten Boie) NDR 2018
Thabo - Detektiv und Genleman - Der Nashornfall (Kirsten Boie) NDR 2018

Regie: Janine Lüttmann

Bearbeitung: Angela Gerrits
Mit Katharina Matz, Peter Kaempfe, Felix Lengenfelder, Jonathan Ohlrocke, Julia Bareither, Martin Seifert, Alma Bahr, Uli Plessmann, Julian Greis, Helmut Zierl, Jürgen Uter, Uta Stammer, Benjamin Utzerath, Lentje Fischholt

Schauplatz: Swasiland, Afrika. Thabo will eines Tages Privatdetektiv werden. Dumm nur, dass es im afrikanischen Örtchen Hlatikulu noch nie einen Kriminalfall gab. Doch dann passiert etwas: Im angrenzenden Safaripark wird ein Nashorn getötet. Nur wegen seines kostbaren Horns musste das prächtige Tier sterben. Für Thabo ist das ein Mordfall, der schnell aufgeklärt werden muss. Sein Onkel, der nicht das hellste Köpfchen hat, gerät in Verdacht. Jetzt muss Thabo erst recht den wahren Täter kriegen. Mit den Thabo-Romanen ermöglicht Kirsten Boie Einblicke in den Lebensalltag der Menschen im bettelarmen Swasiland, das ihr persönlich sehr vertraut ist. Die beherzte Hauptperson und die spannende Krimihandlung lassen weder Pathos noch Mitleid zu, wohl aber klug dosierte Einfühlung.

Ursendung im Radio: 22.04.2018

Veröffentlichung: 22.06.2018
(Link zu Amazon)

Vorstellung im OhrCast (Link zu YouTube)

Wieder erhältlich:

Babel und die Stundentin und ein Rebhuhn auseinandernehmen (Michael Fehr) SRF 2015

Babel und die Stundentin und ein Rebhuhn auseinandernehmen (Michael Fehr) SRF 2015

Regie: Claude Pierre Salmony, Michael Fehr

Musik: Anatol Atonal, Thomas Weiss, Severin Barmettler

Mit Laurin Buser, Anatol Atonal, Tobias Pingler, Michael Fehr, Lara Stoll, Lisa Christ, Michèle Friedli, u. v. a.

Der Architekt betrachtet sein Werk: den Turm zu Babel. Da stürzt der ein! Die Studentin denkt sich eine Zukunft voller Wohlstand aus – bis zum unausweichlichen Ende; dann flieht sie eilends zur Gegenwart zurück. Und wir alle lernen, wie man ein Rebhuhn fachgerecht schlachtet und auseinandernimmt.

Wenn bei Fehr der Architekt das Kinn gen Himmel reckt und die Arme verschränkt, verweist er mit dieser Mussolini-Pose auf die Verbindung zwischen Faschismus und Architektur (zumal dort, wo diese monumental wird). Und wenn beim Berner Autor der Turm zusammenfällt, wird die Fragilität der Statik zur Aussicht auf Erlösung. Und der Fall des einen wird zum Glücksfall aller. Aber Scheitern ist mehrheitsfähig. Gerade auch im Glück von der Stange, das uns auf der helvetischen Wohlstandsinsel als Lohn für aktive Anpassung und affirmative Haltung angeboten wird. Eine Studentin zeigt uns, dass auch die reichhaltigsten Vorstellungen von der Zukunft unweigerlich zum Futurum Exactum führen: zum "Ich werde gehabt" oder "gemacht haben". Also zum Punkt nach allem, weil nach der Erfüllung des Lebenswunsches nicht nur der Wunsch stirbt, sondern schliesslich auch wir selber – als wären wir ein Rebhuhn in den Händen des Schicksals, das uns lustvoll auseinandernimmt zum grausamen Mahl.

Ursendung im Radio: 21.01.2015

Download beim SRF: 16.06.2018

dadadadawar, istdadaweg (Michael Lentz, Michael Wertmüller, Gunnar Geisse) DLR 2016
dadadadawar, istdadaweg (Michael Lentz, Michael Wertmüller, Gunnar Geisse) DLR 2016

Regie: Michael Lentz, Michael Wertmüller, Gunnar Geisse
Ton: Uwe Lauschke und Thomas Monnerjahn
Musik: Gunnar Geisse, Michael Wertmüller


Vor über hundert Jahren mischte der Dadaismus die Kunstwelt auf - ein Erinnerungskonzert.

Im Jahr 2016 feierte die Kunstrichtung Dada ihren 100. Geburtstag. Mit einem Konzert griffen Michael Wertmüller, Michael Lentz und Gunnar Geisse die sprachliche und gedankliche Wucht des Dadaismus auf. Wertmüller ist bekannt für sein energiegeladenes und gleichzeitig präzises Schlagzeugspiel. Für das Konzert traf er erstmals auf den Lautpoeten und Schriftsteller Michael Lentz, dessen musikalische Textkompositionen nicht zuletzt in der radikal verspielten Dadalyrik wurzeln. Ergänzt wurde die Konstellation durch den Gitarristen und Komponisten Gunnar Geisse. Wir senden eine Aufzeichnung aus der Schaubühne Lindenfels, Leipzig.

Ursendung im Radio: 29.01.2016

Download bei DLF Kultur: 15.06.2018

De Tod isch grüen (Ernst Kappeler) DRS 1968
De Tod isch grüen (Ernst Kappeler) DRS 1968

Regie: Robert Bichler
Tontechnik: Irmgard Bichler, Willy Helbig

Mit Fred Tanner, René Scheibli, Valerie Steinmann, Paul Bühlmann, Alfred Schlageter, Eva Wächter, Inigo Gallo, Ruedi Walter, Christian Huber, Margrit Rainer, Anneliese Betschart, Elisabeth Schnell, Vincenzo Biagi, u. v. a.

Das Hörspiel "De Tod isch grüen" von Ernst Kappeler wurde im Rahmen eines Wettbewerbs für Mundarthörspiele ausgezeichnet, und dies zu recht, gehört es doch zu den eindrücklichsten Mundartarbeiten aus dem Archiv von Schweizer Radio und Fernsehen.

Entstanden ist es 1968 und es ist aktuell wie eh und je. Der Selbstmordversuch einer Schülerin hat Folgen für den Lehrer, für die Schule, für das ganze Dorf. Nichts ist mehr, wie es war. Die gesellschaftlichen Mechanismen, die sich in Gang setzen, sind uns nur allzu bekannt. Ein Schuldiger muss her und der ist schnell gefunden: der Lehrer mit seinen nicht immer konformen Methoden in der Schulstube. Wie ein Verbrecher muss er sich vor der Schulpflege rechtfertigen, müsste − denn er hat sich längst in seine eigene Welt zurückgezogen. Seine Wahrheit ist nicht die der anderen und sie steht nicht im Stundenplan.

Download bei SRF: 15.06.2018

Der Wind erzählt vom Frühlingsfest der Tiere (Sophie Reinheimer) SchneiderTon 1987 / All Ears 2018
Der Wind erzählt vom Frühlingsfest der Tiere (Sophie Reinheimer) SchneiderTon 1987 / All Ears 2018




Leider liegen hier keine Angaben zum Inhalt vor.



Veröffentlichung: 22.06.2018 (Link zu Amazon)

Der Wind erzählt von den Regentropfen (Sophie Reinheimer) SchneiderTon 1987 / All Ears 2018
Der Wind erzählt von den Regentropfen (Sophie Reinheimer) SchneiderTon 1987 / All Ears 2018



Leider liegen hier keine Angaben zum Inhalt vor.




Veröffentlichung: 22.06.2018 (Link zu Amazon)

Der Wind erzählt von den Sonnenstrahlen (Sophie Reinheimer) SchneiderTon 1987 / All Ears 2018
Der Wind erzählt von den Sonnenstrahlen (Sophie Reinheimer) SchneiderTon 1987 / All Ears 2018



Leider liegen hier keine Angaben zum Inhalt vor.




Veröffentlichung: 22.06.2018 (Link zu Amazon)

Geheimagent Lennet (1) Geheimagent Lennet's erster Fall - SchneiderTon 1987 / All Ears 2018
Geheimagent Lennet (1) Geheimagent Lennet's erster Fall - SchneiderTon 1987 / All Ears 2018

Regie: Gerd Berner
Musik: Martin Grassl, Jimmy Patrick


Raketen-Spionage: Nur der französische Gelehrte, Professor Marais, kennt die Formel des Raketen-Antriebsstoffes. Schon steht er, von allen gejagt, vor der Wahl, seine Formel zu verraten oder sein Leben zu gefährden. In dieser Situation greift der französische Nachrichtendienst FND ein. Der junge Geheimagent Lennet wird auf die feindliche Agenten angesetzt: Wird er seine Feuerprobe bestehen.

Veröffentlichung: 22.06.2018
(Link zu Amazon)

Geheimagent Lennet (2) Geheimagent Lennet und der Auftrag Nebel - SchneiderTon 1987 / All Ears 2018
Geheimagent Lennet (2) Geheimagent Lennet und der Auftrag Nebel - SchneiderTon 1987 / All Ears 2018

Regie: Gerd Berner
Musik: Martin Grassl, Jimmy Patrick


Ein teuflischer Plan soll ein ganzes Land in Not und Elend stürzen. Die unheimliche Drohung alamiert den französischen Nachrichtendienst. Operation "Nebel" läuft an. In einem dramatischen Wettlauf mit der Zeit versucht der junge Geheimagent Lennet den todbringen Vernihtungsschlag zu verhindern.

Veröffentlichung: 22.06.2018
(Link zu Amazon)

Geheimagent Lennet (3) Geheimagent Lennet und die Astronauten - SchneiderTon 1987 / All Ears 2018
Geheimagent Lennet (3) Geheimagent Lennet und die Astronauten - SchneiderTon 1987 / All Ears 2018

Regie: Gerd Berner
Musik: Martin Grassl, Jimmy Patrick


Skrupellose Saboteure wollen den Mars-Flug der Androklus-Rakete verhindern. Der französische Geheimdienst hat einen Tip bekommen, daß ein anonymer Auftraggeber eine Klimaanlage bauen ließ, die sich beim Abschuß der Mars-Rakete automatisch abschaltet. Das würde den sicheren Tod des Astronaueten bedeuten. In letzter Sekunde greift Lennet ein - der fähige, junge Geheimagent des FND.

Veröffentlichung: 22.06.2018
(Link zu Amazon)

Heldenfriedhof (Thomas Harlan) BR 2006
Heldenfriedhof (Thomas Harlan) BR 2006

Regie: Ulrich Lampen

Bearbeitung: Michael Farin
Musik: Martina Eisenreich

Mit Erzähler: Friedhelm Ptok
Enrico: Sylvester Groth
Freund Georg Maria Pauen: Peter Fricke
Frau: Krista Posch
Bubnic: Felix von Manteuffel
Dottoressa: Eva Gosciejewicz

1. Teil: Ich bin nicht mehr in mir - Das Leben des Enrico Cosulich
2. Teil: Heldenfriedhof - Der Roman des Enrico Cosulich

Inhaltsangabe: Am 20. Mai 1962 werden auf dem Triester Heldenfriedhof 14 Tote in frisch ausgehobenen Gruben entdeckt. Die Selbstmörder, die mit Bergsteigerausrüstung und bunten Murmeln in den Taschen in Paaren zusammen liegen, geben ein verstörendes Bild ab. Die Frage nach Herkunft und Motiv der Toten durchzieht den Roman, der zu großen Teilen aus Dokumenten und Protokollen, bzw. Berichten, die solche zitieren, besteht. Nach und nach wird offenbar, dass es sich um Überlebende des nationalsozialistischen Kommandos 'Reinhard' handelt, dem während des Zweiten Weltkriegs die Triester Reismühle 'San Sabba' als Gefängnis- und Hinrichtungsstätte diente. Die Spurensuche führt unter anderem nach München in die Bräuhausstraße, in der der kollektive Selbstmord unter dem Deckmantel einer Tarnfirma akribisch geplant wird. Es geht um die Erfüllung eines alten Eides, dem Feind nicht lebendig in die Hände zu fallen.
Thomas Harlans Roman ist ein Kosmos aus unzähligen historischen wie fiktiven Personen und spielt an so verschiedenen Orten wie Triest, Mozambique und der Ramsau. In verschiedenen Erzählstilen werden Ereignisse zwischen 1942 und 2000 behandelt. Schlüsselfigur in dem Geschehen ist Enrico Cosulich, der als Leiter des Instituts für forensische Medizin in Triest und als Sohn eines der Opfer von 'San Sabba' mit den Selbstmördern in Verbindung steht. Cosulich schreibt jedoch auch selbst an einem Folgeroman mit dem Titel Heldenfriedhof, der einen 'Untersuchungsbericht, ein bis ins Unendliche reichende Forschungsprojekt' darstellt. Der Tag, an dem der erste Teil dieses Romans veröffentlicht wird, ist genau jener 20. Mai 1962, an dem sich das darin Erzählte tatsächlich ereignet. Realität und Fiktion verbinden sich zu einer Schleife, die sich bis zum Ende des Romans nicht löst. Michael Farin ist in seiner Bearbeitung zwei Perspektiven gefolgt. Ich bin nicht mehr in mir beschäftigt sich mit dem Leben und der rätselhaften Identität von Enrico Cosulich und stellt die Exposition für 'Heldenfriedhof - Der Roman des Enrico Cosulich' dar.
'Der Roman 'Heldenfriedhof' ist ein irritierendes Kaleidoskop, vielschichtig, schillernd, oszillierend. Die beiden daraus entwickelten Hörspiele beschreiten, jedes für sich, verschiedene Wege, um aber dennoch zum selben Ziel zu gelangen. Sie ermöglichen eine Reise in die Vergangenheit, die Wirklichkeit, und eine Reise in die Zukunft, die Fiktion. Zusammen ergeben sie das Spiegelkabinett Gegenwart.' (Michael Farin)

hoerspielTIPPs.net:
Von diesem zweiteiligen Hörspiel wird oft nur der letzte Teil gesendet. Wenn dieser auch in sich geschlossen ist, für das Verständnis des Ganzen wäre es vielleicht sinnvoller, beide Teile zu kennen.
Denn was Thomas Harlan hier abliefert ist stilistisch nicht so einfach zu bewältigen. Denn hier geht es schon ziemlich wild zu - ein ideales Betätigungsfeld für Ulrich Lampen, der dies nahtlos weiterführen kann.
Heraus kommt ein etwas abstrus wirkendes Hörspiel, dass den Hörer ordentlich fordert - diese Produktion ist nichts für nebenbei!
Das Zuhören wird allerdiings etwas durch die etwas unmotivierte Erzählweise erschwert, so dass man sich hier zwischendurch zum aufmerksamen Zuhören zwingen muss.

'Heldenfriedhof' ist fernab des Mainstreams leider nur etwas für einen sehr eingeschränkten Hörerkreis - wer sich auf dieses ungewöhnliche Abenteuer einlassen möchte, sollte allerdings ein sehr disziplinierter Zuhörer sein.

Ursendung im Radio: 18.09.2006

Download im BR Hörspielpool: 16.06.2018

HOOL (Philipp Winkler) WDR 2016
HOOL (Philipp Winkler) WDR 2016

Regie: Gerrit Booms

Bearbeitung: Gerrit Booms
Mit Julius Feldmeier, Maximilian Scheidt, Daniel Rothaug, Sebastian Graf, André M. Hennicke, Jan-Gregor Kremp, Peter Prager, Paul Falk, Annika Schilling, Fang Yung Lo, Hans-Martin Stier, Sascha Tschorn, Eva Mannschott, Luana Bellinghausen, Mira Partecke, Michael Che Koch, Dimitri Tellis, Oleg Zhukov, Ralf Drexler, Mohamed Achour, Johannes Benecke, Jürgen Sarkiss

Heiko ist Hooligan. Seine Blutsbrüder bedeuten ihm mehr als seine Familie, nur bei den Hannoveraner „Hools“ fühlt er sich zu Hause. Mit Gewalt verteidigt er alles, was ihm wichtig ist: seinen Verein, seine Jungs, seine kleine, brutale Welt.

Zwischen organisierten Prügeleien, verbotenen Tierkämpfen und einem Handlangerjob im zwielichtigen Gym seines Onkels schlägt Heiko sich durch – im wahrsten Sinn des Wortes. Den Rivalen aus Braunschweig will er genauso eine Lektion erteilen wie den Neonazis der Szene. Aber als verkappter Romantiker sitzt er auch nächtelang vor dem Haus seiner Ex im Auto oder fängt seinen aus der Entzugsklinik entlaufenen Vater wieder ein. Heiko ist ein harter Junge mit großem Herz, der seinen Platz bei den Außenseitern gefunden hat. Doch als seine engsten Freunde plötzlich aussteigen wollen, gerät sein Wertesystem ins Wanken. Alles Weicheier und Verräter! Unaufhaltsam dreht er sich in immer engeren Kreisen durch seine Welt. Und bald gibt es nicht mehr genug Ventile für all diese Wut.

Ursendung im Radio: 22.09.2016

Download im WDR Hörspielspeicher: 21.06.2018


Vorstellung im OhrCast (Link zu YouTube)

Hurra, ich bin schon 4 () SchneiderTon 1987 / All Ears 2018
Hurra, ich bin schon 4 () SchneiderTon 1987 / All Ears 2018



Leider liegen hier keine Angaben zum Inhalt vor.




Veröffentlichung: 22.06.2018 (Link zu Amazon)

Hurra, ich bin schon 5 () SchneiderTon 1987 / All Ears 2018
Hurra, ich bin schon 5 () SchneiderTon 1987 / All Ears 2018



Leider liegen hier keine Angaben zum Inhalt vor.




Veröffentlichung: 22.06.2018 (Link zu Amazon)

Hurra, ich bin schon 6 () SchneiderTon 1987 / All Ears 2018
Hurra, ich bin schon 6 () SchneiderTon 1987 / All Ears 2018



Leider liegen hier keine Angaben zum Inhalt vor.




Veröffentlichung: 22.06.2018 (Link zu Amazon)

Hurra, ich bin schon 7 () SchneiderTon 1987 / All Ears 2018
Hurra, ich bin schon 7 () SchneiderTon 1987 / All Ears 2018



Leider liegen hier keine Angaben zum Inhalt vor.




Veröffentlichung: 22.06.2018 (Link zu Amazon)

Hurra, ich bin schon 8 () SchneiderTon 1987 / All Ears 2018
Hurra, ich bin schon 8 () SchneiderTon 1987 / All Ears 2018



Leider liegen hier keine Angaben zum Inhalt vor.




Veröffentlichung: 22.06.2018 (Link zu Amazon)

Kommissar Kugelblitz (1) Die rote Socke - SchneiderTon 1987 / All Ears 2018
Kommissar Kugelblitz (1) Die rote Socke - SchneiderTon 1987 / All Ears 2018

Regie: Gerd Berner
Musik: Peter Thomas


Vier Fälle zum Miträtseln:
Fall 1 : Hereingeschneit
Fall 2 : Die rote Socke
Fall 3 : Das Phantom läßt grüßen
Fall 4 : Der Mann mit dem tätowierten Anker

Veröffentlichung: 22.06.2018
(Link zu Amazon)

Kommissar Kugelblitz (2) Das blaue Zimmer - SchneiderTon 1987 / All Ears 2018
Kommissar Kugelblitz (2) Das blaue Zimmer - SchneiderTon 1987 / All Ears 2018

Regie: Gerd Berner
Musik: Peter Thomas


Vier Fälle zum Miträtseln:
Fall 1 : Das blaue Zimmer
Fall 2 : Pech für Hugo
Fall 3 : Der Heiratsschwindler
Fall 4 : Der Klopfgeist

Veröffentlichung: 22.06.2018
(Link zu Amazon)

N & K Die Detektive (1) Wer hat den schwarzen Hund geseh'n - SchneiderTon 1986 / All Ears 2018
N & K Die Detektive (1) Wer hat den schwarzen Hund geseh'n - SchneiderTon 1986 / All Ears 2018

Regie: Hans-Jürgen Fröhlich

Musik: Hans Hammerschmidt

Mit Alexander U. Martens, Markus Heufelder, Edmund Pohl, Barbara Zimmermann, Julia Schell, Thomas Krappweis, Klaus Kindler, Ursula Mellin, Eva Eichner, Ivar Combrinck, Manuel Döpke, Oliver Strietzel, Herbert Weicker

Niko und Klaus, die beiden Spürnasen, machen merkwürdige Beobachtungen: Eine dunkle Gestalt verschwindet nachts über die Parkmauer des Isenburg-Heims. Heiner, ein Mitbewohner, trifft sich mit zwielichtigen Typen. Und immer taucht plötzlich ein blinder Drehorgelspieler mit einem schwarzen Hund auf. Ehe die Zwillingsdetektive sich versehen, spitzen sich die Ereignisse dramatisch zu...

Veröffentlichung: 22.06.2018
(Link zu Amazon)

N & K Die Detektive (2) Warum schweigt der Schatzsucher - SchneiderTon 1986 / All Ears 2018
N & K Die Detektive (2) Warum schweigt der Schatzsucher - SchneiderTon 1986 / All Ears 2018

Regie: Hans-Jürgen Fröhlich

Musik: Hans Hammerschmidt

Mit Alexander U. Martens, Markus Heufelder, Edmund Pohl, Julia Schell, Thomas Krappweis, Klaus Kindler, Ursula Mellin, Ivar Combrinck, Ulf Söhmisch, Thomas Reiner, Herbert Weicker

Niko und Klaus, die Zwillingsdetektive, horchen auf: Wozu braucht Tarzan ein Meßtischblatt vom Ruhrufer und ein Buch über Völkerwanderung? Was treibt er im Schilf und bei dem sonderbaren alten Fischer? Als sie ihren Spürnasen nachgehen, stellen sie entsetzt fest, daß Tarzan in großer Gefahr schwebt.

Veröffentlichung: 22.06.2018
(Link zu Amazon)

Nachtflug (Antoine de Saint-Exupery) SDR 1952
Nachtflug (Antoine de Saint-Exupery) SDR 1952

Regie: Paul Land

Bearbeitung: Erich Ebermayer
Mit Paul Hoffmann, Kurt Haars, Ortrud Bechler, Hans Mahnke, Willi Reichmann, Elisabeth Zimmer, Walter Thurau

Um 1930 bedeutete ein Nachtflug noch ein Unternehmen voller Gefahren. Es handelte sich um kleine schwache Maschinen, ausgestattet mit nur unzulänglichen Geräten. Und dennoch mußten Nachtflüge von den Luftfahrtgesellschaften in dem schweren Konkurrenzkampf gegen Eisenbahn und Schiff und im Zeichen eines rasenden technischen Fortschritts gewagt werden. Die jungen Pioniere der Luft liebten das Risiko, den Kampf mit der Natur und die Begegnung mit dem Unbekannten. Saint Exupéry, selbst dieser Fliegergeneration entstammend, hat diese Eindrücke und Stimmungen aus der erregenden Perspektive eines Flugzeugs neben vielen anderen bekannten Erzählungen in seiner meisterhaften Novelle "Nachtflug" eingefangen und das menschliche Erleben vor die schaurig-schöne Kulisse eines nächtlichen Naturschauspiels gestellt. In diesem Dichter ist wohl zum ersten Mal nicht nur theoretisch-philosophisch, sondern auch in seinem Lebensgefühl eine Synthese zwischen Kunst und technischer Weltschau zustande gekommen. Erich Ebermayer hat mit viel Verständnis und Können die Novelle für den Funk eingerichtet.

Ursendung im Radio: 05.03.1952

Download bei SWR 2: 15.06.2018

Paul Pepper (11) Paup Pepper und die verschwundene Beute - Bellaphon 1985 / maritim 2002 / All Ears 2018
Paul Pepper (11) Paup Pepper und die verschwundene Beute - Bellaphon 1985 / maritim 2002 / All Ears 2018

Regie: Klaus Wirbitzky
Ton: Peter Kramper, Renate Schlichthörlein

Mit Jürgen Scheller, Philipp Brammer, Veronika Neugebauer, Jaron Löwenberg, Fred Stillkraut, Udo Wachtveitl, Heide Ackermann, Fred Klaus, Alice Franz-Engelbrecht

Arnica ist sauer. Sie soll ihre Tante in Nbeuhausen besuchen, und das wird mit Sicherheit stinklangweilig. Doch dann erhält Paul Pepper einen Auftrag von einer Versicherung: der alte Stäuber ist nach einem Einbruch festgenommen worden, aber die Beute ist verschwunden. Bei der Gerichtsverhandlung erleidet der alte Gauner einen Herzinfarkt. Nun soll Pepper die Beute suchen. Die Spur führt nach - Neuhausen. Welche Rolle spielen die beiden finsteren Söhne des alten Einbrechers? Wissen sie, wo die Beute versteckt ist?

Veröffentlichung: 22.06.2018
(Link zu Amazon)

Paul Pepper (12) Paul Pepper und die Flusspiraten - Bellaphon 1985 / All Ears 2018
Paul Pepper (12) Paul Pepper und die Flusspiraten - Bellaphon 1985 / All Ears 2018

Regie: Klaus Wirbitzky
Ton: Peter Kramper, Renate Schlichthörlein

Mit Jürgen Scheller, Philipp Brammer, Veronika Neugebauer, Jaron Löwenberg, Gudo Hoegel, Manfred Seipold, Heinz Peter Scholz, Ekkehard Belle, Michael Brennicke, Axel Scholz

Arnica, Pit und Jonny werden bei einer Kanufahrt ziehmlich unsanft aus ihrem Zeltlager vertrieben. Am nächsten Tag treffen sie in Hammersiel auf den Immobilienhändler Sandler. Dem ist in derNacht seine Yacht " Happy Agent" gestohlen worden. Die drei Freunde benachrichtigen paul Pepper. Die Spur der Diebe führt zum Zeltplatz. In einem verfallenen Bauernhof in der Nähe findet Pepper- eine Yacht! Ist es die "Happy Agent"? Wer steckt hinter den geheimnisvollen Bootsdiebstählen,die sich in letzter Zeit häufen ?

Veröffentlichung: 22.06.2018
(Link zu Amazon)

S Urächt vo dr Grächtigkeit (Walter Matthias Diggelmann) DRS 1970
S Urächt vo dr Grächtigkeit (Walter Matthias Diggelmann) DRS 1970

Regie: Andreas Fischer
Tontechnik: Ruth Hüssy, Willy Helbig

Mit Inigo Gallo, Paul Lohr, Heidi Diggelmann, Paul Bühlmann, Thomas Hostettler, Ernst Stiefel, Georg Weiss, Robert Bichler, Erich Muggli

Am 29. Juni jähren sich zum 50. Mal die sogenannten «Globus-Krawalle». Damals eskalierten in der Zürcher Innenstadt die Proteste der 68er in der Schweiz. Der Gewaltausbruch war für die Schweiz ein Schock. Die Staatsmacht griff durch. Die Folgen thematisierte W.M. Diggelmann in seinem Hörspiel.

In seinem ersten Original-Hörspiel für das Schweizer Radio – seinem einzigen auf Dialekt – schilderte Walter Matthias Diggelmann 1970 nicht nur einen brisanten Fall von Jugendgewalt, sondern griff mitten ins aktuelle gesellschaftliche Geschehen ein. Er brachte in Form eines Prozesses den Konflikt zwischen dem konservativen Establishment und der revoltierenden Jugend von 1968 auf die Hörbühne.

Ein 19-jähriger KV-Stift steht vor Gericht, da er mit brutaler Gewalt einen Polizisten niedergeknüppelt hat. Der Täter handelte in einem Akt von Selbstjustiz, da er selber während der Strassenschlachten vor dem Globus-Provisorium von der Polizei drangsaliert worden war. Im Verlauf der turbulenten Verhandlung kommen der Täter und seine Eltern, ein Komplize, das Opfer und ein Anwalt zu Wort. Dabei zeigt sich der unauflösbare Widerspruch zwischen staatlicher Rechtspflege und individuellem Rechtsempfinden; vor allem aber wird der damalige Generationenkonflikt fassbar, der in einer Unerbittlichkeit ausgetragen wurde, die heute kaum mehr vorstellbar erscheint.

Download beim SRF: 22.06.2018

Zum Tal abfallende Landschaften (Lena Müller) rbb / SR 2015
Zum Tal abfallende Landschaften (Lena Müller) rbb / SR 2015

Regie: Anouschka Trocker

Musik: Seby Ciurcina

Mit Anne Müller, Tino Mewes, Rosa Enskat, u. v. a.

Ein Bauernhof zwischen Saar und Mosel, Typ „Lothringisches Bauernhaus“. Hier lebte die Großmutter, rackerte sich ab zwischen Kühen, Schweinen und Feldarbeit. Hier wird sie sterben. Schon ist kein Lebenszeichen mehr von ihr zu hören als ihr immer schwächer werdender, rasselnder Atem. Verwaist stehen der alte Traktor und die Gerätschaften im Schuppen. Vergilbt ist auch das Tagebuch, in das sie akribisch Wetterverhältnisse und Ernteerträge notierte. Gemeinsam mit ihrem jüngeren Bruder ist Mimi noch einmal hierhergekommen, an den Ort, an dem sie oft die Ferien verbrachte. Auch ihre Tante kommt, um Abschied zu nehmen.

Ursendung im Radio: 19.06.2015

Download beim kulturradio vom rbb: 15.06.2018


Vorstellung im OhrCast (Link zu YouTube)