hoerspieltipps.net

Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Hörspiele der Woche

Kalenderwoche 42 / 2018

Hier findet ihr die neu und wieder erschienenen Hörspiele der letzten Woche. Neben den Neuheiten im Handel sind hier auch Hörspiele zum (kostenlosen) Download aufgelistet.

Bitte beachtet, dass Letztgenannte zum Teil nur befristet zur Verfügung stehen.

Die Links in der Überschrift führen zur Seite mit der Downloadmöglichkeit (z. B. beim Radiosender) oder zur entsprechenden Seite bei Amazon. Mit einem Kauf über den Amazon-Link unterstützt ihr den Betrieb von hoerspieltipps.net – Vielen Dank dafür!

Sofern das Hörspiel sowohl im Handel erhältlich ist, als auch zum Download zur Verfügung steht, sind die Links getrennt am Ende bei den Veröffentlichungsdaten hinterlegt.

Eine Übersicht über die kommenden Hörspielveröffentlichungen findet ihr auch in der Vorschau auf hoerspieltipps.net.

Die aktuellen & kostenlosen Downloadmöglichkeiten findet ihr in der Übersicht kostenloser Hörspiele auf hoerspieltipps.net, den rss-feed dazu könnt ihr auch hier abonnieren.


Neu und wieder veröffentlichte Hörspiele:

@wonderworld - The Story of Alice and Bob (wittmann, zeitblom) DLF / SWR 2018100 Songs (Roland Schimmelpfennig) SWR 2018

@wonderworld - The Story of Alice and Bob (wittmann, zeitblom) DLF / SWR 2018

Regie: wittmann, zeitblom
Künstlerische Aufnahmeleitung: Boris Wilsdorf
Regieassistenz: Lydia Ziemke

Musik: Achim Färder, zeitbloom, wittmann

52 Min.

Mit Jule Böwe, Jacqueline Macauly, Anna Maria Mühe, Sabin Tambrea, Magdalena Gröllmann, Christian Wittmann


Jule Böwe; Bild: SWR/Monika Maier

Fake-Tweets. Demokratie-Drift. Plastic Planet. Kapitalozän. Humanoide als Leiharbeiter. Self Care und Terrorattacken. Künstliche Intelligenz und Klima-Desaster. Die Zukunft ist schon da. Sie ist bloß noch nicht gleichmäßig verteilt.

Auf einer Tour de Force durch WONDERWORLD, unser Zeitalter zwischen analoger und digitaler Wirklichkeit, spannen wittmann/zeitblom einen Bogen von den Minima Moralia zur radikal geistesgegenwärtigen Maschinenphilosophie Martin Burckhardts, von Marinettis Dynamismus zum Echtzeitdasein digitaler Nomaden, von Richard Sennetts Handwerk zum Phänomen der Co-Working-Community, von poetischer Introspektion zu Kenneth Goldsmiths Sprachmanagement im digitalen Zeitalter, von Gemma Rays elegischem Pop Noir zum metastatischen Wuchern elekronischer Soundblocks.

Ursendung im Radio: 21.04.2018

Download beim SWR: 18.10.2018

100 Songs (Roland Schimmelpfennig) SWR 2018
100 Songs (Roland Schimmelpfennig) SWR 2018

Regie: Leonhard Koppelmann

ca. 90 Min.

Mit Robert Gallinowski, Johanna Griebel, Boris Aljinovic, Uschi Krosch, Svenja Liesau, Henning Nöhren, Stefan Jürgens, Franziska Junge, u. v. a.


v.l.n.r.: Svenja Liesau, Henning Nöhren, Stefan Jürgens, Korepetitorin Uschi Krosch, Franziska Junge, Johanna Griebel, Robert Gallinowski; Bild: SWR/Thomas Ernst

Eine Gruppe von Männern, Frauen, Kindern: Sie alle sitzen um acht Uhr vierundfünfzig in dem abfahrenden Zug. Ohne zu wissen, dass dies die letzte Zugfahrt ihres Lebens sein wird. Weil der Zug um acht Uhr fünfundfünfzig explodieren wird. Wie kann das Unfassbare beschrieben werden? Oder geht nur das Beschreiben der Minuten davor? Als alles noch gut und vielleicht nicht alles einfach, aber trotzdem möglich war. Als die Menschen im Zug noch ein Ziel hatten. Und vielleicht gerade ihr Lieblingslied hörten. Und was war überhaupt mit der Kellnerin Sally im Bahnhofscafé, die gerade »Bette Davis Eyes« im Radio hörte? Und der vor Schreck die Tasse aus der Hand fiel, als das, was sie draußen sah, vor ihren Augen explodierte. Und war denn da wirklich keiner in der Nähe, der die Tasse doch noch rechtzeitig hätte retten können? Und über die Songs sickern die Geschichten der Figuren ein und leuchten die Momente von Glück, Liebe, Leidenschaft und ihrem Vergehen, die plötzlich abbrechen. Cut: Und danach? Schimmelpfennigs postdramatischer Text ist ein Hymnus auf das Leben angesichts seiner plötzlichen, willkürlichen Bedrohung. Durch seine offene Struktur zwischen Szene, Narration und innerem Monolog lässt er sich ohne Bearbeitung als Hörspiel wie als Theaterstück inszenieren. Einer klaren Gattungszuordnung verweigert er sich. Die Bühnen-Uraufführung seines Auftragswerkes für das schwedische Länsteater Örebro sowie die deutsche Erstaufführung am Hamburger Schauspielhaus sind für Anfang 2019 vorgesehen.

Ursendung im Radio: 14.10.2018

Download beim SWR: 14.10.2018

Bei Trost (Naema Gabriel) hr 2018
Bei Trost (Naema Gabriel) hr 2018


58 Min.



Nina Petri und Laura Maire; Bild: HR/Ben Knabe

Mos Kindheit an der Seite ihrer manisch-depressiven Mutter ist eine emotionale Achterbahnfahrt voller Schönheit und Gefahren. Schon als kleines Kind muss sie viel Verantwortung übernehmen und viele Ängste aushalten. Im Laufe des Erwachsenwerdens fragt sie sich: Wer ist meine Mutter ohne die Krankheit? Werde ich selbst die Krankheit erben? Bin auch ich - wenn ich meinen Gefühlen freien Lauf lasse -nicht ganz...bei Trost? Ein Roadmovie über das Gesundbleiben der Seele in starken Hörbildern mit einem Thema, das längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist: Leben mit psychischen Krankheiten.

Ursendung im Radio: 14.10.2018

Download beim hr: 14.10.2018

Danger (18) Die Landung - maritim 2018
Danger (18) Die Landung - maritim 2018


52 Min.

Mit Peter Kirchberger, Alexandra Lange, Wolf Frass, Michael Prelle, Tobias Lelle, Achim Schülke, Holger Löwenberg, Stephanie Kirchberger, u. v. a.


Der alte Archer Airport soll endlich dichtgemacht werden, Platz für eine luxuriöse Ferienanlage schaffen. Am letzten Abend landet dort kurz vor der Schließung ein monströses, bedrohliches Flugobjekt auf dem Flugfeld, doch niemand entsteigt dem "Ufo".

Stattdessen beginnen sich die Menschen im Flughafen auf beängstigende Weise zu verändern, ihre zivilisierte Fassade bröckelt und heimlich unterdrückte Wünsche, Begierden und Aggressionen treten mit aller Brutalität an die Oberfläche. Nur Wenige der Anwesenden scheinen gegen die geheimnisvolle Macht aus dem fremden Flugobjekt gefeit zu sein. Da es ihnen unmöglich ist, den Flughafen zu verlassen, bleibt ihnen nur noch das "Ufo" zu zerstören oder in die Flucht zu schlagen, bevor auch die Letzten von ihnen dem Wahnsinn verfallen sind.

Veröffentlichung: 19.10.2018
(Link zu Amazon)

Das Dorf ist überall - Ein Landtagebuch (Beate Becker) DLR 2016
Das Dorf ist überall - Ein Landtagebuch (Beate Becker) DLR 2016

Regie: Judith Lorentz, Beate Becker
56 Min.


Sie lebt auf dem Land, zog mit der Familie hierher. Nach Berlin bricht sie immer wieder auf, um dort zu arbeiten.
Das Leben im Dorf ist nicht spektakulär und öffnet sich nur dem, der Sinn für Details hat. Die Natur ist für die Dorfleute kein ergötzlicher Ort zum Spazierengehen, sondern ein Arbeitsplatz. Nachbarschaft heißt in dem Ort ohne Einkaufsladen, dass sich alle gegenseitig genauestens beobachten.

Ursendung im Radio: 19.03.2017

Download beim DLF Kultur: 17.10.2018


Vorstellung im OhrCast (Link zu YouTube)

Das verdrehte Leben der Amélie - Beste Freundinnen (Staffel 1) (India Desjardins) Europa 2018
Das verdrehte Leben der Amélie - Beste Freundinnen (Staffel 1) Teil 1 - 3 (India Desjardins) Europa 2018

Regie: Janine Lüttmann

je ca. 20 Min.

Mit Amélie: Gloria Endres de Oliveira
Kat: Anne Müller
Nicolas: Henning Nöhren
Mutter: Vera Teltz
Direktor: Uli Pleßmann

Amélie Laflamme ist 14 Jahre und lebt alleine mit ihrer Mutter in Montreal, Kanada. Ihr Vater ist vor einiger Zeit verschwunden, Amélie bezweifelt, dass er gestorben ist, wie es ihre Mutter behauptet. Viel mehr glaubt sie, dass er ein Außerirdischer ist. Ihre beste Freundin Kat und sie machen alles zusammen und müssen natürlich auch so manche Bewährungsprobe überstehen. Sie gehen gemeinsam zur Schule, in dessen Direktor sich die Mutter von Amélie verliebt hat – ein weiteres Problem.

Folge 1: Allein im Universum
Streit mit der besten Freundin Kat, Ärger in der Schule und dann auch noch Fernsehverbot: Amélie fühlt sich völlig allein im Universum. Und dann erwähnt ihre Mutter auch noch, dass sie den Schuldirektor Monsieur Beaulieu charmant findet. Charmant?! Und zu guter Letzt droht auch noch der Weltuntergang. Doch dann fällt nicht einmal Französisch fällt aus, die Welt geht natürlich auch nicht unter und Amélie verhunzt ihren Französischtest. Zum Glück hat sie sich wenigstens mit Kat versöhnt!

Folge 2: Peinlich … peinlicher … Katastrophe
Amélie lernt Nicolas kennen, der so nett ist, ihr die Tasche hinterher zu tragen. Doch die kippt aus und ein Tampon rollt heraus – peinlich! Das ist einen Eintrag in Kats Erinnerungskiste wert. Den Sonntag verbringt Amélie mit Putzen für ihre Mutter. Kriegserklärung! Abends reden Amélie und ihre Mutter in Ruhe über ihren Vater. Wo ist er jetzt? Am Montagmorgen ist Mutter viel zu gut gelaunt. Ganz klarer Verdacht: Sie ist verliebt. Kat bestätigt das und die Episode endet mit Amélies Seufzer: „Ich hab’s gewusst!“

Folge 3: Kuschelwopf
Das Wiedersehen mit Nicolas, der für Amélie nur Pseudo-Ryan heisst, wird zur Peinlichkeits-Katastrophe ersten Ranges! Amélie flüchtet aus dem Jungendzentrum und schwört es nie wieder zu betreten. Den Freitagabend muss Amélie mit Kats kleiner Schwester Julianne und ihrem Hamster spielen. Noch merkwürdiger: Sie guckt mit ihrer Mutter am Abend „Grease“ und findet den Film sogar ganz cool. Amélie raisonniert in ihrem Tagebuch die Vorteile, wenn der Vater Außerirdischer ist. Gar nicht so ohne! Amélie lässt sich von Kat zu einem gewagten Plan für ein Wiedersehen mit Ham überreden. Außerdem die niederschmetternde Zusammenfassung des Lebens der Amélie Laflamme.


Veröffentlichung: 12.10.2018 (Teil 1 & 2), 19.10.2018 (Teil 3) (Link zu Amazon)

Der Wendekreis des Käfers


Der Wendekreis des Käfers (Bernd Cailloux) WDR 2009

Regie: Thomas Wolfertz
Regieassistenz: Thom Kubli

50 Min.

Mit Wolf Aniol, Walter Renneisen, Oscar Ortega Sánchez, Markus Scheumann, Anne Moll

Eine Kulturstiftung will die Zukunft der Arbeit ergründen und schickt einen Autor in ein Wolfsburger Autowerk. Er besucht dort einige Schauplätze der Arbeit und spricht mit einem Manager und Zukunftsforscher, dessen Aussagen nur Stunden später durch radikale Prognosen eines Informatikers konterkariert werden. So kommen konkrete Beobachtungen und Auseinandersetzungen mit wissenschaftlichen Theorien ins (Hör-)Spiel, in dem es um einen 'social turn', ein Umdenken, nicht nur in der Frage der Arbeit geht. Die Zukunft zu erforschen heißt ja, sich kratzen, bevor's juckt.

Ursendung im Radio: 01.08.2009

Download beim WDR: 13.10.2018

Die größten Fälle von Scotland Yard (35) Der Fall
Die größten Fälle von Scotland Yard (35) Der Fall "Gallagher" - martim 2018

59 Min.

Mit Sven Matthias, Marie Bierstedt, Vanida Karun, Martin Sabel, Christin Deuker, Dirk Hardegen, Patrick Steiner, Stephan Chrzescinski, Tom Steinbrecher, Sonita Sodhi

Eine Autoexplosion und eine tote Frau. Für Inspector Barnabas Chesterton ist dies alles andere als ein ungewöhnlicher Arbeitstag. Doch der Fall, der sich auf dieser Grundlage aufrollen sollte, gehört zu den komplexesten Kriminalfällen seiner bisherigen Laufbahn. Zusammen mit Constable Luise Holland und dem Spurensicherungsexperten John Parker geht er dem Treiben um Laura Gallagher auf den Grund. Kann Scotland Yard die Geheimnisse entwirren?

Veröffentlichung: 19.10.2018 (Link zu Amazon)

Die Kommentare sind frei (James Fritz) WDR 2018
Die Kommentare sind frei (James Fritz) WDR 2018

Regie: Claudia Johanna Leist
Übersetzung: Ulrich Blumenbach
Technische Realisierung: Benno Müller vom Hofe, Henning Jung
Regieassistenz: Ellen Versteegen

Musik: Lauritz Heinze

37 Min.

Mit Janina Sachau, Wanja Mues, Martin Bross, William Cohn, Justine Hauer, Moritz Führmann, Tom Jacobs, Arved Birnbaum, Kordula Leiße, Stefan Naas, Irena Scholz, Makke Schneider, Kerstin Fischer, Henning Freiberg

Alistair Cooper ist Kolumnist und politischer Kommentator. Mit seinen aufpeitschenden Statements dominiert er hochkochende gesellschaftliche Debatten.

Zunehmend gerät die Spirale der Emotionen in den sozialen Netzwerken außer Kontrolle. Cooper erntet Hass, vielstimmigen Hass. Bis alles eskaliert und die öffentliche Meinung kippt.

Das Hörspiel, an dessen Umsetzung Studierende des Instituts für Musik und Medien, Düsseldorf und der Arturo Schauspielschule mitgewirkt haben, setzt Dynamiken medialer Ereiferung in Szene. Und stellt die Frage nach unserer Verantwortung für das, was aus Kommentarfeldern erwachsen kann.

Ursendung im Radio: 15.10.2018

Download beim WDR: 15.10.2018

Die Umsiedler (Arno Schmidt) NDR / WDR 2017
Die Umsiedler (Arno Schmidt) NDR / WDR 2017

Regie: Oliver Sturm

Bearbeitung: Anna Pein
Musik: Sabine Worthmann

53 Min. / 73 Min.

Mit Tilo Werner, Katharina Marie Schubert, Werner Wölbern, Jürgen Uter


Tilo Werner und Katharina Marie Schubert; Bild: NDR/Jann Wilken

Eine verregnete Dezembernacht des Jahres 1950: Ein Mann verlädt sein spärliches Hab und Gut auf einen Güterzug. Wie viele andere erhofft er sich mit der Übersiedlung aus dem Niedersächsischen nach Rheinhessen einen neuen Anfang. Auf der beschwerlichen Bahnfahrt nach Süden kommen sich der bücherversessene Erzähler und eine resolute junge Witwe näher. In seinem 1953 erschienenen Kurzroman "Die Umsiedler" schildert Arno Schmidt das Drama der erzwungenen Auswanderung - zwischen 1944 und 1950 waren mehr als 12 Millionen Deutsche auf der Flucht gen Westen - mit großer Eindringlichkeit. Autorin Anna Pein und Regisseur Oliver Sturm übersetzen Schmidts literarisches Fotoalbum in akustische Bilder.

hoerspielTIPPs.net:
Wie schon "Seelandschaft mit Pocahontas" erinnert sich Arno Schmidt in dem diesem Hörspiel zu Grunde liegenden Roman an seine eigene Vergangenheit. Hier steht die Übersiedlung der Menschen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten nach Westdeutschland im Fokus. Eine interessante, weil auch aus diesem Blickwinkel eher seltene Betrachtung. Wir begleiten den Protagonist dieses Hörspiels (gespielt von Thilo Werner) bei seiner unfreiwilligen Übersiedlung in ein neues Leben. Dabei trifft er auf die Witwe Katrin, die ein ähnliches Schicksal teilt. Das Hörspiel schildert weniger die Schwierigkeiten der Flucht, denn die des Fußfassens in einer neuen fremden Umgebung. Dort, wo die Menschen auch nicht auf Rosen gebettet sind und der Vielzahl der neu ankommenden Menschen nur schwer Herr zu werden ist. Dass es trotz aller Widrigkeiten funktioniert hat, sollte den Hörern der heutigen Zeit noch eine Botschaft mitgeben - ich hoffe, sie erreicht sie.

Ursendung im Radio: 26.04.2017

Download beim NDR: 19.09.2018


Vorstellung im OhrCast (Link zu YouTube)

Donjon (2-2) Der Tag der Frösche - SRF 2018
Donjon (2-2) Der Tag der Frösche - SRF 2018

Regie: Wolfram Höll, Johannes Mayr
Übersetzung: Kai Wilksen, Tanja Krämling
Sounddesign: Karl Atteln
Geräusche: Wilmot Schulze
Tontechnik: Tom Willen

Bearbeitung: Wolfram Höll, Johannes Mayr
ca. 30 Min.

Mit Hans-Georg Panczak, Oliver Reichmann, Jörg Döring, Dominik Zeltner, Ueli Jäggi, Hans Ruchti, Anette Herbst, Marco Kröger, Hans-Rainer Müller, Wolfgang Pampel

Herbert die Ente ist zurück – und bereit für neue Abenteuer! Wenn der Donjon Konkurrenz bekommt, durch einen weiteren Donjon, oder angegriffen wird von einem Schwarm fliegender Frösche: Herbert fällt bestimmt etwas ein – was alles noch viel chaotischer macht. Aber auch viel lustiger!

Die erste Staffel von «Donjon» hat gleich mehrfach abgeräumt bei den New York Festivals World’s Best Radio Programs – dem Oscar fürs Radio: Für die beste Originalmusik und die beste Regie gab es jeweils Silber, und Bronze für den besten Sound und das beste Hörspiel. Und auch die zweite Staffel kann wieder mit exzellenten Sprechern, atemberaubendem Sounddesign und jeder Menge Humor punkten.

Ursendung im Radio: 14.10.2018

Download beim SRF: 14.10.2018

Eine Hand voller Sterne (Rafik Schami) hr / WDR 2018
Eine Hand voller Sterne (Rafik Schami) hr / WDR 2018

Regie: Robert Schoen

Musik: Martin Bezzola

50 Min.

Mit Nicolas Matthews, Walter Renneisen, Frauke Poolmann, Antje Hagen, Claus Dieter Clausnitzer u.v.a.


Claus Dieter Clausnitzer; Bild: HR/Ben Knabe

Bomben fallen auf Damaskus. Die zehnjährige Salima sitzt mit ihren Groß-eltern im Schutzkeller. Um sich vom Schrecken abzulenken, der über ihnen tobt, bittet sie ihren Opa aus seinem alten Tagebuch vorzulesen, das voller lustiger und poetischer Geschichten aus dem so schillernden wie lebens-frohen Damaskus seiner Kindheit steckt. So beginnt eine Zeitreise in die syrische Hauptstadt viele Jahre vor dem Bürgerkrieg, in der einst unterschiedlichste Nationalitäten und Religionen friedlich miteinander lebten. Salima lauscht den Weisheiten des alten Kutschers und Geschichtenerzählers Salim. Sie erfährt, dass ihre Uroma zwar eine schlechte Schneiderin, aber eine Meisterin im Handeln auf dem Bazar war, und auch, dass ihr Opa, statt als Bäckersjunge zu arbeiten, lieber länger zur Schule gegangen wäre. Eines Tages nimmt er die Sterne in die Hand, um seinen Traum, Journalist zu werden zu verwirklichen – mit einer geheimen und äußerst gefährlichen Sockenzeitung.

Das Hörspiel basiert auf dem preisgekrönten gleichnamigen Klassiker des syrischen Meistererzählers Rafik Schami.

Ursendung im Radio: 20.10.2018

Veröffentlichung: 15.10.2018
(Link zu Amazon)

Geheimnis um… eine siamesische Katze (Enid Blyton) fontana / Philips 197? /martim 2018
Geheimnis um… eine siamesische Katze (Enid Blyton) fontana / Philips 197? /martim 2018

Regie: Jörg Bobsin
Elektronische Effekte: Hans Jörg Wicha

Bearbeitung: Jörg Bobsin
Musik: Hans Jörg Wicha

48 Min.

Mit Horst Uhse, Stefan Wile, Claudia Szecesny, Jan Köster, Viola Böhmelt, Sascha Hehn, Harald Reeg, Gerd Gessing, Hans Kösters, Eva L'Arronge, Ina Albrecht, Inge Wütz, Margit Haberland, Wolf Petersen

Hallo, alle mal herhören! Hier sind wir wieder: Rolf, Flipp, Gina, das Nesthäkchen Betti, Dietrich Carl Ingbert (genannt Diki) und unser Hund Purzel - zusammen also die sechs Spürnasen. Erinnert Ihr Euch noch an das vorige Geheimnis, wo wir lnspektor Jenks wichtige Detektiv-Dienste leisteten? Diesmal war wieder was los, können wir Euch sagen! Sonst wäre es auch ziemlich langweilig in den Ferien gewesen! Na, auf alle Fälle passierten da ganz komische Sachen mit der einen siamesischen Katze von Frau Kendling. Dunkel - schön hieß diese Katze, sie war sehr wertvoll und hatte schon viele Preise gewonnen. Plötzlich war sie gestohlen worden! Und als Täter wurde Luke verdächtigt, dabei würde der sowas nie tun. Luke ist der Gertnerbursche, ziemlich nett. Na, und weil wir wußten, daß Luke die Katze bestimmt nicht gestohlen haben konnte, wollten wir eben versuchen, den Täter auf eigene Faust zu erwischen. Das war aber noch schwieriger als damals bei der Sache mit dem Gartenhaus. Wir fanden lauter komische Indizien. Das sind Beweisstücke, die den Täter verdächtigen. Es kam noch hinzu, daß Wegda uns immer in die Quere kam; Ihr wißt doch, Wegda ist der Dorfpolizist Grimm. Schließlich haben wir den Fall aber doch noch gelöst. Zusammen mit Inspektor Jenks. Der ist unser Freund. Und ob Ihr's glaubt oder nicht, der Täter war ... doch nein, versucht doch mal, ob Ihr es allein rausbekommt. Wir können noch ein paar Spürnasen gebrauchen. Also viel Spaß beim Geheimnis um eine siamesische Katze - Eure sechs Spürnasen

Veröffentlichung: 19.10.2018
(Link zu Amazon)

Geheimnis um… einen nächtlichen Brand (Enid Blyton) fontana / Philips 197? / maritim 2018
Geheimnis um… einen nächtlichen Brand (Enid Blyton) fontana / Philips 197? / maritim 2018

Regie: Jörg Bobsin

Bearbeitung: Jörg Bobsin
50 Min.

Mit Annerose Bückers, Rudolf Fenner, Benno Gellenbeck, Hela Gruel, Michael Harck, Kristin Haders, Rolf Jahncke, Raymond Joob, Edgar Maschmann, Eberhard Müller, Else Carin Prawitt, Frank Straass, Will van Deeg, Thomas Waszak

Fünf Jungen und Mädchen, dazu Scotch-Terrier Purzel, haben die richtigen Spürnasen, um einen Brandstifter auf die Schliche zu kommen. Ein aufregendes Ferienerlebnis. Denn der Polizist "Wegda", der in Wirklichkeit Herr Grimm heißt, möchte gar nicht, daß sich die Kinder darum kümmern. Was sie dabei erleben, ist aufregend und spannend.

Veröffentlichung: 19.10.2018
(Link zu Amazon)

La-La Means I Love La-La (Leo Hofmann) WDR 2018
La-La Means I Love La-La (Leo Hofmann) WDR 2018

Regie: Leo Hofmann
Musik: Leo Hofmann

31 Min.


Schluss mit Äußerlichkeiten! Die Stimme ist der Schlüssel zur Seele. In wessen Herz kannst du eindringen?

Gut im Bett sein? Das war gestern. Bist du gut am Telefon? Teste jetzt deine Phonopotenz!
Lade dir eine attraktive Stimme runter: Wähle aus hunderten Stimmprofilen oder kreiere deine individuelle Telefonstimme. Wie kommst du rüber? Sonorer Bass, labiale Überbetonung – du bist wie du sprichst. Klingt deine Stimme zu monoton? Unser Algorithmus macht sie lebendiger. Verrät sie deine Unsicherheit? Lass sie einnehmend und überzeugend klingen. Und deinen Dialekt bügeln wir gleich mit aus. Sound ist sexy.
Wir unterwandern den Lookismus. Wir schaffen eine gerechtere Welt.

Ursendung im Radio: 18.10.2018

Download beim WDR: 18.10.2018

Lauter liebe Worte (Karlheinz Koinegg) WDR 2017
Lauter liebe Worte (Karlheinz Koinegg) WDR 2017

Regie: Karlheinz Koinegg, Martin Zylka
Musik: Julia Klomfaß

106 Min.



Autor Karlheinz Koinegg; Bild: WDR/Sibylle Anneck

Sommer 1969 in der „Jupp-Kolonie", einer Zechensiedlung in Duisburg-Hamborn. Der junge Stahlarbeiter Johann Koinegg öffnet in der Küche seiner Wohnung ein Fläschchen mit dem Unkrautvernichtungsmittel E 605.

Im Wohnzimmer spielt sein 9-jähriger Sohn leise auf dem Fußboden, um den Vater bei der Mittagsruhe nicht zu stören. Stunden später wird der Junge seinen Vater auf dem Bett im Kinderzimmer finden. Der junge Stahlarbeiter, der sein Leben mit 36 Jahren an diesem schönen Sommertag beendet, ist der Vater von Karlheinz Koinegg. Der kleine Sohn ist der Autor selbst. Fast 50 Jahre später besucht Koinegg die Menschen, die dieser Tod seither begleitet, mit einem Aufnahmegerät. Anhand der O-Töne erzählt er die Geschichte seines Vaters. Und mit ihr die Geschichte des Arbeiter-Milieus der 1960er Jahre, des Ruhrgebiets und des Umgangs mit psychischer Krankheit – und dem mit dem Schweigen.

Ursendung im Radio: 12.04.2017

Download beim WDR: 16.10.2018


Vorstellung im OhrCast (Link zu YouTube)

Même morts nous chantons (Marie Guérin) France Culture / DLF Kultur / Akademie der Künste Berlin 2017
Même morts nous chantons (Marie Guérin) France Culture / DLF Kultur / Akademie der Künste Berlin 2017


55 Min.


In den Lagern des Ersten Weltkriegs nahmen deutsche Forscher Gesänge von Gefangenen auf. Darunter auch ein Volkslied aus der Bretagne.

Im Berliner Lautarchiv fand die französische Klangkünstlerin Marie Guérin eine vertraute Stimme aus ihrer bretonischen Heimat: Sie stammt von einem Soldaten aus dem Dorf Loguivy-Plougras. 100 Jahre zuvor war er im deutschen Kriegsgefangenenlager Wahn interniert. Dort ließ ihn der Sprachwissenschaftler Wilhelm Dögen ein bretonisches Volkslied in den Phonographen singen. Marie Guérin begab sich auf die Spuren dieser Aufnahme in Frankreich und Deutschland. „Même morts nous chantons“ (Selbst im Tod singen wir noch) ist das heutige Echo einer längst verklungenen Zeit.

Ursendung im Radio: 09.11.2018

Download beim DLF Kultur: 19.10.2018

Peter Pan (Karlheinz Koinegg nach James Matthew Barrie) WDR / DAV 2018
Peter Pan (Karlheinz Koinegg nach James Matthew Barrie) WDR / DAV 2018

Regie: Angeli Backhausen
Technische Realisation: Mechthild Austermann

Musik: Rainer Quade

82 Min.

Mit Erzähler: Andreas Fröhlich
Peter Pan: Kilian Land
Wendy: Paula Fritz
John-Pirat: Jakob Roden
Michael-Indianer: Jordy-Leon Sun
Tootles: Francesco Schramm
Slightly: Thorben Drube
Nibs: Konstantin Reyl
Curly: Jaro Kaulmann
Zwillinge: Robert Reuter
Mrs. Darling: Svenja Wasser
Mr. Darling: Arnd Klawitter
Hook: Michael Kessler
Smee: Arved Birnbaum
Tiger Lilly: Elisa vom Hofe

Als sich Peter Pan auf der Jagd nach seinem verlorenen Schatten ins Schlafzimmer von Wendy, John und Michael verirrt, beginnt eines der wundervollsten Abenteuer der Literaturgeschichte. Gemeinsam mit Peter und Fee Glöckchen reisen die drei Kinder nach Nimmerland, wo die verlorenen Jungs zu Hause sind, die niemals älter werden. Doch dort werden sie neben Meerjungfrauen und Indianern auch von Peters Erzfeind Kapitän Hook erwartet. Ein Glück, dass man in Nimmerland nur an etwas glauben muss, damit es Wirklichkeit wird. Hörspielautor Karlheinz Koinegg erweckt Barries Klassiker auf fantastische Weise zum Leben.

Ursendung im Radio: 06.10.2018

Download beim WDR: 13.10.2018 

Veröffentlichung beim DAV: 26.10.2018 (Link zu Amazon)

Sleepy Hollow (John Beckman nach Washington Irving) Lauscherlounge 2018
Sleepy Hollow (John Beckman nach Washington Irving) Lauscherlounge 2018

Regie: NN
Geräusche: Jörg Klinkenberg

Musik: Dirk Wilhelm

93 Min.

Mit Detlef Bierstedt, Oliver Rohrbeck, Tanja Fornaro, Sabine Arnhold, Nico Sablik, Julien Haggége

In den ländlichen Kreisen des Staates New York gehen Gespenstergeschichten um. Ein hessischer Söldner ohne Kopf spuke des Nachts umher! Doch den örtlichen Lehrmeister Ichabod Crane schüchtert dies nicht ein, ist er doch auf den Schwingen der Liebe unterwegs: Die bildhübsche Katharine van Tassel, das reichste Bauernmädchen der Gegend, hat es ihm angetan. Als ihr Vater zum Tanze bittet, macht sich Ichabod freudig und erregt auf den Weg. Doch in der Nacht ist er auf dem Weg nicht allein… Niemand, der dem Geist des Söldners aus dem Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg begegnet, kommt mit dem Leben davon.

Download im Podcast der Lauscherlounge: 18.10.2018

stay enemies (Sabine Melchior) WDR 2012
stay enemies (Sabine Melchior) WDR 2012

Regie: Matthias Kapohl
Technische Realisierung: Matthias Fischenich, Sebastian Nohl
Regieassistenz: Lars Zastrow

55 Min.

Mit Jonas Baeck, Jean Paul Baeck, Patrizia Wapinska, Fiona Metscher, David Adlhoch, Katja Bramm, Martin Bross, Therese Dürrenberger, Edda Fischer, Louis Friedemann Thiele, Thomas Gimbel, Oliver Krietsch-Matzura, Holger Kunkel, Silke Linderhaus, Susanne Reuter, Dustin Semmelrogge


Jean Paul und Jonas Baeck; Bild: WDR / S. Anneck

Mit seinem All-in-one- Implantat NiaInsource führt fredstar ein extrem entspanntes Leben. Sein Nia erledigt nicht nur lästige Alltagspflichten, sondern ist auch perfektes Gedächtnis, Berater und wahrer Freund, mit dem er in ständigem Austausch steht. Mit der Entspan- nung ist es jedoch vorbei, als fredstar eine Einladung zu der dubiosen Hass-Community „stay enemies“ erhält. Irgendjemand hat plötzlich Zugriff auf seinen Nia, und fredstar verliert zunehmend die Kontrolle über sämtliche Bereiche seines Lebens. Da nützt ihm auch wenig, dass hinter der Nia-Attacke die Neuroha- ckerin JendaScore steckt, die eigentlich ein ehrenhaftes Anliegen verfolgt. Denn auch sie hat die Rechnung ohne ihre Feinde gemacht...

Das Manuskript zu „stay enemies“ wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.

Ursendung im Radio: 16.08.2012

Download beim WDR: 18.10.2018

Tribute to Gustav Metzger (Justin Hoffmann) BR / intermedium rec 2008
Tribute to Gustav Metzger (Justin Hoffmann) BR / intermedium rec 2008



90 Min.

Mit Melissa Logan, Wolfgang Müller, Rhythm King And Her Friends, Carl Oesterhelt, Eva Weinmayr, POLLYester, Dennis Graef, Mosh Mosh, Max Müller, Lee Holden, Ted Gaier, Mense Reents, Frau Kraushaar & Nova Huta, Yoko Ono, Catriona Shaw, Anton Kaun, Michaela Melián, Anna McCarthy, Schwestern Brüll feat. Raumschiff Engelmayr, Cobra Killer, Stewart Home, Nigel Ayers, Dompteur Mooner

Gustav Metzger, ein von den Nazis vertriebener, in London lebender Künstler, begründete Ende der 50er Jahre die Destruktionskunst. Um die Idee der Destruktion in der Kultur allgemein und die von ihm als "Auto-Destructive Art" (ADA) titulierte Methode zu initiieren, veröffentlichte Metzger verschiedene Manifeste, die nicht nur über diese Kunstrichtung informierten, sondern auch eine Bewegung der autodestruktiven Kunst entfachen sollten. Sein erstes Manifest zur autodestruktiven Kunst verfasste Gustav Metzger 1959 zu seiner ersten größeren Einzelausstellung in London: Die autodestruktive Kunst ist eine Werkeinheit, die sich durch Prozesse auflöst, bzw. in sich zerfällt. Metzger dachte dabei vor allem an große, so genannte Autodestruktive Monuments, die er im öffentlichen Raum aufstellen wollte. Die ADA blieb nicht auf die konventionellen Kunstgattungen beschränkt. Als wegweisend sollte sich Metzgers Idee der Einbeziehung technologischer Potentiale erweisen. Die musikalische Ebene unterstreicht den aktuellen Charakter der autodestruktiven Kunst, die ADA ist im Zeitalter des Rock'n Roll elektrisch verstärkt. Da Metzger seine geplanten Autodestructive Monuments in den 60er Jahren nicht finanzieren konnte, musste er sich auf Vorträge und Demonstrationen der ADA beschränken. Diese Demonstrationen waren künstlerische Aktionen, die wie die South Bank Demonstration von 1961, der ersten Kunstaktion im öffentlichen Raum Großbritanniens, mitunter akustische Elemente mit einbezogen. Seinen ersten Vortrag an einer Kunsthochschule hielt Gustav Metzger 1962 in der Ealing School of Art. Unter den Zuhörern war Pete Townshend, der damals an dieser Kunsthochschule studierte und wenige Jahre später als Gitarrist von The Who (seit 1964) bekannt werden sollte. Die Ausführungen Metzgers über die ästhetischen Möglichkeiten zerstörerischer Prozesse inspirierten den jungen Künstler-Musiker nachhaltig und regten ihn dazu an, bei Auftritten seine E-Gitarre in einem finalen Akt zu zerstören. Da die Gitarre am Verstärker angesteckt blieb, erlangte der Destruktionsprozess eine neue akustische Qualität - eine der Wurzeln der Noise-Musik. Seit den 60er Jahren gab es eine Menge Gitarristen, die Townsend nachahmten, wissentlich oder unwissentlich, und Gitarren auf die unterschiedlichste Weise zertrümmerten. In zahlreichen Musikvideoclips wurde die Zerstörung von E-Gitarren zum beliebten Actionelement und verkam dabei nicht selten zum billigen Effekt. Zu "Tribute to Gustav Metzger" werden Künstler und Musiker eingeladen, die in ihrer Praxis und Konzeption Gustav Metzger nahe stehen, entweder ihn persönlich kennen und mit ihm zusammengearbeitet haben oder, wie der Großteil der jüngeren Projekteilnehmer, ihn schätzen und sich mit seinen Ideen verbunden fühlen.

Ursendung im Radio: 12.12.2008

Download im BR Hörspielpool: 12.10.2018 

Veröffentlichung: 07.11.2008
(Link zu Amazon)

Vergesst mich nicht (Semiya Simsek, Peter Schwarz, Laila Stieler) NDR / rbb 2017
Vergesst mich nicht (Semiya Simsek, Peter Schwarz, Laila Stieler) NDR / rbb 2017

Regie: Judith Lorentz
Ton: Peter Avar

Bearbeitung: Judith Lorentz
Musik: Asli Incirci, Lutz Glandien

59 Min.

Mit Nora Abdel-Maksoud, Hürdem Riethmüller, Aykut Kayacik, Hussi Kutlucan, Uli Pleßmann, Florian Lukas, Milan Peschel, Cathlen Gawlich, Andreas Marschner, Jirka Zett, Arnd Klawitter, Rubi Lerentz, Toni Lorentz, Lucie Hartenstein, Charlotte Dieterich, Tanja Wedhorn, Wilfried Hochholdinger, Hüseyin Ekici


Florian Lukas und Peter Avar (Ton)

Das Wochenende zuhause ist vorüber, die halbwüchsige Semiya wird von Vater Enver per Auto zurück ins Internat eskortiert. Das stinkt ihr gewaltig, eigentlich würde sie das Internat gerne zum Teufel schicken, aber Enver lässt sich nicht erweichen. Die Autofahrt verläuft ganz normal. Alles wie immer. Und doch ist es das letzte Mal. Das letzte Mal mit dem Vater, das letzte Mal als unbeschwertes Kind. Keine 24 Stunden später ist der türkische Blumenhändler tot, niedergestreckt von einer Ceska 83 mit sechs Schüssen ins Gesicht. Die Familie wird brutal aus der Bahn katapultiert, durch unzählige Verhöre und Ermittlungsgespräche gejagt, durchleuchtet, observiert, abgehört, beschuldigt, gedemütigt. Erst nach mehr als zehn Jahren erfolgt die Aufklärung: das Verbrechen, dem noch weitere Morde an Männern mit Migrationshintergrund folgten, geht auf das Konto der rechtsextremen Terrororganisation NSU.

Ursendung im Radio: 05.03.2017

Download beim NDR: 17.10.2018


Vorstellung im OhrCast (Link zu YouTube)

zeit-ton-passagen (Maia Urstadt) EIG 2017 / 2018
zeit-ton-passagen (Maia Urstadt) EIG 2017 / 2018


ca. 55 Min.


Von Dari über Griechisch bis Kisuaheli: Hörstück aus Archivmaterial der Deutschen Welle.

Seit 1953 funkt die Deutsche Welle um den Globus. Ursprünglich für die "lieben Landsleute in aller Welt" (Theodor Heuss) gedacht, sendete das Programm ab 1992 in zahlreichen Sprachen von Dari über Griechisch bis Kisuaheli. Nun hat die norwegische Klangkünstlerin Maia Urstad eine Hommage an die Deutsche Welle komponiert: ein Hörstück aus Tondokumenten und Störgeräuschen. "zeit-ton-passagen" entstand ursprünglich als Klanginstallation für eine Unterführung in Bonn im Rahmen von Maia Urstads Aufenthalt als Stadtklangkünstlerin der Initiative "bonn hören".

Ursendung im Radio: 12.10.2018

Download beim DLF Kultur: 12.10.2018