hoerspieltipps.net

Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Hörspiele der Woche

Kalenderwoche 49 / 2018

Hier findet ihr die neu und wieder erschienenen Hörspiele der letzten Woche. Neben den Neuheiten im Handel sind hier auch Hörspiele zum (kostenlosen) Download aufgelistet.

Bitte beachtet, dass Letztgenannte zum Teil nur befristet zur Verfügung stehen.

Die Links in der Überschrift führen zur Seite mit der Downloadmöglichkeit (z. B. beim Radiosender) oder zur entsprechenden Seite bei Amazon. Mit einem Kauf über den Amazon-Link unterstützt ihr den Betrieb von hoerspieltipps.net – Vielen Dank dafür!

Sofern das Hörspiel sowohl im Handel erhältlich ist, als auch zum Download zur Verfügung steht, sind die Links getrennt am Ende bei den Veröffentlichungsdaten hinterlegt.

Eine Übersicht über die kommenden Hörspielveröffentlichungen findet ihr auch in der Vorschau auf hoerspieltipps.net.

Die aktuellen & kostenlosen Downloadmöglichkeiten findet ihr im rss-Sammel-Feed, den ihr hier bei feedinformer.com abonnieren könnt. Die Veröffentlichungen, die im Stream verfügbar sind, findet ihr bei spotify in dieser Playlist.


Neu und wieder veröffentlichte Hörspiele:

Andi Meisfeld (SE 2018) Andi Meisfeld und die Glatteisgangster ()
Andi Meisfeld (SE 2018) Andi Meisfeld und die Glatteisgangster ()

Regie: Tom Steinbrecher

Mit Tom Steinbrecher, Sonita Sodhi, Fabian Soop, Katharina Gens, Carlo von Tiedemann, Martin Sabel, Delio Malär, Christin Deuker, Markus Raab, Melinda Rachfahl, Thomas Plum, Payam Mousavi

Es ist Weihnachten in Meisenstedt!

Jungameisenagent Andi Meisfeld und Aleksa sammeln Spenden für einen Wohltätigkeitsbasar und stolpern dabei unabsichtlich über die gemeinen Machenschaften eines Betrüger-Duos.
Die Jagd nach den Glatteisgangstern beginnt!!

Download vom 6. - 26.12.2018

Ursendung im Radio:

Download vom 06. bis 26.12.2018 auf andi-meisfeld.de

Anton und Pepe (Paul Norman Zacher, Axel Ranisch) NDR 2018
Anton und Pepe (Paul Norman Zacher, Axel Ranisch) NDR 2018

von Paul Norman Zacher, Axel Ranisch

Regie: Axel Ranisch
Redaktion: Michael Becker
Technische Realisation: Corinna Garthmann, Nicole Graul, Johannes Varga
Regieassistenz: Felix Lehmann

ca. 50 Min.

Mit Tim Oliver Schultz, Daniel Zillmann, Steffi Kühnert, Gabriela Maria Schmeide, Barbara Nüsse, Thorsten Merten, Bernd Boßmann, Heiko Pinkowski, Benjamin Utzerath, Felix Lengenfelder, Bendix Hansen, Lazlo Charisius, Lilith Gebauer

Sie waren beste Freunde in der Grundschule: Anton, der nervige Besserwisser und die pummelige Zielscheibe für die Aggressionen seiner Mitschüler, und Pepe, der Mädchenschwarm mit tümpelblauen Augen und flatterhaftem Gemüt. In ihrer eigenen Show „Radio Rattenschwanz“ diskutieren sie am Mikrofon ihres Kassettenrecorders die Irrwege frühpubertären Lebens. Ungleich und unzertrennlich. Doch die zarte, unausgesprochene Verliebtheit zwischen zwei Außenseitern findet abrupt ein Ende, als Pepe samt Familie in eine andere Stadt ziehen muss. Cut. Jahre später. Anton ist Volontär bei einem Schwulen Radiosender mit ESC-Fachkompetenz, wohnt in einer kleinen Lichtenberger Plattenbauwohnung und verliebt sich reihenweise unsterblich in die Falschen. Unglücklich schreibt er Gedichte und Lieder über seinen Traummann. Doch dann, wie aus dem Nichts, steht eben dieser auf der Matte und hinterlässt seine Nummer (ausgerechnet) bei Antons Mutter. Natürlich ist es Pepe, wer sonst!

Eine Coming of Age-Sommerromanze und die Pilotfolge einer queeren Familienkomödie, deren Cliffhanger das echte Leben schrieb. „Anton und Pepe“ ist das erste Hörspiel von Paul N. Zacher und Axel Ranisch, die in den kommenden Jahren gemeinsam und furchtlos in mehreren Folgen ihre turbulente Liebesgeschichte erzählen.

Ursendung im Radio: 05.12.2018

Download beim NDR: 05.12.2018


Vorstellung im OhrCast (Link zu YouTube)

Das verdrehte Leben der Amélie - Beste Freundinnen (Staffel 1) (India Desjardins) Europa 2018
Das verdrehte Leben der Amélie - Beste Freundinnen (Staffel 1, Folge 10) Im Sitzsack (India Desjardins) Europa 2018

von India Desjardins

Regie: Janine Lüttmann

ca. 240 Min.

Mit Amélie: Gloria Endres de Oliveira
Kat: Anne Müller
Nicolas: Henning Nöhren
Mutter: Vera Teltz
Direktor: Uli Pleßmann

Amélie Laflamme ist 14 Jahre und lebt alleine mit ihrer Mutter in Montreal, Kanada. Ihr Vater ist vor einiger Zeit verschwunden, Amélie bezweifelt, dass er gestorben ist, wie es ihre Mutter behauptet. Viel mehr glaubt sie, dass er ein Außerirdischer ist. Ihre beste Freundin Kat und sie machen alles zusammen und müssen natürlich auch so manche Bewährungsprobe überstehen. Sie gehen gemeinsam zur Schule, in dessen Direktor sich die Mutter von Amélie verliebt hat – ein weiteres Problem.


Veröffentlichung: 6.12.2018 (Link zu Amazon)

Vorstellung im OhrCast (Link zu YouTube)

Der falsche Weihnachtsmann (Matthias Weissert) DRS 2006
Der falsche Weihnachtsmann (Matthias Weissert) DRS 2006

von Matthias Weissert

Regie: Margret Nonhoff
Technische Realisierung: Roger Heiniger, Martin Weidmann

ca. 50 Min.

Mit Thomas Sarbacher, Franziska von Fischer, Peter Kner, Benjamin Skoruppa, Bettina Stucky, Lasse Myr, Jonas Rüegg, Yves Wüthrich

Tom und Martha sitzen in ihrer Waldhütte und freuen sich auf gemütliche Weihnachtstage. Da klopft ein Rentier an die Tür, der Weihnachtsmann liege verletzt im Wald. So kommt es, dass Tom das Päckchenverteilen in der grossen Stadt übernimmt. Dabei stösst er auf professionelle Weihnachtsmänner, die sich über die scheinbare Konkurrenz gar nicht freuen. Aber Tom bekommt Unterstützung! Der neunjährige Paul hilft Tom aus der Patsche.

Download im Podcast von SRF Zambo: 30.11.2018

Der Weg zum Glück (Ingrid Lausund) Züricher Sprechtheater 2005
Der Weg zum Glück (Ingrid Lausund) Züricher Sprechtheater 2005

von Ingrid Lausund

Regie: Matthias Kratzenstein

Bearbeitung: Bernd Moss
Musik: Sven Rossenbach

ca. 55 Min.

Mit Bernd Moss

Wer bin ich und was mach ich eigentlich hier? Die alljährliche Wiederkehr des Geburtstages gibt Anlass zu tieferem Räsonnement. Ist Nachweis des unwiederbringlichen Verrinnens der Lebenszeit. Aber was heißt überhaupt Leben, wenn man das Gefühl hat, nicht daran teilgenommen zu haben? Keine Frage: Der Mann, der hier zu sich selber spricht, ist in der Sinn-Krise. Irgendetwas läuft gründlich schief bei ihm. Aber was tun? Spontane Ausbruchsversuche scheitern. Da kennt sich jemand selbst zu genau, als dass er auf seine Selbstüberrumpelungen noch hereinfällt.

Download beim NDR: 02.12.2018

Die Brüder Grimm - Kriminalakte 01-05 (Viviane Koppelmann, Leonhard Koppelmann) hr 2018
Die Brüder Grimm - Kriminalakte 01-05 (Viviane Koppelmann, Leonhard Koppelmann) hr 2018

von Viviane Koppelmann, Leonhard Koppelmann

Regie: Viviane Koppelmann, Leonhard Koppelmann
ca. 250 Min.



Wanda Mues, Laura Maire, Michael Rotschopf, Hedi Kriegeskotte und Jona Mues; Bild: HR/Ben Knabe

Die Brüder Grimm leben und arbeiten in einer bewegten Zeit in Kassel. Seit dem Frieden von Tilsit (1807) kontrolliert Napoleon Bonaparte viele Herzog- und Fürstentümer im deutschen Westen. In Kassel setzt er seinen Bruder Jérôme Bonaparte als König von Westphalen ein, einem Modellstaat mit großem Modernisierungspotential. Die Abschaffung von Adelsprivilegien und Leibeigenschaft, die Einführung der Religionsfreiheit und anderer Bürgerrechte durch den Code Civil werden von der Bevölkerung durchaus begrüßt. Die Fremdherrschaft durch die französischen »Besatzer« und das damit einhergehenden Ausplündern finanzieller und personeller Ressourcen führen aber auch zu vehementer Ablehnung. Manche wünschen sich die alte Ordnung zurück, andere träumen von noch mehr Liberalisierung in einem souveränen Deutschland. In dieser politischen Gemengelage tritt Jakob Grimm seine Stelle als Privatbibliothekar von König Jérôme Bonaparte an, um nach dem frühen Tod seines Vaters für den Unterhalt der vielköpfigen Familie zu sorgen. Zunächst nutzt er die Möglichkeit der neuen Anstellung, das mit seinem Bruder Wilhelm begonnene Projekt einer Deutschen Märchensammlung weiterzuführen – bis Jakob zum Beisitzer des Staatsrats berufen wird. Jetzt kann er sich nicht länger den politischen und gesellschaftlichen Händeln entziehen… Hier setzt die Fantasie unseres Autorengespanns an, fällt die Entwicklung der modernen Kriminalistik doch genau in diese Zeit. 1811 wird in Paris die Brigade de la Sûreté, eine Ermittlungsbehörde mit Zivilagenten gegründet, woran der ehemaligen Dieb und Betrüger Eugène François Vidocq beteiligt ist. Das hat auch Auswirkungen auf das französisch besetzte Kassel. Was wäre, wenn die Grimms mit ihrer besonderen Beobachtungsgabe und Eugène François Vidocq mit seinem Insider-Wissen in Kassel zusammengetroffen wären und hier erste Ansätze klassischer Detektivarbeit entwickelt hätten? Über die Aufgaben Jakobs im Staatsrat jedenfalls schweigen die historischen Quellen beharrlich. Und lesen sich viele Märchen nicht wie verkappte Kriminalfälle? Mord, Entführung, Missbrauch und Freiheitsberaubung spielen häufig eine zentrale Rolle in den vermeintlichen »Kinder- und Hausmärchen«. Unterstützung bekommen die drei von der resoluten Jenny von Droste zu Hülshoff – der kleinen Schwester der Dichtern Annette. Dabei erblüht bald auch eine zarte platonische Liebe zwischen der jungen Frau und den beiden Brüdern.

Akte 01: Der Fall "Räuberbräutigam"
In ihrem ersten Fall werden die Brüder gleich in eine politisch hochbrisante Affäre verwickelt. Dem Außenminister ist bei einem amourösen Abenteuer ein wichtiges Dokument abhanden gekommen. Gleichzeitig treibt eine Gruppe deutsch-nationaler Umstürzler, genannt „Die schwarze Schar“, ihr Unwesen im Königreich. Sollte ihnen das Dokument in die Hände fallen, drohte ein Bürgerkrieg. Ist am Ende gar der eigene Bruder, Ferdinand, in diesen Fall verwickelt?

Akte 02: Vermisst! Wo ist Schneewitchen
Die junge Annabelle Inken von der Malsburg ist verschwunden. Doch ihre Stiefmutter scheint sich für das Schicksal des Mädchens nicht sonderlich zu interessieren. Bei Nachforschungen am Stammsitz der Familie erfahren die Brüder, dass sie nicht die erste Vermisste ist. Und ihr Verschwinden steht, so heißt es, mit einem Zauberspiegel in Verbindung...

Akte 03: Der Wolf oder Das Geiseldrama von Fritzlar
Im Mädchenpensionat des Ursulinenklosters zu Fritzlar werden eine Schülerin und ihre Lehrerin vermisst. Sie ist die Tochter des Kron-Großjäger- und Zeremonienmeisters seiner Majestät, August Wilhelm Karl Graf von Hardenberg. Wilhelm vermutet eine Entführung, aber aus welchen Motiven?

Akte 04: Die fremde Braut
Es ist gerade einmal zwei Jahre her, dass die schöne Prinzessin Lhasaja zusammen mit ihrer Zofe an die Küste Frieslands gespült wurde. Nach einiger Aufregung um die Schiffbrüchige, die eine fremde Sprache spricht, hält Prinz Landgraf Christian von Hessen-Darmstadt um ihre Hand an. Doch bei der Hochzeit kommt es zum Eklat. Eine Frau aus dem Volk beschimpft den Grafen als Lügner und Betrüger. Können die Brüder den Skandal aufklären?

Akte 05: Eingesperrt! Die Förster-Kinder
Im Kanton Ziegenhain haben Kinder ihre eigenen Eltern vor Gericht gebracht, sie behaupten, dass sie über Jahre gefangen gehalten wurden und zudem nicht die leiblichen Kinder des Försters und seiner Frau seien. Beweise für die ungeheuerliche Behauptung sind nicht zu finden, also werden Jakob und Wilhelm in den Fall eingeschaltet.

Ursendung im Radio: 03.12.2018

Download bei hr2: 03.12.2018

Die Jungfrau und der Weihnachtsmann (Wolf Haas) SWR 2007
Die Jungfrau und der Weihnachtsmann (Wolf Haas) SWR 2007

von Wolf Haas

Regie: Robert Schoen
Technische Realisierung: Daniel Senger, Angela Raymond

24 Min.

Mit Gottfried Breitfuß

Weihnachtsferien im Tonstudio. Zwei Wochen lang. Und jetzt holt sich der Tontechniker auch noch einen Kaffee. Und der Sprecher? Sitzt hinter der dicken Glasscheibe und kann es nicht fassen. Denn er ist immerhin der Weihnachtsmann: "Es gibt nur eine richtige Weihnachtsmann-Stimme. Bis Berlin hinauf. Bis Bozen hinunter. Bis Zürich hinüber. Aber ich habe noch nie ein Studio erlebt, in dem es derart nach Urin gestunken hat. Die Österreicher nehmen es mit der Hygiene nicht so genau. In einer Statistik habe ich gelesen, dass wir die Unterwäsche ungern wechseln. Eine Zahnbürste überdauert bei uns oft mehrere Ehen. Ein schlampiges Volk." Und der Tontechniker kommt einfach nicht vom Kaffeeholen zurück. Dabei müsste der Sprecher so dringend seine alte Mutter besuchen.

Ursendung im Radio: 11.12.2007

Download beim SWR: 06.12.2018

Die Welpen (Pawel Salzman) DLF Kultur 2018
Die Welpen Teil 3 (Pawel Salzman) DLF Kultur 2018

von Pawel Salzman

Regie: Klaus Buhlert
Übersetzung: Christiane Körner
Ton: Alexander Brennecke

Bearbeitung: Klaus Buhlert
Musik: Klaus Buhlert

ca. 180 Min.

Mit Bibiana Beglau, Felix Goeser, Franz Pätzold, Hendrik Arnst, Anton Andreew, Mareike Beykirch, Moritz Ceste, Martin Engler, Moritz Grove, Manuel Harder, Corinna Harfouch, Christopher Heisler, Josephine Hock, Tilda Jenkins, Roman Kanonik, Wolfram Koch, Cristin König, Astrid Meyerfeldt, Vidina Popov, Lars Rudolph, Thomas Thieme, u. v.a

Die Welpen durchstreifen ein kriegsverrohtes Russland. Sie kommen aus den ostsibirischen Wäldern und gelangen nach Leningrad. Die Menschen, denen sie begegnen und die teils Tiergestalt annehmen, leiden Hunger, Kälte, sind Gewalt ausgesetzt, üben Gewalt aus, versuchen wie sie zu überleben.



Ursendung im Radio: 2.12.2018

Download bei DLF Kultur: 2.12.2018

Ein Freund des Verblichenen (Andrej Kurkow) WDR 2015
Ein Freund des Verblichenen (Andrej Kurkow) WDR 2015

von Andrej Kurkow

Regie: Uwe Schareck
Dramaturgie: Ursula Schregel
Technische Realisierung: Rike Wiebelitz, Jeanette Wirtz-Fabian
Regieassistenz: Fahri Sahin Sarimese

53 Min.

Mit Gerrit Jansen, Matthias Bundschuh, Stefan Kaminski, Julia Riedler, Nadja Bobyleva, Benedikt Hahn, Mak Zak, Wieslawa Weselowska, Moritz Heidelbach, Kerstin Fischer, Oliver Krietsch-Matzura, Kordula Leiße, Nina Lentföhr, Ilse Strambowski, Michael Müller, Katja Ruppenthal

Tolja findet das Leben nicht mehr lebenswert, weil ihn seine Frau betrügt. Am liebsten würde er Selbstmord begehen. Aber er weiß genau, dass er dafür zu feige ist. Da kommt ihm die Begegnung mit dem ehemaligen Klassenkameraden Dima gerade recht. Ganz nebenbei fragt er ihn, ob er nicht vielleicht Kontakt zu einschlägigen Kreisen habe. Dima, der glaubt, Tolja will den Liebhaber seiner Frau aus dem Weg schaffen, verspricht Hilfe und Tolja vergibt per Postfach einen Auftrag an einen professionellen Killer. Als er aber Lena kennenlernt, will er plötzlich nicht mehr sterben. Doch sein Killer ist bereits unterwegs. Eine brillante tragikomische Geschichte des 1961 in Leningrad geborenen Autors, der heute in der Ukraine lebt.

Ursendung im Radio: 06.06.2015

Download beim WDR: 30.11.2018


Vorstellung im OhrCast (Link zu YouTube)

Ein Glücksstück (Hans Zimmer) DLR 2001
Ein Glücksstück (Hans Zimmer) DLR 2001

von Hans Zimmer

Regie: Stefanie Lazai
Technische Realisierung: Andreas Narr, Sabine Winkler

Bearbeitung: Hans Zimmer
Musik: Wolfgang Loos

49 Min.

Mit Ilka Teichmüller, Markus Meyer, Andre Kudella, Claudia Hübbecker, Marko Bräutigam, Matthias Walter, Axel Strothmann, Boris Aljinovic, Ute Becker

Bruno und Marie wollen ihr Glück machen. Sie sind verliebt, haben einen kleinen Kiosk und gleich daneben ein Haus. Da hören sie plötzlich einen Hilferuf aus dem Brunnen. Sie ziehen einen Mann heraus. Es ist Hans, der vor sieben Jahren in die Welt zog, um sein Glück zu machen. Nun erzählt er den beiden von seiner Arbeit bei einem wunderbaren Meister, von seinem großen Klumpen Gold und von den vielen günstigen Tauschgeschäften. Die beiden staunen, dass dieser Hans alles weggibt und dabei immer glücklicher wird.

hoerspielTIPPs.net:
Hans Zimmer hat sich des Märchens vom Hans im Glück angenommen und in eine moderne Hörspielfassung gebracht. Leider erweist sich diese Neubearbeitung als kleine Mogelpackung, denn statt die Geschichte an sich zu modernisieren hat sich Zimmer darauf beschränkt einen etwas zeitgemäßeren Rahmen zu bauen.

Damit hat man ein etwas zwiespältiges Produkt geschaffen, denn zum einen geht das Flair des Märchens ein bisschen ab, zum anderen hängt die moderne Form durch das Märchen selbst etwas.

Das etwas störrische Format wird allerdings recht angenehm und hörbar umgesetzt. Gute Sprecherleistung und passende Musikuntermalung sorgen für gute Unterhaltung.

Man darf diesem Gesamtpaket ruhig ein Ohr leihen. Auch wenn diese Fassung etwas unausgegoren wirkt, eine angenehme Radiostunde ist es dennoch.


Ursendung im Radio: 25.12.2001

Download bei DLF Kultur: 02.12.2018


Vorstellung im OhrCast (Link zu YouTube)

Ernst sein ist alles (Matthias Käther nach Oscar Wilde) Lauscherlounge 2018
Ernst sein ist alles (Matthias Käther nach Oscar Wilde) Lauscherlounge 2018

von Matthias Käther nach Oscar Wilde

Regie: NN
Geräusche: Jörg Klinkenberg

ca. 90 Min.

Mit Oliver Rohrbeck, Julia Stoepel, Cathleen Gawlich, Uve Teschner, Gabriele Blum, Elmar Börger

Live-Hörspiel Premiere: 1895 in London uraufgeführt, präsentiert die Lauscherlounge die Live-Hörspiel-Adaption von „The Importance of Being Earnest“ – der wohl berühmtesten Komödie des 19. Jahrhunderts von Oscar Wilde.

Ein Stück, in dem Wilde "...geistreich und ironisierend die Herren und Damen der Oberschicht attackierte, ohne jedoch ihr parasitäres Leben grundsätzlich in Frage zu stellen."

Ernst ist im Glücksrausch – seine geliebte Gwendolin gesteht ihm, dass sie genauso scharf auf ihn ist wie er auf sie. Doch die Begeisterung zerbröselt schnell angesichts der damit verbundenen Probleme.

Denn Ernst heißt in Wirklichkeit John. Wie bringt man der Angebeteten ein Doppelleben schonend bei? Zumal die ein echter Fan vom Namen Ernst ist.

In dieser schwierigen Situation ist Johns bester Freund Algernon keine große Hilfe. Im Gegenteil, er hat es auf Johns blutjunge Cousine Cecily abgesehen und erpresst dabei seinen Kumpel gnadenlos mit seiner dunklen Vergangenheit...

Matthias Käther hat die berühmteste britische Komödie des 19. Jahrhunderts speziell für die Lauscherlounge neu übersetzt und für ein Live-Hörspiel bearbeitet.

Download im Podcast der Lauscherlounge: 06.12.2018

Hummel Hummel Mord Mord (9) Die Weihnachts-App-o-Kalypse - Radio Hamburg 2018
Hummel Hummel Mord Mord (9) Die Weihnachts-App-o-Kalypse - Radio Hamburg 2018

von Monty Arnold



15 Min.

Mit Erzähler: Michael Lott
Hauptkommissar Mentenberg: John Ment
Kriminalassistentin Hahnsen: Birgit Hahn
Thomas Hermanns: Thomas Hermanns

Die ganze Stadt ist in ein Oster-Paradies verwandelt worden. Und das nur wenige Tage vor Weihnachten. Das Fest ist in Gefahr. Hauptkommissar Mentenberg und sein Team müssen Weihnachten retten. Nur wie? Thomas Hermanns, der gerade wegen eines Bühnenprojektes in der Stadt ist, wird in den Strudel der Ereignisse gerissen...

Download bei Radio Hamburg: 02.12.2018

Ich hatte das Radio an (Eran Schaerf) BR 2016
Ich hatte das Radio an (Eran Schaerf) BR 2016

von Eran Schaerf



31 Min.

Mit Tim Heller

"Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Das ist wirklich nichts Neues, bringt aber gelegentlich Neues hervor, jedenfalls bei uns - willkommen bei 'Näher dran', heute aus Berlin. Am Mikrofon begrüßt Sie wieder der Notdienstsprecher Paul Esterhazy, voller Hoffnung, dass Sie für aktuelle Ereignisse ein Ohr haben, das auch für das offen bleibt, was eigentlich nicht gesendet werden soll..."

Ursendung im Radio: 23.09.2016

Download bei Bayern 2: 06.12.2018

In den Tagen des Herodes (Manfred Schwarz) DRS 1965
In den Tagen des Herodes (Manfred Schwarz) DRS 1965

von Manfred Schwarz

Regie: Robert Bichler

Musik: Hans Moeckel

66 Min.

Mit Walter Richter, Lilian Westphal, Helga Roloff, Peter Ehrlich, Johannes von Spallart, Wolfgang Stendar, Wolfgang Warncke, René Scheibli, Alfred Schlageter, Klaus Knuth, Robert Tessen, Erwin Parker, Wolfgang Forester, Walter Kiesler, Christian Huber, Inigo Gallo, Eva Wächter

"Mein Weihnachtshörspiel versucht, die Situation und die Ereignisse des Jahres eins nachzuzeichnen. Sehr frei allerdings. Auch sehr menschlich", schrieb Manfred Schwarz 1965 zum Stück "In den Tages des Herodes".

Manfred Schwarz nahm Herodes so, wie er ihn durch geschichtliche Darstellungen kennengelernt hatte: als alternden, misstrauischen, um seine Macht bangenden und mit Routine kämpfenden Mann.

Den Stern über dem Stall zu Bethlehem nahm er nicht als Wunderzeichen am Himmel, sondern als astronomisch nachgewiesene Begegnung von Jupiter und Saturn im Zeichen der Fische.

Aus Maria und Josef machte er kein "Heiliges Paar", sondern verzichtete darauf, nicht Sagbares sagen zu wollen.

Download bei der SRF Musikwelle: 02.12.2018

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer (Michael Ende) WDR 2009 / DAV 2009
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer 
Teil 2
In der Hand der Bonzen
(Michael Ende) WDR 2009 / DAV 2009

von Michael Ende

Regie: Petra Feldhoff

Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Musik: Mike Herting

255 Min.

Mit Erzähler: Ulrich Noethen
Jim Knopf: Dante Selke
Lukas: Jörg Schüttauf
König Alfons: Michael Brandner
Herr Ärmel: Wilfried Hochholdinger
Frau Waas: Manon Straché
Li Si: Mariann Schneider
Herr Tur Tur: Ernst August Schepmann
Nepomuk: Steffen Scheumann
Frau Mahlzahn: Henriette Thimig
Kaiser: Michael Habeck
Ping Pong: Laura Maire
Kapitän: Wolfgang Völz
Briefträger: Matthias Haase
Hauptmann/Koch/Drache 1: Helmut Krauss
Torwächter: Karlheinz Tafel
Gelehrter 1: Hartmut Stanke
Gelehrte 2: Caroline Schreiber
Pi Pa Po: Peer Augustinski
Bonze: Heinrich Giskes
Lokomotive Emma: Frank Köllges


Mariann Schneider als Prinzessin Li Si, Dante Selke als Jim Knopf und Jörg Schüttauf als Lukas; Bild: WDR

Die Insel Lummerland erhält eines Tages einen neuen Bewohner: Der Postbote bringt ein Paket, in dem sich ein kleiner schwarzer Junge befindet. Das kleine Waisenkind erhält den Namen Jim und wird von der Ladenbesitzerin Frau Waas großgezogen. Als der Junge Jim Knopf größer wird, wird die Insel aber zu klein für alle ihre Bewohner. Jim und sein bester Freund Lukas, der Lokomo-tivführer, verlassen bei Nacht und Nebel die Insel mit der zum Schiff umgebauten Lokomotive Emma. Auf ihrer abenteuerlichen Reise begegnen sie Ping Pong, Herrn Tur Tur, König Alfons dem Viertel-vor-Zwölften, dem goldenen Drachen der Weisheit, den zwölf Blüten der Gelehrsamkeit und anderen seltsamen Wesen.

Teil 2 - In der Hand der Bonzen
In der Hand der Bonzen In Mandala lernen die Freunde Ping Pong kennen, das kleinste Kindeskind des kaiserlichen Oberhofkochs. Ping Pong erzählt ihnen von Prinzessin Li Si, die von Piraten geraubt wurde und nun in der Drachenstadt Kummerland gefangen gehalten wird. Als Lukas und Jim dem Kaiser anbieten wollen, Li Si zu befreien, werden sie von der Palastwache verhaftet und den Bonzen vorgeführt, die den Plan der beiden Lummerländer mit aller Macht verhindern wollen.

hoerspielTIPPs.net:
Die Geschichte um Jim Knopf und seinen Freund, den Lokomotivführer Lukas, dürfte bei vielen recht schnell Bilder im Kopf erzeugen, die sicherlich meist von der Umsetzung der Augsburger Puppenkiste geprägt sind. Die Intension des WDR liegt vermutlich eher darin, nicht die bekannten, sondern neue Bilder im Kopf des Hörers zu erzeugen. Eine Aufgabe, die auf den ersten Blick - wenn überhaupt - nur sehr schwer lösbar erscheint.

Bei der Bearbeitung hat sich Ulla Illerhaus ziemlich dicht an der ursprünglichen Vorlage bewegt. Die Geschichte bringt die große Geschichte um die Reise von Jim und Lukas in sechs Episoden, in denen einzelne kleinere Abenteuer zu bewältigen sind. Trotz der immensen Spielzeit kommt hier keinerlei Langeweile auf. es gibt spannende Erlebnisse, witzige und gut gesetzte Dialoge - am Skript gibt es nichts auszusetzen.

Die Umsetzung lebt insbesondere von zwei Elementen: Einem sehr gut besetzten und agierendem Sprecherensemble, aber auch insbesondere von der Musik von Mike Herting, die hier dieser Produktion eine ganz eigentständige Kulisse verschafft. Herting untermalt nahezu jede Szene sowohl in den Hintergründen, als auch in Bezug auf die jeweilige dramatische Situation. Dazu sind einzelnen Figuren und Instrumente verknüpft, eine sehr aufwändige und liebevolle Arbeit, die rundum gelungen ist und dieser Produktion einen ganz eigenen wunderbaren Klang verleiht. Herting bringt natürlich auch eine neue Titelmelodie, die es allerdings etwas schwerer hat, das ohrwurmigere "Eine Insel mit zwei Bergen" zu verdrängen.

Das schon gelobte Sprecherensemble überzeugt deshalb, weil man hier bereits in der Besetzung sehr viel Eigenständigkeit beweist. Bestes Beispiel ist die Figur des Lukas. Jörg Schüttauf bringt zwar die Figur sehr glaubhaft rüber, er unterscheidet sich aber deutlich vom gewohnten, eher behäbigen Lukas der Fernsehserie. Viel jugendlicher, viel frischer agiert hier Schüttauf, was die Geschichte noch lebendiger werden lässt. Großartig ist auch Dante Selke als Jim Knopf, der trotz seiner Jugend hier wirklich eine sehr gute Performance abliefert und damit seine Besetzung mehr als rechtfertigt. Ulricht Noethen übernimmt hier den Part des Erzählers - es gelingt ihm, den Hörer gut in die Geschichte einzubinden.
Daneben gibt es viele bekannte Stimmen, die dieses Hörspiel nicht nur nominell aufwerten, sondern auch unter der Regie von Petra Feldhoff durch die Bank überzeugen können.

Der WDR hat hier diesen Klassiker neu belebt und sehr angenehm vom überholten Klischees befreit. Die gelungene Produktion kann ich großen und kleinen Ohren nur empfehlen.

Ursendung im Radio: 24.11.2009

Veröffentlichung: 27.02.2010 (Link zu Amazon)

Download bei WDR / KiRaKa: 01.12.2018 

Der Weg zum Glück (Ingrid Lausund) Züricher Sprechtheater 2005


Kein Tag für Helden (Christoph Ernst) NDR 2010

von Christoph Ernst

Regie: Ulrich Lampen

Musik: Hans Schüttler

109 Min.

Mit Hans-Werner Meyer, Christian Redl, Anne Moll, Ulrike Grote, Uwe Friedrichsen, Peter Striebeck, Felix Kramer, Marina Galic, Samuel Weiss, Katja Danowski, Astrid Meyerfeldt, Gisela Trowe, Katharina Matz, Uwe Rohde

Der renommierte Autor Walther Weiden wird erpresst. Ausgerechnet im Vorfeld zu seinem 80. Geburtstag, zu dem der Hamburger Dörling Verlag ihn mit einer Gesamtausgabe würdigen will, erreicht ihn ein anonymer Brief, in dem er beschuldigt wird, seinen größten Erfolg einem Plagiat zu verdanken. Der Roman, der einst seinen Ruhm begründete, entstamme in Wirklichkeit der Feder eines jüdischen Exil-Autors, der 1943 nach Auschwitz deportiert wurde. Weiden schaltet einen Privatdetektiv ein, Jacob Fabian, von Haus aus Historiker und zudem profunder Kenner der Literaturszene. Er folgt einer Spur, die über die Provence nach Marseille führt. Zurück in Hamburg stößt er auf mörderische Verstrickungen, die bis in die Nachkriegszeit reichen. Und auf einmal schwebt er selbst und dazu noch seine Familie in Lebensgefahr.

Ursendung im Radio: 20.03.2010

Download beim NDR: 01.12.2018


Vorstellung im OhrCast (Link zu YouTube)

Leopoldpark 2.0 (Wederik De Backer, Lucas Derycke) WDR 2018
Leopoldpark 2.0 (Wederik De Backer, Lucas Derycke) WDR 2018

von Wederik De Backer, Lucas Derycke

Regie: Wederik De Backer, Lucas Derycke
Technische Realisation: Benedikt Bitzenhofer, Sebastian Nohl

Musik: Frederic De Clercq

ca. 120 Min.

Mit Ursula Werner, Elvis Clausen, Eric Kabongo, Melodie Wakivuamina, u.a.

Satire über einen Erlebnispark, in dem Kolonialsierung hautnah erfahren werden kann

Zuerst war der Park nur ein Tierpark. Ein zugegeben schlecht geführter Zoo. Als die Inhaber ihn schließen müssen, erfinden sie ein neues Geschäftsmodell: einen Spielplatz für Kolonialherren.

"Jede Geburt ist eine gute Geburt", postuliert die Inhaberin des Leopoldparks Katrin so verteidigend wie trotzig. Medien, Tierschützer und potentielle Besucher sehen das anders. Ihr Blick auf das durch Inzucht entstellte Löwenbaby gilt nicht dessen Niedlichkeit, sondern den Lebensbedingungen im Tierpark. Und die sind nicht ideal. Katrin und ihr Sohn Lumana müssen den Leopoldpark schließen - und errichten flugs im Kongo den Leopoldpark 2.0. Diesmal nicht mit Tieren. Eine Art Erlebnispark, in dem Touristen erfahren können, was es heißt zu kolonisieren und kolonialisiert zu werden.
An alles ist gedacht: die Villen der Kolonisten, Hütten der Kongolesen, Diamantmine, Schandpfahl. Denn: Viele Europäer wissen nicht, was in der Kolonialzeit alles passiert ist. Im Leopoldpark 2.0 soll die Erinnerung abschreckend lebendig gehalten werden. Nie wieder Kolonialisierung. "Wollen Sie eine Hütte anzünden? Hier ist eine Fackel."

Ursendung im Radio: 03.12.2018

Download beim WDR: 03.12.2018

Lukullus (Bertold Brecht, Samuel Schwarz, Raphael Urweider) SRF 2018
Lukullus (Bertold Brecht, Samuel Schwarz, Raphael Urweider) SRF 2018

von Bertold Brecht, Samuel Schwarz, Raphael Urweider

Regie: Samuel Schwarz

Bearbeitung: Samuel Schwarz, Raphael Urweider
Musik: Michael Sauter, Ted Gaier, Gina D'Orio

49 Min.

Mit Ntando Cele, Philippe Graber, Samuel Schwarz, Ted Gaier, Gina D'Orio, Wanda Wylowa, Luc Müller, Werner Wüthrich

Bertolt Brechts Hörspiel "Das Verhör des Lukullus" aus dem Jahre 1939 war eine versteckte Kritik an Hitler. Urgesendet wurde es 1940 im Radio Beromünster. 78 Jahre später zeigt Regisseur Samuel Schwarz in seinem Hörspiel "Lukullus", dass Brechts Text nichts an Aktualität eingebüsst hat.

Bertolt Brecht schrieb im Herbst 1939 kurz nach Kriegsausbruch das Hörspiel "Das Verhör des Lukullus" im schwedischen Exil. Das Hörspiel beginnt mit dem Grabeszug des gefallenen römischen Feldherren Lukullus. Der unerbittliche Kriegsherr, dessen Eroberungszüge zahlreiche Menschenleben forderte, muss sich im Reich der Toten, vor dem Gericht der Unterwelt, verantworten. Lukullus rechtfertigt seine Taten damit, dass er zum Wohle Roms gehandelt habe.

Radio Beromünster sendete das Brecht-Hörspiel (Regie: Ernst Bringolf) erstmals im Mai 1940. Eine mutige Entscheidung des Schweizer Radiosenders, denn Brechts Stück konnte durchaus als Hitler-Kritik interpretiert werden. Beinahe 80 Jahre nach der Ausstrahlung des Hörspiels im Radio Beromünster setzt sich Samuel Schwarz mit «Das Verhör des Lukullus» und dessen Entstehungsgeschichte auseinander. In seinem neuen Hörspiel «Lukullus» zeigt er auf, dass Brechts Text auch heute noch nicht an Aktualität verloren hat, denn willkürliche Gewaltherrscher gab es natürlich nicht nur im römischen Reich oder während des Zweiten Weltkriegs.
Samuel Schwarz arrangiert Brechts Text in Zeiten von medialer Selbstinszenierung und Fake News neu. Entstanden ist eine Spurensuche und eine Versuchsanordnung, die vom Römischen Reich über den Zweiten Weltkrieg bis ins heute ans WEF in Davos führen.

Ursendung im Radio: 01.12.2018

Download beim SRF: 01.12.2018

MärchenWunderZauberTräume (Christoph Soboll) hoerspielprojekt 2018
MärchenWunderZauberTräume (Christoph Soboll) hoerspielprojekt 2018

von Christoph Soboll

Regie: Christoph Soboll

58 Min.

Mit André Schröder, Adrian Arnold, Alex Bolte, Dorle Hoffmann, Eric Dearnley, Anja Klukas, Lisa Müller, Anna Zischner, Frank Keiler, Sebastian Schmidt, Birgit Arnold, Klaus Neubauer, Lisa Cardinale, Lucas Szikszai, Aiga Kornemann, Saskia Haisch, Jan J. Münter, Ulrike Kühn, Nadine Most, Benedict Benken, Johanna Ehrlich, Jens Niemeyer, Floria Zahn, Michael Jutt, Fabian Meißner, Christoph Soboll, Marie Bolte, Sandra Wegezeder

Draußen tobt ein Gewitter und der kleine Jannik kommt einfach nicht in den Schlaf. Nur gut, dass sein Babysitter Quentin so viele Märchen kennt. Zusammen tauchen sie in eine magische Welt voll von Zauberei, Liebe, Hoffnung und Glück ein. Mal geht es um ein unheimliches Haus mitten im Wald, dann hilft eine Taube einem armen Mädchen und am Ende trifft man mit Schneewittchen die unterschiedlichsten Märchenfiguren...

Download beim hoerspielprojekt: 02.12.2018

Die Welpen (Pawel Salzman) DLF Kultur 2018


Nm|mH (Nastio Mosquito) HKW / DLF Kultur 2018

von Nastio Mosquito



41 Min.

Mit Nástio Mosquito, Martin Hirsch

Nástio Mosquitos Name ist Programm: Wo dieser Künstler zusticht, da juckt es. In seinen multimedialen Arbeiten stellt er Fragen wie "Wofür würdest du sterben?" oder "Bist du ein Killer?" und nennt den heutigen Menschen einen "respektablen Dieb", immer auf der Suche nach kulturellen Bausteinen für die eigene Identität. Für das Rahmenprogramm der Ausstellung 'Radiophonic Spaces' im Berliner Haus der Kulturen der Welt entwickelt er eine Audioperformance über das Thema Kommunikation: Wo findet sie statt und wie funktioniert sie im Digitalzeitalter als persönliches Erlebnis?

Ursendung im Radio: 30.11.2018

Download bei DLF Kultur: 30.11.2018

Pidax Hörspiel-Klassiker - Celias Abenteuer (Edward J. Mason) hr 1953 / pidax 2018
Pidax Hörspiel-Klassiker - Celias Abenteuer (Edward J. Mason) hr 1953 / pidax 2018

von Edward J. Mason

Regie: Heinz Otto Müller

Bearbeitung: Heinz-Otto Müller
233 Min.

Mit Bogislav von Heyden, Christian Schmieder, Christine Marquardt, Elisabeth Kuhlmann, Erik Schumann, Friedel Heitzmann, Friedrich Schönfelder, Fritz Rémond, Gabriele Hellwig, Heinz Stoewer, Herbert Siedhoff, Herbert Sielaff, Irene Marhold, Johannes Schauer, Karl Bockx, Käte Jaenicke, Käthe Lindenberg, Konrad Georg, Kurt Dommisch, Lieselotte Bettin, Lola Müthel, Otto Knur, Otto Rouvel, Paul Schuch, Ronald Feit, Sophie Cossaeus, Werner Siedhoff, Wilhelm Schmidt

Schauspielerin Celia und Privatdetektiv Larry sind ein Paar, privat wie beruflich. Er hilft ihr finanziell, sie hilft ihm dafür bei seinen Kriminalfällen. Die attraktive Dame kann dabei häufig ihr schauspielerisches Geschick einsetzen und kommt dabei den Tätern rasch auf die Spur. Ihre Abenteuer handeln von verschwundenen Filmstars und Erfindern, von Erbschleichern, gestohlenen Diamanten und bösen Erpressern.

1. Die aufregende Geschichte von der Schnupftabaksdose

Celia und Larry sind ein unzertrennliches Gespann. Celia ist Schauspielerin, Larry Privatdetektiv. Wenn Celia nicht weiterkann, weil sie abgebrannt ist, hilft ihr Larry über den Berg. Und wenn Larry mit einem knifflichen Fall nicht zu Rande kommt, setzt Celia ihre mimischen Fähigkeiten ein. So auch in der Affäre mit der goldenen Schnupftabakdose. Larry hat den Fall übernommen. Aber er kommt nicht weiter. Doch Celia weiß wie immer Rat. Wie sie den Knoten mit weiblicher Geschicklichkiet löst, erzählt das Hörspiel.

2. Die entsetzliche Geschichte von Tante Nora
Der Moritat zweiter Teil: Natürlich ist wieder Larry schuld. Er hat einen neuen Fall übernommen, und Celia soll ihm wie immer helfen. Er macht so unwiderstehlich treuherzige Augen, daß sie nicht nein sagen kann. Es gilt, einen Erbschleicher zu entlarven. Diesmal eine wirklich ganz gefährliche Sache. Denn der Bösewicht geht mit Mordgedanken um. Wie Celia es schafft, die arme alte Tante vor dem gewaltsamen Tod zu bewahren und zwei angehende Mörder kaltzustellen, erzählt das Hörspiel.

3. Die unerfreuliche Geschichte von dem verschwundenen Kinderstar
Ein Riesenflakon mit echtem französischen Parfüm ist Celias Wunschtraum. Doch ihr Portemonnaie hat Ebbe, und in schmerzhafter Entsagung begräbt sie ihren Wunsch. Diesmal ist es Larry, der eine Erleuchtung hat. Da hat doch in der Zeitung die Geschichte von dem verschwundenen Kinderstar gestanden, für dessen Auffindung die Filmgesellschaft eine Prämie von 2000 Pfund ausgesetzt hat. Das ist ein Fall für Larry! Und er weiß auch schon ein sicheres Mittel, die Prämie zu erobern.

4. Jakob Nortons unerträgliche Verfolgung
Wenn Larry nicht wäre, und wenn Larry seine gute Celia nicht hätte - niemand würde für Jakob Norton noch einen Pfennig geben. Denn Norton, der geniale Erfinder einer sensationellen Neuheit, ist verschwunden. Sein Freund hat eine Spur von ihm entdeckt, die in eine Irrenanstalt führt. Hilfesuchend wendet er sich an Larry. Norton muß unbedingt befreit werden, denn er ist nicht geisteskrank. Seine Feinde haben das nur erfunden, um Nortons Erfindung auszubeuten. Nun, Larry hat sofort einen Plan. Und daß Celia dabei mitspielt, versteht sich am Rande.

5. Der unglaubliche Fall mit dem Diamanten

Ein bedeutender orientalischer Staatsgast wird seines größten Diamanten beraubt. Die Freundin des Privatdetektivs schafft den Diamanten mit einer List wieder herbei. Sie wird dabei von ihrem Freund und der Polizei unterstützt.
6. Es kann nicht hoch genug sein
NN

7. Die Teufelsfrau von Candles Green
Celia gibt sich als Graphologin aus, um einen Erpressungsfall zu lösen. Mrs. Followes hatte sich mit der Postmeisterin und deren Assistentin zusammengetan und versucht, mehrere Einwohner des Dorfes Candles Green in die Verzweiflung zu treiben. Die Vorgängerin von Prudence Minty war deshalb in den Freitod gegangen. Celia wird in letzter Sekunde von ihrem Freund, dem Privatdetektiv und dem Inspektor, aus dem See gerettet, in den sie von der Postmeisterin gestürzt worden war.

Veröffentlichung: 07.12.2018
(Link zu Amazon)

Vorstellung im OhrCast (Link zu YouTube)

Sonja Senger Kriminalkommissarin (3) Auszeit - Winterzeit 2018
Sonja Senger Kriminalkommissarin (3) Auszeit - Winterzeit 2018

von Carola Clasen



Am Waldrand stehen im fahlen Licht der Nacht die nackten Fichtenstämme des Kermeters wie Skelette... Auf einem düsteren Wanderparkplatz bei Heimbach zerrt eine dunkle Gestalt eine Frauenleiche aus dem Kofferraum ihres Wagens und legt sie auf einer Holzbank ab. Wie eine müde Wanderin scheint sie schließlich dazusitzen und die Aussicht in das nächtliche Tal zu genießen. Sonja Senger hat im Trierer Polizeipräsidium das Handtuch geworfen, um Rückversetzung nach Köln gebeten und sich vor dem Dienstantritt eine Auszeit erstritten. Der Eifel ganz den Rücken zu kehren fällt ihr schwer. So macht sie sich auf die Suche nach einem kleinen Wochenendhaus im Nationalpark Eifel. Doch die tote Frau vom Wanderparkplatz bringt plötzlich Unruhe in ihre Bemühungen. Und bei dieser einen Toten bleibt es nicht..

Veröffentlichung: 07.12.2018
(Link zu Amazon)

Sorbas unter Sternen (Wolf Reiser) rbb 2018
Sorbas unter Sternen (Wolf Reiser) rbb 2018

von Wolf Reiser

Regie: Nikolai von Koslowski

ca. 56 Min.

Mit Vassilis Koukalani, Sebastian Blomberg, Christin König, Nina Weniger, Samuel Weiss, Katharina Zapatka

Jeder wird das Bild vor Augen haben: Anthony Quinns Sirtaki-Tanz am Strand des Mittelmeeres. Die Szene aus dem Film "Alexis Sorbas" zur Musik des jungen Mikis Theodorakis ist ein Weltkulturerbe in Schwarz-Weiß. Gerade haben Sorbas und sein Schriftstellerfreund buchstäblich alles in den Sand gesetzt – ihre Mühen und Hoffnungen und ihr ganzes Kapital. Aber anstatt zu hadern, erheben sie sich wie zwei Phönixe aus der Asche. Alexis Sorbas' schlichte Aufforderung "Dance!" steht für die Idee des freien Menschen und seinen Triumph über Scheitern und Resignation.
Das Hörspiel erzählt von der wahren Begegnung zwischen dem Schriftsteller Nikos Kazantzakis und dem "echten" Alexis Sorbas, wie sie sich vor hundert Jahren am Kalogria Stand von Stoupa abgespielt hat.

Ursendung im Radio: 30.11.2018

Download beim Kulturradio vom rbb: 30.11.2018

Tod unter Lametta (Kai Magnus Sting) SWR / der hörverlag 2018
Tod unter Lametta (Kai Magnus Sting) SWR / der hörverlag 2018

von Kai Magnus Sting

Regie: Leonhard Koppelmann

78 Min.

Mit Kai Magnus Sting, Jochen Malmsheimer, Bastian Pastewka, Annette Frier


Jochen Malmsheimer, Kai Magnus Sting, Annette Frier, Leonhard Koppelmann und Bastian Pastewka, Bild: SWR/Sibylle Anneck

Warten aufs Christkind mal ganz anders – ein Mordsspaß in 24 Geschichten

Killende Weihnachtsmänner bringen in der Adventszeit 24 Leute um die Ecke: Tote wurden mit Lichterketten erdrosselt, Leichen in Schneemännern versteckt, Glühwein, Gans und Knödel vergiftet. Und mittendrin Hobbydetektiv Alfons Friedrichsberg – hochintelligent, trinkt gern, isst noch lieber und hat immer das letzte Wort–, der dem mörderischen weihnachtlichen Treiben auf die Spur kommen will. Es hilft alles nichts: Um diesen Fall zu lösen, muss er ins Weihnachtskostüm springen.

CD ab 8.10.2018 im Handel
Download ab 1.12.2018 bei SWR 2

Ursendung im Radio: 01.12.2018

Veröffentlichung: 08.10.2018
(Link zu Amazon)

Vorstellung im OhrCast (Link zu YouTube)

Wenn wir alle Engel wären (Heinrich Spoerl) DRS 1987
Wenn wir alle Engel wären Teil 2 (Heinrich Spoerl) DRS 1987

von Heinrich Spoerl

Regie: Hans jedlitschka
Tontechnik: Norbert Elser, Annelise Hasler

Bearbeitung: Walter Kälin
Musik: Roger Girod

153 Min.

Mit Matthias Habich, Norbert Schwientek, Katja Kessler, Inigo Gallo, Helga Mertens, Alice Brüngger, Horst Warning, Walter Baumgartner, René Scheibli, Wolfgang Warncke, Elmar Schulte, Elisabeth Schnell, Robert Bichler, Isabel Baumberger

Ein braver Bürger gerät auf Abwege und riskiert damit seine Ehe. Aber auch seine Gattin hat ein Geheimnis. Das ist ein klassischer Stoff für komödiantische Verwicklungen. So auch bei Heinrich Spoerl, einem Lieblingsautor von Heinz Rühmann. Bekannt wurden beide durch den Film "Die Feuerzangenbowle".

Im idyllischen Städtchen Weinheim an der Mosel führen der Kanzleivorsteher Christian Kempenich und seine Gattin Hedwig das geruhsame Leben achtbarer Bürger. Bis eines Tages Kempenich aufbricht in die Grossstadt, nach Köln, zu einer Taufe. Der Ausflug endet mit der Polizeiakte "Strafsache gegen Christian Kempenich und Ehefrau wegen Hoteldiebstahl". Merkwürdig nur, dass Frau Kempenich sich ganz woanders aufhielt...

Veröffentlichung: 3.12.2018

Wer den Wolf fürchtet (Karin Fossum) DLR 2003
Wer den Wolf fürchtet (Karin Fossum) DLR 2003

von Karin Fossum

Regie: Götz Naleppa
Übersetzung: Gabriele Haefs
Redaktion: Torsten Enders
Technische Realisierung: Lutz Pahl, Barbara Zwirner
Regieassistenz: Karena Lütge

Bearbeitung: Andrea Czesienski
Musik: Thomas Gerwin

54 Min. / 61 Min.

Mit Konrad Sejer: Winfried Glatzeder
Morten: Markus Meyer
Errki Johrma: Lars Rudolph
Kannik: Jens Bohnsack
Sara Struel: Katharina Zapatka
Robert Gurvin: Udo Kroschwald

Diesmal hat Kommissar Sejer gleich zwei Fälle auf einmal zu klären. Eine alte Frau wurde ermordet und eine Bank überfallen. Zudem ist Erkki Johrma aus der psychiatrischen Klinik geflohen. Der dicke Kannik hat ihn oben bei der alten Halldis gesehen. Für die Leute aus dem Dorf steht das Urteil fest: Erkki hat die Alte auf dem Gewissen. Doch ganz so einfach scheint der Fall nicht zu liegen. Denn Erkki ist plötzlich verschwunden, und Sejer vermutet, dass er die Geisel des Bankräubers ist ...

hoerspielTIPPs.net:
Ein sehr düsterer, typisch skandinavischer Thriller, bringen hier Götz Naleppa und Andrea Czesienski nach dem Roman von Karin Fossum zu Gehör.

Die Geschichte besticht durch tolle Spannungsmomente, die sich aus der Schicksalsgemeinschaft des Bankräubers Morton mit dem etwas zurückgebliebenen Errki ergeben. Nicht nur inhaltlich, auch von der extrem gelungenen Spielweise von Markus Meyer und insbesondere Lars Rudolph, stellt sich dieser Teil des Hörspiels als ein erstklassiges Fundament für diese Produktion dar.
Dahinter treten selbst gestandene Sprecher wie Winfried Glatzeder doch deutlich in den Hintergrund.

Die Geschichte nutzt ein paar sehr derbe Effekte, um Spannung und Hörinteresse hochzuhalten. Diese passen sich aber recht gut in die Handlung ein und wirken nur in Ausnahmefällen etwas aufgesetzt.

Das Team um Götz Naleppa schafft es, diese Geschichte in einer sehr gelungenen Atmosphäre zu erzählen. Trotz einer eher dezenten Inszenierung wirkt die Produktion in diesem Rahmen erstklassig.

Ein origineller Thriller in skandinavischem Outfit - Auch "Wer den Wolf fürchtet" sollte hier trotzdem mal ein Ohr riskieren.

Ursendung im Radio: 15.09.2003

Veröffentlichung: ?
(Link zu Amazon)

Download beim DLF Kultur: 03.12.2018

Vorstellung im OhrCast (Link zu YouTube)