Wallander (5) Der unsichtbare Gegner
  nach einer Geschichte von Henning Mankell
  Produktion: der hörverlag 2009
  Bearbeitung und Regie: Sven Stricker
  technische Realisation: Kay Poppe
  Musik: Jan-Peter Pflug,
  Länge: 74 Min.
 

Mitwirkende:

Erzähler: Andreas Fröhlich
Wallander: Axel Milberg
Linda Wallander: Ulrike C. Tscharre
Stefan Lindman: Christian Stark
Martinsson: Lennardt Krüger
Ann-Britt Höglund: Kerstin Hilbig
Nyberg: Hannes Hellmann
Lothar: Stephan Schwartz
Jolanta: Jelica Bartarilo
Krankenschwester: Eva Michaelis
Postboten: Thor W. Müller, Frank Wieczorek und Benjamin Utzerath
Schießtrainer: Sascha Draeger
Bauer: Horst Arenthold
Nachbarin: Aranka Mamero
Journalist: Alexander Geringas
Britta Nyström: Kartin Reiling
Polizist: Kay Poppe

Inhalt:

Ystads Polizei ist schockiert: Ein junges Mädchen wird brutal ermordet, mit einem blutleeren Körper aufgefunden. Eine pur führt zu Martinssons Tochter, die verschwunden ist. Und Wallanders Tochter Linda verletzt sich schwer an einer manipulierten Waffe. Wer will der Polizei von Ystad schaden? Ein Katz- und Mausspiel mit dem Täter beginnt, doch die Ermittler sind stets einen Schritt zu langsam. Wallander und Martinsson fühlen sich mehr und mehr wie Gejagte ... 

Bemerkungen:


Die Reihe "Wallander" meldet sich mit einem Paukenschlag zurück; "Der unsichtbare Gegner" ist ihr bislang spannendste Fall. Dies ist insbesondere duch die direkte und sehr drastische Einbindung der Protagonisten in das Geschehen selbst bedingt.
Auch wenn dieser Plot im Thrillergenre grundsätzlich nicht ungewöhnlich ist, wirkt er in dieser besonderen Kulisse der Reihe doch originell.

Natürlich treffen hier zwei Welten aufeinander, die per se nicht zusammenpassen wollen: Auf der einen Seite ein etwas überzogener Fall, auf der anderen das eher bodenständige skandinavische Setting. Es gelingt dem Team um Sven Stricker dennoch, beides zu einer Geschichte zu verknüpfen, die wie aus einem Guss wirkt. Sie lässt zudem dem Hörer kaum Gelegenheit, darüber nachzudenken, da man ohnehin kaum zum Atem holen kommt.

Dabei setzt man ganz gekommt auf das ruhige Flair, das der Reihe eigen ist und sorgt somit eher durch das langsam aufgebaute Bedrohungsszenario für Spannung. Allerdings drückt man, dort wo es nötig ist, auch ordentlich auf's Tempo, so dass sich hier letztlich eine sehr glaubwürdige Mischung ergibt.

Die gute Geschichte wäre nur halb so viel wert, würde nicht das Sprecherensemble so erstklassig agieren. "Flüsterer" Andreas Fröhlich haucht in bekannter Manier seine Erzähltexte ins Mikro, als wolle er bloß nicht die Handlung stören. Dieser stilistisch eher ungewöhnliche Einsatz passt aber wie immer erstklassig zur Reihe - und insbesondere zu dieser Folge. Auch wenn man aus diesem wirklich erstklassig spielenden Ensemble niemanden herausheben sollte, hat mich hier insbesondere Lennardt Krüger überzeugt, der mit seiner Rolle hier alle emotionalen Talfahrten exzellent meistert.

Auch die restliche Umsetzung überzeugt - wie nicht anders zu erwarten. Sven Stricker schafft mit Hilfe der Musik von Jan Peter Pflug und einer adäquaten, aber unaufdringlichen Geräuschkulisse, die nötige Atmosphäre, die die Geschichte zum funktionieren braucht.

"Der unsichtbare Gegner" ist in jeder Hinsicht erstklassig. Ein Hörspiel, das den Hörer 74 Minuten mit einer spannenden und exzellent erzählten Geschichte in Atem hält.

 

Meine Wertung: + + + + +

 


 

Zurück zur Übersicht