Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Monolog für Kontrabass

ein Hörspiel von Patrick Süskind, WDR 1981


⏰ 59 Min.

🎬 Regie: Friedhelm Ortmann

🎤 Mit: Walter Schmidinger

Ein Kontrabassist am dritten Pult des Stadtorchesters, und damit in der Hierarchie allein vom Paukisten an Unwichtigkeit übertroffen, empfängt nachts in seiner schallisolierten Wohnung ein imaginiertes Publikum, um vor diesem von Gott und der Welt, der Musikgeschichte, insbesondere der des Kontrabasses natürlich, und von seiner eigenen Existenz zu erzählen. Es besteht ein eklatanter Gegensatz zwischen dem, was sich im Kopf dieses Mannes an musikalischem Wissen angestaut hat und seiner unbedeutenden Rolle, in der er so gut wie nichts davon zum Ausdruck bringen kann. So rechnet er gnadenlos mit den aristokratischen Köpfen der Musikgeschichte ab, zerpflückt ihren falschen Glanz. Doch zunehmend wird das eigene Handwerkszeug mit einbezogen in die Schelte, ein verbitterter Ton gegen den Kontrabass schleicht sich ein, der sich unversehens zu einem regelrechten
Ausfall steigert gegen das angeblich unförmigste und unmelodischste aller Instrumente. Immer schon ist die Kollision von Mikrokosmos und Makrokosmos tragendes Element der Komik gewesen, hier, in dem Aufeinanderprallen von Weltenphilosophie und Bassgeigennoten, bewahrheitet es sich erneut.

Patrick Süskind, geboren 1949, studierte Geschichte in München und Aix-en-Provence und wurde vor allem durch seinen ersten, inzwischen international erfolgreich verfilmten Roman ´Das Parfüm´ (1985) bekannt.


hoerspielTIPPs.net:
«Ein durchaus interessanter Monolog, den Patrick Süskind da formuliert hat. Auch wenn das Thema ungewöhnlich ist, das Grundsätzliche ist durchaus nachvollziehbar. Das zunächst hochgejubelte Instrument wird nach und nach zur Qual. Süskind vollzieht diese Wandlung eindrucksvoll im Text, den Walter Schmiedinger mit sehr viel Gefühl für den richtigen Ton ans Ohr bringt.

Leider verliert das Stück gegen Ende etwas an Tempo, so dass der erste - insbesondere vom musiktheoretischen sehr interessante - Teil keine wirklich würdigen Nachfolger findet.

Ein ungewöhnliches Hörspiel, das sicherlich nicht jedermann gefallen wird, aber durchaus den Versuch des Hörens verdient hat.
»


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!