Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Oscar Wilde im Kreuzverhör

Hörspielbearbeitung - ein Hörspiel von Merlin Holland, NDR/SWF 2004


⏰ 89 Min.

🎬 Regie: Norbert Schaeffer

Übersetzung: Henning Thies

Technische Realisierung: Gerd-Ulrich Poggensee. Angelika Körber

Regieassistenz: Ilka Bartels

🛠 Bearbeitung: Norbert Schaeffer

🎼 Musik: Wolfgang Florey, Lioudmilla Muster

🎤 Mit: Oscar Wilde: Marcus Kiepe
Carson: Ulrich Noethen
Clark: Christian Redl
Collins: Wolfgang Kaven
Lewis: Siegfried W. Kernen
Humpfreys: Franz-Josef Steffens
Newton: Manfred Steffen
Wright: Hermann Lause
Cherer: Werner Rehm
Queensbury: Dietmar Mues
More: Gerhart Hinze

Am 18. Februar 1895 hinterließ der Marquis von Queensberry im Albemarle Club eine Karte, die an ´Oscar Wilde, den posierenden Homosexuellen´ (´For O. W. posing Somdomite´) gerichtet war.

Hintergrund dieser Beleidigung war die stürmische und durchaus öffentliche Affäre des bereits berühmten, fast 40-jährigen Dichters mit dem jungen Lord Alfred Douglas (genannt ´Bosie´), dem dritten Sohn des Marquis.

Statt die Karte zu zerreißen und die ganze Sache zu vergessen, strengte Wilde ein Verleumdungsverfahren gegen Queensberry an, das die Gegenseite zwang, die Anschuldigung zu beweisen. Damit nahm das Verhängnis seinen Lauf.

Zwei Kriminalprozesse, die seinen Lebenswandel aufs Peinlichste bloßlegten und sein Werk zu prozessrelevantem Material herabwürdigten, brachten Wilde zwei Jahre Zuchthaus und Zwangsarbeit ein sowie den Verlust von Gesundheit und Ruf.

Er starb am 30. November 1900 in Paris einen frühen Tod. - Merlin Holland, einziger Enkel von Oscar Wilde, hat nun erstmals ein vollständiges Dokument dieses Gerichtsprozesses vorgelegt, ´Als sie meinen Großvater´ - so Holland im Vorwort - ´als Gesetzesbrecher ins Gefängnis schickten, befreiten sie zugleich die Gesellschaft von einem Rebellen: nicht einfach irgendeinem politischen Rebellen, sondern einem, der etwas viel Gefährlicheres in Frage stellte - die Heuchelei und Doppelmoral jener sozialen, sexuellen und literarischen Werte, auf denen die viktorianische Gesellschaft so sicher ruhte.´


Merlin Holland, 1945 in London geboren, hat erst mit 47 Jahren mit dem Schreiben begonnen. Seit gut 20 Jahren befasst er sich mit Leben und Werk seines Großvaters. Zusammen mit Rupert Hart-Davis gab er die erste vollständige Ausgabe von Wildes Briefen heraus. 1998 erschien sein Bildband "Das Oscar Wilde Album". Er lebt mit seiner Familie in London und Südfrankreich.

Norbert Schaeffer wurde 1949 in Saarbrücken geboren. Er studierte Germanistik, Soziologie und Politikwissenschaft an der Universität des Saarlandes und promovierte. Anschließend absolvierte er eine Ausbildung zum Rundfunkjournalisten beim Saarländischen Rundfunk.
Von 1983 bis die 2005 war er als freier Hörspielregisseur und -bearbeiter tätig. Zahlreiche Produktionen entstanden, die unter anderem mit dem Kurt-Magnus-Preis, Prix Futura, Morishige Award, Civis-Preis, Ernst-Reuter-Preis und Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet wurden. Von 2006 bis 2014 leitete Norbert Schaeffer die Abteilung Hörspiel/Feature des Norddeutschen Rundfunks.

Link zum Hörspiel bei Amazon
Ursendung: 12.12.2004

Als Download / Im Handel verfügbar seit / ab: 22.09.2019

📥 Link zum Download


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!