Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Oblomow

ein Hörspiel von Iwan Alexandrowitsch Gontscharow, WDR 2003


v.l.: Axel Milberg als "Oblomow", Irina Wanka als "Olga" und Sebastian Blomberg als "Stolz" - Bild: WDR/Sibylle Anneck
Wenn einer weiß was nötig ist und es trotzdem nicht tut, dann leidet er an "Oblomowerei". Abgeleitet von Gontscharows Romanheld Oblomow, steht das Wort für gelangweilte Tatenlosigkeit. Oblomow und sein Lebensstil wurden zu einem Topos der Weltliteratur.

Der adelige Gutsbesitzer Oblomow ist ein Überbleibsel der überholten, feudalen Gesellschaftsklasse im "neuen" Russland des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Während die Bedeutung des Adels immer mehr zerfällt, entwickelt sich der bürgerliche Frühkapitalismus. Oblomow sieht sich zu lebensfremder Wirkungslosigkeit verurteilt.

Passiv und ohne jeden Antrieb verbringt er die meiste Zeit des Tages im Bett und schafft es nicht, einen Weg zurück in das aktive Leben zu finden. Als er Olga kennenlernt, die ihn aus seiner Lethargie erlösen möchte, schöpft er neuen Lebensmut. Doch schon bald verfällt Oblomov wieder in seine alte Trägheit. Olga muss ihr Scheitern erkennen und heiratet den rastlosen Geschäftsmann Stolz, Freund und Gegenpol Oblomows.

Neben Lew Tolstoi, Fjodor Dostojewski und Iwan Turgenjew zählt Iwan Gontscharow zu den größten russischen Realisten des 19. Jahrhunderts, sein Roman "Oblomow" zu den Meisterwerken der russischen Literatur.



...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!