Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Milliarde Jahre vor dem Weltuntergang

SF-Hörspiel - ein Hörspiel von Arkadi und Boris Strugatzki, SWR 2016


Regisseur Walter Adler und Axel Milberg - SWR / Alexander Kluge
Leningrad in den 1970er-Jahren: Der Astrophysiker Maljanow wird durch eine Reihe ungewöhnlicher Ereignisse von der Vollendung seiner Arbeit über "Die Wechselwirkung der Sterne und der diffusen Materie" abgehalten: Er erhält eine nicht bestellte Lieferung bereits bezahlter Delikatessen, eine attraktive Unbekannte, die behauptet, eine Schulfreundin seiner Frau zu sein, steht vor der Tür und verbringt die Nacht in seiner Wohnung, sein Nachbar, der für ein Geheimprojekt der Regierung arbeitet, begeht Selbstmord oder wird ermordet und Maljanow wird als Verdächtiger von der Polizei vernommen. Von einigen bekannten Wissenschaftlern aus anderen Fachrichtungen erfährt er, dass diese ebenfalls von ihrer Arbeit abgehalten werden. Steckt hinter diesen Vorgängen eine außerirdische Superzivilisation, die den Fortschritt der Menschheit aufhalten will?

"Eine Milliarde Jahre vor dem Weltuntergang" erschien 1976 in der Zeitschrift "Snanie – sila" ("Wissen ist Macht"). Die Strugatzkis zählen diesen Roman zu ihren Lieblingswerken. In die Handlung flossen Erlebnisse aus dem Jahre 1974 ein, Boris Strugatzki wurde in diesem Jahr von den zuständigen Organen der sowjetischen Staatsmacht als Zeuge vorgeladen. Auch wenn der Entstehungskontext des Romans – die Sowjetunion – deutlich erkennbar ist, bleibt die Thematik zeitlos: Der hoffnungslose Kampf eines Menschen, der den Drang verspürt, gegen eine unbarmherzige und unnachgiebige Macht Widerstand zu leisten.


Arkadi (geboren 1925 in Butami/Georgien,gestorben 1991 in Sankt Petersburg) und Boris Strugatzki (geboren 1933 in Leningrad, gestorben 2012 in Sankt Petersburg) zählen zu den bedeutendsten und erfolgreichsten russischen Autoren der Nachkriegszeit. Arkadi wurde während seiner Armeezeit zum Dolmetscher ausgebildet und arbeitete nach 1955 als Verlagslektor und Übersetzer englischer Science-Fiction in Moskau. Boris studierte Stellarastronomie an der mathematischtechnischen Fakultät der Leningrader Universität und arbeitete als Programmierer am Observatorium Pulkowo bei Leningrad. 1964 gaben die Strugatzkis ihre Berufe auf, um als freischaffende Schriftsteller zu arbeiten. Die Romane der Brüder sind nicht nur faszinierende Parabeln über die Stellung des Menschen im Universum, sondern auch schonungslose Abrechnungen mit Ideologiegläubigkeit und Personenkult. Ihre Bücher sind in einer Gesamtauflage von mehr als 50 Millionen Exemplaren erschienen und in mehr als 30 Sprachen übersetzt worden. Viele ihrer Romane wurden verfilmt –, u. v. a. "Picknick am Wegesrand" unter dem Titel "Stalker" von Andrej Tarkowskij.

Vorstellung im OhrCast

Ursendung: 18.12.2016


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!