Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Mann im Fahrstuhl

Hörspielbearbeitung - ein Hörspiel von Heiner Müller, ECM 1988/HR 1989


Mit diesem Hörstück setzt der Frankfurter Komponist und Musiker Heiner Goebbels seine musikalische Annäherung an Texte von Heiner Müller fort. Die beiden hr-Produktionen "Verkommenes Ufer" (ausgezeichnet mit dem Karl-Sczuka-Preis 1984) und "Die Befreiung des Prometheus" (ausgezeichnet mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden und dem Spezialpreis des Prix Italia 1986) waren wichtige Stationen auf diesem Werkprozeß. Heiner Goebbels schreibt zu seiner neuen Arbeit: erzählt die Geschichte eines Angestellten, der im Fahrstuhl zu seinem Chef unterwegs ist. Die Fahrt entwickelt sich zu einem Horrortrip, da der Angestellte trotz seiner Sorge, unpünktlich zu sein, die genaue Etagennummer nicht kennt, zum anderen die Zeit aus den Fugen gerät und das Tempo des Fahrstuhls sich verselbständigt ... Der Text wird (außer vom Autor selbst teils versetzt, teils simultan von zwei ,Angestellten´, einem englischen und einem deutschen, in unterschiedlichen Charakteren repräsentiert. Gesungen, gesprochen, geschrien verliert er fast seine Prosaform, muß aber trotz der vielen Songs den Sog der Geschichte behalten. Ein narritives Konzert soll entstehen, das dem Zuhörer die Chance gibt, die Geschichte ,Der Mann im Fahrstuhl´ im Kopf neu zusammenzusetzen." lebende Jazz-Kritiker Peter Noglik schreibt: "Mit dem Scharfsinn für die Steigerung des Literarischen durch Musik, demgegenüber herkömmliche Jazz- und Lyrik-Kopplungen wie blasse Schülerversuche anmuten, vor allem aber mit einem Gespür für die Brisanz der MüIlerschen Botschaften gelang Heiner Goebbels schier Atemberaubendes: das Abschalten von Gleichgültigkeit und das Treffen des Nervs individueller gleich sozialer Existenz - hier wie anderswo. Müllers Text ist gedanklich vieldimensional angelegt Heiner Goebbels gelang es, dazu musikalische Bilder zu entwerfen, die nicht illustrieren, sich vielmehr assoziationsreich mit dem Gesagten verknüpfen, bis hin in Bereiche des so mit Sprache nicht Sagbaren führen ..."

Ursendung: 24.08.1989


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!