Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dem (D)eutschen (V)olke oder So klang der Kalte Krieg

Originalhörspiel - ein Hörspiel von Marianne Weil, SR / SFB 1995


⏰ 60 Min.

🎬 Regie: Marianne Weil, Stefan Dutt

Technische Realisierung: Werner Klein, Ulrich Speicher

🎤 Mit: Marianne Weil, u. v. a.

Spätestens seit der Maueröffnung ist Marianne Weil "hinabgestiegen ins akustische Labyrinth der Rundfunkarchive. Von der Gehirnblockade der Teilung befreit, muß man sich das alles (noch) mal anhören, von hüben und drüben. Wie klingt das, wenn aus einem Volk, das gemeinsam einen Krieg verloren hat, allmählich gegnerische Systeme werden? Besser: wenn ein Volk, das gerade gemeinsam einen Krieg verloren hat, sich allmählich in die Rolle der Gegner einübt? Musterschüler. Material sind Töne, die aus dem Radio gekommen sind. Ostradio, Westradio. Von öden Stunden mit öden Reden abgesehen, habe ich wunderbare Stimmen, Szenen, Reportagen gefunden. In Berlin gab es davon die meisten. In Berlin stand auch der Titelgeber, der Reichstag mit der Inschrift "Dem eutschen olke", der nach 1945 lange so beschädigt dastand" (Marianne Weil).

Marianne Weil, 1947 in Darmstadt geboren und dort aufgewachsen. Studium der Literaturwissenschaft und benachbarter Fächer in Marburg und Berlin, lebt dort seit 1969.

🔥 Lautsprecher 1995

Ursendung: 25.06.1995


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!