Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Tomboy

AudioArt - ein Hörspiel von Thomas Meinecke, BR 1998


⏰ 61 Min.

🎬 Regie: Thomas Meinecke, David Moufang

Technische Realisierung: Wilfried Hauer, Ingrid Baudler, David Moufang

🎼 Musik: David Moufang, Karl Berger

🎤 Mit: Thomas Meinecke

Thomas Meinecke stellt in seinem Hörspiel ´Tomboy´ die Frage, ob denn die Aufspaltung der Geschlechter in Männer und Frauen wirklich so eindeutig ist, wie zumeist angenommen wird. Wie werde ich Frau? Wie werde ich Mann? Ist ´Tomboy´, ein amerikanischer Ausdruck für ein burschikoses Mädchen, ein Schimpfwort oder ein Lob? Kann Luis Trenker lesbisch sein? Meinecke spürt den Irr- und Umwegen nach, wie die Geschlechterzugehörigkeit oder sexuelle Identität entsteht, wie sie von kulturellen Maßgaben geprägt wird und wie die Personen sie annehmen. Wird ein Mann zu einer Frau durch eine Operation oder durch die pure Behauptung, eine Frau zu sein? In ´Tomboy´ werden einerseits neuere Schriften des Feminismus rezipiert, andererseits geht der Blick zurück bis zum Frauenfeind Weininger und Kirchenmann Augustinus. Es geht um die gesellschaftliche Situation der Frau, um Crossgender, male femaling, Transvestiten, den imaginären Phallus - und was an virulenten Diskursen noch durch die feministische Fachliteratur geistert und zu einiger Verwirrung in der traditionellen Philosophie beigetragen hat. Und in ´Tomboy´ sind die Bücher ebenso wichtig wie die Anekdoten über ihre Autorinnen und Autoren. Meinecke macht den philosophischen Klatsch literaturfähig. In ´Tomboy´ wird der Umgang mit der Theorie zu einer Art Tagebuch, denn auch schon die Theorie hat davon erzählt, wie sich das Geschlecht der Autorinnen und Autoren gebildet hat, jedes Ich hat ein anderes ausgeschlossen. Die Empfindungen lehnen sich an die Theorien der gender studies an, die über die Geschlechtlichkeit jenseits der Biologie nachdenkt, aber nie wird die Erzählung zu einem bloßen Abziehbild der Wissenschaft. Die Theorie eröffnet Wege, sich abseits gesellschaftlicher Konventionen ein Geschlecht zumindest zu denken und - in seltenen Fällen - es sogar auszuprobieren. So gelingt es Meinecke, das Unbehagen mit dem Geschlecht bei Männern und Frauen jenseits der Pubertät zu behandeln. "Wer bin ich?" weitet sich zu "Was bin ich?". Eine Figur sagt einmal vor dem Spiegel: "Das ist ich".

Link zum Hörspiel bei Amazon
Ursendung: 04.12.1998

Als Download / Im Handel verfügbar seit / ab: 07.01.2022

📥 Link zum Download


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!