Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Dieb der süßen Dinge

Kriminalhörspiel - ein Hörspiel von Andrea Camilleri, SWR 2001


⏰ 88

🎬 Regie: Leonhard Koppelmann

🛠 Bearbeitung: Daniel Grünberg

🎼 Musik: Henrik Albrecht

🎤 Mit: Commissario Montalbano: Gerd Wameling
Erzähler: Horst Mendroch
Livia: Frauke Poolman
Fazio: Torben Kessler

Commissario Salvo Montalbano aus Vigàta/Sizilien kann sich über Mangel an Arbeit nicht beklagen. An einem Tag geschehen gleich zwei Verbrechen in dem malerischen Küstenstädtchen: Auf einem Fischerboot wird während einer nächtlichen Ausfahrt ein Tunesier erschossen, und im Aufzug eines Wohnhauses wird der pensionierte sizilianische Geschäftsmann Lapecora erstochen aufgefunden. Auf den ersten Blick haben die beiden Verbrechen nichts gemeinsam, bis Commissario Montalbano ein drittes ´Verbrechen´ aufklärt: Seit ein paar Tagen sorgt ein Dieb - offensichtlich ein kleiner Junge - für Aufregung im Ort. Er klaut den Schulkindern die Pausenbrote und die ´süßen Dinge´.

Henrik Albrecht, geboren 1969 in Köln, ist Komponist mit Schwerpunkt auf Hörspielmusik, Pianist, Bandoneonist und Tangomusiker. Er gibt ausserdem mit einem festen Ensemble Konzerte im In- und Ausland.

hoerspielTIPPs.net:
«Die Fälle des Commissario Montalbano leben von viel italienischem Flair, das in den Roman mitschwingt und zum Glück auch nicht von den Hörspielmachern vergessen wird. Man lässt auch hierviele Dinge im Skript, die zwar nicht unbedingt den Fall an sich voranbringen, die aber das besondere Ambiente sehr unterstützen. Natürlich hilft hier auch die exzellente musikalische Untermalung, bei der Henrik Albrecht mal wieder beweist, dass er stets in der Lage ist, Musiken zu komponieren, die sowohl das Thema allgemein, als auch die Stimmung der einzelnen Szenen transportieren können.

Das gute und stimmige Flair lenkt ein wenig von den etwas zu großen Zufällen im Fall an sich ab. Der ist zwar nicht schlecht, aber dadurch, dass hier fast nur Elemente, die hier auf merkwürdige Art zusammengehören, auftauchen, wirkt das Ganze doch etwas unglaubwürdig. Ansonsten hat der Fall alles, was einen guten Krimi auszeichnet: Eine rätselhafte und verworrene Geschichte, einen unbequemen Protagonisten und eine sehr eindringliche Erzählweise.

Vieles des guten Hörklimas ist auch den beiden Hauptsprechern Gerd Wameling und Horst Mendroch zu verdanken. Sie verstehen es, dem Stück einen sehr passenden Stempel aufzudrücken und sorgen dafür, dass das Flair des Hörspiels ordentlich Futter bekommt. Überhaupt greift man hier auf eine Sprecherriege zurück, die in keinem Fall den Hauch eines Makels erkennen lässt. Gute Leistungen und gute Besetzungen, was will man mehr.

Der Krimi lebt hauptsächlich von der gelungenen Atmosphäre. Der Fall an sich konnte mich dagegen nicht so ganz überzeugen, da ging mir hier und da eine Verknüpfung zu glatt von der Hand. Sieht man davon ab, ist die Geschichte aber recht spannend und kann für entsprechend gute Unterhaltung sorgen.»

Link zum Hörspiel bei Amazon

...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!