Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Menschenfeind

ein Hörspiel von Jean Baptiste Molière, DRS 1980


⏰ 88 Min

🎬 Regie: Christian Jauslin

🛠 Bearbeitung: Hans Magnus Enzensberger

🎤 Mit: Alceste: Fritz Lichtenhahn
Philinte: Edgar Wiesemann
Oronte: Kurt Beck
Célimène: Reinhild Solf
Eliante: Eva Maria Hofmann
Arsinoe: Margit Rogall
Acaste: William Mockridge
Clitandre: André Jung
Jimmy: Charles Müller
Bosco: Gilles Tschudi
Ein Polizeibeamter: Jo Kärn

Die Komödie aus dem Jahr 1666 ist stark autobiografisch gefärbt. Molière schrieb sie in einer Zeit seelischer Depression, nachdem seine junge Ehefrau ihre Gunst jüngeren Liebhabern geschenkt hatte. Alceste, die Hauptfigur im Stück, ist ein Mann mit höchsten moralischen Ansprüchen. Er ist Menschenverächter und Wahrheitsfanatiker, haßt jede Art gesellschaftlicher Heuchelei - und damit den Grossteil seiner täglichen Umgebung. Aber er liebt Célimène, obwohl sie es mit der Wahrheit nicht immer so genau nimmt und das Spiel mit dem Feuer sogar geniesst. Ein Brief verrät ihm, dass sie gleich mehrere Verehrer hat. Seine Forderung, sie solle mit ihm in die Einsamkeit gehen und ihr Leben radikal ändern, mag sie nicht erfüllen. Und da ihm jede Bereitschaft zum Kompromiss fehlt, bleibt Alceste nur die Möglichkeit, ausserhalb der Gesellschaft zu leben. Das macht ihn zur lächerlichen und gleichzeitig auch tragischen Figur.

´Je genauer ich meinen Molière studierte, desto mehr Echos stellten sich ein. (...) Das Substrat ist unverändert: Klatsch, Prestigebedürfnis, Intrige, Überdruss, Snobismus, Missgunst, Aufsteigertum, Verweigerung, Kalkül.´ (Hans Magnus Enzensberger)



...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!