Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dreckige Engel

Kriminalhörspiel - ein Hörspiel von Richard van Camp, WDR 2008


Tino Mewes - Bild: WDR / Sibylle Anneck
Larry und Clarence, zwei junge Indianer, leben in einem Kaff im Norden Kanadas, wo die Temperatur regelmäßig unter minus 40 Grad fällt. Mit Musik, Drogen und Sex versuchen sie, gegen die Ödnis der Provinz
anzukämpfen. Und mit ein paar krummen Touren, die ihnen das nötige Kleingeld verschaffen. Schließlich stoßen sie auf ein wirklich lukratives Geschäft: Mit manipulierten Spielautomaten
werden sie bald reich. Als ihnen dann noch Larrys Großvater Snowbird, ein alter Medizinmann, einen Segen erteilt, fühlen sich beide unverwundbar. Bis sich die vietnamesische Mafia in ihr Revier einmischt. Mit dem Verteilungskampf wird auch die Rivalität unter den beiden Freunden härter. Zumal sich beide für das gleiche Mädchen zu interessieren scheinen. Aus Blutsbrüdern werden Feinde.
Richard van Camp, geboren 1971, ist Angehöriger der Dogrib-Indianer, eines Stamms im Norden Kanadas. Er schreibt Songs, Erzählungen und Gedichte. Für sein 1996 erschienenes Debüt ´Die ohne Segen sind´ erhielt er den begehrten Preis des Verbandes kanadischer Autoren, in Deutschland wurde das Buch mit dem Jugendliteraturpreis
2001 ausgezeichnet.


Richard van Camp, geboren 1971, ist Angehöriger der Dogrib-Indianer, eines Stammes im Norden Kanadas. Er schreibt Songs, Erzählungen und Gedichte. Für sein 1996 erschienenes Debüt "Die ohne Segen sind" erhielt er den begehrten Preis des Verbandes kanadischer Autoren, in Deutschland wurde das Buch mit dem Jugendliteraturpreis 2001 ausgezeichnet.

hoerspielTIPPs.net:
«Eine Geschichte über eine besondere Freundschaft, die dem Wandel des Lebens unterliegt. Zunächst beginnt alles sehr harmoisch. Larry und Clarence sind dicke Freunde - ordentliche Rabauken, aber mit goldenem Herzen. Sie versuchen Gutes zu tun, selbst wenn man dafür ungewöhnliche und kriminelle Wege gehen muss. Es geht so lange gut, bis sie dem brutalsten Schläger der Schule auflauern und es ihm so richtig heimzahlen wollen. Die Sache fliegt auf und Larry und Clarence werden wegen Körperverletzung gesucht. Sie fliehen und schlagen sich nun als Kleinkriminelle durchs Leben. Dann aber wird ihr einträgliches Geschäft bedroht, und neben diesem Druck, bekommen sich Larry und Clarence wegen einer Frau in die Haare - mit dem Ende der Freundschaft, endet auch die Geschichte.

Richard van Camps "Dreckige Engel" beginnt als leichte Teenieepisode und endet als tragisch bittere Gangstergeschichte, die den Hörer mit einem merkwürdigen Happy End zurücklässt. Die Helden entwachsen in einen neuen Lebensabschnitt, in dem sie sich nun nicht mehr brauchen, sich sogar im Weg wären. Van Camp schildert diesen Wandel grundsätzlich nachvollziehbar, allerdings ist der Bruch in diesem Hörspiel aufgrund der knappen Spielzeit doch recht groß. Der Übergang innerhalb des Plots hätte vielleicht etwas mehr Raum gebraucht, damit es etwas nachvollziehbarer wirken kann. So wirkt es etwas zu abrupt.

Die Inszenierung besticht zwar durch ein tolles Ensemble, lässt aber ein wenig die Kulisse vermissen. Zwar ist es für die Geschichte selbst kaum wichtig, wo das Stück spielt, aber es hätte dem Hörspiel sicherlich eine besondere Note gegeben, wenn man dem doch etwas ungewöhnlichen Handlungsort etwas mehr Ausdruck verliehen hätte. So ist "Dreckige Engel" ein wenig beliebig geraten und verschenkt mit den standardisierten amerikanischen Klischees ein paar Pluspunkte.

Ein gutes Hörspiel, aus dem man mit einer etwas anderen inhaltlichen Betonung und mehr Besonderheit in der Kulisse, vielleicht ein sehr gutes Hörspiel hätte machen können. »

Ursendung: 21.02.2008

Als Download / Im Handel verfügbar seit / ab: 17.12.2020

📥 Link zum Download


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!