Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Wind in den Weiden

Hörspielbearbeitung - ein Hörspiel von Kenneth Grahame, WDR - DAV 2008


⏰ 208 Min.

🎬 Regie: Annette Kurth

Übersetzung: Harry Rowohlt

Dramaturgie: Ulla Illerhaus

Technische Realisierung: Achim Fell, Sebastian Nohl

Regieassistenz: Sascha von Donat

🛠 Bearbeitung: Oliver Metz

🎼 Musik: Ulrike Haage, Philipp Reitberger, Eric Schäfer

🎤 Mit: Erzählerin: Alexandra Henkel
Maulwurf: Jan Gregor Kremp
Wasserratte: Stefan Kaminski
Kröterich: Thomas Piper
Dachs: Reiner Schöne
Fischotter und andere: Horst Mendroch
Tante, Frau auf dem Kahn: Marion Breckwoldt
Tochter, erster Igel: Laura Maire
Zweiter Igel: Johanna Burg
Schwalbe und andere: Cathlen Gawlich
Feldmäuse und andere: Lilija Klee
Lokführer, Zigeuner: Bernd Kuschmann
Wanderratte: Siemen Rühaak
Staatsanwalt und andere: Heinz Baumeister
Richter und andere: Ernst August Schepmann

Während des Frühjahrsputzes beschließt der Maulwurf, hinaus in die Welt zu ziehen. Er gelangt an den Fluss, wo ihn die Wasserratte in ihr Haus einlädt – der Anfang einer Freundschaft. Es ist schön, das Leben am Fluss, mit Boot fahren, Picknick und den anderen Tieren, die hier wohnen. Der Maulwurf fühlt sich wohl und gehört bald zu der Gemeinschaft, wie auch der Fischotter und der Kröterich. Es gibt einige schlimme Situationen zu bestehen, meist dadurch entstanden, dass sich die Tiere nicht an die Regeln halten. Der Maulwurf muss aus dem Wilden Wald gerettet werden, vor dem er gewarnt wurde. Aber die größten Probleme bereitet der Kröterich. Wenn ihn eine Leidenschaft packt, verfällt er ihr ganz und gar. Und vollkommen unberechenbar ist er, sobald er in einem Auto sitzt. Nur gut, dass er seine Freunde hat. Die allerdings haben wegen ihm eine Menge Schwierigkeiten zu bewältigen.

Kenneth Grahame wurde 1859 im schottischen Edinburgh geboren. Nach einer Ausbildung in Oxford war er von 1879 bis 1908 Angestellter der Bank von England. Er schrieb in verschiedenen Zeitschriften satirische Beiträge und 1908 erschien sein Buch „The Wind in the Willows“, das ihn weltberühmt machte und das zu den unvergänglichen Klassikern der Kinderliteratur zählt.

hoerspielTIPPs.net:
«Nach Harry Rowohlts neuer Übersetzung Kenneth Grahams berühmten Romans, hat der WDR diese zur Vorlage für eine adäquate Hörspielproduktion des Stoffes genommen.
Die - im wahrsten Sinne des Wortes - fabelhafte Erzählung lebt von den liebevoll gezeichneten Figuren, der poetischen Sprache und einem feinen Humor.

Alle diese Elemente transportiert auch das Hörspiel. Dies beginnt mit der sehr stimmungsvollen Musik von Ulrike Haage und wird aber auch von den Sprechern entsprechend transportiert.
Erzählerin Alexandra Henkel trägt die Geschichte mit weicher Stimme vor. Sie stellt dabei den Text in den Vordergrund und hält sich in ihren Emotionen recht bedeckt. Dennoch schafft dies keine Distanz zur Geschichte, denn dieser genügt der warmherzige Vortrag vollauf.

Diese Qualität setzt sich auch bei den Figuren fort. Hier kann man erkennen, welchen hohen Stellenwert diese Produktionen beim WDR haben, denn es agiert ein Sprechercast, das sich nicht nur gut liest, sondern vor allem auch gut anhört.
Regiesseuren Annette Kurth ist es gelungen, dieses erstklassige Ensemlbe gut auf den Text einzuschwören, so dass letztlich ein sehr gutes homogenes Gesamtbild dieser Produktion entstehen konnte.

Die Produktion leidet vielleicht ein wenig darunter, dass man sie vielleicht als heute nicht mehr zeitgemäß betrachtet, aber sie bildet einen angenehm ruhenden Pol, auf den sich vielleicht nicht jeder einlassen kann, aber es zumindest versuchen sollte.»

Link zum Hörspiel bei Amazon
Ursendung: 30.09.2008

Als Download / Im Handel verfügbar seit / ab: 21.11.2008


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!