Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hochhaus

Kriminalhörspiel - ein Hörspiel von Paul Plamper nach J. G. Ballard, WDR 2006


⏰ 162 Min.

🎬 Regie: Paul Plamper

🛠 Bearbeitung: Paul Plamper

🎼 Musik: Schneider TM

🎤 Mit: Erzähler: Volker Spengler
Sophie Brosch-Borchmann: Cristin König
Andreas Lang: Milan Peschel
Charlotte Lang: Margarita Broich
Leon Lang: Hans Broich-Wuttke
Max Lang: Franz Broich-Wuttke
Phillip del Ponte: Martin Wuttke
Elisabethdel Ponte: Birgit Minichmayr
Heiko de Jong: Lars Rudolph
Alexandra Beyer: Tina Haseney
Swen von Caldern: Herbert Fritsch
Beate von Caldern: Ute Kirchhelle
Weingarten: Heinrich Butchereit
Carl Dieter Strobel: Dr. Carl Georg Hegemann
Bürger, Sat 1: Julian Kamphausen
Skat-Jan: Stephan Schlak
Skat-Gordon: Serafinale
Skat-Tatjana: Marion Czogalla
Assistentin Judith: Tina Pfurr
Moderator Fernsehshow: Christian Stein
Friseurin Nicci: Mieke Ulfig
Helmut Schönbrunn: Lars Deutrich
Plünderer Carsten: Schneider TM
Plünderer/Schlüsseldienst Kai: Danny Bruder
Gerettete Frau: Claudia Kühn
Kind: Marie Kühn
Kind: Miria Marille Haseney
Zurückgelassener Mann: Kai Hafemeister

Belästigte: Rita Breitkreitz
Mark Kleine, Hanka Boldemann, Marie Löcker

Berlin, 2013. Ein international anerkannter Stararchitekt baut in der Hauptstadt das höchste Wohnhaus Europas. Dort will er eine gesellschaftliche Utopie verwirklichen: die Neokommune K 13. Begeistert kaufen Berlins kreativer Mittelstand und einige Medien-Prominente Eigentumswohnungen in dem schwellenfreien Bauwerk. Sie bevölkern die hauseigenen Einrichtungen wie das Atrium mit Boutiquen und Shops, die Bank, die diversen Sporteinrichtungen und Restaurants, sogar einen Kinderspielplatz auf dem Dach gibt es hier. Es fehlt an nichts in diesem autarken, komplett in sich geschlossenen Gesellschaftssystem. Ein isolierter Mikrokosmos mit vermeintlich besten Vorsätzen.
Bis ein gellender Schrei und der Aufprall eines Körpers die Idylle der Gated Community zerreißt. Das Hochhaus wird zum Schnellkochtopf für nachbarschaftliche Feindschaften und ungehemmt wucherndes Schichtbewusstsein. Die moderne Groß-WG regrediert im Zeitraffer zu einem Biotop für primitive Lebensformen. Wie unter Bann verlässt niemand mehr das Haus, und schnell bildet sich eine existenzielle Hierarchie zwischen Penthouse und Pavement, deren Grabenkämpfe in erbarmungslosen Schlachten an Stuhlbarrikaden eskalieren. Ein gigantischer Abenteuerspielplatz für wild gewordene Erwachsene.


hoerspielTIPPs.net:
«Paul Plamper hat sich des gleichnamigen Romans von J. G. Ballard angenommen und eine bedrückende Zukunftsvision geschaffen, die erschreckend glaubwürdige Züge besitzt. Die wenig versteckte Gesellschaftskritik fokussiert sich hier auf ein Hochhaus, in dem alle Schichten in einem quasi geschlossenen System gemeinsam leben. Ein Projekt, das recht bald auf dem Ruder läuft. Es geht mit kleinen Querelen los und wächst sich zum Chaos aus.

Die Geschichte ist fast durchweg gut, verliert aber irgendwie im dritten Teil etwas die Spur. Was eigentlich ungewöhnlich ist, denn die Entwicklung ist dort eigentlich die mit der meisten Spannung. Dennoch überzeugen Teil 1 und 2 irgendwie mehr.

Von der Umsetzung ist dieses Hörspiel schon etwas seltsam. Es klingt sehr ´drauf los´-produziert. Die Sprecherleistungen besitzen eine - für ein Radiohörspiel - ungewohnte Bandbreite von recht schlecht bis richtig gut. Offenbar hat man sich hier nicht lange mit Wiederholungstakes aufgehalten. Es wertet das Hörspiel zwar nicht großartig ab, hinterlässt allerdings einen etwas faden Beigeschmack.

´Hochhaus´ ist ein Hörspiel, bei dem man die Qualität nicht wirklich fassen kann. Die Geschichte ist - gerade in den ersten Teilen - extrem gut und lässt einen auch kaum los. Dennoch gibt es einige Schwächen zu verzeichnen. Dennoch - man sollte dem Hörspiel eine Chance geben, denn das Positive überwiegt deutlich! Und vor allem denk dran: ´Auch du bist Hochhaus!´
»


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!