Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jeder stirbt für sich allein

Hörspielbearbeitung - ein Hörspiel von Hans Fallada, Rundfunk der DDR 1986 - DAV 2011 - 2015


Teil 1:
Berlin, 1940. Der Werkmeister Otto Quangel und seine Frau Anna erhalten Nachricht, dass ihr Sohn im Feldzug in Frankreich gefallen ist. Der Tod ihres Sohnes macht ihnen den Führer Adolf Hitler zum persönlichen Feind. Sie entschließen sich, bewusst über die möglichen Konsequenzen, individuell Widerstand zu leisten: Sie beschreiben Postkarten mit Parolen gegen den Krieg und legen sie in den Treppenhäusern öffentlicher Gebäude ab.

Teil 2:
Berlin, 40er Jahre. Die Eheleute Otto und Anna Quangel setzen ihren individuellen Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime fort und verteilen selbstgeschriebene Postkarten in Berliner Häusern. Viele dieser Karten gelangen in die Hände der Gestapo, Kommissar Escherich ermittelt zwei Jahre, von seinen Vorgesetzten massiv unter Druck gesetzt, ergebnislos in diesem Fall.

Teil 3:
Berlin, 40er Jahre. Durch eine Unachtsamkeit werden die Eheleute Otto und Anna Quangel gefasst. Otto Quangel lernt in der Haft einen Dirigenten kennen, der mit ihm die Zelle teilt. Der bezahlt beiden nicht nur besseres Essen, sondern verdeutlicht Otto, welche Dinge er in seinem Leben versäumt hat. In der Verhandlung vor dem Volksgerichtshof zeiget sich das Ehepaar standhaft, steht zum Tatvorwurf. Sie werden zum Tode verurteilt, Otto wird hingerichtet, Anna stirbt bei einem Bombentreffer während eines Luftangriffs.


Link zum Hörspiel bei Amazon
Vorstellung im OhrCast

Ursendung: 05.03.1987

Als Download / Im Handel verfügbar seit / ab: 19.08.2011

📥 Link zum Download


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!