Logo

hoerspieltipps.net


Diese Seite benötigt zum Aufbau technische Cookies. Infos dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Abends Kammermusik

Kriminalhörspiel - ein Hörspiel von Richard Hey, SWF/SFB 1967


Die drei Brüder Aldinghausen sind geachtete Bürger ihrer Heimatstadt: Der älteste leitet den väterlichen Betrieb, der zweite ist Chefarzt des städtischen Krankenhauses, der jüngste Oberbürgermeister. Jede Woche treffen sie sich einmal zum gemeinsamen Musizieren.

Da erscheint eines Abends mitten im Andante ihr Halbbruder Sascha. Er war einst von der Familie abgefunden und verstoßen worden. Nun hat er ein Verbrechen begangen und sucht Zuflucht.

Eine fatale Situation: drei angesehene Bürger als Komplizen eines Raubmörders, den sie nicht loswerden können.


Richard Hey (1926-2004), Autor und Regisseur von Hörspielen, Fernsehspielen und Theaterstücken, schrieb seit Mitte der 70er Jahre auch Romane. Für sein Hörspiel "Nachtprogramm" wurde er 1964 mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.

hoerspielTIPPs.net:
«Die Produktion des Hörspiels "Abends Kammermusik" ist ein Remake von "Jeden Abend Kammermusik", das 1958 gemeinsam von BR SFB und RB produziert wurde. Für die Neufassung hat Richard Hey selbst die Regie unternommen. Welche Gründe es für diese weitere Produktion gegeben hat, entzieht sich meiner Kenntnis, Sollten es qualitative gewesen sein, hat sich der Aufwand aus meiner Sicht nicht gelohnt.

Zwar kommt in der Neufassung der ernsthafte Hintergrund etwas besser zu Tage, dafür wird die Geschichte allerdings etwas spröder dargeboten. Auch wenn dem Ganzen das gleiche Skript zu Grunde liegt, fehlt es hier - trotz der durchaus dramatischen Konflikte - an Lebendigkeit.
Der Fokus liegt hier in den innerfamiliären Zwängen, die das Stück per se recht interessant machen. Auch der Krimianteil geht durch das pointierte Finale letztlich noch in Ordnung.

Die Umsetzung überzeugt nicht ganz. Den Sprechern fehlt es hier und da schon mal an der nötigen Präsenz, um das Interesse an der Geschichte hochzuhalten. Es gibt zwar sehr gute und ausdrucksstarke Szenen, aber leider auch hier und da etwas Leerlauf und blasse Stellen.

Insgesamt ein inhaltlich recht ansprechendes Hörspiel mit solidem Krimiplot. Es gelingt ihm allerdings nur eingeschränkt, die nötige Begeisterung beim Hörer zu erzeugen.»


...





Unterstützen Sie hoerspieltipps.net.
Haben Sie einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Haben Sie Anmerkungen, Änderungswünsche zur dieser Präsentation des Hörspiels?
Schicken Sie mir eine Mail mit einem kurzen Hinweis. Vielen Dank!