Kostenlose Hörspiele - zusammengestellt von hoerspieltipps.net

(NEU) Radiotatort (154) Fischers Fritze (Sabine Stein) NDR 2021
Fri, 9 Apr 2021 08:51:33
Die Hamburger Kommissare Breuer und Döring versuchen, sich unter den Fischern zurechtzufinden. Keine leichte Aufgabe, denn auch die sprachliche Verständigung ist mitunter nicht ganz einfach.

In einem fiktiven Ort namens Lunde, Kappeln an der Schlei nachempfunden, kämpfen die Fischer ums wirtschaftliche Überleben: Überfischung der Bestände und entsprechend strenge Fangquotenregelungen der EU machen ein Auskommen fast unmöglich. Da hilft manchen der Verkauf von Fischbrötchen, eine Räucherei oder Angeltouren für Touristen. Nicht aber Arne Busch, der, kurz vor der Insolvenz, bei einem Hamburger Geldverleiher namens Usakov landet. Doch als Busch die mit saftigen „Risikozinsen“ befrachtete Rückzahlung nicht leisten kann, läuft die Sache aus dem Ruder.

Die Forsyte-Saga - Teil 9 - Ende der Epoche (John Galsworthy) BR 2002
Fri, 9 Apr 2021 08:50:53
Als Fleur die wahren Ursachen der Familienfeindschaft herausfindet, erzählt sie Jon nur die Hälfte und drängt auf die sofortige heimliche Heirat. Denn sie spürt, dass es ihm viel schwerer fällt als ihr, sich von der traumatischen Geschichte ihrer Eltern frei zu machen.

Die Forsyte-Saga - Teil 8 - Goya (John Galsworthy) BR 2002
Fri, 9 Apr 2021 08:41:09
Soames Tochter und Irenes Sohn ahnen nichts von der gemeinsamen Vergangenheit ihrer Eltern. Diese wiederum versuchen die beiden mit aller Macht auseinander zu bringen. Trotzdem - oder gerade deshalb -die Liebe zwischen der eigenwilligen, zielbewussten Fleur und dem schwärmerischen, sensiblen Jon wird immer stärker.

Die Forsyte-Saga - Teil 7 - Fine Fleur Forsyte (John Galsworthy) BR 2002
Fri, 9 Apr 2021 08:41:08
Auch eine Geburt kommt bei den Forsytes nicht ohne Drama aus. Soames riskiert für den ersehnten Erben das Leben seiner Frau. Zwanzig Jahre später wird diese Erbin zufällig auf den Sohn von Irene und Jo treffen - die verfeindeten Eltern sind sofort alarmiert.

Die Forsyte-Saga - Teil 6 - Krieg (John Galsworthy) BR 2002
Fri, 9 Apr 2021 08:41:07
Soames reicht gedemütigt die Scheidung ein. Doch er ahnt schnell, dass er Irene so erst recht in die Arme seines Vetters treibt. Was ihm bleibt, ist eine Vernunftehe mit der Französin Annette. Einige Monate später soll nicht nur er Vater werden...

Die Forsyte-Saga - Teil 5 - Paris (John Galsworthy) BR 2002
Fri, 9 Apr 2021 08:41:06
Liebe, Flucht und Krieg. Irene flüchtet nach Paris. Obwohl Soames Beweise für eine Scheidung sucht, verliebt er sich erneut in sie. Irene jedoch verbringt ihre Zeit lieber mit seinem Vetter Jo Forsyte. Auch dieser erliegt ihrem Zauber, doch Jo muss zurück nach London - sein Sohn zieht in den Burenkrieg.

Die Forsyte-Saga - Teil 4 - Nachsommer (John Galsworthy) BR 2002
Fri, 9 Apr 2021 08:41:05
Als Soames seine ehelichen Rechte mit Gewalt zu erzwingen versucht, nimmt die Tragödie ihren Lauf. Ein Jahrzehnt später hat sich die Welt der Forsytes nach Todesfällen und Trennungen stark verändert.

Die Forsyte-Saga - Teil 3 - Die Fertigstellung des Hauses (John Galsworthy) BR 2002
Fri, 9 Apr 2021 08:41:04
Verzweiflung, Intrigen und heimliche Aussöhnungen. Während der Hausbau voranschreitet, scheint sich zwischen Soames Frau Irene und dem Architekten Bosinney eine skandalträchtige Beziehung anzubahnen. Der alte Jolyon Forsyte hat Mitleid mit seiner Enkelin June. Um ihr zu helfen, nimmt er heimlich Kontakt zu seinem verstoßenen Sohn Jo auf.

Die Forsyte-Saga - Teil 2 - Der Bau des Hauses (John Galsworthy) BR 2002
Fri, 9 Apr 2021 08:41:03
Einen Forsyte erkennt man an seinem Sinn für Besitz: Frauen, Geld, Häuser und ein guter Ruf. Soames ist ein typischer Forsyte. Doch seit er den Verlobten seiner Nichte June beauftragt hat, ihm ein modernes Haus zu bauen, bahnt sich eine Tragödie an.

Die Forsyte-Saga - Teil 1 - Der wilde Freibeuter (John Galsworthy) BR 2002
Fri, 9 Apr 2021 08:41:02
Als June Forsyte erwägt, einen mittellosen und rebellischen Künstler zu heiraten, fürchtet ihr Großvater um den guten Ruf des Familienclans. Schließlich brannte schon Junes Vater, Jo Forsyte mit einer Gouvernante durch. Zudem verschlechtert sich zusehends auch noch die Ehe von Jos Vetter Soames.

(NEU) Wie im Märchen - Liebesgeschichte mit Prinzessin (Inez Bjorg David) WDR 2021
Fri, 9 Apr 2021 08:37:23
Sie wollte ja nicht an das Böse glauben, und nun ist es passiert: Sie ist in einer anderen, finsteren Welt. Kein Mensch scheint hier zu wissen, dass sie die Prinzessin ist. Kein Tier kann hier sprechen. Und der arme Herr Hase wird von allen komplett ignoriert, als wäre er gar nicht da. Was soll das? Vielleicht ist es ja nur ein böser Traum, vielleicht ist sie aber auch wirklich in einer schrecklichen Welt voller Merkwürdigkeiten gelandet. Wenn hier tatsächlich alles anders ist, ist es vielleicht kein Wunder, dass die Menschen sie aus lauter Angst vor ihrer Andersartigkeit einsperren. Denn andererseits scheint hier doch nicht alles schlecht: Das Zeug namens „Joghurt“ schmeckt einfach märchenhaft, und der junge Mann namens Max könnte glatt ihr Prinz werden, so nett ist er. Er ist es auch, der ihr rät, nichts mehr von Hexen und Königshöfen und sprechenden Hasen zu erzählen, damit man sie gehen lässt und sie gemeinsam entkommen. Eine verrückte Idee, aber einen Versuch ist es wert.

(NEU) Adolf Eichmann - Ein Hörprozess (Noam Brusilovsky) rbb - DLF Kultur 2021
Fri, 9 Apr 2021 08:35:44
Dieses Bild ging um die Welt: Adolf Eichmann, Organisator der Deportationen zur Vernichtung der europäischen Juden während der NS-Zeit, sitzt in einer gläsernen Kabine und hört über Kopfhörer die Simultanübersetzung der Anklage durch das Jerusalemer Bezirksgericht 1961. Zeuginnen und Zeugen aus allen europäischen Ländern, aus den Ghettos und aus den Todes- und Arbeitslagern berichten vom Alltag der Verfolgung und Vernichtung. In das kollektive Gedächtnis der Israelis brannte sich ein zweites Bild ein: die ganze Nation sitzt gebannt vor den Radioempfängern. Denn zum ersten Mal in der Aufarbeitung der NS-Verbrechen blieben die Aussagen aus dem Zeugenstuhl nicht innerhalb des Gerichtssaals, sondern wurden, wie auch die Aussagen Eichmanns, die Stimmen der Anklage, der Verteidigung und der Richter, live in die Häuser und Wohnungen in ganz Israel übertragen, durch das Radio. Zum ersten Mal drang damit die Realität des Holocaust in seiner ganzen Dimension, das, was bisher oft verdrängt oder beschwiegen worden war, an die Ohren der Öffentlichkeit. Eine neue, nunmehr ausgesprochene Erzählung der Shoa brach sich Bahn. Das dokumentarische Hörspiel erzählt die Geschichte dieses Prozesses – aus Sicht der Radiomacher beim damaligen öffentlich-rechtlichen israelischen Rundfunk „Kol Israel“.

Mister Deeds in New York (Clarence Budington Kelland) hr 1959
Fri, 9 Apr 2021 08:26:20

(NEU) GESPENSTER (MarkusUNDMarkus Theaterkollektiv) DLF Kultur 2021
Thu, 8 Apr 2021 20:04:30
n Ibsens Drama „Gespenster” bittet Osvald seine Mutter, ihm beim Sterben zu helfen. Sie zweifelt. Und mit ihr zweifeln noch immer Gesellschaften überall auf der Welt, ob es ein Grundrecht auf selbstbestimmtes Sterben gibt. Das Kollektiv Markus&Markus traf am 1. April 2014 die 81-jährige Margot und begleitete sie während ihrer letzten Tage: beim Ordnen ihrer Dinge, den letzten Arztbesuchen, Abschiedsfesten und schließlich auch auf ihrem Weg in die Schweiz. Dorthin, wo wenige Organisationen Sterbehilfe leisten auf dem schmalen Grat, den die Justiz ihnen lässt. Am 22. Mai 2014 besuchten sie Margots Beerdigung.
Das Hörstück dokumentiert diese besondere Begegnung. Es lässt einen kontroversen Diskurs auf ein Drama und eine persönliche Geschichte prallen. Als Stück über das Sterben ist es zugleich Überlebenselixier, denn, wie Margot sagt: „So lange man über mich redet und meine Geschichte erzählt wird, so lange bin ich nicht tot.“

Cassandra Rising (Martin Heindel) EIG 2020
Thu, 8 Apr 2021 20:01:39
Auch Klimawandel und Völkerwanderung sind in dieser nahen Zukunft längst vollzogen. Security-Officer Cyrill Kuchinsky lebt wie 80 Prozent der europäischen Bevölkerung in einem riesigen, bienenstockartigen Gebilde zwischen der norddeutschen Seenplatte und dem inzwischen versteppten Mittelmeerraum. In den auf vielen Ebenen miteinander verbundenen Wabenhochhäusern hat sich eine neue Klassengesellschaft herausgebildet. Cyrill Kuchinsky gehört zur einfachen Mitte - bis eines Tages "Cassandra", die Stimme der Prognose-Software der "Hive Security", einen ganz besonderen Auftrag für ihn hat - und er sich auf den Weg nach ganz oben machen muss.

Wenn der Postmann zweimal klingelt (Harris James G.) hr-SWF-NDR 1994
Thu, 8 Apr 2021 19:55:50
Frank Chambers, ein junger, gutaussehender Vagabund mit leicht krimineller Vergangenheit, ist völlig abgebrannt, als er zufällig in Nick Papadakis 'Twin Oaks Tavern' landet. Als Nick ihm einen Job als Mechaniker für seine neben der Kneipe gelegene Tankstelle anbietet, zögert Frank noch. Doch dann sieht er Cora, Nicks junge Frau. Frank und die von ihrem Leben an der Seite eines ungeliebten Mannes frustrierte Cora verfallen einander und beschließen, Nick umzubringen. Der erste Versuch schlägt fehl. Sie glauben, ihre Liebe sei stark genug, es noch einmal zu versuchen. Diesmal klappt es. Sie sind am Ziel ihrer Wünsche. Was sie nicht ahnen konnten: Nick hat vor seinem Tod eine Lebensversicherung abgeschlossen, und Frank und Cora werden nun zum Spielball von Versicherungsgesellschaften und Staatsanwalt. Ihr Schuldgefühl und die Verschiedenheit ihrer Temperamente machen das Zusammenleben unerträglich. Bis Cora schwanger wird. Nun bekennt sich das leidenschaftliche Paar zueinander. Aber das Schicksal schlägt zu, als sie nicht mehr darauf gefaßt sind. Und auf Frank wartet am Ende die Todeszelle.

(NEU) Otto (Dana von Suffrin) BR 2021
Thu, 8 Apr 2021 19:52:56
Für sein Umfeld war Otto, der pensionierte jüdische Ingenieur, schon immer eine Heimsuchung. Nun werden seine Töchter Timna und Babi, beide Anfang 30, auch noch mit seiner Krankheit konfrontiert. Otto, knapp 80, ist aufbrausend, manipulativ, distanzlos und von wahnwitzigen Einfällen beseelt - und jetzt ein Pflegefall. Seinen Töchtern macht er unmissverständlich klar: Ich verlange, dass ihr für mich da seid. Und zwar immer! Die Schwestern müssen jetzt erfahren, wie schwer es fällt, von einem Menschen Abschied zu nehmen - auch wenn man ihn sein ganzes Leben eigentlich loswerden wollte. Als Otto aus dem Krankenhaus zurückkehrt, beginnt für Timna und Babi ein Jahr voller unerwarteter Herausforderungen, aber auch ein Jahr der Begegnung mit der eigenen Vergangenheit und Familiengeschichte, die so ungewöhnlich ist, dass Außenstehende nur den Kopf schütteln können. Klug, liebevoll und mit schwarzem Humor erzählt Dana von Suffrin, wie Timna versucht, ihre dysfunktionale Familie zusammenzuhalten, ohne selbst vor die Hunde zu gehen. Otto verhandelt vieles: das deutsche Judentum, die Familie und all ihre Segen und Schrecken, Alter und Tod - und ist Hommage und Abrechnung zugleich: Das Porträt eines Mannes, in dessen jüdischer Biografie das ganze schlimm-schöne 20. Jahrhundert aufscheint. "Otto" ist die Geschichte einer Vater-Tochter-Beziehung, aber darüber hinaus habe ich auch versucht, universelle Themen und Menschen in ihrer ganzen Ambivalenz zu behandeln. Auch wenn jemand keine Ahnung vom Judentum hat, soll er sich wiederfinden können: als Vater, als Kind, als Träger von Liebe, Hoffnung, Schuld und Pflicht; als Stimme der Vernunft, als Scheusal, als Opfer oder als Freund."
(Dana von Suffrin)

(TIPP) Kilroy was here - Staffel 2 - Teil 5 und 6 (Robert Weber) SWR - SRF 2017
Thu, 8 Apr 2021 10:04:45
Kilroy ist wieder da. In der 1. Staffel unserer Hörspielserie hat der geniale Meisterdieb, der seit über achtzig Jahren in Europa und den USA sein Unwesen treibt, die Frankfurter Börse lahmgelegt und sich in einem irren Coup die Hälfte aller deutschen Goldreserven unter den Nagel gerissen. Doch ganz offensichtlich ist ihm das noch nicht genug. Das kriminelle Superhirn ist zurückgekehrt und plant neue Aktionen, die seine bisherigen noch in den Schatten stellen. Denn Kilroy denkt groß – wie groß, das wird Polizeileutnant Jeanny Messerli erst nach und nach klar. Zusammen mit Europolofficer Juwe jagt sie den größten Verbrecher aller Zeiten und macht dabei ganz unglaubliche Entdeckungen, die weit in die Vergangenheit zurückführen und eine Zukunft denkbar scheinen lassen, von der die Menschheit noch nicht einmal zu träumen wagte. Und wieder stellt sich bei allem die Frage: Wer ist Kilroy, und was will er wirklich?<

Folge 5: Blackout
Das Internet fällt aus – Blackout weltweit. Dahinter steckt Kilroy, der einen Zombievirus, der auf dem Bach-Präludium der Cello-Suite No 1 basiert, durch den IBM-Supercomputer Watson freigesetzt hat. Die Kommunikationsnetze brechen zusammen, der Verkehr liegt lahm, weite Teile der industriellen Produktion stehen still, die Finanzmärkte drehen hohl. Es gibt nur eine Möglichkeit, das Chaos aufzuhalten und das Internet zu resetten: Mindestens drei Schlüsselträger müssen in Virginia zusammenkommen, um den Zentralrechner neu aufzusetzen. Wainwright, Europol-Direktor und einer der sieben Schlüsselträger, macht sich zusammen mit Juwe auf den Weg. Doch plötzlich ändert ihr Flugzeug seinen Kurs.

Folge 6: The Hateful Eight
Durch die Entführung Wainwrights hat Kilroy inzwischen fünf der sieben Schlüsselträger in seine Gewalt gebracht und sich in einem ehemaligen Naziforschungslabor in der Antarktis verschanzt. Für 48 Stunden knipst er das www an und schickt ein Video mit seiner Forderung auf alle Computer und Smartphones der Welt: Nach Ablauf der Frist wird der Blackout des Internets für einen unbefristeten Zeitraum fortgesetzt – es sei denn, die acht reichsten Männer der Welt überweisen ihm ihr gesamtes Vermögen. Wofür braucht Kilroy eine derartig hohe Summe? Ist es wirklich reiner Zufall, dass die "Hateful Eight" alle führende Mitglieder der Bilderberg-Konferenz sind? Welche Geschichte verbindet Kilroy mit seinem Kontrahenten Juwe?

(NEU) Rückkehr von Krähe (Ulf Stolterfoht, Thomas Weber) SWR 2021
Wed, 7 Apr 2021 11:02:23
Es birst und kracht im neuen Stück von Ulf Stolterfoht und Thomas Weber, das die Hörer*innen in extreme Text- und Geräuschlandschaften führt. Viel zu karg für Menschen, bewohnbar allein für einen wie Krähe und seinesgleichen ... »Rückkehr von Krähe« ist eine lyrisch-musikalische Auseinandersetzung mit Ted Hughes‘ dunklen Crow-Gedichten. In den sprachlich und akustisch evozierten Landschaften muss Krähe zahllose Prüfungen bestehen und sich mit diversen Superschurken herumschlagen: u.a. mit Snoop und dem bösen Dr. Dre: »juble, tochter zion! jauchze, jerusalem! dein neuer herrscher fährt volles rohr in einem geilen lowrider ein!« Ferner treten auf: Floyd Westerman, Palais Schaumburg, Kurtis Blow, Oliver Cheatham, Henry Cow, Mississippi Joe Williams, Happy Traum, einer der Pips, Leoš Janáček, KISS, Carole King, Blind Lemon Jefferson, David Crosby, King Missile, Grandmaster Kreisch, Hebron Puff Biggie, Barry White und immer wieder Frank Zappa. Die Komposition orientiert sich an den Organisationsprinzipien des Gedichts. Neben der Textebene für eine(n) Sprecher(in) verwandeln sich die Landschaften in illbiente bzw. dark ambiente Hallräume. Die Songs sind eine in Stimmen, Worten, Nichtworten und Musik entwickelte und verwirklichte Begegnung mit Krähe. Als geheime Spur unter allem lauert eine lautmalerische, mehrsprachige Es-Ebene, die zum »schwarzen Regenbogen« führt. Field-Recordings verbreiten als tönende Erweiterung eine angenehme, entspannte Lagerfeuer-Sentimentrealität.

(NEU) Schreckmümpfeli - Der Anruf (Simon Chen) SRF 2021
Wed, 7 Apr 2021 08:42:24
Verwandtschaftliche Bande sind stärker als der Tod.

Celias Abenteuer - Die aufregende Geschichte von der Schnupftabakdose (Edward J. Mason) hr 1953 - pidax 2018
Wed, 7 Apr 2021 08:39:18
Schauspielerin Celia und Privatdetektiv Larry sind ein Paar, privat wie beruflich. Er hilft ihr finanziell, sie hilft ihm dafür bei seinen Kriminalfällen. Die attraktive Dame kann dabei häufig ihr schauspielerisches Geschick einsetzen und kommt dabei den Tätern rasch auf die Spur. Ihre Abenteuer handeln von verschwundenen Filmstars und Erfindern, von Erbschleichern, gestohlenen Diamanten und bösen Erpressern.

1. Die aufregende Geschichte von der Schnupftabaksdose

Celia und Larry sind ein unzertrennliches Gespann. Celia ist Schauspielerin, Larry Privatdetektiv. Wenn Celia nicht weiterkann, weil sie abgebrannt ist, hilft ihr Larry über den Berg. Und wenn Larry mit einem knifflichen Fall nicht zu Rande kommt, setzt Celia ihre mimischen Fähigkeiten ein. So auch in der Affäre mit der goldenen Schnupftabakdose. Larry hat den Fall übernommen. Aber er kommt nicht weiter. Doch Celia weiß wie immer Rat. Wie sie den Knoten mit weiblicher Geschicklichkiet löst, erzählt das Hörspiel.

Celias Abenteuer - Die entsetzliche Geschichte von Tante Nora (Edward J. Mason) hr 1953 - pidax 2018
Wed, 7 Apr 2021 08:39:18
Schauspielerin Celia und Privatdetektiv Larry sind ein Paar, privat wie beruflich. Er hilft ihr finanziell, sie hilft ihm dafür bei seinen Kriminalfällen. Die attraktive Dame kann dabei häufig ihr schauspielerisches Geschick einsetzen und kommt dabei den Tätern rasch auf die Spur. Ihre Abenteuer handeln von verschwundenen Filmstars und Erfindern, von Erbschleichern, gestohlenen Diamanten und bösen Erpressern.

2. Die entsetzliche Geschichte von Tante Nora
Der Moritat zweiter Teil: Natürlich ist wieder Larry schuld. Er hat einen neuen Fall übernommen, und Celia soll ihm wie immer helfen. Er macht so unwiderstehlich treuherzige Augen, daß sie nicht nein sagen kann. Es gilt, einen Erbschleicher zu entlarven. Diesmal eine wirklich ganz gefährliche Sache. Denn der Bösewicht geht mit Mordgedanken um. Wie Celia es schafft, die arme alte Tante vor dem gewaltsamen Tod zu bewahren und zwei angehende Mörder kaltzustellen, erzählt das Hörspiel.

Mit Volldampf durch die Wüste - Das Geheimnis der Bagdadbahn (Max Urlacher, Angela Lucke) WDR 2018
Wed, 7 Apr 2021 08:35:36
Das historische Abenteuerhörspiel "Mit Volldampf durch die Wüste" spielt 1914 vor dem Hintergrund des heraufziehenden 1. Weltkrieges.

Kurt reist aus Köln in die syrische Wüste, um den Sommer mit seinem Vater zu verbringen. Dieser verantwortet den Bau der Gleise für die Wegstrecke der berühmten Bagdadbahn. Eines Morgens jedoch ist der Zug spurlos verschwunden und Kurt begibt sich auf eine gefährliche Suche. Unterstützung erhält er von seinen neuen Freunden, dem Beduinenprinzen Abu, Peggy aus England, Kameldame Ulima und Jagdfalke Riah. Gemeinsam lösen sie das Geheimnis der Bagdadbahn.

Jesus und die Mühlen von Cölln Teil 3 (Karlheinz Koinegg) WDR 2006
Wed, 7 Apr 2021 08:32:09
Auf seiner Reise durch die Welt kam Jesus auch in das alte Cölln. Zu jener Zeit war Cölln die größte Stadt der Welt - zumindest für die Cöllner! Unzählige Türme ragten prächtig in die Luft, zahllose Schiffe drängelten sich auf dem Rhein - beladen mit Perlen, Pilgern, Pfeffersäcken - und für Narren, Ehrliche und Diebe gab es nur ein Ziel, das selbst die längste Reise lohnte: das heilige, das große Cölln.

Jesus und die Mühlen von Cölln Teil 2 (Karlheinz Koinegg) WDR 2006
Wed, 7 Apr 2021 08:32:08
Auf seiner Reise durch die Welt kam Jesus auch in das alte Cölln. Zu jener Zeit war Cölln die größte Stadt der Welt - zumindest für die Cöllner! Unzählige Türme ragten prächtig in die Luft, zahllose Schiffe drängelten sich auf dem Rhein - beladen mit Perlen, Pilgern, Pfeffersäcken - und für Narren, Ehrliche und Diebe gab es nur ein Ziel, das selbst die längste Reise lohnte: das heilige, das große Cölln.

Miamis Welt (Beate Dölling) DLF Kultur 2020
Mon, 5 Apr 2021 13:22:21
Miami ist acht Jahre alt und eine der erfolgreichsten Influencerinnen auf You-Tube. Miami ist ein Star. Doch sie fühlt sich mehr und mehr einsam in ihrer Welt. Zum Glück kommt Ronja neu in ihre Klasse.

Miami ist die erfolgreichste Influencerin in Deutschland. Sie lebt mit ihren Eltern in einem Anwesen mit 22 Zimmern, Outdoor- und Indoorpool, Riesenrutschen, eigener Kletterwand, eigenem Reitstall, einem Rummelplatz mitsamt Achterbahn und und und. Jeder kennt sie, und was sie in ihrem YouTube-Kanal anpreist, will danach fast jedes Kind haben. Seit Miami drei Jahre alt ist, verdient sie so das Geld in ihrer Familie. Und das ist so viel, dass ihre Mutter sich inzwischen fast ausschließlich von Pizza mit Blattgold ernährt. Doch seit einiger Zeit hat Miami keine richtige Lust mehr an den Videos und als dann auch noch ihre Eltern anfangen, ihr Vorwürfe zu machen, da ihre Klick-Zahlen rückläufig sind, beschließt Miami, dass sich etwas in ihrem Leben ändern muss. Und zusammen mit Ronja, die neu in ihre Klasse gekommmen ist, findet sie auch einen Weg wie.

Alles kommt wieder (Eugen Egner) WDR 2011
So, 4 Apr 2021 19:50:55
Der Autor ist froh: Eine Rundfunkjournalistin hat ihren Besuch angekündigt, sie will sein neues Buch vorstellen. Darin geht es um das Thema Atavismus, um die Rückkehr längst überwunden geglaubter Zustände und Verhaltensweisen. Doch die Journalistin macht keinen guten Eindruck. Sie wirkt nervös, ja krank, und ist ausschließlich mit sich selbst beschäftigt. Mehrere Ansätze eines Interviews müssen erfolglos abgebrochen werden, weil sie immer wieder auf ihren tyrannischen, pflegebedürftigen Vater zu sprechen kommt. Man hat sie gezwungen, ihn aus dem Altenheim zu holen und bei sich aufzunehmen - eine Belastung, die offenbar ihre Gesundheit ruiniert. Der alte Herr hat nicht nur ein Patent auf die gesamte Schöpfung angemeldet, er führt auch einen Prozess gegen Gott.

Nina und Paul (Thilo Reffert) DLR 2011
Sun, 4 Apr 2021 19:48:04
Nina und Paul gehen in eine Klasse. Am Tag der Zeugnisausgabe schlägt die Lehrerin ein Reimspiel vor, Paul meldet sich und dichtet: "Auf einem Sofa, das alt war, lag ein Kater, der verknallt war!" und dabei schaut er Nina an. Die ganze Klasse lacht. Ist das peinlich! Paul wird rot. "Wann schaut der endlich wieder weg!?", fragt sich Nina und wird auch rot. Heute ist der letzte Schultag, nach den Ferien wird Nina die Schule wechseln. Wenn Paul sie heute nicht anspricht, wird er Nina niemals wiedersehen. Nach Hause will er mit seinem Zeugnis sowieso nicht. Er schnappt sein Fahrrad und fährt ihr hinterher. Nina wohnt auf einem Bauernhof, und schämt sich dafür, dass es dort stinkt und ihr Zimmer so "uncool" aussieht. Aber Paul lässt nicht locker. Er fährt ihr hinterher, sie zeigt ihm den Bauernhof, ihr Zimmer und sie weiß wie beide ein Windrad hinaufklettern können.

Nach Mitternacht Teil 2 (Irmgard Keun) rbb 2017 - DAV 2018
Sun, 4 Apr 2021 19:46:24
Frankfurt, 1936: Die 19-jährige Sanna will mit ihrem Freund einen Zigarettenladen aufmachen. Doch Franz wird von einem SA-Mann denunziert und verhaftet. Nach seiner Freilassung rächt Franz sich bitter und Sanna muss sich plötzlich entscheiden: für oder gegen ihre große Liebe...

Nach Mitternacht Teil 1 (Irmgard Keun) rbb 2017 - DAV 2018
Sun, 4 Apr 2021 19:46:24
Frankfurt, 1936: Die 19-jährige Sanna will mit ihrem Freund einen Zigarettenladen aufmachen. Doch Franz wird von einem SA-Mann denunziert und verhaftet. Nach seiner Freilassung rächt Franz sich bitter und Sanna muss sich plötzlich entscheiden: für oder gegen ihre große Liebe...

(NEU) Der König von Narnia Teil 2 (C. S. Lewis) SWR - NDR 2021
Sun, 4 Apr 2021 19:40:12
Nach Cair Paravel und zurück:
Die Geschwister Peter, Susan, Edmund und Lucy gelangen ins fantastische Land Narnia und werden dort von wundersamen Geschöpfen beherbergt. Am alten Steintisch wollen sie den Löwen Aslan, den König von Narnia, treffen. Weil Edmund von der Hexe Jadis dazu verführt wird, verrät er seine Geschwister. Diese müssen nun fliehen und werden von der Hexe verfolgt. Als sie den Steintisch erreichen, bricht der Frühling herein. Bei einer großen Versammlung treten sie Aslan gegenüber. Nach einem atemberaubenden Sieg über das Böse kommen Peter, Susan, Edmund und Lucy zurück in unsere Welt.

(NEU) Der König von Narnia Teil 1 (C. S. Lewis) SWR - NDR 2021
Sun, 4 Apr 2021 19:40:11
Die Geschwister Peter, Susan, Edmund und Lucy werden von London aus zu einem alten Professor aufs Land geschickt. Durch einen Kleiderschrank gelangt Lucy in das fantastische Land Narnia. Sie findet sich in einem verschneiten Wald wieder. Der Faun Tumnus erzählt ihr, dass Narnia mit seinen mystischen Wesen und sprechenden Tieren schon seit über hundert Jahren vom kalten Winter heimgesucht und von der Hexe Jadis beherrscht wird. Nach Lucys Rückkehr in unsere Welt glaubt ihr keines der Geschwister. Doch kurz darauf gelangt auch Edmund durch den Schrank nach Narnia. Und trifft prompt auf die Hexe.

(NEU) Sechs Koffer Teil 2 (Maxim Biller) SWR 2020 - 2021
Sat, 3 Apr 2021 16:34:28
"In jeder Familie gibt es Geheimnisse und Gerüchte, die von Generation zu Generation weiterleben. Manchmal geht es dabei um Leben und Tod. ""Sechs Koffer"" erzählt die Geschichte einer russisch-jüdischen Familie auf der Flucht von Ost nach West, von Moskau über Prag nach Hamburg und Zürich. Aus sechs Perspektiven wird ein großer Verrat, eine Denunziation geschildert. Das Opfer: der Großvater des inzwischen in Berlin lebenden Erzählers, der 1960 in der Sowjetunion hingerichtet wurde. Unter Verdacht: die eigene Verwandtschaft."

(NEU) Sechs Koffer Teil 1 (Maxim Biller) SWR 2020 - 2021
Sat, 3 Apr 2021 16:34:28
"In jeder Familie gibt es Geheimnisse und Gerüchte, die von Generation zu Generation weiterleben. Manchmal geht es dabei um Leben und Tod. ""Sechs Koffer"" erzählt die Geschichte einer russisch-jüdischen Familie auf der Flucht von Ost nach West, von Moskau über Prag nach Hamburg und Zürich. Aus sechs Perspektiven wird ein großer Verrat, eine Denunziation geschildert. Das Opfer: der Großvater des inzwischen in Berlin lebenden Erzählers, der 1960 in der Sowjetunion hingerichtet wurde. Unter Verdacht: die eigene Verwandtschaft."

(NEU) Dukes Vermächtnis - Für eine Pfote voll Erdnüsse mehr (Jennifer Güzel, Frank Halbach) BR 2021
Sat, 3 Apr 2021 16:30:02
Aus dem jungen Ratterich Charly April ist im Wilden Westen die berühmte Westratte Old Shatterschwanz geworden. Doch ein bisschen Heimweh hat er immer noch. Also macht er sich auf nach Big Peanut, um ein Schiff über den Großen Teich in seine Heimat zu nehmen.

Hörspielmagazin 4-2021 - DLF Kultur 2021
Sat, 3 Apr 2021 16:25:35
Hörspiel des Monats Januar „Nagelneu“ von Hendrik Quast und Maika Knoblich (Westdeutscher Rundfunk 2021) wurde von der Akademie der Darstellenden Künste als „Hörspiel des Monats“ ausgezeichnet. Die Dramaturgin Christina Hänsel im Gespräch mit Sabine Küchler Was bringt der April? Christian Deutschmann stellt folgende Neuproduktionen vor: „Jenseits von Eden“ Hörspielserie nach dem gleichnamigen Roman von John Steinbeck in acht Radioteilen, NDR „Sechs Koffer " Nach dem gleichnamigen Roman von Maximilian Biller, SWR „Otto“ von Dana von Suffrin, BR „Mütter und Söhne“ von Simon Strauß und Manuela Reichart, SWR Geschichte der Hörspieldramaturgie (Teil 6) Lärm und Stille. Audio Art Ulrich Bassenge über die Geschichte der Klangkunst Sprachmusik Über den Musiker und Hörspielkomponisten Dietrich Petzold Ein Portrait von Nora Bauer

Dat Späl von Dokter Faust (Johann Wolfgang von Goethe) RB-NDR 2007
Sat, 3 Apr 2021 12:49:07
Die Fritz-Reuter-Bühne Schwerin, die dem Staatstheater Schwerin angegliedert ist, hatte in den vergangenen drei Spielzeiten (April 2005 bis Oktober 2006) diese außergewöhnliche und außergewöhnlich schöne Faust-Inszenierung in mecklenburgischem Platt auf dem Spielplan.
Dem Regisseur Bernd Reiner Krieger gelang hier eine wunderschöne Hörspieladaption, die mit den Mitteln des Radios geschickt umgeht, aber dennoch Bühnenatmosphäre spüren lässt. Es spielen die Mitglieder des Schweriner Ensembles.

(TIPP) Jesus und die Mühlen von Cölln Teil 1 (Karlheinz Koinegg) WDR 2006
Sat, 3 Apr 2021 12:47:02
Köln im Mittelalter: Ein rätselhafter Mann in einer gelben Tracht erzählt von Jesus. Der junge Zuhörer kann seinen Ohren kaum trauen. Jesus ist in Köln geboren? Und in einer Mühle am Ufer des Rheins aufgewachsen? Karlheinz Koinegg beweist, dass sich die Geschichte mit Leichtigkeit in eine andere Zeit und an einen anderen Ort versetzen lässt. Von Jesus' Geburt, seinen Wundertaten bis zur Auferstehung berichtet er. Doch wer ist der geheimnisvolle Erzähler? Esther Schweins und andere prominente Größen lassen die altbekannte Geschichte neu aufleben und machen sie zu einem unvergesslichen Abenteuer.

(TIPP) Wer Wagenitz, der nichts gewinnt (AnniKa von Trier) rbb 2019
Sat, 3 Apr 2021 12:36:11
Die Performance-Künstlerin AnniKa von Trier hat sich als Stipendiatin auf Schloss Wiepersdorf zurückgezogen. Doch es fehlt ihr an Inspiration. Da meldet sich zur Geisterstunde die ehemalige Hausherrin Bettine von Arnim zu Wort. Und – unfassbar! – im weiteren Verlauf gesellen sich auch noch Jenny Marx und die Dadaistin Hannah Höch hinzu. Alle drei Frauen sind zu ihrer Zeit höchst ungewöhnliche, selbstbestimmte Wege gegangen. Anhand von fiktiven Texten nah an der biographischen Realität sowie mit sprach- und lautmalerischen Elementen beginnt ein angeregter Disput über die Frage nach weiblicher Autonomie – damals wie heute. Ein Disput über die Schwierigkeit, sich als Frau und Künstlerin zu behaupten.

Das Gespenst von Canterville (Oscar Wilde) DS Kultur 1992
Fri, 2 Apr 2021 10:43:53
Sir Simon, das berühmt-berüchtigte Gespenst von Canterville, ist verstört. Eine amerikanische Familie ist ins Familienschloss gezogen, und ihr Verhältnis zu Gespenstern ist mehr als robust.

Obwohl Mr. Otis, amerikanischer Gesandter in England, beim Kauf des Schlosses Canterville Chase vor dem dort seit Generationen hausenden Gespenst gewarnt wird, zieht er furchtlos mit seiner ganzen Familie ein. Das verstimmt das Gespenst. Immerhin wurde es bisher für diverse Nervenzusammenbrüche, ja sogar für den Tod einiger früherer Schlossbewohner verantwortlich gemacht. Aber die amerikanische Familie stört sich nicht an seinem Treiben. Die Eltern begegnen dem traditionell eingestellten Gespenst mit der Unbekümmertheit moderner, aufgeklärter Menschen. Welche Schmach! Und die Kinder treiben das Gespenst zunehmend zur Verzweiflung: Unermüdlich entfernen sie sein Markenzeichen, den immer wieder auf dem Fußboden erscheinenden Blutfleck, mit Spezialreinigern! Sie spannen Schnüre, um es zum Stolpern zu bringen, und sie erschrecken es mit gespensterähnlichen Attrappen. Wäre da nicht die zauberhafte Virginia, Sir Simon wäre in der Tat verloren.

(TIPP) Herr Biedermann und die Brandstifter (Max Frisch) DRS-Bern 1971
Fri, 2 Apr 2021 10:40:57
Der Haarwasserfabrikant Biedermann sitzt in seinem Wohnzimmer und kommentiert empört die Zeitungsmeldungen von Feuersbrünsten und Brandstiftungen in seiner Stadt. Sie laufen alle nach dem gleichen Muster ab: Ein scheinbar harmloser Hausierer nistet sich auf dem Dachboden unbedarfter Bürger ein und zündet anschließend ihr Haus an. Eines Tages steht der Ringer Schmitz vor Biedermanns Tür und bittet um Obdach. Biedermann sträubt sich, erliegt aber den geschickten Schmeicheleien und überlässt Schmitz seinen feuergefährlichen Speicher. Selbst als der seinen Komplizen Eisenring ins Haus holt, als Benzinfässer herangerollt und Zündschnüre angeschlossen werden, greift Biedermann nicht ein. Nach dem Motto: 'Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit.', reden die Brandstifter ganz offen über ihr Vorhaben. Biedermann glaubt kein Wort, aber zur Sicherheit macht er sich lieb Kind bei ihnen, denn einem Freund werden sie wohl nicht schaden. Und so kann er ihnen auch die Bitte um Streichhölzer nicht abschlagen. Die Fabel des Stücks notierte Frisch bereits 1948 in seinem Tagebuch unter dem Titel 'Burleske'. Danach schrieb er das Hörspiel 'Herr Biedermann und die Brandstifter', das beim Bayrischen Rundfunk am 26.03.1953 seine Ursendung hatte. Erst 1957 arbeitete Frisch das Hörspiel in ein Drama um. Am 29. März 1958 wurde es am Staatsschauspiel Zürich uraufgeführt.

Max Frisch, 1911 in Zürich geboren, 1931-33 Studium der Germanistik, Romanistik, Kunstgeschichte und Philosophie. Zunächst arbeitete er als Journalist. 1936-1941 studierte er Architektur, hatte ein eigenes Architekturbüro u. baute, u. v. a. ein Schwimmbad für die Stadt Zürich. Ab 1955 freier Schriftsteller. Zu seinem umfangreichen Werk zählen, u. v. a. 'Tagebuch 1946-49', die Dramen 'Die chinesische Mauer' (1947) u. 'Andorra' (1962), die Romane 'Stiller' (1954), 'Homo Faber' (1957) u. 'Mein Name sei Gantenbein'(1964). Frisch wurde vielfach ausgezeichnet, u. v. a. mit dem Georg- Büchner-Preis (1958) u. dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels (1976). Er starb 1991 in Zürich. Seit 1998 vergibt die Stadt Zürich den Max-Frisch-Preis.

Ostersonntag (Harriet Köhler) NDR 2008
Fri, 2 Apr 2021 00:27:02
Eine Familie bereitet sich auf das gemeinsame Osterfest vor. Da ist Heiner, emeritierter Professor für Insektenkunde mit beginnender Demenz. Dessen vereinsamte Ehefrau Ulla tröstet sich nach überstandenem Brustkrebs mit Fitnessprogramm und bizarren Affären. Linda, der Tochter, Mitdreißigerin und Star-Kolumnistin eines Zeitgeistmagazins, gelingt es nur mühsam die eigene Lebens - und Sinnkrise zu überspielen. Ihr jüngerer Bruder Ferdinand, ein verkrachter Geisteswissenschaftler ohne festen Wohnsitz, lässt sich ziellos treiben von Affäre zu Affäre. Und da ist unsichtbar die Schwester, die - Anfang zwanzig - Selbstmord begangen hat. Ihr hinterlassener Brief sorgt nur kurzzeitig für Aufregung bei der Osterfeier.

(TIPP) Das Ende von Iflingen (Wolfram Lotz) SWR 2019
Fri, 2 Apr 2021 00:24:52
Michael: Zeigen Sie mal her, was haben Sie denn da für ein Schwert? Ludwig: Also, das ist ja kein Schwert – das ist eine Posaune. Michael: Eine was? Wozu denn das! Ludwig: Naja, zur Lobpreisung, zur Lobpreisung Gottes. Michael: Das ist der Tag des Jüngsten Gerichts! Ein Schwert hätten Sie gebraucht, keine Posaune! Kommen Sie bloß nicht auf die Idee, da reinzupusten! Sie würden die Menschen ja warnen! (Pause) Das heißt, ich habe Sie jetzt mit dabei, und dann werden Sie auch noch herumstehen mit Ihrer ... ähm ... Ihrer ... Posaune da, während ich den Auftrag erledige? Ludwig: Nun ja ... Michael: (Schnauft) Meine Güte ... hm, also: hin oder her, wir ziehen das jetzt durch. Ich sage, was gemacht wird, und daran halten Sie sich! Ludwig: Was ist denn der Auftrag? Michael: (Sarkastisch) Nun denken Sie mal nach – was ist denn heute? Ludwig: (Zögerlich) Der Tag des Jüngsten Gerichts. Michael: Ach, das weiß er immerhin! Und was wird da gemacht? Ludwig: Gerichtet? Michael: Na also. Und das machen wir jetzt. Der Auftrag ist dieses kleine Dorf da hinter den Wiesen. Ludwig: Was heißt das genau? Michael: Na wir werden die da richten, mit dem flammenden Schwert und so! Ludwig: Schwert? Michael: Also: Das da ist Iflingen, das Dorf, dafür ist der Auftrag. Da gehen wir jetzt rein und schlachten die Menschen zu Asche, so lautet die Anweisung.

(NEU - TIPP) Jenseits von Eden Teil 16 (John Steinbeck) NDR 2021
Do, 1 Apr 2021 23:54:06
Cal sitzt verkatert in seinem Zimmer und beginnt zu realisieren, weshalb sein Bruder spurlos verschwand: „Ich bin schuld. Ich werde ein Opfer darbringen!“ Er verbrennt einen Schein des für seinen Vater verdienten Geldgeschenks nach dem andern, als Lee ihn wachrüttelt: „Versuchst du dir eine tragische Würde zuzulegen, weil deine Mutter eine Hure war? Wenn deinem Bruder etwas zustoßen sollte, willst du dich dann in der Glanzrolle eines Mörders bewundern, du Rotznase?“ Adam weist beunruhigende Symptome eines Schlaganfalls auf, als er Tage später einen Brief von Aron erhält, in dem er gesteht, „sich gestellt zu haben“. Auf Lees Drängen hin nähert sich Cal der abweisenden Abra an. Sie habe Aron schon seitdem er aus purer Selbstsucht Priester werden wollte, nicht mehr lieben können. Sie sei keine Heilige, das Märchen aus Kindertagen ist vorbei. Einige Zeit vergeht und bei einem Ausflug ins „Alisal“ im Mai 1918, gesteht Abra inmitten aufblühender Azaleen, dem ungläubigen Cal, sich in ihn verliebt zu haben. Zurück im Trask’schen Haus brennen alle Lichter: Aron ist gefallen. Die Nachricht fügte Adam einen weiteren, schweren Schlaganfall zu. Am Rand des Krankenbettes gesteht Cal seinem Vater, was er getan hat und was zu Arons Tod führte – doch die Augen des gelähmten Mannes verändern sich nicht. Diesen Blick wird er nie mehr los, glaubt Cal. Die Schuld auf seinen Schultern kann er nicht tragen und rennt durch den prasselnden Regen zu Abra. Er will fortgehen, doch sie lässt das nicht zu. Gemeinsam mit Lee bitten sie Adam um Verzeihung, um den Erlass der Schuld für seinen Sohn. Er soll leben dürfen. Adam presst ein letztes Wort durch seine Lippen.

(NEU - TIPP) Jenseits von Eden Teil 15 (John Steinbeck) NDR 2021
Thu, 1 Apr 2021 23:54:05
Der Erste Weltkrieg stürzt Europa ins Verderben und Adam wird in die Aushebungskommission berufen: Ausgerechnet er muss junge Männer für felddienstfähig erklären – ein „Scharfrichter mit Hass auf den Galgen.“ Voller Stolz hingegen erwartet er Aron, der für Thanksgiving von der Universität nach Hause kommt und abermals eine Entscheidung getroffen hat: Er will sein Studium abbrechen! Für Cal ist der Moment gekommen, endlich dem Vater sein Geschenk zu überreichen: 15.000 Dollar, der Ertrag aus dem Bohnengeschäft. Doch dies ist für Adam dreckiges, gestohlenes Geld. Adam will nicht auch noch vom Krieg profitieren, während er die Kinder anderer Väter zum Tode verurteilt. Hasserfüllt und eifersüchtig auf die bedingungslose Liebe seines Vaters für Aron führt Cal seinen Bruder durch die Nacht bis zur „Castroville Street“. Da steht sie, im Anblick ihrer Söhne aus Selbstschutz laut lachend. Seine Mutter, eine Bordellbesitzerin? Schluchzend schlägt Aron seinen Bruder nieder. Traumatisiert, aber fest entschlossen meldet er sich im Rekrutierungsbüro zum Dienst an der Front. Die Erinnerung an Arons Gesicht, „sein verstörtes, verzweifeltes Gesicht“, lässt auch dessen Mutter trostlos zurück. Mit einem Fläschchen ihres Medikaments nimmt sie sich das Leben. Zuvor setzt sie sich an den Schreibtisch und zwingt sich trotz der Schmerzen in ihrer Hand noch einmal deutlich zu schreiben: „Ich vermache alles, was ich besitze, meinem Sohn Aron Trask. Salinas, den 29. November 1917 – gez. Catherine Trask.“

(NEU - TIPP) Jenseits von Eden Teil 14 (John Steinbeck) NDR 2021
Thu, 1 Apr 2021 23:54:04
Acht Montage folgt Caleb seiner Mutter unbemerkt, bevor Kate ihren Sohn von der Straße in ihr Zimmer holt. Verschwommen tritt ein Erinnerungsbild von Charles vor die Augen der an einer heftigen Arthritis leidenden Frau. Sie glaubt, die vorlaute Rotznase sei von ihrem Schlag. Doch nachdem Kate Adam als Narr verspottet hat, ist sich Cal sicher: „Nein, ich habe nichts von dir. Ich bin ich selbst. Ich brauche nicht du zu sein.“ Trotzdem fürchtet er, das Böse von Geburt an in sich zu tragen. Lee redet ihm ins Gewissen, auch er habe das Gute in sich, er müsse sich nur dafür entscheiden. Um den Beweis anzutreten, leiht sich Cal Geld und steigt mit der Hilfe von Will Hamilton in ein Geschäft ein: Sie investieren in den Anbau von Bohnen, um rechtzeitig zum Beginn des Ersten Weltkriegs auf steigende Preise zu spekulieren. Der Gewinn soll Adam die Schulden aus dem Salatgeschäft ersetzen. Aron hat auch eine Entscheidung getroffen: Er will Geistlicher werden und auf eine weit entfernte Universität. Was seine Freundin Abra davon hält, ist ihm egal. Während einer Messe erblickt Kate ihren zweiten Sohn, engelsgleich in einem Chorhemd. Die von Schmerzmedikamenten betäubte Mutter träumt von einer Zukunft mit Aron in New York. Nein, der darf noch nichts von ihr erfahren!

(NEU - TIPP) Jenseits von Eden Teil 13 (John Steinbeck) NDR 2021
Thu, 1 Apr 2021 23:54:03
Die Nachricht von einem aus dem sibirischen Eis unbeschadet aufgetauten Mastodon weckt Adams Unternehmergeist: Was wäre, wenn Menschen an der Ostküste auch im Winter frischen Salat aus Kalifornien beziehen könnten? Als Erster wird Lee in Mitleidenschaft gezogen: Im Kühlschrank der Trasks finden sich allerhand übelriechende Experimente in halbgekühlten Stadien. Entgegen aller Warnungen kauft Adam eine Eisfabrik, um eisgekühltes Grünzeug auf die Schiene zu bringen. Ein Mann von Welt! Aber: Sein Plan scheitert kläglich, ein finanzielles Fiasko – und die Trask-Zwillinge werden als „Salatköpfe“ verspottet. Diese Schande macht Aron, verklärt von einem Reinheitsgedanken, schwer zu schaffen. Er will einfach nur weg aus der Stadt, obwohl Aron die scheinbar wahre Liebe und zugleich einen Mutterersatz in Abra findet. Sein Gegenstück „Cal“ treibt sich in den Nächten herum. Er folgt den Spuren und wird fündig: Seine Mutter, Kate, die berüchtigte Bordellbesitzerin in Salinas.

(NEU - TIPP) Jenseits von Eden Teil 12 (John Steinbeck) NDR 2021
Thu, 1 Apr 2021 23:54:02
Adam will seinen Kindern eine gehobene Schulausbildung in der Stadt ermöglichen und kauft das Haus von Dessie Hamilton in Salinas. Entgegen des Willens ihres Bruders, lässt Dessie ihren Modesalon zurück und zieht zu ihrem Bruder Tom zurück auf die Hamilton-Ranch, in der Hoffnung ihre wachsende Depression zu heilen. Tom ist ganz der Vater, treuherzig und ohne einen Sinn für Wettstreit. Der Erzähler, die Stimme John Steinbecks, erinnert sich gut an Ausflüge mit ihm: „Tom nahm mich manchmal zum Angeln mit. Wir brachen dann vor Morgengrauen mit dem kleinen Wagen auf. Man spürte seine Kraft und seine unbestechliche Lauterkeit.“ Trotzdem ist dies der Beginn eines tragischen, letzten Kapitels für die Familie Hamilton. Zunächst flüchten sich die Geschwister in Traumschlösser, doch Dessie erzählt Tom nichts vom mysteriösen Schmerz in ihrem Bauchraum. Im Delirium hört sie die Stimmen ihrer Eltern und Geschwister, bis es eines Tages so arg wird, dass sie sich vor Schmerz verdreht. Ihr Bruder gibt Dessie Bittersalz, unwissend, dass dies das letzte ist, was man bei einer akuten Blinddarmentzündung verabreichen darf. Ihr tragischer Tod bleibt nicht der letzte. Nach dem Umzug der Trasks besuchen die Zwillinge mittlerweile die 7. Klasse in Salinas. Caleb, der dunkle, gerissene, jongliert mit den Emotionen seiner Mitmenschen. Eifersüchtig blickt er auf die junge Liebe seines Bruders, dem naiven Aron, zu Abra Bacon. Bis heute hat Cal seinem Bruder nicht erzählt, dass seine Mutter nicht „in der Ferne“ begraben ist. Doch Gerüchte kursieren und Abra verplappert sich. Aron verehrt seinen Vater, niemals könnte Adam ihn belügen! So stößt er einen Gedanken zurück ins Totenreich: „Mutter ist tot!“

(NEU - TIPP) Jenseits von Eden Teil 11 (John Steinbeck) NDR 2021
Thu, 1 Apr 2021 23:54:01
„Lieber Bruder Charles, Du wirst erstaunt sein, nach so langer Zeit von mir zu hören. Ich hatte öfter vorgehabt, Dir zu schreiben, aber Du weißt ja, wie man so etwas immer wieder verschiebt.“ – Nach all den Verwerfungen sehnt sich Adam nach seinem Halbbruder und lädt ihn nach Kalifornien ein. Dort hält nun der technologische Fortschritt Einzug: Der Kaufmann Will Hamilton bringt Adam Trask sein erstes motorisiertes Gefährt, Henry Fords Model T, dessen komplexe Bedienung einiges an Gedächtnisleistung abverlangt. Nach der Einführung erhält Adam einen Brief aus Connecticut: Sein Bruder ist nach langem Leiden verstorben. Für das Studium der Fußnoten warten Adam und Lee bis die Zwillinge im Bett sind. Charles’ Nachlassverwalter teilen amtlich mit, dass Adam und Kate das Vermögen seines Bruders zu gleichen Teilen erben. Caleb lauscht an der Tür und erfährt in jener Nacht, dass seine Mutter noch lebt! Jenes Testament scheint aus Kates Sicht ein Täuschungsmanöver Adams zu sein. „Du weißt Bescheid über das Böse im Menschen, aber du weißt nichts, absolut nichts von allem andern. Du siehst nur die eine Seite und bist überzeugt, dass das alles ist,“ entgegnet Adam, der nur dem letzten Willen seines Bruders entsprechen will. Wütend bleibt Kate in ihrem Zimmer zurück, was aufgrund ihrer Paranoia bald der letzte Zufluchtsort der einsamen Frau werden soll. John Steinbeck stellt diesem letzten Aufeinandertreffen von Adam und Kate eine berühmte Passage voran, die sich, wie er meint, auf alle Geschichten anwenden lässt: „Wir haben nur eine einzige Geschichte. Alle Romane, alle Gedichte sind begründet auf den nie endenden Wettstreit in uns selbst, den Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen. Und das Böse, soviel weiß ich, muss sich immer wieder neu erzeugen, während das Gute unsterblich ist. Das Laster trägt immer ein neues, frisches, junges Gesicht, während die Tugend ehrwürdiger ist denn alles auf der Welt.“

(NEU - TIPP) Jenseits von Eden Teil 10 (John Steinbeck) NDR 2021
Thu, 1 Apr 2021 23:54:00
Wie von ihm selbst vorhergesehen, kehrt Samuel nie mehr zurück: Im folgenden Frühjahr nimmt Adam den Zug von King City nach Salinas, um seinem Freund die letzte Ehre zu erweisen. Nach der Bestattung trinkt er sich in einer Kneipe mit Rum Mut an und läuft „zur Kate“, wovor ihn der Wirt eindringlich warnt. Da sitzt sie, am Tresen ihres Bordells. Die Frau, die er verehrte, sein „Liebling“, die Mutter seiner Söhne. Unter Alkohol verliert Kate die Kontrolle und erzählt davon, wie sie Männer nach Lust und Laune manipuliert. Sie zeigt Adam Fotos von Freiern, mit denen sie sich viel Geld erpressen will, um nach New York zu gehen. Adam ist angewidert – die gealterte Frau, mit einem kleinen Bäuchlein und runzliger Haut, hat jeden Zauber verloren. Zornig will sie Adam demütigen: „Ich bin die Mutter deiner Söhne. – Deiner Söhne? Denk einmal nach: Wie oft ließ ich dich so nahe an mich herankommen, dass es zu Kindern hätte kommen können?“ Sein Halbruder Charles soll mit ihr die Zwillinge in der Hochzeitsnacht gezeugt haben? Doch auch dies berührt Adam nicht: Er ist frei!

(NEU - TIPP) Jenseits von Eden Teil 9 (John Steinbeck) NDR 2021
Thu, 1 Apr 2021 23:53:59
In jeder Familie gibt es Licht und Schatten: Samuels Lieblingstochter Una heiratet einen Fotografen, einen „schwerblütigen, düsteren Mann“, und führt an dessen Seite ein verarmtes, intensives Leben im Dienst der Kunst. Eines Tages wird ihr grausam zugerichteter Leichnam heimgebracht. Das Unglück zerstört den Vater und er plant, geneinsam mit Liza die Hamilton-Ranch zu verlassen. Ein letztes Mal besucht Samuel die Trasks. Adams Söhne, Caleb und Aron, sind bereits elf Jahre alt. Bei einem Gläschen Ng-ka-py, einem chinesischen Brandy, erzählt Lee von seiner Entdeckung in der Übersetzung der Geschichte des Brudermords: „Der amerikanische Standard-Text befiehlt dem Menschen, den Sieg über die Sünde davonzutragen – und mit Sünde ist Unwissenheit gemeint; die King-James-Übersetzung macht eine Versprechung: der Mensch werde bestimmt, den Sieg über die Sünde davonzutragen. Das hebräische Wort des Urtextes jedoch, das Wort ‚timschal‘ – ‚Du kannst, du magst‘ – das lässt eine Wahl.“ Jeder Mensch hat die Freiheit der Wahl! Für Samuel eine Offenbarung und er spricht die Wahrheit aus, um Adam diese Wahl zu lassen: Die Wahrheit über Kate.

(NEU - TIPP) Jenseits von Eden Teil 8 (John Steinbeck) NDR 2021
Thu, 1 Apr 2021 23:53:58
Adam ist zwar am Leben, aber nur noch ein Schatten seiner selbst. Die Farm liegt brach, ihr Besitzer ein dahinvegetierendes Nichts. Seine Söhne ruft er bloß „du da“ oder „ihr da“. Ausgestattet mit dem Buch Gottes, dem Exemplar seiner bibelfesten und über den gottlosen Status der Namenlosigkeit entrüsteten Frau Liza, macht sich Samuel Hamilton auf den Weg zur Trask-Ranch – denn in der Bibel findet man bekanntlich die besten Namen. Der Arbeitsimmigrant Lee, derjenige, der die Kinder erzieht, entpuppt sich auch als derjenige, der die Fäden zusammenhält: Bei einem guten Essen brüten die drei Männer über den 16 alttestamentarischen Versen zum Brudermord. Auf Eifersucht folgen Zorn, Rache, Missetat und schließlich Schuld. „Es ist die bekannteste Geschichte der Welt, denn sie ist die Geschichte von uns allen, ist die symbolische Geschichte der menschlichen Seele“, so schlussfolgert der Koch. Kain und Abel werden trotzdem als Optionen verworfen. Kurzerhand wird beschlossen: Die Zwillinge heißen Caleb und Aron.

(NEU - TIPP) Jenseits von Eden Teil 7 (John Steinbeck) NDR 2021
Thu, 1 Apr 2021 23:53:57
„Die Kirche und das Freudenhaus traten im fernen Westen gleichzeitig auf“, analysiert John Steinbeck. So ist es nur folgerichtig, dass Cathy auf der „Salinas Row“, der Bordellstraße in Salinas, Unterschlupf findet. Ihre neugeborenen Zwillinge verstoßen, den liebestollen Ehemann angeschossen, lässt sie ihr Leben als Cathy nochmal zurück: Von nun an heißt sie Kate. Ihre Handlungen bleiben zwar von den betulichen Ordnungsbehörden nicht unbemerkt, doch wäre die Schande für die unschuldigen Kinder und den redlichen Ehemann zu groß. Ferner sind die Freudenhäuser mindestens so von der Bevölkerung gewollt wie die Gotteshäuser. Besser, keinen Skandal zu riskieren. So wird Kate der Günstling von Faye und steigt nicht nur zur berüchtigtsten Hure der Stadt auf, sie wird als alleinige Erbin der Puffmutter eingesetzt. Ebenso folgerichtig mag es sein, dass Faye besser auf ihr Leibeswohl hätte achten sollen.

(NEU - TIPP) Jenseits von Eden Teil 6 (John Steinbeck) NDR 2021
Thu, 1 Apr 2021 23:53:56
Das Salinas-Tal wird in den USA landläufig als „the Salad Bowl of the World“, als „die Salatschüssel des Planeten“ bezeichnet. Doch fruchtbares Land zu ergattern, ist nicht nur eine finanzielle Frage, es ist ein Glückspiel. Und Adam ist ein Glückspilz! Samuel findet mit seiner zuckenden Weidenrute „ein ganzes Weltmeer von Wasser!“ Adam will seinem biblischen Vornamen alle Ehre machen und seiner Cathy einen „Garten Eden“ erbauen. Doch die hochschwangere Eva hat bereits den Plan gefasst, auch diesem bilderbuchartigen Korsett zu entfliehen. Ständig beäugt von Lee, dem Pidgin sprechenden chinesischen Diener und Koch im Trask’schen Haus. Wie viele andere Feldarbeiter und Hausdiener aus China und Japan kamen auch Lees Vorfahren im 19. Jahrhundert nach Kalifornien, mit der Hoffnung auf ein besseres Leben. Er ist es auch, der Samuel eines Abends zur Geburtshilfe herbeiholt. Samuel ahnte es, es schwebt etwas „Dunkles“ über dem Tal. In den Augen der vor Wehen gekrümmten Mutter sieht er Unmenschliches – den bösen Blick.

(NEU - TIPP) Jenseits von Eden Teil 5 (John Steinbeck) NDR 2021
Thu, 1 Apr 2021 23:53:55
Adam und Cathy übersiedeln, frisch vermählt, im Jahr 1900 nach Kalifornien. Erfüllt vom „göttlichen Funken“, der durch Cathy in Adam gefahren ist, besichtigt er ein Landstück nach dem andern. Während Cathy bei einem Abtreibungsversuch und sich widerwillig mit ihrer Schwangerschaft abfindet, wird Adam fündig: Die Bordoni-Ranch, ein verlassenes Herrenhaus, nahe King City im Salinas-Tal. Doch bevor das Erbe seines lügnerischen Vaters investiert werden kann, konsultiert Adam den weit und breit für seine Kenntnisse des Landstrichs angesehenen Samuel Hamilton. Einen echten Patriarchen mit standesgemäßem Bart! Die Hamiltons sind ein bunter, aber glücklicher Haufen irischer Abstammung. Samuel und seine Ehefrau Liza, ein „halbes Portiönchen von einem Weibsbild“, haben neun Kinder. Eines davon ist Olive, oder „Ollie“. Sie ist Lehrerin und heiratete im Dezember 1890 John Ernst Steinbeck, den Vater des Erzählers.

(NEU - TIPP) Jenseits von Eden Teil 4 (John Steinbeck) NDR 2021
Thu, 1 Apr 2021 23:53:54
Cathy heuert bei Mr. Edwards an, einem Zuhälter mit einem verruchten Hofstab ansonsten eher zweitklassiger Huren. Doch auch auf den ersten Blick übermächtig erscheinende Bösewichte wollen nur eins: geliebt werden. Cathy wickelt den hilflosen Tor um den Finger und nimmt ihn aus wie eine zu fette Weihnachtsgans. In einer schwachen Sekunde, unter dem Einfluss von Champagner, erahnt Mr. Edwards den Schwindel und beschließt, Rache an seiner Kurtisane zu nehmen. Von ihrem Zuhälter halb totgeschlagen, irgendwo im nahen Connecticut ausgesetzt und von einer blutigen Narbe auf der Stirn gezeichnet, schleppt sich die Frau auf die Veranda einer Farm. Cathy blickt in die Augen des Mannes, der sie heiraten wird, und noch zuvor in die Augen seines Halbbruders, der sofort das Böse erkennt. Und dann kommt die Hochzeitsnacht.

(NEU - TIPP) Jenseits von Eden Teil 3 (John Steinbeck) NDR 2021
Thu, 1 Apr 2021 23:53:53
Während Adam und Charles das mit moralischen Zweifeln belastete, monetär aber umso gewichtigere Erbe ihres Vaters Cyrus antreten, springt die Handlung ein paar Jahre zurück: In einer nahegelegenen Provinz in Massachusetts wächst Cathy Ames heran. Ein Monster mit – „als ob die Natur eine Falle verdecken wollte“ – dem Gesicht eines Unschuldsengels. Ein Ungetüm, dem nicht nur ein zartbesaiteter Lateinlehrer zum Opfer fallen wird. Eigentlich will sich Cathy nur wie „Alice“ in einen Kaninchenbau stehlen, doch die kleinbürgerlichen Familienverhältnisse und die gesellschaftliche Determination als Frau im 19. Jahrhundert sind ihr schlicht zuwider. Rücksichtslos und mit teuflischer Präzision entledigt sich das Mädchen ihrer Eltern, flieht nach Boston und verwischt, fast, alle Spuren.

(NEU - TIPP) Jenseits von Eden Teil 2 (John Steinbeck) NDR 2021
Thu, 1 Apr 2021 23:53:52
Charles` gewaltsame Eifersucht soll Adam fast das Leben kosten: Voller Jähzorn prügelt Charles auf Adam ein, will sich seinen geliebten Vater nicht wegnehmen lassen! Als Charles zum Schuppen rennt, um eine Axt zu holen, gehorcht Adam seinen Instinkten: „Die triebhafte Lebenswut einer Ratte überkam ihn. Er schleppte sich von der Straße weg in den Graben. Vorsichtig kroch er in das Wasser, bemüht, kein Plätschern zu verursachen.“ Aus Angst vor der Wut seines Vaters taucht Charles ab, treibt sich in Kneipen herum und kommt zwei Wochen später reumütig zurück. Adam hilft das alles nichts: Er muss in den Soldatendienst und kämpft in den Indianergebieten. Nach Alice‘ Tod wird Cyrus Trask nach Washington zum Militärstrategen befördert – und schließlich für seine Fabulierkunst belohnt. Charles führt ein einsames Farmerleben, kämpft gegen sich und das Land, wobei er sich eine tiefe, dunkle Narbe auf der Stirn zuzieht. Dreizehn Jahre sollen vergehen, bis sich die Männer wiedersehen: Adam, der verwahrloste Deserteur, und Charles, der mit einem Kainsmal gezeichnete Eigenbrötler.

(NEU - TIPP) Jenseits von Eden Teil 1 (John Steinbeck) NDR 2021
Thu, 1 Apr 2021 23:53:51
Es ist die große amerikanische Familiensaga: John Steinbeck erzählt in "Jenseits von Eden" die Geschichte der beiden Familien Trask und Hamilton, vom Amerikanischen Bürgerkrieg bis zum Esten Weltkrieg, von der Ost- zur Westküste der Vereinigten Staaten. Die ersten Kapitel seines Romans sind eine „Autobiographie“ des Ortes, an dem die Geschichte enden wird: Sein Geburtsort Salinas in Kalifornien. Steinbeck wollte seine Erinnerungen an die Schönheit der Natur, die üppigen Gerüche und Geräusche, den Wechsel von dürren und feuchten Jahren so lebendig wie möglich für seine Söhne, Thomas und John IV, konservieren. Es ist das Fleckchen Erde, an dem sich John Steinbecks aus Irland stammende Großeltern, Samuel und Liza Hamilton, niederließen. Die Hamilton-Ranch ist eine „Streusandbüchse“, karges Land, ohne eine Chance große landwirtschaftliche Erträge zu erzielen. So stellt sich Samuel in den Dienst mit mehr Kapital ausgestatteter Siedler. Ein ebensolcher soll Jahrzehnte später in Salinas eintreffen: Adam Trask. Inmitten der Wirrnisse des Amerikanischen Bürgerkriegs wird Adam 1862 an der Ostküste, in Connecticut, geboren. Sein Vater Cyrus kommt daraufhin nach einem nur sechswöchigen Kriegseinsatz auf einem Holzbein nach Hause – und mit einer Geschlechtskrankheit nach Hause. Jene bleibt Adams Mutter nicht erspart und treibt die sich bereitwillig selbst als Opfergabe darbringende Mrs. Trask in die Verzweiflung und schließlich in den Tod. Adam ist ungefähr ein Jahr alt, als Cyrus` zweite Frau Alice seinen Halbbruder Charles zur Welt bringt. Adam und Charles lieben sich abgöttisch, doch Charles kann sich von einer Sekunde zur nächsten in einen hasserfüllten Tobsüchtigen verwandeln. Zu ihrem Vater, der sich als heldenhafter Veteran inszeniert, entwickeln die ungleichen Brüdern eine genauso ungleiche Liebe. Der eine durschaut die Lügen des Vaters, der andere verehrt ihn. Als Cyrus den älteren Adam zum Militär schicken will, weil er seinen Erstgeborenen „mehr liebt“, wird diese Unterredung unter Männern aus der Ferne vom Charles beobachtet.

(TIPP) Kilroy was here - Staffel 2 - Teil 3 und 4 (Robert Weber) SWR - SRF 2017
Thu, 1 Apr 2021 23:41:00
Folge 3: Präludium
Mit Hilfe eines Computerspiels können Juwe und Messerli die Gefangenen im Hotel Beau Rivage befreien, aber eine der Geiseln fehlt: Henri de Castries, Vorsitzender der legendären Bilderberg-Konferenz und einer der ominösen sieben Schlüsselträger, die das Internet kontrollieren. Wo steckt er? Und was hat Paul McCartney damit zu tun? Obwohl Kilroy inzwischen im Gefängnis in Genf einsitzt, sind sich Messerli und Juwe sicher, dass er immer noch die Fäden zieht. Warum spielt er ununterbrochen ein Bach-Präludium auf seiner Geige? Gibt er dadurch womöglich einen Hinweis auf de Castries‘ Verbleib? Oder will er andeuten, dass alles, was bisher geschehen ist, nur das Vorspiel zu einem weitaus größeren Coup ist?

Folge 4: Watson
Kilroy gelingt die Flucht aus dem Gefängnis, während Juwe und Messerli immer noch versuchen, den Code zu knacken, der in Bachs Präludium versteckt ist, um den Aufenthaltsort von de Castries zu finden. Ihre ganzen Hoffnungen liegen jetzt auf Watson, dem Supercomputer von IBM. Doch selbst die Künstliche Intelligenz Watson scheitert an Kilroys infernalischem Genie und verabschiedet sich mit einem spektakulären Auftritt ins Datennirvana. Unterdessen untersucht die Genfer Polizei die Isleworth Mona Lisa im Labor und macht eine erstaunliche Entdeckung: Unter dem Gemälde befindet sich ein von Da Vinci übermalter Schriftzug: "Kilroy fu qui". Ist Da Vinci etwa Begründer einer ganzen Kilroy-Dynastie?

Im Tal der Gebeine Teil 3 (Alfred Bodenheimer) SRF 2020
Thu, 1 Apr 2021 23:37:26
Nach dem Pessach-Fest reist Gabriel Klein zu einem Rabbiner-Kongress nach Wien. In Wien trifft er auch einen gewissen Baron von Hargelsberg, der zugibt, Bianca Himmelfarb kurz vor ihrer Ermordung in Zürich besucht zu haben. Er verlangte von ihr, der bedeutenden Kunsthändlerin und -mäzenin, eine Entschädigung für eine Reihe von Gemälden, die ein jüdischer Galerist im Haus seines Vaters vor den Nazis versteckt hatte. Die Kunstwerke des Malers Friedrich Holper galten nach dem 2. Weltkrieg als verschollen, aber Bianca Himmelfarb hatte sie aufgestöbert und in ihren Besitz gebracht. Später präsentierte sie sie der staunenden Öffentlichkeit. Ihre Erklärung: «Ich bin nicht an die Bilder gekommen. Die Bilder sind zu mir gekommen».

Im Tal der Gebeine Teil 2 (Alfred Bodenheimer) SRF 2020
Thu, 1 Apr 2021 23:37:26
Die Obduktion bringt Klarheit: Bianca Himmelfarb starb an Blausäure. Und die Hinweise verdichten sich, dass jemand bei ihr in der Wohnung am Zürichberg war. Dann meldet sich Stockton, Biancas Anwalt aus Toronto, bei Klein. Er ist nach Zürich gekommen ist, um ihren Nachlass zu regeln. Und auch Filomena Haas, Biancas langjährige Haushälterin, will unbedingt den Rabbi sprechen. Sie fürchtet, dass ihr Mann Zeno, ein Gastronom mit Finanzproblemen, in die Sache verwickelt ist. Für Kommissarin Bänziger gehört aber auch Klein zu den Verdächtigen. Seine Reaktion: er intensiviert seine eigenen Ermittlungen und verschweigt der Polizei wichtige Informationen. Etwa, dass eine heisse Spur nach Wien führen könnte. Aber auch, dass Bianca Himmelfarb ihn zum Erben eines Teils ihres Millionenvermögens eingesetzt hat. Davon soll aber auch seine Frau Rivka nichts erfahren, zumindest vorerst.

Im Tal der Gebeine Teil 1 (Alfred Bodenheimer) SRF 2020
Thu, 1 Apr 2021 23:37:26
Bianca Himmelfarb war 9 Jahre alt, als sie, ebenso wie ihre Schwester, aus Nazi-Deutschland nach England in Sicherheit gebracht werden konnte. Rabbi Kleins Grossvater war ihr Fluchthelfer. Nach dem Krieg - ihre Eltern starben in einem Vernichtungslager - heiratete Bianca einen kanadischen Industriellen und wurde erfolgreiche Unternehmerin. Nach dem Tod ihres Mannes machte sie sich zusätzlich als Kunsthändlerin und -mäzenin einen Namen. Und nun, viele Jahre später, wird Bianca Himmelfarb tot in ihrer Zweitwohnung am Zürichberg aufgefunden. War es Selbstmord? Oder wurde «Tante Himmelfarb» vergiftet? Katrin Bänziger, Kommissarin der Stadtpolizei, tappt im Dunkeln, und Klein, der ihr wie immer nur wenig verrät, stellt seine eigenen Nachforschungen an. Sie führen ihn nach Wien und Birmingham, aber vor allem in die Vergangenheit Biancas und ihrer Schwester Ruth. Erneut gelingt es Alfred Bodenheimer mit «Im Tal der Gebeine», einen Kriminalfall souverän mit komplexen Themen der jüdischen Lebenswelt zu verknüpfen. Es geht um ein konfliktbeladenes Erbe; um die Frage, wie das Holocaust-Trauma zu überwinden ist und so, nach der Vision des Propheten Ezechiel von den wieder zum Leben erweckten Gebeinen, ein Neuanfang im Heute möglich wäre. Und nicht zuletzt geht es um einen brisanten Fall von Raubkunst.

Die Kraft und die Herrlichkeit (Greene Graham) NWDR 1954
Thu, 1 Apr 2021 23:35:23
Die Kraft und die Herrlichkeit Gottes offenbart sich oftmals gerade in der Schwachheit der Menschen. Graham Greene versucht, diese gewagte These am Beispiel eines mexikanischen Priesters zu beweisen, der ein armseliger, sündenbeladener, immer wieder versagender Mann ist. Auf der Flucht vor den Feinden der Kirche, in Hunger und Not, bleibt ihm nichts von der glänzenden Fassade, die er sich aus theologischen Erkenntnissen, aus Frömmigkeit und Anständigkeit errichtet hat. Aus dem "Seelenhirten" wird ein "Schnapspriester", den selbst seine Gemeinde verlacht.

(TIPP) Zug um Zug (Conny Lens) WDR 1991
Thu, 1 Apr 2021 23:28:11
Was hat eine harmlose Schachpartie mit dem verhängnisvollen Scheitern eines jungen Mannes zu tun? Klaus Witte, die zentrale Figur in Conny Lens' Kriminalhörspiel, erfährt die Antwort darauf, als es für ihn bereits zu spät ist ... Mit einem hinterhältigen Trick hat er seiner ehemaligen Studienkollegin Ulla Mehrbeck, mit der ihn eine jahrelange Schach-Freundschaft verbindet, eine gut bezahlte Doktoranden-Stelle vor der Nase weggeschnappt. Als die beiden eine neue Partie Brief-Schach eröffnen, beginnt für Klaus eine berufliche wie private Pechsträhne. Wie sein König im Schachspiel, so gerät auch er mit unerbittlicher Konsequenz in die Enge, bis er plötzlich die Parallele von Spiel und Wirklichkeit erkennt...

(NEU) Katsche, Kopp und Ko - Ein helles Köpfchen (Sebastian Büttner) WDR 2021
Thu, 1 Apr 2021 23:25:36
Stell dir vor, du gehst zur Weiterbildung und kommst als Mordverdächtiger wieder raus. Kann in Wattenscheid schon mal passieren. Martin Semmelrogge ermittelt als Kommissar gegen die Ruhrpott-Originale Wolfgang Wendland, Patrick Joswig und Ralf Richter alias Katsche, Kopp und Ko.

Ziemlich blöd gelaufen für Katsche, Kopp und Ko. Wenn der Kopf der Chefin des Bochumer Jobcenters plötzlich nicht mehr da ist, wo er hingehört, und man die Dame als letzter lebend gesehen hat - dann wär man doch glatt besser morgens liegen geblieben. Aber dafür ist es nun zu spät - die zwei Langzeitarbeitslosen Kai „Katsche“ Bongartz, Stefan Kopp und ihr cholerischer Ausbilder Harry Korz stehen unter dringendem Mordverdacht.
Um dem zuständigen Kommissar bei der Bochumer Kripo ihre Unschuld zu beweisen, müssen die drei selbst in Aktion treten. Leider hat die Welt sich gegen sie verschworen, und irgendwie führt jeder ihrer Ermittlungsschritte zu weiteren Straftaten. Ungerechterweise können sie sich demzufolge am Ende nicht mehr frei in Bochum, Wattenscheid und dem Rest der Welt bewegen, weil gleich mehrere Haftbefehle gegen die drei „Detektive der Herzen“ vorliegen. So viel Dummheit muss eigentlich mit einem Happy End belohnt werden.

(NEU) Überredung Teil 2 (Jane Austen) hr 2020
Thu, 1 Apr 2021 23:22:01
Was ist acht Jahre nach der aufgelösten Verlobung aus Anne Elliot und Frederick Wentworth geworden? Kapitän Wentworth hat auf See Karriere gemacht und kommt in gesicherter Stellung zurück in die Region - und wendet sich offenbar der jungen Louisa Musgrove zu. Doch ein Unfall des jungen Mädchens verändert alles ... Jane Austen erzählt aus der Perspektive der gereiften Anne. Mit der Austen-typischen Ironie karikiert sie den alten Landadel, der sich in seinen Konventionen eingerichtet hat. Auf amüsante Art und Weise nimmt die Sängerin Heidi Heidelberg die Zuhörer*innen mit auf die Reise ins England des frühen 19. Jahrhunderts und kommentiert das Geschehen durchaus kritisch - etwa mit einem scharfzüngigen Verweis auf die koloniale Herkunft einiger Einkünfte der Herrschaften ...

(NEU) Überredung Teil 1 (Jane Austen) hr 2020
Thu, 1 Apr 2021 23:19:39
Es hätte so einfach sein können: Anne Elliot und Frederick Wentworth verlieben sich in jungen Jahren ineinander und wollen heiraten. Doch im England des beginnenden 19. Jahrhunderts ist es für die Tochter eines Baronet nicht standesgemäß, einen mittellosen Marineoffizier ohne besondere Herkunft zu ehelichen. Anne lässt sich von Lady Russel, einer Freundin ihrer verstorbenen Mutter, dazu überreden, den Heiratsantrag auszuschlagen. Acht Jahre später kommt Frederick Wentworth als gemachter Mann zurück ...

Schreckmümpfeli - Ungeziefer (Renato Salvi) SRF 2016
Thu, 1 Apr 2021 23:18:54
Nur eine tote Mücke ist eine gute Mücke

(NEU) Familie von Stibitz - Die Ganoven-Omi (Anders Sparring, Per Gustavsson ) WDR 2021
Mo, 29 Mrz 2021 12:19:48
Die von Stibitz lieben es, Sachen zu stibitzen. Es ist beinahe so, als könnten sie gar nicht anders. Zumindest Mama-Fia, Papa Ede, Oma Klaudia und die kleine Kriminella, die alle nur Ella nennen.

Nur Ture, Ellas älterer Bruder, der hat's so gar nicht damit. Selbst das Lügen will ihm nicht gelingen. Das bringt den Rest der Familie ganz schön in die Bredouille, besonders als sie sich – ohne die Kinder – zu einem nächtlichen Besuch der Diamanten-Ausstellung entschließen.

Ture und Ella bleiben allein zu Haus, doch das ist langweiliger als gedacht. Und so gehen sie rüber zu Paul Eisig, dem Nachbarn, der ihnen eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen soll. Zu dumm nur, dass er Polizist ist und Ture nun mal nicht lügen kann...

(NEU) Grauen (8) Honeymoon - SRF 2021
Sun, 28 Mar 2021 18:01:01
Eine Hochzeitsreise nach Südengland inklusive Übernachtungen in abgelegenen, unheimlichen Pensionen

Nichts, was uns passiert (Bettina Wilpert) WDR 2019
Sun, 28 Mar 2021 17:58:36
Leipzig. Uni. Fußball-Sommer. Eine Geburtstagsparty mit jeder Menge Alkohol und zwei unterschiedliche Geschichten: Anna sagt, sie wurde vergewaltigt. Jonas sagt, es war einvernehmlich.

Aussage steht gegen Aussage. Der gemeinsame Freundeskreis hat so seine Zweifel, Glaubwürdigkeit und Beziehungen stehen schnell auf dem Spiel. Ist Jonas so etwas zuzutrauen? Waren die beiden sich nicht sowieso schon näher gekommen? Wieso hat Anna erst so spät was gesagt? Es beginnt die schmerzhafte Suche nach der Wahrheit und die Auseinandersetzung mit einer Gesellschaft, in der die männliche Sexualität die Deutungshoheit hat. Zwei Monate lang kämpft Anna mit sich und ihren Gefühlen, dann zeigt sie Jonas an.

(NEU) Unsere blauen Augen (Teresa Dopler) mdr 2021
Sat, 27 Mar 2021 15:35:33
Eine Vorgebirgslandschaft. Darin ein Paar. Max könnte der neue Chef im väterlichen Unternehmen werden. Und Lisa den Supermarkt übernehmen. Also steht die Zukunft doch leidlich sicher in der Landschaft die man mit einem Haus, einem Eigenheim verzieren könnte. Schon der Vater und der Großvater haben sich ihre kleinen Häuser gebaut. Heute darf es ruhig etwas größer sein gern ein kalifornisches Landhaus. Auch wenn das Budget die 300 Quadratmeter eigentlich nicht hergibt. Unter blauem Himmel beginnen die Bauarbeiten am Grundstück. Der heimische Quittenbaum soll einer kalifornischen Palme weichen. Eine Palme hat es in Wärenstein nie gegeben, aber das Klima macht jetzt ja vieles möglich. Wie auch die Fremden, die nun auch da sind und sich nicht sattsehen können an der Bläue des Himmels hier im schönen Vorgebirge. Derweil realisieren Lisa und Max, dass sie wohl etwas blauäugig gewesen waren. Was das Finanzielle, den erhofften beruflichen Aufstieg, und was das Grundstück angeht. Noch stehen die Mauern nicht, da bekommt das Fundament schon Risse. Die Natur, so scheint es, sträubt sich. Und mittendrin stehen wie seit Jahr und Tag die Wärensteiner Obstbäume. Die sich dazu das ihrige denken.

Die Fragwürdigen (Judith Keller) SRF 2020
Sat, 27 Mar 2021 15:30:04
Es sind fragile Figuren, die durch die Textsammlung "Die Fragwürdigen" huschen: listige und lustige, schwermütige und leichtfüssige. Seismografisch beschreibt die junge Schweizer Autorin Judith Keller in Kürzestgeschichten, Miniszenen und Prosastücken Menschen, die sachte und fast unbemerkt durch ihren Alltag stolpern.

Unterwegs durch die Stadt Zürich ist man im Hörstück "Die Fragwürdigen". Angelegt ist diese Collage wie eine Tramfahrt. Man sieht die Menschen verloren am Strassenrand stehen oder an der Tramhaltestelle warten, sieht sie durchs Fenster ihrer Wohnung am Tisch sitzen. Männer und Frauen, Gesichter, die an uns im Alltag vorüberziehen, jede und jeder hat seine kleine Geschichte. Albertine fühlt sich aufgehoben und schwebt plötzlich hoch über dem Boden, eine Liebe, die nur dank der Lüge hält, ein Schattenwurf fügt zwei Männer aneinander, Anatol geht einer Arbeit nach, bis er mit ihr nicht mehr Schritt halten kann.

Verbindende Stimme ist die "weit hergeholte Frau". Unbeirrt und oft nachts geht sie dem Tramliniennetz der Stadt entlang, von Haltestelle zu Haltestelle, und verweilt an diesen Knotenpunkten, die dann plötzlich verlassen und leer dastehen. Philipp Schaufelberger und Simona Ryser sind für dieses Hörstück mit dem Mikrofon durch die Stadt Zürich gestreift, haben den Sound der Stadt eingefangen, das Rumpeln des Trams, das Flirren des Fahrrads, das Rauschen des Verkehrs, die fernen Züge, vorbeiziehende Stimmfetzen. Diese Atmos und Geräusche sind in Philipp Schaufelbergers Komposition eingegangen.

Nebenan das Meer (Frauke Angel) DLF Kultur 2020
Sat, 27 Mar 2021 15:23:42
Draußen scheint die Sonne, doch drinnen bei Familie Merkel herrscht trübe Stimmung. Wie jedes Jahr haben sie auch diesen Sommer weder Zeit noch Geld für einen Urlaub. Doch dann hat Tochter Miriam plötzlich eine Idee, wie der Traumurlaub zu retten ist: Familie Merkel braucht eindeutig einen Papa! Einen mit Zeit, Geld, Wohnwagen und Hund. Aber wo soll dieser Traumtyp herkommen? Ausgerechnet die Kleinste der Merkel-Geschwister weiß die Antwort: dort, wo Mama sich jeden Abend herumtreibt natürlich!

Das Siegerbaby - Zeugung, Aufzucht, Weltherrschaft (Thomas Koch) WDR 2018
Sat, 27 Mar 2021 15:22:26
"Wie macht man aus einem ganz normalen Neugeborenen ein echtes Siegerbaby?
Die Aufzucht des Sprösslings zum künftigen Nobelpreisträger ist eine echte Herausforderung.

Kathi und Mirko, ein Paar um die 30, wollen ein Kind. Kathi ist allerdings von der Idee beseelt, dass in ihrer Schwangerschaft von Anfang an die neusten Aspekte der Frühförderung berücksichtigt werden. Schon der Ort der Zeugung will gut überlegt sein und bei der Geburt darf natürlich auch nichts dem Zufall überlassen werden. Die ersten Jahre ihres Kindes erleben Kathi und Mirko nur noch als Getriebene. Mit anderthalb Chef in der Elite-Kita, mit zwei der erste Chinesisch-Kurs, Immatrikulation mit drei, also direkt nach dem ersten Auslandsaufenthalt …? Im engen Netz der Beratungs- und Anspruchsmaschinerie versinken die jungen Eltern in einer Flut von Bildungs- und Optimierungsangeboten. Eine Satire auf den grassierenden Frühförderungswahn. "

Meister Eder und sein Pumuckl - Das Ostergeschenk (Ellis Kaut) BR 1968
Fri, 26 Mar 2021 11:53:34
Zwei Monate hilft Steffi jetzt schon beim Meister Eder in der Werkstatt. Der Pumuckl hat ihn erst nicht leiden können, aber seit Steffi in der Werkstatt ab und zu Schokolade vergisst, findet der Pumuckl ihn nett. Als Ostergeschenk hat Meister Eder dem Steffi einen Schemel gemacht, damit er seinen Fuß draufstellen kann, wenn er Gitarre übt. Aber muss so ein Ostergeschenk nicht genauso versteckt werden wie ein Osterei? Pumuckl ist sehr dafür. Der Meister Eder auch, weil ihm schon ein Versteck eingefallen ist: er will den Schemel einfach unter den Tisch stellen, wo man ihn sofort sehen kann! 'Da kommt der Steffi nie drauf, dass der Schemel sein Ostergeschenk ist', behauptet der Meister Eder. Und er soll rechtbehalten! Aber auch der Steffi hat ein Ostergeschenk mitgebracht, und im Verstecken ist er tatsächlich genauso gut wie Meister Eder. Dem muss er auch noch sagen, dass er ab nächster Woche ins Internat muss und nicht mehr in die Werkstatt kommen kann. Aber er traut sich nicht so recht ­ und immer wenn er davon anfangen will, redet der Meister Eder von ganz was anderem...

(NEU) Kalmann (Joachim B. Schmidt) DLF Kultur 2021
Fri, 26 Mar 2021 09:27:37
Er ist der Sheriff von Raufarhöfn. Er hat alles im Griff. Kein Grund zur Sorge. Doch als Kalmann eine Blutlache im Schnee entdeckt, überrollen ihn die Ereignisse. Tragikomischer Island-Krimi um ein beschauliches Dorf am kalten Ende der Welt.

Kalmann ist der selbsternannte Sheriff von Raufarhöfn. Tag für Tag jagt er Polarfüchse und legt Haiköder im Meer aus, um den Fang zu Gammelhai zu verarbeiten. Doch Kalmann ist nicht wie jedermann, manchmal laufen die Räder in seinem Kopf rückwärts. Mit Sorge beobachtet er, wie seine Heimat verödet: Kaum mehr Touristen kommen in den Küstenort, und auch der Fischfang liegt brach, seit die Meere überfischt sind und strenge Fangquoten gelten. Eines Tages entdeckt Kalmann auf einer seiner Wanderungen eine Blutlache im Schnee. Fast zur gleichen Zeit verschwindet Robert McKenzie, der „König von Raufarhöfn“, der alle Fangquoten auf sich vereint und das einzige Hotel am Ort betreibt. Kalmanns beschauliches Leben nimmt plötzlich ungemütlich an Fahrt auf. Die Polizei aus Reykjavik sucht nach Spuren, Journalisten überschwemmen den Ort, sogar die litauische Mafia mischt sich ein. Doch Kalmann bleibt ruhig, denn er trägt ein Geheimnis mit sich herum. Er ist der Wahrheit um McKenzies Verschwinden näher, als man ahnt.

(NEU) Die dunkle Seite des Mundes (Albrecht Kunze) hr 2021
Fri, 26 Mar 2021 09:23:09
"Alles beginnt mit einer Störung. Beginnt damit, dass von einem auf den nächsten Moment, und: ohne dass diese Momente etwas trennt, meineStimme aus meinem Kopf verschwindet. Mit einem Mal verschwindet undnicht mehr da ist, als hätte sie nie dort existiert. Als wäre sie nie, durch diein Schwingungen versetzte Luft transportiert, von meinem Kehlkopf aus inmeine Ohren gelangt, und von dort tief in mich hinein.Mit einem Mal bin ich allein – bin ich nicht mehr zwischen mir und mich,nicht mehr meine Stimme und ich, sondern bin mit mir allein, und: fragein mich hinein – kann ich ich ohne meine Stimme sein?"
[Albrecht Kunze]

In seinen Hörstücken beschäftigt sich der Musiker und Autor Albrecht Kunzemit Erscheinungsformen von Krisen und Konflikten, und stellt dabei dasjeweilige Personal in unübersichtliche bis unerklärliche und stets bedroh- liche Situationen. Situationen, die es erfordern, innezuhalten, um dasGeschehen zu betrachten und, wenn möglich, zu verstehen, will manlebend aus der Sache rauskommen.

"Was, wenn dies eine Verschwörung ist? Wenn diese Störung Teil einerVerschwörung ist, und auf der anderen, der dunklen Seite des Mundes – inmeinem Mund oder an seinem Grund oder dahinter oder darunter – wenndort etwas vor sich geht, das sich nun gegen mich richtet?"
[Albrecht Kunze]

Zum Tal abfallende Landschaften (Lena Müller) rbb - SR 2015
Fri, 26 Mar 2021 00:30:46
Ein Bauernhof zwischen Saar und Mosel, Typ "Lothringisches Bauernhaus". Hier lebte die Großmutter, rackerte sich ab zwischen Kühen, Schweinen und Feldarbeit. Hier wird sie sterben. Schon ist kein Lebenszeichen mehr von ihr zu hören als ihr immer schwächer werdender, rasselnder Atem. Verwaist stehen der alte Traktor und die Gerätschaften im Schuppen. Vergilbt ist auch das Tagebuch, in das sie akribisch Wetterverhältnisse und Ernteerträge notierte. Gemeinsam mit ihrem jüngeren Bruder ist Mimi noch einmal hierhergekommen, an den Ort, an dem sie oft die Ferien verbrachte. Auch ihre Tante kommt, um Abschied zu nehmen.

(NEU) Testo Junkie (Paul B. Preciado) SWR 2021
Fri, 26 Mar 2021 00:28:53
"Hier handelt es sich nicht um meine Memoiren. Hier werden die vorsätzliche Vergiftung des Körpers und die Affekte von P. P. protokolliert. Eine Vergiftung mit synthetischem Testosteron. Ein Körper-Essay. Und dennoch, eine Fiktion. Eine somapolitische Theorie des Selbst, oder eine Selbsttheorie. Philosophische Überlegungen neben Aufzeichnungen von Hormonbehandlungen und Details sexueller Praktiken. Wenn ich darauf verzichte, sie in einer höheren Logik aufzulösen, dann einfach deshalb, weil genau das die Form ist, als die Subjektivität konstruiert ist - und dekonstruiert." Paul B. Preciado

(NEU) Amorbach, California (Thomas Meinecke, Move D) BR 2021
Thu, 25 Mar 2021 18:46:14
Für ihr neues Hörspiel haben sich Thomas Meinecke und David Moufang (Move D) in dessen Heidelberger Studio, wenige Schritte nördlich der Stelle, wo der Neckar aus dem Odenwald in die Oberrheinische Tiefebene hinaustritt, dem von alten Mythen durchzogenen und psychedelischen Kommunen bewohnten Mittelgebirge Odenwald zugewandt, dazu Sounds aus der dortigen Krautrock-Szene gesammelt, gesampelt und auf alten Synthesizern sowie anderem analogen Instrumentarium nachgestaltet bzw. erweitert. Auf dialektisch transatlantische Weise kommt eine amerikanische Großstadt ins Spiel, nämlich Theodor W. Adornos politischer Fluchtpunkt Los Angeles, die Stadt, in der sich der deutsche Philosoph aus seinem kalifornischen Exil immer wieder hinüberträumte in den roten Sandstein des Odenwalds, wie er seinen dortigen Lieblingsort, Amorbach, umgibt. Zwei Traum-Protokolle aus den Jahren 1941, dem Kriegseintritt der USA, und 1945, der Kapitulation des Deutschen Reichs, stellen das semantische Material, aus dem Moufang und Meinecke Text-Schleifen formen über den verschliffenen sonic glitches ihrer psychogeographischen Musik.

Kilroy was here - Staffel 2 - Teil 1 und 2 (Robert Weber) SWR - SRF 2017
Thu, 25 Mar 2021 11:07:31
Kilroy ist wieder da. In der 1. Staffel unserer Hörspielserie hat der geniale Meisterdieb, der seit über achtzig Jahren in Europa und den USA sein Unwesen treibt, die Frankfurter Börse lahmgelegt und sich in einem irren Coup die Hälfte aller deutschen Goldreserven unter den Nagel gerissen. Doch ganz offensichtlich ist ihm das noch nicht genug. Das kriminelle Superhirn ist zurückgekehrt und plant neue Aktionen, die seine bisherigen noch in den Schatten stellen. Denn Kilroy denkt groß – wie groß, das wird Polizeileutnant Jeanny Messerli erst nach und nach klar. Zusammen mit Europolofficer Juwe jagt sie den größten Verbrecher aller Zeiten und macht dabei ganz unglaubliche Entdeckungen, die weit in die Vergangenheit zurückführen und eine Zukunft denkbar scheinen lassen, von der die Menschheit noch nicht einmal zu träumen wagte. Und wieder stellt sich bei allem die Frage: Wer ist Kilroy, und was will er wirklich?

Folge 1: Die Konferenz
Im Genfer Hotel Beau Rivage haben Unbekannte die Teilnehmer der sagenumwobenen Bilderberg-Konferenz als Geiseln und lebende Bomben genommen. Polizeileutnant Messerli ruft den suspendierten Europol-Officer Juwe zu Hilfe, weil die Geiselnehmer nur mit ihm sprechen wollen. Juwe trifft im Beau Rivage auf einen gewissen James, der keine Forderungen für die Freilassung der Geiseln stellt, sondern ihn nur auffordert, in die NZZ zu schauen. Juwe und Messerli durchforsten die Zeitung und stossen auf eine Anzeige, die ihnen – verschlüsselt – bedeutet, dass Juwe zur Mona Lisa ins Louvre kommen soll. Dort wartet Kilroy auf ihn, entspinnt ein Streitgespräch, in dem er die Echtheit des berühmtesten Gemäldes Da Vincis in Frage stellt, und lässt sich von Juwe und Messerli in ein Schweizer Gefängnis verfrachten.

Folge 2: Return to Castle Wolfenstein
Die Schweizer Polizei und Europol stehen unter enormem Druck, zumal Kilroy ihnen nichts als Rätsel aufgibt. Warum will er seine Geige und eine Fälschung der Mona Lisa im Gegenzug zur Freilassung der Geiseln im Hotel Beau Rivage? Und wieso befindet sich ein Computerspiel in dem Schliessfach, in dem der Code zur Befreiung der Geiseln liegen sollte? Ob sie wollen oder nicht – Messerli und Juwe müssen sich auf Kilroys dubiose Spielchen einlassen, denn die Geiseln im Beau Rivage verlieren allmählich die Nerven. Unter ihnen auch: die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

Im Keller (Jan Philip Reemtsma) NDR - SFB - SWF 1998
Wed, 24 Mar 2021 21:42:54
Jan Philipp Reemtsma wurde am 25. März 1996 vor seinem Haus in Hamburg-Blankenese entführt und kam in der Nacht vom 26. auf den 27. April - nach Zahlung eines Lösegeldes - wieder frei. Über diese Entführung schrieb er das Buch 'Im Keller'. "Warum mit diesem Text noch einmal das Gesicht zeigen, diesmal in Worten, diesmal freiwillig? Einmal eben darum, weil es bereits in der Öffentlichkeit ist, weil meine Geschichte schon überall kursiert (...). Es ist leichter, sich mit allerlei missbräuchlichen Aneignungen abzufinden, wenn es irgendwo den eigenen Text gibt, auf den man dann zeigen kann" (Jan Philipp Reemtsma).

John Walker schreibt seiner Mutter (Gerhart Herrmann Mostar) NWDR 1953
Wed, 24 Mar 2021 18:35:42
Irgendwo in Kansas wartet eine Mutter. Sie wartet auf Post von ihrem Jungen, der nach New York gegangen ist, um "etwas zu werden". Drei Monate lang hat er ihr nicht geschrieben. Sie ängstigt sich um ihn. Sie weiß nicht, sie darf nicht wissen, dass ihr Sohn in der Todeszelle eines Gefängnisses sitzt. Dass er einen Menschen ermordet hat. Der alte Postbote sieht das Leid der Mutter. Er fährt nach New York. Er findet den zum Tode verurteilten Sohn.

Die Orangenbäume von Versailles (Annie Pietri) WDR 2008
Wed, 24 Mar 2021 10:56:24
Die 14-jährige Marion, Gärtnertochter am Hof von Versailles, tritt als Kammerzofe der Favoritin Ludwigs XIV. ihren Dienst an. Marion ist begeistert von all der Pracht und der Schönheit am Hof des "Sonnenkönigs" und voller Bewunderung für die schöne, elegante Marquise de Montespan. Schnell macht sie sich unentbehrlich, denn sie hat ein ganz besonderes Talent: Sie kann wunderschöne Parfums kreieren. Doch Madame de Montespan erweist sich hinter ihrer charmanten Fassade als ziemlich hart und skrupellos, und so lernt Marion bald auch die dunkleren Seiten des Hoflebens kennen. Als sie dahinter kommt, dass ein tödliches Komplott gegen die Königin geplant ist, beschließt sie zu handeln. Ihr außergewöhnlicher Geruchssinn erweist sich dabei als sehr nützlich.

Schreckmümpfeli - Das Baby (Jonathan Craig) DRS 1983
Tue, 23 Mar 2021 14:37:40
Der "strahlende" Sieger kann auch mal Zweiter sein.

Ohrfeige (Abbas Khider) WDR - Hörbuch Hamburg 2016
Tue, 23 Mar 2021 14:36:17
Ein irakischer Flüchtling fesselt seine Sachbearbeiterin in der Ausländerbehörde und schlägt zu. Nach einer nicht enden wollenden Zeit des Wartens in deutschen Asylunterkünften soll er abgeschoben werden. Er ist voller Wut und hat nur einen Wunsch: dass ihm endlich jemand zuhört. Und so erzählt Karim Mensy von seiner illegalen Reise, die ihn nach Frankreich führen sollte, aber in der bayerischen Provinz endete. Davon, wie er sich eine neue Lebensgeschichte erfinden, sich durch Formulare und Asylunterkünfte kämpfen musste und sich auf fragwürdige Bekanntschaften einließ – nur, um am Ende wieder ganz am Anfang zu stehen.

Fleisch zu Fleisch (Anne-Lou Steininger) SR 2004
Mon, 22 Mar 2021 16:48:29
Als phantasievolle Kritik am Kapitalismus kann man Steiningers Hörspiel verstehen oder auch als tiefschwarze Farce auf den Perfektionswahn unserer Zeit, der Euthanasiebestrebungen im Schlepptau führt, oder als drastisch-komisches Mysterienspiel mit Stan und Ollie als Ministranten. Wie dem auch sei, "Fleisch" regt an, sich über die heutigen Wertvorstellungen Gedanken zu machen, aber Moralinsäure wird man bei Steininger vergeblich erwarten. Und warum das Ganze den Abschluss unserer Reihe "Viechereien" bildet? Vielleicht gibt es - über die genetische Nähe hinaus - zwischen Mensch und Schwein doch verwandtschaftliche Bindungen...

Worüber wir reden, wenn wir über Anne Frank reden (Nathan Engländer) NDR 2014
Mon, 22 Mar 2021 11:43:48
Das Hörspiel handelt von einem orthodoxen jüdischen Paar aus Jerusalem und einem säkularen jüdischen Paar, das in Kalifornien lebt. Die Frauen waren beste Freundinnen in der Schule. Zusammen mit ihren Männern begegnen sie sich nach langer Zeit wieder und verbringen einen gemeinsamen Abend in Kalifornien: Trotz strenger religiöser Vorschriften trinken, tanzen, kiffen und sprechen sie über Gott und die Welt. Nichts ist heilig, alles wird auf den Kopf gestellt. Aber wo hören die Grenzen der gegenseitigen Akzeptanz und Toleranz auf? Am Ende spielen sie das "Anne-Frank-Spiel". Was wäre, wenn im Falle eines neuen Holocaust einer den anderen verstecken müsste?

Der Dieb (Fuminori Nakamura) DLF Kultur 2019
Mon, 22 Mar 2021 11:39:29
Nishimura hat sein Handwerk zur Kunst perfektioniert. Mit kunstvollen, fließenden Bewegungen zaubert er im Gedränge der Tokioter U-Bahn Geldbörsen aus den Taschen ihrer reichen Besitzer und unbemerkt wieder hinein, nachdem er sie geleert hat. Nishimura lebt zurückgezogen am Rand der Stadt, bis er einen jungen Ladendieb vor den Detektiven rettet und sich mit ihm anfreundet. Der Junge wird aber auch sein wunder Punkt, als Nishimura von seiner Vergangenheit eingeholt wird. Damals hatte ihn sein Freund Ishikawa, ebenfalls ein Meisterdieb, in eine krumme Sache für die ‚Firma' hineingezogen. Nachdem sie festgestellt hatten, dass sie an einem Mord beteiligt waren, den die Yakuza einer Chinesengang anhängen wollte, waren Nishimura und Ishikawa untergetaucht. Und nun steht plötzlich einer der Yakuza-Bosse wieder vor Nishimura und verlangt Unmögliches von ihm.

Karnickel (Dirk Laucke) SWR 2016
Sun, 21 Mar 2021 18:31:56
Der Hochschullehrer Robert Brendel, Mitte 50, versteht die Welt nicht mehr. Er will die alte Ina zurück – und er will, verdammt noch mal, keine Umstrukturierung im Germanistikinstitut. Schlimm genug, dass seine Frau von zwei ausländischen Jugendlichen überfallen wurde und seitdem nicht mehr arbeiten geht. Aber dieser sogenannte Sozialarbeiter Matschke hat Ina offenbar völlig umgekrempelt: Statt die Verurteilung der Gewalttäter zu forcieren und in ihr Beziehungsarrangement im trauten Heim zurückzukehren, hat sie sich auf einen therapeutischen Dialog mit den Chaoten eingelassen und macht Bauchtanz?! Wenn sie Robert wenigstens den dementen Vater wieder abnehmen würde, denn der sucht seine längst verstorbenen Kaninchen und regelmäßig das Weite. Mitten in diesen Turbulenzen schlägt Sohnemann Juri zu Hause auf, zusammen mit Nadja, seiner schwangeren Freundin. Juri weiß noch nichts von seinem Glück, und auch sonst bieten sich der ewige Nachwuchskünstler und die arbeitslose Schauspielerin in ihrem Dasein zwischen Projektanträgen und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen eher nicht als Beistand in der Krise an. Also nimmt Ina die Fäden wieder in die Hand, zuerst muss ein neuer Karnickelstall gebaut werden...

(NEU) Euripides - Die Orestie Teil 2 (Raoul Schrott) DLF Kultur 2021
Sun, 21 Mar 2021 12:40:41
Raoul Schrott zur Orestie: „So zeitgenössisch wie Euripides‘ Dialoge in ihrer auf die damalige Umgangssprache ausgerichteten Tonlage (was Theaterkritiker allzu oft verkennen und zu Unrecht der Übersetzung vorhalten, von der sie sich ‚Erhabenheit des Ausdruck‘ erwarten) ebenso wie ihrer intellektuellen Scharfzüngigkeit (die mich stets an Albees ‚Wer hat Angst vor Virginia Woolf‘ erinnert), während die Chöre und Monologe von einer seltenen Poesie sind, so prägnant und bildlich, um in diesen gleichsam reliefartigen Sätzen eine conditio humana zu verhandeln, an deren fundamentalen Bedingtheiten, sprich: Trieben, Begierden, Makeln, Sehnsüchten, Wünschen und anderen Hinterfotzigkeiten hat sich bis heute nichts geändert. Sie werden jedoch zu Euripides‘ Zeit neu verhandelt, mit den alten traditionellen Rechtsbegriffen des Heiligen und den neuen Rechtsansprüchen des sich davon emanzipierenden Individuums, wie dies nirgends deutlicher wird als in dieser Orestie, die sich aus dem Zusammenschluss zweier eigenständiger Stücke Euripides‘ ergibt und jener weihevollen des Aischylos‘ ebenso entgegengesetzt war, wie der würdevollen Elektra des Sophokles. Eine Orestie, die keiner bei uns kennt, obwohl ihr Orestes einmal das meistgespielte Stück der Antike überhaupt war, und die mich, als ich sie zum ersten Mal las, sofort an Baader, Meinhof und Ensslin erinnerte, an die Selbstgerechtigkeit des Terrors und die Armseligkeit seiner Attentate, die Gewissensbisse und Zerrissenheiten nach der Tat und die Reaktionen der Gesellschaft darauf, in einer Landschaft, welche immer noch die unsere ist, auch die der Selbstmordanschläge und der #metoo-Bewegung, mit der Euripides hier zudem die Gleichberechtigung der Frau thematisiert, und all dies so überaus Politische in einer Weise auf die Bühne bringt, dass sie weder etwas mit Brecht noch mit Agitprop zu tun hat, sondern zum Gesamtkunstwerk gerät, mit welchem das antike Theater mit simpelsten Mitteln, Masken und dem fixen Hintergrund eines Bühnenbilds, ein großes Ganzes von Gesang, Tanz, Instrumentalmusik und Dialogen inszeniert, das alles übersteigt, was ich sonst vom Theater kenne, und dabei doch zutiefst menschlich bleibt, weshalb ich vor niemandem so großen handwerklichen Respekt habe, wie vor Euripides und mir beim Übersetzen seiner Stücke jedes Mal wünsche, selbst einmal so ein vollkommenes Stück schreiben zu können.“ Der Bearbeiter und Regisseur Michael Farin: „Silvana Mangano schaut uns an. Unverwandt. Sie sitzt auf einer Wiese. In ihren Armen ein Kind, an ihrer Brust, Ödipus. EDIPO RE: Nur wenige Filme sind so ausweglos. Nur wenige Geschichten. Bei Pier Paolo Pasolini ist Franco Citti der Held. Er wird seinen Vater töten. Mit seiner Mutter schlafen. Er wird sich die Augen ausstechen und auf eine Wiese führen lassen. Er wird den Horizont nicht sehen, aber wissen, dass er ist, wo es begann. ELEKTRA ist so ganz anders. Ihr Sein ist Hass. Abgrundtief. Das Objekt ihrer Rache: ihre Mutter. Sie kennt keine Reue. Keine Gnade. Kein Erbarmen. Sie ist beinhart. Willfähriges Werkzeug: ihr Bruder Orestes. Beide, umgeben von Fliegen. (So der Titel des Theaterstücks von Jean-Paul Sartre.) Weiß sie doch nur zu gut: „Es gibt nichts Neues unterm Himmel – was an Schrecklichem vorstellbar ist.“ Das ist ihre Botschaft. Das ist ihre Mission.“

(NEU) Euripides - Die Orestie Teil 1 (Raoul Schrott) DLF Kultur 2021
Sun, 21 Mar 2021 12:40:40
Raoul Schrott: „Ich kenne keine besseren Stücke als die des Euripides, mit ihrer perfekten Mechanik im Kreislauf eines Geschehens, bei dem das Tragische ins Komödiantische und wieder zurück kippt, in einem Zirkel, bei dem das Leben ein Theater, das Existentielle ein Drama und das Theater ein Leben ist, bei dem sich jede Figur vom Positiven ins Negative verkehrt und umgekehrt, als Produkt eines Schreibens, das – anders als bei Aischylos und Sophokles – erstmals in Griechenland, und damit in unserer Kulturgeschichte, das Individuum wahrnimmt in all der Brüchigkeit wie der Neuheit seiner Rollen, in einem Geist, der das Theater als Gerichtsverhandlung vor einem Publikum sieht, Kläger und Verteidiger vor dem Chor der öffentlichen Meinung, die Götter als Jury und Richter, aber auch als Täter und Anstifter, da sie für Euripides ebenso fraglich geworden sind, wie der jetzt im 5. Jahrhundert v.u.Z. erstmals einzeln auftretende Mensch, der sich von seiner Identität im Kollektiv abzusetzen beginnt, ohne noch zu wissen, wer er wirklich ist oder sein kann, ein Ablösungsprozess, den Euripides wieder und wieder thematisiert und der so archetypisch ist, dass er auf uns modern wirken kann.“

Die sieben Schwaben (Gebr. Grimm) DS Kultur 1993
Sun, 21 Mar 2021 12:35:55
Sieben tapfere Schwaben marschieren zum Bodensee, einen mächtigen Feind zu treffen und zu vernichten. Denn ohne Feind geht‘s nicht. Unerschrocken bestehen sie heldenhafte Abenteuer, durchwaten ein gefährliches kniehohes Gewässer, besiegen einen toten Bären, widerstehen mannhaft einem bösen Weibe und schlagen ein als Hase getarntes Ungeheuer in die Flucht.

Southern Discomfort (Paul Brody) WDR 2021
Sun, 21 Mar 2021 12:29:29
Die Südstaaten der USA stehen bis heute für die konservativen amerikanischen Werte einer weißen Oberschicht. Doch in ihrer Country- und Bluesmusik steckt das multikulturelle Erbe der Sklaverei.

Mark Rubin ist eine Country-Legende. Mit seiner Bluegrass-Band „The bad livers“ tourte er jahrelang durch die USA, und wenn es um die Geschichte der Südstaaten geht, ist Rubin ein wandelndes Lexikon. Geboren im tiefsten Oklahoma als Kind jüdischer Eltern fühlt er sich jedoch weder als „Southener“ noch als Jude akzeptiert. Die unausgesprochenen Tabus der Südstaaten finden sich überall: in der extremen Freundlichkeit, weil jeder hier eine Waffe tragen könnte, in dem Leugnen der afroamerikanischen Wurzeln, die schon Elvis Presley prägten, sowie in der Tatsache, dass der Song „Dixie“ (die inoffizielle Hymne der Südstaaten) von einem Nordstaatler geschrieben wurde. In seiner Musik ringt auch Mark Rubin mit den Widersprüchen seiner Heimat.

(NEU) Blackbird Teil 6 (Matthias Brandt) hr 2021
Sat, 20 Mar 2021 13:17:49
Bogi ist aus dem Krankenhaus zurück, in der Stadt hat ein Plattenladen von "Rockworld" eröffnet und Motte kennt jetzt auch die genauen Stellen, wo in Grundschulzeiten mal eine Heugabel Steffi durchlöchert hat. Alles scheint sich also wieder besser zu entwickeln, bis Bogi ins Krankenhaus zurück muss und sich sein Gesundheitszustand rapide verschlechtert

(NEU) Blackbird Teil 5 (Matthias Brandt) hr 2021
Sat, 20 Mar 2021 13:17:49
Den Joint zusammen mit Neandertal-Klaus zusammen zu rauchen entpuppt sich im Nachhinein für Motte als ziemlich krasse Erfahrung. Zum Glück ist Steffi plötzlich da und kann sich ein bisschen um den ziemlich bedröhnten Motte kümmern und so klar ist er dann doch, dass er spürt, dass da ein bisschen mehr zwischen ihnen beiden ist

(NEU) Blackbird Teil 4 (Matthias Brandt) hr 2021
Sat, 20 Mar 2021 13:17:49
Die Verabredung mit Jaqueline endet in einer Vollkatastrophe. Nicht nur, dass seine Angebetete einen älteren Austauschschüler aus England im Schlepptau hat, den Motte mit ins Kino einladen muss, dann fangen die beiden auch noch neben ihm im Kino zu knutschen und zu fummeln an. Sein bester Freund Bogi kriegt inzwischen seine Chemo, aber Mottes Besuche bei ihm im Krankhaus werden immer seltener

(NEU) Blackbird Teil 3 (Matthias Brandt) hr 2021
Sat, 20 Mar 2021 13:17:49
Verliebt sein und sich nicht zum Voll-Horst zu machen ist gar nicht so einfach, muss Motte schnell lernen. Schon die Kontaktaufnahme mit Jaqueline von der Nachbarschule gestaltet sich schwierig, aber dann steht sie doch plötzlich vor ihm und alles fühlt sich so gut an. Und dann ist da noch die überraschende Begegnung mit Steffi aus der Grundschule, die eine Schornsteinfegerlehre macht und schon so erwachsen ist

(NEU) Blackbird Teil 2 (Matthias Brandt) hr 2021
Sat, 20 Mar 2021 13:17:49
Eben war doch noch alles gut, aber plötzlich wankt die ganze Welt. Non-Hodgkin-Lymphom lautet die Diagnose für Mottes besten Freund Bogi. Er und seine beiden Freunde Walki und Jan stehen erstmal ziemlich sprachlos um sein Krankenhausbett. Dazu trennen sich gerade Mottes Eltern und er wird bald mit seiner Mutter in eine neue Wohnung ziehen müssen. Zu allem Überfluss verliebt sich Motte jetzt auch noch

(NEU) Blackbird Teil 1 (Matthias Brandt) hr 2021
Sat, 20 Mar 2021 13:17:49
eschaulich ist es in der BRD der späten 1970er Jahre. Einfamilienhausidylle mit Schnittchenteller. Und genug Raum für den 15-jährigen Motte, sich intensiv mit den gerade akuten Themen auseinanderzusetzen - dem nächsten Plattenkauf, der Unmöglichkeit der Liebe und dem anstehenden ersten Besäufnis. Doch dann klingelt das Telefon und Bogis Eltern wollen dringend mit ihm sprechen

Maryam. Kein Nachruf für euch (Dietmar Dath) BR - NDR 2019
Fri, 19 Mar 2021 17:30:24
Die Wirtschaftsjournalistin und Schriftstellerin Samira Weiss schreibt seit Jahren an einem Roman, in dessen Zentrum das Werk der iranischen Mathematikerin Maryam Mirzakhani steht. Mirzakhani war Professorin an der Stanford University und leistete zudem äußerst bemerkenswerte Beiträge zur Geometrie und zu dynamischen Systemen. Als erste Frau erhielt sie die begehrte Fields-Medaille, die höchste wissenschaftliche Auszeichnung für Mathematik. Im Alter von 40 Jahren starb Mirzakhani an den Folgen einer Krebserkrankung. Nun soll Samira für eine Zeitschrift einen Nachruf schreiben. Doch sie weigert sich. Nicht, weil sie nicht will, sondern weil sie nicht kann. "Dieses Hördrama handelt von einer Liebe. Sie erschöpft sich weder in Sex, noch spinnt sie so, wie man das meint, wenn man das Wort "platonisch" sagt. Das eine wie das andere ist okay, aber die Liebe in diesem Hördrama ist viel zu ernst für beides. Eine lebendige Dichterin liebt hier eine tote Mathematikerin. Die Mathematikerin heißt Maryam Mirzakhani, es hat sie bis vor kurzer Zeit wirklich gegeben. Die Dichterin heißt Samira Weiss, es gibt sie jetzt, weil Sophia Kennedy sie spricht und singt. Die Mathematikerin hat Dinge herausgefunden, die mit allem verflochten sind, sogar mit dem Anfang des Universums. Die Dichterin findet heraus, dass sie keinen Nachruf auf die Mathematikerin schreiben will, den Leute verstehen, die sich für die Wahrheit nicht interessieren. Die Mathematikerin hat so viel gemalt und gezeichnet, dass ihre Tochter dachte, die Mutter wäre Künstlerin. Solche Missverständnisse sind die Wahrheit. Wer diese Wahrheit nicht will, wird von dem Hördrama zerstört, ohne es zu merken." (Dietmar Dath) "Sophia Kennedys Stimme vermag es, den mathematisch-philosophischen Gedanken Sinnlichkeit zu verleihen. Ihre Musik bedient sich beim Pop und hat dennoch etwas ganz anderes, freieres. Wenn Kennedy Samira spricht, scheint sie bei sich zu bleiben und öffnet sich dabei doch ganz dem Text von Dietmar Dath. Ein Stück über unser Leben und die (Un-)Möglichkeit von Freiheit." (Henri Hüster)

Mord im Negligé (Marcy Kahan) WDR 2001
Fri, 19 Mar 2021 09:47:01
Im Londoner "Globe Theatre" sind zwei Schauspielerinnen auf mysteriöse Weise ermordet worden. Starwar? Liebesdrama? Aufbegehren eines unentdeckten Genies? Fragen über Fragen, die sich diesmal aber kein Regenmantel umhüllter Kommissar stellt, sondern einer der bekanntesten Boulevard-Autoren: Noel Coward. Der berühmte Autor und Regisseur könnte selbst ein Motiv haben, hat er doch seine Liebe zu einem jungen Schauspieler entdeckt, der seinerseits einer der beiden ermordeten Diven zu Füßen lag. Eine heikle Situation, ganz allgemein, und im prüden Amerika Ende der dreißiger Jahre, in denen die Geschichte spielt, ganz besonders delikat. Es ist also in Noel Cowards ureigenstem Interesse, den Morden auf die Spur und dem Mörder auf die Schliche zu kommen. Es gelingt - aber nicht ohne kräftigen Aderlass in Sachen Amouren.

Die Sekunde dazwischen (Andreas Sauter) DRS 2006
Fri, 19 Mar 2021 09:46:07
Wie erzählt man von einem Leben? Wo fängt man an, wo hört man auf? Und wie ist das, wenn jemand nicht mehr da ist, nur noch in der Erinnerung? Diese Fragen stellt sich der Protagonist im Hörspiel-Monolog von Andreas Sauter. Um schliesslich vom Sterben seiner Grossmutter Hanna zu erzählen.

Der Enkel erlebt mit, wie seine Grossmutter stirbt, Moment für Moment. Und er protokolliert es gewissermassen, in grösstmöglicher Nahdistanz. Dabei erweist sich: Es ist ein ganz unspektakuläres Sterben. Ganz im Gegensatz zum Bild des Sterbens, wie es etwa die Medien vermitteln, in der Inszenierung von Krieg und Katastrophen. Denn auch davon erzählt Andreas Sauter in seinem 2005 entstandenen und ursprünglich für die Bühne geschriebenen Text: vom prekären Umgang mit der omnipräsenten Realität des Todes in der modernen Welt. Und er sucht eine auch für heute, auch für jüngere Leute gültige Sprache für das Unsagbare. Bleibt am Ende die Frage, ob es sie wirklich gibt, diese Sekunde dazwischen, die Sekunde zwischen Leben und Tod.

(TIPP) Professor van Dusen (5) Stirb schön mit Shakespeare - RIAS 1979 - Universal 2011
Fri, 19 Mar 2021 08:09:46
Während einer Aufführung von Shakespeares „Wie es euch gefällt“ im New Yorker Garrick-Theater verschwindet der Schauspiel-Star Belinda Belmont spurlos. Die Polizei in Gestalt von Detective-Sergeant Caruso tappt wie üblich im Dunkeln, und auch Professor van Dusen scheint zunächst nicht weiter zu wissen. Doch eine scheinbar völlig uninteressante Schachtel Pralinen und die seltsamen Augen einiger Schauspieler bringen ihn schließlich auf die richtige Spur.

(TIPP) Professor van Dusen (4) Der Mann, der seinen Kopf verlor - RIAS 1979
Fri, 19 Mar 2021 07:08:44
Den Kopf hat er genaugenommen nicht verloren, der gut gekleidete Unbekannte, der bei Prof. van Dusen vorstellig wird. Was ihm fehlt, sind Gedächtnis und Erinnerung. Er weiß nicht, wer er ist, wie er heißt, wo er herkommt â€" und die zehntausend Dollar in fortlaufend nummerierten Scheinen in seiner Jackentasche sind ihm ebenfalls ein Rätsel. Induzierte Amnesie mit kriminellem Hintergrund, vermutet der Professor. Unterstützt vom Â"kriminologischen LaufburschenÂ" Hutchinson Hatch enthüllt er eine unglaubliche Intrige in der Welt der Hochfinanz. remastered, inkl. Bonusmaterial

(TIPP) Professor van Dusen (3) Mord bei Gaslicht - RIAS 1978
Fri, 19 Mar 2021 06:54:46
New York im Juli 1902. Weldon Henley vertraut dem Reporter Hatch eine furchtbare Geschichte an. Irgendjemand - so Henley - hätte die Absicht, ihn mittels des Gaslichts in seinem Zimmer zu ermorden. Er bittet Hatch, ihn mit dem erfolgreichen Kriminologen Professor van Dusen bekannt zu machen. Der zeigt sich verwundert, denn kurz zuvor hatte die gutaussehende Alice Briggs ebenfalls durch das Gaslicht den Tod in ihrem Zimmer gefunden. Und die Recherchen ergeben, dass Henley eng mit ihr befreundet war, und dass das Gaslicht im Zimmer der jungen Frau nur mittels der Beleuchtung seiner Wohnräume zum Erlöschen gebracht werden konnte. Waren die geplanten Mordanschläge auf ihn vielleicht nur fingiert, um von sich selbst abzulenken und den Mord an seiner Freundin zu vertuschen? Verdächtigt Henley deshalb jetzt plötzlich einen der Hausbewohner? Fragen über Fragen, aus denen nur einer die richtigen Schlüsse ziehen und schon bald mit einer lückenlosen Beweiskette aufwarten kann - Professor van Dusen, die "Denkmaschine".

(NEU) The Right to Do Nothing - Hak Untuk Malas (Riar Rizaldi) DLF Kultur - CTM Festival - Goethe-Institut - ORF 2021
Fri, 19 Mar 2021 06:50:50
„Sonic-fiction“ Hörspiel über migrantische Arbeitskräfte im Hongkong einer nicht näher bestimmten Zukunft. Hier gelten ungewöhnliche Produktivitätsnormen: Bezahlt wird man fürs Schlafen und fürs Nichtstun.

Um die Jahrtausendwende entstanden in Indonesien zahlreiche gemeinschaftlich organisierte Community-Radios, meistens von Gewerkschaften betrieben. Sie informierten über Arbeitsrecht, verbreiteten revolutionäre Gedanken und Literatur. Dann wechselte der Fokus von der Arbeit auf die Freizeit: Die heutigen Sender liefern den Soundtrack zum entspannten Sonntag. Vor diesem Hintergrund entwirft der Klangkünstler Riar Rizaldi ein mehrsprachiges Hörspiel. Im Zentrum stehen migrantische Arbeiterinnen und Arbeiter im Hongkong einer nicht näher bestimmten Zukunft. Hier gelten neue Maßstäbe für Produktivität und Untätigkeit: Bezahlt werden die indonesisch-stämmigen Hausangestellten fürs Schlafen und fürs Nichtstun.

(NEU) Die Alster-Detektive (7) Kartentricks - Bürgerschaft Hamburg 2021
Thu, 18 Mar 2021 23:16:01
Willkommen in Hamburg! Was für ein Start für die beiden Austauschschüler Dasha und Nikita aus St. Petersburg. Sie sind zu Gast in Hamburg, und die vier Alster-Detektive zeigen den beiden ihre Stadt. Im vergangenen Jahr waren sie selbst als Austauschschüler in der russischen Zarenmetropole und wollen sich für die Gastfreundschaft revanchieren. Aber kaum in Hamburg angekommen geschieht etwas Ungeheuerliches: Nikita wird gleich nach seiner Ankunft Opfer eines Kreditkartenbetrugs. An verschiedenen Orten in Hamburg wurde kurz hintereinander Geld von seiner Karte abgehoben. Das können die vier Alster-Detektive natürlich unmöglich auf sich beruhen lassen: Sofort machen sich alle gemeinsam an die Detektivarbeit. Die Spur führt zu einer kriminellen Hacker-Gruppe, mit deren Anführerin nicht zu spaßen ist. Ob die beiden russischen Gäste schließlich doch ihren Besuch in Hamburg genießen können?

(NEU) Comet Hau Teil 2 (Jan Decker) SWR 2021
Thu, 18 Mar 2021 22:52:28
"Gestern Abend wurde eine Privatiere auf der Kaiser-Wilhelm-Str. niedergeschossen." Carl Hau ist der im Polizeibericht der Stadt Baden-Baden vom 7.11.1906 gesuchte Täter. Aber wer ist dieser Carl Hau?

(NEU) Comet Hau Teil 1 (Jan Decker) SWR 2021
Thu, 18 Mar 2021 22:52:28
"Gestern Abend wurde eine Privatiere auf der Kaiser-Wilhelm-Str. niedergeschossen." Carl Hau ist der im Polizeibericht der Stadt Baden-Baden vom 7.11.1906 gesuchte Täter. Aber wer ist dieser Carl Hau?

Drei Monate danach (Alain Franck) SR - DRS 1973
Thu, 18 Mar 2021 22:48:48
Die beiden Freunde Philippe und Daniel haben dieselbe Frau geliebt. Sie hat sich vor Jahren für Philippe entschieden und ihn geheiratet. Daniel hat aus Freundschaft zu Philippe und aus Liebe zu ihr diese Entscheidung respektiert. Doch es ist keine glückliche Ehe geworden, seit drei Monaten ist Philippes Frau verschwunden.
In diesem psychologischen Krimi treiben Emotionen die Freunde zu gegenseitigen Geständnissen und Entdeckungen.

POKE (Evrim Sen, Denis Moschitto) WDR 2008
Thu, 18 Mar 2021 22:46:57
Ein typischer Routinefall von Karoshi, denkt sich der alternde Polizeikommissar Brenner, als er den Tod einer jungen Frau in der norwegischen Siedlung Oost untersucht. Hier leben die Menschen längst in einer isolierten, kargen Umgebung, die perfekt auf die Bedürfnisse der wachsenden Netzkultur zugeschnitten ist. Einen Großteil ihres Lebens verbringen die Leute online. Karoshi, der Tod durch Überarbeitung, ist keine Seltenheit. Aber irgendetwas macht Brenner misstrauisch - und obwohl er zwangsweise offline geschickt worden ist, geht er mit dem Datenhelm der Frau ins Netz. Bei seinen Nachforschungen stößt er auf POKE, ein Computervirus, das irgendwie mit den neuen Inside-Freunden der Toten zusammenhängt. Aber wie und wo kann Brenner POKE finden? Und: Kann man daran sterben?

Die vier letzten Dinge Teil 1 (Andrew Taylor) NDR 2001
Wed, 17 Mar 2021 20:28:21
Folge 1: Tod und Gericht
Folge 2: Himmel und Hölle

Die vierjährige Lucy wird eines kalten Wintertages aus dem Haus ihrer Tagesmutter entführt. Für ihre Eltern, den Polizisten Michael und die Pfarrerin Sally, beginnt nun ein schrecklicher Alptraum. Dreimal wird Sally von der Polizei zum Friedhof und zur Kirche bestellt, um grausige Fundstücke in Augenschein zu nehmen: eine tiefgefrorene Kinderhand, ein Kinderbein, abgeschnittene Haare. Sally ist erst mal erleichtert: Nur die Haare stammen von Lucy. Doch diese Funde sind verschlüsselte Botschaften. Sie enthalten, wie sich nach und nach herausstellt, einen Hinweis auf die Eschatologie, also die Lehre von den vier letzten Dingen: Tod und Gericht, Himmel und Hölle. Der oder die Täter sind mit christlicher Theologie vertraut. Handelt es sich um religiöse Spinner? Während Eltern und Polizei unter Einbeziehung eines Theologen das Rätsel um Lucy und ihre Kidnapper zu lösen versuchen, läuft die Zeit...

ESINEM – Null Null Esi (Sämi Burri) DRS 2008
Wed, 17 Mar 2021 20:24:48
Esinem, der rappende Esel will ins Film-Business einsteigen. Zusammen mit seiner Freundin, dem Sing-Schaf Alina, der Manager-Katze Tigi und dem Kamera-Stier Guschti stellt Esinem das Werk einem deutschen Film-Agenten vor. Doch dieser Durchbruch misslingt, und so kommt es zu einem Hörspiel. Bald überschlagen sich jedoch die Ereignisse: es geht auf nach China! Und mit China kommen viele Überraschungen, viel Action und noch mehr Musik.

Madame Legros (Heinrich Mann) Rundfunk der DDR 1963
Wed, 17 Mar 2021 20:21:03
Am Vorabend der Französischen Revolution findet Madame Legros, eine einfache Frau aus dem Kleinbürgertum, vor der Bastille einen Zettel mit der Botschaft eines seit vielen Jahren unschuldig im Kerker Gefangenen, der um Hilfe bittet. Durch diesen Zufall wird ihr die ungeheuerliche Macht des Unrechts und die willkürliche Gewalt der Herrschenden bewußt. Sie setzt sich fortan mit missionarischem Eifer für die Befreiung des unschuldigen Latude ein. Sie geht auf die Straße, um bei den Nachbarn und Freunden für den Unschuldigen zu werben. In den höheren Schichten der Gesellschaft, zu denen sie sich Zugang verschafft, begegnet man der einfachen Bürgerin, die von der Idee der Gerechtigkeit erfüllt ist, mit Ironie und betrachtet sie als Kuriosität. Selbst die Königin möchte sich ein solches Schauspiel volkstümlicher Naivität nicht entgehen lassen: Madame Legros darf ihre Bitte um Befreiung des gefangenen Latude vortragen. Ihr wird mehr und mehr bewußt, daß sie, um ihr Ziel zu erreichen, mit den Herrschenden Kompromisse schließen muß. Sie erreicht schließlich die Befreiung Latudes und wird für ihren Einsatz im Dienst der Menschlichkeit mit dem Tugendpreis der Akademie ausgezeichnet. Müde und desillusioniert vermag sie die öffentliche Ehrung nur noch als Hohn auf die gerechte Sache zu empfinden. Als die Menge am Vorabend des Sturms auf die Bastille Madame Legros auffordert, als Führerin voranzuschreiten, weigert sie sich. Der Chevalier d'Angelot, der sie vor der blinden Wut der Revolutionäre schützen will, wird getötet. Madame Legros kehrt voller Schuldgefühl und Resignation in ihr bescheidenes häusliches Dasein zurück.

(NEU) Scheinwut (Bettie I. Alfred) EIG - SWR 2020
Wed, 17 Mar 2021 20:17:55
Das Gute an der Scheinwut ist, dass ein Mensch sie relativ schnell wieder loswird. Was nicht bedeutet, dass ein Stück dieses Titels fröhlich endet. Im Zentrum steht Lissy Heiliger und ihr ewiger "Scheiterhaufen". Denn das Leben dieser Lissy Heiliger ist bzw. war letzten Endes alles andere als ein Kindergeburtstag. Sie schafft es nicht, ihr Leben in abgedroschene Bahnen zu lenken. Alles bleibt bis zum Finale ein Kampf. Einziger Trost: Auch die Männer scheitern. Und somit ist Lissy in gewisser Hinsicht nicht allein.
Scheinwut ist das dritte Stück einer Wut-Trilogie der Berliner Autorin Bettie L. Alfred, das aber auch als eigenständiges Stücks zu hören ist.

(NEU) Und nebenbei Liebe (2-38) Die Party - Argon Lab 2021
Tue, 16 Mar 2021 13:57:12
Leider liegen hier noch keine Angaben zum Inhalt vor.

Schreckmümpfeli - Interview mit einer Diva (Klaus Enser-Schlag) SRF 2016
Tue, 16 Mar 2021 10:43:47
Selbst eine Diva fällt mal aus der Rolle

Beton (Thomas Bernhard) DLF-ORF 2005
Sun, 14 Mar 2021 15:31:07
Rudolf bereitet sich seit einem Jahrzehnt auf eine große Arbeit über seinen Lieblingskomponisten Felix Mendelssohn Bartholdy vor. Widrige Umstände - der Besuch seiner Schwester, nach ihrem Weggang die Furcht, sie könne wiederkommen, Krankheit, das schlechte Wetter - hindern ihn am Schreiben des ersten Satzes.
Deshalb packt er die Koffer, um in Palma endlich schreiben zu können. Er sitzt dort in einem Café und erinnert sich an eine junge Frau, die er bei seinem letzten Palma-Aufenthalt vor anderthalb Jahren angesprochen hat, an ihr trauriges Schicksal, das ihn plötzlich brennend interessiert.

'Wir haben - unter Schmerz und Gelächter - einer Menschwerdung beigewohnt' (Suhrkamp Verlag).

(TIPP) Ein Fall für Perry Clifton - Die Dame mit dem schwarzen Dackel Teil 2 (Wolfgang Ecke) WDR 1964 - maritim 2004 - 2018
Sun, 14 Mar 2021 15:29:24
Dicky Miller ist begeistert von der Zirkusnummer mit dem schwarzen Dackel. Es scheint, daß dieses Tier sich Zahlen merken kann. Dicky verliebt sich regelrecht in diesen Hund. Zusammen mit seinem erwachsenen Freund Kaufhausdetektiv Perry Clifton hatte er die Vorstellung besucht. Am nächsten Tag liest er eine Vermißtenanzeige des Zirkus. Der intelligente Dackel ist spurlos verschwunden. Aber niemanden scheint das sonderlich zu interessieren. In den folgenden Tagen ist die Polizei und auch Perry Clifton mit einer merkwürdigen Serie von Diamantdiebstählen beschäftigt. In den Schmuckabteilungen verschiedener Londoner Kaufhäuser taucht mal eine in vornehmes Schwarz gekleidete Dame auf, mal eine Gelähmte, mal eine Krankenschwester. Jedesmal fiel dieser interessierten Käuferin ein sehr wertvolles Schmuckstück zu Boden und blieb verschwunden. Selbst eingehende Leibesvisitationen blieben erfolglos. Und immer war ein Dackel dabei.

Fuck You, Mon Amour (Martin Becker) WDR 2016
Sun, 14 Mar 2021 15:27:53
Sie liebt ihn. Er liebt sie. Blablabla. Ein Paar, irgendwie jung und irgendwie erfolgreich. Sie treffen sich, sie verlieben sich, sie verlieren sich aneinander. Und doch geht es nicht. Was auch immer sie probieren, tun oder unterlassen, es hilft ja doch nichts. Also zieht man wieder auseinander. Also begibt man sich auf verschiedene Kontinente. Also ist man nicht mehr zusammen. Aber was, wenn die Liebe nicht weggeht? Wenn da dieses böse Ding bleibt, dieser alles auffressende Liebeskummer, bei dem so gar nichts und niemand mehr helfen kann? Ein Versuch, den Liebeskummer zu verstehen. Mit Fiktion und Wirklichkeit - fiktive Story, echte Traumata. Mit verzweifelten Liebeserklärungen, unfähigen Paartherapeuten und Affären ohne Sinn. Fuck you? Ja, aber nur, weil ich dich liebe.

Zum Download im WDR Hörspielspeicher vom 13.12.2016 - 12.12.2017

Karim und Kater im Zug (Anna-Luise Böhm) DLR 2016
Sun, 14 Mar 2021 15:02:14
Als blinde Passagiere sind Mona und Karim unterwegs Richtung Norden. Als syrischer Flüchtling kann Karim kein Deutsch. Doch zum Glück hat er einen sprechenden Kater als Gefährten.

Die Geschichte spielt in einem Zug von Berlin nach Stralsund. Zwei Kinder sind ohne Fahrkarte eingestiegen, sie haben kein Geld dabei und müssen sich nun vor der Schaffnerin verstecken. Sie rennen durch den Doppelstockzug mal oben, mal unten entlang, ducken sich hinter die Koffer oder verstecken sich auf der Toilette. Das ist ein anstrengendes Spiel, zumal sich die beiden nicht kennen und sich auch noch gegenseitig im Weg sind. Mona, ein Mädchen aus Eberswalde, ist von zu Hause weggelaufen, weil sie den neuen Fernseher kaputtgemacht hat und nun den Ärger der Eltern fürchtet. Karim, ein Junge aus Syrien, ist aus einem Flüchtlingsheim abgehauen, weil dort keine Tiere erlaubt sind und er seinen Kater ins Tierheim geben sollte. Karim hat seinen Kater über alle Grenzen bis nach Deutschland geschleppt. Den Kater gibt er nicht her, der spricht viele Sprachen und übersetzt für Karim, der erst drei deutsche Worte kennt: "Dankeschön", "Tschüss" und "Wiegehtesihnen". Damit kommt Karim nicht weit. Aber dank Kater werden Mona und Karim ein gutes Team. Sie bleiben zwar nicht unentdeckt, aber sie finden einen gemeinsamen Weg.

Die Passion des Personalbeauftragten (Abraham B. Jehoschua) NDR 2007
Sat, 13 Mar 2021 18:19:32
Jerusalem in Zeiten des Krieges. Die moralische Empfindsamkeit treibt merkwürdige Blüten. Ein Lokalblatt beschuldigt einen Großbäcker "empörender Unmenschlichkeit", weil seine Firma sich nicht um eine bei einem Anschlag getötete Mitarbeiterin, die Aushilfsputzfrau Julia Ragajew, gekümmert hat. Der Personalbeauftragte der Bäckerei erhält den Auftrag, sich der Angelegenheit anzunehmen und die Leiche der Arbeitsimmigrantin in ihr Heimatland zurückzuführen. Im Bemühen, den Ruf der Firma wieder herzustellen und der Humanität genüge zu leisten, widmet er sich widerwillig und hingebungsvoll zugleich dieser Aufgabe. Sie führt ihn zusammen mit dem Reporter, der die Geschichte in Gang gesetzt hat, in einem Panzerwagen mit angehängtem Sarg in die Eiswüsten Russlands. In immer neuen skurrilen Wendungen wird das Bild der israelischen Gegenwartsgesellschaft gezeichnet, zugleich deren Überlebenskunst gefeiert.

Nebraska (Wolfram Höll) SRF 2019 - 2020
Sat, 13 Mar 2021 12:38:20
Bruce Springsteen, das ist eine Rock-Ikone, die Stadien füllt. Vor allem aber ist das ein grossartiger Erzähler. Im Hörspiel zum 70. Geburtstag Springsteens werden Motive und Figuren aus seinen Songs zu einer neuen Story collagiert. Zu einem musikalischen Roadmovie durch ein anderes Amerika.

Es geht um die kleinen Leute mit grossen Träumen, um die Abgehängten, die Sitzengelassenen, aber auch um die, die ausbrechen oder durchbrennen. Springsteen, die Ikone der amerikanischen Linken, hat sich in seinen Liedern dieser Leute angenommen - vor allem in den 1980er-Jahren mit bahnbrechenden Alben wie "The River", "Nebraska", "Born in the U.S.A." und "Tunnel of Love". Und heute, wo man diese Leute fast vergessen hatte, da bringen sie sich selbst ins Rampenlicht, indem sie Donald Trump wählen...

Glasmuschelmusik (Peter Steinbach) WDR 2016
Sat, 13 Mar 2021 12:37:49
Am Strand einer türkischen Insel treffen Grete und Maja aufeinander. Grete lebt dort, alt und erblindet, ohne Wasserleitung und Strom, Maja ist das Kind eines modernen Techno-Komponisten. Es gibt wenig, was die beiden verbindet – sie sind Deutsche.

Die alte Frau und das Kind freunden sich an. Nach und nach erzählt Grete über ihre Vergangenheit in Nazi-Deutschland. Ihr Stiefvater Josef Nadelmann hatte bei den Berliner Philharmonikern unter Wilhelm Furtwängler gespielt, bis er als Jude das Orchester hatte verlassen müssen. Grete konnte sein Cello retten und spielt oft darauf. Sie lebt in der Musik und mag dem Kind nicht alle ihre Geheimnisse anvertrauen.

(NEU) Und nebenbei Liebe (2-37) Verliebt - Argon Lab 2021
Fri, 12 Mar 2021 09:11:50
Leider liegen hier noch keine Angaben zum Inhalt vor.

Fünf Treppen ohne Lift (Kurt R. Neubert) DRS 1959
Fri, 12 Mar 2021 09:06:44
Ein kleines Irrenhaus nennt Frau Müller die wohngemeinschaftlich genutzte Wohnung im fünften Stock an der Parkstrasse, die sie regelmässig putzt. Als ein Zimmer frei wird und die bezaubernde Renate Blankenburg einzieht, erliegen die Herren sofort dem Charme der neuen Mieterin. Vor allem der Schriftsteller Pilz fühlt sich von Renate angezogen und glaubt, die grosse Liebe gefunden zu haben. Eine sehnsuchtsvolle, zauberhaft-romantische Liebesgeschichte nimmt ihren Lauf mit einer hinreissend liebenswerten Anne-Marie Blanc in der Rolle der Renate Blankenburg.

Maigret und der gelbe Hund (Georges Simenon) BR 1961
Fri, 12 Mar 2021 09:01:47
Die Honoratioren eines französischen Hafenstädtchens treffen sich regelmäßig im Hotel "Admiral". Als einer von ihnen, ein Weinhändler, nachts auf dem Heimweg von einem unbekannten Täter angeschossen wird, kommt Maigret ins Spiel. Und schon bald zeigt sich, daß dieser Schuß aus dem Hinterhalt nur der Anfang einer Serie sehr verschiedener, aber stets mysteriöser Anschläge auf die Stammtischrunde ist. Natürlich regt es zu den phantastischen Spekulationen an, daß jeder Angriff auf Leib und Leben der Provinzoberen vom Auftauchen eines geheimnisvollen gelben Hundes begleitet wird. Dieses Tier treibt sich meistens in der Nähe der im Hotel "Admiral" beschäftigten Kellnerin Emma herum. Sie beteuert allerdings, den Hund nie zuvor gesehen zu haben. Doch Maigrets besondere Fähigkeit, die hinter seinen Kriminalfällen steckende einfache menschliche Wahrheit herauszuschälen, führt nicht nur zur Lösung, sondern auch zum Verständnis für das Motiv des Täters ...

Maigret und die Bohnenstange (Georges Simenon) BR 1961
Fri, 12 Mar 2021 09:01:45
Alfred, genannt der Trauerkloß, hat sich aufs Safeknacken spezialisiert. Bei einem Einbruch in das Haus von Guillaume Serre stößt er statt auf die erhoffte Beute auf die Leiche einer jungen Frau. Weil er nicht unter Mordverdacht geraten will, macht er sich aus dem Staub. Doch durch die Flucht wird er besonders verdächtig. Seine Frau Ernestine Bohnenstange wendet sich vertrauensvoll an Kommissar Maigret und bittet ihn, ihrem Alfred beizustehen und seine Unschuld zu beweisen. Wieder einmal sind Maigrets Spürsinn, seine Kombinationsgabe und vor allem seine Menschenkenntnis gefragt. Eigenartig ist zum Beispiel, dass niemand im Haus der Serres einen Einbruch bemerkt haben will und eine Leiche gab es schon gar nicht - behauptet die Mutter des Hausherren und er selbst schweigt. Aber wo ist seine Ehefrau? Madam Serre ist seit ihrer Reise nach Holland spurlos verschwunden.

Georges Simenon (1903-89), belgischer Schriftsteller. 1923 Umzug nach Paris. Zunächst Veröffentlichungen unter 23 Pseudonymen. 1930 Beginn der Maigret-Reihe. Zahlreiche Film- und Fernsehadaptionen. Über 20 Hörspieladaptionen, u. v. a. Maigret und der Mann auf der Bank (NWDR 1948), Maigret und die Unbekannte (BR 1961), Maigret zögert (WDR 1989).

Maigret und die Groschenschenke (Georges Simenon) BR 1961
Fri, 12 Mar 2021 09:01:45
Zur Groschenschenke, einem einsamen Ausflugslokal an der Seine, wo früher einmal Schiffer und Arbeiter verkehrten, führt die Spur eines acht Jahre zurückliegenden, niemals ruchbar gewordenen Verbrechens. Kommissar Maigret erfährt davon, als er den zum Tode verurteilten Bandenchef Lenoir wenige Stunden vor der Hinrichtung in seiner Zelle besucht. Lenoir und sein Freund Victor haben damals beobachtet, wie eine Leiche ins Wasser geworfen wurde. Der Täter soll Stammgast in der Groschenschenke sein. In dem seltsamen Lokal trifft Maigret eine ebenso merkwürdige wie gemischte Gesellschaft an, eine Clique von Pariser Geschäftsleuten und ihren Frauen, die dort regelmäßig am Wochenende zum Angeln, Kartenspielen und Tanzen zusammenkommen. Die Gäste machen Maigret und seinen Mitarbeitern die Ermittlungen nicht gerade leicht. Und dann wird vor den Augen des Kommissars ein Mann erschossen. Als Maigret den Zusammenhang zwischen den zwei Todesfällen herausfindet, enthüllt sich ein menschliches Drama.

Maigret und die Unbekannte (Georges Simenon) BR 1961
Fri, 12 Mar 2021 09:01:44
An einem einsamen Platz in Paris wird um drei Uhr nachts die Leiche eines jungen Mädchens gefunden. Ihr schäbiges Abendkleid scheint darauf hinzuweisen, daß sie ein Animiermädchen war. Die gerichtsmedizinischen Untersuchungen ergeben, daß die Tote nie mit einem Mann geschlafen hat und daß sie an einem anderen Ort erschlagen worden sein muß. Wer ist sie? Welches Geheimnis verbirgt sich hinter ihrem gewaltsamen Ende? Kommissar Maigret geht jedem noch so kleinen Hinweis nach...

Maigret und sein Revolver (Georges Simenon) BR 1961
Fri, 12 Mar 2021 09:01:44
Madame Maigret ruft ihren Mann in seinem Büro am Quai d'Orfèvre an. Bei ihr zu Hause sitzt ein ziemlich verstört wirkender junger Herr, der den Kommissar in seiner dringenden Angelegenheit unbedingt persönlich sprechen will. Als Maigret heimkommt, ist der seltsame Besucher wieder verschwunden – und mit ihm der Dienstrevolver des Kommissars. Kurz darauf wird in einem Koffer in der Gepäckaufbewahrung des Gare du Nord die Leiche eines seit Tagen vermissten Abgeordneten entdeckt. Todesursache: Kopfschuss. Die Beschreibung des Mannes, der den Koffer aufgegeben hat, stimmt mit der des unbekannten Besuchers überein. Maigret gelingt es, den jungen Mann, der von mörderischen Rachegedanken beherrscht wird, auf der Flucht in London aufzustöbern. Der Fall scheint klar zu sein. Aber Madame Maigret zweifelt daran, dass ein so wohlerzogener und sympathischer Mensch ein Verbrecher sein kann.

Maigret und seine Skrupel (Georges Simenon) BR 1961
Fri, 12 Mar 2021 09:01:44
Monsieur Martand, erster Verkäufer in der Spielwarenabteilung eines Pariser Warenhauses und Spezialist für elektrische Eisenbahnen, hat einen schlimmen Verdacht: Will ihn seine Frau Giselle mit Zinkphosphat vergiften? Kommissar Maigret gegenüber macht Martand keinen Hehl aus seiner Absicht, Giselle zu erschießen, falls er rechtzeitig bemerkt, daß sie ihm das Rattengift verabreicht. Pikanterweise hat das Ehepaar eine Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit abgeschlossen. Aber das ist nicht das einzige Pikante an dieser Ehe. Kann Maigret überhaupt irgendwas tun, um die beiden daran zu hindern, einander umzubringen? Selbst für ihn ist diese Situation sehr ungewöhnlich. Anstatt eine vollbrachte Tat aufzuklären, muß er sich hier mit zwei Menschen befassen, die unfähig sind, ihre Probleme zu lösen. Doch lange dauert es nicht mehr, bis im Hause Martand eine Leiche liegt. Nun steht Maigret vor der Frage, ob es sich um ein Verbrechen aus Leidenschaft handelt oder um einen kühl kalkulierten Mord.

kasperl am elektrischen stuhl (Konrad Bayer) ORF 2020
Thu, 11 Mar 2021 22:14:53
"""Konrad Bayer, das ist so etwas wie die ewige Jugend der österreichischen Avantgarde"", schreibt der Literaturwissenschafter Klaus Kastberger über die ""schillerndste Figur der ‚Wiener Gruppe‘"". In seinem schmalen Lebenswerk (kaum mehr als 600 Seiten) zerlege Bayer alle vorschnellen Überzeugungen. ""Alle unsere vorfahren"", so heißt es in ""der stein der weisen"", ""haben die sprache zusammengebosselt und ihre reaktionen damit eingerüstet und so wurde mit der sprache alles gleich gemacht und nun ist alles das gleiche und keiner merkt es.""

""Franz Schuh hat darauf hingewiesen, dass die Texte Bayers die Ordnungen der Macht, die gern aus großen repräsentativen Einheiten gebaut erscheinen möchten, schon aufgrund ihrer formalen Anlage denunzieren. Die Texte Bayers sind stets kleingeschrieben und splittern sich in viele unverbundene Teile auf. […] Die ganze Originalität seiner Literatur wendet er auf, um dem Erstarren im Konventionellen zu entgehen. Wie kaum ein anderer Autor der österreichischen Avantgarde setzt Bayer dabei in seinen Texten auf ein Mittel, das man als eine Art von erkenntnistheoretischem Humor bezeichnen könnte."" (Klaus Kastberger)

Humor zeichnet auch Bayers Stück ""kasperl am elektrischen stuhl"" aus. Dazu kommen Melancholie und Aberwitz – Kulturtechniken, die der Philosoph und Schriftsteller Franz Schuh beherrscht. Die Figuren dieses Sprechtheaters zeigen sich zunehmend von ihrer eigenen Sprache überwältigt und entgleiten ihr – oder umgekehrt? Franz Schuh ist in dieser Hörspielfassung in allen Rollen zu erleben. "

Nomadomura Awajishima, 800 km südlich (Ayako Mogi, Werner Penzel) BR 2011
Thu, 11 Mar 2021 18:45:19
11.03.2011, 14.46 Uhr Ortszeit. Ein Erdbeben der Stärke 9,0 auf der Richterskala erschüttert die Erde der japanischen Region Tohoku. Kurze Zeit darauf zerstört ein vom Beben ausgelöster 10 Meter hoher Tsunami die östlichen Küstenregionen Japans und es kommt zu massiven Unfällen in mehreren Atomkraftwerken, insbesondere in Fukushima: Die in Japan lebenden Filmemacher Ayako Mogi und Werner Penzel öffnen unter den Eindrücken der dreifachen Katastrophe mit einem Aufruf per Internet ein altes Schulhaus auf der Insel Awaja-Shima, 800 km südlich des Katastrophengebiets, für Flüchtlinge. Hier betreiben sie seit 2009 ein Kulturprojektnamens "Nomadomura", zu Deutsch "Nomadendorf". Ein Name, der plötzlich eine neue Bedeutung bekommt. Jeden Tag treffen vor allem Frauen mit ihren Kindern aus dem Norden Japans ein, das Gebäude gleicht schnell einer freundschaftlichen Notunterkunft. Für Nahrung und einigermaßen komfortable Unterbringung ist gesorgt. Wie aber mit Verwirrung, Angst und Ungewissheit der Ankommenden umgehen? Wie lässt sich reden über das Erfahrene, das medial permanent präsent aber zuweilen unbeschreiblich ist? Die Bewohner der Schule wurden von der Redaktion Hörspiel und Medienkunst des Bayerischen Rundfunks gebeten, von ihren Erlebnissen zu berichten: In Notizen, Tagebuchaufzeichnungen, Reflexionen, Erfahrungsberichten. Einmal sehr nüchtern, ein anderes Mal voller überraschender Bilder berichten die Betroffenen von der Erfahrung des Bebens, dem nicht mehr enden wollenden Gefühl des Schwankens, der Angst vor Radioaktivität, der Unsicherheit über die Verlässlichkeit der Medien, dem schweren Schritt zu fliehen, Missbilligung durch Verwandte und von dem Gefühl der Ungewissheit darüber, wie es weiter gehen soll. Die vielfältigen Blickwinkel und unterschiedlichen Wahrnehmungen in dieser kollektiven Erzählung konterkarieren auf eindrucksvolle Weise die mediale Berichterstattung, in der die Japaner die Katastrophe vermeintlich gelassen und pragmatisch annehmen. Sie zeichnen ein eindrückliches Bild der Ereignisse und Entwicklungen in Japan. "Japan war vor den Verwüstungen wie ein ruhig dahinlebendes, gleichbleibendes Dorf. Ich denke ständig darüber nach. Was wird aus Japan werden? Wie wird die Zukunft Japans aussehen?" (Nico Matsuno, 9 Jahre).

Geheimsache (Rodney David Wingfield) DRS 1979
Thu, 11 Mar 2021 15:52:23
Ein schummriges Pub in London: Ein Betrunkener wedelt mit Geldscheinen herum. Er scheint es geradezu darauf anzulegen, ausgeraubt zu werden ... Und was, wenn das stimmt? Auf jeden Fall liegt am nächsten morgen ein Toter vor dem Pub. Doch die Spur, die führt bis in den zweiten Weltkrieg zurück...

(TIPP) Die Bestie von Fukushima (Jörg Buttgereit) WDR 2012
Thu, 11 Mar 2021 15:47:08
Vor dem Hintergrund der Erdbeben-, Tsunami- und Reaktorkatastrophe von Fukushima 2011 wirken populäre japanische Monster- und Katastrophenfilme wie "Godzilla – die Rückkehr des Monsters" (1984) oder "Sinking of Japan" (2006) nahezu prophetisch. All die in den Nachrichtenbildern dokumentierten Schreckensszenarien wurden im Film längst vorweggenommen und durchlebt. Vielleicht resultiert daraus auch die Disziplin der Japaner gegenüber der realen Katastrophe. Für sie sind erweckte Urweltmonster wie Godzilla viel mehr als nur Metaphern für den Weltuntergang. Das Hörspiel dokumentiert die Ereignisse um den 11. März 2011 unter besonderer Berücksichtigung des "Monsters" als Sinnbild für diese Katastrophen.

(NEU) Siren_web_client.exe (Christine Nagel) NDR 2021
Mi, 10 Mrz 2021 21:08:56
Eine junge Radio-Moderatorin nutzt Sprachsynthese- und Sprech-Erkennungstools, um ihre persönliche KI-Stimme zu entwickeln. Als sie das Spiel ins Laufen bringt, meint sie Freiheit zu gewinnen. SIREN, Maries künstliche Stimme, verbindet sich mit allen möglichen Geistern im Netz. Sie trifft verstorbene Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, deren Gedanken verfügbar geblieben sind und stellt ihnen Fragen, die unsere Gegenwart betreffen.

Radiotatort (27) Finkbeiners Geburtstag (Hugo Rendler) SWR 2010
Wed, 10 Mar 2021 17:28:57
Ein Bankräuber, ein eiskalter Killer und ein spindeldürrer Junkie fliehen gemeinsam aus der JVA Stuttgart-Stammheim. Um Zeit zu gewinnen, schaltet das LKA die Abteilung "Operative Fallanalyse" ein. Die Profiler sollen psychologische Gutachten erstellen. Haben die Flüchtigen einen Plan? Wenn ja: welchen? Gibt es eventuell einen Zusammenhang mit dem Taxifahrer Menner, dem sie das Taxi abgenommen haben? Menners Vorstrafenliste spricht Bände. In Fachkreisen nennt man ihn den Vorschlaghammermenner. Sein Taxi findet man auf einem Park-and-Ride-Parkplatz, im Kofferraum Schmuck im Wert von 120.000 Euro. Was im Taxi nicht gefunden wird: eine Schusswaffe. Und der Vorschlaghammer, mit dem Menner für gewöhnlich arbeitet ... Hauptkommissarin Nina Brändle flucht, denn ihr Chef hat sich an seinem Geburtstag freigenommen. Xaver Finkbeiner besucht seinen senilen Vater, der in einem Lörracher Altersheim Heidegger zitiert – seitengenau. Währenddessen rasen die Ausbrecher Richtung Schweiz. Als Brändle die Nachricht einer privaten Überwachungsfirma erhält, dass ein Lörracher Supermarkt überfallen wurde, ahnt sie nicht, dass Finkbeiner gerade als Geisel genommen wird.

(NEU) Und nebenbei Liebe (2-36) Familienanschluss - Argon Lab 2021
Di, 9 Mrz 2021 06:36:31

Schreckmümpfeli - Sein Hobby (Frederic Brown) DRS 1976
Tue, 9 Mar 2021 06:33:08
Fragen Sie nicht immer den Arzt oder Apotheker

(BONUS) Das Djatlow-Massaker - Interview mit Autor Robert Weber
Mon, 8 Mar 2021 20:19:08
Autor Robert Weber zu Gast im OhrCast

(NEU) Das Djatlow-Massaker Teil 9 (Robert Weber) SWR 2021
Mon, 8 Mar 2021 20:11:31
War das Unglück am Djyatlow-Pass ein radioaktiver Unfall? Eine Vertuschungstat des KGB? Was haben die "Diebe im Gesetz" damit zu tun? Und was das Volk der Mansi, das von einem mächtigen Berggeist beschützt wird? Hier klärt sich alles auf.

(NEU) Das Djatlow-Massaker Teil 8 (Robert Weber) SWR 2021
Mon, 8 Mar 2021 20:11:31
Hollywood will noch immer einen Film über das Unglück am Djatlow-Pass. Den "Dieben im Gesetz" passt das gar nicht. Der Regisseur Renny Harlin gerät massiv unter Druck.

(NEU) Das Djatlow-Massaker Teil 7 (Robert Weber) SWR 2021
Mon, 8 Mar 2021 20:11:30
2019 bringt eine Talkshow die Menschen zusammen, die sich noch immer mit dem Unglück am Djatlow-Pass beschäftigen. Unterschiedlichste Welten und absurde Theorien über das, was damals geschehen ist, prallen aufeinander.

(NEU) Das Djatlow-Massaker Teil 6 (Robert Weber) SWR 2021
Mon, 8 Mar 2021 20:11:30
Viktor Djatlow, Sohn von Igor und Reporter bei der Pravda, sucht dreißig Jahre nach dem Unglück die Mansi auf und erfährt von den Feuerbällen, die in der Nacht, als die Djatlow-Gruppe grausam ums Leben kam, am Himmel zu sehen waren.

(NEU) Das Djatlow-Massaker Teil 5 (Robert Weber) SWR 2021
Mon, 8 Mar 2021 20:11:30
1959: Bevor es in die Berge geht, macht die Gruppe um Igor Djatlow Halt im 41. Kwartal, einem früheren Gulag. Die Typen, die sich dort herumtreiben, sind mehr als zwielichtig.

(NEU) Das Djatlow-Massaker Teil 4 (Robert Weber) SWR 2021
Mon, 8 Mar 2021 20:11:29
Gibt es die sagenhafte Goldene Frau wirklich? Sie ist das Heiligtum der Mansi, die in der Nähe des Unglücksorts leben, an dem die Gruppe um Igor Djatlow umgekommen ist, und die "Diebe im Gesetz" sind hinter ihr her.

(NEU) Das Djatlow-Massaker Teil 3 (Robert Weber) SWR 2021
Mon, 8 Mar 2021 20:11:29
1959: Ein Suchtrupp findet die Leichen der neun jungen Männer und Frauen, die im Uralgebirge vermisst werden, und steht vor einem Rätsel. Warum ist die Gruppe bei minus 30 Grad mitten in der Nacht aus ihrem Zelt geflohen?

(NEU) Das Djatlow-Massaker Teil 2 (Robert Weber) SWR 2021
Mon, 8 Mar 2021 20:11:29
Die Leichen der Djatlow-Gruppe weisen schrecklichste Verletzungen auf, die sich niemand erklären kann. Die Ermittlungen verlaufen im Sand, dafür kocht die Gerüchteküche. Und Hollywood will einen Film.

(NEU) Das Djatlow-Massaker Teil 1 (Robert Weber) SWR 2021
Mon, 8 Mar 2021 20:11:28
Es ist eine wahre Geschichte: Am 25. Januar 1959 brechen sieben junge Männer und zwei junge Frauen zu einer Ski-Wanderung ins nördliche Uralgebirge auf. Sie dokumentieren die Expedition bis zum 1. Februar - danach enden die Aufzeichnungen. In den folgenden Wochen werden die Leichen der neun Männer und Frauen geborgen. Sie sind nur spärlich bekleidet, einige weisen schwerste Verletzungen auf. Dreißig Jahre später will der Sohn des Expeditionsleiters Igor Djatlow herausfinden, was der Gruppe um seinen Vater wirklich zugestoßen ist.

1989: Dreißig Jahre nach dem Tod der Djatlow-Gruppe werden in der Nähe des Unglücksorts entsetzliche Morde verübt. Djatlows Sohn Viktor sitzt in der Psychiatrie und glaubt auch 2019 noch, dass es erst 1989 ist.

(NEU) Vom Wind verweht – Die Prissy Edition Teil 16 (Margaret Mitchell, Amina Eisner ) WDR 2021
Mon, 8 Mar 2021 20:05:56
An Melanies Sterbebett entdeckt Scarlett ihre wahre Liebe. Celeste fasst einen Beschluss.

(NEU) Vom Wind verweht – Die Prissy Edition Teil 15 (Margaret Mitchell, Amina Eisner ) WDR 2021
Mon, 8 Mar 2021 19:51:10
Die Beziehung zwischen Scarlett und Rhett eskaliert. Conny, Celeste und Elias planen, die Aufzeichnungen als Archiv zugänglich zu machen.

(NEU) Vom Wind verweht – Die Prissy Edition Teil 14 (Margaret Mitchell, Amina Eisner ) WDR 2021
Mon, 8 Mar 2021 19:51:09
Die Verlobung von Scarlett und Rhett löst in Atlantas Gesellschaft Entsetzen aus. Conny und Celeste kritisieren die fehlende Schwarze Repräsentation und Geschichtsschreibung in Deutschland.

(NEU) Vom Wind verweht – Die Prissy Edition Teil 13 (Margaret Mitchell, Amina Eisner ) WDR 2021
Mon, 8 Mar 2021 19:51:08
Der Überfall auf Scarlett wird gerächt. Mit fatalen Folgen. Conny, Celeste und Elias beginnen, die Tagebücher von Prissy zu digitalisieren.

(NEU) Vom Wind verweht – Die Prissy Edition Teil 12 (Margaret Mitchell, Amina Eisner ) WDR 2021
Mon, 8 Mar 2021 19:51:07
Die Lage in Atlanta spitzt sich zu: politische Unruhe, rassistische Morde und Gegenreaktionen der Militärverwaltung, dazwischen versucht Scarlett ihren Holzhandel weiter auszubauen. Conny und Celeste bewegt die Geschichte eines freigesprochenen rassistischen Mörders im Tagebuch ihrer Großmutter.

(NEU) Vom Wind verweht – Die Prissy Edition Teil 11 (Margaret Mitchell, Amina Eisner ) WDR 2021
Mon, 8 Mar 2021 19:51:06
Scarletts Allianzen schwinden und ein Notfall ruft sie plötzlich nach Tara zurück. Lawrence überreicht Conny und Celeste die Tagebücher ihrer Tante.

(NEU) Vom Wind verweht – Die Prissy Edition Teil 10 (Margaret Mitchell, Amina Eisner ) WDR 2021
Mon, 8 Mar 2021 19:51:05
Die Geschäftsfrau Scarlett lässt Liebe und Moral über die Klinge springen. Eine Heirat mit Frank Kennedy erscheint aussichtsreich. Conny organisiert mit ihren Mitstreiter*innen weitere Aktionen gegen anti-Schwarzen Rassismus.

(NEU) Vom Wind verweht – Die Prissy Edition Teil 09 (Margaret Mitchell, Amina Eisner ) WDR 2021
Mon, 8 Mar 2021 19:51:04
Geldsorgen erschweren das Leben auf Tara. Scarlett bittet Rhett Butler um Hilfe. Celeste nimmt an der Black Lives Matter-Demonstration ihrer Schwester teil.

(NEU) Vom Wind verweht – Die Prissy Edition Teil 08 (Margaret Mitchell, Amina Eisner ) WDR 2021
Mon, 8 Mar 2021 19:51:03
Der Winter wird hart auf Tara. Soldaten kehren ein und schüren Sorge, aber auch Hoffnung um Ashleys Rückkehr. Zwischen Conny und Celeste schwelt der Streit weiter.

(NEU) Vom Wind verweht – Die Prissy Edition Teil 07 (Margaret Mitchell, Amina Eisner ) WDR 2021
Mon, 8 Mar 2021 19:51:02
Der Wiederaufbau von Tara zehrt an den Kräften der Frauen. Die Funkstille zwischen Conny und Celeste trübt die Stimmung der Familie.

(NEU) Vom Wind verweht – Die Prissy Edition Teil 06 (Margaret Mitchell, Amina Eisner ) WDR 2021
Mon, 8 Mar 2021 19:51:01
Atlanta brennt, aber Tara besteht. Scarlett muss trotzdem große Verluste verkraften. Conny und ihre Mitstreiter*innen planen eine Demonstration gegen rassistische Polizeigewalt in Deutschland.

(NEU) Vom Wind verweht – Die Prissy Edition Teil 05 (Margaret Mitchell, Amina Eisner ) WDR 2021
Mon, 8 Mar 2021 19:50:59
Rhett Butlers Avancen werden immer deutlicher. Aber Scarlett ist viel zu beschäftigt: Ohne ärztliche Hilfe steht die Geburt von Melanies Kind ins Haus. Conny und Elias sind erschüttert vom tödlichen Polizeiübergriff auf George Floyd.

(NEU) Vom Wind verweht – Die Prissy Edition Teil 04 (Margaret Mitchell, Amina Eisner ) WDR 2021
Mon, 8 Mar 2021 19:50:59
Das Kriegstreiben rückt bis nach Atlanta vor. Doch die hochschwangere Melanie verhindert die Rückkehr nach Tara. Elias wird von seinen Eltern aufgefordert, die Familientradition des Chronik-Schreibens fortzuführen.

(NEU) Vom Wind verweht – Die Prissy Edition Teil 03 (Margaret Mitchell, Amina Eisner ) WDR 2021
Mon, 8 Mar 2021 19:50:58
Als Kriegswitwe und Mutter kämpft Scarlett mit ihrem eigenen Rollenbild und wagt in Atlanta den Aufstand. Lawrence, Conny und Celeste reisen zurück nach Deutschland, nicht ohne Hürden.

(NEU) Vom Wind verweht – Die Prissy Edition Teil 02 (Margaret Mitchell, Amina Eisner ) WDR 2021
Mon, 8 Mar 2021 19:50:57
Der Auftakt einer unmöglichen Beziehung: Am Vorabend des Bürgerkriegs ist Scarlett voll und ganz mit ihrer Liebe beschäftigt. Celeste findet 2020 in den USA im Haus ihrer Großmutter die Aufzeichnungen ihrer Vorfahren, eine Tradition, die Prissy begründete.

(NEU) Vom Wind verweht – Die Prissy Edition Teil 01 (Margaret Mitchell, Amina Eisner ) WDR 2021
Mon, 8 Mar 2021 19:50:56
Sie ist eine der bekanntesten, widersprüchlichsten und stärksten Frauenfiguren des 20. Jahrhunderts: Scarlett O’Hara. Ihre Verbindung mit Rhett Butler ist eine der größten und international bekanntesten Liebesgeschichten. Sie steht für Leidenschaft, dramatische Momente und das ganz große Gefühl.

An Scarletts Seite steht eine Persönlichkeit, die die Abgründe der Zeit spürbar macht: Prissy. Bei Margaret Mitchell als Sklavin und Dienstmädchen Nebenfigur, ist sie im Hörspiel – das hätte Mitchell sich nicht träumen lassen – Chronistin ihrer Lebensverhältnisse und Begründerin einer Tradition, die Schwarze Geschichte bis heute fortschreibt.
Der 1936 veröffentlichte und mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Roman war umgehend ein Weltbestseller. Die Verfilmung gilt bis heute als eine der erfolgreichsten. Keine Geschichte hat unser Bild von den Südsaaten und dem amerikanischen Bürgerkrieg so sehr geprägt wie Margaret Mitchells Gone With the Wind. Gleichzeitig stehen Roman und Film für einen verklärenden, romantisierenden Blick und die Fortschreibung rassistischer Stereotype.
Vom Wind verweht – Die Prissy Edition setzt an diesem Punkt an. Die Erzählposition wird in die Hände derjenigen gelegt, die in der Vorlage zu Statisten, Klischees und Kollateralschäden degradiert waren: Die Versklavten kommentieren das Geschehen sowie den Rassismus und stellen ihn aus. Sie lassen uns eintauchen in das Leben am Vorabend des Bürgerkriegs, die Entbehrungen durch Krieg und Wiederaufbau. Verrat, Freundschaft und das Drama der Liebe reißen uns mit.
Der erzählerische Strang des Originals verwebt sich mit der Fortführung der Geschichte Prissys. Die Autorin Amina Eisner entwirft eine Familie im heutigen Berlin: Prissys Nachfahren erben die in den 1860er Jahren beginnenden Aufzeichnungen und damit auch die Verantwortung, diese Tradition weiterzuführen.
Die eine Geschichte kann nicht ohne die andere erzählt werden. Während wir mit Scarlett mitfiebern, lässt uns Prissy in die Untiefen von Ungleichheit, Unrecht und Unterdrückung blicken, die die USA und die Welt bis heute prägen. Vor dem Hintergrund von Rassismuserfahrungen im heutigen Deutschland entfaltet sich die Spannung der Wirren des amerikanischen Bürgerkriegs mit besonderer Intensität. Scarlett und Prissy, diese starken, unbeugsamen Frauen, ziehen uns in ihren Bann.

ie ist eine der bekanntesten, widersprüchlichsten und stärksten Frauenfiguren des 20. Jahrhunderts: Scarlett O’Hara. Wie kann ihre Geschichte heute erzählt werden? Das Epos verbindet sich mit der Geschichte der Sklavin Prissy und ihrer afrodeutschen Nachkommen.

(TIPP) Ein Fall für Perry Clifton - Die Dame mit dem schwarzen Dackel Teil 1 (Wolfgang Ecke) WDR 1964 - maritim 2004 - 2018
Mon, 8 Mar 2021 19:43:55
Dicky Miller ist begeistert von der Zirkusnummer mit dem schwarzen Dackel. Es scheint, daß dieses Tier sich Zahlen merken kann. Dicky verliebt sich regelrecht in diesen Hund. Zusammen mit seinem erwachsenen Freund Kaufhausdetektiv Perry Clifton hatte er die Vorstellung besucht. Am nächsten Tag liest er eine Vermißtenanzeige des Zirkus. Der intelligente Dackel ist spurlos verschwunden. Aber niemanden scheint das sonderlich zu interessieren. In den folgenden Tagen ist die Polizei und auch Perry Clifton mit einer merkwürdigen Serie von Diamantdiebstählen beschäftigt. In den Schmuckabteilungen verschiedener Londoner Kaufhäuser taucht mal eine in vornehmes Schwarz gekleidete Dame auf, mal eine Gelähmte, mal eine Krankenschwester. Jedesmal fiel dieser interessierten Käuferin ein sehr wertvolles Schmuckstück zu Boden und blieb verschwunden. Selbst eingehende Leibesvisitationen blieben erfolglos. Und immer war ein Dackel dabei.

(TIPP) Das Wetter vor 15 Jahren (Wolf Haas) hr - DLF Kultur 2018
Sun, 7 Mar 2021 18:57:41
Seit fünfzehn Jahren studiert Vittorio Kowalski wie besessen die Wetter-daten eines fernen Alpendorfs. Er kennt die Hoch- und Tiefwetterlagen eines jeden Tages auswendig, ist mit den täglichen Luftdruckschwankungen, Niederschlagsmengen und Sonnenstunden vertraut. Dann wird er mit diesem verrückten Spezialwissen sogar Wettkönig bei Wetten, dass …?. Niemand kann sich dieses Faible erklären. Außer vielleicht ein gewisser Wolf Haas, der die Vorgeschichte des Helden recherchiert und eine Liebesgeschichte entdeckt hat, die es allemal lohnt als Roman erzählt zu werden, so poetisch und detailreich, dass selbst die Rezensentin sich in ihn zu verlieben scheint.

(NEU) Die Gänsemagd (Gebrüder Grimm) hr 2020
Sun, 7 Mar 2021 18:55:18
Prinzessin Elisabeth ist seit vielen Jahren dem Prinzen Leopold versprochen. Als endlich die Vermählung ansteht, muss sich das junge Mädchen ohne seine Eltern auf den Weg machen, da der Vater schon lange verstorben und die Mutter zu krank für die Reise ist. Statt ihrer begleitet die Magd Magdalena das Mädchen. Zum Schutz der Tochter gibt die Königin ihr zwei Dinge mit auf die Reise: das sprechende Pferd Falada und ein Taschentuch, getränkt mit drei geheimnisvollen Blutstropfen. Beides kann Prinzessin Elisabeth gut gebrauchen, denn auf dem Weg entpuppt sich die Magd als gar hinterlistige Dienerin.

Die Eroberung der Stadt (Alexandra Pazgu, Florian Kmet, Roman Blumenschein) ORF 2021
Sun, 7 Mar 2021 18:43:50
"Ein Leben in der Stadt ist ohne Vorstellungen und Erwartungen unmöglich, unerträglich; Städte wurden auf diesem Kapital gebaut."

Der Text von Autorin Alexandra Pazgu richtet sich durch die Interpretation von Sprecher Roman Blumenschein und den Sound von Musiker Florian Kmet direkt an den Zuhörer. „Wir wünschen uns einen Raum zu schaffen, der durch Impulse und Sensationen einen Dialog mit dir, dem Zuhörer, entstehen lässt“. In „Die Eroberung der Stadt“ stehen die Sprache und der Sound in unmittelbarer Beziehung. Musik und Text, Stimme und Sound erschaffen zusammen eine Stimmungsfläche, die eine eigene Dramaturgie entwickelt. Die Stimme gehört dem Flaneur, der die Straßen von Wien durchquert. Ein Wien von heute, das gezeichnet ist von Touristenmassen, Kaufräuschen und Smartphone-Anbetung. Aber auch ein Wien von heute, in dem man noch Ruheoasen, Gespräche und Gastlichkeit finden kann. Diese Gegensätze beobachtet der Flaneur mit großer Aufmerksamkeit und wendet sich mit seinen Gedanken an den Zuhörer. Er fordert den Zuhörer mit Fragen heraus und verführt diesen zu philosophischen Betrachtungen.

Wie beeinflusst dich die Stadt, und das Gehen in der Stadt? Was machst du mit deiner Angst vor dem Fremden und dem Unbekannten? Was ist dein Zuhause, was gibt dir Orientierung? Welche Entscheidungen bestimmen deinen Weg? Warum gehen so viele alleine? Gibt es Alternativen zu einem Leben, das von einem kapitalisierten Markt bestimmt ist?

Der Flaneur: “In the spirit of French modernist poet and critic Charles Baudelaire's concept of the urban wanderer—"le flâneur", who discovers the marvels of the city according to chance and whim…” (Fireflies in the Night Take Wing- Stavros Niarchos Foundation)

Für die Autorin Alexandra Pazgu ist der Flaneur eine zentrale Figur für ihr Schreiben.

100 Songs (Roland Schimmelpfennig) SWR 2018
Sun, 7 Mar 2021 18:42:58
Eine Gruppe von Männern, Frauen, Kindern: Sie alle sitzen um acht Uhr vierundfünfzig in dem abfahrenden Zug. Ohne zu wissen, dass dies die letzte Zugfahrt ihres Lebens sein wird. Weil der Zug um acht Uhr fünfundfünfzig explodieren wird. Wie kann das Unfassbare beschrieben werden? Oder geht nur das Beschreiben der Minuten davor? Als alles noch gut und vielleicht nicht alles einfach, aber trotzdem möglich war. Als die Menschen im Zug noch ein Ziel hatten. Und vielleicht gerade ihr Lieblingslied hörten. Und was war überhaupt mit der Kellnerin Sally im Bahnhofscafé, die gerade "Bette Davis Eyes" im Radio hörte? Und der vor Schreck die Tasse aus der Hand fiel, als das, was sie draußen sah, vor ihren Augen explodierte. Und war denn da wirklich keiner in der Nähe, der die Tasse doch noch rechtzeitig hätte retten können? Und über die Songs sickern die Geschichten der Figuren ein und leuchten die Momente von Glück, Liebe, Leidenschaft und ihrem Vergehen, die plötzlich abbrechen. Cut: Und danach? Schimmelpfennigs postdramatischer Text ist ein Hymnus auf das Leben angesichts seiner plötzlichen, willkürlichen Bedrohung. Durch seine offene Struktur zwischen Szene, Narration und innerem Monolog lässt er sich ohne Bearbeitung als Hörspiel wie als Theaterstück inszenieren. Einer klaren Gattungszuordnung verweigert er sich. Die Bühnen-Uraufführung seines Auftragswerkes für das schwedische Länsteater Örebro sowie die deutsche Erstaufführung am Hamburger Schauspielhaus sind für Anfang 2019 vorgesehen.

Die kluge Bauerntochter (Heinz Kahlau nach den Gebr. Grimm) FH Berlin 1991 - icestorm 2015
Sun, 7 Mar 2021 13:02:53
Jesko ist zufrieden, bis plötzlich diese Bilder auftauchen. Ist er ein Opfer, seine Jugend ein Selbstbetrug?

Jeskos Handy klingelt. Eine Bildmitteilung. Sie zeigt einen Jungen mit nacktem Oberkörper. Vor Schreck lenkt er sein Auto beinahe in eine Schulklasse … Es kommen noch mehr Bilder. Jesko erinnert sich an seine Schulzeit auf dem Eliteinternat: Fotos im Umkleideraum, Spielchen im Park - "Bilder, vor denen ich ausspucken möchte, die mich auffressen, dabei bin ich doch selbst drin in diesen Bildern." Es ist ein Kampf um das Selbstbild, um die Deutungshoheit über das eigene Leben.

Bilder von uns (Thomas Melle) NDR - DLF Kultur 2017
Sun, 7 Mar 2021 13:01:42
Jesko ist zufrieden, bis plötzlich diese Bilder auftauchen. Ist er ein Opfer, seine Jugend ein Selbstbetrug?

Jeskos Handy klingelt. Eine Bildmitteilung. Sie zeigt einen Jungen mit nacktem Oberkörper. Vor Schreck lenkt er sein Auto beinahe in eine Schulklasse … Es kommen noch mehr Bilder. Jesko erinnert sich an seine Schulzeit auf dem Eliteinternat: Fotos im Umkleideraum, Spielchen im Park - "Bilder, vor denen ich ausspucken möchte, die mich auffressen, dabei bin ich doch selbst drin in diesen Bildern." Es ist ein Kampf um das Selbstbild, um die Deutungshoheit über das eigene Leben.

The Golden Age. Als Hip-Hop seine Unschuld verlor (Heiko Behr) WDR 2014
Sun, 7 Mar 2021 12:57:24
Am 9. März 1997 wurde Notorious B.I.G. von Unbekannten erschossen. Nur ein halbes Jahr nach der Ermordung von Tupac Shakur. Es war ein gewaltsamer Endpunkt. Das Ende einer Zeit, die bis heute als "The Golden Age" bzw. das "Goldene Zeitalter" des Hip-Hop gilt. Nie war Hip-Hop so innovativ, so ambitioniert und so unterschiedlich. Nie war Hip-Hop so gut. Was also war passiert? Was hatte sich verändert? Eine Spurensuche von New York bis an die Westküste. Von Public Enemy, den politischen Intellektuellen, über die verspielten De La Soul und A Tribe Called Quest, hin zu den Gangster-Rappern von N.W.A. Von den Sexraps der 2 Live Crew über den Neo-Funk von EPMD zu den Mainstream-Reimereien eines MC Hammer. Eine Reise durch eine Zeit, in der Hip-Hop noch alles sein durfte. Bis die Grenzen zwischen Fiktion und Realität verschwammen und aus fiktiven Texten über Blut und Tod zwei reale Morde wurden.

Übung in Glück (Claude Pierre Salmony und Basil Kneubühler) SRF 2017
Sat, 6 Mar 2021 12:38:58
"Die SRF-Hörspielmacher Salmony und Kneubühler haben ihre Studios von der Innenarchitektin Sabine Fischer zu einer Partymeile gestalten lassen und vollständig verwanzt. Achtzig Gäste übten sich darin in Glück. Aus den Aufnahmen wurde etwas zwischen musikalischem Hörstück und bevölkerter Musik.

Die Hörspielreihe unter dem Titel ""Nichts tun"" spricht ein weites Bedeutungsfeld an, das sich von der krankhaften Passivität über die ganz gewöhnliche Faulheit oder auch die weltanschauliche Leistungsferne etwa der Dandys, Hippies und anderer Lebenskünstler bis hin zu einem grundlegenden Element wohl aller Kulturen erstreckt: dem Fest. Salmony und Kneubühler wollten den Sound des Festens, Feierns und Glücklichseins einfangen: Der Ort ihrer Arbeit wurde einer des Vergnügens – Speis und Trank und Live-Musik verwöhnten die Eingeladenen. Das Motto des Abends: ""Hurra, wir leben! Lasst uns das feiern!"""

(NEU) Und nebenbei Liebe (2-35) Wer jetzt kein Haus hat - Argon Lab 2021
Fri, 5 Mar 2021 19:33:20
Auf dem Wagner-Hof sind alle im Umzugsfieber.

(NEU) Once a beauty (Bodo Traber) WDR 2021
Fri, 5 Mar 2021 09:49:12
Eine rechte Bewegung, die sich "Bürger zeigen Gesicht" nennt, gewinnt zunehmend an Macht. Die Konflikte um ein Flüchtlingscamp vor den Toren der Stadt eskalieren in bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen. Vor allem die schwarze Lehrerin Leyla, in der Thana eine Freundin findet, legt sich mit allen an: mit den Rechten, mit der Polizei und mit der Familie des Bürgermeisters Michael, dem eine große politische Karriere vorhergesagt wird. Als Leyla ermordet wird, nimmt Thana auf eigene Faust die Ermittlungen auf und stößt hinter der biederen Fassade der Stadt auf einen Abgrund der Gewalt.

Mädchenliegestütze (Sarah Kilter) DLF Kultur 2019
Fri, 5 Mar 2021 09:11:55
Es soll eigentlich ums Wohlfühlen gehen, aber die Autorin hat einen kaputten Schreibtischstuhl und ist nicht mehr auf Augenhöhe mit ihrem Projekt. Also hofft sie auf ihre Figuren. Doch auf die ist so gar kein Verlass.

"Ich muss hier mal Ordnung machen. Habe das bei den anderen gesehen. Diese Struktur, diese Ästhetik. Dann geht ja alles viel leichter, wenn es übersichtlich ist. Wenn es übersichtlich ist, dann übersieht man die Dinge endlich."
Wie schreibt man einen guten Text, wenn man sehr privilegiert ist, aber der Flow sich trotzdem nicht einstellt? Man kann Figuren erschaffen, die die Arbeit der Autorin übernehmen. Manchmal aber sind die Figuren nicht ganz ausgereift oder kaputt, dann verstehen sie nichts. Und dann gibt es ein Problem.

You Will Go Away One Day But I Will Not (Maria Thereza Alves, Lucrecia Dalt) DLF Kultur - Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften - Botanischer Garten und Museum Berlin - Junge Akademie - CTM Festival 2020
Fri, 5 Mar 2021 09:09:52
"Auf den ersten Blick sieht sie aus wie eine zarte Seerose. Mit ihren filigranen Blüten bevölkert sie Sümpfe und Wasserflächen in Südamerika. Die westliche Wissenschaft nennt sie: Nymphoides humboldtiana, Humboldts Seekanne. Mindestens ebenso gut steht ihr aber der Name Yvoty mboporã pónhuregua: ""Fünfblättrige Blume des Geistes der Felder und Wälder: Du wirst eines Tages fortgehen, aber ich nicht."" Diese Bezeichnung stammt von dem Guarani-Lehrer Maximino Rodrigues. Seine Vorfahren lebten in Südamerika, lange bevor Humboldt dort auftauchte.
Die Künstlerin Maria Thereza Alves und die Komponistin Lucrecia Dalt suchen nach indigenen Namen für die Pflanzen im Botanischen Garten Berlin. Mit ihrem Hörstück öffnen sie einen Raum für die vielschichtigen Stimmen des Urwalds – organisch und anorganisch, menschlich und nicht-menschlich, spekulativ und real. Dabei zeigen sie auch, wie diese Stimmen durch europäische Kolonisatoren zum Schweigen gebracht wurden."

(TIPP) Tabula Rasa Teil 2 (Dunja Arnaszus) rbb 2021
Fri, 5 Mar 2021 09:03:57
Als Hella zu Hause auszieht, bleibt ihre Mutter Esther allein zurück und mit ihr all die Dinge, von denen sie sich unmöglich trennen kann. Da wäre die Sammlung von Strohhüten, die sie an Hellas verstorbenen Vater erinnern oder dessen Sammlung von Geräten für die Olivenernte, für die sie einst jeden Herbst zur sizilianischen Familie fuhren. Mit der Zeit kommen immer noch ein paar mehr Dinge dazu: materialisiertes Leben. Hella dagegen kann immer weniger mit „Dingen“ anfangen. Minimalismus ist ihre Devise. Ihrer Mutter würde sie am liebsten einmal das „Space-Girl“ aus ihrer Lieblings-Anti-Messie-Sendung „Platz da!“ vorbeischicken. Als Hella nach ein paar Jahren, inzwischen mit Freund und Kind, tatsächlich mehr Platz braucht, bittet sie Esther um das Haus. Da bricht er offen aus, der Generationenkonflikt um Ressourcen, spinnerte Ideen und gegenseitige Verbindlichkeiten und ein Mutter-Tochter-Streit um die Definitionsmacht über die gemeinsame Vergangenheit.

Ein Hörspiel wie ein gefundenes Fressen für alle, die schon immer den ganzen Krempel loswerden wollten, oder an ihren Sammlungen hängen, als hätten schon morgen vielleicht plötzlich alle Läden zu.
(Kein Wort dieser Beschreibung ist überflüssig, bitte bewahren Sie sie gut auf, sie könnte noch mal für was gut sein.)

(TIPP) Tabula Rasa Teil 1 (Dunja Arnaszus) rbb 2021
Fri, 5 Mar 2021 09:03:57
Als Hella zu Hause auszieht, bleibt ihre Mutter Esther allein zurück und mit ihr all die Dinge, von denen sie sich unmöglich trennen kann. Da wäre die Sammlung von Strohhüten, die sie an Hellas verstorbenen Vater erinnern oder dessen Sammlung von Geräten für die Olivenernte, für die sie einst jeden Herbst zur sizilianischen Familie fuhren. Mit der Zeit kommen immer noch ein paar mehr Dinge dazu: materialisiertes Leben. Hella dagegen kann immer weniger mit „Dingen“ anfangen. Minimalismus ist ihre Devise. Ihrer Mutter würde sie am liebsten einmal das „Space-Girl“ aus ihrer Lieblings-Anti-Messie-Sendung „Platz da!“ vorbeischicken. Als Hella nach ein paar Jahren, inzwischen mit Freund und Kind, tatsächlich mehr Platz braucht, bittet sie Esther um das Haus. Da bricht er offen aus, der Generationenkonflikt um Ressourcen, spinnerte Ideen und gegenseitige Verbindlichkeiten und ein Mutter-Tochter-Streit um die Definitionsmacht über die gemeinsame Vergangenheit.

Ein Hörspiel wie ein gefundenes Fressen für alle, die schon immer den ganzen Krempel loswerden wollten, oder an ihren Sammlungen hängen, als hätten schon morgen vielleicht plötzlich alle Läden zu.
(Kein Wort dieser Beschreibung ist überflüssig, bitte bewahren Sie sie gut auf, sie könnte noch mal für was gut sein.)

Schäri, Schtein, Papier (Daniel Keene) DRS 2007
Fri, 5 Mar 2021 09:01:59
"Es sind geschätzt fast eine halbe Million Menschen, die aktuell in der Schweiz unter einer Depression leiden. Dabei wissen manche gar nicht, dass sie krank sind. Vor allem Männer sind oft ahnungslos und bleiben ohne Hilfe. Der Dramatiker Daniel Keene beschreibt einen solchen Fall ins Bodenlose.

Er ist Steinhauer von Beruf. Er hat eine Familie. Und er ist arbeitslos. Aber Eugen macht seine Arbeit. Besorgt den Haushalt, kümmert sich um Frau und Tochter. Und rutscht trotzdem immer mehr in die Isolation. Seine Spaziergänge führen ihn zum stillgelegten Steinbruch, der schon ganz verwildert ist. Er trifft sich mit seinem ebenfalls arbeitslosen Freund in der Kneipe. Er versucht zu beten. Aber hört noch irgend jemand zu?

Der australische Dramatiker Daniel Keene versucht in seinem ursprünglich für die Bühne geschriebenen Stück ""Scissors, Paper, Rock"" das Unaussprechliche fassbar zu machen. Und er findet dafür in vielschichtigen Dialogen eine Sprache von faszinierender Kargheit und poetischer Kraft. Für die SRF-Produktion - mit Andreas Matti in der Hauptrolle - hat Beat Sterchi den Text in berndeutsche Mundart übertragen."

(NEU) Das neue Vertrauen (Aline Bender, Alex Schaad) BR 2021
Thu, 4 Mar 2021 17:34:41
Der junge Lehrer Michael Gewa bekommt eine rätselhafte Nachricht - Das Unternehmen 'b.good' stellt ihm aufgrund seines digitalen Fußabdrucks ein Rating aus. Eine Art SCHUFA-Auskunft über seine Persönlichkeit, seine beruflichen Fähigkeiten und über seine Beziehung. Als das Rating online veröffentlicht wird, entsteht ein Flächenbrand und er muss um seinen Ruf kämpfen. Auch Gewas Lebensgefährtin Larissa, eine aufstrebende Unternehmensberaterin, bekommt ein Rating. Die veröffentlichten Daten drohen das Paar zu spalten. Wem kann es vertrauen? Dem Menschen oder der Maschine, die scheinbar mehr über ihn weiß? "Ein heute geborenes Kind wird nicht mehr wissen, was Privatleben ist" - warnte Edward Snowden 2013. Werden wir mehr und mehr zum gläsernen und steuerbaren Wesen? Oder sind wir das schon und bemerken es nur noch nicht? Was im ersten Moment nach einer Big Data Dystopie klingt, ist längst Realität. Wir leben im Zeitalter der permanenten Durchleuchtung und Transparenz.

(TIPP) Kains Opfer Teil 2 (Alfred Bodenheimer) SRF - CMV 2017
Thu, 4 Mar 2021 10:23:19
Wo hat sich Rabbi Klein da nur reingeritten? Eigentlich sollte er nur ein paar Dokumente für die Polizei übersetzen, aus dem Hebräischen ins Deutsche, vom Todesopfer Nachum Berger. Doch er konnte es nicht lassen: Und hat selbst angefangen zu ermitteln ... Im Anschluss: Vorstellung des neuen Romans!

Auckland (Ilse Aichinger) SDR 1986
Wed, 3 Mar 2021 16:23:59
Auckland - das könnte sein ein kleiner Ort in England, eine Stadt in Neuseeland oder eine Insel im Stillen Ozean. Welches Auckland ist gemeint in Ilse Aichingers Hörspiel? Die auf dem Platz von Auckland versammelten Stimmen geben darüber keine Auskunft. Was sie erzählen oder sich zu erzählen versuchen, sind Erinnerungen, die sie in einer Sprache aus Hilfswörtern beschwören. Und alle wollen sie gleichzeitig erzählen. Jede Stimme hängt sich an einen für sie wichtigen Vorfall. Aber keine Stimme kommt an ein Ende mit dem Erzählen, weil eigentlich schon der Anfang fehlt und nicht herstellbar ist. Der Zusammenhang der ineinandergeschobenen, ineinanderverhaspelten Gespräche läßt sich nur erahnen; es geht im Grunde um wenig, fast um nichts - und doch um alles.

(NEU) Haltet die Eisschranktür geschlossen (Matt Wand) SWR 2021
Wed, 3 Mar 2021 11:31:28
"""Sprache ist ein Virus"", schrieb William S. Burroughs. Wenn man bedenkt, dass sich Geisteskrankheiten heute wie ein Lauffeuer über die sozialen Medien verbreiten, muss ich zustimmen, schreibt Matt Wand. Ist das SARS-CoV-2-Virus zoonotischen Ursprungs oder aus einem virologischen Labor entkommen? Wand beschloss, sich ins Labor zu begeben um einige chimäre Wortviren selbst zu erschaffen, indem er geklonte Fragmente aus den Wörtern von Wissenschaftlern beider Seiten als Basisgenome benutzte und serielle Übertragungsverfahren anwendete, die den alten Cut-up/Fold-in-Experimenten von Burroughs entsprechen. "

Warteraum Zukunft (Oliver Kluck) NDR 2010
Wed, 3 Mar 2021 11:13:26
"Leben im Warteraum Zukunft, am Ort der nicht erfolgten Revolte, hier im Vertrauen auf die Generationen davor, die Platz machen werden, die schon im Boot sitzend die Hand reichen. Das Warten ist vergebens, keine Hilfe in Sicht, es rette sich ein jeder selbst. Der Warteraum Zukunft auch als Geschichte dieses Lebens, das einfach da ist wie die Bewegung, die Kreisbewegung, aus der es scheinbar kein Entkommen gibt. Nur ein Tag, mit Aussicht auf Zukunft, stellvertretend für all jene, die ihre Gute Nachricht in der Verwirklichung ihrer weltlichen Profession zu finden glauben." (Oliver Kluck) Oliver Kluck beschreibt in seinem Stück hochkomisch und sprachlich brilliant einen jungen Angestellten, der auf den Karrieresprung wartet. Zwischen stumpfsinnigem Arbeitsalltag, gefühlter Hochbegabung und den Verheißungen des weiblichen Geschlechts schlittert er in die Katastrophe.

(NEU) Serverland Teil 2 (Josefine Rieks, Hannes Wesendonk) WDR 2021
Wed, 3 Mar 2021 11:08:20
Der Computernerd Reiner kann es kaum glauben, als sein alter Kumpel Meyer ihn in eine verfallene Halle in Holland mitnimmt – sie entpuppt sich als Serverfarm eines untergegangenen Internetgiganten. Es gelingt ihm, die Anlage wieder in Betrieb zu nehmen. Ein unermesslicher Reichtum an Dokumenten erschließt sich ihnen. Doch bald stellen sie fest, dass sie nicht die einzigen sind, die nach der verlorenen Welt suchen. Und nicht nur die Frage, wem all die Unermesslichkeiten eigentlich gehören, drängt sich plötzlich in den Vordergrund. Sondern auch, was damit zu tun ist. Und wofür es denn mal gut war.

(NEU) Serverland Teil 1 (Josefine Rieks, Hannes Wesendonk) WDR 2021
Wed, 3 Mar 2021 11:08:19
Der Computernerd Reiner kann es kaum glauben, als sein alter Kumpel Meyer ihn in eine verfallene Halle in Holland mitnimmt – sie entpuppt sich als Serverfarm eines untergegangenen Internetgiganten. Es gelingt ihm, die Anlage wieder in Betrieb zu nehmen. Ein unermesslicher Reichtum an Dokumenten erschließt sich ihnen. Doch bald stellen sie fest, dass sie nicht die einzigen sind, die nach der verlorenen Welt suchen. Und nicht nur die Frage, wem all die Unermesslichkeiten eigentlich gehören, drängt sich plötzlich in den Vordergrund. Sondern auch, was damit zu tun ist. Und wofür es denn mal gut war.

(NEU) Schreckmümpfeli - Auf leisen Sohlen (Walter Millns) SRF 2021
Wed, 3 Mar 2021 07:22:57
Ganz schön die Meinung gegeigt.

(NEU) Und nebenbei Liebe (2-34) Schlechte Nachrichten - Argon Lab 2021
Wed, 3 Mar 2021 07:19:03
Isabelle hat für Matthias und Kai schlechte Nachrichten.

(NEU) Familie von Stibitz - Der Riesenlolli-Raub (Anders Sparring, Per Gustavsson ) WDR 2021
Mon, 1 Mar 2021 14:53:19
Familie von Stibitz ist anders als die meisten: In ihrer Garage türmen sich 14 funkelnagelneue Fernseher, sieben Fahrräder ohne Vorderrad – weil die meisten Leute ihr Rad ja unbedingt dort anschließen müssen.

Sie haben auch sonst noch einen Haufen Sachen, die sie zum Beispiel im Museum finden, Gemälde oder einen goldenen Löwen. Sie, das sind Mama-Fia, Papa Ede, Ture und seine Schwester Kriminella, die aber der Kürze wegen nur Ella genannt wird. Ella liebt es, im Süßigkeitenladen von Jette-jede-Menge-Plomben vorbei zu schauen und sich dort was in die Tasche zu stecken, während ihr Bruder vor der Türe Schmiere steht.

Ture hat's nicht so mit dem Stibitzen, er kann noch nicht mal lügen. Zum Geburtstag wünscht er sich einen Riesenlolly, doch an den ran zu kommen, ist gar nicht so einfach, besonders, wenn man ihn nicht kaufen möc….Hey, wo sind denn jetzt die letzten Buchstaben hin? Ella!!!

Der Seuchenprinz (Jens Rachut, Büffeljoes Bande) EIG 2006
Mon, 1 Mar 2021 14:52:08
"Wenn Sie diese Blackbox hören, bin ich Staub. Ich hieß Danny Ferran, und war der Journalist, der das erste Interview mit den Außerirdischen machte. Hinter mir verglüht die Erde und mit Ihnen die Menschen, die Tiere und die Pflanzen." Danny Ferran hat das Unglaubliche herausgefunden: Die Erde ist gar nicht ein Produkt der Evolution, sondern ein Testprojekt von Außerirdischen. Genauer gesagt: Von außerirdischen Studenten, die nach vier Millionen Jahren endlich ihr Studium abschließen wollten. Aufgabenstellung für die Abschlussprüfung: "Sucht euch einen Planeten aus, kreiert Lebewesen, macht das alles fruchtbar, baut eine Infrastruktur, und - Vorsicht! - gebt den denkenden Lebewesen höchstens zehn Prozent Eigenständigkeit. Den Niederen, genannt Tier, 90 Prozent. Sorgt für einen intakten Planeten." Zehn Prozent Eigenständigkeit reichten aus, um das Ergebnis zu vermasseln. Die außerirdischen Langzeitstudenten werden exmatrikuliert: Thema verfehlt, durchgefallen. Jetzt muss nur noch das misslungene Endprodukt entsorgt werden. Die Menschheit wird es ab heute nicht mehr geben.

(NEU) Der Club der schönen Mütter (Sarah Nemitz, Lutz Hübner) DLF Kultur 2021
Mon, 1 Mar 2021 14:38:43
Er ist zu prollig, zu laut und verdreht Männern und Kindern den Kopf: Seit Nico und seine einsilbige Tochter Shaleen in der Siedlung auftauchten, ist es vorbei mit dem ruhigen Alltag. Doch die Mütter wissen, sich zu wehren.

„Die meisten hier haben Jobs, Familie, alle versuchen, irgendwie mit dem Arsch an die Wand zu kommen.“ Manu, Sina und Swetlana, drei Mütter um die 30, kennen ihr Viertel. Jeden Morgen treffen sie sich mit ihren Kindern am Spielplatz, Thermoskannen und Apfelschnitze im Gepäck. Doch Nicos Tod hatte niemand kommen sehen. Vor ein paar Monaten war er plötzlich aufgetaucht: ein Proll, über dessen Macho-Gehabe und Zuhälterkarre sich die Frauen angeregt amüsierten, und den die Männer umso mehr bewunderten, als er sich nicht für sie interessierte. Doch die Fragen blieben: Wo kam dieser Typ her, dessen schweren Atem man aus der Wohnung gegenüber ständig hörte? Womit verdiente er sein Geld? Und warum um alles in der Welt hatte er das Sorgerecht für Shaleen, seine verwahrloste sechsjährige Tochter? Auch sie blieb in ihren schmutzigen Prinzessinnenkleidchen ein Rätsel: Sobald sie an der Buddelkiste auftauchte, folgten alle Kinder ihren Anweisungen. Was hatte es mit diesen Feengeschichten auf sich, die sie den Kleinen ständig erzählte? Für den Club der schönen Mütter gab es nur eine Lösung: Sie mussten herausfinden, wer Nico war. Jetzt ist er tot.

Die Wahlverwandschaften Teil 2 (Johann Wolfgang von Goethe) Rundfunk der DDR 1974
Mon, 1 Mar 2021 11:31:44
Die Problematik ehellicher Gemeinschaft steht im Mittelpunkt der funkdramatischen Adaption des Romans. Ein Jahr, nachdem Eduard und Charlotte ihre Ehe übereilt geschlossen haben, kommen der Hauptmann, ein Freund Eduards, und Ottilie, die Nichte Charlottens, ins Schloß. Jetzt lernen die Eheleute erst die wahre Liebe mit ihren wahlverwandten Wesen kennen: Eduard entbrennt für Ottilie, Charlotte fühlt sich zu dem Hauptmann hingezogen. Höhepunkt der Ereignisse ist jene nächtliche Stunde, da sich das Ehepaar in den Armen liegt, indessen ihre Phantasie andere Wege geht. Nach der Abreise des Hauptmanns sucht Charlotte im Sinne der gesellschaftlichen Konvention die Verhältnisse zu klären, aber Eduard besteht auf Ottilies Anwesenheit im Schloß, sucht selbst Klarheit in einem ländlichen Refugium und zieht in den Krieg gegen Napoleon, als er von Charlottes Schwangerschaft, Folge jener nächlichen Umarmung, erfährt.

Die Wahlverwandschaften Teil 1 (Johann Wolfgang von Goethe) Rundfunk der DDR 1974
Mon, 1 Mar 2021 11:25:26
Die Problematik ehellicher Gemeinschaft steht im Mittelpunkt der funkdramatischen Adaption des Romans. Ein Jahr, nachdem Eduard und Charlotte ihre Ehe übereilt geschlossen haben, kommen der Hauptmann, ein Freund Eduards, und Ottilie, die Nichte Charlottens, ins Schloß. Jetzt lernen die Eheleute erst die wahre Liebe mit ihren wahlverwandten Wesen kennen: Eduard entbrennt für Ottilie, Charlotte fühlt sich zu dem Hauptmann hingezogen. Höhepunkt der Ereignisse ist jene nächtliche Stunde, da sich das Ehepaar in den Armen liegt, indessen ihre Phantasie andere Wege geht. Nach der Abreise des Hauptmanns sucht Charlotte im Sinne der gesellschaftlichen Konvention die Verhältnisse zu klären, aber Eduard besteht auf Ottilies Anwesenheit im Schloß, sucht selbst Klarheit in einem ländlichen Refugium und zieht in den Krieg gegen Napoleon, als er von Charlottes Schwangerschaft, Folge jener nächlichen Umarmung, erfährt.

(TIPP) Unterm Birnbaum (Theodor Fontane) BR - NDR 1961 - der hörverlag 2013
Mon, 1 Mar 2021 11:24:55
In dieser Kriminalgeschichte aus dem Oderbruch gibt es Rotwein, Männergesang und Bauernblumen, aber unter dem Birnbaum ist ein Toter verborgen, durch die Hecken belauert ein Hexengesicht die Schritte der Nachbarn, und über den Gärten liegen der Nebel und die Finsternis des bösen Gewissens. Mag Fontane auch die romantischen Requisiten mit Vergnügen benutzt haben - ganz realistisch ist er jedenfalls in der Schilderung des Dorfes im Oderbruch geblieben, einer Landschaft, der auch Günter Eich entstammt.

Michael Kohlhaas (Heinrich von Kleist) NDR 1962
Mon, 1 Mar 2021 11:23:44
"Das Rechtgefühl machte ihn zum Räuber und Mörder". Heinrich von Kleist erzählt das Schicksal des Rosshändlers Kohlhaas, der in einem blutigen Rachefeldzug Vergeltung für erlittene Ungerechtigkeit übt. Auf dem schmalen Grat zwischen Gesetz und Chaos, Selbstjustiz und Gerechtigkeit wählt der Titelheld aus Kleists Novelle den maximal rigorosesten Weg. True Crime und gleichsam universales Drama, das auch noch heute aufgrund der Unmittelbarkeit erschüttert.

Die Verwandlung (Franz Kafka) NDR 2002
Mon, 1 Mar 2021 11:23:43
"Was ist mit mir geschehen? Wenn ich den Kopf ein wenig hebe, sehe ich meinen gewölbten, braunen, von bogenförmigen Versteifungen geteilten Bauch, auf dem sich die Bettdecke kaum noch halten kann, und viele klägliche dünne Beinchen lugen darunter hervor, geradezu hilflos flimmern sie einem vor den Augen, auch scheint es, daß ich auf einem panzerartig harten Rücken liege, alles in allem könnte man meinen, daß ich mich in ein ungeheures Ungeziefer verwandelt hätte." Ein Alptraum, der mit dem Erwachen beginnt. In der Hörspielfassung von Heinz von Cramer - 90 Jahre nach Entstehung der Erzählung - erhält dieser monströse Befreiungsakt aus einem freudlosen Leben in eine qualvolle Käfer-Existenz erschreckende Präsenz.

Maria Stuart (Friedrich Schiller) NDR 1959
Mon, 1 Mar 2021 11:21:41
Friedrich Schillers im Jahr 1800 uraufgeführtes Trauerspiel in fünf Akten "Maria Stuart" gilt aufgrund seines vollendeten Aufbaus als Musterbeispiel des klassischen deutschen Dramas. Das Werk spielt in England im Jahr 1587. Schiller spitzt den Konflikt zwischen zwei großen, gegensätzlichen Frauen zu: Königin Elisabeth I. von England und ihre Rivalin um den Thron, die schottische Königin Maria Stuart.

(TIPP) Der Schimmelreiter (Theodor Storm) NDR 2004 - DAV 2017
Mon, 1 Mar 2021 11:19:59
Paul Barz nimmt die berühmte, in Nordfriesland angesiedelte Novelle Theodor Storms zum Ausgangspunkt, die legendenumwobene Geschichte vom "gespenstigen Reiter" auf dem Deich noch einmal und etwas anders zu erzählen. Er macht den magenkranken, dichtenden Schulmeister - unverkennbar Theodor Storm - zum Beteiligten des Geschehens und leuchtet das komplexe Umfeld der 1888 erschienenen Novelle dabei neu aus. Die zwiespältig-heroische Gestalt des visionären Deichgrafen Hauke Haien, ein gesellschaftlicher Aufsteiger aus kleinen Verhältnissen, wird dabei auf menschliches Maß zurechtgestutzt, dessen Widerpart Ole in ein rationales Licht gesetzt. Wie der in Friesland lebendig gebliebene Aberglaube und heidnische Überlieferungen in einer Auseinandersetzung um Reichtum und gesellschaftliche Macht instrumentalisiert werden, stellt der Autor dabei auf spannende Weise heraus. Das Hörspiel spiegelt zugleich die ambivalente Haltung des Husumer Dichters zu seiner Heimat.

Meister Eder und sein Pumuckl - Pumuckl und die Briefmarken (Ellis Kaut) BR 1966
Sun, 28 Feb 2021 11:32:03
Nachbarsjunge Fritz sammelt leidenschaftlich Briefmarken; so wie der Meister Eder früher auch. Heimlich stiehlt Fritz eine Marke aus Eder Album, wird dabei aber vom Pumuckl beobachtet. Eder und sein Kobold beschließen, dem Fritz eine Lektion zu erteilen.

(NEU) Grauen (7) Der Fluch - SRF 2021
Sat, 27 Feb 2021 22:40:53
Ein Second-Handy und ein Fluch ...

Archivschätze - Politik im Rundfunk der Weimarer Republik von Leonhard Koppelmann
Sat, 27 Feb 2021 12:31:10
Am Beispiel von Edlef Köppens Antikriegsstück "Wir standen vor Verdun" mit aus dem Jahr 1931 über die berüchtigte Schlacht im 1. Weltkrieg diskutieren Hans Sarkowicz und Leonhard Koppelmann die zunehmende Politisierung des Rundfunks in den letzten Jahren der Weimarer Republik. Dem in der Tradition Remarques stehenden Antikriegsstück, wird Eberhard Wolfgang Moellers "Douaumont" (1932) gegenübergestellt, das den Soldaten wieder zum Helden stilisiert und in seiner Agitation schon einen Vorgeschmack auf die neuerliche Kriegsambition der Nationalsozialisten wenige Jahre später gibt.

Die Welt ist, wofür ich sie halte (Andreas Weiser) hr 2001
Sat, 27 Feb 2021 12:30:00
"The Artist's Corner" ist eine Reihe von Ursendungen, in der Audiokünstler ihre Vorstellungen von den Sounds der tönenden Welt mixen. "Was ist der Klang der Welt? Das Rauschen des Meeres? Eine Polizeisirene? Ein Surensänger aus dem Senegal oder vielleicht ein Scherenschleifer aus Rio de Janeiro? Ein nächtliches Dorf in Friesland? Vogelgeschrei im Urwald, die Einlass-Schleusen in der Londoner Underground oder die absolute Stille in einer brasilianischen Riesenhöhle? Alle Sounds/Klänge finden jetzt in diesem und in jedem existierenden Moment der Welt statt. Könnten wir sie alle hören - jetzt und gleichzeitig -, würde uns dieses Klanggemisch in den Wahnsinn treiben. Also selektieren wir, hören das, was wir gerade hören wollen - und konstruieren aus der Vielfalt der Klänge z.B. einen Gassenhauer, der aber auch zu kakophonischen oder sinfonischen Gemengen sich transformieren kann. Mein Computer ist hier der Mittler zwischen meinen Aufnahmen von Reisen nach Brasilien, Afrika etc." (Andreas Weiser)

Versuch über das Sterben (Boris Nikitin) WDR - SRF 2021
Sat, 27 Feb 2021 12:27:45
2016 verstirbt Boris Nikitins Vater an ALS, einer unheilbaren Nervenkrankheit. Die Krankheit hatte kurzen Prozess gemacht: Von der Diagnose bis zum Tod dauert es knapp ein Jahr. Sehr früh eröffnet dabei der Vater den Gedanken an einen assistierten Suizid, einen EXIT. Eine Aussage, die alles ändert.

Kann das Sterben eine Form der Selbstermächtigung sein? Das Tabu auszusprechen hat eine befreiende Kraft. Nikitin verbindet die Geschichte dieses "Outings" mit der Geschichte seines eigenen Coming-Outs vor zwanzig Jahren.
"Versuch über das Sterben" ist eine intime Reflexion über die Überwindung von Schamgrenzen. Und ein radikales Statement dazu, was es bedeutet, aus der Sicherheit und der Deckung heraus zu treten und sich angreifbar und verwundbar zu machen. "Wir könnten lernen zu leben, indem wir lernen zu sterben."

(NEU) Making of - Der zweite Schlaf
Fri, 26 Feb 2021 11:19:46
DER ZWEITE SCHLAF - Ein Making of. Wie wird ein Hörspiel produziert? Wie wird der literarische Stoff umgesetzt? Was ist bei Hörspielen zu beachten? Interviews und Originaltöne von der Arbeit im Studio liefern einen authentischen "Blick hinter die Kulissen" mit den Stimmen von: Martin Brambach Mechthild Grossmann Anna Thalbach Max Mauff Judith Engel Fritzi Haberlandt Steffi Kühnert Leonhard Koppelmann

False Memory (Sandra Doedter) WDR 2019
Fri, 26 Feb 2021 09:32:18
Wie sehr können wir unserer Erinnerung trauen? Wissen wir wirklich noch genau, was vor 20 oder 30 Jahren an diesem einen besonderen Tag passiert ist? Oder können bestimmte Einflüsse dazu führen, dass wir uns an etwas ganz Falsches erinnern?

Hauptkommissarin Agnes Winkel hat ein Problem: Ihr junger, ehrgeiziger Kollege Jan Schrag rollt alte Mordfälle wieder auf. In einen dieser Fälle war Agnes verwickelt. Was unbedingt geheim bleiben muss, wenn ihre Karriere, ihr guter Ruf und ihre Beziehung nicht in Gefahr geraten sollen. Aber alle Versuche, Jan von seinen Recherchen abzuhalten, scheitern. Als Agnes zufällig über eine Studie zum Thema "Manipulation von Erinnerungen" stolpert, kommt ihr eine perfide Idee: Wie wäre es, wenn jemand anders sich plötzlich genau an den damaligen Fall erinnern würde? Und diese Erinnerungen rein gar nichts mit Agnes Winkel zu tun hätten?

Ein Kriminalhörspiel, das auf Forschungsergebnissen zur Erinnerungsfälschung beruht.

Innere Sicherheit Teil 1 (Christa Bernuth) NDR 2007
Fri, 26 Feb 2021 08:52:58
An der Ostsee wird die Leiche einer Frau angeschwemmt: Hanna Schön. Die Tote wurde erschossen. Alles deutet auf Republikflucht hin. Aber Hanna Schön war linientreue Bürgerin der DDR. Warum sollte sie das Land verlassen? Dem ermittelnden Beamten Beck wird der Fall entzogen. Gegen den Widerstand der Stasi betreibt Beck nun heimliche Recherchen. Und wühlt sich immer tiefer in den historischen Konflikt, in dem er zu leben gezwungen ist und durch ein Land, in dem man nicht sicher sein kann, wer wirklich wer ist und wer wirklich wie denkt. Ein Politthriller über die Kooperation der DDR mit der westdeutschen Terroristenszene, psychologisch einfühlsam, zeitgeschichtlich präzise.

Innere Sicherheit Teil 2 (Christa Bernuth) NDR 2007
Fri, 26 Feb 2021 08:52:57
An der Ostsee wird die Leiche einer Frau angeschwemmt: Hanna Schön. Die Tote wurde erschossen. Alles deutet auf Republikflucht hin. Aber Hanna Schön war linientreue Bürgerin der DDR. Warum sollte sie das Land verlassen? Dem ermittelnden Beamten Beck wird der Fall entzogen. Gegen den Widerstand der Stasi betreibt Beck nun heimliche Recherchen. Und wühlt sich immer tiefer in den historischen Konflikt, in dem er zu leben gezwungen ist und durch ein Land, in dem man nicht sicher sein kann, wer wirklich wer ist und wer wirklich wie denkt. Ein Politthriller über die Kooperation der DDR mit der westdeutschen Terroristenszene, psychologisch einfühlsam, zeitgeschichtlich präzise.

Blomen för Evi (Manfred Briese) RB - NDR 2014
Fri, 26 Feb 2021 08:47:26
Evi und ihre beste Freundin Fanny singen begeistert in ihrem Chor, am liebsten die schweren Stücke von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Aber leider singt Fanny immer die Führungsstimmen. Was bleibt da für Evi übrig? Evi ist so gut, dass sie nun auch endlich mal die erste Stimme singen sollte, das sagt sie selbst. Wieso will Fanny das nicht einsehen? Wer so arrogant ist, wie diese eingebildete Fanny, der muss sich nicht wundern, wenn das Schicksal ihr übel mitspielt. Und mit der Polizei wird Evi schon klar kommen. Schließlich ist sie sich keiner Schuld bewusst!

Das Leben des H. erzählt von seinem Kunsthändler (Tom Peuckert) rbb 2018
Fri, 26 Feb 2021 08:45:46
Was wäre gewesen, wenn …? Wenn nämlich Adolf Hitler, dessen künstlerische Ambitionen historisch verbürgt sind, 1913 vor der Münchner Feldherrnhalle mit einem Bauchladen feinster Kopien berühmter Gemälde von einem Kunsthändler entdeckt und zum größten Kunstfälscher des 20. Jahrhunderts gemacht worden wäre? Die Weltgeschichte wäre mit Sicherheit anders verlaufen. Und wie hätte er sich persönlich entfalten können, wäre die schwelende Neigung zum Bösen in feine ästhetische Bahnen gelenkt worden? Er hätte gemalt, furios und grandios, und vielleicht sogar Kunstgeschichte geschrieben. Auf ganz eigene kunst-kriminelle Art. Nehmen wir an, es wäre so gewesen wie in diesem Schelmenstück, erzählt von einem Kunsthändler.

(NEU) Über allem war Licht (Magda Woitzuck) SWR - SRF 2020
Fri, 26 Feb 2021 08:38:35
Es geht um Mord. "Milo hatte ihr gesagt, wie sie atmen sollte, durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus, einmal, zweimal, fünfmal, bis sie in der Lage gewesen war, ein paar Sätze zu flüstern. Einer davon hatte gelautet: `Er bringt mich um, Milo, diesmal bringt er mich um', ein anderer: `Ich habe etwas Schreckliches getan.'"

(NEU) Und nebenbei Liebe (2-33) Eifersucht - Argon Lab 2021
Fri, 26 Feb 2021 07:40:30

Erlösung. Ein Making-Of (Claudia Weber) SWR 2018
Fri, 26 Feb 2021 07:36:23
Schon wieder ein öffentlich-rechtliches Fernsehprojekt mit didaktischem Überehrgeiz: Eine Doku über Moral. Moral früher, Moral heute, moralische Instanzen, Selfie- Moral, Ego-Moral, Individual-Moral, Blablabla-Moral. Auftragsfilmemacher Philipp kann gar nicht so zynisch sein, wie das Projekt ihn nervt. Jetzt sitzt er im Schnitt und ärgert sich über die Statements seiner Interviewpartner. Taugen alle nichts. Immerhin hat er ein paar hübsche Trickfilmpassagen in seiner Doku: Geschichten vom kleinen Paul – von seiner Geburt, aus dem Sandkasten und der Schule, Erfahrungen beim Erwachsenwerden, Ängste, Drogen, Lügen, Schuld und Unschuld. Eine Lektion in Moral-Genese. Mit den Szenen vom kleinen Paul sollte es halbwegs hinhauen. Und wenn Philipps Freund Wolf die Kommentartexte zum Zeichentrickfilm spricht, gibt es wenigstens einen netten gemeinsamen Aufnahmetag. Doch Wolf sieht in Philipps Doku über Moral einen ganz anderen Film. Mit einer ganz anderen Moral. Und mit einem ganz anderen Philipp. Es beginnt ein verbissener Kampf um die Wahrheit und ihre Konsequenzen.

(TIPP) Kains Opfer Teil 1 (Alfred Bodenheimer) SRF - CMV 2017
Fri, 26 Feb 2021 07:34:11
Rabbi Klein wird bei der Vorbereitung seiner Schabbatpredigt durch einen Anruf aufgeschreckt. Ein Mitglied seiner Gemeinde wurde tot aufgefunden, vermutlich ermordet. Als er auf Ungereimtheiten in der Biografie des Toten stösst, beschliesst er, sich selbst auf die Suche nach der Wahrheit zu machen.

Den folgenschweren Anruf tätigt Karin Bänziger, Kriminalkommissarin bei der Stadtpolizei Zürich, die den Rabbi bittet, ein paar hebräische E-Mails zu übersetzen. Eine der E-Mails wirft ein ganz neues Licht auf den Toten und stürzt Klein in ein Dilemma. Da es sich um jüdische Belange handelt, nimmt er die Aufklärung des Falls in die eigenen Hände. Seine Nachforschungen führen ihn nach Jerusalem und wieder zurück nach Zürich.

"Kains Opfer" ist eine unterhaltsame, intelligente Kriminalgeschichte mit Mehrwert. Denn mindestens so neugierig wie die Mordaufklärung macht uns, was der Autor über jüdisches Leben zu berichten weiss.

Hangmen also die (Fritz Lang, Bertolt Brecht) BR 2005
Fri, 26 Feb 2021 07:31:52
"Hangmen Also Die" ist nach "Metropolis" und "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" der letzte Teil der Fritz-Lang-Hörspieltrilogie. Es ist die aufwühlende Umsetzung des berühmten amerikanischen Anti-Nazi-Films in ein Hörspiel, mit zeitgenössischen O-Tönen und getragen von einer Musik, welche die Stimmungen der Handlung konzis auslotet. Chronik zur Entstehung des Films: 27. Mai 1942: Attentat auf den "Reichsprotektor von Böhmen und Mähren", den SS-Obergruppenführer Reinhard Tristan Heydrich, von der tschechoslowakischen Bevölkerung "Henker von Prag" genannt. 28. Mai 1942: Im amerikanischen Exil macht Bertolt Brecht Fritz Lang den Vorschlag, ein Drehbuch zu dem Attentat zu schreiben. 27. März 1943, "Hollywood Reporter": "Getränkt vom Hass, den alle freien Menschen auf Unterdrückung empfinden, ist 'Hangmen Also Die' eine brutale, schockierende Darstellung der Tage des Blutbads in der besetzten Tschechoslowakei, die der Ermordung Heydrichs folgten, des Henkers und Schlächters, der Hitler als Reichsprotektor diente." 27. März 1943, "San Francisco Star": "Der Film zeigt eindringlich, dass Faschismus tödlich ist. Gleichzeitig sagt er: 'Wir ergeben uns nicht!'"

Nebenan (Rumena Buzarovska) WDR 2019
Fri, 26 Feb 2021 07:30:33
Eine Familie in Skopje, 1999: Mutter, Vater, Teenie-Tochter. Pünktlich um 6 Uhr morgens starten die Radionachrichten - und die ersten Schreiereien. Es herrscht Krieg, drinnen wie irgendwo da draußen.

Wie viele Bombeneinschläge hat es in der Nacht gegeben? Sind Menschen dabei gestorben? Welche Gebäude oder Straßen wurden beschädigt? Und wann schwappt all das nach Mazedonien? Die Sorgen werden in ihrem Kopf so laut, dass die Mutter seit gefühlten Ewigkeiten nicht mehr schlafen kann. Da fehlt gerade noch, dass die Tochter sie als ideologisch verwirrt beschimpft. Dabei hat die vielleicht Recht. Die Mutter brüllt die Tochter an, die Tochter brüllt zurück - und der Vater brüllt, sie sollen das lassen. Alle werfen allen alles vor: Verschwörungstheorien, Liebe-Frieden-Harmonie-Illusionen, Sprachverwirrung - und wenn das nicht reicht, dann zieht Hormonchaos.

(TIPP) Der Mord in der Rue Morgue (Edgar Allan Poe) BR 1965
Fri, 26 Feb 2021 07:25:18
Edgar Allan Poe gilt als der erste Autor von Detektivromanen. Die Geburtsstunde der modernen Kriminalliteratur wird auf 1841 datiert, auf den Erscheinungstermin der Erzählung Der Mord in der Rue Morgue. Sie gilt als Schlüsselerzählung der Gattung, die klassische Struktur des Plots und der Aufbau des Spannungsbogens können exemplarisch an ihr aufgezeigt werden.
Mr. Auguste Dupin löst mit Hilfe seiner unübertrefflichen analytischen Kombinationsgabe einen grausamen Doppelmord, mit dessen Aufklärung die Pariser Polizei vollkommen überfordert ist. Nächtliche Schreie lassen besorgte Nachbarn in ein Haus einbrechen. In einem Hinterzimmer bietet sich ein erschreckendes Bild der Verwüstung: ein blutiges Rasiermesser, ausgerissene Haarbüschel, dann werden zwei Leichen entdeckt. Im Kamin steckt kopfüber die erwürgte Tochter der Ermordeten, die man mit durchschnittener Kehle im Hinterhof findet. Mr. Dupin stellt eine Reihe rationaler Überlegungen an, vergleicht Zeugenaussagen, vollzieht den geschilderten Tathergang nach. Der abschließende Besuch des Tatortes bestätigt lediglich die Schlüsse, die er aus seinen Analysen gezogen hat - der Fall ist gelöst.

(TIPP) Hexenjagd (Arthur Miller) NWDR 1954
Fri, 26 Feb 2021 07:23:11
Salem, Neuengland, 1692: Reverend Parris beobachtet seine Nichte Abigail und andere Mädchen des Dorfes beim nächtlichen Tanzen im Wald. Eine Geisterbeschwörung?

Als einige der Mädchen später erkranken, kommt die Vermutung auf, der Teufel sei hier im Spiel. "Teufelsspezialist" Pastor Hale wird gerufen. Eine Massenhysterie bahnt sich an, als Abigail aus Furcht vor Bestrafung die Schuld auf die schwarze Hausangestellte Tituba abwälzt. Unter massivem Druck nennt diese Namen von Salemer Bürgern, die angeblich in Gesellschaft des Teufels gesehen wurden. Eine Hexenjagd auf unbescholtene Bürger beginnt. Arthur Miller schrieb das Stück "The Crucible" 1953 als Gleichnis auf McCarthys Kommunistenhatz in den USA.

(NEU) Woanders - Ein Hörspiel in Auseinandersetzung mit Texten von Thomas Brasch (Masha Qrella, Christina Runge, Diana Näcke) DLF Kultur 2021
Wed, 24 Feb 2021 15:53:39
"Wer sind wir eigentlich noch?", fragte der Schriftsteller Thomas Brasch, und Masha Qrella singt diese Zeilen. Sie und ihre Mitmusikerinnen machen Braschs Lyrik zu Songtexten. Im musikalischen Zwiegespräch folgen sie seinem Beispiel, sich mit der Welt und der eigenen Existenz in ihr auseinanderzusetzen. In Versatzstücken aus Interviews, Gedichten, Materialskizzen und Proberaum-Mitschnitten entsteht ein musikalisches Hörspiel, das von der Einsamkeit als politischem Moment erzählt und zugleich vom fortwährenden Versuch, sich Vereinnahmungen zu entziehen. Das Hörspiel legt auch einen Arbeitsprozess offen, der versucht, "das Ungeheuerliche erst mal zu denken" und den Raum zu schaffen, den Thomas Brasch als "Bleiben wo ich nie gewesen bin" herbeigesehnt hat.

(TIPP) Mühlheimers Experiment (Bodo Traber) WDR 2003
Wed, 24 Feb 2021 15:52:49
2022 - Die Klimakatastrophe ist eingetreten, der Meeresspiegel weltweit angestiegen. Mitteleuropa - oder was davon noch übrig ist - gehört jetzt zu den neuen Tropen. Ganze Länder wie Holland oder Dänemark sind von der Landkarte verschwunden. Wo sie einst waren, peitschen jetzt Taifune über die Lagunen. Die Bewohner der überfluteten, langsam zusammenstürzenden Großstädte werden zunehmend von resistenten Krankheitserregern dahingerafft. Auf der Flucht vor dem sicheren Tod wagen sich der Ex-Journalist Peter Müller und seine Frau Bea mit ihrer Yacht auf die riesige neue Ostsee hinaus. Ihr Ziel: die Emigrantenparadiese Skandinavien, Grönland oder Nordkanada. Nach einem verheerenden Sturm landen sie am Ufer einer seltsamen Insel, auf der Schreckliches vor sich geht: Der geniale Genetiker Jakob Mühlheimer hat in dem Irrglauben, die Menschheit retten zu können, einen Realität gewordenen Albtraum erschaffen. Und sein grausiges Experiment scheint nicht mehr zu stoppen zu sein.

Heute wird sich alles ändern - Drei Erfinder-Geschichten (Thomas Brasch) Edition Mückenschwarm
Tue, 23 Feb 2021 15:04:27
Zu Thomas Braschs literarischem Werk gehören auch einige Kindergeschichten, zum Beispiel über die Taschenuhr, den Fotoapparat, das Telefon. Erzählungen von Sieg, Niederlage, Mut, Angst, Zwang und Freiheit.

Thomas Brasch hat neben Gedichten, Prosa, Theaterstücken und Drehbüchern auch Geschichten für Kinder geschrieben. Drei davon handeln von Erfindern, deren Erfindungen ungeahnte Konsequenzen haben: Herr Henlein erfindet die Taschenuhr und muss feststellen, dass Zeitmessung und Zeitkontrolle nicht immer gute Allianzen eingehen; Herr Daguerre erfindet den Fotoapparat und zeigt den Franzosen, wie ihr König tatsächlich aussieht – wenig später jagen sie den König aus dem Land; Herr Bell ist so dick, dass er sein Zimmer nicht mehr verlassen kann. Auf der Suche nach Kontakt entwickelt er das Telefon – und ärgert sich fortan über ständige Anrufe. Drei Erzählungen von Mut, Angst, Unterdrückung und Freiheit.

(TIPP) Die Wahrheit (Melanie Raabe) NDR - der hörverlag 2017
Tue, 23 Feb 2021 09:51:22
Was sagt man, wenn der tot geglaubte Ehemann nach siebenjähriger Abwesenheit plötzlich wieder auftaucht? "Schön, dass du wieder da bist"? Bei einer Dienstreise nach Südamerika war der reiche Unternehmer Philipp Petersen spurlos verschwunden, und seine Frau Sarah blieb mit dem kleinen Leo allein zurück. Gerade hatte sie begonnen, sich von der Vergangenheit zu lösen. Mit zwiespältigen Gefühlen fährt sie zum Flughafen. Doch es ist nicht ihr Mann, der aus dem Flugzeug steigt, sondern ein Fremder. Nur, dass das keinem außer ihr aufzufallen scheint. Der Fremde nimmt den Sohn auf den Arm, zieht in ihr Haus ein, und für Sarah beginnt ein Alptraum.

Tiedenwessel (Klaus Goldinger) RB - NDR 2014
Tue, 23 Feb 2021 09:47:20
Mascha Anholt hat auf der Suche nach einer Lehrerstelle keine gute Karte gezogen: Statt in der Großstadt landet sie auf einer winzigen Hallig. Halb erschrocken, halb amüsiert muss sie feststellen, dass auf einer Insel mit nur einer Handvoll Bewohner die Uhren wirklich anders gehen. Zwar hat sie recht schnell einen Eindruck, wer es gut mit ihr meint und wer nicht, aber fast ebenso schnell bemerkt sie, dass dieser erste Eindruck sie fast immer getäuscht hat. Als sie dann auch noch erfährt, dass erst kürzlich ein Mord auf der Insel geschehen ist, verwandelt sich ihr Abenteuer in einen Albtraum.

Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß oder: Die Mappe des Lehrers (Hiromi Kawakami) DLR 2014
Tue, 23 Feb 2021 09:41:46
Tsukiko, Einzelgängerin Ende 30, trifft eines Abends in einer Kneipe auf ihren ehemaligen Japanischlehrer. Der Alte mit der schwarzen Ledermappe fällt ihr auf, weil er, so wie sie, eine Vorliebe für gutes japanisches Essen hat. Die beiden begegnen sich von nun an öfter, stets zufällig. Sie essen gemeinsam, trinken Unmengen Bier und Sake, doch jeder schenkt sich selbst ein, sie zahlen getrennt. Allmählich kommt es zu kleinen Verabredungen, und eines Tages wird Tsukiko bewusst, dass sie sich in den alten Lehrer, den sie nur "den Sensei" nennt, verliebt hat.

Schreckmümpfeli - Teufliches Jubiläum (Klaus Enser-Schlag) SRF 2016
Tue, 23 Feb 2021 09:12:27
Einen alten Cognac auf eine wunderbare Zusammenarbeit

Santo subito - Sofort heilig! (Eberhard Petschinka) mdr-ORF 2007
Tue, 23 Feb 2021 09:07:49
Zehntausend Gläubige unterbrechen im April 2005 die Totenmesse von Johannes Paul II. und skandieren 'Santo subito ­ sofort heilig!' Zwei Monate später wird das Verfahren der Seligsprechung feierlich eröffnet. Es muss nachgewiesen werden, dass Johannes Paul II. nach seinem Tod ein Wunder vollbracht hat.

Um den Seligsprechungsprozess voranzutreiben, muss in Petschinkas surrealistischem Traumspiel der Schauspieler Roberto Benigni vor der vatikanischen Kongregation seine Geschichte erzählen, die vielleicht ein Wunder bergen könnte. Damit der Papst nun endlich die ewige Ruhe finden möge, wurde Benigni auserkoren, an dessen Sterbebett den Don Quijote zu spielen. Aber da der berühmte Schauspieler nicht ohne Sünden ist, bedarf es einiger Vorkehrungen, das Verfahren zur Seligsprechung des Papstes zu einem glücklichen Abschluss kommen zu lassen.

'Santo subito - sofort heilig!' wurde im Oktober 2007 mit dem europäischen Medienpreis Prix Europa ausgezeichnet. Die Jury lobte das Hörspiel augenzwinkernd als 'provokanten und absolut lustigen Radiokarneval' ganz im Sinne von Miguel Cervantes, der einmal gesagt habe: 'Wenn in einer Geschichte ein Geheimnis verborgen ist, dann muss diese Geschichte erzählt werden.'

Eberhard Petschinka, geboren 1953 in Wien, arbeitet als Schriftsteller, Maler und Dramatiker und ist Autor und Regisseur zahlreicher Radiostücke. Für sein Hörspiel 'Rafael Sanchez erzählt: ‚Spiel mir das Lied vom Tod'' (WDR/ORF/MDR 1998) erhielt er gemeinsam mit Rafael Sanchez den Hörspielpreis der Kriegsblinden sowie den Premio Ondas.

(TIPP) Sörensen fängt Feuer (Sven Stricker) DLF Kultur 2018
Tue, 23 Feb 2021 09:05:20
Es ist kurz vor Weihnachten in Katenbüll, wo man sich gerade erst vom Missbrauchsskandal erholt, den der neue Kriminalkommissar Sörensen aufgedeckt hatte. Da taucht eine junge, verstörte Frau auf: unterernährt, im Nachthemd und vollkommen blind. Als Sörensen den Vater der Frau erstochen im Wohnzimmer auffindet und der Fall immer weitere Kreise zieht, kämpft der Kommissar mit den Nerven. Denn er ist auf Entzug, will seine Angststörung ohne Medikamente in den Griff kriegen. Doch die Absetzphänomene lassen nicht lange auf sich warten.

(NEU) Und nebenbei Liebe (2-32) Schlüsselmoment - Argon Lab 2021
Tue, 23 Feb 2021 09:03:12
Britt macht auf dem Flohmarkt eine unglaubliche Entdeckung.

(NEU) Imperia (Joachim Zelter) SWR 2021
Tue, 23 Feb 2021 08:38:26
Um über die Runden zu kommen, übt der Schauspieler Gregor Schamoni diverse Nebentätigkeiten aus: Sprecherziehung, Schauspielunterricht, Begleitdienste und persönliche Beratung. Eines Tages meldet sich Iphigenie de la Tour bei ihm, Professorin der Anthropologie. Sie lädt ihn zunächst zu einem Vorstellungsgespräch ein – und anschließend zum Essen. Sie überschüttet ihn mit Aufmerksamkeiten. Sie überrollt ihn mit ihrer hochherrschaftlichen Exzentrik. Und schon bald bestimmt sie über sein Leben, mit einer übermächtigen Ausdauer und Wucht, die für Gregor immer existenzbedrohender wird, bis er bald jede Kontrolle über sein Leben verliert. Die Geschichte spielt in Konstanz. Der Titel „Imperia“ bezieht sich auf die „Imperia“-Statue an der Hafeneinfahrt, der Iphigenie gleicht. Das Hörspiel beschreibt die Eskalation einer Vereinnahmung als letzter Konsequenz unserer Dienstleistungswelt. Weil Menschen von ihrer Arbeit nicht mehr leben können, bieten sie Nebentätigkeiten an. Jeder und jede ist allzeit zu allem bereit und zu Diensten und verkauft sich mit den Worten: „Aber gerne!“

Nyotaimori (Sarah Berthiaume) SR - NDR 2019
Tue, 23 Feb 2021 08:03:24
"Nyotaimori ist eine extrem ausgefeilte japanische Tradition, die darin besteht, Sushi vom regungslosen Körper einer nackten Frau zu essen. Diese generationenalte Praxis treibt das Ethos der Geisha auf die Spitze: totale Dienstfertigkeit, Zerstreuung des Kunden und Unterwerfung unter den Kunden. Natürlich bleibt Nyotaimori wegen seiner extremen Kostspieligkeit reichen Männern vorbehalten ..." Oder den Kreativen auf der Weihnachtsfeier ihrer Werbeagentur, nach dem Motto "work hard, party harder", wie Maude, freiberufliche Journalistin, bei ihrer Recherche über Berufe der Zukunft erfährt. Im Hörspiel "Nyotaimori" geht es aber um unsere aktuelle Arbeitswelt: Maudes Urlaub droht zu platzen, weil sie zu viele schlecht bezahlte Aufträge angenommen hat. Als ihre Freundin sie aus Wut mit einem BH an den Schreibtischstuhl fesselt, öffnet sie damit eine Art satirisch-hyperreales Wurmloch, das Maude, ihre Freundin, aber auch Arbeitende in Texas, Japan und Indien einsaugt und anderswo wieder ausspuckt. Sollte es doch einen Ausweg aus diesem lebenslangen Hamsterrad geben?

Get deutsch or die tryin' (Necati Öziri) WDR 2018
Tue, 23 Feb 2021 08:01:58
Nicht deutsch, nicht türkisch – vom Aufwachsen ohne Zugehörigkeit
Links die Bullen, rechts die Glatzen, in der Mitte Musik auf den Ohren. So waren die letzten Sommertage seiner Jugend auf einer Bank am Bahnhof. Arda Yilmaz steht am Grab seines Vaters und erzählt wütend seine türkisch-deutsche Geschichte.
Hier bei der Beerdigung sieht Arda seinen Vater zum ersten Mal. Diesen Mann, der 18 Jahre in türkischer Haft verbracht hat. Am Sarg erzählt Arda vom Aufwachsen in Deutschland - ohne Pass, dafür mit seinen Jungs Danny, Bojan und Savaş, die Gras dealen, Mädchen hinterher pfeifen und in der Sonne mit halbgaren Nazis tanzen. Und von seinem 18. Geburtstag auf den Fluren des Ausländeramts, dem Tag, an dem er beschlossen hat, herauszufinden, wer er ist und wer sein Vater war. Was er findet, ist eine gescheiterte Revolution in der Türkei, ein junger Revoluzzer, der sich im deutschen Exil in die Tochter einer Gastarbeiterin verliebt, und eine Liebe, die in Almanya nicht glücklich wird.
Get deutsch or die tryin‘ ist eine Best-Of-Platte der (Des-)Integration, zu der neben dem Upbeat-Tempo der vier Jungs auf der A-Seite unweigerlich auch eine Familiengeschichte in Moll auf der B-Seite gehört. Get deutsch or die tryin‘ ist für Freunde, abgeschoben in Länder, die es nicht mehr gibt, für Töchter, die es zuhause nicht mehr aushalten, ist Hip-Hop, Soul, Gewalt und erzählt vom Leben in einer Sprache, die nicht dir gehört.

Das Hörspiel wurde für den "Deutschen Hörspielpreis" bzw. "ARD-Online-Award" vorgeschlagen.

Oh Calimero! (Judith Ruyters) hr - WDR 2012
Sun, 21 Feb 2021 11:10:46
Kinder lassen sich in zwei Gruppen einteilen: Die eine hat ein Haustier, die andere wünscht sich eins. Charlotte gehört zu letzterer. Sie sehnt sich nach nichts mehr als einem Tier zum Schmusen, Knuddeln und Verwöhnen, einem treuen Freund eben, dem sie all ihre Geheimnisse anvertrauen kann. Zu dumm nur, dass ihrer Mutter auf keinen Fall ein Tier ins Haus kommt. Da beißt die Maus keinen Faden ab und Charlotte auf Granit! Als selbst der pupsig kleine Nachbarsjunge einen Hamster bekommt, glaubt Charlotte, ihr Schwein pfeift und setzt alles, aber auch wirklich alles daran, doch noch an ein Tier zu kommen.

(TIPP) Klaras Kiste (Rahel van Kooij) DLR 2009
Sun, 21 Feb 2021 11:08:53
Julius geht in die 4. Klasse. Er und die anderen Schüler mögen ihre Lehrerin Klara Meindert sehr. Aber sie ist schwer krank und seit kurzer Zeit wissen alle, dass sie nicht mehr gesund werden wird. Solange es geht, will sie bei den Kindern in der Klasse bleiben. So können sie sich langsam voneinander verabschieden. Julius' Mutter wäre es lieber, wenn die Lehrerin sich zurückziehen würde. Doch Julius und seine Freunde wollen Klara ein Abschiedsgeschenk machen. Sie bauen ihr einen Sarg. Einen bunten, fröhlichen, vor dem sie keine Angst haben muss. Als Julius' Mutter herausfindet, was im Schuppen vor sich geht, setzt sie der Sache schnell ein Ende. Sie meint, dass Kinder nicht mit dem Tod konfrontiert werden sollten. Die Kinder sind ratlos. Aber Julius' Großvater hat eine Idee.

(NEU) Und nebenbei Liebe (2-31) Und dann kam Herr Knusemann - Argon Lab 2021
Fri, 19 Feb 2021 07:32:40
Leider liegen hier noch keine Angaben zum Inhalt vor.

Rosa - Die Akte Rosa Peham (Thomas Harlan) BR - WDR - intermedium rec. 2001
Fri, 19 Feb 2021 07:31:54
Eine Lichtung bei Kulmhof in Polen. Aus der schneeverwehten Ebene wölbt sich das Dach eines Erdhauses, ein Pferd ohne Schweif ist an den rauchenden, klapprigen Schornstein gebunden, der aus dem Boden ragt. In der Höhle hausen Rosa Peham und Józef Najman. Rosa ist die ehemalige Verlobte von Franz Maderholz, dem Zahlmeister des Kulmhofs, eines Vernichtungslagers im Zweiten Weltkrieg. Die Asche der Opfer füllt den Boden der Lichtung, die seit Kriegsende Rosas Heimstatt ist. Seltsame Pflanzen wuchern dort, verwachsene Tiere bewohnen den Wald. Franz ist bei der Partisanenbekämpfung in den Karstgebirgen vor Triest verschollen, Rosa hat sich 1948 mit Józef liiert. Auch ihm wird eine dunkle Vergangenheit nachgesagt. Jahrzehnte später erfahren ein Filmteam und ein Theologe aus alten Akten von Rosa, den damaligen Ereignissen und den unheimlichen Lebensformen im Wald. Sie spüren den Schicksalen der Beteiligten nach. Die Spuren führen ins polnisch-ukrainische Grenzgebiet, in Warschauer Archive, die Karstgebirge vor Triest, eine Lungenheilanstalt in den Alpen, in Phonoarchive, ins Berlin der Nazizeit, nach Walldürn am Odenwald und in andere Städte Deutschlands. Einer der Verbündeten des Filmteams ist Karol Leszczynski, ein Untersuchungsrichter in Warschau, dessen Leben sich nur um die Aufklärung zweier Verbrechen dreht. Aber auch Franz Maderholz lebt noch: im hohen Alter macht er sich, von einer dunklen Sehnsucht heimgesucht, wieder auf zu den Stätten seiner großen Liebe und des Grauens. Der zeitliche Rahmen des Romans 'Rosa' erstreckt sich von 1942 bis 1993. Virtuos spielt Thomas Harlan mit verschiedenen Erzählebenen. Dokumente, Briefe, Phonoaufnahmen, Berichte und Verhörprotokolle geben in atemlosem Stakkato ungeheuerliche Geschehnisse preis.

(NEU) Saal 101 - Teil 16 - Netzwerke und Unterstützer - Beweisaufnahme (Div.) BR - hr - mdr - NDR - RB - rbb - SR- SWR - WDR - DLF - der hörverlag 2021
Thu, 18 Feb 2021 19:27:39
Hat der Verfassungsschutz erst im Jahr 2011 von der Existenz einer Terrorgruppe namens NSU erfahren? Zeugenbefragungen bleiben unbefriedigend, doch das Neonazi-Fanzine Fahnenträger und ein NSU-Brief sprechen eine eindeutige Sprache.

(NEU) Saal 101 - Teil 14 - Die NSU Morde 2006-2007 - Beweisaufnahme (Div.) BR - hr - mdr - NDR - RB - rbb - SR- SWR - WDR - DLF - der hörverlag 2021
Thu, 18 Feb 2021 19:27:37
2006 ermordete der NSU Mehmet Kuba_ik und Halit Yozgat, 2007 die Polizistin Michele Kiesewetter. Angehörige und Kollegen treten als Zeugen und Nebenkläger auf - Kubaiks Tochter Gamze schildert eindringlich, wie die Familie verdächtigt wurde.

(NEU) Saal 101 - Teil 24 - Plädoyers und Urteil (Div.) BR - hr - mdr - NDR - RB - rbb - SR- SWR - WDR - DLF - der hörverlag 2021
Do, 18 Feb 2021 19:27:47
Die politische und gesellschaftliche Relevanz dieses Strafprozesses wird in den Plädoyers besonders deutlich. Auch einige der Opferangehörige sprechen abschließend vor Gericht und ziehen dabei Resümee - auch Alltagsrassismus ist dabei Thema.

(NEU) Saal 101 - Teil 23 - Mitangeklagter Ralf Wohlleben - Beweisaufnahme (Div.) BR - hr - mdr - NDR - RB - rbb - SR- SWR - WDR - DLF - der hörverlag 2021
Thu, 18 Feb 2021 19:27:46
Er gab den Auftrag zur Beschaffung der Tatwaffe: Ralf Wohlleben versucht, seine Unterstützerleistung zu verharmlosen, zeigt sich aber in der Hauptverhandlung als überzeugter Nationalsozialist - offene Propaganda vor Gericht.

(NEU) Saal 101 - Teil 22 - Mitangeklagter Holger Gerlach - Beweisaufnahme (Div.) BR - hr - mdr - NDR - RB - rbb - SR- SWR - WDR - DLF - der hörverlag 2021
Thu, 18 Feb 2021 19:27:45
Mitläufer oder Mittäter? Holger Gerlach belastet Beate Zschäpe und Ralf Wohlleben schwer und versucht vor Gericht, die eigene Rolle als Freund des NSU-Trios herunter zu spielen - obwohl er zugibt, die drei unterstützt zu haben.

(NEU) Saal 101 - Teil 21 - Hauptangeklagte Beate Zschäpe - Beweisaufnahme (Div.) BR - hr - mdr - NDR - RB - rbb - SR- SWR - WDR - DLF - der hörverlag 2021
Thu, 18 Feb 2021 19:27:44
Zehn Morde, zwei Bombenanschläge, 15 Banküberfälle sowie Brandstiftung werden Beate Zschäpe zur Last gelegt. Über zwei Jahre schweigt die Hauptangeklagte. Dann lässt sie eine Erklärung verlesen: Die Angehörigen der Opfer empfinden diese als puren Hohn.

(NEU) Saal 101 - Teil 20 - Das Bekennervideo - Beweisaufnahme (Div.) BR - hr - mdr - NDR - RB - rbb - SR- SWR - WDR - DLF - der hörverlag 2021
Thu, 18 Feb 2021 19:27:43
War Beate Zschäpe an der Erstellung des zynischen Bekennervideos beteiligt, das sie nach dem Selbstmord von Böhnhardt und Mundlos in großer Zahl verschickte? Die akribische Ermittlungsarbeit erfolgte unter anderem im Brandschutt der Zwickauer Wohnung.

(NEU) Saal 101 - Teil 19 - Ausspähungen - Beweisaufnahme (Div.) BR - hr - mdr - NDR - RB - rbb - SR- SWR - WDR - DLF - der hörverlag 2021
Thu, 18 Feb 2021 19:27:42
Es ist immer noch einer der am wenigsten geklärten Aspekte: Wie wählte der NSU seine Mordopfer und Anschlagsziele aus? Ermittler berichten, was Kartenmaterial und Notizen aussagen, die bei der Spurensuche gefunden wurden - manches deutet auf Helfer vor Ort hin.

(NEU) Saal 101 - Teil 18 - Mitangeklagter André Eminger - Beweisaufnahme (Div.) BR - hr - mdr - NDR - RB - rbb - SR- SWR - WDR - DLF - der hörverlag 2021
Thu, 18 Feb 2021 19:27:41
War er der vierte Mann im NSU? André Eminger gilt als der engste Vertraute des Trios. Im Prozess schweigt er als Einziger der Angeklagten von Anfang bis Ende - noch kurz vor der Hauptverhandlung stoßen Ermittler auf ein bizarres Detail.

(NEU) Saal 101 - Teil 17 - Das Trio im Untergrund - Zwickau - Beweisaufnahme (Div.) BR - hr - mdr - NDR - RB - rbb - SR- SWR - WDR - DLF - der hörverlag 2021
Thu, 18 Feb 2021 19:27:40
Wie tarnte sich der NSU im Alltag? Was bekamen die Nachbarn mit? Während Mundlos und Böhnhardt im Hintergrund blieben, gab sich Beate Zschäpe überraschend offen und kontaktfreudig - doch die Zeugenaussagen sind geprägt von Verharmlosungen.]> (NEU) Saal 101 - Teil 16 - Netzwerke und Unterstützer - Beweisaufnahme (Div.) BR - hr - mdr - NDR - RB - rbb - SR- SWR - WDR - DLF - der hörverlag 2021 Thu, 18 Feb 2021 19:27:39 +0100 https://www.ardaudiothek.de/saal-101-dokumentarhoerspiel-zum-nsu-prozess/85721498 Originalhörspiel

Was wusste der V-Mann-Führer Temme? In der Beweisaufnahme zum Mord an dem 21-jährigen Halit Yozgat, in dessen Internet-Café in Kassel, tritt ein Zeuge aus dem Verfassungsschutz auf, der zur Tatzeit am Tatort war - und sich selbst verdächtig machte.]> (NEU) Saal 101 - Teil 14 - Die NSU Morde 2006-2007 - Beweisaufnahme (Div.) BR - hr - mdr - NDR - RB - rbb - SR- SWR - WDR - DLF - der hörverlag 2021 Thu, 18 Feb 2021 19:27:37 +0100 https://www.ardaudiothek.de/saal-101-dokumentarhoerspiel-zum-nsu-prozess/85721498 Originalhörspiel

War Beate Zschäpe gleichberechtigtes Mitglied im NSU oder eher untergeordnet? Zeuginnen und Zeugen, die das Neonazi-Trio beim Campingurlaub erlebten, beschreiben ihre Eindrücke - für sie brach nach dem Auffliegen des NSU eine Welt zusammen.

2004 ermordete der NSU Mehmet Turgut in Rostock, 2005 ?smail Ya?ar in Nürnberg und Theodoros Boulgarides in München. In der Beweisaufnahme zum Mordfall Ya?ar wird eine eklatante Ermittlungspanne deutlich.

Akten wurden vernichtet, der Quellenschutz stand über allem und in den 90ern erhielt etwa der V-Mann Tino Brandt rund 200.000 Euro. Ein Teil davon erreichte offenbar den NSU - Verfassungsschützer zeichnen ein erschreckendes Bild ihrer Arbeit.

Aussagen belegen: Die rechte Szene wusste anfangs genau über den Aufenthalt von Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe Bescheid. Sie half bei der Wohnungsbeschaffung, stellte Dokumente für falsche Identitäten zur Verfügung - und unterstützte mit Geld.

Ab Mitte der 1990er Jahre werden mehrere Bombenattrappen gefunden. Im Visier des LKA Thüringen: die "Kameradschaft Jena", der auch Mundlos/ Böhnhardt/ Zschäpe angehörten. Bei Durchsuchungen am 26. Januar 1998 werden Beweise gefunden - die drei tauchen unter.

André K., einer der Hauptakteure der Neonazi-Kameradschaft "Thüringer Heimatschutz", berichtet über die gemeinsame Zeit mit Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe in Jena. Tino Brandt, in den 1990-er Jahren V-Mann, sagt aus: Zschäpe nahm an ideologischen Schulungen teil.

Auch die Eltern von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt werden gehört: Sie schildern u.a. die politische Einstellung ihrer Söhne. Dem Gericht geht es vor allem darum: In welcher Beziehung standen Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe zueinander?

Vor einem türkischen Friseursalon detonierte am 9. Juni 2004 eine Nagelbombe - auf einer Überwachungskamera: Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Etliche der Verletzten berichten als Nebenkläger von Verletzungen, Traumatisierungen. Und von Verdächtigungen - auch durch Ermittler.

Am 19. Januar 2001 detonierte ein Sprengsatz in einem Laden. Die Besitzerfamilie, darunter eine damals schwer verletzte Tochter, berichtet über die Folgen - und die ersten Ermittlungen. Wieder wurde ein rechtsextremer Hintergrund ausgeschlossen.

zene-Aussteiger Carsten S. hatte im Auftrag von Ralf Wohlleben die Tatwaffe besorgt, er ist angeklagt wegen Beihilfe zum Mord in neun Fällen. Als Einziger legt er im Prozess ein Geständnis ab, ringt mit seiner Schuld und drückt den Opferangehörigen sein Mitgefühl aus.

Warum wurden Hinweise auf einen ausländerfeindlichen Tathintergrund nicht verfolgt? Ermittler sagen vor Gericht aus - zu den Morden 2000 und 2001

Ein Banküberfall am 4. November 2011 führt zu Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt - das Ende des NSU. Beate Zschäpe verschickt das Bekennervideo und flieht, zündet zuvor die konspirative Wohnung an. Das Gericht will u.a. wissen: Hat damit die Gefährdung Dritter in Kauf genommen?

Erster Verhandlungstag des NSU-Prozesses gegen die Hauptangeklagte Beate Zschäpe und die Mitangeklagten Ralf Wohlleben, Carsten S., André Eminger und Holger Gerlach: ARD-Reporter über Ablauf und Stimmung in Saal A101 - und ihr teils bitteres Fazit nach Prozessende.

Aus Anlass des Todes Francoise Cactus

Gut erfunden ist halb erlebt. Françoise Cactus erzählt, wie alles gewesen sein könnte: Die Kindheit verbringt sie im Schloss ihrer Ahnen in einem französischen Kaff namens La Grenouillère, wo sie Zeugin der Leberzirrhose ihres Großvaters wird. Erste Jugendlieben fallen in die Zeit der Mairevolution 68, an der sie sich mit der Plünderung der dörflichen Bäckerei beteiligt, und werden mit der Abschiebung ins Mädchenpensionat beendet. Sie verlässt die französische Provinz und geht ins geteilte Berlin, wo sie unter anderem Schlagzeugerin der Mädchenband "Die Bomben" wird. Auftritte in leeren Clubs und skurrilen Wohngemeinschaften im Berlin-Kreuzberg der 80er Jahre folgen. Dem Hörspiel Autobigophonie liegt der comichaft-absurde Text des gleichnamigen Buches zugrunde. Viele der über 100 kurzen Kapitel, von denen manche nicht mehr als fünf Zeilen lang sind, wurden von Françoise Cactus und Brezel Göring in Songs umgewandelt, Szenen mit befreundeten Berliner Musikern und Schauspielern umgesetzt, die Handlung wurde eingebettet in ein Register, das Figuren, Schlagwörter und Sponsoren verwaltet - von A wie "Anon y me Alkoholiker" über V wie "Verzweifeltes Mädchen, das Wasser aus einer Pfütze trinkt" bis Z wie "Zig Zag, Zigarettenblättchen". "Für die Arbeit an unserem Hörspiel waren Jacques Demys gesungene Filme sehr inspirierend. Ich bewundere Jacques Demys unschuldigen Ton und seinen Optimismus. Die Lieder, die in seinen Filmen gesungen werden, haben einen experimentellen Charakter. Meistens reimen sie sich nicht, oft haben sie eine fragwürdige Metrik, aber was sie charmant und unvergesslich macht, ist, dass sie natürliche Dialoge widerspiegeln. Dadurch dass solche Sätze wie 'Guten Tag, ich möchte eine Tasse Kaffee' gesungen werden, wird das ganze Leben zur Poesie." (Françoise Cactus)

Bob Clarenco hat es erwischt. Nach einem Börsen-Crash ist seine Security- Firma plötzlich nur noch lächerliche 20 Millionen Dollar wert. Doch Bob, der diesen Absturz ins Reichen-Proletariat nicht verkraftet, entwickelt einen perfiden Plan, und er gewinnt dafür die taffe Eve Merlini, eine Köchin mit krimineller Vergangenheit. Ihr Ziel ist das Jahrestreffen der 21 reichsten Männer der Welt. Calvin Wallenberg und seine Freunde verlustieren sich in den Bergen von New Mexico und erwägen, einen US-Präsidenten ihrer Wahl einzusetzen. Da schlägt Clarencos Team zu: die Milliardäre werden als Geiseln genommen. Via Webcam wird die Weltöffentlichkeit über die Forderungen der Geiselnehmer informiert: die Auflösung der WTO, der totale Schuldenerlass für die 3. Welt, die Ratifizierung des Kyoto-Protokolls etc. Weltwirtschaft und Politik sind in ihren Grundfesten erschüttert, es kommt zu dramatischen Reaktionen. Aber hat Clarenco mit seinem Coup wirklich politische Motive, oder verfolgt er ganz andere Interessen?

Der schottische Bestseller-Autor Philip Kerr ("Das Wittgenstein-Programm", "Esau", "Game over", u. v. a.) legt mit "Der Coup" einen brisanten Thriller vor, der - ähnlich einer Versuchsanordnung - mit den realen Risiken der globalisierten Wirtschaft ein böses Spiel treibt. Ein Spiel mit höchst unerwartetem Ende: es fliesst kein einziger Tropfen Blut, und dennoch bleiben Tausende von Opfern zurück.

Keine Ausbildung, keine Freundin, kein Glück beim Pokern - Ed Kennedy hält sich für den geborenen Verlierer. Doch eines Tages wird sein eintöniges Leben schlagartig aufregend: Durch Zufall wird er zum Helden, der einen Bankräuber stellt. Kurz darauf findet er in seinem Briefkasten eine Spielkarte, auf der drei Adressen notiert sind. Aus Neugier sucht Ed die Leute auf, die dort wohnen - und findet unglückliche Menschen mit schweren Schicksalen. Ed fühlt, dass er einen Auftrag hat, und greift ins Leben dieser Menschen ein. Er tröstet und hilft, vertreibt unter anderem einen brutalen Ehemann - die notwendige Waffe findet er praktischerweise in seinem Briefkasten. Lauter gute Taten, doch als Belohnung wird Ed von zwei Typen zusammengeschlagen. Die beiden sollen ihn daran erinnern, dass er gefälligst auch weiterhin alle Aufträge auszuführen hat. Karte um Karte erledigt Ed pflichtbewusst alle Aufgaben. Schade nur, dass er keinen Schimmer hat, wer hinter all den Spielkarten und Aufträgen steckt.

Wissen ist Fakt. Wissen ist Macht. Nicht-Wissen ist faktisch mächtig peinlich. Fakt ist, Sandra steht jeden Tag wissensmäßig vor dem Abgrund. Kassandra natürlich nicht. Hörspiel über den Umgang mit Ahnungslosigkeit.

Sandra durchblickt die weltpolitische Lage nur sehr bedingt, weiß von bestimmten Ländern nicht einmal, auf welchem Kontinent sie liegen, weiß nicht, wie man Kommata setzt, weiß nicht, in welchem Jahr ihre Oma geboren wurde, und weiß auch nicht, wie sie darauf reagieren soll, wenn ihr jemand auf der Straße hinterherruft. Sie weiß nicht, wie ihr Beruf geht, und auch nicht, wie man bügelt, sie weiß es einfach nicht. Keiner weiß das. Außer Kassandra natürlich. Aber Sandra redet auch drüber, weil wir sie uns ausgedacht haben, um nicht "ich" sagen zu müssen. Denn sie fragt sich, was es heißen könnte, die eigene Ahnungslosigkeit nicht als Begrenzung zu begreifen, die es zu verstecken gilt, sondern als Grundlage, um der Welt begegnen zu können. Und das in drei Vorlesungen. Ist das eine gute Idee? Gerade jetzt, gerade hier, gerade in diesem Zustand? Sandra weiß es nicht.

Sie sind zerzaust, leben hart an der Absturzkante und saufen zu viel: zwei Frauen Anfang 40, beste Freundinnen, Berliner Großstadtpflanzen, die sich kreativ durchs Leben wurschteln. Was die beiden seit Ewigkeiten verbindet, ist ihr Vatertrauma: ihre Väter waren einfach nicht für sie da. Jetzt ist Marthas Vater Kurt schwer krebskrank und will seinem Leiden in der Schweiz ein Ende bereiten. Martha soll ihn auf dieser letzten Wegstrecke begleiten. Und so machen sich die beiden Freundinnen mit dem röchelnden, todgeweihten Kurt auf der Rückbank, auf den Weg. Es beginnt ein abenteuerlicher und herrlich komischer Road Trip.

Britt macht auf dem Flohmarkt eine unglaubliche Entdeckung.

Kirschernte mit Folgen.

Ansgar schüttet Mia sein Herz aus.

Bei den Wagners wird zum Frühstück rundum groß aufgetischt.

Eine überraschende Begegnung im Restaurant sorgt bei Florian für Eifersucht.

Zwischen Jackie und Kai kommt es zum Streit.

Ein altes Versäumnis von Friedrich bereitet Isabelle nun Probleme.

Douglas ertappt Julia auf frischer Tat.

ine Krankheit greift um sich. Sie ist der Grund für das rätselhafte Verschwinden von Erinnerungen und schließlich von Menschen selbst. Ein poetisches und musikalisches Hörspiel über die Reise einer Wissenschaftlerin.

Vier Personen treffen in einem fiktiven Wartesaal aufeinander: eine ältere Dame, ein alter Herr mit Gitarre, ein Buchhalter und eine junge Rabbinerin. Jeder der vier trägt seine persönliche Geschichte mit sich herum, die jedoch von der größeren Geschichte, von Politik und Gesellschaft, geprägt wurde. Rückblenden führen zu einer Kindergesellschaft im Berlin des Jahres 1930 und zeigen dort die gleichen Personen als Kinder auf einem Geburtstagsfest, auf dem sie unter anderem auch die "Reise nach Jerusalem" spielen. Wenig später sind sie auf Reisen geschickt worden, die sie sich nicht ausgesucht haben. Und sehr viel später treffen sie wieder zusammen, in einem Wartesaal, auf der Suche nach einem Sinn...

Mit dem Umzug in eine neue Stadt gibt es für Moritz einige Probleme. Doch dann trifft er einen älteren Mann namens Röslein. Der kann nicht nur mit Elefanten sprechen, er kann auch Mamas Chef verwandeln - wie genau, das verrät dieses Hörspiel.

Seit Moritz in die neue Stadt gezogen ist, gibt es einige Probleme in seinem Leben. Da trifft er eines Tages Herrn Röslein im Treppenhaus. Der freundliche ältere Mann mit dem grauen Zopf ist kein gewöhnlicher Nachbar.

Er kann die besten Orangenkekse backen, weiß, wo man im Park Regenschirme erntet und wie man mit Elefanten spricht - und er schafft es sogar, Mamas Chef in einen freundlichen Menschen zu verwandeln.

Macht- und Geduldspiele, Eifersuchtsszenen, Schmeicheleien und Herabsetzungen, Willkommensgruß und Abschiedsbrief, alle Gefühle werden mobilisiert, um eine eigentlich normale Beziehung aufrecht zu erhalten: die Beziehung eines Autors zu seinem Verleger. Wenn der Autor jedoch Thomas Bernhard ist und der Verleger Siegfried Unseld, dann wird daraus ein Stück dramatische Literatur und literarische Camouflage. Es geht nicht zuletzt um Geld, Anerkennung und die Unabhängigkeit der Geister auf einer geschäftlichen Grundlage.

Die Dramaturgie des Briefwechsels zwischen Siegfried Unseld (1924-2002) und Thomas Bernhard (1931-1989) folgt einer Struktur, als hätte Bernhard eigens für ein Hörspiel die Texte geschrieben, mit sich selbst als Regisseur und in der Hauptrolle – und einem Nebendarsteller, der, wie in seinen Dramen, vielleicht doch alle Fäden in der Hand hat, zumindest in der Hand zu haben glaubt. Ausgangspunkt ist das Material einer mehrstündigen Aufnahme der Briefe für hr2-kultur. Um Texte aus der Bernhard-Chronik erweitert, wurde für diese Fassung das Material neu montiert und so dialogisch zugespitzt.

Die Erde nach dem Aussterben der Menschheit. Der Hochleistungsrechner G.A.I.A. aktiviert das für diese Situation vorgesehene Programm r_crusoe(TM) und modelliert im bio-adaptiven 3D-Druck-Verfahren ein neues, humanes Wesen. Seine selbst auferlegte Mission: Wiederbesiedlung des Planeten. Wie der berühmte Schiffbrüchige 350 Jahre vor ihm, streift auch er ziellos durch verlassene Landschaften und stellt sich dank großzügiger Zugriffsmöglichkeiten auf Know-How, Ressourcen und Enhancement den Herausforderungen einer menschenleeren Welt. Erst als G.A.I.A. (aus ökologischen Gründen?) für ihn keinen Freitag vorsieht, gerät das Projekt ins Wanken. Zu stark sind die Muster des Humanen, zu groß seine Einsamkeit. Doch das selbstlernende System findet einen überraschenden Ausweg.

Eine Stunde Science-Fiction, in der die Autoren unter Zuhilfenahme klangsynthetischer Mittel über die existenzielle Frage nach der Beschaffenheit von Realität meditieren: Ist die Welt eine leere Projektionsfläche, auf die der Mensch malt, oder existiert sie als Korallenriff, als Sukkulentenkolonie, als Monarchfalter, als terrestrischer Komposthaufen?

Mit "r_crusoe(TM)" präsentieren wittmann/zeitblom nach "@Wonderworld – The Story of Alice & Bob" (2018), sowie "Tell Me Something Good, Stockhausen!" (2019), den finalen Teil ihre Trilogie über künstliche Intelligenz.

Sie sind zerzaust, leben hart an der Absturzkante und saufen zu viel: zwei Frauen Anfang 40, beste Freundinnen, Berliner Großstadtpflanzen, die sich kreativ durchs Leben wurschteln. Was die beiden seit Ewigkeiten verbindet, ist ihr Vatertrauma: Ihre Väter waren einfach nicht für sie da. Jetzt ist Marthas Vater Kurt schwer krebskrank und will seinem Leiden in der Schweiz ein Ende bereiten. Martha soll ihn auf dieser letzten Wegstrecke begleiten. Und so machen sich die beiden Freundinnen mit dem röchelnden, todgeweihten Kurt auf der Rückbank, auf den Weg. Es beginnt ein abenteuerlicher und herrlich komischer Road Trip.

Charles Baudelaire umkreiste um 1860 in seinen Prosagedichten "Spleen de Paris" Erfahrungen modernen Großstadtlebens: Lärm, Menschenmassen, Flanieren in der Anonymität. Im 21. Jahrhundert ist all das Allgemeingut. Aber was passiert in Zeiten der Stille, der geistigen wie sozialen Abgeschlossenheit im Stadtraum - sei es durch einen epidemischen oder politischen Ausnahmezustand?
Der vielfach ausgezeichnete Hörspielautor und -regisseur Ulrich Lampen wohnt in Straßburg. Für seine O-Ton-Collage erforscht er mit dem Mikro die Stadt des Europäischen Parlaments, mit dabei Baudelaires "La Chambre Double".

Bob Clarenco hat es erwischt. Nach einem Börsen-Crash ist seine Security- Firma plötzlich nur noch lächerliche 20 Millionen Dollar wert. Doch Bob, der diesen Absturz ins Reichen-Proletariat nicht verkraftet, entwickelt einen perfiden Plan, und er gewinnt dafür die taffe Eve Merlini, eine Köchin mit krimineller Vergangenheit. Ihr Ziel ist das Jahrestreffen der 21 reichsten Männer der Welt. Calvin Wallenberg und seine Freunde verlustieren sich in den Bergen von New Mexico und erwägen, einen US-Präsidenten ihrer Wahl einzusetzen. Da schlägt Clarencos Team zu: die Milliardäre werden als Geiseln genommen. Via Webcam wird die Weltöffentlichkeit über die Forderungen der Geiselnehmer informiert: die Auflösung der WTO, der totale Schuldenerlass für die 3. Welt, die Ratifizierung des Kyoto-Protokolls etc. Weltwirtschaft und Politik sind in ihren Grundfesten erschüttert, es kommt zu dramatischen Reaktionen. Aber hat Clarenco mit seinem Coup wirklich politische Motive, oder verfolgt er ganz andere Interessen?

Der schottische Bestseller-Autor Philip Kerr ("Das Wittgenstein-Programm", "Esau", "Game over", u. v. a.) legt mit "Der Coup" einen brisanten Thriller vor, der - ähnlich einer Versuchsanordnung - mit den realen Risiken der globalisierten Wirtschaft ein böses Spiel treibt. Ein Spiel mit höchst unerwartetem Ende: es fliesst kein einziger Tropfen Blut, und dennoch bleiben Tausende von Opfern zurück.

Sonallah Ibrahim ist einer der größten Schriftsteller der arabischen Welt und gehörte zu den wichtigsten Stimmen in der Opposition gegen das Mubarak-Regime. Das Hörspiel "Kairo, 11. Februar" handelt vom 18. Tag der ägyptischen Revolution, dem Tag an dem Mubarak letztendlich zurücktrat. Es erzählt Sonallah Ibrahims Reise durch ein brodelndes Kairo mit dem Ziel, den Tahrir-Platz zu erreichen. Auf diesem Weg erinnert er sich an fünf Schlüsselszenen aus seinem Leben, die eine Brücke schlagen zu den aktuellen Ereignissen. Sie stehen exemplarisch für die Geschichte Ägyptens und erzählen viel über die Tradition von Unterdrückung und Widerstand.

Der tödliche Millionen-Deal mit dem Unbekannten.

Eigentlich mag Jannis sein Leben im Internat, besonders die Fußball-Nachmittage und Moritz, mit dem er das Zimmer teilt. Doch dann soll er als Versuchskaninchen die neueste Erfindung seiner Eltern testen, eine Nanny-App fürs Handy. Die stellt alles auf den Kopf, mischt sich in den unpassendsten Momenten ein und nervt mit ihren gut gemeinten Ratschlägen.
Am schlimmsten aber ist, dass Jannis aus Geheimhaltungsgründen noch nicht einmal mehr mit Moritz auf einem Zimmer sein darf. Erst durch einen Zufall wird sie ihm nützlich. Plötzlich erscheinen Nachrichten, die für andere in seiner Nähe gedacht sind, auch auf seinem Display. Ein Konstruktionsfehler? Genial, denkt Jannis, fast besser als Gedankenlesen, bis er merkt, dass es manchmal gar nicht so gut ist, alles vom Anderen zu wissen, schon gar nicht, wenn ein Raubüberfall geplant wird...

Als Anwältin für Asylrecht ist sie ganz erfolgreich. Privat stolpert die 35-jährige Tara von einer Bruchlandung zur nächsten. Irgendwas stimmt nicht mit ihr. Eines Tages verschwindet ihre Mutter ohne Ansage. Als Zeugin sagt sie vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag gegen den Iran aus. Erzählt von den Torturen, denen sie in diesem totalitären Regime seinerzeit ausgesetzt war. Ihrer Tochter gegenüber hat sie darüber immer nur geschwiegen. Ein komplexes Drama über transgenerationale Traumata.

Zuerst konnte sich Rechtsanwältin Friesel noch über die günstige Immobilie in den Außenbezirken von Bonames freuen, doch der neureich aufgemotzte Bungalow aus der Nachlassversteigerung birgt in einem atombomben-sicheren Kellerverließ eine grauenhafte Überraschung: den mumifizierten Leichnam eines Mannes. Makaberes Detail: Der arme Mann ist inmitten einer imposanten Sammlung exklusiver Bouteillen teuersten Weins und Champagners gestorben. Für Kommissar Haas und seinen Assistenten Teschenmacher stellen sich jetzt zwei Fragen: Wer ist der Mann? Und: Wie um alles in der Welt ist er in den Bunker gekommen?

Die vier Freundinnen Bangles, Bella, Bonnie und Becky führen alle ein mehr oder weniger bürgerliches Leben – als Taxifahrerin, Lehrerin, Escort oder Programmiererin –, nur dass sie in ihrer Freizeit gemeinsam gerne manch-mal auch Juweliere ausrauben. Diesmal allerdings soll es eine Privatbank sein. Becky, das Mastermind der Einbrechertruppe, hält es da mit Bertolt Brecht: "Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?" Hinzu kommt, dass die Schillenberg Bank und ihre illustre Kund-schaft eine unrühmliche Rolle im CumEx-Skandal gespielt hat, was sie einerseits für einen Denkzettel prädestiniert und andererseits fette Beute verspricht.

Ronny ist mit seiner Familie umgezogen. Neue Wohnung, neue Stadt, neue Schule – aber auch neue Freunde? Seine Mitschüler interessieren sich jedenfalls kein Stück für ihn. Und dass er, um auf sich aufmerksam zu machen, behauptet, sein Fahrrad sei schneller als ein Auto und sein Kopf empfange Signale aus dem Weltall, macht ihn nicht gerade beliebter. Aber dann klaut er – mehr aus Versehen – bei einem Antiquar Gottfried August Bürgers Münchhausengeschichten. Und wenn er jetzt von seinem Opa erzählt, der sein Pferd an einer Kirchturmspitze festgebunden und es geschafft hat, sich an den eigenen Haaren aus einem Sumpf zu ziehen, hören ihm Marek, Wedat, Kalida und sogar die oberschlaue Tessa zu. Nach und nach wird aus Ronny, dem Lügner, Ronny, der Geschichtenerzähler. Aber dann fliegt, dem Internet sei Dank, der Schwindel auf. Und Ronny steht vor der Frage: Wieder die Schule wechseln? Oder darauf vertrauen, dass seine neuen Freunde trotzdem zu ihm halten?

Jakobs bester Freund Felix verlässt die Kneipe, um Zigaretten zu holen - und kommt nicht zurück. Als er verschwunden bleibt, begibt sich Jakob auf Spurensuche. In Felix' Wohnung, in seinen Notizen, seinem Computer, Kleiderschrank und sogar in seinem Tagebuch sucht Jakob nach den Gründen für das Verschwinden seines Freundes. Was er findet, ist ein ganz anderer Felix, als der, den er kannte: Hier gibt es Neurosen, Panikattacken und exzessive Gewaltausbrüche. Wer war Felix wirklich? Auch Jakobs eigenes Leben scheint sich in Felix' Aufzeichnungen widerzuspiegeln - oder nähert sich sein Leben den Aufzeichnungen an? Je mehr Jakob über Felix erfährt, desto mehr verschwindet seine eigene Sicht auf die Dinge. Aber kann die Imitation eines fremden Lebens Antworten auf existentielle Fragen nach Liebe, Freundschaft und (Lebens-) Sinn geben?

Rita ist auf der Flucht aus einem der evakuierten Dörfer rund um das explodierte Kraftwerk. Sie peitscht sich unerbittlich voran durch den Schlammboden des zum Dickicht verfilzten, niedergebrannten, rotglühenden Waldes. Ahnungslos war sie gemeinsam mit anderen illegal über Zäune in die verstrahlte Zone zurückgekehrt, um liegen gebliebene Wagen und Militärfahrzeuge auszuschlachten und das Metall zu verkaufen. Bewusst hat man alle desinformiert und getäuscht über die tödliche Gefahr: Opfer wie Retter. Pjotr, der sich freiwillig verpflichtet hat, hilft Rita. Sie tun sich zusammen, aber sie sind Entwurzelte in einer Gesellschaft, die sie vereinnahmt hat und für die sie sich aufgeopfert haben. Um ihr gemeinsames Kind zu retten, dessen Körper schon ebenso von Anzeichen der Zersetzung gezeichnet ist wie ihre eigenen, versuchen sie verzweifelt, eine Nähe miteinander zu schaffen.

Jahre nach ihrem ersten Auftritt in "Bier auf dem Teppich" wagt die Band ohne Namen ein Comeback: gegen die Fliehkräfte des Alters, die prekären Arbeitsbedingungen und die Ästhetik des Mainstreams.

Verflixte sieben Jahre später trommelt Gitarrist Hannes seine ehemalige Band erneut zusammen. In einem abrissreifen Hörspielstudio hat er eine Aufnahmesession gebucht und nun will er mit Unterstützung seines Freundes und Produzenten Ludwig aus den alten Songs marktfähige Hits basteln. Sänger JJ, Bassist Georg und Schlagzeuger Yogo haben die Jahre in unterschiedlichen Musikprojekten gearbeitet und setzen alles auf eine Karte. Doch schon in den ersten Proben kristallisieren sich die Konflikte heraus. Zu tief sind die Gräben zwischen Kunstanspruch und Kommerz. Der Zahn der Zeit nagt: nicht nur am Selbstwertgefühl und den materiellen Existenzen, sondern auch an der psychischen Belastbarkeit der Bandmitglieder. Obendrein torpediert der merkwürdige Studiobesitzer Stauffer eine konstruktive Arbeitsatmosphäre. Dann betritt noch Influencerin Mona als Agentin der Plattenfirma das Parkett und die Ereignisse überstürzen sich.

"Rauschunterdrückung. Ein Aufnahmezustand" ist das Sequel zur Hörspielproduktion "Bier auf dem Teppich", die Ulrich Bassenge 2012 für den WDR realisiert hat. Auch dieses "verschärfte Menschenexperiment" entstand auf der Basis sprachlicher und musikalischer Improvisationen im Aufnahme-Studio.

Luigi Pirandello nannte es sein Meisterwerk, das 1922, ein Jahr nach "Sechs Personen suchen einen Autor" veröffentlichte Drama "Heinrich IV". "Wir halten uns alle im guten Glauben an das schöne Bild, das wir von uns selbst machen", sagt die in dieser Hörspielproduktion aus dem Jahr 1974 von Michael Heltau verkörperte Hauptfigur des Stücks, ein italienischer Adeliger, der bei einem Maskenumzug als Heinrich IV verkleidet, vom Pferd gestürzt ist und sich seit diesem von seinem Rivalen herbeiführten Unfall für den Kaiser Heinrich IV hält. Aber: Wie wahnsinnig ist dieser Wahnsinnige? Pirandellos Stück thematisiert die Frage von Wahn und "Normalität" und ist zugleich ein raffinierter Thriller. Denn als die Verwandten, die damals verehrte Frau und der eifersüchtige Rivale gemeinsam mit einem Arzt mittels einer Schocktherapie eine Heilung des Wahnsinnigen versuchen, stellt sich heraus, dass dieser schon lange nicht mehr so wahnsinnig ist, wie sie alle glaubten...

Der Kalkwerksbesitzer Konrad arbeitet seit mehreren Jahren an einer Studie über das Gehör, "das philosophischste aller Sinnesorgane". Seine an den Rollstuhl gefesselte Frau wird zum Objekt seines Experiments, das Unhörbare zu hören, das Erkannte mitzuteilen. Die allein auf "Wörterverkehr" gestellte Kommunikation mündet in "exemplarische Wortlosigkeit". Das Paar lebt in einem schrecklichen Idyll, in dem der Alltag durch das Zwangsverhältnis unerträglich wird. Heiligabend erschießt Konrad seine verkrüppelte Frau. Zwei Tage später wird er verstört und halb erfroren in einer ausgetrockneten Jauchegrube gefunden.

"Cash and Carry" stellt alles auf den Kopf: der Krimi fängt da an, wo andere aufhören, bei der Verhaftung des Täters. Im Zusammenhang der zweiten Geldübergabe in einem Erpressungsfall ist Nero gefaßt worden: ein Verdienst der Hauptkommissarin Andersen. In wohldosierten Häppchen gesteht Nero seine Täterschaft. Während der Verhöre entpuppt er sich aber nicht nur als scharfsinniger Stratege, sondern auch als hervorragender Beobachter zwischenmenschlicher Feinheiten: schnell durchschaut er, daß zwischen der Hauptkommissarin und ihrem Kollegen die Luft zum Zerreißen gespannt ist. Der Erpresser nimmt die Fäden in die Hand, und die Vernehmung des Täters gerät zu einem von ihm inszenierten Psychospiel mit tödlichen Konsequenzen.

Eigentlich würde Selma so etwas nie machen, doch weil sie einen Schwindelanfall hat und es weit und breit keine Sitzgelegenheit gibt, entscheidet sich die ältere Dame kurzerhand, in dem fremden, unverschlossenen Wagen auszuruhen. Zum Glück zeigt sich die Besitzerin des Wagens verständnisvoll. Die beiden Frauen verbringen eine überraschend schöne Zeit miteinander und da es Selma in der letzten Zeit an schönen Zeiten mangelt, reift ein Plan in ihr...

Der Flügel, der durch ein Inserat zum Kauf angeboten wird, ist zwar ein gebrauchtes, aber ein sehr gut erhaltenes, erstklassiges Fabrikat. Kreuzsaitig, mit Panzerstock und englischer Mechanik. Bösendorfer ist eine Weltmarke. Die Besitzerin war 20 Jahre alt, als sie das Instrument zum Geburtstag geschenkt bekam - sooft sie damals daran vorbei gegangen ist, hat sie es gestreichelt. Jetzt hat sie sich zum Verkauf entschlossen, denn sie hat ohnehin die letzten 25 Jahre, seit sie ihren Sohn verlor, nicht einmal mehr den Deckel aufgemacht. Und nun wurde auch ihr Mann begraben - für wen soll sie da spielen? Natürlich ahnte sie nicht, als sie das Inserat aufgab, dass sich darauf auch ein Betrüger melden könnte - und schon gar nicht, dass es überhaupt eine solche Art Mensch irgendwo gibt: einen Betrüger, der es weder auf das wertvolle Instrument noch auf ihr Geld oder sonst irgendetwas Materielles abgesehen hat.

Die großen Fragen der Großinquisitor-Episode aus Dostojewskis "Die Brüder Karamasow" gelten auch heute. Der Dramatiker Deigner, Jahrgang 1980, versucht, ihnen in einer Hörspielarbeit nachzuspüren: Was bedeuten Eliten in unserer Gesellschaft? Wäre es nicht besser, ein einfacher Glaubender zu sein als ein hoffnungsloser Zweifler? Und wer hatte am Ende recht: Jesus oder der Andere, der den Störenfried aus kluger wie humaner Staatsräson wegsperrt? Das Stück legt den Text in eine musikalische Landschaft und erforscht ihn bewusst über eine weibliche Stimme.

Ein norddeutsches Dorf nahe Hamburg in den 70ern. Drei Jungen und zwei Mädchen wollen Freunde fürs Leben sein. Erste Spannungen entstehen in der Pubertät, vor allem zwischen dem Macker Freddie und dem versponnenen Willi, der unsterblich in die von allen begehrte schöne Lilo verliebt ist. Doch die liebt nur Freddie und wird ihn heiraten. Am Hochzeitstag verschwindet die Braut spurlos und Willi auch. Der wird wenig später erschossen neben seinem Wagen aufgefunden. Lilo wird von der Polizei gefasst und, obwohl sie ihre Unschuld beteuert, zu 17 Jahren ohne Bewährung verurteilt. Nun sind die 17 Jahre vorbei, und Lilo ist entschlossen, sich für das erlittene Unrecht zu rächen.

"Die schüchterne Möchtegern-Journalistin Taru kann es kaum glauben: Sie wird ins Autorenteam der Erfolgs-Soap ""Unser Viertel"" aufgenommen. Und für die neue Figur, die sie in die Serie schreibt, erntet sie sogar Lob von der unterkühlten Chefautorin Paula. Alles läuft rund. Bis Taru eine beunruhigende Entdeckung macht: Was immer der von ihr entworfenen Figur Satu geschieht, spielt sich kurz darauf auch in ihrem eigenen Leben ab. Wie Satu macht sich Taru bei ihrem heimlichen Schwarm unmöglich, wie Satu leidet sie plötzlich unter ""stressbedingter"" Akne. Und als Satus nervige Cousine per Unfall aus der Serie herausgeschrieben werden soll, kann Taru das reale Unglück nur knapp verhindern. Denn die stressige Cousine ist im wahren Leben niemand anders als Tarus Schwester. Wie aber kann eine Soap das Leben bestimmen? Es gibt nur eine, die hinter diesen mysteriösen Manipulationen stecken kann: Chefautorin Paula. Taru beschließt, zurückzuschlagen – mit den Mitteln der Vorabendserie."

Detektiv-Anfänger Onno Viets, Hartz IV-Empfänger mit diversen gescheiterten beruflichen Versuchen in der Vergangenheit, akuten Finanzsorgen, einer wunderbaren Ehefrau an seiner Seite und viel Glück im Tischtennis, erhält seinen ersten Auftrag von einem schmierigen Promi aus der Privatsender-Unterhaltungsbranche. Der Job bringt den friedfertig Ahnungslosen in lebensgefährliche Nähe zu einem brutalen Unterwelt-Psychopathen, besagtem "Irren vom Kiez", dort besser als das "Händchen" bekannt. Aller geringen Überlebens - chancen unter diesen Umständen zum Trotz gelingt es dem "Lamm" Onno jedoch immer wieder die "Bestie" in Schach zu halten. Zwischen dem kleinen hässlichen Loser Onno und dem großen gefährlichen Kraftprotz entsteht sogar eine ganz unwahrscheinliche, wundersame und zarte Beziehung, die leider nicht glücklich enden kann.

Auch Spitzel haben Gefühle. Das merkt der junge Polizist Frank Stutz, als er 1990 die Zürcher Hausbesetzerszene infiltriert. Und das merkt 30 Jahre später ein Typ namens Alex oder Leander, der undercover politische Gruppierungen ausspioniert. Beide Spitzel verlieben sich und werden brutal enttarnt.

Es ist ein ganz besonderer Kick: sich unter falscher Identität in die geschlossenen Zirkel des politischen Widerstands einzuschleichen. Dafür muss jemand perfekt die passende Rolle spielen, gern über dem Abgrund tanzen – und: keine Skrupel haben, die Geheimnisse seiner neuen Freundinnen und Freunde zu verraten. Spitzel sind professionelle Verräter, und lassen sie sich erwischen, geraten sie zwischen die Fronten. Sie werden gejagt und nicht selten zum Schweigen gebracht.

Eine solche Geschichte aus der traditionell verschwiegenen Schweiz erzählt Stephan Pörtner in seinem neuen SRF-Radiokrimi. Es ist das Doppelporträt eines ehemaligen Spitzels, der auf einen Nachfahren aus der jetzigen Szene trifft. Der eine wird unversehens von seiner Vergangenheit eingeholt, der andere kämpft verzweifelt für eine Zukunft ohne Verstellung und Verrat. Aber beiden stellt die Liebe ein Bein. Und ein Skandal kommt ans Licht: Staatliche Überwachung wird neuerdings outgesourct.
Obskure Firmen übernehmen das unschöne Geschäft.

Die Roofe: Ein Dickicht, ein verwildertes Stück Land, eine Kolonie. Dauercamper, Leute, die sich keine Wohnung mehr leisten können, Autofreaks mit Deutschlandfahnen, Untergetauchte wohnen hier. Philipp hat viel Zeit mit ihnen verbracht. Auf den Spuren seiner Mutter Hiltrud, die sich Bojana genannt hat, war sie eine Schamanin oder eine Escort-Dame?

Schweisstreibende Angelegenheiten.

Verhaftet in deiner Vorstellung" war der letzte Satz, ehe er ihr Gesicht aus seinen Händen fallen ließ. Sie, auf dem Hügel, versucht zu verstehen, was da gerade passiert ist, "dass soeben wieder einmal wer gegangen war, ohne sich umzudrehen". Mit Padre Squirrel, genannt P.S., auf der Aussichtsplattform, schaut sie durch den Sucher. Sie hätte die Doktorarbeit der Mutter über die Täter-Opfer- Beziehung bei Tötung durch Strangulation nicht einpacken sollen. P.S. rät: "Die Zeit der Apostrophe ist vorbei. Aufwachen, durchschütteln."

Ein Jahr lang waren das Indianermädchen Tanzender Schnee und der Indianerjunge Schwarze Wolke einander versprochen. Doch am Abend vor der Hochzeit wird Tanzender Schnee in die ewigen Jagdgründe gerufen. Nun sitzt Schwarze Wolke an ihrem Grab, weint und schläft ein. Im Traum macht er sich auf den Weg in die ewigen Jagdgründe. Er stapft durch das endlose Schneeland, klettert über steile Felsen, auch vor dem Reich der Schatten schreckt er nicht zurück. Er findet sein Mädchen, doch sie kann nicht mit ihm gehen. Im steinernen Kanu begleitet er sie ans andere Ufer. Sie wird auf ihn warten. Er muss zurück zu seinem Volk und seinen Weg erst zu Ende gehen. Als Schwarze Wolke aufwacht, beginnt der neue Tag.

Sänger und Regisseur Schorsch Kamerun traut sich mit seinem unerschrockenen Team einen superdiversen Gegenreim zum alles verkleinernden Protektionismus- Sound der aktuellen "ME first"- Normiertheit.

Endlich herrscht auch unter den Katastrophen dieser Welt ein schrankenloser Wettbewerb. Wo gestern noch die eigene Haustür heißes Thema war, buhlen heute ganze "Heimat"-Bedrohungen um die kostbare soziomediale Aufmerksamkeit. In Panik wenden sich die Erregten und Weinenden an führende Eisenharte mit schroffen Lösungen. Welcher Betrug brüllt wessen Lüge am lautesten nieder? Was ist dran am Ende der Welt wie wir sie kannten? Wer fängt die freiwillig zum Totschlag gegen die eigenen Vorsätze sich Aufmachenden wieder ein? Vorsätze wie Gleichberechtigung, Freiheit und unantastbare Menschenwürde - für alle. Was ist gemeint, wenn sich die Einen vor den Anderen schützen sollen, weil sonst "Fässer überlaufen", die dann "Lebensräume" und "Kulturen" zu ersäufen drohen? Wie kommt es, dass bissige Angstpropheten und Privatabsicherer (Prepper) mit extra einfachen Lösungsmittelchen zu gelobten Regenten aufsteigen?

Eine Passagiermaschine auf dem Rückflug von Havanna. Der Pilot reagiert nicht auf die Anweisungen der Flugsicherung. Hier oben hat er sie immer gesucht, die abstrakte Herrlichkeit des Universums. Wo alles gleich schwer und gleich leicht ist. Und gleich gültig. Ein unendlicher Raum voller Erhabenheit und Kontingenz. Ein Raum ohne Demütigungen, ohne Schmerz und ohne Schuld. Die Maschine gleitet dahin wie ein Ahornblatt im lauen Herbstwind. Nur ein leises Fallen spürt man. Sinkflug ist ein viel zu dramatisches Wort dafür. "Can not read you. Say again. What's your destination?"

Treffen sich zwei Männer auf dem Weg zum Bahnhof. Der eine ist mit Rollkoffer und Zuger Kirschtortenschachtel unterwegs, der andere mit Taschenbuch und Metalldetektor. Das lädt zu Fragen ein. Im Fall der beiden sogar zu grundlegenden Fragen: Woher wir kommen und wohin wir gehen und warum.

Der Rollkoffer ist nicht nur Requisit sondern auch symbolträchtiges Gesprächsthema des Seniorengesprächs, das das Leben andeutungsweise als Vorübergehendes, als Reise oder Wanderung skizziert. Denn haben wir Sterblichen hienieden auf Erden nicht alle einen Migrationshintergrund?

Nach einer Krebsdiagnose reist Arvids Mutter noch einmal ins heimatliche Jütland. Überstürzt folgt ihr der Sohn. "Bist du blank?" fragt die Mutter. "Mama, ich werde geschieden." Obwohl Arvid weiß, dass die Mutter sterben wird, und er gekommen ist, um ihr nahe zu sein und beizustehen, kann er nur über sich selbst sprechen. Für die Mutter ist er das ewige Sorgenkind. Als Arbeiterin hatte sie auf seinen Aufstieg gehofft, aber er hat die Hochschule verlassen, um in die Fabrik zugehen und einer linken, inzwischen völlig verblassten Utopie zu folgen. In assoziativen Rückblenden erzählt Per Petterson diese melancholische Geschichte einer unerlösten Mutter-Sohn-Beziehung, in der beide einander gerne als Erwachsene sehen möchten, frei von ihrer Geschichte, aber es gelingt nicht. Sie bleiben, was sie seit jeher waren: Mutter und Kind.

Nach einem Streit mit seinem Vater verläßt ein junger Mann seine Frau und seine Familie. Er wird Soldat und zieht in den Krieg. Nach acht Jahren, der Vater ist inzwischen gestorben, kehrt der bereits Totgeglaubte zurück und wird freudig von seiner Familie wiederaufgenommen. Nach wiederum drei Jahren aber kommt es zu einem merkwürdigen Prozeß. Der Mann wird verklagt. Er sei nicht der, der damals fortgezogen sei. Er sei ein anderer, der sich ins warme Nest gesetzt habe. Seine Frau, die es am besten wissen müßte, verhält sich uneindeutig: sie ist Klägerin und Verteidigerin zugleich. Der Mann wird freigesprochen. Da taucht ein zweiter Mann im Dorf auf, auch er ein ehemaliger Soldat, der behauptet, der rechtmäßige Ehemann zu sein. Der Prozeß wird wieder aufgenommen, der vermeintlich richtige Mann als der falsche entlarvt und zum Tode verurteilt. Was sich wie ein Novellenstoff aus Boccaccios "Decamerone" anhört oder wie eine gut erfundene Geschichte von Günter Kunert, hat sich tatsächlich zugetragen: in der Mitte des 16. Jahrhunderts, im südfranzösischen Dorf Artigat, wo man sich angeblich diese Geschichte noch heute erzählt.

Der Reaktorunfall in Harrisburg 1979 hatte den Amerikanern nicht nur bewußt gemacht, daß Kernkraftwerke eben doch kaputtgehen können und die Umwelt radioaktiv vergiften, sondern daß zudem die staatlichen Kontrollorgane das Volk belügen. Vier Jahre später standen nun die beiden Türme immer noch da, der eine für alle Zeiten unbrauchbar und überdies unzugänglich. Und als ob das für die Nuclear Controll Commision NCC nicht schon schlimm genug gewesen wäre, hatte die Öffentlichkeit sie jetzt selbst aufs Korn genommen. Auch die NCC hatte nämlich gelogen. Jetzt konnten die Kernkraftwerksbetreiber ihre Schwertransporte mit Atommüll nicht mehr bei Nacht und Nebel zu Deponien in anderen Bundesstaaten schicken. Für Benjamin M. Jackson, den Chef der NCC, wurde die Situation immer bedrohlicher, denn der Atommüll mußte entsorgt werden. Da hatte irgendein Bursche in Washington eine geniale Idee: Die Regierung sollte einer bestimmten Universität im Mittelwesten ein Sportstadion mit Laufbahn, Tribüne und Dach spendieren, dann könnte man unter diesem Stadion, noch unter der Tiefgarage in riesigen Betonkammern radioaktiven Müll in Bleibehältern einlagern und für immer vergessen. Voraussetzung für das Gelingen dieses Plans war natürlich strikte Geheimhaltung. Da viel auf dem Spiel stand, mußten dieser Geheimhaltung Opfer gebracht werden. Als allerdings einer der leitenden Mitarbeiter der NCC spurlos verschwindet, wird Benjamin M. Jackson aktiv. Aber er muß feststellen, daß er selbst ein Gefangener des "genialen" Plans ist.

Babysitten: Das klingt nach leicht verdientem Geld. Nach Pizza bestellen, nach langen Telefonaten mit der besten Freundin. Nach einem heimlichen Besuch vom Boyfriend. Doch was, wenn du einfach keine Ruhe hast? Nicht wegen der Kinder, die schlafen längst. Sondern wegen diesen unheimlichen Anrufen

Kreativarbeit am Fließband: Ein Team von Autorinnen und Autoren sitzt im Büro-Container und plottet unter Anleitung des Headautors das Handlungsgerüst für einen Wochenblock der Telenovela "Amelie, eine Frau kämpft um die Liebe". Es geht um Herz um Schmerz, himmelhohe Glücksmomente, Drama und Schicksalsschläge im Setting des Weinguts Lindenfels. Die Plot-Sitzung selbst hat wenig Romantisches. Sie wirkt eher wie die neoliberale Travestie eines existentialistischen Dramas: Hier findet kein freies, phantasievolles Erzählen statt. Die Geschichten werden vielmehr in einer Art Sweatshop-Situation entwickelt. Einerseits mechanisch, kühl kalkuliert, unter enormem Zeitdruck und auf eine rein betriebswirtschaftliche Kosten-Nutzen-Rechnung hin ausgerichtet - andererseits die aller persönlichsten Geschichten und Gefühle der beteiligten Autoren kannibalisierend. Denn: im Kreativteam herrscht enormer Konkurrenz- und Zeitdruck. Und so wird beim Erfinden immer neuer Drehs und Wendungen gern auf das Nächstliegende zurückgegriffen, das eigene Leben. Im Handumdrehen wird aus dem eigenen Fleisch Fiktionswurst, aus der Plot-Sitzung eine Psychoanalyse. Und diesmal geht es wirklich um die Wurst, denn der Autoren-Olymp brütet über Folge 100 und muss gleich zwei Enden erfinden. Die Entscheidung des Senders, ob "Amelie" verlängert wird ist nämlich noch nicht gefallen. Sollte mit Folge 100 tatsächlich Schluss sein, muss ein Happy End her, die Hochzeit des Liebespaares. Verlängerung bedeutet das Gegenteil: eine weitere Eskalationsstufe der Handlung. Die Insassen des Kreativcontainers geraten in Bedrängnis.

"Da sitzen sechs BerufstexterInnen in einem Container und zimmern sich und dem Soap-Publikum eine heile Welt. Natürlich haben sie eigene Träume, künstlerische Ansprüche und ein politisches Bewusstsein. Doch auf dem deutschen TV-Markt lassen sich die nur schwer verwirklichen. Produktionstechnische Zwänge und ein Eskapismus-Diktat dominieren das Erzählen. Und so kommt es, dass Geschichten und Gesellschaftsbildern entstehen, die eher an die Fünzigerjahre erinnern. Dass Begriffe wie "Familie" oder "Mutterschaft" enorm fetischisiert werden - die Soap-Handlung aber gleichzeitig ohne Geburten und Kinder auskommen muss - denn das wäre produktionstechnisch schlichtweg zu aufwändig. Dass emanzipierte Autorinnen Geschichten vorschlagen, in denen Frauen nur ein Ziel haben: einen reichen Mann zu finden." (Claudia Kaiser)

Die Idee einer idealen Übersetzung von Text in Musik und Musik in Text ist eine alte wie immer wieder neue künstlerische Herausforderung. "Phantome" des Komponisten Hermann Kretzschmar reflektiert musikalisch die Innenwelt und Struktur von Prousts "Sodom und Gomorrha" und strukturiert sie kompositorisch neu. Die Musik entstand ursprünglich für die SWR-Hörspielfassung des Romans, wird aber über gut 20 Tableaus in neue Zusammenhängen gesetzt, wodurch die Komposition ihre Selbstständig- wie Unabhängigkeit behauptet. Ihre Resemantisierung leisten ein Racine-Text über die Jugend.

Der SRF-Radiokrimi des Zürcher Schriftstellers Stephan Pörtner ist ein schlichtes Mundart-Stück ohne grosse Aktion. Stattdessen richtet Pörtner seinen Fokus auf einen Kernbereich der Polizeiarbeit: das Verhör. So wird man Ohrenzeuge, wie ein Fall im Spiel von Frage und Antwort gelöst wird.

Heinrich "Henry" Kummer ist ein Urgestein der Zürcher Kriminalpolizei. Der erfolgreiche Ermittler arbeitet intuitiv, aber auch oft eigenmächtig. Deshalb war er zuletzt vom Dienst suspendiert. Ganz anders seine jüngere Bürokollegin Belinda Hofstetter, die noch am Anfang ihrer Karriere steht. Sie ist ehrgeizig und effizient. Sie schwört auf Struktur, Regeln und methodisches Vorgehen, wie sie es sich in Fortbildungen angeeignet hat. Trotzdem hat sie Kummer viel zu verdanken.

Während eines Verhörs geraten der Polizist und die Polizistin, die einmal ein Team waren, fundamental aneinander. Aufgeklärt werden soll ein nächtlicher Vorfall an der Zürcher Langstrasse: Ein Mann ist unter unklaren Umständen ums Leben gekommen. Es handelt sich um Totschlag, so viel steht fest. Kummer hat in den einschlägigen Lokalen recherchiert. Dabei stösst er auf einen Familienvater aus Altstetten, der zur fraglichen Zeit vor Ort gewesen sein soll. Aber hat Damian Studer wirklich etwas mit der Tat zu tun? Das soll im Verhör herausgefunden werden. Es entwickelt sich – quasi in Echtzeit – ein polizeilicher Vorgang, bei dem jeder der drei Akteure sein eigenes Spiel spielt.

Vier junge Menschen begehren auf gegen eine Macht, die behauptet, in ihrem Namen zu sprechen. "Dieses Land, dieses Land – Manifest 56" erzählt von inneren und äußeren Kämpfen. Ein Land im Ausnahmezustand. Demonstrationslärm. Parolen. Und die allgegenwärtige Stimme der Macht: SIE, die von sich sagt "Ich bin DIESES LAND". SIE schürt absurde Ängste, lockt und droht, verbreitet volltönende Parolen ebenso wie nackte Gewalt. Demgegenüber stehen vier junge Menschen, die versuchen, der Ohnmacht und der Angst zu entkommen. Dabei kämpfen sie nicht nur gegen die übermächtige Stimme der Macht, sondern auch mit sich selbst. Wie den gemeinsamen Grund behaupten, dieses andere Land? Wie Einheit herstellen gegenüber falscher Vereinnahmung? Daneben, wie aus einer anderen Welt, erklingen die Stimmen von Kindern - als Chor, Albträume, Gemurmel, Rufe. Die Kinder sind der Spielball, den SIE gewinnen will, und das, worum die Vier fürchten und was sie schützen wollen: die Zukunft und die Träume der Menschen. Alle literarischen Werke der österreichischen Autorin FALKNER veröffentlicht diese als Manifeste - als Aufruf, sich politisch und poetisch mit der Wirklichkeit auseinander zu setzen.

Ein ätzend gelber Nebel senkt sich auf die Umgebung eines mysteriösen Chemielabors. Was ist passiert? Drei Augenzeugen schildern ihr Erleben einer apokalyptischen Situation und die Folgen für die Menschen.

In einer fernen Realität: Ein renommiertes Chemielabor unweit des Meeres betreibt genetische Forschung. Für die Menschen in der Region ist die Einrichtung von großer Bedeutung. Die Natur rundum erscheint merkwürdig idyllisch. Doch plötzlich kommt es zu Unruhe in der Bevölkerung, eine Welle der Empörung schwappt durch die Medien – und gelber Nebel zieht auf. Was geht hier vor? Drei intime Berichte schildern die Vorgänge im Labor. Helena, Louis und Julie, selbst eng mit den Vorgängen im Labor verwoben, erzählen in einer Mischung aus Naivität, Apathie und visionären Fähigkeiten. Von Heilung, Mutationen und Tierversuchen, wissenschaftlicher Entgrenzung und den schleichenden Veränderungen im Labor. Und ständig schwebt das Damoklesschwert des unausweichlichen Unfalls über der Szenerie. Was jetzt kommt, lässt die bisherigen Zusammenhänge zerfallen. Denn was in dieser Apokalypse noch Welt ist, bleibt mysteriös und verschwommen.

Die vier Freunde Ella, Henrik, Spiderman und Tamara machen sich heimlich mit dem Wagen von Ellas Vater auf den Weg zu einem Rockkonzert nach Leipzig. Als dieser ihnen per Handy androht, die Polizei zu informieren, beschließen sie, die Hauptstraße zu verlassen. Ein folgenschwerer Fehler: In einer Dorfkneipe geraten sie mit ein paar finsteren Großmäulern aneinander, und auf der Flucht vor den Hinterwäldlern verlieren die vier endgültig die Orientierung. Ohne Navi und ohne Karte landen sie schließlich in einem riesigen, abgelegenen Wohnkomplex, der völlig menschenleer zu sein scheint. Offenbar haben die Anwohner ihre Häuser alle völlig überstürzt verlassen.Aus den Überresten der Handy- und Digicam-Aufzeichnungen der vier Freunde wurden die Ereignisse weitgehend rekonstruiert. Heraus gekommen ist das Original-Ton-Dokument einer der spektakulärsten Geheimsachen unserer Zeit. Nur für Leute mit starken Nerven!

Radiocollage aus Originalton-Mitschnitten der Verhandlungen im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963-1965.

Auschwitz, das ist ungekanntes menschliches Leid und ebenso ungekannte menschliche Grausamkeit. Was aber war Auschwitz genau? Was geschah in diesem Lager mit Gleisanschluss, fern im Osten? Niemand kann diese Fragen besser beantworten als diejenigen, die selbst dort waren: Häftlinge, die tagtäglich der Willkür des SS-Wachpersonals ausgeliefert waren.

Im Frankfurter Auschwitz-Prozess kamen solche Erinnerungen zur Sprache. Das umfangreiche Verfahren, 1963 - 1965 gegen 22 ehemalige SS-Angehörige und zwei Funktionshäftlinge geführt, war mehr als ein Strafprozess. Es brachte die Lebens- und Todesumstände an die Öffentlichkeit, die im Lager herrschten.

Der größte Teil der Verhandlung wurde auf Tonband aufgezeichnet. Ursprünglich eine Gedächtnisstütze für das Gericht, spiegeln diese Aufnahmen heute die alltäglichen Verbrechen von Auschwitz ebenso wider wie die Mechanismen ihrer Verdrängung zwanzig Jahre später.

"Auschwitz. Stimmen" verdichtet diese Mitschnitte zum Hörstück. Es sprechen die Beteiligten selbst, Zeugen und Angeklagte, Beteiligte am Prozess - Beteiligte an Auschwitz. Und doch ist "Auschwitz. Stimmen" keine Dokumentation, sondern eine Collage, die an ihren Rändern aufsucht, was in den Aussagen selbst ungesagt bleibt.

Radiocollage aus Originalton-Mitschnitten der Verhandlungen im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963-1965.

Auschwitz, das ist ungekanntes menschliches Leid und ebenso ungekannte menschliche Grausamkeit. Was aber war Auschwitz genau? Was geschah in diesem Lager mit Gleisanschluss, fern im Osten? Niemand kann diese Fragen besser beantworten als diejenigen, die selbst dort waren: Häftlinge, die tagtäglich der Willkür des SS-Wachpersonals ausgeliefert waren.

Im Frankfurter Auschwitz-Prozess kamen solche Erinnerungen zur Sprache. Das umfangreiche Verfahren, 1963 - 1965 gegen 22 ehemalige SS-Angehörige und zwei Funktionshäftlinge geführt, war mehr als ein Strafprozess. Es brachte die Lebens- und Todesumstände an die Öffentlichkeit, die im Lager herrschten.

Der größte Teil der Verhandlung wurde auf Tonband aufgezeichnet. Ursprünglich eine Gedächtnisstütze für das Gericht, spiegeln diese Aufnahmen heute die alltäglichen Verbrechen von Auschwitz ebenso wider wie die Mechanismen ihrer Verdrängung zwanzig Jahre später.

"Auschwitz. Stimmen" verdichtet diese Mitschnitte zum Hörstück. Es sprechen die Beteiligten selbst, Zeugen und Angeklagte, Beteiligte am Prozess - Beteiligte an Auschwitz. Und doch ist "Auschwitz. Stimmen" keine Dokumentation, sondern eine Collage, die an ihren Rändern aufsucht, was in den Aussagen selbst ungesagt bleibt.

Radiocollage aus Originalton-Mitschnitten der Verhandlungen im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963-1965.

Auschwitz, das ist ungekanntes menschliches Leid und ebenso ungekannte menschliche Grausamkeit. Was aber war Auschwitz genau? Was geschah in diesem Lager mit Gleisanschluss, fern im Osten? Niemand kann diese Fragen besser beantworten als diejenigen, die selbst dort waren: Häftlinge, die tagtäglich der Willkür des SS-Wachpersonals ausgeliefert waren.

Im Frankfurter Auschwitz-Prozess kamen solche Erinnerungen zur Sprache. Das umfangreiche Verfahren, 1963 - 1965 gegen 22 ehemalige SS-Angehörige und zwei Funktionshäftlinge geführt, war mehr als ein Strafprozess. Es brachte die Lebens- und Todesumstände an die Öffentlichkeit, die im Lager herrschten.

Der größte Teil der Verhandlung wurde auf Tonband aufgezeichnet. Ursprünglich eine Gedächtnisstütze für das Gericht, spiegeln diese Aufnahmen heute die alltäglichen Verbrechen von Auschwitz ebenso wider wie die Mechanismen ihrer Verdrängung zwanzig Jahre später.

"Auschwitz. Stimmen" verdichtet diese Mitschnitte zum Hörstück. Es sprechen die Beteiligten selbst, Zeugen und Angeklagte, Beteiligte am Prozess - Beteiligte an Auschwitz. Und doch ist "Auschwitz. Stimmen" keine Dokumentation, sondern eine Collage, die an ihren Rändern aufsucht, was in den Aussagen selbst ungesagt bleibt.

Das furiose Finale von Patricia Highsmiths Meisterwerk! Der mittellose Kleinkriminelle Tom Ripley wird in New York von dem reichen Mr. Greenleaf gebeten, nach Europa zu reisen und seinen Sohn Dickie zurück zu holen. Tom nimmt das Angebot an und reist nach Italien, wo er Dickies Vertrauen gewinnt und das angenehme Leben mit Geld gewöhnt. Er beschließt, Dickie zu töten und nimmt seine Identität an. Fortan lebt er auf der Flucht vor der Polizei. Bei seiner Flucht vor der Polizei dreht sich das Schicksal und er wird als Greenleaf des Mordes verdächtigt. So muss Ripley notgedrungen wieder Ripley werden. "Der talentierte Mr. Ripley" war Patricia Highsmiths berühmteste Romanfigur.

"Wenn ein Kobold einen kaputten Daumen hat, dann ist gleich der ganze Kobold kaputt" (Altes Koboldsgesetz) Wäre Pumuckl nur nicht auf dieser wunderbar flutschigen Rutschbahn geschlittert - aber keine Sorge: Er wird nicht kaputt gehen, zumindest nicht ganz!

Ein verwildertes Flurstück im Wedding wird zum Schauplatz eines neuartigen Politikexperiments. Hier gründet die Künstlerinnen- und Künstlergruppe Club Real die erste Berliner Organismendemokratie. Allen Bewohnern, gleich welcher Spezies, werden die gleichen Rechte zuerkannt. Verantwortlich für die Sicherheit dieser im vermeintlich rauen Kiez gelegenen Volksherrschaft, beobachten Sergeant Brook und Lieutenant Richards das Geschehen distanziert aus ihrem Streifenwagen. Als das Gerücht die Runde macht, die Volksherrschaft habe einem in Deutschland ausgestorbenen Virus Asyl gewährt, legen sie eine verhängnisvolle Nachtschicht ein.

"Oslower Straße" entstand aus dem Projekt „Jenseits der Natur“ mit der Performancegruppe Club Real und wurde durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa (2019/2020) gefördert.

Die Roboterbesatzung eines unbemannten Raumschiffes weigert sich, eine außerirdische Zivilisation mit kolonialistischen Methoden zu unterwerfen. Die auf Ganymed existierenden Lebensformen verfügen über Kristalle, mit denen sie die Schwerkraft beeinflussen, wenn nicht gar aufheben können. Sie sind ihnen heilig, und es gibt im ganzen Kosmos nichts, was sie dagegen eintauschen würden. Trotz ausdrücklichen Befehls, einen der Kristalle unter allen Umständen zur Erde zu bringen, kehrt die Expedition unverrichteter Dinge zur Erde zurück, weil es Robotern aufgrund ihrer Basisprogrammierung nicht möglich ist, gegen irgendeine Art von Leben Gewalt anzuwenden. In der Überzeugung, ohne einen dieser Kristalle das Geheimnis nie zu lösen, wird eine zweite Expedition ausgeschickt. Wieder ist man auf Roboter angewiesen, weil der Mensch für derartige Raumflüge nicht geeignet ist. Drohungen wären fruchtlos, weil die Ehrfurcht vor dem Leben den Selbsterhaltungstrieb der Roboter überwiegt. Eine Fernsteuerung scheidet wegen der mit der großen Entfernung einhergehenden Zeitverzögerung ebenfalls aus. Deshalb hat man vor dem Start einen Sprengsatz in das Raumschiff eingebaut, der bei jedem Versuch, ohne einen der Kristalle zu starten, unweigerlich die Rakete und mit ihr einen Teil von Ganymed zerstören würde. Nur wenn die Roboter den Kristall im Blickfeld einer Kamera in einem Spezialfach deponieren, wird der Zündmechanismus blockiert und der Start freigegeben. Wie groß ist jedoch die Überraschung, als die Männer im Hauptquartier der Weltraumbehörde auf ihren Monitoren erkennen müssen, daß die Roboter ihre Absicht durchschaut und eine ebenso verblüffende wie effektive Möglichkeit gefunden haben, um zu verhindern, daß auch nur ein Lebewesen zu Schaden kommen kann.

Ein spektakulärer Abgang, ein finaler Akt des Widerstands steht am Anfang vom Ende der Stück-Serie, die Sibylle Berg mit "Und sicher ist mit mir die Welt verschwunden" abschließt. Wie fühlt es sich an, wenn ganz am Schluss das Leben, das man geführt hat, noch einmal an einem vorbeirauscht und sich nur Erinnerungen einstellen, die wenig beeindruckend sind. Was ist geblieben von den Sehnsüchten und Plänen, den Liebesbeziehungen, Freundschaften und Zweck-Allianzen, den Kämpfen gegen "das System" - von dem man unbemerkt doch stets ein Teil war? Und wie ernüchternd ist die Erkenntnis, dass die Welt, die man grundlegend verändern wollte, sich nach dem eigenen Verschwinden unverändert weiterdrehen wird? Und: Gibt es für all das Schuldige?

Sibylle Bergs Heldin durchquert in rabiatem Zeitraffer ein halbes Leben - von den gleichermaßen hoffnungs- wie anspruchsvollen Twenties in die Sackgasse eines öden Berufslebens im Vorschein der Verrentung. Nun ist sie angekommen unter ihresgleichen, Leuten, „die es geschafft haben, aber nicht richtig.“ Leuten, die gemeinsam haben, „dass andere für uns entscheiden.“ Damit soll jetzt Schluss sein. Ein für alle mal.

Ein Besuch im Nagelstudio. Hen und Mai kümmern sich um die Hände ihrer Gegenüber. Sie haben sich vom Nageldesign verabschiedet, sie sind Nagelkünstler*innen. Und die, die in ihr Studio kommen, werden zu ihrer Leinwand.

French Manicure wird hier nur widerwillig angeboten. Die Vorliebe gilt eindeutig dem Glitzer und die Aufmerksamkeit dem leeren Nagel als Aktionsfläche und Ereignis. Die Hände der Hörerschaft geraten immer mehr ins Zentrum des Hörspiels. Als sichtbares Instrument der Arbeit sind sie gleichzeitig individueller Gestaltungsraum. Während sich Hen und Mai an unseren Nägeln zu schaffen machen, gefeilt und lackiert wird, verschwimmen Grenzen von Kunst und Dienstleistung, Inspiration und Technik sowie Lohn und Arbeit.

Ein runder Geburtstag muss mordsmäßig gefeiert werden…

Früher waren sich die Kulturmenschen Eberhard und Charlotte einig: Arbeit und Liebe sind Verstehenskünste. Er kam aus seiner Redaktion, sie tauchte aus den Wörterbüchern auf, sie beide redeten und flogen auf, ins Offene. Heute schlafen sie in getrennten Zimmern, horchen an Türen nach Lebenszeichen. Lotte konzentriert sich auf Buchstaben und Yogaübungen. Eberhard fühlt sich nur wahr, wenn er alleine mit sich ist. Er würde fast alles für Lotte tun. Eberhard ist ein Friedensfreund. Und Frau Kaiser, die Nachbarin, spricht mit einer Amsel.

Das Gutachten der Polizeipsychologin fällt nüchtern aus: Seit Kreuzeder zum Inspektor befördert worden ist und das Morddezernat Passau leitet, sitzt er fast nur noch im Wirtshaus herum. Pudelwohl fühle er sich, seit er die Begegnung mit den Abgründen der menschlichen Existenz meidet. Keine gute Voraussetzung, um ein Morddezernat zu leiten. Nur in einem einzigen Fall ist Kreuzeder im letzten Jahr aktiv geworden. Als der Wirt seines Stammlokals Opfer eines Verbrechens wurde. Nach Einschätzung der Psychologin war der Inspektor an dieser Tat nicht ganz unbeteiligt.

Er ist wohlhabend und gebildet, angesehener Kaufmann und Unternehmer, ein Bürger durch und durch. Und er ist Jude. Obwohl die Welt um ihn herum gerade in Scherben zerbricht, und die Gewaltexzesse gegen Juden in vollem Gange sind, wähnt er sich in Sicherheit. Doch dann poltert die Gestapo in seine Wohnung und er muss fliehen, Hals über Kopf: "Mir ist der Krieg erklärt worden, mir persönlich." Mit einer Aktentasche voller Geld reist er ziellos umher. Rattert auf Gleisen erschöpft durch eine Republik, in der er nicht mehr leben darf.

Es war einmal ein großer schwarzer amerikanischer Bär, der unter einem Baum zwar keine Torte, jedoch ein Romanmanuskript fand, das er den Autor dort deponieren gesehen hatte. Als er es näher begutachtete, fand er an den Zutaten der Story nichts auszusetzen: viel Sex und Angeln. Also lieh er sich im Dorfladen einen Anzug aus, nannte sich fortan nach seiner Lieblingsmarmelade 'Hal Jam' und ging nach New York, auf eine Reise durch die Welt der Medien und Verlage. ­ Eine Blitzkarriere als Schriftsteller beginnt. Kein Mensch sieht in dem neuen Star Hal Jam einen Bären ­ seine wortkarge Art, sein ständiges Brummen und die seltsame Angewohnheit, sich in den unpassendsten Momenten auf dem Boden zu räkeln, machen den kauzigen Autor sogar noch interessanter. Die Frauen liegen ihm zu seinen Tatzen. Und Verleger und Journalisten jubeln: endlich ein neuer Hemingway! Nur für einen stehen die Dinge gar nicht gut: Ex-Literaturprofessor Arthur Bramhall, der den Verlust seines Manuskriptes, das sein wahres Lebenswerk darstellen sollte, kaum verkraftet und sich in seinem Schmerz in die tiefe Wildnis der Wälder zurückzieht.

"1977 veröffentlichte die österreichische, in der DDR lebende Schriftstellerin Maxie Wander das Buch ""Guten Morgen, du Schöne. Protokolle nach Tonband"", in welchem sie Frauen zu ihrem Alltag, ihren Ansichten und ihrem Intimleben befragte. Inspiriert von Wanders Interviewsammlung hat die 1980 in Bludenz geborene Autorin Nadine Kegele 40 Jahre später eine Befragung von Frauen durchgeführt: Welches Selbstverständnis haben Frauen heute, mit welchem Rollenbild werden sie erwachsen und was wollen sie verändern? Frauen zwischen 16 und 92 Jahren erzählten ungeschönt aus ihrem Leben, von ihren Ängsten und Sorgen, von falschen, richtigen und notwendigen Entscheidungen und davon, was es braucht, um glücklich zu sein...

Nadine Kegele hat in ihrem Buch höchst heterogene und spannende Lebenswelten vereint. Die Berichte der interviewten Frauen machen deutlich, dass sexuelle Übergriffe und Diskriminierung, Krieg und Flucht, Rassismus und soziale Ungleichheit auch heute noch große Lebensthemen sind. Die Featureautorin Franziska Dorau hat einige der literarisierten Porträts ausgewählt und zu einer facettenreichen Hörspielcollage über Frauenleben und - lieben zusammengefügt. "

Merle und Moritz vermissen ihren Vater sehr. Fast ein Jahr ist es her, seit er mit der Reisetasche in der Hand weggegangen ist. Aber Merle und Moritz wissen genau: Ihr Vater wird zurückkommen!
Er wird ihnen glauben, was sie erlebt haben und dass Frau Wolle unauffindbar ist. Nachts, in der unheimlichen Murkelei, die hinter der Zimmertür anfängt. Wo die Wanzenfalterarmee ihr Unwesen treibt und die weiße Verräterkatze hinterlistig lächelt. Wo es rote und blaue Flure gibt, den sprechenden Waisenfuchs und den größenwahnsinnigen Stomp.

Der 33-jährige Taha kommt als Flüchtling nach Deutschland. Er hat Familie und Freunde in Syrien zurückgelassen, quält sich mit Schuldgefühlen und Depressionen. Scheinbar mühelos gestaltet sich sein Anfang in der neuen Umgebung. Denn er trifft auf Mira, die ihm ein Zimmer anbietet und ihn großzügig unterstützt. Sie lernt mit ihm Deutsch, begleitet ihn ins Jobcenter, hilft bei bürokratischen Problemen. Allmählich aber erkennt Taha die große Hilfsbedürftigkeit, die sich hinter Miras Hilfsbereitschaft verbirgt. Wie kompliziert auch Miras Lebensumstände sind, wie sehr sie beide ums Überleben ringen … Das Originalhörspiel der beiden syrischen Dramatiker Mudar Alhaggi und Wael Kadour geht auf eine wahre Begebenheit zurück. In einer kunstvoll komponierten Szenenfolge, die subtil die Perspektiven wechselt, fragen sie auch nach dem Trauma der Schuld, die ein Überlebender den Toten gegenüber empfindet.

Max ist sieben Jahre alt und wohnt in der Nähe von Köln. Früher war sein Leben sehr schön: Die Eltern hatten viel Zeit für ihn, sie haben oft zusammen gespielt und gemeinsam Ausflüge gemacht. Doch dann kam Pauline, die kleine Schwester, und alles wurde anders. Inzwischen ist sie vier Jahre alt und nervt Max total. Die Eltern verwöhnen Pauline so sehr, dass Max eines Tages wütend aufstampft und „Och, och, och” schreit. Da plötzlich steht ein kleiner grüner Giftzwerg, der „Och”, vor ihm. Er versteht Max sehr gut und denkt sich die größten Gemeinheiten aus. Eines Tages übertreibt er so sehr, dass Max ihn davonjagt.

Werden die neuen Technologien uns befreien oder versklaven? "Wem gehören unsere Daten?", fragte Wau Holland, bärtiger Hacker-Aktivist im Blaumann und Mitbegründer des Chaos Computer Clubs. Am 20. Dezember 2011 wäre er 60 Jahre alt geworden. Als er 2001 starb, verlor die Netzwelt einen radikalen Freigeist und Idealisten. Sein visionärer Ansatz - alle Information soll frei sein! - ist aktueller denn je. Zivilcourage fördern mit elektronischen Mitteln, die Gesellschaft hacken, das will auch der Hacker "Schockwellenreiter". Wie bekommt das Internet endlich Herz, Mut und Verstand? Mit "Radio Wauland" lässt er Wau Hollands O-Töne, Zitate und Geschichten wieder aufleben. Dieses "Wau-Signal" stört jedoch das Programm der Firma DataRand. Security-Experte von Gärtner soll den Sender ausschalten.
Das Hörspiel arbeitet mit bisher unveröffentlichten O-Tönen von Wau Holland. Das Manuskript wurde mit einem Stipendium der Filmstiftung NRW gefördert.

Realsatire mit absurd-komischen Büffet-Gesprächen im heissen Wüstensand. Fünf schräge Vögel aus dem Bernbiet treffen in der südamerikanischen Atacama-Wüste aufeinander. Die ganze Welt haben sie schon bereist, doch immer im Gepäck: ihre helvetischen Wurzeln und ganz persönlichen Neurosen.

"Die Welt ist ein Dorf!" ruft aus, wer fernab der Heimat unverhofft seine Nachbarn trifft. Noch vor wenigen Jahrzehnten musste man im Sommer in Ascona, Rimini oder Palma de Mallorca auf sie gefasst sein, doch seit der Globalisierung trifft man Freunde, Kolleginnen und Verwandte das ganze Jahr über auch auf dem Kilimandscharo, in Feuer- oder Grönland, ohne dass man sich verabredet hätte: Nirgendwo ist man vor ihnen sicher! Aber auch vor sich selbst nicht, ob man nur ins Tessin fährt oder bis nach Australien: Immer hat man sich dabei. Fernab von zuhause sich selbst zu begegnen, kann noch ernüchternder sein als das unerwartete und vielleicht unerwünschte Zusammentreffen mit Nachbarn, weil es auf Dauer kein Entwischen gibt.

Im Hörspiel prallen fünf individualreisende Berner in der Atacama-Wüste, einer der trockensten und unwirtlichsten Gegenden der Welt, aufeinander, ganz auf sich selbst zurückgeworfen. Einmal aufeinander losgelassen, offenbaren sich im witzig bis aberwitzigen Schlagabtausch innere Abgründe bei den Protagonistinnen und Protagonisten. Dass einer von ihnen bis zum Ende glaubt, er sei in der "Acatama", soll sich noch als die geringste Absurdität herausstellen, denn plötzlich taucht noch ein Sechster mit seinem Trolley auf.

Den absurd-komödiantischen Ton des Autors Anton Rey veredeln sechs Profi-Komiker, unter besonderer Mithilfe einer augenzwinkernd schmissigen Komposition des Basler Musikers Lukas Fretz, der damit sein Hörspieldebüt feiert.

Der Pensionierte ist der Kommissär Höchstetter von der Berner Kantonspolizei, der am vorletzten Tag seiner vorzeitigen Pensionierung von seiner siebten Ehefrau geschieden wird. Nach einem Gelage mit seinem vertrauten Scheidungsrichter sucht er seine unerledigten Fälle auf: einen Versicherungsbetrüger, einige Diebe. Sein Ziel ist es nicht, sie zu verhaften, sondern ihnen ihre Fehler nachzuweisen, die sie überführt hätten. Dabei trifft Höchstetter eine Frau wieder, die er einst verhaftet hatte, und die er heute mit ganz anderen Augen sieht. Aber nicht nur das ist anders für den Pensionierten. Der Pensionierte ist das Fragment eines Kriminalromans, den Friedrich Dürrenmatt 1969 begonnen hatte. Der Schweizer Autor Urs Widmer, dessen Spaß an der Groteske ihn als Seelenverwandten Dürrenmatts ausweist, hat aus den Handlungsfäden einen Schluß geknüpft. Ein Spiel. Und eine Hommage an Friedrich Dürrenmatt.

Brutaler Mord in einer Rechtsanwaltpraxis: Das stark verstümmelte Opfer ist nebenberuflich einer der erfolgreichsten Krimibestsellerautoren. Und wie sich herausstellt, nur die Zweitbesetzung, denn der ursprüngliche Ideenentwickler wurde vor einiger Zeit ähnlich brutal umgebracht. Die nicht übermäßig trauernde Verlegerin der Reihe präsentiert bald darauf den nächsten Autor, der die Erfolge fortführen soll. Die ermittelnden Kommissare beginnen einen Wettlauf mit der Zeit und ihren eigenen Befindlichkeiten.

Als kleiner New Yorker Gauner hält sich Tom Ripley mit Betrügereien über Wasser. Eines Tages bietet sich ihm unverhofft die Möglichkeit, nach Italien zu reisen, um Dickie Greenleaf, den Sohn eines reichen Fabrikanten nach Amerika zurückzuholen. Der Vater, der Ripley für einen früheren Freund von Dickie hält, ist bereit, die Reise und sämtliche Ausgaben zu bezahlen. In Mongibello, einer kleinen Stadt in der Nähe von Neapel, findet er Dickie, der dort zusammen mit seiner Freundin Marge lebt. Ripley und Greenleaf begegnen sich sehr kühl, denn Dickie hat nicht die Absicht, nach Amerika zurückzukehren. Als Ripley zu erkennen gibt, daß er nichts dagegen hat, zusammen mit Dickie das Geld seines Vaters auf den Kopf zu hauen, freunden sich die beiden an. Sehr zum Leidwesen von Marge, die sich nun vernachlässigt fühlt. Die Freundschaft zwischen den beiden jungen Männern wird immer enger, und Marge stellt Dickie vor die Entscheidung: entweder sie oder Tom. Dickie kann sich nicht recht entschließen, sein Verhältnis zu Tom verschlechtert sich. Auf einer gemeinsamen Reise, die ihre letzte sein soll, nachdem Dickie sich endgültig für Marge entschieden hat, bringt Tom seinen Freund um. Ripley beginnt nun, ein raffiniertes Doppelspiel zu inszenieren. Tom schlüpft in die Rolle von Dickie Greenleaf, nimmt sich in Rom unter seinem Namen eine Wohnung und fälscht Dickies Schecks. Endlich ist er seinem alten, verhaßten Leben entkommen, besitzt genug Geld, um ein Leben ganz nach seinem Geschmack zu führen. Als eines Tages Freddie Miles, ein alter Freund von Dickie, auftaucht und Verdacht schöpft, bringt Tom auch ihn um. Doch das Netz um seine Machenschaften zieht sich langsam zu. Die Polizei schöpft Verdacht und will ihn verhören.

Während er als Ripley in Norditalien unterwegs ist, um sich ein Alibi zu verschaffen, stellt sich Ripley alias Greenleaf in Rom Offizier Roverini, dem Ermittlungsbeamten der römischen Polizei. Schließlich kündigt sich noch Dickies Vater aus den Vereinigten Staaten an. Zusammen mit einem Privatdetektiv!

Ripley, der inzwischen in einem alten, noblen Palazzo in Venedig wohnt, sieht keine andere Wahl als die Flucht nach vorn. Entschlossen stellt er sich seinen Verfolgern, einschließlich Marge und Roverini, die auch nach Venedig gereist sind. Je brenzliger die Situation für Ripley wird, um so verwegener und riskanter treibt er sein gefährliches Spiel - und wie als Belohnung für seinen Wagemut, scheint es zu gelingen. Da entdeckt Marge in Toms Badezimmer Dickies Ringe....

"Theblondproject" setzt sich mit Geschlechterverhältnissen, Zuschreibungen und zerplatzten Utopien auseinander. Drei Frauen und ein Chor suchen den Ausgang aus dem Bilderkanal: Wir steigen hinab in die Niederungen der Geschlechterverzweiflung. Blond geht uns alle an! Sie, ihn, es! Die Bilder im Kopf, wie Mann und Frau zu sein haben, das dichotomische Weltbild - blond braun, weiß schwarz, oben unten - ist wirkmächtig. Warum? Warum kleben Macht und Geld in diesem Konzept so beharrlich an denen, die oben sind – und die sind meist weiß und männlich oder verhalten sich so. "Echt?" spiegelt die Überraschung einer Generation wider. Wir sind doch mal ganz anders gestartet - wir hatten doch Ideale und gemeinsame Utopien – und jetzt finden sich die einen als Alleinerziehende ausgebootet und die anderen kämpfen noch immer um die Macht.

Nach dem großen Erfolg des Remakes der Kulthörspiel-Serie "Papa, Charlie hat gesagt …" dürfen sich Fans nun auf die 3. Staffel der Radio-Comedy mit Bastian Pastewka und Mia Carla Oehring freuen. Fast jede der Geschichten beginnt mit dem Satz "Papa, Kevin hat gesagt …" von Tochter Greta. Ob es nun um Donald Trump, Hip Hop oder Feminismus geht – Kevins einfache Weltsicht bringt Gretas toleranten Vater in kürzester Zeit auf die Palme. Vor allem, weil er immer wieder erkennen muss, dass seine vermeintliche Weltoffenheit bei konsequentem töchterlichem Nachfragen ziemlich ins Wanken gerät...

Teil 1: Elitenschweine
Teil 2: Zensur
Teil 3: Verkehrswende
Teil 4: Stubenarrest
Teil 5: Äußerlichkeiten
Teil 6: Unterstützung
Teil 7: Gender
Teil 8: Seelische Gesundheit
Teil 9: Politiker
Teil 10: Arabisch
Teil 11: Hedonismus
Teil 12: Dchungelcamp
Teil 13: Challenge
Teil 14: Freiräume
Teil 15: Zukunftsfreitag
Teil 16: Maßstäbe
Teil 17: Hysterie
Teil 18: Drohnen
Teil 19: Badezimmer
Teil 20Todesstrafe
Teil 21: Karrieregeil

"Die späten Gedichte Hölderlins galten lange als zu vernachlässigende Erzeugnisse eines geistig Umnachteten. Mochte er einst ein großer Dichter gewesen sein, nun war er dem Wahnsinn erlegen. Man konnte ihn besuchen in seinem Tübinger Turmzimmer. Dann würde er wohl sein Klavierspiel unterbrechen und auf Bestellung ein Gedicht schreiben – Der Mensch oder Das fröhliche Leben oder ein Jahreszeitengedicht – je nach Wunsch. Gezeichnet ""mit Untertänigkeit Scardanelli"". Über Hölderlins Erkrankung und die Umstände ihres Ausbrechens ist viel spekuliert worden. War ihm etwas zugestoßen auf der Reise von Bordeaux heim nach Nürtingen, die er zu Fuß unternommen hatte? War es die Nachricht vom Tod seiner Geliebten Susette Gontard, seiner Diotima? War es das Scheitern auf allen Gebieten, die mangelnde Anerkennung durch die dichterischen Großgestirne Goethe und Schiller, das Fristen seines Daseins als Hauslehrer oder die sich nicht erfüllende Hoffnung auf die Französische Revolution? Verbürgt ist, dass Hölderlin bis zur Unkenntlichkeit verwahrlost und verwirrt zu Hause eintraf. Verbürgt ist auch, dass die Mutter ihn in die berühmt-berüchtigte Autenrieth'scheKlinik brachte, wo er sich über sieben Monate einer Behandlung mit einer Ledermaske unterziehen musste. Verbürgt ist schließlich, dass Hölderlin von da an nicht mehr schrieb wie bisher. Vorbei die Oden und Elegien, die Hexameter und freien Rhythmen. ""April und Mai und Julius sind ferne./ Ich bin nichts mehr, ich lebe nicht mehr gerne."" Doch Hölderlin schrieb. Er schrieb Gedichte. Man mag ihnen ihr stetig fließendes Versmaß vorwerfen, ihre Garantie auf den Reim, ihren beschränkten Wortschatz. Doch wenn man ihnen nachlauscht, ihrer Klarheit und Einfachheit, dann ahnt man, dass etwas unter der Oberfläche schlummert. Die Ideen von einst? Ein tieferes Wissen? Wie schreiben – wie unter allen Umständen schreiben, auch nach den erschütterndsten Erfahrungen, den schwersten Krisen? Das ist die Frage, der dieses Hörspiel nachspürt. Gemeinsam mit der Musik verwebt die Regie die Texte von Friedrich Hölderlin und Ruth Johanna Benrath zu einem inneren Dialog und verbindet das Damals mit einem heutigen Klang. Wo die Worte nicht mehr auffindbar sind, werden sie zu Musik."

John Bertram, egozentrischer wie glückloser Schauspieler, ist seit kurzem Witwer. Auf einer gemeinsamen Schiffsreise war seine Frau über die Reling gestürzt.

Ein Unfall, behauptet er und hofft, dass die Versicherung zahlt. Nun wird ihm die Hauptrolle in einem Kriminalhörspiel angeboten. Der Text enthält Szenen aus Bertrams Ehe mit Elena. Wer hat diese intimen Kenntnisse? Wer weiß, dass John seine Frau in den Selbstmord getrieben hat?

"Was machen Murat und Costa – die beiden Buddys aus CAIMAN CLUB – eigentlich, wenn sie sich nicht gerade von Hagen von Grau oder Gabriel Harras in irgendeine Scheiße reinziehen lassen? Sie lassen sich von jemand anderem in irgendeine Scheiße reinziehen. Diesmal von Gernot Scheuerle, dem ""Schwaben"", dem Mafia-Boss aus Berlin-Gesundbrunnen. Dessen 19-jährige Nichte Franziska ist zu Besuch in der Hauptstadt und will auf das geilste Musikfestival ever, um ihre geliebten Stars live zu erleben. Und wer soll währenddessen auf sie aufpassen? Genau.

Was anfangs nach einem einfachen Job aussieht, entpuppt sich nach und nach als absoluter Albtraum. Eine völlig unberechenbare junge Frau, ungemütliche Security, schräge Künstler, ein Drogenbaron, ein Multimillionär mit skurrilen Freunden, ein Kampffisch-Champion und die Härte des Gesetzes... Murat und Costa merken zu spät, worauf sie sich eingelassen haben, und stecken mittendrin in einem wilden Abenteuer, das sie durch halb Berlin und an die eigenen Grenzen führt."

Endlich bietet sich für Kommissar Seeammer Gelegenheit, in die Schlagzeilen zu kommen. Beim Gastspiel eines Tourneetheaters stirbt nicht nur Julius Cäsar auf offener Bühne durch Brutus' und anderer Hand, sondern hinter den Kulissen der Brutusdarsteller selbst. Die Ereignisse, begleitet von einem Drogenfahndungsauftrag, nehmen ihren Lauf.

Antonia Peng, Adi Megamus und Mats Schwatz leben zusammen in einer umgebauten Seifenkiste. Das geht, weil die drei Zwerge sind. Zwerge, die sobald ein Mensch in ihre Nähe kommt, erstarren und «Gartenzwerg» spielen. Menschen sollen Antonia, Adi und Mats nicht erkennen, weil Menschen schrecklich neugierig sind und Zwerge ohne jeden Respekt behandeln.
Die technisch begabte Antonia Peng, der besonnene und starke Adi Megamus und der stets hungrige Mats Schwatz hören im Radio von unerklärlichen Naturkatastrophen im hinteren Steintal. Sie beschliessen, der Sache nachzugehen. Damit beginnt eine abenteuerliche, überraschungsreiche und manchmal auch gefährliche Reise.

"Die Sprache unserer Zeit ist die Summe aller von den gegenwärtigen Informationsträgern übermittelten Zeichen." (Ferdinand Kriwet). Analog zu Kriwets Vorlage kennzeichnet jeder Formteil eine Station, Situation, oder ein Stadium der Entwicklung des Menschen von seiner Geburt bis zum Eintritt in die Erwachsenenwelt. Beeinflusst von den Fragestellungen der 60er-Jahre macht sich 'BeatTheater 2011' auf die Suche nach aktuellen Leitbildern, nach Rebellion, Utopie und den Zeichen der Zeit von heute. Gibt es ein Beat-Gefühl des 21. Jahrhunderts oder bleibt uns nur das Reenactment?

"Therapeut Gerd Schrader hat einen neuen Klienten bekommen: Frank Gerdes wird seit vielen Jahren von wechselnden Psychologen betreut und nun hat er gerade wieder einmal eine schlechte Phase. Es gibt nur ein Thema, bei dem Frank Begeisterung zeigt und so fahren Schrader und Gerdes dorthin, wo man Kipper beim Kiesabladen beobachten kann.

Auf diesen Autofahrten stellt sich heraus, dass auch Therapeut Schrader psychologische Hilfe benötigt. Und so profitieren schließlich beide von dieser – zuweilen umgedrehten – Beziehung."

Wenn nicht nur der Nachbar nervt…

"Svendborg, Dänemark, 1934. Bertolt Brecht und Walter Benjamin treffen sich im Exil. Sie sind begeisterte Krimileser und entwerfen kurzerhand gemeinsam einen Plot.

Die beiden außerordentlichen Denker und Schreiber entwickeln einen konventionellen Stoff, eine klassische Krimihandlung: Herr Seifert erpresst Firmen auf Schweigegeld, wenn diese ihrer Publizitätspflicht nicht fristgerecht nachkommen. Das ist sein Geschäftsmodell, das ihm schließlich – im Zusammenspiel mit einer eifersüchtigen Ehefrau und einer Geliebten – zum Verhängnis wird.

Brechts und Benjamins Krimi ist Fragment geblieben. Andreas Ammer, Andreas Gerth und Martin Gretschmann realisieren ihn als Hörspiel und gehen Stoff und Genre musikalisch an. Sie verweben Handlungsskizze, Gliederung, Kommentare und theoretische Exkurse miteinander und mit einem Sound, der die Leerstellen des Krimis weitererzählt. "

Er war Ripley schon in der Bar aufgefallen, der Junge, der ihm dann auf seinem Heimweg folgte.Er nannte sich Billy Rollins und war Amerikaner. Und er schien sich auf seltsame Weise für Tom Ripley zu interessieren, neugierig zwar, aber keinesfalls aufdringlich, eher mit leiser Sympathie. Dann entdeckt Ripley durch einen Zeitungsartikel zufällig Billies wahre Identität. Es handelt sich um den 16jährigen Frank Pierson, der nach dem Tod seines Vaters, eines millionenschweren Lebensmitteltycoons, von zu Hause fortgelaufen ist und jetzt in Frankreich offenbar die Bekanntschaft von Tom Ripley sucht. Der Millionärssohn hat seinen Vater umgebracht, so sagt er jedenfalls, und er möchte nun von Ripley erfahren, wie man damit leben kann. Allerdings gibt es für einen Mord keinerlei Anzeichen, es scheint eher, daß der Junge sich dies alles nur einbildet, zumal er sich von seinen Vater mißverstanden fühlte und ihm indirekt die Schuld gibt, von Teresa, seiner Freundin verlassen worden zu sein. Ripley, der so etwas wie ein väterlicher Freund für den Jungen wird, versucht, ihn von seinen Schuldgefühlen abzulenken. Gemeinsam machen sie eine Reise nach Berlin.

Inzwischen hat die Familie Franks älteren Bruder Johnny zusammen mit einem Privatdetektiv nach Europa geschickt. In Paris, wo Ripley für Frank einen gefälschten Paß besorgt, entdecken sie die beiden. Ripley und Frank können unerkannt nach Berlin entkommen. Dort allerdings wird der Junge entführt. Die Kidnapper fordern von der Familie Lösegeld. Ripley setzt sich mit dem Privatdetektiv, der immer noch in Paris ist, in Verbindung und bietet an, das Lösegeld in Berlin zu übergeben. Bei der Lösegeldübergabe tötet Ripley einen Kidnapper. Seine Spur führt ins Berlin der Schwulen- und Tranvestitenszene. Dort findet Ripley schließlich die anderen Kidnapper und es gelingt ihm, Frank zu befreien. Die Turbulenzen um Frank haben ihn allerdings von der Überzeugung, seinen Vater ermordet zu haben, nicht abgebracht. Ripleys Bemühungen waren vergeblich. Er will es ein letztes Mal versuchen, indem er Franks Wunsch, ihn nach Hause zu begleiten, um seine Familie kennenzulernen, nachgibt. Dort, in Maine, allerdings geschieht ein furchtbares Unglück...

Niemand kennt Paul Ermann, aber seine Sounds haben die Welt verändert. Obwohl er als Kind für einige Jahre sein Gehör verlor, wurde er einer der einflussreichsten Sounddesigner Deutschlands. Nur wenige kennen den Mann hinter den Klängen.

Sie sind aus unserem Alltag nicht mehr weg zu denken: der Kassenton im Supermarkt oder das „sprechende“ Auto. Der Sounddesigner Paul Ermann war Vordenker vieler akustischer Innovationen. Vom perfekten Klang eines Tischtennisballs bis zum Einwahlgeräusch des ersten Modems. Paul Ermann war von Perfektion getrieben, ohne die soziale Seite unserer hörbaren Welt zu vernachlässigen. Früh erkannte er auch die dunklen Seiten des Internets, machte diese Angst hörbar und brachte sie in unsere Wohnzimmer. Dabei verlor er jedoch nie seinen Humor, schließlich war er Gründungsmitglied des „Dangerous-Sounds-Club“, der Ende der Neunziger mit einer Joghurtmaschine auf der Loveparade antrat.

Nur widerwillig hat Omi eingesehen, dass sie nicht mehr länger alleine in dem großen Haus wohnen kann und besser in ein Altenheim umzieht. Einige Möbel kann sie mitnehmen, andere werden an die Nachbarn verschenkt. Omi kann Philipp überreden, die große Kamelia in ihrem Garten auszugraben und in ihr neues Zuhause zu bringen. Zwischen den Wurzeln entdecken Philipp und sein Freund Ben eine Metallkiste. Darin finden sie jedoch zu ihrer Enttäuschung keinen Schatz, sondern Briefe.

Vier Unterwassermikrophone des Alfred-Wegener-Instituts zeichnen rund um die Uhr die antarktische Unterwasserwelt des Wedellmeers auf. Ein Habitat von dschungelhafter Vielfalt in einer für den Menschen lebensfeindlichen Umgebung. Unweit des Observatoriums PALAOA ist vor hundert Jahren Sir Ernest Shackletons Trans-Antarktis Expedition genial gescheitert. Auf einem Schlitten wollte er den antarktischen Kontinent durchqueren. Sein Schiff Endurance wurde vom Packeis zerstört, bevor er überhaupt landen konnte. Im Winter 2016 bricht das Forschungsschiff Polarstern erneut in die Antarktis auf. Das Duo Merzouga verbindet die Fiktion einer modernen Expedition und Shackletons Geschichte, die in lyrisch verdichteten Bildern erzählt wird, mit einer elektro-akustischen Komposition. Am Übergang von Wasser, Eis und Luft lösen sich die Genregrenzen auf. Es berühren sich Hörspiel und Klangkunst, Geschichte und Gegenwart, Wissenschaft und zeitgenössische Musik. Und wir tauchen ein in das letzte Habitat der Welt, das frei ist von Menschen gemachten Geräuschen.

Merle und Moritz sind bereit für ein neues Abenteuer! Ihre unheimliche Nachtfrau Gesine Wolkenstein gibt den Geschwistern Rätsel auf. Was nur ist das Geheimnis ihres schwarzen Ladens? Wieso endet ausgerechnet dort die Murkelei, in denen die Kinder dem Waisenfuchs Silberträne und den hinterhältigen Spitzzahntrollen begegnet sind? Ist es am Ende wirklich wahr, dass dort Kinder verschwinden? Denn eines Tages ist Merles Klassenkamerad Sebastian Schneemilch wie vom Erdboden verschluckt. Niemand hat etwas gehört oder gesehen. Nur Zoe Sodenkamp weiß natürlich mal wieder Bescheid. An Sebastians Verschwinden kann nur eine schuld sein: Gesine Wolkenstein.

Jutta ist Journalistin, Anfang 50, erfolgreich und lebenslustig. An das leidige Thema "Älterwerden" verschwendet sie kaum Gedanken. Bis sie eine Reportage darüber schreiben soll. Bei ihren Interviews stößt sie auf Sebastian, der unheilbar krank ist. Beide erkennen sich sofort wieder: Als junge Menschen in den 1980er-Jahren teilten sie gemeinsame Ideale und hatten viel mit ihrem Leben vor. Jutta beschließt spontan, ihre Reportage auf Sebastians Umgang mit dem nahen Tod und dem "Nicht mehr Älterwerden können" zu fokussieren. Aber ihr Interesse ist nicht nur professionell. Ist es Liebe? Zwei Menschen haben sich gefunden - endlich. Auch Sebastian lebt wieder auf. Doch wie viel Zeit bleibt ihnen noch? Wie viel Zeit miteinander haben sie in der Vergangenheit verpasst? Und kann ihre gemeinsame Gegenwart diesen Fragen standhalten?

Ein Mann steht zur falschen Zeit am falschen Ort und hat auf einmal zwei Probleme: Was macht man mit einer Abfindung von 8 ½ Millionen? Und vor allem: Wie lässt sich ein Leben wieder ins Lot bringen, dem abgeht, was zuvor selbstverständlich war - die Selbstverständlichkeit? Eine Lösung für beides scheint sich aufzutun, als ihn beim Anblick eines Risses in einer fremden Badezimmerwand plötzlich ein immenses Glücksgefühl überkommt: Da war einmal ein identischer Riss und um ihn herum hatte es einen Alltag gegeben, eine Wohnung, einen Ausblick, Gerüche, Klänge. Vor allem aber das Gefühl, lebendig zu sein. Fortan verwendet der namenlose Ich-Erzähler alles darauf, sich diesen Alltag zurückzuholen: Er sucht und kauft ein Haus, plant Abläufe und engagiert Statisten, um die aufsässige Wirklichkeit seinen Vorstellungen anzupassen: als Realität zum An- und Ausschalten, Vor- und Zurückspulen, in Endlosschleife, und all dies nur um jenes kurzen Kribbelns der Authentizität willen. Doch es ist nie genug, der Stoff macht süchtig.

Hörspielfassung des Romans "8 1/2 Millionen"

In der Odyssee des Leopold Bloom scheinen die ewigen Motive auf: Vater und Sohn, Geburt und Tod, Treue und Verrat, Genie und Niedrigkeit, Lust und Zeugung, Größe und Untergang, Traum und Wirklichkeit. Enzensbergers "irisches Pandämonium" ist ein Spiel mit Stimmen in zehn Stationen, das mit den Mitteln des Radios James Joyce' großes Welttheater wie in einem winzigen Spiegel zu fassen sucht. Die Stimmen Blooms und Stephans, Mollys und Mulligans sind die Stimmen Jedermanns, erinnern an ein mittelalterliches Mysterienspiel, bei dem man weder Akt noch Szene kannte.

London im Herbst 1897: Dr. Watson und seine Frau machen sich Sorgen. Sherlock Holmes benimmt sich sehr merkwürdig, seitdem wieder Anschläge auf ihn verübt werden. Anschläge, die zum Verwechseln denen seines teuflischen Widersachers Moriarty gleichen. Aber ist nicht Moriarty nach dem Duell mit Holmes in den Berner Oberländer Reichenbach-Fällen zu Tode gestürzt? Und was macht der aufstrebende Wiener Psychiater Sigmund Freud in London? Hält er wirklich nur Vorträge über Hysterie? Oder ist auch er in die Sache verwickelt? Der britische Autor Cecil Jenkins schrieb 1989 ebenso stilsicher wie augenzwinkernd die Reihe der Sherlock-Holmes-Geschichten fort und bereicherte sie um ein intellektuelles Kräftemessen der besonderen Art: der kühle Rationalist Holmes gegen Freud, den temperamentvollen Theoretiker des Triebes.

Die ökologischen Fehlentscheidungen eines Autokonzerns drohen Niedersachsen in den Ruin zu stürzen. Um einen Bankrott des Bundeslandes abzuwehren, wird ein kleines Städtchen am Deister an eine anonyme Investorin verkauft, die es in etwa 19.000 Containern inklusive Bevölkerung auf ein Frachtschiff lädt, um es als Freizeitpark an einem noch unbekannten Ort wieder aufbauen zu lassen. In komischen, poetischen, traurigen, philosophischen Gesprächsfetzen erzählt Die Glücklichen und die Traurigen von Menschen, die zu Ware geworden sind und von ihrer Irrfahrt. Jakob Nolte zeichnet das Groteske mit Leichtigkeit, um es dann unerwartet mit politischem Gewicht zu beschweren. Und so plaudern die Einwohner*innen des kleinen Städtchens an Deck des Frachtschiffs verloren und munter vor sich hin. Uferlos, abgründig, aber doch so herrlich absurd, dass zu wünschen wäre, diese Reise würde niemals enden. "Ich wollte ein Bild finden, das beschreibt, was es bedeutet, aufgrund von äußeren Umständen nicht mehr über sich selbst verfügen zu können. Außerdem fasziniert es mich, dass Teile europäischer Architektur in China und anderen Teilen der Welt wiederaufgebaut werden, so zum Beispiel ein Teil von Hannover in Changde. Andersherum gehören große Teile europäischer Innenstädte internationalen Investmentbüros. Selbst Privatpersonen können sich mittlerweile gesamte Städte leisten. Schon für knappe 100.000 Euro bekommt man ein verlassenes Dörfchen in Spanien oder Frankreich. Also dachte ich: Wie wäre es, wenn das Dorf, in dem ich groß geworden bin, verkauft werden würde – bloß halt mitsamt der Bevölkerung?" (Jakob Nolte)

Der expressionistische Dichter und Erzähler Georg Heym erzählt in dieser 1911 geschriebenen, postum 1913 veröffentlichten Novelle vom letzten Tag im Leben eines Irren. Dabei schildert er ihn als pathologischen Fall in all seiner schonungslosen Brutalität - von der verrückten Gnadenlosigkeit seiner Handlungen bis zur gnadenlosen Antwort der Gesellschaft. Heym nutzt dabei ohne Wertung immer wieder die Innen-Perspektive als Darstellungsmittel, um die Phänomene des Hässlichen, Irrationalen, Asozialen, Subjektiven und Unmoralischen faszinierend wie schockierend zum Ausdruck zu bringen.

Emma bewirtschaftet einen Bauernhof in 'Hessisch-Sibirien'. Doch wohl nicht mehr lange, denn die Schulden treiben die eigenbrötlerische Landwirtin immer mehr in die Enge. Da schickt ihr das Schicksal nicht nur einen Ferrari, der nach einem Unfall auf ihrem Hof landet, sondern auch dessen Fahrer - Max - vorbei. Dieser ist todkrank und hat in seiner Verzweiflung seinen Chef ausgeraubt. Eigentlich wollte er noch einmal an den Golf von Mexico...

Sie sind allesamt Außenseiter auf der Suche nach einer Gegenwelt: Pico, das Mathe-Genie, das in der Schule immer gemobbt wurde, Jussi, der notorische Abbrecher, der ein Projekt nach dem anderen an die Wand fährt und Mascha, die Freiheitskämpferin, die alle Verbindungen zu ihrer Familie gekappt hat. Mascha träumt davon, mit Pico und Jussi nach Sumatra zu fliegen und dort ein neues Leben zu beginnen. Doch dazu kommt es nicht. Es beginnt mit einem Unfall. Im Drogenrausch töten sie einen Autofahrer. Parallel zur Reue wächst in ihnen das Gefühl der Macht. Was, wenn sie der Welt ihre Träume einpflanzten? Sie ein bisschen mehr in Richtung Gerechtigkeit justierten? Im Netz jedenfalls haben sie eine wachsende Fangemeinde. Sie sind jetzt Stars, Helden. Doch einer von ihnen überschreitet die Grenzen. Eine psychologische Art Studie über die Macht. Und über eine Gemeinschaft, die zerbricht.

Man nennt ihn nur den "Lutscher". Er ist schmächtiger als die anderen, Zahnspangenträger, ein Außenseiter, den niemand freiwillig zu sich in die Sportgruppe wählt. Mit allen Mitteln kämpft er darum, dazuzugehören. Am liebsten wäre er wie Murat, so cool und kaltschnäuzig. Anfangs dient er sich ihm mit Geschenken an. Dann versucht er, mit einem perfiden Coup seinen Respekt zu ertrotzen. Er sucht sich ein Opfer, das genauso schwach ist wie er selbst: den Physiklehrer. Ihn filmt er. Zunächst bei seinen stets misslingenden Unterrichts-Performances, wenn seine Schulstunden von renitenten Schülern sabotiert werden und ihm die Apfelbutzen um die Ohren fliegen. Dann zu Hause, wenn er sich mit der Büroklammer im Ohr herumpult. Schließlich montiert er ihn in pikante Sexszenerien. Alle Videos stellt er ins Netz. So wächst der Lutscher empor zum heimlichen Drahtzieher einer Entblößungs-Kampagne, eines Schauprozesses, einer öffentlichen Exekution, wird zum selbsternannten "watchdog" und "cyber warrior". Derweil gerät Großmaul Murat ins Zentrum der schulinternen Nachforschungen. Ihm traut man die fiesen Filme am ehesten zu. Auf einmal kämpfen alle um ihr Leben: Murat, der unschuldig ist, der Lehrer, der sich wehren muss und Nils, der um jeden Preis siegen will. In einem atemberaubenden show down führt Sabine Stein ihre genauestens recherchierte Geschichte über Cyber-Mobbing einem Ende zu, das im klassischen Sinne tragisch ist.

Nach den Sommerferien erscheint Fatima, die noch nie eine Moschee von innen gesehen hat, gerne raucht, trinkt und flucht, mit Kopftuch in der Schule. Ihr langjähriger Freund George, der sich verraten und übergangen fühlt, will seine Freundin zurück und reißt ihr im Streit das Kopftuch herunter. Fatima meldet den Vorfall als rassistischen Übergriff der Schulleitung. Jeder spekuliert, warum Fatima "das tut", doch alle tappen im Dunkeln. Selbst ihre Mutter ist entsetzt - sie empfindet den Entschluss ihrer Tochter als Schlag gegen die Gleichberechtigung muslimischer Frauen, für die sie selbst immer gekämpft hat. Das Kopftuch wird in der Klasse heiß diskutiert, auch weil George wegen Fatimas Anzeige der Schulverweis droht. Trotzdem beschließen die Freunde, Fatimas 18. Geburtstag mit einer Kostümparty zu feiern. Dazu taucht auch George verkleidet auf - eingewickelt in eine Nationalflagge. "Die Kopfbedeckung wird aufgesetzt und die Samthandschuhe werden ausgezogen in diesem Hin und Her über Werte, Kultur, Religion und Respekt" (THE TIMES). Die junge Autorin Atitha Sen Gupta nähert sich ihrem Thema mit Radikalität, Frechheit und Humor. Sie lässt Meinungen aufeinander prallen und verweigert einfache Antworten. Denn Fatima selbst betritt nie die Szene...

Mark ist vierzehn und hat das Glück, zwei Wochen Sommerferien allein zu Hause verbringen zu dürfen. Seine Mutter weilt offiziell auf der "Schönheitsfarm", was eine euphemistische Umschreibung ist für ihren Aufenthalt in einer Entzugsklinik, der Vater ist auf "Geschäftsreise", sprich auf amouröser Abenteuerfahrt mit seiner Geliebten. Und Mark, Mark entdeckt die Freiheit. Er disponiert erst mal die vietnamesische Putzfrau um und erteilt ihr Hausverbot für die nächsten 14 Tage. Schließlich braucht er jetzt Raum für sich und seinen Liebeskummer, den er in melancholischen Grübel-Sessions gebührend feiern möchte. Doch dann steht Tschick vor der Tür, der Neue in der Klasse, eigentlich Andrej Tschitscharow, ein Russe aus der Assi-Siedlung, der gerne mal besoffen zum Unterricht kommt. Er lädt ihn ein zu einer Spritztour in die Walachei. Mit geklautem, oder wie er sagt, ausgeliehenen Auto, versteht sich. In Tschicks Schrott-Laube knattern die beiden ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende Provinz und entdecken dabei allerlei Merkwürdiges, aber vor allem: das Leben. Road-Movie, Coming-of-Age-Roman, "Tschick" ist konsequent aus der Perspektive des 14jährigen erzählt. Mit krachertem Witz, leiser Poesie und der unendlichen Melancholie, wie sie nur ein Pubertierender haben kann.

Ausgestorbene Berufe Nr. 34: Der Vorkoster

Nishimura hat sein Handwerk zur Kunst perfektioniert. Mit kunstvollen, fließenden Bewegungen zaubert er im Gedränge der Tokioter U-Bahn Geldbörsen aus den Taschen ihrer reichen Besitzer und unbemerkt wieder hinein, nachdem er sie geleert hat. Nishimura lebt zurückgezogen am Rand der Stadt, bis er einen jungen Ladendieb vor den Detektiven rettet und sich mit ihm anfreundet. Der Junge wird aber auch sein wunder Punkt, als Nishimura von seiner Vergangenheit eingeholt wird. Damals hatte ihn sein Freund Ishikawa, ebenfalls ein Meisterdieb, in eine krumme Sache für die ‚Firma' hineingezogen. Nachdem sie festgestellt hatten, dass sie an einem Mord beteiligt waren, den die Yakuza einer Chinesengang anhängen wollte, waren Nishimura und Ishikawa untergetaucht. Und nun steht plötzlich einer der Yakuza-Bosse wieder vor Nishimura und verlangt Unmögliches von ihm.

1950/51 als Experiment des Autors gewagt, gilt heute "Der Richter und sein Henker" als Dürrenmatts erfolgreichster und wichtigster Kriminalroman.

Über fünf Millionen Mal verkaufte sich der Roman in allen Weltsprachen. Er wurde mehrfach verfilmt und gehört seit Generationen zur Pflichtlektüre in der Schule. Sprachlich kurz und sachlich gehalten, führt der Autor seine Leser mehrmals in die Irre und erzählt eine originelle und spannende Kriminalgeschichte ohne simple Schwarz/Weiss- oder Gut/Böse-Muster.

Der moralisch ambivalente Inspektor Bärlach und der raffinierte Verbrecher Gastmann liefern sich seit Jahren einen Kampf. Dem todkranken Bärlach bleibt aber nicht mehr viel Zeit, seinen ewigen Gegenspieler zu überführen. Da bietet ihm ein Mord, den Gastmann nicht begangen hat, die Möglichkeit, sein Ziel zu erreichen: Bärlach setzt einen kleinen Verbrecher auf einen grossen an, schwingt sich selbst zum Richter auf und missbraucht einen ahnungslosen Mörder als Henker.

Vier frei erfundene Formatradiosender bieten Nachrichten, katastrophale Interviews und natürlich viel Musik.

Radio Meta: eine schlimme Radioshow über schlimme Radioshows. Präsentiert werden vier neue Beispiele für Formatradio: Radio Chauvi - da tönt es mächtig frauenfeindlich. Radio Monokultur - für uns, über uns, für uns daheim! - Wobei das Daheim ausschließlich Bayern heißt. Radio Rundfunk Alternatives Forum (RAF) - wo die linke Moderatorin endlich ernst genommen werden will. Schließlich Hit Radio Sick FM - mit Jingle-Frankie am Mikro, der eigentlich ins Fernsehen will. Musik, Moderationen, Studiogäste, Commercials und verunglückte Interviews - hier ist alles selbst erdacht, selbstgemacht und aus einer Kehle: Noah Sow!

"Radio Meta" war nominiert für "Das lange brennende Mikro" beim 7. Berliner Hörspielfestival 2016.

Er war Ripley schon in der Bar aufgefallen, der Junge, der ihm dann auf seinem Heimweg folgte.Er nannte sich Billy Rollins und war Amerikaner. Und er schien sich auf seltsame Weise für Tom Ripley zu interessieren, neugierig zwar, aber keinesfalls aufdringlich, eher mit leiser Sympathie. Dann entdeckt Ripley durch einen Zeitungsartikel zufällig Billies wahre Identität. Es handelt sich um den 16jährigen Frank Pierson, der nach dem Tod seines Vaters, eines millionenschweren Lebensmitteltycoons, von zu Hause fortgelaufen ist und jetzt in Frankreich offenbar die Bekanntschaft von Tom Ripley sucht. Der Millionärssohn hat seinen Vater umgebracht, so sagt er jedenfalls, und er möchte nun von Ripley erfahren, wie man damit leben kann. Allerdings gibt es für einen Mord keinerlei Anzeichen, es scheint eher, daß der Junge sich dies alles nur einbildet, zumal er sich von seinen Vater mißverstanden fühlte und ihm indirekt die Schuld gibt, von Teresa, seiner Freundin verlassen worden zu sein. Ripley, der so etwas wie ein väterlicher Freund für den Jungen wird, versucht, ihn von seinen Schuldgefühlen abzulenken. Gemeinsam machen sie eine Reise nach Berlin.

Inzwischen hat die Familie Franks älteren Bruder Johnny zusammen mit einem Privatdetektiv nach Europa geschickt. In Paris, wo Ripley für Frank einen gefälschten Paß besorgt, entdecken sie die beiden. Ripley und Frank können unerkannt nach Berlin entkommen. Dort allerdings wird der Junge entführt. Die Kidnapper fordern von der Familie Lösegeld. Ripley setzt sich mit dem Privatdetektiv, der immer noch in Paris ist, in Verbindung und bietet an, das Lösegeld in Berlin zu übergeben. Bei der Lösegeldübergabe tötet Ripley einen Kidnapper. Seine Spur führt ins Berlin der Schwulen- und Tranvestitenszene. Dort findet Ripley schließlich die anderen Kidnapper und es gelingt ihm, Frank zu befreien. Die Turbulenzen um Frank haben ihn allerdings von der Überzeugung, seinen Vater ermordet zu haben, nicht abgebracht. Ripleys Bemühungen waren vergeblich. Er will es ein letztes Mal versuchen, indem er Franks Wunsch, ihn nach Hause zu begleiten, um seine Familie kennenzulernen, nachgibt. Dort, in Maine, allerdings geschieht ein furchtbares Unglück...

"Oskar ist ein Angsthase – von den Haarspitzen bis zur kleinen Zehe! Schon das Bild eines Tiefseemonsters jagt ihm Schauer über den Rücken, ihm wird schlecht, wenn er an Spinnen oder Fledermäuse nur denkt, er fürchtet sich sogar vor Sternschnuppen, Ameisen und Fahrstühlen. Von seinen Mitschülern wird er deshalb ""Zitterspinne"" genannt, und auch seine ältere Schwester Olivia macht sich bei jeder Gelegenheit über ihn lustig. Nur Mama versteht ihn. Sie hat sich als Kind selbst oft gefürchtet, seitdem ihr Vater, Oskars Opa Otto, nicht mehr von einer seiner Forschungsreisen zurückgekehrt ist. Eines Tages steht ein freundlicher älterer Mann unter Oskars Baumhaus, dem sich der Junge auf unerklärliche Weise gleich verbunden fühlt. Etwas zögerlich folgt Oskar seiner Einladung in dessen Wunderwagen, der von außen ganz gewöhnlich erscheint, es aber in sich hat! Mit dem Wagen stürzen sich die beiden in die unterschiedlichsten Abenteuer, tauchen hinab in die dunkle Tiefsee, erklimmen brodelnde Vulkane, erforschen gigantische Höhlen und sausen über weite Eisflächen. Was Oskar dabei kaum bemerkt: Jedes Abenteuer verschlingt ein wenig mehr von seiner Angst."

Johann und Kai sind zehn Jahre alt, gehen in die gleiche Klasse und lieben Fußball über alles. Johann spielt schon in der Schulmannschaft und Kai möchte so gut werden, dass er auch aufgenommen wird. Deshalb trainieren die beiden jeden Tag vor dem Tor der alten Fabrik. Als der Ball eines Tages über die Mauer fliegt, betreten sie das Fabrikgelände, obwohl es verboten ist. Als Krimikenner sehen sie gleich, hier könnten sich Gangster sehr gut verstecken. Johann heißt eigentlich Xuan und seine Eltern sind Vietnamesen, aber Johann ist in Deutschland geboren und auch hier aufgewachsen. Eines Tages soll die ganze Familie zurück nach Vietnam geschickt werden. Da versteckt sich Johann in der alten Fabrik, nur Kai weiß davon und bringt ihm regelmäßig Essen.

Nachdem der Bombenanschlag auf den stadtbekannten Glaselefanten im letzten Moment verhindert werden konnte, sieht es so aus, als würden sich in der liebenswerten Logistikmetropole am Datteln-Hamm-Kanal die Wogen wieder glätten. Allerdings sind noch einige Fragen offen. Schließlich passt die Ermordung eines Lokaldezernenten beim besten Willen nicht ins Profil des verrückten Einzeltäters, der die Stadt wochenlang in Atem hielt. Also stürzen sich Lenz, Ditters und Latotzke ohne Verschnaufpause in die nächste Ermittlung. Der Unterschied: Diesmal sind sie auf sich allein gestellt und müssen ohne Unterstützung durch das LKA auskommen. Und der Umstand, dass die Nachfolgefrage immer noch nicht geklärt werden konnte, scheint vor allem Latotzke auf die Nerven und an die Nieren zu gehen. Alles in allem nicht die besten Voraussetzungen, um im Sumpf der Lokalpolitik einen Mörder zu jagen.

Weil ihre Mutter Spätschicht im Krankenhaus hat und ihr Vater verschwunden, haben Merle und Moritz eine neue Nachtfrau. Sie heißt Gesine Wolkenstein, hat schmale Lippen und unheimliche Augen, die ihre Farbe wechseln. Ausgerechnet sie soll die Kinder ins Bett bringen! Doch in den Nächten geschehen seltsame Dinge. Eine schwarze Tür im Zimmer der Kinder führt in das Reich von Frau Wolle, von dem ihr Papa früher erzählt hat. Dort wohnen die Spitzzahntrolle, die nur in Reimen reden, und der wachsame Waisenfuchs Silberträne. Da gibt es das Lager der verlorenen Sachen und wenn es im Weltempfänger rauscht, können Merle und Moritz Papas Stimme hören.

Angespannt sitzen Reini und Alfred in ihrem klapprigen Auto und starren auf das Funkhaus in Wien. Ihr Plan ist simpel, aber riskant. Sie wollen endlich ihre Wahrheit verbreiten. Es ist nicht nur ihre Wahrheit. Sie teilen sie mit einer eingeschworenen Gruppe, die sich im Westen des Landes auf ein Anwesen einer verarmten Adelsfamilie zurückgezogen hat. Aus der Sicht dieser Gruppe handelt es sich bei der Republik Österreich um ein pseudostaatliches, ausbeuterisches, freiheitsgefährdendes Firmenkonglomerat. Sie müsse daher kompromisslos abgelehnt werden.

Bewaffnet mit einer Audiokassette, einer Pistole mit Schalldämpfer und einer großen Portion Voreingenommenheit verschafft sich Reini Zutritt zum Abendjournalstudio von Ö1. Sein Plan misslingt und Reini sieht sich gezwungen, die Moderatorin Andrea und den Tontechniker Michael samt Übertragungswagen auf die Ländereien der Gräfin von Virgen zu bringen, den Sitz von Neu-Österreich. Von dort sollen die Nachrichten an die unwissende Welt verkündet werden. Ein nächtlicher Roadtrip beginnt.

"Fake News Blues" wird auch als 3-teilige Podcast-Serie ausgestrahlt.

Opa Hans ist sehr krank. Er hat immer gearbeitet. Auch als Rentner. Später, hat er immer gesagt, später wird er sich Zeit nehmen für Enkelin Tine. Nun ist es zu spät für später. Als Mama mit dem Arzt sprechen muss bleiben Opa und Tine allein. Um das Schweigen zu vertreiben, erzählt Opa eine Geschichte von Piraten. Tine hört gespannt zu, bis plötzlich der alte Kapitän stirbt. Wütend stürmt sie aus dem Zimmer: "Blöde Geschichte, blödes Krankenhaus, blöder Opa!" Doch Tine kommt zurück. Und Opa hat noch eine Geschichte – ein Weltraumabenteuer. Mit jeder Geschichte kommen sich die beiden näher. Doch wie in Opas Geschichten, steht auch im Leben am Ende der Tod – Opa Hans stirbt. In seinen Geschichten aber bleibt er lebendig, so lebendig, dass Tine ihrer Mama nun eine Opa-Geschichte erzählen kann, in der Piraten vorkommen und ein Raumschiff, die Prinzessin Dupe zu Goa und Blaustiefelchen, die Tochter von Rotkäppchen.

Der Hund Buck wird aus besten Verhältnissen in Kalifornien nach Alaska entführt, um dort als Schlittenhund im Epizentrum des Goldrauschs zu malochen. Was Buck dort widerfährt, ist die Geschichte einer fatalen, unerbittlich fortschreitenden Entzivilisierung. Die Ursache dafür ist die entfesselte Gier der Menschen nach immer mehr Reichtum, die Mensch und Natur in den Abgrund reißt. Als Bucks letzter Herr stirbt, "folgt er dem Ruf, wird was er niemals war, wird Wolf".

Der Doppelgänger' ist das erste Hörspiel, das Dürrenmatt geschrieben hat: Durch ein Geräusch erschreckt, erwacht der Mann und entdeckt an seinem Bett seinen Doppelgänger. Er ist gekommen, um ihm mitzuteilen, dass er vom Hohen Gericht wegen Mordes zum Tode verurteilt wird. Der Mann beteuert, unschuldig zu sein, aber das nützt ihm nichts, er wird festgenommen und inhaftiert. Vergeblich beschwört er weiterhin seine Unschuld, der Doppelgänger, der sein Zeuge sein könnte, ist verschwunden. In der Nacht seines Todes erscheint er wieder und prophezeit ihm, er werde ihn umbringen. Die Geschichte, die der Hörspielautor in einem Gespräch mit dem Regisseur entwickelt, wird zu einer philosophischen Reflexion über die Gerechtigkeit. Die Besetzung der Rolle des Autors mit Friedrich Dürrenmatt und der des Regisseurs mit Gustav Burmester gibt dieser Produktion einen zusätzlichen Reiz.

Lena Poljanskajas gut organisiertes Leben als allein erziehende Mutter und Redakteurin einer Literaturzeitschrift wird plötzlich durcheinander gebracht: Ihr Studienfreund Mitja soll sich angeblich im Drogenrausch erhängt haben. Die Polizei glaubt an Selbstmord, doch Lena hat erhebliche Zweifel. Mitja hatte nie Drogenprobleme und war zudem voller Pläne für sein Comeback als Liedermacher. Bei seiner Beisetzung entdeckt Lena Einstiche auf Mitjas rechter Hand. Doch Mitja war Rechtshänder! Wie konnte er sich da selbst eine Spritze setzen? Immer mehr Fragen bleiben unbeantwortet und Lenas Verdacht erhärtet sich. Nur zwei Tage später geschieht ein weiterer Todesfall: Mitjas Frau Katja stirbt in ihrer brennenden Wohnung. Auch sie hat Zweifel am selbst verschuldeten Tod ihres Mannes geäußert, und langsam begreift Lena, dass sie einer gefährlichen Fährte folgt und selbst ins Fadenkreuz geraten ist. Doch sie forscht weiter und begibt sich in Mitjas und auch ihre eigene Vergangenheit. Damals - vor 14 Jahren - hat sie etwas Entscheidendes übersehen.

Lena Poljanskajas gut organisiertes Leben als allein erziehende Mutter und Redakteurin einer Literaturzeitschrift wird plötzlich durcheinander gebracht: Ihr Studienfreund Mitja soll sich angeblich im Drogenrausch erhängt haben. Die Polizei glaubt an Selbstmord, doch Lena hat erhebliche Zweifel. Mitja hatte nie Drogenprobleme und war zudem voller Pläne für sein Comeback als Liedermacher. Bei seiner Beisetzung entdeckt Lena Einstiche auf Mitjas rechter Hand. Doch Mitja war Rechtshänder! Wie konnte er sich da selbst eine Spritze setzen? Immer mehr Fragen bleiben unbeantwortet und Lenas Verdacht erhärtet sich. Nur zwei Tage später geschieht ein weiterer Todesfall: Mitjas Frau Katja stirbt in ihrer brennenden Wohnung. Auch sie hat Zweifel am selbst verschuldeten Tod ihres Mannes geäußert, und langsam begreift Lena, dass sie einer gefährlichen Fährte folgt und selbst ins Fadenkreuz geraten ist. Doch sie forscht weiter und begibt sich in Mitjas und auch ihre eigene Vergangenheit. Damals - vor 14 Jahren - hat sie etwas Entscheidendes übersehen.

Ein Krimi, der nur über Funksprüche im Auto erzählt wird! Wer jetzt an den Polizei-Funk denkt, liegt knapp daneben: Es ist der Taxi-Funk! Und die "Ermittler" sind Taxifahrer. Auf Schweizerdeutsch.

Kira (17) hat genug. Ohne ein Wort an ihre Mutter haut sie ab und zieht mit ihrem Freund Evrim (20) zusammen. Um glücklich zu werden, genauer: wahnsinnig vor Glück. Die erste eigene Wohnung. Die große Liebe. Alles perfekt – und endlich kann ihre Mutter sie auch nicht mehr dazu zwingen, ihre Medikamente zu nehmen. Gut, den leicht durchge- knallten Vermieter Arkadi hätten Kira und Evrim nicht unbedingt zu ihrem Glück gebraucht. Und: Als Kira aufhört, ihre Tabletten zu nehmen, muss sie sich erstmal übergeben. Sie verliert immer mehr die Kontrolle. Und eigentlich weiß sie auch gar nicht, warum sie diese Tabletten seit fast zehn Jahren schluckt. Das macht die Sache dann doch etwas ungemütlich und auch ein bisschen unheimlich. Offenbar hat das Ganze irgendwas mit der Erforschung von PSI-Phänomenen zu tun. Nur was genau? Und was weiß der oberschräge Arkadi von all dem?

"Ich reise nicht mehr. Reisen, was für ein Interesse sollte das für mich haben? Berge stelle ich mir hin, wann es mir passt und wo es mir passt." Das schrieb der Weltreisende, Dichter und bildende Künstler Henri Michaux (1899 - 1984). Der renommierte Komponist Heiner Goebbels hat nach der Lektüre von Michaux ein Radiostück gemacht. Sein erstes seit 25 Jahren. "Ich kann nicht einmal sagen, was mich am Werk dieses unangepassten Einzelgängers mehr fasziniert: die Texte oder die Bilder. Vielleicht versuche ich ihm in einem dritten, akustischen Medium näherzukommen."

Elf Kinder hat die Mutter zur Welt gebracht. Nun liegt die alte Frau im Koma. Ihre fast 70-jährige Tochter besucht sie im Krankenhaus und spricht vom Leben und Sterben in der dörflichen Großfamilie. In ihrem bildreichen Monolog lässt diese widerständige, humorvolle Alte ihr Leben auf der „Hechtmühle“ Revue passieren, dem Hof ihres verstorbenen Mannes. Die großen politischen Entwicklungen deutscher Geschichte haben sie ebenso geprägt wie die persönlichen Erfahrungen, die Tode ihres Zwillingsbruders, ihres Mannes und ihrer Tochter. Die Zuhörerin bleibt stumm, und doch scheint sie zu antworten. Die Regisseurin Christine Nagel und die Komponistin Miki Yui inszenieren Werner Fritschs Text aus der Perspektive der Mutter mit Klängen aus der ländlichen Oberpfalz.

In der Praxis des Psychotherapeuten Schlomo Freud tauchen immer wieder unangemeldet Patienten auf, die sich aufgrund mysteriöser Vorfälle in einer akuten Krise befinden. Aber sind die Probleme wirklich psychischer Natur?
Ein Patient fühlt sich vom personifizierten Tod verfolgt, ein anderer glaubt, durch die Zeit reisen zu können, eine dritte hält sich gar für einen Geist, und ein vierter ist davon überzeugt, er sei unsichtbar. Für Freud ist die Sache klar: Seine Patienten leiden an Wahnvorstellungen, hervorgerufen durch traumatisierende Erlebnisse in der Kindheit. Nichts, was er nicht mit Psychoanalyse in den Griff bekommen könnte. Ein verhängnisvoller Irrtum, wie sich herausstellt.

Katharina Bremer hat einen Tumor. Da sie über 35 und kinderlos ist, zudem nicht in einem 'außerordentlich wichtigen Beruf' arbeitet, hat sie keinen Anspruch darauf, daß die Krankenkassen den Eingriff bezahlen. Als arbeitslose Verkäuferin wird ihr auch keine Bank einen Kredit bewilligen, und ohne Operation hat sie keine Chance. Da bietet ihr der behandelnde Arzt die Nummer einer Stiftung an, die 'besondere Kurzarbeiten' vergibt und damit die Operation finanziert.
Bei dem Auftrag der Stiftung handelt es sich um kaltblütigen Mord. Und Katharina Bremer wundert sich selbst am meisten darüber, daß sie nun mit einer 9mm Beretta in der Handtasche auf dem Weg zu einer ihr unbekannten Adresse ist. Alles ist genauestens geplant und vorbereitet, doch dann ist die ältere Dame, die Katharina aufsuchen soll, nicht allein in ihrer Wohnung...

Venedig im Februar: Der Himmel ist grau und diesig, es regnet in Strömen. Commissario Guido Brunetti vermag den malerischen Straßen und Plätzen, die nur noch mit hohen Gummistiefeln zu passieren sind, nur geringe Reize abzugewinnen. Aber Verbrechen geschehen nun mal bei jedem Wetter. Auf eine in Venedig lebende amerikanische Archäologin ist ein brutaler Überfall verübt worden. Bevor der Commissario dem zwielichtigen Kunsthändler, mit dem die Amerikanerin ein Treffen vereinbart hatte, auf den Zahn fühlen kann, wird dieser tot aufgefunden, (stilvoll) erschlagen mit einem antiken Ziegel. Bald schon ist Commissario Brunetti einem weltweit agierenden Kunstschmugglerring auf der Spur und muss wieder einmal seinen politischen Scharfsinn, weltmännischen Charme und all seine Gelassenheit aufbieten, um Licht in die dunklen Machenschaften zu bringen.

Der Pensionierte ist der Kommissär Höchstetter von der Berner Kantonspolizei, der am vorletzten Tag seiner vorzeitigen Pensionierung von seiner siebten Ehefrau geschieden wird. Nach einem Gelage mit seinem vertrauten Scheidungsrichter sucht er seine unerledigten Fälle auf: einen Versicherungsbetrüger, einige Diebe. Sein Ziel ist es nicht, sie zu verhaften, sondern ihnen ihre Fehler nachzuweisen, die sie überführt hätten. Dabei trifft Höchstetter eine Frau wieder, die er einst verhaftet hatte, und die er heute mit ganz anderen Augen sieht. Aber nicht nur das ist anders für den Pensionierten. Der Pensionierte ist das Fragment eines Kriminalromans, den Friedrich Dürrenmatt 1969 begonnen hatte. Der Schweizer Autor Urs Widmer, dessen Spaß an der Groteske ihn als Seelenverwandten Dürrenmatts ausweist, hat aus den Handlungsfäden einen Schluß geknüpft. Ein Spiel. Und eine Hommage an Friedrich Dürrenmatt.

Backe, backe Kuchen, die Flöte hat gerufen…

Venedig im Februar: Der Himmel ist grau und diesig, es regnet in Strömen. Commissario Guido Brunetti vermag den malerischen Straßen und Plätzen, die nur noch mit hohen Gummistiefeln zu passieren sind, nur geringe Reize abzugewinnen. Aber Verbrechen geschehen nun mal bei jedem Wetter. Auf eine in Venedig lebende amerikanische Archäologin ist ein brutaler Überfall verübt worden. Bevor der Commissario dem zwielichtigen Kunsthändler, mit dem die Amerikanerin ein Treffen vereinbart hatte, auf den Zahn fühlen kann, wird dieser tot aufgefunden, (stilvoll) erschlagen mit einem antiken Ziegel. Bald schon ist Commissario Brunetti einem weltweit agierenden Kunstschmugglerring auf der Spur und muss wieder einmal seinen politischen Scharfsinn, weltmännischen Charme und all seine Gelassenheit aufbieten, um Licht in die dunklen Machenschaften zu bringen.

Bob und seine Tochter Morgane haben bei einem Juwelenraub einen hochkarätigen Diamanten in ihren Besitz gebracht. Doch kaum wähnt sich das Gangsterduo in Sicherheit, ist ihnen schon die Polizei auf der Spur. Da hilft nur eins, ihre Wege müssen sich trennen. Mitsamt Beute taucht Bob in einer Gruppe gestresster Manager unter, die im Kloster Erleuchtung sucht. Dort glaubt er sich sicher, vor allen Dingen vor unerwünschten Fragen. Denn im Kloster herrscht Redeverbot. Aber plötzlich läuft in dieser französischen Krimikomödie alles anders als geplant. Auch auf seine geliebte Komplizentochter scheint Bob nicht mehr zählen zu können.

1950/51 als Experiment des Autors gewagt, gilt heute "Der Richter und sein Henker" als Dürrenmatts erfolgreichster und wichtigster Kriminalroman.

Über fünf Millionen Mal verkaufte sich der Roman in allen Weltsprachen. Er wurde mehrfach verfilmt und gehört seit Generationen zur Pflichtlektüre in der Schule. Sprachlich kurz und sachlich gehalten, führt der Autor seine Leser mehrmals in die Irre und erzählt eine originelle und spannende Kriminalgeschichte ohne simple Schwarz/Weiss- oder Gut/Böse-Muster.

Der moralisch ambivalente Inspektor Bärlach und der raffinierte Verbrecher Gastmann liefern sich seit Jahren einen Kampf. Dem todkranken Bärlach bleibt aber nicht mehr viel Zeit, seinen ewigen Gegenspieler zu überführen. Da bietet ihm ein Mord, den Gastmann nicht begangen hat, die Möglichkeit, sein Ziel zu erreichen: Bärlach setzt einen kleinen Verbrecher auf einen grossen an, schwingt sich selbst zum Richter auf und missbraucht einen ahnungslosen Mörder als Henker.

In der Nacht steigt ein Mann ins Fenster. Er kommt nicht um zu stehlen, er ist kein kleiner privater Gangster, der im Schutze der Dunkelheit seinem Geschäft nachgeht: er handelt im Auftrag der Herrschenden. Dieser Mann ist der Henker, den der anonyme, totalitäre Staat ausschickt, den unbequemen Gegner aus dem Wege zu räumen. Sein Opfer erwartet ihn, und so entspinnt sich jene unheimliche Dialogszene, die Dürrenmatt im Untertitel dieses Hörspiels einen "Kurs für Zeitgenossen" nennt. Das Opfer rekapituliert seinen Kampf, einen Kampf um "Selbstverständlichkeiten" in einer traurigen Zeit, "in der man um das Selbstverständliche kämpfen muß". Der Henker spricht zu ihm von der Nacht und der Ohnmacht seiner Auftraggeber. So kreist dieses nächtliche Gespräch um Fragen, die uns alle angehen, Fragen nach Leben und Tod, Furcht und Hoffnung und nach der Selbstbehauptung des Individuums in einer ihm feindlichen Welt.

Wir befinden uns im Jahr 2120. Die ganze Bevölkerung ernährt sich nur noch in Tablettenform. Die ganze Bevölkerung? Nein! Eine kleine, unbeugsame Untergrundbewegung lehnt sich gegen die verordnete kontrollierte Ernährung auf.

Nachdem Ernährungsexzesse und -tabus von Veganismus bis Paleo-Diät, von Ayurveda bis Bullimie zu zahlreichen Todesfällen geführt haben, wurde jede private Ernährung gesetzlich verboten. In Folge sind die meisten Krankheiten verschwunden, der CO2 Ausstoß minimiert, die Abholzung der Regenwälder für Ackerbau gestoppt. Die Menschen werden im Durchschnitt 100 Jahre alt, häufigste Todesursache: Langeweile.
Aber eine kleine Untergrundbewegung unterhält ein illegales Netzwerk aus gut versteckten Kleinfarmern, Köchen, Gourmands und Widerständlern und verspeist in geheimen Restaurants echte Lebensmittel. An ihrer Spitze: Herrmanda Gabelstein und Karl-Gustav del Gaumen, Nachkommen einer Geschirrspülmitteldynastie und eines berühmten Restaurantkosters.
Ein siebengängiges Hörspiel mit musikalischen Amuse-Gueules, das den derzeitigen Ernährungswahn genussvoll auf die Schippe nimmt.

In der fünften und letzten Folge des Romans "Lebensgeschichte und gesammelte Erfahrungen David Copperfields des Jüngeren" von Charles Dickens erwarten David Copperfield immer neue Schicksalsschläge nach dem frühen Tod seiner Frau Dora: sein Freund Steerforth ertrinkt bei einem Schiffbruch, seine Freundin Emilie verläßt England und Mister Micawber wandert nach Australien aus. Von innerer Unruhe getrieben macht David sich nun selber auf die Reise. Nach Hause zurückgekehrt, erkennt er die getreue Liebe seiner Jugendfreundin Agnes, ein "Kleinod, das er in gedankenloser Jugend weggeworfen hatte". Mit ihr wandert er auf der Straße des Lebens weiter.

Nach den bisherigen Entwicklungen hat David inzwischen zu Dora Spenlow, der einzigen Tochter seines Vorgesetzten, eine herzliche Zuneigung gefaßt. Obwohl der Vater des Mädchens sich einer Verbindung widersetzt, kann David seine Freundin dennoch heimführen. Zwar ist er nunmehr seiner früheren finanziellen Sorgen enthoben, aber seine kindlich-verspielte Frau zeigt sich dem Alltag der Ehe nicht gewachsen.

Nach der Schilderung der Kindheit und frühen Jugend David Copperfields verfolgen wir in dieser Sendung den weiteren Lebensweg des Helden. Schmerz und Enttäuschung über die Untreue seiner Freundin Emilie und die Begegnung mit dem Mädchen Agnes sind bedeutende und bewegende Ereignisse seines Lebens. Die verklärende Ferne der Vergangenheit löst diese Erinnerungen zu einer schwebenden Melancholie und ordnet den zufällig scheinenden Ablauf der Dinge zu Szenen und Bildern, die die Einsicht in den geheimen Sinn des Daseins bezeugen.

Im zweiten Teil verfolgen wir den weiteren Lebensweg von David Copperfield, der inzwischen dem trostlosen Dasein im Londoner Armenviertel entronnen ist und nun in Canterbury die Schule besucht, um eines Tages den ehrgeizigen Erwartungen seiner ebenso strengen wie gutmütigen Tante Betsy zu entsprechen. Neben ihr sind es vor allen Dingen der stets vergnügte Mister Dick und der nie verzagende Mister Micawber, durch deren eindringeliche Beobachtung er die Vielfalt der menschlichen Charaktere und deren Verhalten in der Gesellschaft einschätzen lernt.

Charles Dickens gilt als Begründer des sozialen Romans. Seine schöpferische Phantasie und der verständnisvolle Humor eines Moralisten haben eine Fülle unvergesslicher und eigenartiger Gestalten aus den unteren und mittleren Londoner Bevölkerungsschichten gezeichnet. Seine Bücher, in denen er allgemeine Mißstände nicht anprangert, sondern durch realistische und glaubwürdige Schilderung offenkundig macht, gaben den Anstoß zu wirksamen sozialen Reformen. "David Copperfield ist sein wohl populärstes und persönlichstes Werk, es enthält stark autobiographische Züge - Im ersten Teil der aus fünf Folgen bestehenden Reihe wird die Kindheit des Helden in Blunderstone geschildert. Nach dem frühen Tod seiner Mutter und den Demütigungen, die er von seinem Stiefvater, Mr. Murdstone, erfährt, kann das alte Dienstmädchen Pegotty den kleinen Copperfield eine Weile unter ihre Obhut nehmen. Aber schon bald beendet Mr. Murdstone diese Idylle und zwingt David, in London ein Leben auf eigene Rechnung zu beginnen.

Orpheus und Eurydike: Das antike Traumpaar, dessen Liebe selbst den Tod überlebt. Das sieht bei Offenbach ganz anders aus – da ist die Liebe die Hölle.

Thomas Pigor befreit Orpheus aus der Hölle: der Überlänge, des überbordenden Personals und der zwanghaften sozialkritischen Aktualisierung. Ganz im Geiste der immer noch unerhört modernen Vorlage von Jacques Offenbach und seiner Librettisten Halévy und Crémieux wird persifliert, improvisiert und aus der Rolle gefallen. Und viel gesungen. Da braucht es noch nicht mal ein komplettes Orchester. Der unerschrockene Kabarettist Pigor legt sich selbst mit der öffentlichen Meinung an. Ob es Orpheus und Eurydike wohl diesmal vergönnt sein wird, einander loszuwerden?

Oh, oh! Alice hat eine Erkältung. Für ihre unter einer massiven Keimphobie leidenden Eltern der absolute Horror. Aber auch für Alice kein Zuckerschlecken, denn plötzlich steht das Sondereinsatzkommando des Superministers für mehr Sauberkeit und Ordnung vor der Tür und will sie wegsperren! Alice' Erkältung ist wohl doch nicht so gewöhnlich – sie muss ja auch ständig unkontrolliert lachen. Aber bringt sie damit wirklich alle in Gefahr? Oder verfolgt der Superminister selbst vielleicht unsaubere Absichten?

Er ist Thomas Manns populärstes Werk: der 1954 publizierte Schelmenroman "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull". Im Mittelpunkt steht ein cleverer Betrüger, ein raffinierter Simulant, der eine kriminelle Karriere aufs Parkett legt, von der so mancher nur träumen kann. Und deren Höhepunkt der Identitätstausch mit einem echten Marquis ist. Der Schein dominiert das Sein. Felix Krull ist der wahre Vorreiter der heutigen Fake-Kultur. Mit Barnaby Metschurat (Felix Krull), Klaus Herm (Stabsarzt), Wladimir Pavitsch (Stanko), Sandra Brockmann (Diane), Gerd Baltus (Schimmelpreester), Michael Prelle (Vater), Friederike Kempter (Zouzou), Peter Fricke (Professor Kuckuck), Teresa Harder (Mme Kuckuck), Hans Löw (Venosta) und Konstantin Graudus (Hurtado). Komposition: Jan-Peter Pflug. Bearbeitung und Regie: Sven Stricker. Redaktion: Michael Becker. Produktion: NDR 2008.

Die Welt will betrogen sein, und Felix Krull - genialer Hochstapler, eloquenter Charmeur und Liebling der Frauen - betrügt sie: elegant und raffiniert. Kleine Diebstähle, frühe erotische Abenteuer und eine schauspielerische Meisterleistung, um dem Militärdienst zu entgehen, sind erst der Auftakt seiner kriminellen Karriere. Sie erhält in einem Grand Hotel in Paris ihren Feinschliff und wird schließlich durch den Rollentausch mit einem liebeskranken Hotelgast, einem echten Marquis, gekrönt. Mit dessen Namen, Papieren und Vermögen ausgestattet, begibt sich Felix auf Weltreise. Mit Barnaby Metschurat (Felix Krull), Klaus Herm (Stabsarzt), Wladimir Pavitsch (Stanko), Sandra Brockmann (Diane), Gerd Baltus (Schimmelpreester), Michael Prelle (Vater), Friederike Kempter (Zouzou), Peter Fricke (Professor Kuckuck), Teresa Harder (Mme Kuckuck), Hans Löw (Venosta) und Konstantin Graudus (Hurtado). Komposition: Jan-Peter Pflug. Bearbeitung und Regie: Sven Stricker. Redaktion: Michael Becker. Produktion: NDR 2008.

Hasse, das Waldarbeiterkind, ist dreizehn Jahre alt, als er den Sohn des neuen Oberförsters trifft. Schwalbe ist auch dreizehn und anders. Man kann nie sicher sein, ob er die Wahrheit sagt oder eine Lüge. Hasses Eltern wollen nicht, daß die Jungen zusammen spielen. Trotzdem trifft sich Hasse mit Schwalbe. Es ist Winter und 23 Grad minus. Die Jungen warten an der Eisenbahnbrücke, die über den Fluss führt. 'Worauf warten wir eigentlich?', möchte Hasse wissen. Schwalbe antwortet: 'Wer über die Brücke kommt, wird unser Opfer sein.' Hasse versteht ihn nicht. Aber er macht mit, als Schwalbe die Pferdehändlerin, die als erste die Brücke überquert, in sadistische Spielchen verwickelt...

Ein Hörspiel über schuldhafte Verstrickungen von Kindern und Schmerzen, die unvergessen bleiben.

Weimar 1854. Drei englische Sammler - Sir Keith, Lady Elisabeth und Sekretär Jones - sind auf Akquisitions-Tour durch Deutschland und landen am thüringischen Musenhof, um ein paar brauchbare Objekte für ihre in England geplanten Ausstellungspavillons "Weimarer Interieurs" aufzutreiben. Doch sie sind spät dran, die Großen Geister weilen bereits in der nächstbesseren Welt und selbst ihre irdischen Hinterlassenschaften sind gründlich abgegrast. Was ihnen ihr Reiseführer durch klassische Gefilde, ein Bibliothekar a.D. namens Strehlow, noch vermitteln kann, sind Bekanntschaften mit Liebhabern reichlich obskurer Objekte, welche sich zwar kaufen, jedoch in angemessen würdiger Form keinesfalls präsentieren lassen. Indes, einer lebt noch, aus der großen alten Zeit, ein Übriggebliebener, der nach dem Tod seiner Frau Johanna einsame Unterhaltungen mit seinen Vögeln pflegt: Johann Peter Eckermann. So machen ihm die drei Briten ein großzügiges Angebot: ein bequemer Pavillon in einem üppigen Park, wo er sich, umgeben von seinen Lieblingsvögeln, dezent bestaunen lassen kann. Vor Freude über diese unverhofft herrliche Zukunft allerdings trifft den armen Eckermann der Schlag ... und es ist sehr die Frage, ob sich englisches Qualitätsbewusstsein mit einem Ersatzmann abspeisen lässt.

Was ist das nur für ein helles Licht, das die Schafe inmitten einer Winternacht aus dem Schlaf reißt? Und wo sind eigentlich ihre Hirten geblieben? Wurden sie vielleicht von einem Ufo entführt? Oder hat das Ganze etwa mit diesem Mädchen zu tun, das in einem nahegelegenen Stall geboren worden sein soll? Um sich selbst ein Bild von der Lage zu machen, begeben sich die Schafe auf eine abenteuerliche Nachtwanderung. Doch schon bald haben sie das erste Schaf verloren.

Der Autor Ulrich Hub schreibt zu seiner Neuinterpretation der Weihnachtsgeschichte: "Ich hatte mich immer darüber gewundert, dass die Schafe - Kernbestandteil jeder Weihnachtskrippe - im Neuen Testament überhaupt nicht vorkommen. Den Hirten auf dem nächtlichen Feld wird lediglich ausgerichtet "Ihr werdet das Kind in Windeln gewickelt finden", und schon machen sie sich auf den Weg. Von einer Krippe ist ebenso wenig die Rede wie von einem Stall. Schon gar nicht von einem Ochsen oder einem Esel. Das Kind könnte also ebenso gut in einem Schuhkarton unter einer Autobahnbrücke liegen."

Chris und Eva haben kein Kind, sondern ein Haustier. Ihr Wombat ist ein sehr exklusives, aber auch besonders anstrengendes Tier aus Australien. Ihre gemeinsamen Bemühungen, alles richtig zu machen, enden fast in einer Katastrophe. Als sie ihm einen Stein vom heiligen Berg in sein Gehege legen, da läuft er auf und davon. Niemand, sagen die Aborigines, niemand darf einen Stein von ihrem heiligen Berg mitnehmen. Sonst wird er vom Unglück verfolgt. Doch der Wombat findet einen Ausweg, auch wenn der 15 000 Kilometer lang ist.

Eigentlich heißt er Jochen, aber alle Großen heißen Jimi. Hendrix. Dean. Morrison. Er hat seinen Job verloren. Was soll man machen? Bossnapping! Der Chef soll am eigenen Leib spüren, wie das ist, wenn einem von heut auf morgen die Lebensfreude genommen wird. Zusammen mit seinem arbeitslosen Freund Markus und mit einem Bolzenschussgerät bewaffnet, steht er dann im Wohnzimmer seines Arbeitgebers, für den er sein halbes Leben lang Gussteile gefeilt hat. Aber er trifft nur dessen Frau, die sich gerade mit Luc vom Escortservice vergnügt. Vier Verlierer in absurder Mission, und auch der Chef hat schon bessere Zeiten erlebt – eine Komödie vom Ende des Kapitalismus.

Tief im Winter, kurz vor Neujahr, fährt ein immenser Cadillac durchs Dorf, pflügt sich mühsam durch die verschneite Dorfstrasse ...' Die Geschichte steht im ersten Band der 'Stoffe' von Friedrich Dürrenmatt, es ist die erste Fassung des später so erfolgreichen Theaterstücks 'Der Besuch der alten Dame'. Claire Zachanassian heisst in dieser Urfassung noch Walt Locher. Vierzehn Millionen bietet er den Flötigern für den Mord an Mani. Bei Vollmond soll es geschehen, so fordert es der steinreiche Heimkehrer. Die Flötiger machen sich ans fröhliche Morden, aber dann ...

Es ist wieder Vollmondnacht, und die vier alten Freunde Besim, Steffi, Phil und Zoey versammeln sich ums Lagerfeuer – und erzählen Gruselgeschichten. Von angsteinflössenden Förstern mit Kettensägen…

Die Geschichte "Das sicherste Gefängnis der Welt" beginnt in Chiricos elegantem Restaurant in der Fifth Avenue. In der kleinen erlesenen Dinner-Runde finden wir die "Denkmaschine", den berühmten Wissenschaftler und Amateur-Kriminologen Prof. van Dusen, Mr. Randsome, einen Lokalpolitiker und Gefängnisdirektor und Randsomes charmante Gattin Vivian. Man streift zunächst Themen des Tages, man spricht über die neuesten Pariser Modelle -, nach dem Dessert wendet man sich einem Problem zu, das vor allem den Professor aufs höchste interessierte: der Frage nämlich, was wohl von den Voraussagen phantasievoller Schriftsteller über die Zukunft der Menschheit tatsächlich eintreffen würde. Man sprach über Jules Verne und Herbert George Wells. Und man sprach auch darüber, wie sicher die Mauern des Chisholm-Gefängnisses bei New York seien. Van Dusen stellte die Behauptung auf, dass er allein durch die Kraft seines Geistes sich aus diesem Gefängnis befreien könne, wenn er nur wolle. So kam es zu der historischen Wette, die van Dusen vor ein paar Problem stellte, Mr. Randsome ein paar schlaflose Nächte einbrachte und Vivian einen neuen Gesprächsstoff lieferte. Nachdem die beiden Männer beschlossen hatten, sich in acht Tagen hier an diesem Ort wiederzutreffen, marschierte van Dusen in das finstere Granitgebäude mit den schmalen, vergitterten Fenstern, isoliert, nur von einer unübersteigbaren Mauer umgeben. Als er die Tore passierte, schien es ihm beinahe, als sei Chisholm das sicherste Gefängnis der Welt. Mit dem dritten Tag scheiterte auch der dritte Fluchtversuch an der Aufmerksamkeit des Wächters, der fünfte und sechste Tag verging, ohne dass dem Professor die Flucht gelang. Doch van Dusen gibt nicht auf. Vom ersten Tag an sind ihm alle Hilfsmittel recht, jeder Trick wird angewendet, sein Gehirn arbeitet präzise, denn die Zeit ist gegen ihn.

In der ersten Folge der Hörspiel-Reihe um Professor van Dusen nutzt Professor Dexter, Mitarbeiter eines Physikalischen Instituts in New York, das immense Wissen van Dusens und will mit ihm gemeinsam die Geheimnisse des Radiums erforschen. Bevor die beiden jedoch mit ihren wissenschaftlichen Experimenten beginnen können , muss van Dusen zunächst eine andere Aufgabe lösen: Wo ist die Unze Radium geblieben, die ihnen für die Versuche zur Verfügung stand? Dexter hat sich auf den Labortisch gelegt, als Madame du Chateauneuf, die charmante Dame mit dem Koffer, ihm überraschenderweise einen Besuch machte. Ein Empfehlungsschreiben der Madame Curie, einer Freundin Dexters, ermöglicht das Entree. Und sie bietet Dexter eine Unze Radium zum Kauf an. Dexter weist den von van Dusen erhobenen Verdacht, die Besucherin mit dem Verschwinden des Radiums in Verbindung zu bringen, zurück. Hatte er doch Madame du Chateauneuf keinen Moment aus den Augen gelassen. Aber wer ist eigentlich diese Madame ? Und was ist mit ihrem Begleiter, einem gewissen Monsieur Bertrand ? gehört vielleicht die unbekannte Leiche, die man im Hafen fand, mit zum Täterkreis? Fragen über Fragen! "Die Denkmaschine" kann ihr Können unter Beweis stellen und liefert - selbstverständlich - Meisterarbeit. Wer genau ist eigentlich dieser Professor van Dusen? Professor Dr. Dr. Dr. Augustus S.F.X. van Dusen, Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Gesellschaften und Akademien, genannt "Die Denkmaschine", ist ein kleiner Mann mit einem gigantischen Gehirn - ein großer Gelehrter, ein großer logischer Denker und, in seiner Freizeit, ein großer Detektiv, ein Amateur-Kriminologe, wie er sich selbst nennt. Professor van Dusen ist der bedeutendste amerikanische Detekiv zwischen Edgar Allan Poes Monsieur Dupin und Hammetts Sam Spade, der transatlantische Konkurrent des Sherlock Holmes. Assistiert von "seinem Watson", dem Journalisten Hutchinson Hatch, löst er in unnachahmlicher Manier die erstaunlichsten kriminalistischen Probleme. Professor van Dusen, ein Geschöpf des amerikanischen Schriftstellers Jaques Futrelle (1875-1912), ist der Held einer Reihe von Kriminalgeschichten, die zwischen 1906 und 1909 in den USA veröffentlicht wurden. Und er spielt die Hauptrolle in einer Reihe von Kriminalhörspielen, die Michael Koser geschrieben hat. Leider ertrank Professor van Dusen mit seinem geistigen Vater beim Schiffbruch der "Titanic", ohne dass er ausreichend Gelegenheit gehabt hätte, seine außergewöhnlichen detektivischen Fähigkeiten in aller Form und Fülle unter Beweis zu stellen. Deshalb verhalf Michael Koser dem Helden zu einer Anzahl bislang unbekannter kriminalistischer Abenteuer in Hörspielform, in denen van Dusen seinen unbeirrbaren Glauben an Wissenschaft und Fortschritt demonstrieren kann, seine durch nichts zu erschütternde Überzeugung, dass zwei plus zwei immer und überall vier ergibt, seine gelegentlich in den Irwitz abkippende Logik und seine bis zur Arroganz gesteigerte Sicherheit im Lösen von Fällen.

Mit der 1885 erschienenen Geschichte des Verführers, dessen Spitzname "Bel Ami" sprichwörtlich geworden ist, hat Maupassant seinen literarischen Ruhm in der Welt begründet.

Georges Duroy kommt aus der Provinz nach Paris, um dort sein Glück zu versuchen. Er ist zunächst einer von vielen ohne Geld, Kontakte und Beruf, und daher froh, einen Job bei der Eisenbahn zu bekommen.

Doch mit der Begegnung eines ehemaligen Regimentskameraden, Monsieur Forestier, beginnt die außergewöhnliche Geschichte eines Aufstiegs, die mitten in Schaltzentralen von Macht, Prestige und Öffentlichkeit im Paris der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert hineinspielt.

Der schnell erfolgreiche Journalist Georges Duroy hat kein besonderes berufliches Talent. Neben dem konsequenten Ehrgeiz besitzt er nur noch die Begabung, Frauen zu verführen und sie für seine Zwecke einzusetzen. Seine angesehene Freundin und spätere Ehefrau, Madeleine Forestier, fördert ihn mit aller Kraft.

Kommissar Fuchs und Assistent Igel betreiben zusammen ein Detektivbüro – und zwar im Reich der Märchen. Bösewichte und verzwickte Fälle gibt es dort mehr als genug, klar bei all den Hexen, Wölfen, bösen Feen und vergifteten Äpfeln.

Bei ihrem neusten Fall erhalten Fuchs und Igel den Auftrag, einem Prinzen bei der Befreiung einer Prinzessin zu helfen, die hinter einer undurchdringlichen Dornenhecke gefangen sein soll. Wer sich in der Märchenwelt auskennt, vermutet zu Recht, dass die beiden Detektive in die Dornröschen-Geschichte geraten. Aber schaffen sie es auch, ihren Auftrag zu erfüllen? Im Detektivbüro ist der Fuchs unbestritten der Chef. Schliesslich hat er die Abendschule für Kripo-Kommissare besucht! Dabei wäre der Igel eigentlich der Schlauere, nur kann er sich so schlecht beim Fuchs durchzusetzen.

Wir setzen unsere Geschichte der Hörspieldramaturgie fort mit einem Blick zurück in die 60er Jahre, unternehmen einen akustischen Rundgang ums Berliner Stadtschloß, lernen das britische Projekt „Sounds oft he forest“ kennen und empfehlen aktuelle Hörspielproduktionen. Außerdem stellen wir das „Hörspiel des Monats“ vor: „Ein Berg, viele“ von Magdalena Schrefel.

Jonas Milk, 40, ein sanfter und sensibler jüdischer Flüchtling aus Russland, Antiquar in einer französischen Kleinstadt, liebt Bücher, Briefmarken und seine junge, untreue Frau Gina, die eines Tages mit den teuersten Briefmarken spurlos verschwindet. Er hat es nicht kommen sehen, für ihn gab es keine Hinweise, keinerlei Indizien. Ist sie vielleicht nur zu einer Freundin gefahren? Am bequemsten wäre es, alle in diesem Glauben zu lassen und ihr Verschwinden nicht der Polizei zu melden. Die Aussicht, dass sein geregeltes Leben von einem Bombenhagel an Fragen durchlöchert würde, schmerzt ihn regelrecht. "Sie ist nach Bourges gegangen", sagt Milk, wenn er im Bistro gefragt wird, wann seine Frau wiederkommt. Aber sie kommt nicht wieder, der Argwohn der Nachbarn wächst und Jonas realisiert, dass er nie wirklich zur Dorfgemeinschaft dazugehörte, dass er immer der Fremde blieb, als der er gekommen ist.

Die chinesische Unternehmerin Yang Jiang hat eine Idee: eine Kopie des Mount Everest – höher, neuer und mit Rubinspitze! Wahnwitzige Farce über die Zwangsneurosen der Weltwirtschaft.

Vor 50 Millionen Jahren kollidierten Kontinentalplatten, Landmassen stellten sich auf, ein Gebirge war geboren. 999.850 Jahre später wurde hier der höchste Punkt der Erde gemessen. Seit der Erstbesteigung des Mount Everest 1953 wollen immer mehr Menschen auf den Gipfel. Es gibt Wartelisten. Das bringt die chinesische Unternehmerin Yang Jiang auf eine Idee: eine Kopie des Everest – höher, neuer und mit Rubinspitze! Die Amerikaner lassen das nicht lange auf sich sitzen und bauen den Superlativ. Ein absurdes Wettrüsten beginnt. Auch Deutschland, das in Sachen Zukunft längst den Anschluss verloren hat, will endlich wieder mitmischen. Mit dem ersten Zehntausender der Weltgeschichte!

Im Hörspiel nach Jane Austen erleben sympathische Identifikationsfiguren neben unausstehlichen Nebencharakteren Verwicklungen und tragische Schicksalsschläge, um am Ende glücklich zu werden.

Hörspiel nach Jane Austens Roman, der bildreich, ironisch und doppeldeutig und mit facettenreichen Figuren eine Liebesgeschichte mit Gesellschaftskritik verbindet.

Das Hörspiel nach Jane Austen beschreibt einen Reigen der Umwerbungen, Verliebtheiten, gesellschaftlichen Verfehlungen und tragischen wie romantischen Verwicklungen.

In der Kurzstrecke präsentieren wir heute unter anderem: Das Wissen der Stadt Von Oliver Heidkamp und Leon Pschierer Candy for the mind Von Friederike Haug That woman Von Ira Hadzic

Hörspiel nach dem autobiografischen Roman von Felix Huby

Hörspiel nach dem autobiografischen Roman von Felix Huby

Nichts ist s , wie‘s a ssieht, Liebling

Charlottes Würfel würfelt plötzlich nur noch Einsen. Und dann taucht auch noch ein schwarzes Haus auf. Es steht plötzlich auf der anderen Straßenseite. Merkwürdig, dass nur Charlotte das Haus sehen kann. Ein Junge schaut aus dem Fester und lädt sie zu einem Besuch ein. Charlotte beschließt, das Geheimnis des schwarzen Hauses zu ergründen. Noch weiß sie nicht, dass es einem Zauberer gehört. Und da schleicht sich auch noch eine Hexe ins Haus, die ausgerechnet Charlotte heißt und meint, das schwarze Haus gehöre ihr. Unfreiwillig geraten Charlotte und Marvin in den erbitterten Streit zwischen der Hexe und dem Zauberer. Charlotte erfährt, dass ein Würfelspiel die beiden entzweite. Und ihr Würfel soll den Streit beenden!

Vor vielen Jahren ist Ikars Vater in die Fremde gezogen, um Arbeit zu suchen. Doch weder Nachricht von ihm noch Geld gelangen nach Hause. Eines Tages entschließt sich Ikar, den Vater zu suchen. Auf der Insel Kritti findet er ihn. Er ist als Baumeister eines tyrannischen Königs angestellt und hat ein Labyrinth gebaut, in dem ein geheimnisvolles Monster gefangen gehalten wird. Ikar entdeckt, dass das Monster im Labyrinth mit einer bevorstehenden Katastrophe in Verbindung steht, von der der König nichts hören will. Verärgert sperrt er Ikar ein. In letzter Minute gelingt es dem Vater, den Sohn zu retten. Er hat große Flügel konstruiert, und die beiden fliegen davon.

Leipzig, im Advent des Jahres 1734. Johann Sebastian Bach sitzt bibbernd in der Componierstube der Thomasschule. Es ist der kälteste Winter seit langem, so kalt, dass angeblich sogar die Vögel an den Ästen festfrieren. Der Komponist hat sich Großes für die feierlichen Weihnachts-Gottesdienste der beiden Leipziger Hauptkirchen, St. Thomas und St. Nikolai, vorgenommen. Er möchte die Geschichte von Christi Geburt mit Tönen erzählen, aber der strenge Frost hält ihn vom Arbeiten ab. Bis ihn eine Tasse Kaffee und ein fehlgeleiteter Schneeball auf den richtigen Weg bringen. Die Zeit drängt. Wird es Johann Sebastian Bach dennoch schaffen, sein Werk bis zu den Weihnachtsfeiertagen zu vollenden?

Die Saison im Kurort Jalta neigt sich dem Ende zu. Bevor Dmitry Gurow, Ende Dreißig, zu Arbeit und Familie nach Moskau zurückkehren muss, erscheint die 22-jährige Anna Sergejewna mit ihrem Hündchen auf den Terassen. Sie ist eben angekommen, ihr Gatte ist zu Hause in der Provinz geblieben. Gurow spricht die schöne Fremde an und verschiebt die Heimreise. Man unterhält sich gut und spielt gemeinsam das Jalta-Spiel: den unbekannten Flaneurs um sie herum werden phantastische Geschichten zugedacht. Die zwei kommen einander näher. Für Gurow beginnt scheinbar nur ein neues amouröses Abenteuer, für die fast noch kindliche Anna ist es viel mehr als das. Erst nach Annas überstürzter Abreise realisiert Gurow, dass ihn die Liebe ebenfalls gepackt hat. Erinnerungen und Tagträume machen die Rückkehr zur Normalität des Alltags unerträglich. Als Gurow Anna schließlich ausfindig macht, beginnen die zwei ein Doppelleben, von dem sie bald selbst nicht mehr wissen, welche Seite ihr "wirkliches" Leben ist.

Teil 1
Ein Polizist allein zu Haus
Nachdem Streifenpolizist Brennecke einen Drogenabhängigen angeschossen hat, wird er vom Dienst suspendiert. Derweil vergeigt sein zappeliger Kollege Friess die erste Schicht ohne den Chef nach allen Regeln der Kunst.

Teil 2
Die Taste mit der Forke
Brennecke fällt zu Hause die Decke auf den Kopf: Das Schicksal seines toten Bruders geht ihm nicht aus dem Kopf und sein antiker PC macht, was er will. Draußen kämpft Kollege Friess weiter mit den Fettnäpfchen.

Teil 3
Ungeklärte Umstände
Nach dem Streit mit seinem Kollegen erwartet Brennecke daheim das nächste Fiasko. Auf dem Revier fühlt sich Friess zunehmend beobachtet. Als er von Nicks Schicksal erfährt, ist die Zeit ist reif für einen gemeinsamen Schlachtplan.

Teil 4
Locker bleiben, Friess!
Die Undercover-Ermittlung aus dem Home-Office nimmt ihren Lauf: Ausgerüstet mit Funkgarnitur und Knopf im Ohr macht sich Friess auf den Weg zu Kröte. Brennecke ist live dabei und unterstützt seinen Kollegen per Audiokommentar.

Teil 5
Der Prügelknabe
Showdown im Revier mit Bereichsleiterin Petrovsky: Das Urteil der Internen steht fest, und nicht nur Miro wartet mit einer Überraschung auf. Friess zeigt sich kreativ in Sachen Aktenvernichtung, und Kröte lüftet ein wohlgehütetes Geheimnis.

Christine, Königin von Schweden, wird 1632 mit fünf Jahren als Thronfolgerin ihres Vaters eingesetzt. Sie wird wie ein Mann erzogen. Mit achtzehn Jahren wird sie mit den Regierungsgeschäften betraut. Trotz ihrer lebenslangen Abneigung gegen die Ehe verlobt sie sich aus Gründen der Staatsraison mit ihrem Vetter, dem Pfalzgrafen Karl Gustav von Zweibrücken, den sie auch nach ihrer Abdankung 1654 zum Thronfolger bestimmt. Sie selbst widmet sich den Wissenschaften, holt die bedeutendsten Künstler und Forscher an ihren Hof, unter anderem den Philosophen René Descartes. Sie tritt zum katholischen Glauben über und stirbt 1689 in Rom. Ihre späten Versuche, wieder inthronisiert zu werden, bleiben erfolglos.

Jojo will ganz groß rauskommen. Mit seiner Band, die sich Die Helden nennt. Es ist 1979, am Vorabend des Punk. Jojo und die anderen Jungs wollen eine Platte aufnehmen. Sie fahren nach Frankreich in ein Ferienhaus in der Bretagne. Ein paar Mädchen sind auch dabei. Sex, Drogen und Rock'n'Roll, das Leben, das Jojo sich immer erträumt hat. Aber nach ein paar Tagen kippt die Stimmung und alle Träume dieses Sommers enden in einem furchtbaren Desaster. Was bleibt, sind Jojos Tagebücher und die Erinnerungen derer, die die Geschichte von Jojo und seiner Band überlebt haben.

Ella trifft per Zufall auf den schrulligen Meeresbiologen Horwitz, der aus seiner riesigen Wohnung die perfekte Nachahmung der Nautilus gemacht hat. Jetzt will Horwitz sein großzügiges Domizil gegen ihre kleine 2-Zimmer- Wohnung tauschen. Sie geht sofort auf das Angebot ein. Die Berliner Jungredakteurin Ella, den Kopf voller Ideen und zum ersten Mal ernsthaft verliebt, zögert noch, Paul in ihr Leben zu lassen. Der schon in die Jahre gekommene Horwitz erhofft sich nach dem Wohnungstausch ein anderes Leben und endlich neue Inspiration. Aber da steht plötzlich Ellas schräge und abenteuerlustige Mutter nichtsahnend vor seiner neuen Tür. Eine Geschichte voll Witz, Melancholie, Intelligenz und Intensität über die Schwierigkeit, ein authentisches Leben zu führen.

Teil 3
Mit 20 Kugeln hat Mr. Don’t Come Back Pearls Mutter erschossen. Das Jugendamt ist nun für Pearl zuständig. Sie soll zu Mr. Brodsky in Pflege. Dort lebt Leo, auch er ist Waise und für Pearl eine erste, zarte Liebe. Hier könnte das Leben weitergehen, in geordneten Verhältnissen. Doch da steht eines Tages Corazón vor ihr, die kleine Mexikanerin mit einem Faible für Tex-Mex, Telenovelas und Waffen aller Art, die nun von der Polizei gesucht wird. Mit ihr tritt Pearl eine Reise an, die sie über Busbahnhöfe, Motels, Waffenumschlagplätze und schließlich zu Eli Redmont führt. Als Pearl illegal über die Grenze nach Mexiko fährt, ist auch sie ein Out-Law geworden.

Teil 2
Hals über Kopf verliebt sich Margot in Eli Redmont, den schönen Texaner. Seine Cowboystiefel stehen nun neben dem linken Vorderrad des Ford Mercury, und wenn er auf der einen Seite zu ihrer Mutter ins Auto schlüpft, muss Pearl auf der anderen Seite hinaushuschen. Pearl sucht Zuflucht in einem verlassenen Wohnwagen, ganz hinten auf dem Parkplatz. Doch eines Tages bemerkt sie dort ein Waffenlager. Corazón, die Mexikanerin, nutzt es als Zwischenlager, bevor sie die Gewehre und Pistolen in ihrem eigenen Wohnwagen putzt, ölt und sorgfältig beschriftet. Bei ihr findet Pearl ein zweites Zuhause. Eli ist ihr ein Dorn im Auge, doch alles hätte so weitergehen können, wäre nicht eines Tages ein junger Mann zum Trailerpark zurückgekehrt, der Pearls Kindheit auf einen Schlag beendet.

Teil 1
Florida, vierzig Minuten vom Wohlstand entfernt. Hier lebt Pearl mit ihrer Mutter Margot auf dem Besucherparkplatz des „Indian Waters Trailerpark“, gleich neben der Müllkippe und dem verseuchten Fluss. Ihr Haus – ein Ford Mercury, ihr Bett – die Vordersitze, ein Kissen über der Handbremse. Nicht einmal eine Geburtsurkunde besitzt Pearl. Doch es mangelt ihr an nichts, denn Margot – mit 17 von zu Hause ausgerissen – ist liebevoll und voller Fantasie, die Müllkippe ist ein Abenteuerspielplatz und mit den anderen Wohnwagen-Inhabern Pastor Rex, Sergeant Bob und April-May lebt es sich im Trailerpark wie in einer Dorfgemeinschaft. Dass der Trailerpark zugleich eine Welt der Waffen ist und immer irgendwer den Finger am Abzug hat, stört niemanden. Bis eines Tages Eli Redmont auftaucht.

Bevor der Leuchtturm auf den Hummerklippen eines Tages automatisch betrieben wird und niemand hier mehr wohnen muss, wollen Katja und Boy dort unbedingt noch einmal Weihnachten feiern. Zusammen mit Katjas Großvater, dem Leuchtturmwärter Hauke Sievers sitzen sie warm und trocken im runden Weihnachtszimmer, während draußen ein Wintersturm die Wellen der Nordsee hochschlagen lässt. Was könnte da schöner sein, als sich die Zeit mit Geschichten zu vertreiben.

Boy, der von Beruf Dichter ist, erzählt von einem ganz besonderen Weihnachtsfest auf der kleinen Insel Lobos. Hauke hat eine ganze Kiste voll Geschichten von Seemännern, die einst im Leuchtturm Zuflucht suchten und zieht eine über die beiden ungleichen Brüder "Lieberso und Bleibdabei" heraus. Leuchtturmmaus Philine sorgt dafür, dass ihre Artgenossen nicht vergessen werden. Auch Katjas Künste im Gedichtaufsagen sind nicht zu verachten, und so erzählt und reimt sich die kleine Gesellschaft bis ins neue Jahr.

Weihnachten in der Dieffenbachstraße: Volles Programm, und nichts läuft nach Plan! Ricos Mutter ist hochschwanger, Oskar benimmt sich seltsam und "Der "Bühl", Ricos neuer Stiefvater liegt unter dem umgefallenen Weihnachtsbaum. Als die Bäume endlich geschmückt sind ist immer noch nicht klar, wer mit wem feiert. Und dann ist da noch die Geschichte aus dem zurückliegenden Sommer, in der Rico und Oskar neue Freunde gefunden aber durch einen dummen Diebstahl wieder verloren haben. Ausgerechnet am Heiligen Abend tauchen die Sommerfreunde wieder auf. Als nun auch noch ein Schneesturm über Berlin hereinbricht und niemand mehr vor die Tür kann, ist das Chaos perfekt.

Weihnachten in der Dieffenbachstraße: Volles Programm, und nichts läuft nach Plan! Ricos Mutter ist hochschwanger, Oskar benimmt sich seltsam und "Der "Bühl", Ricos neuer Stiefvater liegt unter dem umgefallenen Weihnachtsbaum. Als die Bäume endlich geschmückt sind ist immer noch nicht klar, wer mit wem feiert. Und dann ist da noch die Geschichte aus dem zurückliegenden Sommer, in der Rico und Oskar neue Freunde gefunden aber durch einen dummen Diebstahl wieder verloren haben. Ausgerechnet am Heiligen Abend tauchen die Sommerfreunde wieder auf. Als nun auch noch ein Schneesturm über Berlin hereinbricht und niemand mehr vor die Tür kann, ist das Chaos perfekt.

Eine Theorie zur Herkunft von Beethovens Schwerhörigkeit macht den Biss eines Rattenflohs dafür verantwortlich, den sich der Komponist während eines Aufenthaltes in Berlin zugezogen haben soll. Der Rattenfloh galt als Erreger des Flecktyphus. Dieser Umstand wurde aber erst nach Beethovens Tod herausgefunden wie auch die Tatsache, dass mindestens 15% aller von der Krankheit Befallenenen an Taubheit litten. Rattenfloh ist eine akustische Reflektion über Beethovens Werk, eine fiktive Reise durch sein krankes Gehör imaginierend. In Rattenfloh ist Beethovens Taubheit die Folie, auf der seine Werke Prozessen der Veränderung, Verzerrung, Dekonstruktion, Distanzierung, Variation, Übermalung unterzogen werden und somit zu einer Erfahrung des hörenden außenstehenden werden.

Sprachliches Schlüsselmoment ist die andekdotische Kolportage des Zeitgenossen Ludwig Rellstab über einen Fehler des Komponisten während einer grotesk wirkenden Zusammenkunft beider.

Die Rolle des sprechenden Protagonisten Werner Wölbern wechselt dabei mehrmals die Perspektive von der Rolle des sprechenden Beethoven über den erzählenden und deklamierenden Ludwig Rellstab hin bis zu Akklamationen eines leidenden unbestimmten Subjekts.
Hermann Kretzschmar

Dieses Hörspiel erzählt die Geschichte einer Frau, die durch einen Telefonanruf erfährt, daß ihr Mann in größter Lebensgefahr schwebt. Er hat seinen reparierten Wagen von der Werkstatt abgeholt und war mit diesem losgefahren, ohne daß die Lenksicherung eingesetzt war. Gleichzeitig aber muß die Frau erfahren, daß ihr Mann nicht allein unterwegs ist, sondern von einer anderen Frau begleitet wird. Angst um ihren Mann und Rachegefühle vermischen sich miteinander, und sie steht vor der schweren Entscheidung, den beiden das Leben zu retten oder sie für ihre Untreue zu bestrafen.

Meister Eder ist froh, dass endlich Weihnachten ist und er es sich mit dem Pumuckl gemütlich machen kann. Doch daraus wird erstmal nichts - und daran ist ausnahmsweise mal nicht der Kobold schuld.

Felix und seine Freundin Senab wollen die Delfine im Meer retten, indem sie den Plasikmüll in ihrer Gegend einsammeln.

Im TV sieht Felix einen Bericht über Delfine, seine Lieblingstiere. Die Bilder aus der Dokumentation gehen ihm anschließend nicht mehr aus dem Kopf. Nachts im Schlaf träumt er von einem kleinen Delfin, der sich in einem alten Fischernetz verfangen hat und um Hilfe ruft. Nach dem Wachwerden fasst Felix einen Entschluss. Er wird ans Meer fahren, den kleinen Delfin befreien und all den Müll wegräumen, der die Delfine und all die anderen Tiere gefährdet. Gleich nach der Schule berät er sich mit seiner besten Freundin Senab über den Plan. Die hält sein Vorhaben zwar für eine gute Idee, aber für nicht umsetzbar. Zum Meer wäre es weit und eigentlich müsse man doch gar nicht an die Küste fahren, um etwas gegen den Müll in den Meeren zu machen. Sie könnten doch anfangen, den verdreckten Bach zu säubern, der durch ihr Viertel fließt. Denn dieser Bach mündet in einem Fluss, der bestimmt in einen noch größeren Fluss mündet, der dann schließlich ins Meer fließt. Felix ist begeistert und startet eine Aktion gegen Müll, die für viel Durcheinander sorgt.

Frei nach Charles Dickens "A Christmas Carol"

Im Dorf Allenwolken lebt der Bauer und Geschäftsmann Karl Maurer. Er ist ein griesgrämiger alter Mann, der keine Sympathie und Liebe kennt und seine Mitmenschen nur ausnutzt. Auch an Weihnachten.

An Feiertagen kennt Karl Maurer ebenso keine Freude und Milde wie an ganz gewöhnlichen Arbeitstagen. Da erscheint ihm sein Bruder, der gute Godi Maurer, der viel zu früh verstorben ist. Godi war ein guter Mensch, und ihn haben die Leute in Allenwolken geliebt. Trotzdem findet Godi als Geist keine Ruhe. Er kommt nun, um seinen übellaunigen Bruder zu warnen. Er zeigt seinem Bruder Karl drei Weihnachtsabende: einen alten, den jetzigen und die zukünftige Weihnacht.

Es ist die wohl bekannteste Weihnachtsgeschichte der Welt: Der geizige, alte Geschäftsmann, der eines Nachts von drei Geistern besucht wird, und die sein Leben komplett verändern. In Heinz Stalders Version von Charles Dickens' "A Christmas Carol" heisst Ebenezer Scrooge Karl Maurer, und auch er blickt in einen Spiegel, der ihm ein schauriges Schauspiel vorführt.

Damit haben der Betteljunge Tom und Prinz Edward nicht gerechnet: Da tauschen sie einmal ihre Kleider und schon wird Tom für den Prinzen gehalten und Prinz Edward als Betteljunge beschimpft und aus seinem eigenen Palast geworfen. Mein neues Orchesterhörspiel führt uns in das England des 16. Jahrhunderts. Die Fanfaren schmettern am Hofe des Königs, während in der Müllgasse die Armut herrscht. Edward und Tom müssen viele Prüfungen in der Welt des Anderen bestehen, und zum Schluss läuten die Glocken der Westminster Abtei zur Krönung für den falschen König?

Gibt’s nun einen Weihnachtsmann oder gibt es keinen? Sven findet, dass sein kleiner Bruder Tobi reif ist für die Wahrheit. Das sehen seine Eltern ganz anders, besonders so kurz vor Weihnachten. Für sie steht fest: Tobi bekommt wie jedes Jahr an Heiligabend Besuch vom Weihnachtsmann. Da hat Sven eine Idee, wie er seinem kleinen Bruder die Wahrheit auch ohne Worte vor Augen führen kann. Doch sein Plan läuft aus dem Ruder und der Weihnachtsmann-Besuch endet im Chaos, aus dem der kleine Tobi seine ganz eigenen Schlüsse zieht...

Das Leben von Florinde, dem jungen Burgfräulein vom Hohenfels, ist angefüllt mit Pflichten. Sie lernt Latein und Französisch, tanzen, dichten und die Fidel spielen. Darüber hinaus bringt Dame Enite ihr bei, wie ein richtiges Burgfräulein sein soll, nämlich gebildet und fein, höflich und gewandt. Eines Tages passiert etwas Schreckliches auf der Ritterburg: Menschen und Tiere kriegen Bauchweh und Durchfall. Der Burgbrunnen ist vergiftet! Florindes Mutter, die Burgherrin Allmut vom Hohenfels, weiß, was zu tun ist. Man muss ein Einhorn fangen. Wenn es sein Horn in den Brunnen taucht, dann wird das Wasser wieder rein. Wie aber fängt man ein Einhorn?

Yangtse: Xantener Xylophonorchester zerschnippelt! Xenophobe Yankees zeternd zerschellt! Yogaübung zerreißt Xylographen! Xhosa Yakuzas zerren Yak zum Yeti. Zu dumm: zügellose Yaks zertrampeln zehn Yakuzas.

Der "Dunkle Wald Angriff" steht bevor. Die Erde und das All sind davon bedroht, in Zweidimensionalität zu zerfallen. Wird Cheng Xin einen Ausweg finden und die Menschheit überleben?

Auf Hochtouren arbeiten unterschiedlichste Wissenschaftler an der Dekodierung der Märchen, die Yun Tianming bei Ihrem Treffen im All Cheng Xin erzählt hat. Welche Informationen hat er darin versteckt, die für die Menschheit überlebenswichtig sind?

Weltweit wird diskutiert, wie eine Sicherheitsbotschaft aussehen könnte. Diese soll die anderen Zivilisationen von der Ungefährlichkeit der Menschheit überzeugen, um die Zerstörung der Erde abzuwenden.

Cheng Xin hat Luo Ji als Schwerthalterin abgelöst. Wie wird sie sich entscheiden, falls die Tropfen der Trisolarier Kurs auf die Erde nehmen?

264 Jahre sind vergangen. Die Welt um Cheng Xin hat sich stark verändert. Der Stern, den sie von Yun Tianming geschenkt bekommen hat, bekommt neben dem emotionalen auch finanziellen Wert: Er könnte für die gesamte Menschheit unschätzbar kostbar werden.

Der Abschluss des hochgelobten Trisolaris-Epos als Hörspiel. Die Bestsellertrilogie des chinesischen Autors Cixin Liu führt die Menschheit in ihrem Überlebenskampf ins All.

In einem Hotel wohnen, wie toll ist das denn? Fabis Eltern besitzen den "Saanenhof", und Luiz' Mutter arbeitet dort. Blöd nur, dass immer weniger Gäste kommen – wenn das so weitergeht, muss das Viersternhotel bald schliessen. Aber da haben Fabi und Luiz etwas dagegen!

Sie leisten einen geheimen Schwur: Sie werden das schönste Hotel der Schweizer Alpen retten! Allerdings kämpft der "Saanenhof" nicht nur mit Geldsorgen. Luiz ist überzeugt: Das dubiose Gäste-Paar aus Österreich, das sind Gangster, denen man das Handwerk legen muss. So werden Fabi und Luiz plötzlich zu richtigen Detektiven. Glücklicherweise erhalten sie bald Verstärkung – wenn auch von überraschender Seite. Damit ist das Team F.L.S. komplett.

Es gibt einiges zu tun für Fabi und Luiz in der ersten Staffel der neuen Zambo-Serie. Und ein dunkles Familiengeheimnis sorgt dafür, dass auch in Zukunft im "Saanenhof" für Spannung gesorgt ist.

Es ist wirklich nur ein kleiner Sünder, der da in den Himmel kommt, oder eben nicht kommt, sondern noch ein Erdenleben lang "üben" muß, ohne "verüben" zu dürfen. Wir anderen haben alle mehr auf dem Kerbholz als die gute Frau Rienäcker, die da unters Lastauto geriet und unvermittelt vor dem recht leutseligen himmlischen Empfangsgericht steht. Es kommt aber auch bei ihr allerhand zur Sprache, was der Mensch - bei konsequenter Ignoranz gegenüber seinem "guten Gewissen" - an Neid, Mißgunst, Lieblosigkeit und Schwindelei aufbietet, um sich als landläufige "olle ehrliche Haut" durch's Leben schlagen zu können. Nun, der Himmel, gerade der moderne Himmel hat ein Einsehen. Und der Gnadenengel bewährt sich. Aber ein kleiner Schock bleibt bei Frau Rienäcker doch zurück, selbst, als sie schon wieder fest auf der Erde ist, so daß ihr das himmlische Gericht nur noch wie ein Traum vorkommt.

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Der Weihnachtsmann hat jedes Jahr mehr und mehr zu tun. Was liegt also näher, als ihm eine Hilfe an die Seite zu stellen? Begleiten Sie uns an den Nordpol und wohnen Sie dem ersten Weihnachtsmanncasting seit Jahren bei…

Madame Chloe hat eine ganz großartige Geschäftsidee und bewirbt mit viel Aufwand das Beziehungstuning, eine Gruppen-Paartherapie. Doch schon bei der ersten Sitzung zeigt sich, dass die Idee vielleicht doch nicht ganz so gut war…

Es gibt nichts Schöneres als den Mittagsschlaf, besonders zu zweit, in einer neu gestylten, fast fertigen Wohnung. Doch wenn die Augen zufallen, wird es tagtraum-gefährlich.

Die Wohnung mutiert zum Wohnalbtraum: Wurfkissen, Fluff-Deko, Feng Shui, scheußlich gelbe Glühbirnen, ein Bett, das unter den Schläfern verrutscht, und die vernichtende Peinlichkeit der menschlichen Existenz. Da muss man sich zanken und elektronenmikroskopische Aufnahmen von Hausstaubmilben googeln. Und dauernd raunen die Geister, ASMR-Geräusche, die zum Besuch angekündigte Mutti, der ewig singende Freddy Mercury...

Eine Überforderungsrhapsodie, ein Stück mit Unwuchten, wie eine acht im Fahrrad. In jedem Fall das heiß ersehnte Sequel mit den beiden Wunnicke Traumschläfern aus dem für beste schauspielerische Leistung ausgezeichneten Stück "Alles Rumi".

René Maugras, 54, Verleger einer renommierten Pariser Zeitung, wacht nach einem Schlaganfall halbseitig gelähmt im Krankenhaus von Bicetre auf. Er, der Virtuose des Wortes, ist des Sprechens nicht mehr mächtig. Doch er ist voll da. Langsam und durchaus zögerlich kämpft er sich ins Leben zurück, belauscht die Gespräche an seinem Bett, lässt sein Leben Revue passieren, seine Errungenschaften und Lebenslügen, Erfolge und Misserfolge - als Verleger, als Ehemann, als Mensch.

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

"Kafkas Romanfragment erzählt von K., der vom Grafen eines ländlich gelegenen Schlosses als Landvermesser beauftragt wird. Doch K.s Versuche, ins Schloss zu gelangen, scheitern ebenso wie sein Bemühen, im Dorf seinen Platz zu finden. K.s Kampf gegen die allgegenwärtige, anonyme und undurchdringliche Bürokratie der Schlossverwaltung endet in einem Dickicht aus Geheimnissen und Erniedrigungen. Ob man sich dieses Hörspiel anhört, um mit Kafka vertraut zu werden oder um einer faszinierenden Interpretation des Romans zu lauschen: Klaus Buhlerts Inszenierung entwickelt einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. "

"Kafkas Romanfragment erzählt von K., der vom Grafen eines ländlich gelegenen Schlosses als Landvermesser beauftragt wird. Doch K.s Versuche, ins Schloss zu gelangen, scheitern ebenso wie sein Bemühen, im Dorf seinen Platz zu finden. K.s Kampf gegen die allgegenwärtige, anonyme und undurchdringliche Bürokratie der Schlossverwaltung endet in einem Dickicht aus Geheimnissen und Erniedrigungen. Ob man sich dieses Hörspiel anhört, um mit Kafka vertraut zu werden oder um einer faszinierenden Interpretation des Romans zu lauschen: Klaus Buhlerts Inszenierung entwickelt einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. "

"Kafkas Romanfragment erzählt von K., der vom Grafen eines ländlich gelegenen Schlosses als Landvermesser beauftragt wird. Doch K.s Versuche, ins Schloss zu gelangen, scheitern ebenso wie sein Bemühen, im Dorf seinen Platz zu finden. K.s Kampf gegen die allgegenwärtige, anonyme und undurchdringliche Bürokratie der Schlossverwaltung endet in einem Dickicht aus Geheimnissen und Erniedrigungen. Ob man sich dieses Hörspiel anhört, um mit Kafka vertraut zu werden oder um einer faszinierenden Interpretation des Romans zu lauschen: Klaus Buhlerts Inszenierung entwickelt einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. "

"Kafkas Romanfragment erzählt von K., der vom Grafen eines ländlich gelegenen Schlosses als Landvermesser beauftragt wird. Doch K.s Versuche, ins Schloss zu gelangen, scheitern ebenso wie sein Bemühen, im Dorf seinen Platz zu finden. K.s Kampf gegen die allgegenwärtige, anonyme und undurchdringliche Bürokratie der Schlossverwaltung endet in einem Dickicht aus Geheimnissen und Erniedrigungen. Ob man sich dieses Hörspiel anhört, um mit Kafka vertraut zu werden oder um einer faszinierenden Interpretation des Romans zu lauschen: Klaus Buhlerts Inszenierung entwickelt einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. "

"Kafkas Romanfragment erzählt von K., der vom Grafen eines ländlich gelegenen Schlosses als Landvermesser beauftragt wird. Doch K.s Versuche, ins Schloss zu gelangen, scheitern ebenso wie sein Bemühen, im Dorf seinen Platz zu finden. K.s Kampf gegen die allgegenwärtige, anonyme und undurchdringliche Bürokratie der Schlossverwaltung endet in einem Dickicht aus Geheimnissen und Erniedrigungen. Ob man sich dieses Hörspiel anhört, um mit Kafka vertraut zu werden oder um einer faszinierenden Interpretation des Romans zu lauschen: Klaus Buhlerts Inszenierung entwickelt einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. "

"Kafkas Romanfragment erzählt von K., der vom Grafen eines ländlich gelegenen Schlosses als Landvermesser beauftragt wird. Doch K.s Versuche, ins Schloss zu gelangen, scheitern ebenso wie sein Bemühen, im Dorf seinen Platz zu finden. K.s Kampf gegen die allgegenwärtige, anonyme und undurchdringliche Bürokratie der Schlossverwaltung endet in einem Dickicht aus Geheimnissen und Erniedrigungen. Ob man sich dieses Hörspiel anhört, um mit Kafka vertraut zu werden oder um einer faszinierenden Interpretation des Romans zu lauschen: Klaus Buhlerts Inszenierung entwickelt einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. "

"Kafkas Romanfragment erzählt von K., der vom Grafen eines ländlich gelegenen Schlosses als Landvermesser beauftragt wird. Doch K.s Versuche, ins Schloss zu gelangen, scheitern ebenso wie sein Bemühen, im Dorf seinen Platz zu finden. K.s Kampf gegen die allgegenwärtige, anonyme und undurchdringliche Bürokratie der Schlossverwaltung endet in einem Dickicht aus Geheimnissen und Erniedrigungen. Ob man sich dieses Hörspiel anhört, um mit Kafka vertraut zu werden oder um einer faszinierenden Interpretation des Romans zu lauschen: Klaus Buhlerts Inszenierung entwickelt einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. "

"Kafkas Romanfragment erzählt von K., der vom Grafen eines ländlich gelegenen Schlosses als Landvermesser beauftragt wird. Doch K.s Versuche, ins Schloss zu gelangen, scheitern ebenso wie sein Bemühen, im Dorf seinen Platz zu finden. K.s Kampf gegen die allgegenwärtige, anonyme und undurchdringliche Bürokratie der Schlossverwaltung endet in einem Dickicht aus Geheimnissen und Erniedrigungen. Ob man sich dieses Hörspiel anhört, um mit Kafka vertraut zu werden oder um einer faszinierenden Interpretation des Romans zu lauschen: Klaus Buhlerts Inszenierung entwickelt einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. "

"Kafkas Romanfragment erzählt von K., der vom Grafen eines ländlich gelegenen Schlosses als Landvermesser beauftragt wird. Doch K.s Versuche, ins Schloss zu gelangen, scheitern ebenso wie sein Bemühen, im Dorf seinen Platz zu finden. K.s Kampf gegen die allgegenwärtige, anonyme und undurchdringliche Bürokratie der Schlossverwaltung endet in einem Dickicht aus Geheimnissen und Erniedrigungen. Ob man sich dieses Hörspiel anhört, um mit Kafka vertraut zu werden oder um einer faszinierenden Interpretation des Romans zu lauschen: Klaus Buhlerts Inszenierung entwickelt einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. "

"Kafkas Romanfragment erzählt von K., der vom Grafen eines ländlich gelegenen Schlosses als Landvermesser beauftragt wird. Doch K.s Versuche, ins Schloss zu gelangen, scheitern ebenso wie sein Bemühen, im Dorf seinen Platz zu finden. K.s Kampf gegen die allgegenwärtige, anonyme und undurchdringliche Bürokratie der Schlossverwaltung endet in einem Dickicht aus Geheimnissen und Erniedrigungen. Ob man sich dieses Hörspiel anhört, um mit Kafka vertraut zu werden oder um einer faszinierenden Interpretation des Romans zu lauschen: Klaus Buhlerts Inszenierung entwickelt einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. "

"Kafkas Romanfragment erzählt von K., der vom Grafen eines ländlich gelegenen Schlosses als Landvermesser beauftragt wird. Doch K.s Versuche, ins Schloss zu gelangen, scheitern ebenso wie sein Bemühen, im Dorf seinen Platz zu finden. K.s Kampf gegen die allgegenwärtige, anonyme und undurchdringliche Bürokratie der Schlossverwaltung endet in einem Dickicht aus Geheimnissen und Erniedrigungen. Ob man sich dieses Hörspiel anhört, um mit Kafka vertraut zu werden oder um einer faszinierenden Interpretation des Romans zu lauschen: Klaus Buhlerts Inszenierung entwickelt einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. "

"Kafkas Romanfragment erzählt von K., der vom Grafen eines ländlich gelegenen Schlosses als Landvermesser beauftragt wird. Doch K.s Versuche, ins Schloss zu gelangen, scheitern ebenso wie sein Bemühen, im Dorf seinen Platz zu finden. K.s Kampf gegen die allgegenwärtige, anonyme und undurchdringliche Bürokratie der Schlossverwaltung endet in einem Dickicht aus Geheimnissen und Erniedrigungen. Ob man sich dieses Hörspiel anhört, um mit Kafka vertraut zu werden oder um einer faszinierenden Interpretation des Romans zu lauschen: Klaus Buhlerts Inszenierung entwickelt einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. "

Dr. Böckstein, Chirurg und in seiner Freizeit Hundezüchter, ist verschwunden, ohne Abschiedsbrief und ohne Nachricht an seine Frau. Die Polizei ist ratlos, zumal auch sein Stiefsohn unauffindbar bleibt: ein junger Mann mit zweifelhaftem Lebenswandel, der vor kurzem in einen Unfall mit Todesfolge verwickelt war.

Ob er dafür die Verantwortung trug oder nur Zeuge des Vorfalls war, weiß man nicht. Und Frau Böckstein, die nun mit der Versorgung der zurückgelassenen Dobermänner alle Hände voll zu tun hat, will oder kann den recherchierenden Beamten nicht weiterhelfen.

Das Fernsehen braucht Helden. Und Helden brauchen Geld.

Die bekannte Modedesignerin Ellen Hollenbeck feiert mit ihrer neuesten Kollektion wieder einmal große Erfolge, als ihr Teilhaber Viktor ihr Daphne vorstellt, eine junge Frau, die ein Praktikum in der Agentur machen möchte. Ellens Ehemann Lutz, ein erfolgreicher Geschäftsmann, reist derweil um die Welt. Das Verhältnis zu seiner Frau scheint ebenso liebevoll wie distanziert. Ellen wird nicht nur durch anonyme Briefe bedroht - allmählich steigt auch der Verdacht in ihr auf, Daphnes Interesse an ihr und ihrer Firma könne auch andere Gründe haben als nur berufliche...

Der alte Scrooge ist ein unverbesserlicher Geizhals, für den selbst der Weihnachtsabend nichts als ein Ärgernis ist. Da erscheint ihm am Heiligen Abend sein verstorbener Geschäftspartner Marley, der früher selbst ein eiskalter Geschäftsmann war und es nun bitter bereut. Scooges Leben verändert sich daraufhin: Aus dem boshaften alten Mann wird der Lieblingsgroßvater aller Kinder.

Frederick muss eigentlich zurück nach Japan ins Kloster. Doch er hat Zweifel – und Luise versucht ihre Gefühle für den buddhistischen Mönch zu verdrängen.

Ist eine Freundschaft mit einem buddhistischen Mönch möglich? Oder sogar eine Liebesbeziehung? Das muss sich die Buchhändlerin Luise fragen, die in dieses emotionale Abenteuer hineinschlittert, der Liebe und ihren Gefühlen an sich aber nicht so richtig trauen mag.

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

In zwei Stunden ist die Premiere der "Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart. Aber einer der drei Knaben ist verschwunden. Es ist Max, der sich nach einem Riesenkrach auf der Generalprobe in einer Kiste oben im Kostümfundus versteckt hat. Er will nicht auftreten. Das ist seine Rache an den zwei anderen Knaben. Der eine Knabe ist ein Mädchen und genau das ist das Problem. Seit Viola die Rolle des dritten Knaben für den verunglückten Timm übernommen hat, gibt es nur noch Sticheleien, Streit und Verrat. Vor allem Martin, der Knaben Numero zwei, ist ein gemeiner Verräter. Und noch vor ein paar Tagen waren Max und Martin beste Freunde.

Es ist Heiligabend, 23:06 Uhr. Nur 54 Minuten bleiben dem Polizisten Thomas, um einen möglichen Terroranschlag zu verhindern.

Thomas glaubt, dass die Philosophieprofessorin Judith um Punkt Mitternacht gemeinsam mit ihrem Ex-Mann einen terroristischen Anschlag verüben wird. Aber hat er damit wirklich Recht? Scheinbar ja. Die Polizei weiß dank moderner Überwachungsmethoden nahezu alles über Judith, ihren Ex-Mann und deren Pläne. Und trotzdem ist nicht wirklich sicher, dass es eine Bombe gibt. Judith streitet es zumindest ab. Und die Uhr tickt...
Ein Psychospiel über die Frage, was wir wirklich brauchen: Mehr Sicherheit oder mehr Freiheit? Und lässt sich das Eine durch das Opfern des Anderen erkaufen?

Drei Ereignisse zur selben Zeit: Elsies Mutter, die berühmte Schriftstellerin Gabrielle Sauriol, ist gerade gestorben und mit ihr ein wichtiger Teil von Elsies Lebensinhalt. Matt, der auf den Spuren seiner Vergangenheit in Sarajevo war, kehrt zurück nach Ottawa: in eine einsame Wohnung. Außerdem hat sich ein riesiges Loch aufgetan, und zwar in der Straße, in der Elsie wohnt. Auf seinem Grund: ein leeres Auto. Der Ingenieur, der die Reperaturarbeiten der Straße leitet, ist Matt. Im abgestürzten Auto findet er ein Buch: "Hafen" von Gabrielle Sauriol. – Mishka Lavignes klug gebautes Stück über Verluste und Leer- stellen im Leben erzählt von dem Prozess, sich diesen zu stellen. Im Ton teils ironisch-lakonisch, nähert sie sich existentiellen Fragen intensiv und leicht zugleich.

Voller Hoffnungen und Träume zieht es Frédéric Moreau aus der Provinz nach Paris. Er ist achtzehn, und der Ernst des Lebens beginnt. Während einer Dampferfahrt auf der Seine verliebt er sich unsterblich in Madame Arnoux. Doch seine Angebetete ist verheiratet. Der Held tröstet sich mit Rosanette und stolpert in die 1848er-Revolution, die eine ganze Gesellschaft aus der Bahn wirft. Die »Lehrjahre der Männlichkeit« wurden nach »Madame Bovary« Flauberts zweites Meisterwerk. Die opulente Hörspielinszenierung des SWR mit Patrick Güldenberg als Moreau erweckt diesen berühmten Roman zum Leben!

Der Pop- und Theatermusikers Albrecht Kunze lässt zwei Frauenstimmen, die sich in eine absolute Zurückgezogenheit begeben, ihre körperlich-geistige Wirklichkeit erkunden. Dabei geraten sie über sich minimalistisch verschiebende Text- wie Sound-Loops in ein paranoides Verweissystem ohne festen Boden. "Alles beginnt mit Verletzungen, die ich unmöglich mir selber zugefügt haben kann. Beginnt - mit Schnitten bis tief in die unteren Hautschichten und mit Prellungen von unterschiedlicher Größe und Form (...)"

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Der Gatte löst ein Kreuzworträtsel.
"Weltmacht mit 3 Buchstaben …" Der Gatte lacht. "Ich. Und hier? Beendet das Leben endgültig. Ebenfalls drei Buchstaben, waagerecht … Ha! Ehe."
"Also, manchmal könnte ich dich umbringen."
"Da brauchst du einen Plan. Das ist das A und O bei der Sache."
"Du meinst, wer A sagt, muss auch B sagen?"
"Nach A kommt B, und zwar von A bis Z!"
"Das machen wir. Wir denken uns von A bis Z Mordmethoden aus! Ein ABC …"
"… des schönen Mordens!"

Wir alle sind Körperteile. Und Körperteile hängen zusammen. Weshalb aber tun unsere Körper sich unaufhörlich schreckliche Dinge an? Ein Hörspiel, das von zwei Idealisten des 20. Jahrhunderts erzählt. Sie versuchen, eine "Utopie der Verständigung" zu skizzieren.

Seinen Ausgang nimmt das Hörspiel bei zwei Biografien, die sich 1906 in Białystok kreuzen. In dieser Stadt im heutigen Ostpolen lebt im 19. Jahrhundert eine jüdische Mehrheit. Auf der Straße verständigt man sich gleichzeitig und nebeneinander auf Russisch, Polnisch, Jiddisch und Deutsch. In den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg kommt es zu grausamen Pogromen an der jüdischen Bevölkerung. Augenzeugen des Pogroms von 1906 sind ein alter und ein junger Mensch, die für einige Zeit fast gegenüber gewohnt haben: Ludwik Zamenhof und David Kaufmann. Ersterer wird weltberühmt als Erfinder der Plansprache Esperanto. David Kaufman seinerseits nimmt in Moskau den Namen Dziga Vertov an und gilt als ein herausragender Pionier des Stummfilms und des frühen Tonfilms. Seinem Werk „Der Mann mit der Kamera“ stellt er ein Manifest voran, das auf eine neue, alle Menschen vereinigende visuelle Sprache zielt. Mit einem Reden und Sehen, das den Menschen zu sich hin und weg von der Gewalt zu führen versucht, spricht sich das Hörspiel in die Gegenwart hinein und denkt nach mit Augen, Ohren, dem Mund, Händen und Gliedern.

Auch wenn Kevin Fan ist: Der «Cirque de noël» läuft seit Jahren schlecht. Nun ist auch noch der Clown tot – erwürgt mit Lametta! Der schillernde Direktor Rodolfo, die biegsame Schlangenfrau Zoe und die kühle Trapezkünstlerin Jelena verstricken sich in arge Widersprüche

"Lissy zaudert. Und macht damit ihrem Mann, aber vor allem sich selbst, das Leben nicht unbedingt einfacher. Bettie I. Alfreds neuestes Hörspiel besticht durch sepiagefärbte Atmosphäre und zu Tränen rührende Komik.

""Zauderwut"" ist der zweite Teil der sogenannten ""Wut-Trilogie"", deren Auftakt die ""Reisewut"" war, in der ein Mädchen über ihr Alleinsein mit einem Vater ohne Mutter berichtete. Nun geht es um die erwachsene, grössenmässig ziemlich klein gebliebene Lissy Heiliger. Eine nervös-zerstreute Frau mittleren Alters. Sie bespricht notorisch Tonbänder, rekapituliert und protokolliert, manchmal beängstigend genau. Gegenwärtiges verschwimmt mit Erinnertem. Sie ist alt und jung zugleich. Der Mann ist bei ihr, und doch erreicht er sie nicht. Auch einen Vater gibt es. Aber der ist in gewisser Weise nur noch ein ""halber Vater"", denn er lebt in einer Anstalt und zeichnet den ganzen Tag Labyrinthe. An Lissy kann er sich nicht mehr so recht erinnern.

""Zauderwut"" ist ein minimalistisch gefertigtes Hörspiel, das einen mit wehmütiger Eigenwilligkeit und seiner Komik des Scheiterns hineinzuziehen vermag in den menschlichen Kosmos einer zaudernden Seele.

Bettie I. Alfred spricht, wie im Vorgängerhörspiel, die Lissy selbst. Obwohl das Stück noch vor der Pandemie produziert wurde, entstand es bereits im Homeoffice – mit Abstand, denn die Aufnahmen der Sprecher entstanden teilweise in Eigenregie zuhause."

Ein seltsamer Zauber geht von dem Stoff aus, den Stellas Urgroßmutter vor 100 Jahren zu einem edlen Wandbehang verarbeitete: Übersät mit Sternen und Schneeflocken, eingefasst mit einem goldenen Faden. Im Laufe der Zeit diente das Prachtstück zu allem Möglichen: Als Vorhang, als festliche Tischdecke, als Himmel für Stellas Wiege und schließlich als Kleid. In den Stoff hat sich tief eingeprägt, was seine Besitzerinnen erlebten. Er erzählt vom alten Russland, vom Berlin der 20er Jahre, von der Flucht der jüdischen Familie nach New York - von ihrer Rückkehr nach dem Krieg. Wenn das kein magischer Stoff für ein Hörspiel ist.

Steve und Nancy Hogan fahren auf dem Highway von New York nach Maine, um ihre Kinder aus dem Feriencamp abzuholen. Die Stimmung ist gereizt: Nancy wirft ihrem Mann seinen Alkoholismus vor, den dieser vehement bestreitet - nur um sich bei jedem Halt einen weiteren Drink zu genehmigen. Beide ignorieren Radiomeldungen über einen aus dem Gefängnis ausgebrochenen, bewaffneten Schwerverbrecher. Als Steve nach dem nächsten Trinkstopp zu seinem Auto zurück torkelt, ist seine Frau verschwunden. In seinem Wagen sitzt der entflohene Häftling.

Eine vorweihnachtliche Schneekatastrophe im Münsterland führt vier Menschen in der Pension Börning zusammen. Sie sind gezwungen, die nächsten Tage dort miteinander auszukommen.

Geführt wird die Pension von Gudrun (Guddi) Börning, die alle Mühe hat, die unterschiedlichen Temperamete ihrer Gäste auszugleichen. Langjährige Bekannte sind zwei Handelsvertreter: Bernd Strohmeyer, der Zäune, Absperrungen und die entsprechende Kontrolltechnik an den Mann zu bringen versucht. Dirk Hambacher vertreibt Fertiggerichte. Eigentlich sind die beiden befreundet, aber als sich – nur von der widrigen Witterung gezwungen - die Diplom-Fachwirtin für Ökonomie und Management, Dr. Julia Faßbender, zu ihnen gesellt, wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt.

In der Schule und zu Hause angeschnauzt zu werden, Einkäufe zu schleppen und das Leben als Sohn eines mürrischen Rechtsanwalts allein ohne Liebe in einer großen dunklen Pariser Wohnung zu verbringen - der elfjährige Moses hat es ziemlich satt. Der einzige Lichtblick für den Jungen ist Monsieur Ibrahim, der alte Kolonialwarenhändler in der Rue Bleue und der einzige Araber in einer jüdischen Straße". Ihn zu beklauen, hält Moses - trotz einiger Gewissensbisse - für akzeptabel. Doch der - so stellt er erschreckt fest - kann offenbar seine Gedanken lesen. Die Begegnung des jüdischen Jungen mit dem alten Weisen, der ihm die Welt und "seinen Koran" erklärt, zeitigt unerwartete Folgen. Nach dem plötzlichen Selbstmord seines Vaters wird Moses von Monsieur Ibrahim adoptiert. Er reist schließlich mit ihm in seine Heimat. Dort stirbt Monsieur Ibrahim. Zurück in Paris führt Moses den Laden in der Rue Bleue weiter.

Der Schriftsteller Thomas Hürlimann hat aus Briefen Anton Tschechows und der Schauspielerin Olga Knipper, und aus der Erzählung "Die Dame mit dem Hündchen" eine dichte und spannende Collage zusammengestellt. Sie gibt einen bezugsreichen Einblick in die letzten fünf Lebensjahre des grossen russischen Schriftstellers und in seine Liebe zur jungen Moskauer Schauspielerin Olga Knipper. Moskau und der Kurort Jalta sind die Schauplätze sowohl im Briefverkehr als auch in der Erzählung. Sehnsucht, Liebe, Melancholie, aber auch leiser Witz und nüchterner Realismus prägen die geschickt ineinander verwobenen Beziehungen.

Winter auf den Shetland-Inseln. Still ruht die Welt unter einer weißen Decke. Oben in Hillhead am Rande von Ravenswick wohnt der seltsame Außenseiter Magnus Tait – er grinst, wenn andere weinen, bewundert Raben für ihre Klugheit und Grausamkeit und hört die Stimme seiner Mutter, obwohl die schon eine ganze Weile tot ist. Seit acht Jahren hat ihn niemand mehr besucht, im ganzen Dorf kursieren schaurige Gerüchte über ihn. Vor acht Jahren wurde er verhaftet, nachdem die kleine Catriona verschwunden war. Ihre Leiche wurde nie gefunden. Doch man konnte ihm nichts nachweisen. Und in dieser Neujahrsnacht ist der ideale Moment gekommen, um dem alten Sonderling einen Besuch abzustatten und ihm ein frohes neues Jahr zu wünschen – das beschließen zumindest die angetrunkenen Schulfreundinnen Catherine und Sally auf dem Heimweg von einer Silvesterparty. Vier Tage später liegt Catherine tot im Schnee. Sie trägt einen roten Schal. Mit dem ist sie erwürgt worden. Um ihren leblosen Körper kreisen Raben – die Lieblingsvögel von Magnus Tait.

Winter auf den Shetland-Inseln. Still ruht die Welt unter einer weißen Decke. Oben in Hillhead am Rande von Ravenswick wohnt der seltsame Außenseiter Magnus Tait – er grinst, wenn andere weinen, bewundert Raben für ihre Klugheit und Grausamkeit und hört die Stimme seiner Mutter, obwohl die schon eine ganze Weile tot ist. Seit acht Jahren hat ihn niemand mehr besucht, im ganzen Dorf kursieren schaurige Gerüchte über ihn. Vor acht Jahren wurde er verhaftet, nachdem die kleine Catriona verschwunden war. Ihre Leiche wurde nie gefunden. Doch man konnte ihm nichts nachweisen. Und in dieser Neujahrsnacht ist der ideale Moment gekommen, um dem alten Sonderling einen Besuch abzustatten und ihm ein frohes neues Jahr zu wünschen – das beschließen zumindest die angetrunkenen Schulfreundinnen Catherine und Sally auf dem Heimweg von einer Silvesterparty. Vier Tage später liegt Catherine tot im Schnee. Sie trägt einen roten Schal. Mit dem ist sie erwürgt worden. Um ihren leblosen Körper kreisen Raben – die Lieblingsvögel von Magnus Tait.

Frank Elstner ist vielen Menschen als Radiomoderator und als Gastgeber großer Fernshows bekannt, aber nur wenige wissen, dass er schon als Kind in den 50er Jahren in vielen Hörspielproduktionen mitgewirkt hat. In unserer Sendung erinnert sich Elstner an seine frühen Arbeiten im Radio und stellt die Urfassung des späteren Kultfilms „Ich denke oft an Piroschka“ vor.

Larry und Clarence, zwei junge Indianer, leben in einem Kaff im Norden Kanadas, wo die Temperatur regelmäßig unter minus 40 Grad fällt. Mit Musik, Drogen und Sex versuchen sie, gegen die Ödnis der Provinz
anzukämpfen. Und mit ein paar krummen Touren, die ihnen das nötige Kleingeld verschaffen. Schließlich stoßen sie auf ein wirklich lukratives Geschäft: Mit manipulierten Spielautomaten
werden sie bald reich. Als ihnen dann noch Larrys Großvater Snowbird, ein alter Medizinmann, einen Segen erteilt, fühlen sich beide unverwundbar. Bis sich die vietnamesische Mafia in ihr Revier einmischt. Mit dem Verteilungskampf wird auch die Rivalität unter den beiden Freunden härter. Zumal sich beide für das gleiche Mädchen zu interessieren scheinen. Aus Blutsbrüdern werden Feinde.
Richard van Camp, geboren 1971, ist Angehöriger der Dogrib-Indianer, eines Stamms im Norden Kanadas. Er schreibt Songs, Erzählungen und Gedichte. Für sein 1996 erschienenes Debüt 'Die ohne Segen sind' erhielt er den begehrten Preis des Verbandes kanadischer Autoren, in Deutschland wurde das Buch mit dem Jugendliteraturpreis
2001 ausgezeichnet.

Wird es Dickie Dick Dickens glücken, den Gelassen des Stadtgefängnisses von Chicago zu entrinnen? Wird es diesem zum Ehrendoktor verschiedener Akademien ernannten Trumpf-As der Verbrecherelite gelingen, seine Freiheit wieder zu erlangen? Während diese Frage in allen interessierten Kreisen, nicht zuletzt auch bei Dickies erster Frau Maggi Poltingbrook, diskutiert wird, spielt der Held in seiner Zelle in Chicago Mundharmonika. Und der würde es wahrscheinlich heute noch tun, wenn nicht die Ereignisse sein Schicksal in neue Bahnen gelenkt hätten, von denen Dickie Dick Dickens später einmal sagte: "Selten nur war mir so klar bewusst, dass es Situationen im Leben gibt, in denen man wollen muss, auch wenn man gar nicht will."

Weihnachten = Geschenke. Für das Versandhaus "Zahara" heisst das: Waren verpacken und in die ganze Schweiz versenden. Diese Arbeit machen fast nur noch Roboter. Doch da wird ein Arbeiter tot aufgefunden: Eingewickelt in Verpackungsfolie! Aber kann ein Roboter ein Mörder sein?

1950/51 als Experiment des Autors gewagt, gilt heute "Der Richter und sein Henker" als Dürrenmatts erfolgreichster und wichtigster Kriminalroman.

Über fünf Millionen Mal verkaufte sich der Roman in allen Weltsprachen. Er wurde mehrfach verfilmt und gehört seit Generationen zur Pflichtlektüre in der Schule. Sprachlich kurz und sachlich gehalten, führt der Autor seine Leser mehrmals in die Irre und erzählt eine originelle und spannende Kriminalgeschichte ohne simple Schwarz/Weiss- oder Gut/Böse-Muster.

Der moralisch ambivalente Inspektor Bärlach und der raffinierte Verbrecher Gastmann liefern sich seit Jahren einen Kampf. Dem todkranken Bärlach bleibt aber nicht mehr viel Zeit, seinen ewigen Gegenspieler zu überführen. Da bietet ihm ein Mord, den Gastmann nicht begangen hat, die Möglichkeit, sein Ziel zu erreichen: Bärlach setzt einen kleinen Verbrecher auf einen grossen an, schwingt sich selbst zum Richter auf und missbraucht einen ahnungslosen Mörder als Henker.

Der kleine Peti schliesst die weisse Gans sofort ins Herz, die sein Vater überraschend nach Hause mitbringt. Bald sind sie unzertrennlich. Doch warum hat Vater Löwenhaupt das lebende Tier überhaupt gekauft? Denn eigentlich träumt er doch die ganze Zeit nur von einem weihnachtlichen Festessen...

Grundsätzlich ist die Familie schon turbulent genug: Vater Löwenhaupt, der despotische Opernsänger, schmettert seine Arien, zwingt die Familie zum gemeinsamen Weihnachtsliedersingen und träumt von der guten alten Zeit und einem schönen Festessen, Mutter Sarah geht alles zu Bruch, was sie in die Finger nimmt, und die drei Kinder Elli, Gerda und Peti streiten, schreien und zoffen, was das Zeug hält. Und als dann auch noch eine lebende Gans ins Haus kommt, wird die ach so besinnliche Vorweihnachtszeit im Hause Löwenhaupt zu einer echten Zerreissprobe für die Nerven. Als die Gans dann auch noch zu sprechen beginnt, ist das Chaos perfekt.

Friedrich Wolfs Kinderbuchklassiker war viele Jahrzehnte lang fester Bestandteil der Weihnachtszeit in der DDR und wird auch heute noch gerne rezipiert: als Buch, Film oder Hörbuch. SRF hat nun erstmals eine Hörspielfassung erstellt, die das Märchen aus der Nachkriegs- in die aktuelle Zeit holt.

Weiterbildung macht sich bezahlt.

Ein Bombenanschlag im Kalten Krieg und seine Vorgeschichte: Doppelagent Sobotka erzählt vom Überlebenskampf zwischen zwei Systemen, seiner Suche nach Freiheit und ihrem tragischen Ende. Krimi frei nach wahren Begebenheiten.

Ein Bombenanschlag im Kalten Krieg und seine Vorgeschichte: Doppelagent Sobotka erzählt vom Überlebenskampf zwischen zwei Systemen, seiner Suche nach Freiheit und ihrem tragischen Ende. Krimi frei nach wahren Begebenheiten.

Das Finale der Krimikomödie: Einige Tiere versuchen, Auswege aus dem Abhängigkeits- und Ausbeutungsverhältnis zu den Menschen zu finden. Fraglich ist, ob der ermittelnde Förster a.D. Schmidt auf die Warnungen der Regenwürmer hört.

Die Neozoen in der Stadt bleiben verdächtig: Zunehmend erfahren die Ermittler von tierischen Parallelwelten. Ungeahnte ökonomische Zusammenhänge zwischen Tieren und Menschen treten zu Tage.

Die Ermittlungen von Kommissarin Şahin und Förster a.D. Schmidt gehen weiter. Şahin übernimmt die Recherche in der Immobilien- und Finanzwelt, während Schmidt sich mit den Nachtaktiven befassen soll.

Wölfe verwüsten einen Spielplatz. Der Versuch, den Ursachen auf den Grund zu gehen, bringt ungeahntes urbanes tierisches Leben zu Tage. Ein Hörspiel mit singenden Würmern, grölendem Wild und Musik von und mit Frank Spilker

Voller Hoffnungen und Träume zieht es Frédéric Moreau aus der Provinz nach Paris. Er ist achtzehn, und der Ernst des Lebens beginnt. Während einer Dampferfahrt auf der Seine verliebt er sich unsterblich in Madame Arnoux. Doch seine Angebetete ist verheiratet. Der Held tröstet sich mit Rosanette und stolpert in die 1848er-Revolution, die eine ganze Gesellschaft aus der Bahn wirft. Die »Lehrjahre der Männlichkeit« wurden nach »Madame Bovary« Flauberts zweites Meisterwerk. Die opulente Hörspielinszenierung des SWR mit Patrick Güldenberg als Moreau erweckt diesen berühmten Roman zum Leben!

Als Anja erfährt, dass sie nicht zu dem tollen Piratengeburtstag ihres Bruders eingeladen ist, will sie sich rächen. Sie nimmt dem Bruder heimlich seine Piratenfigur, den wilden Haudrauf weg, bindet ihm Windeln um und steckt ihn ins Puppenbett. Wütend schnappt sich der Bruder Anjas Puppe und fesselt sie zur Strafe ans Bücherregal. Der Streit ist entbrannt, die Geschwister wüten immer wilder gegen das Spielzeug des anderen. Dabei bemerken sie nicht, dass Mariechen, die Puppe, und Haudrauf, die Piratenfigur, lebendig geworden sind.

"Schlimmer rocken als die große Erdnussbutterkrise" – das ist das Motto der Rockband "The Freaks". Fünf Underdogs, die sich mitten in einer verschlafenen Kleinstadt in Kentucky zusammentun, um kompromisslos Musik zu machen. Die 80-jährige Punkerin Opal an der Gitarre, die kleptomane Rotzgöre Ember am Bass, die engelsgleiche Rollstuhlfahrerin Aurora an den Drums, der Ex-Soldat Ray am Keyboard und der exzentrische schwarze Misanthrop Luster am Mikro. Als Embers überforderte Eltern in einen Langzeiturlaub flüchten und ihr Kind Oma Opal überlassen, quartieren sich die Musiker in der Residenz der Eltern ein und proben, was das Zeug hält. Die Freak-WG ist geboren, der erste Gig im Pandemonium, dem hipsten Club der Kleinstadt, steht bevor. Aber sind Kentucky, Amerika und die Welt schon bereit für diese Band?

London, 1843. Der geizige und kaltherzige Ebenezer Scrooge wird an Heiligabend von drei Geistern heimgesucht. Sie zeigen ihm die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Aus dem verbitterten Mann wird ein Wohltäter. "A Christmas Carol" von Charles Dickens wurde zu einem Meilenstein der Weltliteratur - und mit Stars wie Bill Murray oder Jim Carrey immer wieder verfilmt. hr3 setzt diese Tradition fort. Mit einem Hörspiel-Erlebnis, das es so in Deutschland noch nicht gab. Dutzende Stars wie Mark Forster, Stefanie Heinzmann oder Michael Mittermeier sind zusammenkommen. Unter der Regie von Leonhard Koppelmann und mit Musik vom hr-Sinfonieorchester ist eine aufwendige und zugleich liebevolle Produktion entstanden. Eine Geschichte für die ganze Familie - die uns auch jetzt - fast 200 Jahre nachdem sie geschrieben wurde - wie keine zweite in Weihnachtsstimmung versetzt.

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Ludwig van Beethoven hat nur eine Oper geschrieben – und mit der Hauptfigur Leonore eine zentrale Sehnsuchtsrolle vieler großer Diven geschaffen. Warum das so ist, daran verzweifeln die Künstlerinnen selber oft. Die Rolle ist gesangstechnisch einer der heikelsten und gefährlichsten Parts. Große Sängerinnen verzehren sich danach, sich diesem Risiko auszusetzen. Liegt es am Bild der entschlossenen Frau, deren Liebe stärker ist als Gewalt, Hass und Willkür? Die sich buchstäblich vor ihren Gatten wirft – ohne Rücksicht auf Verluste? Und was fangen wir mit diesem Bild heute an? Edda Moser, Martha Mödl, Christa Ludwig, Elisabeth Schwarzkopf, Sena Jurinac und natürlich die Callas haben sich zu dieser Frauenfrage dem Autor Thomas Voigt und den Zuhörern anvertraut und erzählen gemeinsam eine Geschichte von liebestrunkenen Drahtseilakten.

Zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven. Allein unter Wienern: Ludwig van Beethoven ist von Bonn nach Wien gezogen. Umgehend gerät der demokratisch gesinnte Rheinländer in Konflikt mit der k.u.k. Wirklichkeit und den Vorstellungen seiner Mitmenschen. Hin- und hergerissen zwischen seiner Ernsthaftigkeit und seiner sarkastischen Ader, stemmt sich Ludwig mit Händen und Füßen gegen die Begleiterscheinungen des Star-Daseins. Im Mittelpunkt dieser Dramedy steht Beethoven, der Mensch. Als erster freischaffender Künstler der Geschichte hat er seine liebe Not mit adligen Mäzenen, lästigen gesellschaftlichen Verpflichtungen und dem Ansturm vorwiegend männlicher Groupies. Ein wiederkehrender Störfaktor ist ein hartnäckiger Schweizer Dilettant auf der Suche nach einem Kompositionslehrer. Und so gestaltet es sich für den skrupulösen Tonsetzer äußerst schwierig, eine vernünftige Note zu Papier zu bringen, während er vom Trubel der multinationalen Kaiserstadt überrollt wird. Nur sein Willen, etwas Bleibendes zu schaffen, seine Liebe zur Welt und sein Freiheitsdrang retten Ludwig den Tag. Dabei wäre es so einfach: alles, was der arme Mann will, ist seine Ruhe. Ein letztes Wort noch über das Personal: es ist verheerend.

Voller Hoffnungen und Träume zieht es Frédéric Moreau aus der Provinz nach Paris. Er ist achtzehn, und der Ernst des Lebens beginnt. Während einer Dampferfahrt auf der Seine verliebt er sich unsterblich in Madame Arnoux. Doch seine Angebetete ist verheiratet. Der Held tröstet sich mit Rosanette und stolpert in die 1848er-Revolution, die eine ganze Gesellschaft aus der Bahn wirft. Die »Lehrjahre der Männlichkeit« wurden nach »Madame Bovary« Flauberts zweites Meisterwerk. Die opulente Hörspielinszenierung des SWR mit Patrick Güldenberg als Moreau erweckt diesen berühmten Roman zum Leben!

Auf der Schule der Weihnachtsmänner geht es sehr streng zu: nur perfekte Weihnachtsmänner können dort etwas werden. Mehr lesen Die Schule der Weihnachtsmänner ist kein Ort für Waisenknaben: Wer stottert oder kleiner als ein Sack voller Geschenke ist, wer nicht perfekt fünf Sprachen spricht und wem - vor allen Dingen - kein gelockter Echtbart sprießt, hat nichts auf dem geheimnisvollen Nebelberg verloren. Denn die Schule der Weihnachtsmänner ist keine gewöhnliche Schule: Hier wird die Elite der Weihnachtsmänner ausgebildet - schnurrbärtig, schneetauglich und schneidig. Wieso ausgerechnet der schüchterne Maurelio Porcellani, genannt Mücke, in die phantastische Welt der Weihnachtsmänner-Schule gerät, obwohl er völlig bartfrei, winzig und natürlich doch ein echter Waisenknabe ist - das ist nur das erste Wunder der Geschichte. Denn am Fuß des Nebelbergs erstrecken sich die undurchdringlichen Gehölze des Sauwalds - eines Waldes, der so alt ist, dass sogar die Zeit vergessen hat, welche Wunder in ihm hausen ...

Von Insel zu Insel, von Land zu Land: Den mittelalterlichen Reiseritter John Mandeville hat es wohl tatsächlich gegeben, aber wer wüsste heute noch, dass sein Bericht, dessen Stationen immer ungewisser, immer unwirklicher werden, einst in der Kajüte von Christopher Kolumbus lag und weiter verbreitet war als jener von Marco Polo? In "Mandeville. Vaudeville", ihrer zweiten Zusammenarbeit, folgen der Komponist Sven-Ingo Koch, der Regisseur Leonard Koppelmann und der Lyriker Jan Wagner dem wagemutigen Pfundskerl und Maulhelden Mandeville sowie dessen Kompagnon und Gegenüber, dem so treuen wie zögerlichen Schreiber, durch dick und dünn, und das heißt: auf Gebirge ohne Wind und durch Wände aus Dunkel, hin zu einsilbigen Einfüßlern, Schlangenessern und Heiligen, zu Magnetfelsen und Vogelbestattungen, bis Orte und Zeiten einander durchdringen – stets begleitet von drei allwissenden Windschwestern, bei denen nicht sicher ist, ob es sich um einen Chor von Hexen, Göttinnen oder schnatternden Conférenciers handelt. Ein Spiel mit Klängen und Gesängen, ein chansonbesetztes Abenteuer an den Rand der bekannten Welt und darüber hinaus und, wer weiß, vielleicht bis nach Hause - eine Reise, an deren Ende die Sprache steht, der man Glauben schenken kann, aber nicht muss, und die doch alle Sinne in Aufruhr versetzt. Oder, wie es der nie um eine treffende Bemerkung verlegene Schreiber formulieren würde: Wirklich, man müsste wohl anfangen, mit den Ohren zu sehen. Oder mit den Augen zu hören.

Auf der Schule der Weihnachtsmänner geht es sehr streng zu: nur perfekte Weihnachtsmänner können dort etwas werden. Mehr lesen Die Schule der Weihnachtsmänner ist kein Ort für Waisenknaben: Wer stottert oder kleiner als ein Sack voller Geschenke ist, wer nicht perfekt fünf Sprachen spricht und wem - vor allen Dingen - kein gelockter Echtbart sprießt, hat nichts auf dem geheimnisvollen Nebelberg verloren. Denn die Schule der Weihnachtsmänner ist keine gewöhnliche Schule: Hier wird die Elite der Weihnachtsmänner ausgebildet - schnurrbärtig, schneetauglich und schneidig. Wieso ausgerechnet der schüchterne Maurelio Porcellani, genannt Mücke, in die phantastische Welt der Weihnachtsmänner-Schule gerät, obwohl er völlig bartfrei, winzig und natürlich doch ein echter Waisenknabe ist - das ist nur das erste Wunder der Geschichte. Denn am Fuß des Nebelbergs erstrecken sich die undurchdringlichen Gehölze des Sauwalds - eines Waldes, der so alt ist, dass sogar die Zeit vergessen hat, welche Wunder in ihm hausen ...

Auf der Schule der Weihnachtsmänner geht es sehr streng zu: nur perfekte Weihnachtsmänner können dort etwas werden. Mehr lesen Die Schule der Weihnachtsmänner ist kein Ort für Waisenknaben: Wer stottert oder kleiner als ein Sack voller Geschenke ist, wer nicht perfekt fünf Sprachen spricht und wem - vor allen Dingen - kein gelockter Echtbart sprießt, hat nichts auf dem geheimnisvollen Nebelberg verloren. Denn die Schule der Weihnachtsmänner ist keine gewöhnliche Schule: Hier wird die Elite der Weihnachtsmänner ausgebildet - schnurrbärtig, schneetauglich und schneidig. Wieso ausgerechnet der schüchterne Maurelio Porcellani, genannt Mücke, in die phantastische Welt der Weihnachtsmänner-Schule gerät, obwohl er völlig bartfrei, winzig und natürlich doch ein echter Waisenknabe ist - das ist nur das erste Wunder der Geschichte. Denn am Fuß des Nebelbergs erstrecken sich die undurchdringlichen Gehölze des Sauwalds - eines Waldes, der so alt ist, dass sogar die Zeit vergessen hat, welche Wunder in ihm hausen ...

Marxist, Dramatiker, Satiriker, Nazi-Opfer – Jura Soyfer ist eine wichtige, aber noch immer wenig bekannte Stimme der österreichischen Literatur. In den 1930er-Jahren verfasste er politische Lieder und Theaterstücke. 1938 wurde er beim Versuch, in die Schweiz zu flüchten, in Vorarlberg festgenommen.

Das Stück "Astoria", 1937 in der unterhaltsamen Tradition des Wiener Volkstheaters entstanden, zeigt, wie schlicht und effizient faschistische Propaganda ihre heilsversprechende Wirkung entfaltet.

Zwei Obdachlose suchen für die kalte Winterzeit ein warmes Quartier: Hupka möchte im Gefängnis überwintern, der alte Pistoletti zieht das Spital vor. Doch dann kommt alles ganz anders. Wie im Märchen wird Hupka von einer feinen Dame von der Strasse weg beauftragt, einen Staat zu gründen, den sie ihrem Mann zum Geburtstag schenken möchte. Der listige Hupka macht gute Arbeit, er erfindet den Staat Astoria und rekrutiert dafür Geldgeber, Aktionäre, Lakaien und ein Volk. Schliesslich landet er mit seinem Kumpel Pistoletti wieder auf der Strasse.

Es ist die Nacht vor Heiligabend 1614. Die Stadt ist unter einer dicken Schneedecke begraben, alles schläft. Doch ein Mann findet keinen Frieden: Umgeben von Diamanten und Rubinen, von Perlen, Smaragden und Saphiren haucht der Juwelier und Ratsherr Daniel de Hase langsam sein Leben aus. Bevor er ins Jenseits gelangen kann, muss er sich von seinen irdischen Besitztümern trennen. In ihrem Hörspiel fängt Sibylle Lewitscharoff den Zauber einer Nacht ein und geht zugleich der Geschichte der ersten Hanauer Goldschmiede nach. 1597 siedelten sich calvinistisch reformierte Glaubensflüchtlinge aus Frankreich und den spanisch besetzten Niederlanden vor den Toren der Stadt an. Gegen die Zusicherung der freien Religionsausübung verpflichteten sich die Migranten, in Hanau tätig zu werden. Mit der Gründung der Neustadt begann der wirtschaftliche Aufschwung Hanaus: Tuchmacher, Weber und Seidenweber sowie Hutmacher, vor allem aber Gold- und Silberschmiede eröffneten Werkstätten und Manufakturen, die Luxusgüter an die europäischen Adelshöfe lieferten.

"Hanauer Juwelen" entstand als Auftragsarbeit für das Projekt "Autoren im Transit" von hr2-kultur und dem Kulturfonds Frankfurt Rhein-Main.

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Die Polizei von Hollywood glaubt den seltsamen Aussagen des bereits ermordet gemeldeten Schauspielers Kerry Garth nicht, sondern vermutet in ihm den Mörder - ohne allerdings zu wissen, wer der aufgefundene Tote ist. Nicht nur der Täter und sein Opfer operieren in vertauschten Rollen, sondern darüber hinaus sind beide Seiten bemüht, den Fall in eigener Regie zu klären. Es entsteht ein Katz- und Mausspiel mit der Öffentlichkeit, die an dem angeblichen Tod des berühmten Schauspielers regen Anteil nimmt.

1950/51 als Experiment des Autors gewagt, gilt heute "Der Richter und sein Henker" als Dürrenmatts erfolgreichster und wichtigster Kriminalroman.

Über fünf Millionen Mal verkaufte sich der Roman in allen Weltsprachen. Er wurde mehrfach verfilmt und gehört seit Generationen zur Pflichtlektüre in der Schule. Sprachlich kurz und sachlich gehalten, führt der Autor seine Leser mehrmals in die Irre und erzählt eine originelle und spannende Kriminalgeschichte ohne simple Schwarz/Weiss- oder Gut/Böse-Muster.

Der moralisch ambivalente Inspektor Bärlach und der raffinierte Verbrecher Gastmann liefern sich seit Jahren einen Kampf. Dem todkranken Bärlach bleibt aber nicht mehr viel Zeit, seinen ewigen Gegenspieler zu überführen. Da bietet ihm ein Mord, den Gastmann nicht begangen hat, die Möglichkeit, sein Ziel zu erreichen: Bärlach setzt einen kleinen Verbrecher auf einen grossen an, schwingt sich selbst zum Richter auf und missbraucht einen ahnungslosen Mörder als Henker.

Die israelisch-palästinensische Radiolandschaft ist in Aufruhr. Vom Meer aus strahlen Piratensender "monosexuelle" Programme aus - oder verzichten komplett auf Inhalte, "damit der künftige Messias zu Ihnen sprechen kann."

Von der teuflichen Lust am Gewinnnen.

Teil 1
Mitten in der Nacht werden Jonna und ihr Bruder Ben von seltsamen Geräuschen geweckt. Ein Einbrecher?! Doch der Typ namens Pollux ist nicht zum Klauen gekommen. Er ist in Not und braucht Hilfe. Dazu müssen die Kinder allerdings bereit sein, eine Zeitreise anzutreten. Ben soll sich selbst in der Zukunft begegnen: Dann ist er ja aber schon Opa. Wie soll das denn gehen? Egal: Die Geschwister lassen sich auf das Abenteuer ein.

Teil 2
Endlich wissen Jonna und Ben, wobei sie so dringend helfen sollen. Es geht um die leckerste Schokolade der Welt. Auf das Rezept war Bens Familie immer sehr stolz gewesen. Doch seit längerem schmeckt die Schokolade flau und latschig. Irgendwas ist mit den Zutaten passiert. Nur Ben kann das Problem lösen.

Teil 3
Wer hätte das gedacht: Während der Schokoladenrettungs-Aktion starten die Kinder eine Unterwasser-Expedition. Besonders beeindruckt sie ein Riesenwal, der zum Einsatz kommt, um eines der größten Umweltprobleme der Welt zu lösen: Plastikmüll. Jonna und Ben finden, dass sich ihre Reise in die Zukunft schon jetzt gelohnt hat. Niemals hätten sie gedacht, dass die Menschen in der Zukunft viele Sachen in den Griff bekommen, die uns in der heutigen Zeit zur Verzweiflung bringen.

Teil 4
Der große Showdown für Jonna und Ben! Wird es tatsächlich zu einer Begegnung von Ben mit sich selbst als Großvater kommen? Ihr denkt jetzt nicht im Ernst, dass wir das hier verraten. Das Team der ARD-Kinderradionacht schweigt eisern!

Zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven. Allein unter Wienern: Ludwig van Beethoven ist von Bonn nach Wien gezogen. Umgehend gerät der demokratisch gesinnte Rheinländer in Konflikt mit der k.u.k. Wirklichkeit und den Vorstellungen seiner Mitmenschen. Hin- und hergerissen zwischen seiner Ernsthaftigkeit und seiner sarkastischen Ader, stemmt sich Ludwig mit Händen und Füßen gegen die Begleiterscheinungen des Star-Daseins. Im Mittelpunkt dieser Dramedy steht Beethoven, der Mensch. Als erster freischaffender Künstler der Geschichte hat er seine liebe Not mit adligen Mäzenen, lästigen gesellschaftlichen Verpflichtungen und dem Ansturm vorwiegend männlicher Groupies. Ein wiederkehrender Störfaktor ist ein hartnäckiger Schweizer Dilettant auf der Suche nach einem Kompositionslehrer. Und so gestaltet es sich für den skrupulösen Tonsetzer äußerst schwierig, eine vernünftige Note zu Papier zu bringen, während er vom Trubel der multinationalen Kaiserstadt überrollt wird. Nur sein Willen, etwas Bleibendes zu schaffen, seine Liebe zur Welt und sein Freiheitsdrang retten Ludwig den Tag. Dabei wäre es so einfach: alles, was der arme Mann will, ist seine Ruhe. Ein letztes Wort noch über das Personal: es ist verheerend.

Eine völlig verstaubte und gut verschlossene Flasche wird plötzlich geöffnet. Kaum ist der Korken raus, entweicht ihr ein Flaschengeist. Ob der auch Wünsche erfüllen kann?

Tomasz ist Vater einer kleinen Tochter und arbeitet als Physiotherapeut. Für die Familie ist er von Polen nach Berlin gegangen. Doch seine Frau hat sich getrennt und lebt mit der Tochter wieder in Polen.

Pütz wollte eigentlich versuchen einen Platz im Betreuten Wohnen zu bekommen. Doch das ist nicht sein einziges Problem. Er versucht den Selbstmord seines Sohns zu bewältigen.

Jeff war mal ein vielversprechendes Tennistalent, doch immer unsicher und emotional von seiner Freundin abhängig. Als sie sich wegen eigener Pläne von ihm trennte, ist seine Welt zusammengebrochen.

Jede Woche treffen sie sich in einem schmucklosen Gemeindezentrum und trinken Kaffee statt Alkohol. Dazu gibt es Kekse und Geständnisse, die gar nicht so anonym sind wie der Name der Selbsthilfegruppe es vermuten lässt.

Ein dreister Dieb erbeutet auf einem Weihnachtsmarkt tausende Harzmark.
Jungameisenagent Andi Meisfeld und Aleksa kommen ihm auf die Spur und heften sich an die Fersen des Gangsters. Doch dieser scheint einen zu großen Vorsprung zu haben
Können die beiden zusammen mit Butler Meckelroy die Weihnachtsstimmung in Meisenstedt noch retten?

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Es gibt zu viele Morde auf dieser Welt. Der dicke Kommissar Kreuzeder vom Morddezernat Passau lässt sich durch einen neuen Fall nicht gleich in der Mittagspause stören. Schweinsbraten, fünf Weißbier und sechs Obstler hat er bestellt. Eine Leiche, die mit dem Mähdrescher zu Gulasch - beziehungsweise eher zur Roulade - gemacht wurde, ist keine appetitliche Aussicht. Und wer sich wie Kreuzeder seit 20 Jahren mit Täterlogik befassen muss, ahnt mehr Motive zwischen Himmel und Erde, als der Aufklärungsquote in Niederbayern dienlich ist.
Auf dem total überschuldeten Bauernhof der Familie Holzner ist ein Bankbeamter ermordet worden. Kreuzeder fehlt es an Eifer bei dieser Ermittlung. "Haben Sie generelle Zweifel am Schuldprinzip?", fragt ihn die Psychologin.

"Otto hat gesagt, wir sind viel zu brav, und seitdem denke ich über das wilde Leben nach. Und ob er Recht hat. Und was wir tun sollen, falls er Recht hat." Falls ja, kann es nicht so bleiben, findet Matti. Nur daran, dass Otto sein bester Freund ist, darf sich nichts ändern. Die beiden Jungs kennen sich schon ihr ganzes Leben, minus drei Wochen. Matti hat die Lachsucht und Otto ist top in Yoga. Sie wohnen da, wo das Leben tobt – mitten in Berlin. Und sie lieben Eis, am meisten das stinknormale und nicht den abenteuerlichen Geschmacksrichtungsmix, den es seit neustem zu unbezahlbaren Preisen an jeder Ecke gibt. Alles ganz normal also. Bis sie eines Tages im Musikunterricht einen Rap von Bruda Berlin auf YouTube ansehen und sie die Aufgabe bekommen, selbst einen zu schreiben. Nur wie, wenn man nicht singen kann und das Aufregendste im Leben die Mathe-Nachhilfe, der Klavierunterricht und der Spielplatz an der Ecke ist? Da muss also doch ein wildes Leben her – und das ist schneller da, als die beiden denken! Fiese Immobilienhaie und gefährliche Gangster inklusive!

"Sorgenfrei auf Tastendruck. Das ist die Geschäftsidee des Start-ups Synapsis. Doch die Testphase des Programms verläuft weniger reibungslos als geplant.

Die Idee ist so einfach wie genial: Eine passende Amnesie für jeden. Durch neurologische Stimulation soll ein vorübergehender Gedächtnisverlust ausgelöst werden, um den Probanden in einen Zustand absoluter Entspannung zu versetzen. Mit dieser Erfindung gründen drei Jungunternehmer das Start-up – um die Welt zu verbessern, beziehungsweise schnell reich zu werden.
Die Entwicklung des computergesteuerten Neurologie-Programms ist weit fortgeschritten. Alles läuft so gut. Nur: Das mit dem Gedächtnisverlust funktioniert, das mit der kurzen Dauer weniger. Und nun ist auch noch der Proband entwischt: Er befindet sich auf einem Ruderboot, mitten auf einem See, ohne Erinnerung, ohne Ortung. Anders als vorgesehen oder vorhergesehen, ist der Gedächtnisverlust Auslöser eines Neuanfangs. "

"Ein modernes Märchen von einem, der auszog, ein Tech-Start-up zu gründen. Und eine kluge Satire auf die Zumutungen des digitalen Kapitalismus.

Kevin Knecht träumt davon, ein ganz Grosser zu sein, mindestens der nächste Steve Jobs. In Wahrheit betreibt er eine marode Astrologie- und Sex-Hotline. Die Türen sind klapprig, die Mitarbeiter mürrisch. Sein Coach rät ihm, die Firma zu verkaufen und ins Silicon Valley zu gehen. Gesagt, getan. Doch während Kevin in den Mülltonnen der Tech-Firmen nach neuen Ideen sucht, sucht sich seine Freundin zuhause einen neuen Partner.

Der mechanische Türke war ein lebensgrosser Schachroboter, der 1770 erfunden wurde. Der Clou: Im Inneren des Schachroboters versteckte sich ein Mensch. Etwa zur gleichen Zeit fingen Textilfabrikanten in Nordengland an, ihre Arbeiter durch Maschinen zu ersetzen – die Geburtsstunde des Kapitalismus. Heutzutage gibt es den ""Mechanical Turk"" von Amazon: eine Crowdworking-Website, auf der Unternehmen Arbeiter aus der Ferne einstellen können, um für wenig Geld Arbeiten auszuführen, die Maschinen noch nicht erledigen können."

In der Weihnachtszeit laufen die Maschinen auf Hochtouren in der Schokoladenfabrik "Hüpfli". Doch bei einer Besucherführung kommt etwas Unappetliches an die Oberfläche – und zwar wortwörtlich: Denn im Topf mit Nougatmasse schwimmt ein toter Samichlaus. Ein Fall für Nico und Kevin!

Pumuckl ist froh, dass er ein Kobold und kein Kind ist. Denn so wähnt er sich sicher vor dem Nikolaus. Vielleicht sollte er trotzdem lieber auf die Warnung von Meister Eder hören und vorsichtshalber brav sein.

Mit aller Kraft in Richtung Ausgang... In letzter Sekunde können Leon und Sam eingreifen und die Gefangenen befreien. Sie schaffen es sogar, den Professor auszuknocken und sich einen Vorsprung in Richtung Ausgang zu verschaffen. Aber leider nur kurz. Die Jagd beginnt und der Jäger hat eine Waffe und keine Skrupel.

Privatdetektiv John Dalmas hat wieder einmal einen delikaten Auftrag übernommen: Er soll einen reichen Erben aus den Klauen eines männerfressenden Vamps befreien - so jedenfalls stellt der Vater die Sache dar. Als erstes stößt Dalmas bei seinen Recherchen auf eine Leiche. Dann entpuppt sich der Vamp als eine rothaarige Schönheit, die zwar auf alle Fragen eine Antwort weiß, aber längst nicht so hartgesotten ist, wie sie tut. Von etwas härterem Kaliber sind die beiden Burschen, die Dalmas in seinem Apartment auflauern, kaum daß er sich von seinen ersten Prügeln erholt hat. Ihm wird unmißverständlich klar gemacht, daß er die Finger von dem Fall lassen soll. Genau das will aber sein Auftraggeber nicht, der will sein Geld behalten, alles andere ist ihm egal. Schwierigere Fälle löst sein Chauffeur auf eigene Weise, was dazu führt, daß Dalmas bald auch noch die Polizei auf dem Halse hat. Licht kommt erst in die Angelegenheit, als Dalmas herausfindet, daß der reiche Erbe zum Erblasser bestimmt ist - dazu muß er freilich erst umgebracht werden.

Jean-François Rameau ist der Neffe des bekannten Barock-Komponisten. Selbst auch musikalisch begabt, reicht sein Talent jedoch nur, um verzogenen Adelstöchtern Unterricht zu erteilen. Doch den galanten Plauderton der besseren Gesellschaft beherrscht Rameau ganz meisterhaft. Denis Diderot, Aufklärer, Philosoph und Romancier, lässt sein Alter Ego zufällig im Café de la Régence jenem Jean-François Rameau begegnen. Leicht wie genau, poetisch wie gedanken-voll, komisch wie ernsthaft, umkreisen die beiden die Widersprüche des menschlichen Daseins, sei es das menschliche Narrenhaus auf philosophischer Ebene oder ihre ganz reale Pariser Gesellschaft. Goethe hat den zwischen 1762 und 1774 entstandenen Text 1805 übersetzt und erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt.

Ellen und Meggie sind ungleiche Schwestern. Meggie kümmert sich selbstlos um die Mutter, hält deren Härte und Allüren aus. Ellen lebt weit weg und hat sich entzogen – der Mutter, dem Haushalt, dem Heimatort. Bei Ellens Rückkehr zeigt sich mehr und mehr, dass in der Familie Liebe als Machtmittel eingesetzt wurde. Liebesbemühung und Liebesentzug waren immer der Treibstoff. Und auch sonst scheint sich in dem kleinen Ort nichts wirklich verändert zu haben. Wenn da nicht plötzlich diese mörderischen Aggressionen wären. Selbst bei der sanften, ausweichenden Meggie. Ihre Mutter, die Liebesstrategin, bleibt verschwunden.

Wenn zwei Menschen an zwei Orten gleichzeitig dasselbe tun, entsteht ein Fünkchen Magie. Die Vokalperformerin Pamela Z erforscht das Phänomen der Gleichzeitigkeit vom Unisono bis zur Multitasking-Kultur.

Das Hörstück "Simultaneous" entstand aus einer Faszination: Die Komponistin und Vokalperformerin Pamela Z konnte nicht aufhören, über das Phänomen Simultanübersetzung nachzudenken. Einerseits interessierte sie sich für die mentale Fähigkeit zur Gleichzeitigkeit: das In-einer-Sprache-Sprechen, während man einer anderen zuhört. Andererseits war sie begeistert vom Klang sich überlagernder Stimmen.

Für "Simultaneous" sprach Pamela Z mit Menschen über verschiedene Formen von Synchronizität: von jenen magisch-zufälligen Momenten, die entfernte Orte oder Zeiten miteinander verbinden, bis hin zur zweifelhaften Kulturtechnik des Multitasking.
Pamela Z steuert ihre Musik-Controller mit feinen Gesten. Wenn sie auf der Bühne steht, wirkt es, als würde sie tanzen. Mithilfe dieser Geräte schichtet sie Interviewsamples und verwebt sie mit ihrer eigenen Stimme zu einem Rausch der Gleichzeitigkeit.

Als Georges Simenon in seine Heimatstadt Lüttich kommt, um seine 90-jährige Mutter während ihrer letzten Tage zu begleiten, richten sich im Krankenhauszimmer zwei Augen von verwaschenem Grau auf ihn. "Warum bist du gekommen, Georges?" So beginnt ein letztes, regloses "Duell" zwischen Mutter und Sohn. Wer war diese Frau? Wieso war ihr Kontakt zeitlebens gestört? Drei Jahre nach ihrem Tod schrieb Simenon seiner Mutter diesen Brief. Es ist sein wohl bedeutendster autobiografischer Text, keine finale Abrechnung, vielmehr der Versuch, zu verstehen.

Während des berufspraktischen Teils ihrer Ausbildung muss die junge Polizeimeisteran-wärterin Nancy Ritter den "ersten Angriff" an einem Tatort übernehmen und eine ange-schossene Polizistin aus einem Auto bergen. Nun ist so ein Fall nichts für eine Anfängerin, sondern einer für die coolen Profis. Hecker und Kraus, das Dreamteam von der Kripo, verhören mit Carla Löscher auch rasch eine Linke aus dem Umfeld der Autonomen Szene. Löscher wurde jahrelang von der angeschossenen Polizistin bespitzelt. Doch Nancy Ritter aus dem Plattenbaugebiet Lörben-West hat ihre eigenen Quellen. Ihr vorbestrafter Bruder Tommi führt sie in einen Filz aus rechtsextremen Schlägertypen und Beamten und gerät dabei selbst ins Visier der Ermittler.

Autor Dirk Laucke verortet in seinem ersten ARD Radio Tatort die fiktive Kreisstadt Lörben in Sachsen-Anhalt. Das Plattenbaugebiet Lörben-West ist eine jener vielen "Randzonen", für die die neoli-berale Gesellschaft nicht nur im Osten wenig Verwendung hat

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Nach einem ihrer wiederholten Drogenexzesse wacht Val in der geschlossenen Psychiatrie auf. Man diagnostiziert ihr eine Psychose. Sie sieht und hört ab und zu Dinge und Menschen, die andere nicht wahrnehmen können, denn diese Welt ist zu schnell für das normale Auge. Doch existieren "die Schnellen" wirklich?

Medikamente verhindern die Anfälle, in denen die normale Welt in Zeitlupe versinkt, nur begrenzt. Als aber erst ein Bekannter und dann Vals beste Freundin Jenny ermordet werden, ist Val sich sicher, dass die Schnellen dahinter stecken. Schließlich versuchen auch ihre Freunde Theo und Marek, ihr im Kampf gegen die Schnellen zu helfen – aber wer kann hier wem wirklich trauen?

Kann man Scheitern lernen? Vielleicht sogar studieren? Und wenn ja - warum sollte man das wollen? An der Universität des Scheiterns in Herne wird das Scheitern in Theorie und Praxis erforscht. Studierende, Dozie-rende und Mitarbeiter*innen der UdS sprechen im Radiofeature über das Nutzlose, Negative, Unproduktive und Dysfunktionale als widerständige Momente in einer erfolgsversessenen Gesellschaft. Das Beste am Schei-tern: Jede*r kann mitmachen.

Der Mann, der zu seinem eigenen Erstaunen eines Tages entdeckt, daß er durch die Wand gehen kann, war ein braver Finanzbeamter. Ganz Paris wird von seinen Taten als Gentleman-Einbrecher belustigt oder erschreckt. Unter dem Spitznamen Garou-Garou ist er in aller Munde. Doch als er auf dem Höhepunkt seiner Karriere von einem nächtlichen Besuch bei seiner Freundin zurückkehren will, bleibt Garou-Garou in der Hausmauer stecken. Das Liebesglück hat ihm seine Fähigkeit genommen.

Die Musikerin und Komponistin Julia Mihály, die seit diesem Jahr Teil der fünfköpfigen Jury des Karl Sczuka Preises ist, widmet sich in der Sendung „Das Hörspiel vom Hörspiel“ dem Preiswerk „Antipodes“ von Frédéric Acquaviva. Sie versetzt Ausschnitte aus dem Preiswerk mit Acquavivas O-Ton aus Interviewsequenzen und begibt sich als Audio-Hackerin in die Tiefen des Stückes. Das Hörspiel vom Hörspiel 2020: Julia Mihály widmet sich „Antipodes“ von Frédéric Acquaviva Das Hörspiel vom Hörspiel 2020: Julia Mihály widmet sich „Antipodes“ von Frédéric Acquaviva Das Hörspiel vom Hörspiel 2020: Julia Mihály widmet sich „Antipodes“ von Frédéric Acquaviva 55 Min Audio herunterladen (103,4 MB | MP3) vorherige Sendung 1931 führte Friedrich Bischoff, damals Intendant in Breslau, bei der "Rundfunk- und Phonoschau Berlin", dem Vorläufer der heutigen Funkausstellung, Ausschnitte aus neuen Hörspielproduktionen vor. Er gab seiner Beispiel-Sammlung aus der Entwicklungsarbeit der Radiokunst den Titel "Das Hörspiel vom Hörspiel". Unter diesem Titel stellen Mitglieder der unabhängigen Jury Werke aus dem jährlichen Wettbewerb um den Karl Sczuka Preis vor - Werke der autonomen Radiokunst.

Wir beschäftigen uns mit dem „Pophörspiel“ als Kunstform, liefern einen Vorgeschmack auf das Hörspiel „Mandeville. Vaudeville“ und sprechen wir mit Regisseur Andreas Jungwirth über sein Hörspiel „Lange Nächte“ das „Hörspiel des Monats“ September. Außerdem werfen wir einen Blick auf die Hörspielproduktionen des Dezembers.

Ein junger Mensch ist in einer kritischen Situation seines Lebens mit den gegensätzlichen Möglichkeiten seiner Entwicklung konfrontiert. Drei Wege scheinen einen Augenblick lang klar vor ihm zu liegen. Aber unschlüssig, welchen er wählen soll, weicht er zurück in die Ungewissheit. Denn nur dem Unwissenden bleibt die Hoffnung, die Grenze seiner Möglichkeiten zu überschreiten, wie andererseits das Wissen um das Endgültige das Leben aller Spannungsmomente beraubt.

Durch ein Indiz gerät der Besitzer einer Werbeagentur unter Mordverdacht. Der Kommissar glaubt dem Verdächtigen und spielt ein Psycho-Spiel.

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Der 1771 in Schottland geborene Mungo Park war ein ruhmsüchtiger Abenteurer. 1795 machte er sich daran, eines der ungeklärten Mysterien des schwarzen Kontinents zu lüften und zu entdecken: den Niger. Über vielerlei Irr- und Umwege, durch sengende Hitze und klirrende Kälte, kämpft er sich schließlich zu ihm vor und kehrt als gefeierter Held in die Londoner Gesellschaft zurück.

Mungo Park zur Seite steht der von T. C. Boyle frei erfundene Ned Rise, ein abgewrackter Underdog, ein vom Leben gebeutelter Kleinganove, den die Metropole des 18. Jahrhunderts geradewegs auf ihre dreckigen Pflaster gespien hat. Auf Mungo Parks zweiter Niger-Expedition, 1806, treffen die beiden aufeinander, doch nur einer wird am Ende dieser Geschichte zurückkehren.

Boyle lässt in der "Wassermusik" seiner Fabulierlust freien Lauf: Neben Mungo und Ned sind ein afrikanischer Sancho Pansa, der gerne Shakespeare zitiert, die vierhundert Pfund schwere Königin Fatima, der Verräter Smirke, der verzweifelt ungücklich verliebte Gleg und noch viele mehr dabei. Ein wahrlich phantastisches Panoptikum!

In seinem purzelbaumschlagenden, spracbarocken Divertissement schickt T. C. Boyle historische Figuren und fiktive Helden in ausschweifende Abenteuer, er eröffnet seinen Lesern einen grellbuten Kosmos der Absurditäten und belehrt ihn nebenbei über die kulturhistorische Rolle des Gins und die Erfindung des Mikroskops.

An seine Frau schrieb Park, dass er beabsichtigte, weder anzuhalten noch irgendwo mit dem Schiff anzulegen, bis er die Küste gegen Ende Januar 1806 erreiche... Es waren die letzten erhaltenen Nachrichten Parks.

Die Kraft idealer Schönheit.

Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Dabei denken sie sich schöne Mordmethoden aus - von A bis Z!

Per Anhalter reisen – da braucht es vor allem eines: Vertrauen! Wenn man einfach so in fremde Autos steigt. Oder einfach so Fremde mitnimmt ... Besim ist kein Schisser. Allein auf dem Balkan trampen? Ja, warum nicht! Doch eines nachts nimmt ihn ein Fahrer mit, bei dem irgendwas nicht stimmt .

Es gibt so Tage, da scheint alles schief zu laufen. Andrej steckt in der Falle. Er hat beim Kartenspiel gegen Seka verloren. Ausgerechnet gegen Seka, der nicht nur das Glück im Spiel gepachtet zu haben scheint, sondern auch jede Schlägerei gewinnt. Nun soll Andrej für Seka andere Schulden eintreiben, bei Maronow, der sich in sein Dorf verkrochen hat. Und ihn notfalls umlegen, wenn der nicht zahlen will. Damit Andrej sich nicht auch aus dem Staub macht, gibt Seka ihm seine Freundin Oksana mit. Mit einem Messer in der Tasche und der Freundin seines Auftraggebers an der Seite zieht er los. Das kann ja nur schief gehen. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Denn aus dem schüchternen Provinzjungen wird ein zu allem entschlossener Romeo.

Der junge russische Autor Alexander Moltschanow erzählt eine Geschichte, in der sich fast alles zum Besten fügt - zumindest für Andrej und Oksana. Denn es gibt so Tage, an denen alles wie am Schnürchen läuft.

Eine völlig verstaubte und gut verschlossene Flasche wird plötzlich geöffnet. Kaum ist der Korken raus, entweicht ihr ein Flaschengeist. Ob der auch Wünsche erfüllen kann?

Nico ist Polizistin, und hasst Weihnachten. Ihr Kollege Kevin ist das genaue Gegenteil. Gemeinsam müssen sie in der Weihnachtszeit Mordfälle lösen. Und zwar nicht nur im Fernsehen, in der Serie «Advent, Advent». Sondern auch in der Hörspielserie – mit neuen Fällen!

Der 35-jährige New-Yorker Nathan Waterstone ist ein erfolgloser Filmemacher. Als seine jüdischen Verwandten auf einer Feier erzählen, dass Hitlers Bruder in Wien eine Pattisserie hatte und sie ihn kannten, beschließt er, eine Doku zu drehen.

Nathan Waterstones Onkel und Tanten leben seit über fünfzig Jahren in New York. Bevor sie vor den Nazis in die USA flüchteten, lebten sie in Wien. Der mutmaßliche Hitler-Bruder, von dem sie Nathan begeistert berichten, hieß Eduard Schicklgruber. Ein Patissier aus Wien, den man nicht mit einem durchschnittlichen Bäcker verwechseln darf. Denn Schicklgruber machte die besten Strudel weit und breit.

Nathan geht der Geschichte nach, befragt Zeitzeugen und Geflüchtete, bis er schließlich erfährt, dass Schicklgruber wieder aufgetaucht ist – und zwar in den USA. Die Autorin Marcy Kahan gibt hier mit viel Einfühlungsvermögen und Humor Einblicke in das jüdische Leben in den USA und den Umgang mit den Erinnerungen an Flucht und das Leben in Europa.

La Rochelle im Spätherbst. Es regnet schon seit drei Wochen. Die Stadt ist abends nahezu verwaist, denn ein Mörder geht um, der alte Frauen bestialisch erwürgt. Der Polizei fehlt bislang jeder Anhaltspunkt. Nur der Schneider Kachoudas, ein armer Migrant, kommt dem Mörder zufällig auf die Schliche. Wird er den vermögenden, angesehenen Mann verraten? Würde man ihm glauben? Zwischen dem Mörder und seinem unfreiwilligen Mitwisser entspinnt sich eine bemerkenswerte Beziehung. Derweil geht das Morden weiter. Ein beklemmendes, raffiniertes Psychogramm und DER Klassiker der Non-Maigrets von Georges Simenon.

Allein sind hier fünf Menschen mit ihrem Problem und fünf Schauspieler mit "ihrem" Hörspiel. Aber es sind keine Monologe, sondern Dialoge mit Partnern, die nicht antworten können. Sie sprechen mit dem eigenen Spiegelbild, am Grab des toten Feindes, mit der Katze oder dem Ehemann, dem vor Kummer die Sprache versagt. Fünf anrührende Begegnungen "im Vorbeigehen" mit Menschen auf verlorenem Posten.

Als Heimkind Dariusch seine Projektwochen bei Geigenbaumeister Archinola verbringt, kommt ihm zugute, dass er langsamer als andere Kinder ist. Aber schon bald fragt er sich, was es mit der Geige in der Vitrine auf sich hat, die immer wieder blau schimmert, ohne dass es jemand zu bemerken scheint. Heimlich untersucht er das Instrument. Kann das sein? Verfügt die Geige über eine wundersame Kraft? Und was führen der seltsame Dr. Neidhardt und seine Mutter in ihrer Villa im Schilde? Die zwei Wochen werden die spannendsten, die Dariusch je erlebt hat – und bringen ihm Glück für sein ganzes Leben.

Lehrerin Anna ist auf Klassenfahrt mit einer Gruppe 12Jähriger: Die Jugendherberge liegt am Rande der Stadt, umgeben von einem Netz aus Schienen. Doch die spärlichen Ausläufer der Natur schlagen Anna in Bann. Wo ist die Wildnis in ihr und ihrer künstlichen Umgebung?

Nachts zieht es Anna mit einer eigentümlichen Macht nach draußen. Sie schwimmt im nahegelegenen Teich, folgt den Pfaden durch den Wald und trifft plötzlich und impulsiv eine Entscheidung: Sie schaltet ihr Smartphone aus.

Angetrieben durch eine stumme Unzufriedenheit beginnt Anna durch den Wald zu streifen. Sie schläft unter Bäumen, trinkt vom Bach und folgt eigentümlichen Tieren – aber ist das wirklich Wild? Der Lärm der Autobahn, das Neonlicht der Stadt und die tiefen Bässe der Partys begleiten sie. Anna versucht sich zu integrieren und ihren Platz zu finden.

Ein Trip durch den Wald beginnt, der nicht nur die Frage nach der Möglichkeit von Wildnis im dicht besiedelten Mitteleuropa aufmacht, sondern auch die, wie wild wir eigentlich sein können und wollen. Bei allen Forderungen nach ökologischer Reduktion des Lebensstils bleiben wir der ständig überwachten, weil spärlich gewordenen Natur entfernt – zum Zuschauen verdammt? Gibt es ein "Zurück"?

Flood, eine Blondine und in Japan ausgebildeten Karatekämpferin, heuert den Privatdetektive Burke an. Burke, ein kleiner Gauner, der sich mehr schlecht als recht durchschlägt, soll den Mörder der Tochter einer Freundin aufspüren. Seine Nachforschungen führen Burke in die dunkelsten Gebiete der Großstadt, in eine Welt von Gewalt und Grausamkeit, die keine Tabus zu kennen scheint.

Flood will Rache an dem Mann üben, der das Kind ihrer besten Freundin missbraucht und getötet hat. Privatdetektiv Burke soll ihn für sie finden. Wird er Flood helfen können? Zu seinem Glück kämpft sich Burke nicht allein durchs Dickicht der Großstadt. Ihm helfen sympathisch-verrückte Außenseiter - und natürlich Flood, die Burke mit antrainiertem Gleichmut immer wieder auf die Palme bringt.

Ein Hochglanzwohnzimmer in einem Möbelkatalog. Darin ein junges Paar. Wer sind diese Menschen, eingeklemmt zwischen Recamiere und Couchtisch aus furnierter Birke? Und was ist das eigentlich für ein Deutschland?

Das Bild ist so glatt, man tut sich schwer damit, hinter die Dinge zu dringen. Aber man kann spekulieren: ein Freiwilliges Soziales Jahr, ein Studium der Germanistik oder Tiermedizin in Regensburg oder Frankfurt/Oder. Der Lebenslauf ist pflichtgemäß gefüllt. Jetzt ist die erste gemeinsame Wohnung an der Reihe. Man will ja gar nichts Extravagantes, nur den immer versprochenen Platz irgendwo in der bürgerlichen "Ikeamitte". Doch dann schleicht sich von irgendwoher ein leises Rauschen ins Leben, das täglich stärker wird.

Autor Matthias Abel schafft mit seinem Stück ein prägnantes Porträt einer jungen Generation. Wo 1965 Sylvie und Jérôme in Perecs "Les Choses" nach dem abgebrochenen Studium an der Verwirklichung eines luxuriösen Bobo-Lebens scheitern, sind 50 Jahre später die Ansprüche des Paars in "Eines Tages hörte er ein leises Rauschen" erstaunlich brav und bescheiden. Das Scheitern wird dadurch nur noch erschreckender.

Zwischen Politik und Märchen bewegen sich die acht Geschichten, die das Performer-Duo Satz und Pfeffer diesmal erzählen. Als Helden treten in den Stücken zum Beispiel auf: Danat Trampe vonz Amerika, Hansell und Greten, Angelse Merkelbach und Wilhelm Telling. Das Unerhörte: Jedes einzelne Wort dieser Kurzdramen ist ein deutscher, österreichischer oder Schweizer Ortsname. In einen neuen Sinnzusammenhang gestellt, ergeben sich daraus Texte, die skurril und hochkomisch und dabei voller Poesie sind. Nach "Vill Lachen Ohnewitz" und "Buus Halt Waterloo" Teil 3 und damit Abschluss der "Ortsnamen-Trilogie", die die Landkarte geschrieben hat.

Ein mysteriöser Leichenfund führt die Ermittler auf die Spur des Geldes und des Geistes.

Ein Toter auf einem Friedhof ist eigentlich nichts Ungewöhnliches. Aber wenn er an einen Grabstein gelehnt ist und eines unnatürlichen Todes gestorben zu sein scheint, wird es dann doch ein Fall für die Polizei. Und bald schon stoßen die Ermittler auf Spuren im Umfeld einer großen Bank. Aber was hat es zu bedeuten, dass der Tote auf dem Grab eines Pfarrers gefunden wurde?

Die rheinländische Gemeinde Mecker hat Probleme: fehlende Fachkräfte, Bewohnerschwund und sozialer Unfriede bedrohen die Existenz der idyllischen Kleinstadt.

Die Bewohner von Mecker machen ihrem Ort alle Ehre: sie meckern über die labbrigen Brötchen der Billig-Bäckerei, beschweren sich über faule Handwerker und verhindern den Bau von Windrädern. Der Wohlstand bröckelt, die Jungen ziehen weg. Mit einer Anwerbekampagne versucht die Bürgermeisterin den Trend umzukehren. Sie will Pflegekräfte, Ingenieure und Glücksuchende aller Art in die Stadt locken. Hauptzielgruppe sind gut ausgebildete Flüchtlinge. Die Kampagne stößt nicht nur auf Wohlwollen in der Bevölkerung.
Ein Hörspiel über strukturelle Probleme einer deutschen Kleinstadt, das Ringen um ein funktionierendes Zusammenleben und Flüchtlinge, die vielleicht niemals kommen werden.

Kehrt ein Täter immer an den Tatort zurück? Um das gleiche Verbrechen noch einmal zu begehen? Am 8. Juni 2007 verschwindet in der finnischen Stadt Turku ein 13-jähriges Mädchen. Zurück bleiben ihr Fahrrad, ihre Tasche und eine Blutspur. Genau wie 33 Jahre zuvor, als an eben derselben Stelle ein Mädchen vergewaltigt und ermordet worden war. Ihre Leiche wurde erst Monate später gefunden. Den Mörder fand man nie. Die Wiederholungstat erschüttert ganz Finnland und hält die Polizei Turkus in Atem. Vergeblich versuchen die Ermittler, eine Verbindung zwischen den beiden Mädchen zu entdecken.

Ein solches Bindeglied sucht auch einer der beiden damaligen Täter, dem seine längst vergessen geglaubte Schuld durch das neue Verbrechen wieder quälend ins Bewusstsein tritt. Er beginnt seinen Mittäter zu belauern, zieht immer engere Kreise um den Tatort. Während die Polizei mit den Ermittlungen in dem gegenwärtigen Fall beschäftigt ist, versucht er verzweifelt, die Geister aus der Vergangenheit, die sich in die Gegenwart drängen, im Zaum zu halten.

Für ihren Traum heiratet Lila mit 16 Jahren: Stefano hat ihr versprochen, ihre Schuhe groß raus zu bringen. Die Hochzeit ist ein Ereignis für den ganzen Rione. Doch noch während der Feier begeht Stefano einen Verrat an Lila.

Elena verbringt den Sommer auf der Insel Ischia. Lila hat zuhause Mühe, Marcello Solara und andere Verehrer abzuwehren. Sie und ihr Bruder haben einen neuen Traum: Selbst Schuhe entwerfen und produzieren. Doch es gibt Widerstand.

Alles verändert sich: Lila arbeitet in der Schusterei ihres Vaters, Elena darf weiter zur Schule gehen. Die Solara-Brüder werden mit eigenen Unternehmen reich - wie Stefano Carracci, der Sohn des verstorbenen Schwarzhändlers Don Achille.

Neapel, 1950er Jahre: Elena Greco und Lila Cerullo wachsen im Armeleuteviertel Rione auf. Die angepasste Elena und die furchtlose Lila werden Freundinnen, als sie beschließen, einem gefürchteten Schwarzhändler entgegen zu treten.

Ein Hörspiel nach einer wahren Begebenheit. Ein Jagdaufseher wird im Wald ermordet aufgefunden, schnell steht ein möglicher Täter fest. Hat das Gericht korrekt entschieden?

Anita hat einen unübersehbaren Fehler: ihre Widerstandslosigkeit und grenzenlose Hilfsbereitschaft. In seiner Groteske über die Gutherzigkeit zeigt Heinrich Böll, wohin man kommen kann, wenn man die Goethesche Aufforderung "Edel sei der Mensch, hilfreich und gut" zu sehr beherzigt. Böll war im Hörspiel Meister aller Genres und sezierte die Ängste im Nachkriegsdeutschland gekonnt.

Manchmal kommt trotz allem eine Stimme ganz von fern, wie durch die Sprechanlage eines Hauses vom Erdgeschoß-Eingang in den vierten Stock, und erschreckt uns bis in die Tiefen des Gewissens. Wir möchten diese Stimme gern näher und genauer hören, aber es ist etwas in unserer Vergangenheit (oder in unserer Zukunft), dem wir niemals Auge in Auge begegnen können.

Finale & Autorengespräch Vijays Freundin Manju wurde gekidnappt. Und Vijay? Der ist in Indien! Um in Sachen illegale Medikamentenversuche zu recherchieren. Und ist dabei einigen Leuten auf die Füsse getreten – zum Beispiel der indischen Mafia ... Im Anschluss: Autor Sunil Mann und Regisseurin Karin Berri im Gespräch! (01:30) Beginn Hörspiel (24:52) Absage und Gespräch mit Autor Sunil Mann und Regisseurin Karin Berri!

Die "T.A.Z. - Temporäre Autonome Zone" ist eine Idee von Hakim Bey alias Peter Lamborn Wilson. Unter diesem Titel veröffentlichte der US-amerikanische Schriftsteller und Philosoph 1991 eine Sammlung kulturpolitischer und philosophischer Essays.
Auszüge daraus und ein Interview von 1994 bilden die Grundlage der Hörcollage. Hakim Bey nennt sich selbst einen 'anarchistischen Ontologisten' und fordert: "Bildet keine Menschenketten - vandalisiert! Protestiert nicht - verunstaltet! Will man euch Hässlichkeit, mieses Design & blöden Müll aufzwingen, übt Vergeltung. Zerschlagt die Symbole des Imperiums im Namen von nichts anderem als dem Herzenswunsch nach Anmut. (...) Die Attacke gilt den Strukturen der Kontrolle, im Wesentlichen den Ideologien."

Die von Edgar Lipki geschaffene Figur des Privatdetektivs Damski ist mit allerhand Reminiszenzen an seine amerikanischen Vorbilder ausgestattet, und doch ist ein zentraler Unterschied nicht zu übersehen: Er ermittelt in Deutschland, "wo an einem der widerlichen kleinen Tage die 7-Uhr-Nachrichten nicht mehr von denen aus dem letzten Jahr zu unterscheiden sind". Und selbst wenn ihn sein jüngster Auftrag nach Texas führt, wird er die Vergangenheit nicht los. Es geht um Geld, viel Geld - und zwar in Form von Gold, Nazigold. Und es geht um eine Karriere im Nachkriegsdeutschland, um Zuhälterei, illegales Glücksspiel, gefälschte Bürgschaften, schließlich Mord. Und um Rethel, einen Überlebenden aus Treblinka, der dafür verantwortlich gemacht wird. Kapust vom Landeskriminalamt wird der Fall entzogen. Zusammen mit Damski ermittelt er weiter. Sie stoßen auf seine Tochter und einen Schweizer Banker, der so gar nicht in Rethels Milieu passt und dick mit ihm befreundet ist. Sie scheinen einen Plan zu haben. Und dann ist Rethel tot, erschossen...

Eines der wohl erschütterndsten Dokumente aus der Nazi-Zeit ist das sogenannte Besprechungsprotokoll der Wannsee-Konferenz vom 20. Januar 1942. Unter der Leitung des Chefs der Sicherheitspolizei und des SD, SS-Gruppenführer Heydrich, wurde von 14 Teilnehmern - darunter Staatssekretäre der verschiedenen Ministerien - die 'Endlösung der Judenfrage', das heißt die Vernichtung von 11 Millionen Juden in Europa, beschlossen. In Europa. Dazu gehörten auch bereits die Juden der Schweiz, Schwedens, Irlands, Englands, Portugals und der Türkei. In der Einladung zu dieser Besprechung hieß es: "...mit anschließendem Frühstück." Das Besprechungsprotokoll spricht für sich. Der israelische Zeuge Eliahu Rosenberg schildert dessen Auswirkung. Er überlebte als einer der ganz Wenigen das 'Sonderkommando' in dem Vernichtungslager Treblinka. Der Hauptankläger im Wilhelmstraßen-Prozeß, Dr. Kempner, verhört einige Teilnehmer nur fünf Jahre nach der Konferenz. "Das Hörspiel ist ein Versuch zu einer gerade jetzt notwendigen Information. Es wurde nie bekannt, daß auch nur ein Teilnehmer aus dieser Konferenz oder ein einziger Vorgesetzter der zuständigen Ministerien gegen diese organisierte Massenvernichtung seine Stimme erhoben hätte. Ich bin der Meinung, daß gerade wir Deutschen - in Ost und West - die Vorbereitungen zu einem wiederholten organisierten Massenmord nicht stillschweigend dulden dürfen. Gerade wir."
Rolf Defrank

Eines der wohl erschütterndsten Dokumente aus der Nazi-Zeit ist das sogenannte Besprechungsprotokoll der Wannsee-Konferenz vom 20. Januar 1942. Unter der Leitung des Chefs der Sicherheitspolizei und des SD, SS-Gruppenführer Heydrich, wurde von 14 Teilnehmern - darunter Staatssekretäre der verschiedenen Ministerien - die 'Endlösung der Judenfrage', das heißt die Vernichtung von 11 Millionen Juden in Europa, beschlossen. In Europa. Dazu gehörten auch bereits die Juden der Schweiz, Schwedens, Irlands, Englands, Portugals und der Türkei. In der Einladung zu dieser Besprechung hieß es: "...mit anschließendem Frühstück." Das Besprechungsprotokoll spricht für sich. Der israelische Zeuge Eliahu Rosenberg schildert dessen Auswirkung. Er überlebte als einer der ganz Wenigen das 'Sonderkommando' in dem Vernichtungslager Treblinka. Der Hauptankläger im Wilhelmstraßen-Prozeß, Dr. Kempner, verhört einige Teilnehmer nur fünf Jahre nach der Konferenz. "Das Hörspiel ist ein Versuch zu einer gerade jetzt notwendigen Information. Es wurde nie bekannt, daß auch nur ein Teilnehmer aus dieser Konferenz oder ein einziger Vorgesetzter der zuständigen Ministerien gegen diese organisierte Massenvernichtung seine Stimme erhoben hätte. Ich bin der Meinung, daß gerade wir Deutschen - in Ost und West - die Vorbereitungen zu einem wiederholten organisierten Massenmord nicht stillschweigend dulden dürfen. Gerade wir."
Rolf Defrank

Drei Frauen auf der Suche nach Nähe, nach Liebe, nach Gott. Sie alle finden einen Mann, dessen Empathie und Zurückhaltung sie überrascht, und den sie besser nie kennengelernt hätten.

Drei Frauen auf der Suche nach Nähe, nach Liebe, nach Gott. Sie alle finden einen Mann, dessen Empathie und Zurückhaltung sie überrascht, und den sie besser nie kennengelernt hätten.

Drei Frauen auf der Suche nach Nähe, nach Liebe, nach Gott. Sie alle finden einen Mann, dessen Empathie und Zurückhaltung sie überrascht, und den sie besser nie kennengelernt hätten.

Als Anton die staubige Flasche entkorkt, steigt ein leibhaftiger Dschinn aus ihr heraus, der sich als Diener von Anton vorstellt. Doch dieser Diener macht Anton eine ganze Menge Ärger und reist mit ihm mehrere Jahrhunderte zurück ins Wien zur Zeit der türkischen Besetzung. Anton und seine Schwester sollen heimlich eine Botschaft aus dem Heerlager der Türken schmuggeln. Aber noch viel schlimmer findet Anton, dass nicht sicher ist, ob er jemals wieder nach Hause zurückkehren kann!

Das Auto des Generalvertreters Traps hat eine Panne. Er muss im Dorf übernachten, aber alle Gasthöfe sind belegt. So verweist man ihn an eine abgelegene Villa, in der gelegentlich auch Gäste unterkommen. Dort findet er vier alte Herren vor, die ihn zu einem opulenten Mahl mit gepflegten Weinen einladen - unter der Bedingung, dass er nach dem Essen am Spiel der vier Herren teilnimmt. Die vier Alten erweisen sich als pensionierte Juristen und passionierte Praktiker des Justizvollzugs. Zweimal in der Woche spielen die vier 'Verhandlung', und sie brauchen dazu natürlich auch einen 'Angeklagten'. Und Traps, der sich in selbstbewusster Naivität unschuldig wähnt, steht plötzlich unter Mordverdacht.

Im Elfenwald herrscht große Aufregung. Jannis, ein Elfenkind hat einen Schrat geweckt. Was für ein Pech, glauben die Elfen doch, dass Schrate Unglück bringen. Deshalb verbannen sie Jannis aus dem Elfenwald. Der Schrat Wendel bleibt immer an Jannis Seite, das ist sein Gesetz, wer ihn geweckt hat, dem folgt er fortan. Und es kommt noch schlimmer. Der Zauberer Holunder lässt einen gewaltigen Sturm durch den Elfenwald fegen. Dabei werden Jannis beste Freundin Motte und sogar die Elfenkönigin Titania weit weg geweht. Jannis macht sich mit Wendel auf die Suche, er will den Elfenwald retten.

Sarah lebt ein normales Leben. Bis eines Tages ein kleines schwarzes Loch auftaucht, das sie zwingt, alles infrage zu stellen. Ein Hörspiel über das Wagnis, sich seinen Schwächen und Fehlern hinzugeben.

Sarah liebt ihren Mann und ihre zwei Töchter. Sie bringt als Hebamme Kinder zur Welt und fühlt sich sicher, wenn sie zwischen Linoleumboden und Desinfektionsmittelgeruch Babys wiegt und Blut abnimmt. Sie hat ihr Leben im Griff. Und TOM, der Sprachassistent, wünscht der Familie jeden Tag einen "Guten Morgen". Bis plötzlich der kleine schwarze Fleck im Kinderzimmer zu einem immer größeren Loch wird. Vielleicht muss sie sich einfach mal entspannen? Meditieren, Wein trinken, um die falsche Ecke biegen. Bald dreht sich alles nur noch um das Stopfen des Lochs, um das Ende der Sicherheit und die Planung des kontrollierten Kontrollverlustes. Denn das Bild, das man von sich selbst produziert hat, lockt einen in ein Gefängnis, in dem das echte, fehlerhafte Ich beständig versteckt werden muss. Umfallen. Liegen bleiben. Das Aufgeben der Fassade verlangt die größte Stärke.

Ein junger Schriftsteller aus Petersburg zieht sich zum Schreiben in ein abgelegenes Dorf zurück. Bei einem Jagdausflug trifft er auf Olessja, die mit ihrer Großmutter im unzugänglichen Sumpfgebiet in den Wäldern lebt, ausgestoßen aus der Dorfgemeinschaft und als Fremde und Hexe verschrien. Zwischen dem jungen Mann und der schönen Waldbewohnerin, die ihre Unabhängikeit und ihr magisches Wissen aus der tiefen Verbundenheit mit der Natur bezieht, entsteht eine leidenschaftliche Liebe. Der Versuch, Gesellschaft und Liebesanspruch zu versöhnen, endet mit einem Desaster … Alexander Kuprin (1870- 1938) schrieb diese Novelle 1898 und wurde damit berühmt.

Im Rheinischen Braunkohlerevier fressen sich riesige Bagger durch die Landschaft. 21 Dörfer mit 1500 Jahren Geschichte fallen in ein 200 Meter tiefes Loch. Und was wissen wir darüber?

Der Kampf um den Hambacher Forst ist medial präsent, die Aktivistinnen und Aktivisten teils laut und radikal. Aber Garzweiler II? Die Umsiedlungen und Enteignungen? Menschen, die 400 Jahre Familiengeschichte zurücklassen müssen? Eva-Maria Baumeister hat Fieldrecordings aus den Dörfern Keyenberg und Kuckum gesammelt, Interviews mit Umgesiedelten geführt und Aufnahmen im Tagebau gemacht. Ihr Hörspiel zeigt die verschiedenen Stufen eines jahrzehntelangen Protests und die schleichenden Auflösungserscheinungen im öffentlichen Leben. Und es fragt danach, wie lange persönliche Opfer für gesellschaftliche Großprojekte eigentlich legitimiert sind: Der Kohleausstieg ist per Gesetz beschlossen, müssen die Dörfer wirklich noch weichen? Man könnte fast meinen, die Menschen vor Ort waren uns allen schon immer egal, Hauptsache der Strom fließt. Braucht es immer erst die totale Krise, damit die bisher Ungehörten eine Stimme bekommen?

"Das ist der letzte Akt. Wenn einem die Erde unter den Füßen weggebaggert wird. Wenn noch etwas da ist, wo man hingehen kann, wo Erde ist, wo man rumlaufen kann, auch wenn sonst nichts mehr steht, ist das ein ganz anderes Gefühl, als wenn da wirklich ein Loch ist."
(Sabine Rosen, Umsiedlerin aus Borschemich-neu)

Eine Jugend in der Provinz. Es gibt die Schule, das Rumhängen, und das Bowling am Samstagabend. Es gibt Jungs, und es gibt Mädchen, und dazwischen: da gibt es nichts. Doch dann geht eine Tür auf – eine Autotür. Also einsteigen, und hoffen, dass der Fahrer einen bedrängt....
Für die Hauptfigur von "Wir sind schön, für hässliche Leute" beginnt mit der Autofahrt eine wahre Odyssee. Auf der Suche nach einer eigenen Identität, nach einem Platz in der Gesellschaft, aber auch nach dem Mann, der hinterm Steuer sass. Und "Odyssee" ist das richtige Wort, denn das Stück ist voll von Referenzen an die griechische Antike. Aber auch an Nana Mouskouri, die mit ihrem Schlager Leitstern ist für die Suche. Ein Schiff wird kommen, und das bringt mir den einen...

Das Hörspiel wurde für den "Deutschen Hörspielpreis" bzw. "ARD-Online-Award" vorgeschlagen.

Anna wacht auf – mit Kopfschmerzen und Erinnerungslücken. Wie ist sie hierher gekommen? Und vor allem: Wo ist sie? Nach einer Weile erkennt sie in der Dunkelheit, dass sie nicht alleine ist. Eine junge Frau ist bei ihr, gefesselt und geknebelt – dann öffnet sich die Tür und es erscheint eine Person, die sie auf gar keinen Fall im Untergrund treffen wollte.

Gesucht wird der Mörder vom Moorloch. Karasek, ein Wermutbruder, ist in Verdacht geraten. Vergebens beteuert er seine Unschuld - Kriminalmeister Krieger ist seiner Sache ganz sicher…

Vijay, Vijay ... Erst wurdest du Zeuge, wie die Dokumentarfilmerin Pina Ghilardi mit einem Messer attackiert wurde, mitten auf der Langstrasse ... Und nun, keine zwei Folgen später, liegst du selber auf der Strasse und bist am Verbluten! Zum Glück hast du drei Schutzengel: Manju, Mama und Miranda!

Am 20. November 1945 begann der erste der insgesamt zwölf Nürnberger Prozessen, der letzte endete am 14. April 1949. Der Fall Ohlendorf basiert auf Protokollen des ersten Nürnberger Prozesses gegen die Hauptkriegsverbrecher, bei dem Ohlendorf als Zeuge aussagte, sowie dem 9. Nürnberger Prozess, 'The United States of America against Otto Ohlendorf, et al.', dem sogenannten Einsatzgruppen-Prozess. Gerhard Zwerenz' Hörspiel zitiert teils wörtlich aus den Prozessen die mit verhaltenem Entsetzen gestellten Fragen des Anklägers und die Antworten des fast unbeteiligt erscheinenden Angeklagten. Zum Hintergrund: Nach der deutschen Invasion der Sowjetunion 1941 befehligte Ohlendorf auf Anweisung von Heinrich Himmler bis Juni 1942 die Einsatzgruppe D, die in der Südukraine und im Kaukasus operierte. Die SS-Einsatzgruppen hatten die Aufgabe, die in den eroberten Gebieten lebenden Juden und Führungskader der Kommunistischen Partei der Sowjetunion zu vernichten. Ohlendorf war damit verantwortlich für die Ermordung von etwa 90.000 Menschen. Otto Ohlendorf, Dr. jur. und Professor der Volkswirtschaft, erklärte 1945 im Prozess, er habe die Kriegszeit in Berlin verbracht, »mit Ausnahme eines Jahres«. Auf die Frage, was er in diesem Jahr getan habe, antwortete er: »Ich war Chef der Einsatzgruppe D«. Auf die weitere Frage, wieviele Männer, Frauen und Kinder er mit seiner Gruppe umgebracht habe, lautete die Antwort: »Neunzigtausend«. Bevor auch nur die Vorüberlegung zu einem Einsatzgruppen-Prozess stattfand, legte Ohlendorf Zeugnis über die Struktur, Befehle und Einsätze der Einsatzgruppen ab: erst als Kriegsgefangener der Engländer und dann als Zeuge der Anklage im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess. Ohne Ohlendorfs Aussagen hätte der Einsatzgruppen-Prozess wohl nicht stattgefunden, da sie erst den Anstoß zu weiteren Prozessen gaben. Otto Ohlendorf wurde am 7. Juni 1951 hingerichtet.

Zu einem Picknick im Grünen trifft sich eine Gruppe Singles, um einen schönen Tag miteinander zu verleben. Aber irgendwie gerät dann doch alles aus dem Ruder…

Vierzig Jahre waren die beiden Schriftsteller Joan Didion und John Gregory Dunne verheiratet, als Dunne am Abend des 30. Dezember 2003 – beim Abendessen, im Gespräch – einen Herzinfarkt erlitt und starb. "Das Jahr magischen Denkens" erzählt von dieser Ehe, von der eigenen Welt zweier kreativer Menschen, die einander im Leben und in der Arbeit alles waren. Es erzählt von der schweren Krankheit der einzigen Tochter Quintana, die zu dem Zeitpunkt, als ihr Vater starb, auf der Intensivstation eines New Yorker Krankenhauses um ihr Leben kämpfte.

Indem sie darüber schreibt, versucht Joan Didion, dem Geschehen einen Sinn abzugewinnen, es einzuordnen in Zusammenhänge von Ursache und Wirkung, von Ordnung und Zweck. Als sie an sich selbst feststellt, dass sie sich von der insgeheimen Hoffnung auf die Rückkehr ihres Mannes nicht zu lösen vermag, stellt sie ihre Regression zum "magischen Denken" unter Beobachtung. Satz für Satz arbeitet sie an der Rückgewinnung der Kontrolle. So lotet ihr Bericht die Grenzen der Klugheit aus, er ist ein Aufbegehren des Verstandes gegen die existentielle Unvernunft des Todes und eine brillante und bewegende Studie der Trauer.

Mit Erstaunen erkennen die gut zehn Milliarden Menschen gegen Ende des 21. Jahrhunderts, dass alle Versprechen von der Bewältigung der Probleme der Erde nichts genutzt haben: Langsam, aber sicher taumelt der blaue Planet der eigenen Zerstörung entgegen. Ihre gesamte Hoffnung ruht nun auf den Hope-Kapseln, Hunderten kleiner Raumtransporter, die je ein vorbildliches Exemplar humanoider Evolution im Kälteschlaf in die Weiten der Galaxie katapultieren, um Hilfe von fremden Kulturen zu erflehen. George, ein absolut linientreuer und dementsprechend loyaler Pilot einer jener Kapseln, erlangt sein Bewusstsein 5.000 Jahre später auf einem gigantischen Planetoid einer weit entfernten Galaxie wieder und muss schockiert feststellen, dass er um einiges länger unterwegs war als geplant. Doch damit nicht genug: Der künstliche Planetoid DAFAN, auf dem er gelandet ist, ist eigentlich ein aus kollidierten Raumschiffen zusammengeschweißter Schrotthaufen. Er beherbergt eine Ansammlung aus Außenseitern, Querdenkern und Kriminellen der seltsamsten Lebensformen aus dem ganzen Universum. Die Tatsache, dass zu einem nicht unerheblichen Anteil auch Menschen auf diesem Planeten wohnen, verwirrt George. Warum hat niemand in all den Jahren Kontakt zum Heimatplaneten aufgenommen? Wieso wird die Abgeschiedenheit der Station wie ein Heiligtum behandelt?

Angst haben wir alle, und das ist auch gut so. Weil sie uns davor bewahrt, uns in Gefahr zu begeben. Mit einer Angst, die uns behutsam begleitet, können wir gut leben. Die nichts dagegen hat, sich ab und zu von guten Argumenten oder noch besserer Laune vertreiben zu lassen. Was aber, wenn die Angst so präsent ist, dass ein unbeschwertes Leben kaum noch möglich ist? Wenn sie uns auslacht, immer am längeren Hebel sitzt und unser Denken und Handeln bestimmt? Tatsächlich kommt diese Art von Angst öfter vor, als man glaubt, und sie ist weder mit reiner Willenskraft zu zähmen, noch lässt sie sich einfach ignorieren. Aber manchmal hilft es, sich mit der Angst zu unterhalten, um sie besser zu verstehen - wie Franziska Seyboldt in Rattatatam, mein Herz. Die Angst hat sich schon früh in ihr Leben geschlichen, um sich dort breit zu machen: in der U-Bahn, beim Arzt, bei der Arbeit, auch mal am Tresen der Lieblingsbar. So eine Angststörung mit Panikattacken ist wie eine nervige Mitbewohnerin, nur eben im eigenen Körper. Millionen von Menschen kennen dieses Gefühl. Und die Scham. Sie kämpfen sich mit ihrer Erkrankung durchs Leben, in ständiger Angst vor der Angst, und hangeln sich von Ausrede zu Ausrede. Aber warum ist es so schwer, zuzugeben, dass man ein Problem hat? Ist man schwach, wenn man Schwäche zeigt - oder holt man sich gerade so die Kontrolle zurück? Und vor allem: Wie wird man diese Scheißangst wieder los? Ein Hörspiel über Schildkrötentage und Siebtage, die vermeintliche Peinlichkeit, sein Innerstes nach Außen zu kehren und eine Angst, die ganz schön oft dazwischen quatscht.

"Ich habe mich diesem Thema aus drei Gründen gewidmet: Weil ich selbst betroffen bin und anderen Betroffenen zeigen wollte, dass sie nicht allein sind. Weil ich auch bei Nichtbetroffenen ein Verständnis für Angsterkrankungen schaffen wollte. Und weil psychische Erkrankungen immer noch stigmatisiert werden - und ich den starken Wunsch hatte, dem etwas entgegen zu setzen." (Franziska Seyboldt)

"In Franziska Seyboldts Text spürt man die Angst körperlich: durch das Rattern des Herzen, die Ruhe vor dem Sturm, die Suche nach Erklärungen, Lösungen, Verhandlungsmöglichkeiten. Diese Auseinandersetzung hat mich nicht nur inhaltlich gepackt, sondern auch akustisch gereizt. Wie klingt ihre Angst? Verändert sie sich stimmlich? Wie lässt sich die Gefühlswelt der Autorin ästhetisch spürbar machen?" (Elisabeth Weilenmann)

Haberberg ist eine verkrachte Existenz. Der Traum vom großen Schriftsteller ist geplatzt. Unter Pseudonym schreibt er Groschenromane, die in Bahnhofsbuchhandlungen verkauft werden. Das macht zwar Kasse, aber kratzt an seinem Selbstverständnis. Seine Frau Irène, erfolgreiche Ingenieurin, nimmt ihn längst nicht mehr für voll. Auch seine Freundschaften bleiben an der Oberfläche. Die Diagnose seines Augenarztes katapultiert Haberberg endgültig in eine tiefe Midlife-Crisis. Als manischer Hypochonder malt er sich das diagnostizierte Netzhautödem in den schlimmsten Farben aus. Auf einer Bank im Jardin des Plantes stößt er per Zufall auf die ehemalige Mitschülerin Marie-Thérèse - oder besser: sie auf ihn. Sie vertreibt Merchandising-Produkte in Museumsshops. Marie-Thérèse vereinnahmt ihn völlig und lockt ihn in ihre kleine, abgezirkelte Welt in der Pariser Banlieue. Mit Ironie und Komik prallen zwei Lebensläufe aufeinander, wie sie unterschiedlicher nicht sein können.

Lisa und Leo sind zwei ungleiche Detektive: Lisa ist 14, Leo ist 65 – aber gemeinsam lösen sie jeden Fall!

"Glauben Sie an die Inkarnation Jesus? Dann melden Sie sich. Wir suchen Darsteller für ein Reality-Passionsspiel." Ein Memo der CIA geht davon aus, dass bald wieder Religionskriege in Europa ausbrechen werden. Deshalb suchen zwei Undercover-Agenten nach Kandidaten, an denen sie die Herausbildung religiöser Identitäten studieren können. Und vielleicht auch manipulieren. Drei Bewerber werden ausgewählt. Ihr wichtigstes Kennzeichen: Sie alle halten sich für eine Wiedergeburt von Gottes Sohn. In einem kontrollierten Versuch treten sie gegeneinander an. Was passiert, wenn Jesus Jesus begegnet? Und vor allem: Welcher von ihnen ist der erfolgreichste? Im Laufe des Experiments können sich auch die beiden Special Agents dem missionarischen Eifer ihrer Kandidaten kaum entziehen. Die CIA-Außenstelle gerät mehr und mehr außer Kontrolle.

Die Flugangst und der geschwätzige Sitznachbar.

Als Schauspielerin Afrodeutsche sein: Dabei trifft man ständig auf Widerstände. Als Afrodeutsche ausgerechnet Schauspielerin sein: Das ist einfach nicht widerständig genug. Diese Festlegungen lässt Cynthia Micas sich nicht gefallen.

"Wie ist das denn so für dich?" - "Wie das für mich ist? Normal ist das! Normal, und scheiße, dass es das für dich nicht ist."

Cynthia Micas umkreist ihre Geschichte als junge afrodeutsche Frau und Schauspielerin in Deutschland. Sie geht den Spuren ihrer deutsch-mosambikanischen Eltern nach, lässt teilhaben an ihren Erfahrungen in der Theater-, Film- und Medienbranche und weist auf einen strukturellen Rassismus hin, der nicht zu überhören ist. Eine vielstimmige Suche nach einer afrodeutschen Identität zwischen Alltagsrassismus und Self-Empowerment.

Überall auf der Welt verschwinden die Strände. Auch Hiddensee und Sylt versinken. Trotzdem schüttet ein Berliner Baumagnat in der Ostsee eine künstliche Insel mit Meersand auf, er verschiebt die natürliche Landmasse, um Investorengelder und irgendwann Pauschaltouristen anzulocken. Gleichzeitig müssen immer mehr Menschen von den erodierenden, norddeutschen Küsten ins Landesinnere fliehen. Auch Elli und Fritz hoffen in einem neu entstandenen Urban Village Zuflucht zu finden und treffen dort auf den Sandtaucher Toni. Gemeinsam mit dem Geologen Emre sagen sie der Sandmafia den Kampf an. Doch die hat längst eine Allianz mit einer Regierungsbeauftragten geschlossen. Während das Meer immer näher rückt, müssen alle Beteiligten für sich entscheiden, wozu sie wirklich bereit sind. Eine deutsche Umweltdystopie, in naher Zukunft.

Der Jude Arnold Weißmann, auf dem Weg nach New York, um in dem Park Ecke Riverside/99. Straße die Asche seiner an einem verspäteten Weisheitszahn gestorbenen Frau Bella auszustreuen, trifft, nachdem er sich im Gebirge verirrt, und ein weißer Jäger ihm sein Auto abgenommen hat, auf einen jungen "Einheimischen", einen Indianer, also ebenfalls einen Außenseiter. Zwischen beiden entwickelt sich ein ritualhafter Kampf, den nur einer von ihnen überleben wird.

Unter den ersten Einträgen in "The Cat Inside" finden sich folgende Zeilen: "Ich glaube, dass es niemanden gibt, der eine schonungslos offene Biografie schreiben könnte. Ich bin sicher, kein Leser könnte das aushalten." Und so schreibt Burroughs keine Autobiografie, sondern ein Katzenbuch, "eine Allegorie, in der Katzen als Darsteller das Leben des Autors aufführen." "The Cat Inside" erschien 1986 und nimmt im Kontext von Burroughs Werk einen besonderen Platz ein, denn der Autor offenbart hier eine poetisch-verletzliche Seite, die sich in seinen Texten in dieser Form selten findet.

TurboGermany ist eine Bewegung. Nur: Wofür steht sie? Und: Was ist ihr Ziel? Dass sich das nicht eindeutig klären lässt, tut der Faszination keinen Abbruch. Um eine Definition ringen Journalisten, Passanten und Aktivisten gleichermaßen.

In der Questionbox kann sich jeder Interessierte interviewen lassen. Das Spektrum der Fragen scheint ausgeklügelt. Es reicht von "Hattest du in den letzten beiden Wochen einen religiösen Moment?" über "Kannst du den Namen einer Person nennen, die momentan für dich schwärmt?" zu "Hast du manchmal originäre Gedanken?". Im Anschluss erfährt der Befragte, ob TurboGermany an einer Zusammenarbeit interessiert ist. Wann diese Zusammenarbeit beginnt, was sie bedeutet, welche Zukunft die TurboGermany verspricht – das wollen nicht nur der sentimentale Alexander Konami, ein in Berlin studierendes Model aus Wien, die sich nach Exklusivität sehnende Studentin Caro Michels oder der gescheiterte Regionaljournalist Jochen Grindhammer erfahren. Klar ist, dass es um ein Lebensgefühl geht, um eine neue Haltung – zu den anderen, zu Deutschland (nein: Germany), zur Welt.

"Sieben Weise versprechen dem Zar Igor eine großartige Zukunft, wollen aber in Wahrheit den Staatsschatz stehlen. Doch sie haben nicht mit Zar Igors Tochter Marcellina gerechnet, die ihre Pläne vereiteln will.

In dem Zarenreich zwischen Ignorowo und Igorowitsch lebte einst Zar Igor mit seiner Tochter Marcellina. Es war ein reiches Land mit unendlich vielen Fischen in den Flüssen. Aber Zar Igor lebte freudlos dahin, seit ihm die Frau gestorben war. Da kamen sieben Weise an den Hof und versprachen dem Zaren jeden Dienst. Sie kleideten ihn in Samt und Seide, sprühten Tannenduft gegen den Fischgeruch und färbten den Fluß marineblau. Nun starben zwar alle Fische, aber es sah schick aus. Dem Zaren vernebelten sie alle Sinne, um den reichen Staatsschatz zu ergaunern. Doch die kluge Zarentochter rettete ihren Vater durch einen Marzipanfisch. "

Die Zukunfts-Chroniken. Bisher wurden sie noch nicht niedergeschrieben, aber wir alle nähren diese Zeilen. Heute, hier und an anderen Orten. Die Zukunft kann beginnen...

In einer von Robotern beherrschten Welt hofft die Menschheit auf die Erlösung durch einen Propheten.

"Kathrin Röggla blickt in Werner Tübkes monumentales Bauernkriegspanorama und sieht die Gegenwart. Aus heutigen Momenten des gesellschaftlichen Unfriedens entsteht als akustischer Kontrapunkt ein neues Panorama. Dieses dynamische Portrait in Form eines merkwürdig abrutschenden Dreier-Gesprächs ist die Wiederaufnahme einer Standortsuche in einem historischen Raum, der stets auch nach Utopien fragt. In einer fließenden musikalischen Bewegung sucht das Hörspiel die Perspektiven, Gruppierungen und Protagonisten eines beunruhigenden Zeitgemäldes auf: Rechtsruck, Hetze und Menschenhass, Geschichtsklitterung, Ironie auf verlorenem Posten sowie die Unmöglichkeit, dies im Zusammenhang darzustellen. Denn dieser muss mit literarischen Mitteln aufs Neue geborgen werden, ohne die Leerstellen zu leugnen oder die Position der drei Erzähler zu verraten – selbst sie ist so unsicher wie das Terrain, auf dem sie sich bewegen.

Für den Text erhielt Kathrin Röggla den diesjährigen Wortmeldungen-Literaturpreis. Er sei ein ""Wagnis, das die vielen widerstrebenden Entwicklungen als eine Gesamtheit abzubilden und die Umrisse eines utopischen Horizonts einzuzeichnen versucht""."

"Red nur", sagt Helen. "Ich mag es, wenn geredet wird". Und Hans Haller erzählt vom melancholischen Alltag der Menschen im Alters- und Pflegeheim "Sandhalde". Haller sinniert über sein Leben, über seine verstorbene Frau, über das Vergessen und über das Vergessenwerden.

Bilder einer Kindheit stellen sich ein, brüchige Erinnerungen an entlegene Zeiten. Das alles breitet er vor Helen aus, die für ihn mehr ist als eine Mitbewohnerin. Eine leise Liebesgeschichte nimmt ihren Anfang. Sie verleiht dem Leben von Haller und Helen einen späten Glanz. So durchzieht nicht Resignation diese Erzählung am Rande der Dunkelheit, sondern Humor und Wärme.

Ein Mann behauptet, dass er einen Mord begangen hat, für den ein anderer hingerichtet werden soll. Psychiater Dr. Taylor muss ermitteln und stößt auf heftigen Widerstand.

Ein versuchter Mord in der Langstrasse, eine entflohene Braut, Medikamentenversuche in Indien – und dann auch noch Stress mit der Freundin! Da muss man schon ein ziemlich cooler Hund sein, um all das zu handeln. Aber wenn das einer kann, dann der coolste Hund von allen: Vijay Kumar!

Jandl gibt Einblicke in die Entstehung und die Kontexte der Produktion aus dem Jahr 1970 "das röcheln der mona lisa" - ohne auf Kosten des Hörspiels zu viel auszudeuten.

"Ein Gedicht vor dem Verstummen" hat Jandl das von ihm selbst gesprochene Stück genannt. Gleich zu Beginn verheißt er mit drohendem Unterton "Halsüberraschung, Farbüberraschung, Temperaturüberraschung, Sprachüberraschung". Er rollt einen Sprachteppich auf, um ihn im nächsten Moment dem Hörer unter den Füßen wegzuziehen. So erreicht er mit einem Minimum an sprachlichem Aufwand ein Maximum an abgründigem Wortwitz.

In Redaktionssitzungen, den Talkformaten, Radio- und Fernsehsendungen, in Elternbeiräten, den Mitarbeiterbesprechungen und öffentlichen Sicherheitshinweisen – überall tönt der Katastrophensound. Wir sind ständig konfrontiert mit Schutzbestimmung, Ängsten, Norm-Messungen, Vorsichtsmaßnahmen, Verbrauchertipps, aber auch Zerstörungs- und Gewaltphantasien, Untergangserzählungen und Endzeitgeschichten. Die derzeit vorherrschende Erzählform der Wissenschaft ist das Szenario. Die Prognose ihr Ziel. Was passiert, wenn A und B eintreten, und wenn C auf sich warten lässt. Daneben beobachten wir argwöhnisch jeden wirtschaftlichen Aufschwung der ehemaligen Schwellenländer, der mit steigenden Treibhausgas-Emissionen einhergeht. Nicht zu vergessen der nach oben schnellende Ölpreis! Und gab nicht der größte russische Ölkonzern im letzten Frühjahr bekannt, sie hätten ihren Förderzenit bereits überschritten? wir wissen es nicht mehr so genau. Ein Gefühl der Vagheit hat sich längst eingeschlichen, eine Unsicherheit und eine beständige Ahnung der Desinformation. In unserem Bewusstsein überlagern sich die Dinge, Ströme von Informationen verschiedenster Provenienz und emotionaler Lagen, die wir oft nicht mehr zu sortieren wissen. Und was machen wir? Wir arbeiten diese Ängste und Vorstellungen klein, reagieren mit Übersprungshandlungen, Verdrängungsmechanismen, rationalen und irrationalen Dementi. In Tausenden von Überlegungen, kolportiertem Halbwissen, Paranoiaphantasien, aber auch Ablenkungsmodellen findet eine Telefon-Beschwörung auf allen Ebenen des fernmündlichen Universums statt: als Talkformat im Radio mit Zuhörerzuschaltung, als intimes nächtliches Telefongespräch oder Hörerbeschimpfung, in Warteschleifen oder Telefonwerbeformaten. Im Zentrum steht eine Kassandrasekretärin, deren Unmut alles zu organisieren scheint und die ihren eigenen Prophezeiungen nur hinterherhinken kann, obwohl sie diese nur zu gerne überholen würde. Denn schließlich ist es immer besser, schon am Ausgang der Geschichte zu stehen, als sie noch vor sich zu haben.

Die Kraft der Worte.

Thomas Köck erzählt von Arbeitsmigration in den 1980er-Jahren, vom Untergang der DDR und von einem Kind, das nach Vietnam reist, um den Weg seiner Vorfahren nachzuzeichnen. Über drei Generationen entfaltet sich eine komplexe Familiengeschichte: Die Großmutter floh kurz nach dem Ende des Vietnamkriegs 1975 mit ihrem Kind aus Saigon auf die Flücht-lingsinsel Pulau Bidong. Sie gehören zu den "Boatpeople", auf der Überfahrt kenterte das Schiff, Mutter und Tochter wurden getrennt. Die Großmutter wurde schließlich als Kontingentflüchtling von der Insel gerettet und nach Westdeutschland gebracht. Nach einigen Jahren kehrte sie aus der BRD zurück nach Vietnam. Die Tochter hingegen ertrank entgegen der Annahme ihrer Mutter nicht und wuchs als Adoptivkind auf. Als junge Erwachsene bewarb sie sich als Vertragsarbeiterin und wurde in die DDR entsandt, die ab 1980 vietnamesische GastarbeiterInnen aufnahm.
Köck, der virtuos Bilder von Bootsflüchtlingen oder Wirtschaftsfragen im Gestern und Heute verschränkt, die Geschichten der Vergangenheit mit der hochtechnisierten Gegenwart, entwickelt eine ungewöhnliche und mitreissende Perspektive auf die politische Wende 1989 und eine vietnamesische Familiengeschichte, die in der DDR wie in der Bundesrepublik ihre Spuren hinterließ.

Als erster amerikanischer Soldat erreicht John Glueck am 30. April München - im Auftrag der Propaganda-Abteilung der US-Army. Zusammen mit der jungen deutschen Fotrografin Christl erkundet er die kriegszerstörte Stadt, die es kaum erwarten kann, sich endlich zu ergeben.

Im Wirtshaus "Zum Ewigen Licht" findet der erste Amerikaner in München Unterschlupf. Hier erzählt er Christl, wie er aus der Bronx nach Europa gekommen ist, um gegen die Nazis zu kämpfen - zunächst in Frankreich an der Seite Hemingways und immer auf der Suche nach der großen Story.

Als "embedded jounalist" verschlägt es John in den Hürtgenwald in der Eifel, wo die Amerikaner die fürchterlichsten Verluste dieses Krieges erleben. Hier bekommt er eine ganz andere Geschichte als erwartet.


Am 9. März 1997 wurde Notorious B.I.G. von Unbekannten erschossen. Nur ein halbes Jahr nach der Ermordung von Tupac Shakur. Es war ein gewaltsamer Endpunkt. Das Ende einer Zeit, die bis heute als "The Golden Age" bzw. das "Goldene Zeitalter" des Hip-Hop gilt. Nie war Hip-Hop so innovativ, so ambitioniert und so unterschiedlich. Nie war Hip-Hop so gut. Was also war passiert? Was hatte sich verändert? Eine Spurensuche von New York bis an die Westküste. Von Public Enemy, den politischen Intellektuellen, über die verspielten De La Soul und A Tribe Called Quest, hin zu den Gangster-Rappern von N.W.A. Von den Sexraps der 2 Live Crew über den Neo-Funk von EPMD zu den Mainstream-Reimereien eines MC Hammer. Eine Reise durch eine Zeit, in der Hip-Hop noch alles sein durfte. Bis die Grenzen zwischen Fiktion und Realität verschwammen und aus fiktiven Texten über Blut und Tod zwei reale Morde wurden.

HipHop durchzieht heute nicht nur Musik, Film und Literatur, sondern auch Sport, Mode und Politik. HipHop ist ein globales Milliardengeschäft. HipHop ist überall. Sein Aufstieg ist eine uramerikanische Erfolgsgeschichte. In den späten 1970er-Jahren macht HipHop seine ersten zögerlichen Tanzschritte im berüchtigtsten Ghetto der USA. Die Bronx ist in einem desolaten Zustand: Ausgebrannte Häuser, verfallene Grundstücke bestimmen das Stadtbild, die Kämpfe rivalisierender Gangs, Raubüberfälle und Drogenhandel den Alltag. Ein paar charismatische junge Männer beginnen Block Parties zu organisieren – um die herum eine völlig neue, noch nie gesehene Kultur entsteht. Mit DJs, rappenden MCs, B-Boys und Graffiti Writern. Was als große Party beginnt, lockt schon bald geschäftstüchtige Trittbrettfahrer an. Und plötzlich verdienen Leute viel Geld mit einer Kultur, zu der sie nie gehörten – während die Kreativen der ersten Generation leer ausgehen.

Michael: Zeigen Sie mal her, was haben Sie denn da für ein Schwert? Ludwig: Also, das ist ja kein Schwert – das ist eine Posaune. Michael: Eine was? Wozu denn das! Ludwig: Naja, zur Lobpreisung, zur Lobpreisung Gottes. Michael: Das ist der Tag des Jüngsten Gerichts! Ein Schwert hätten Sie gebraucht, keine Posaune! Kommen Sie bloß nicht auf die Idee, da reinzupusten! Sie würden die Menschen ja warnen! (Pause) Das heißt, ich habe Sie jetzt mit dabei, und dann werden Sie auch noch herumstehen mit Ihrer ... ähm ... Ihrer ... Posaune da, während ich den Auftrag erledige? Ludwig: Nun ja ... Michael: (Schnauft) Meine Güte ... hm, also: hin oder her, wir ziehen das jetzt durch. Ich sage, was gemacht wird, und daran halten Sie sich! Ludwig: Was ist denn der Auftrag? Michael: (Sarkastisch) Nun denken Sie mal nach – was ist denn heute? Ludwig: (Zögerlich) Der Tag des Jüngsten Gerichts. Michael: Ach, das weiß er immerhin! Und was wird da gemacht? Ludwig: Gerichtet? Michael: Na also. Und das machen wir jetzt. Der Auftrag ist dieses kleine Dorf da hinter den Wiesen. Ludwig: Was heißt das genau? Michael: Na wir werden die da richten, mit dem flammenden Schwert und so! Ludwig: Schwert? Michael: Also: Das da ist Iflingen, das Dorf, dafür ist der Auftrag. Da gehen wir jetzt rein und schlachten die Menschen zu Asche, so lautet die Anweisung.

In ihrem zweiten Fall haben es die Münchner Ermittler Jaqueline Hosnicz und Jakob Rosenberg, die weiterhin dort eingesetzt werden, wo sie keinen großen Schaden anrichten können, mit einer Serie von Banküberfällen zu tun. Zu Zeiten der Pandemie, in der fast jeder die Bank mit Maske betritt, nicht gerade leichter als sonst ... Aber, wer ist heute eigentlich noch so blöd, sich auf Bankraub zu spezialisieren? Ihre Überlegungen werden jäh beendet, als es einen erneuten Banküberfall gibt, diesmal mit einem Toten. Und einem Bekennerschreiben: "Wir sind in der Tradition des bayerischen Bankräubers Theo Berger und wir holen uns die soziale Gerechtigkeit, um die wir alle beschissen werden." Hauptkommissar Rosenberg kennt die Geschichte um den sogenannten "Al Capone vom Donaumoos" und weiß: "Das hätte es jetzt aber nicht auch noch gebraucht."

Ein toter Bürgermeister, ein Kommissar mit Angststörungen und ein schweigendes Dorf.

Tod am Koog - Mit einer Angststörung im Gepäck lässt sich Kriminalhauptkommissar Sörensen von Hamburg nach Katenbüll in Nordfriesland versetzen. Er hofft, dass der Ort ihm ein ruhigeres Leben bescheren wird. Katenbüll ist trostlos, es regnet ständig und die Einheimischen haben nicht gerade auf ihn gewartet. Doch es kommt noch schlimmer. Gleich nach seiner Ankunft wird Bürgermeister Hinrichs tot im eigenen Pferdestall gefunden. Schon erste Blicke hinter die Kleinstadtkulisse zeigen: Hier kann man es wirklich mit der Angst bekommen.

Was macht Jonas denn da? Schauspielschüler. 23 Jahre alt. Wettet mit sich selbst, dass er mit mir, seinem alten Motorroller Romeo, innerhalb von 17 Tagen von Bochum nach Dublin und zurück fahren kann. Ohne Geld. Ohne Handy. Aus Liebe! // Von Jonas Baeck / Nach seinem Roman "Wenn die Sonne rauskommt, fahr ich ohne Geld"

Jonas hat es tatsächlich von Bochum bis zum Hafen in Wales geschafft. Jetzt nur noch schnell rüber nach Dublin, eine Shakespeare-Originalausgabe kaufen und ab zurück nach Bochum. Leider ist die letzte Fähre schon weg - und Jonas hat nur noch neun Tage Zeit!

"Peggy Sues Freund Rouven ist verschwunden. Die Polizei sucht ihn bereits. Und vielleicht können die ihn eher finden, wenn sie wissen, warum er verschwunden ist.

Peggy Sue sitzt auf der Polizeiwache wegen Tüte, ihrem besten Freund, der eigentlich Rouven Reh heißt. Gestern früh hat er sich selbst mit verstellter Stimme in der Schule abgmeldet, die Polizei sucht ihn bereits, und sein Vater ist in großer Sorge. Peggy Sue gibt sich die Schuld daran, dass Rouven abgehauen ist. Sie weiß zwar nicht, wo er sich aufhält, aber sie ist sich sicher, wenn die Polizei erfährt, wieso Rouven verschwunden ist, können sie ihn leichter finden "

Das Bild gehört zum kollektiven Gedächtnis: Albert Einstein, wie er an seinem 72. Geburtstag den Paparazzi die Zunge rausstreckt. Einsteins Geburtstags-Gesicht sah Georg auch in der Mauer im Brentano-Park, ganz links, zweiter Stein von oben. Georg litt an Apophänie, überall sah er Gesichter, nicht nur das von Einstein. Jetzt ist Georg tot, sein Bruder sichtet den Nachlass des erfolgreichen Geschäftsmannes. Eine dem Bruder unbekannte Seite Georgs kommt zum Vorschein: seine intensive, phantasievolle Beschäftigung mit Wissenschaft, seine lebenslange Suche nach Antworten auf die großen Fragen, die heutzutage viel zu oft vom Alltagsstress verdrängt werden: Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Lassen sich Glaube und Wissenschaft vereinbaren?

Eine Anleitung zum Geldvermehren? – Nicht unbedingt. Zumindest ein spielerisches Plädoyer für das angstfreie Jonglieren mit Aktien und anderen verpönten Börseninstrumenten. Eine Art Lehrstück gegen die selbstverschuldete Unmündigkeit in Finanzfragen. Stauffers kategorischer Imperativ.

Michael Stauffer und ein illustres Team aus Experten, Laien und Betroffenen gehen der Frage nach, warum das Geldanlegen in Aktien nicht des Teufels ist und warum auch die Börse per se nicht böse ist. Nirgends in der Welt ist das Pro-Kopf-Vermögen so hoch wie in der Schweiz. Gemäß der Eidgenössischen Steuerverwaltung liegt es bei CHF 323 700 pro Person! Da wäre es doch wichtig zu wissen, was mit solchen Summen alles angestellt wird.

"Wieso verwalten viele ihr Vermögen nicht selbst?", fragt sich ein Protagonist in Stauffers Hörspiel. Ein anderer schlägt die Hände über dem Kopf zusammen, wenn er nur schon online ein Broker-Konto zu eröffnen sucht. Und eine Dritte erfindet ein Smiley-Terminal, wie man es in Flughafentoiletten findet, um zu dokumentieren, wie sie sich beim Geldeinnehmen, -ausgeben, beim Geldverlieren und -gewinnen fühlt.

Die Schar von Menschen in Stauffers Hörspiel begibt sich auf eine Reise nach einem bewussteren, angstfreien Umgang mit Geld und dessen Wertschöpfung. Sie lösen sich allmählich von klischierten Vorstellungen und werden aktiv, lassen ihr – wie auch immer erworbenes Vermögen – für sich arbeiten. Sogar Stauffers Steuerkommissar hört auf, die Bürger zu drangsalieren, und beginnt ein neues freies Leben.

Stauffers Lehrstück ist entstanden aus Interviewtranskriptionen, Tagebucheinträgen und einem Briefwechsel mit der Steuerbehörde. Natürlich dürfen "echte" O-Töne von Experten aus der Finanzwelt nicht fehlen.

"Friedas Schmetterlinge" erzählt von der Begegnung mit dem Alter, von den erschreckenden, seltsamen und kuriosen Veränderungen, die es mit sich bringen kann. Vor den Augen der Ich-Erzählerin verwandelt sich die greise Mutter in ein immer ferneres Wesen, in ein Geschöpf, das zwischen Himmel und Erde schwebt. Die Tochter versucht mit Maßnahmen der Realitätserkennung dagegen zu halten, unterrichtet die Mutter im Gebrauch des Telefons, lässt sie das Geld zählen und die Gegenstände ihrer Umgebung benennen - ohne jedoch selbst zweifelsfrei erkannt zu werden. Die Wirklichkeit scheint längst wie eine fremde Sprache, deren Vokabeln sich im Kopf der Greisin nicht mehr einnisten wollen.

Unglaubliches hat sich herausgestellt: Jean-Jacques Rousseau lebt noch! Und er wird bei seinen täglichen Spaziergängen durch den Wald von einem aufdringlichen Journalisten verfolgt, dessen Neugierde nicht nur beruflich motiviert scheint. Die Gespräche in der Natur werden dabei zu einer vorsichtigen Annäherung der beiden Männer, denen sich die Welt so unterschiedlich offenbart hat. Und der alternde Rousseau muss erleben, wie sein bequemes Weltbild - in dem er sich so häuslich eingerichtet hat - durch den jungen Mann genauso in Frage gestellt wird wie Rousseaus Beziehung zu seiner Frau Thérèse.

In einer Hörspiel-Originalproduktion verlegt Ö1 das Leben des französischen Aufklärers und Schriftstellers in die Gegenwart. Die Begegnungen im Freien sind von Rousseaus letztem Werk - den unvollendeten "Träumereien des einsamen Spaziergängers", das auch in Zitaten vorkommt - inspiriert. Die Spaziergänge für dieses Hörspiel wurden dabei als Außenaufnahmen tatsächlich im Wald aufgezeichnet.

Ein letzter Schrei, dann Stille. Mit aller Kraft versuchen die Sam und Leon die Tür aufzustemmen, aber sie bleibt verschlossen. Aus Panik wird Wut und die Entscheidung steht fest: Sabrina muss gerächt werden. Auf ihrem Weg zu Juri stoßen die Studenten auf ein verlassenes Bahn-Abteil. Ein auf den ersten Blick verlassenes Bahn-Abteil.

Wir schreiben das Jahr 1468: Hochwürden Christopher Fairfax soll in einem kleinen Dorf in Großbritannien die Beerdigung des ganz überraschend verstorbenen Pfarrers organisieren. Schnell merkt er, dass die Todesumstände etwas merkwürdig sind. Es heißt sogar, der Geistliche sei umgebracht worden. Vielleicht hat sein Hobby etwas damit zu tun, denn der Pfarrer war leidenschaftlicher Hobby-Archäologe und sammelte Fundstücke aller Art aus einer längst vergangenen Zeit.

Wir schreiben das Jahr 1468: Hochwürden Christopher Fairfax soll in einem kleinen Dorf in Großbritannien die Beerdigung des ganz überraschend verstorbenen Pfarrers organisieren. Schnell merkt er, dass die Todesumstände etwas merkwürdig sind. Es heißt sogar, der Geistliche sei umgebracht worden. Vielleicht hat sein Hobby etwas damit zu tun, denn der Pfarrer war leidenschaftlicher Hobby-Archäologe und sammelte Fundstücke aller Art aus einer längst vergangenen Zeit.

Wir schreiben das Jahr 1468: Hochwürden Christopher Fairfax soll in einem kleinen Dorf in Großbritannien die Beerdigung des ganz überraschend verstorbenen Pfarrers organisieren. Schnell merkt er, dass die Todesumstände etwas merkwürdig sind. Es heißt sogar, der Geistliche sei umgebracht worden. Vielleicht hat sein Hobby etwas damit zu tun, denn der Pfarrer war leidenschaftlicher Hobby-Archäologe und sammelte Fundstücke aller Art aus einer längst vergangenen Zeit.

Wir schreiben das Jahr 1468: Hochwürden Christopher Fairfax soll in einem kleinen Dorf in Großbritannien die Beerdigung des ganz überraschend verstorbenen Pfarrers organisieren. Schnell merkt er, dass die Todesumstände etwas merkwürdig sind. Es heißt sogar, der Geistliche sei umgebracht worden. Vielleicht hat sein Hobby etwas damit zu tun, denn der Pfarrer war leidenschaftlicher Hobby-Archäologe und sammelte Fundstücke aller Art aus einer längst vergangenen Zeit.

Wir schreiben das Jahr 1468: Hochwürden Christopher Fairfax soll in einem kleinen Dorf in Großbritannien die Beerdigung des ganz überraschend verstorbenen Pfarrers organisieren. Schnell merkt er, dass die Todesumstände etwas merkwürdig sind. Es heißt sogar, der Geistliche sei umgebracht worden. Vielleicht hat sein Hobby etwas damit zu tun, denn der Pfarrer war leidenschaftlicher Hobby-Archäologe und sammelte Fundstücke aller Art aus einer längst vergangenen Zeit.

Wir schreiben das Jahr 1468: Hochwürden Christopher Fairfax soll in einem kleinen Dorf in Großbritannien die Beerdigung des ganz überraschend verstorbenen Pfarrers organisieren. Schnell merkt er, dass die Todesumstände etwas merkwürdig sind. Es heißt sogar, der Geistliche sei umgebracht worden. Vielleicht hat sein Hobby etwas damit zu tun, denn der Pfarrer war leidenschaftlicher Hobby-Archäologe und sammelte Fundstücke aller Art aus einer längst vergangenen Zeit.

Wir schreiben das Jahr 1468: Hochwürden Christopher Fairfax soll in einem kleinen Dorf in Großbritannien die Beerdigung des ganz überraschend verstorbenen Pfarrers organisieren. Schnell merkt er, dass die Todesumstände etwas merkwürdig sind. Es heißt sogar, der Geistliche sei umgebracht worden. Vielleicht hat sein Hobby etwas damit zu tun, denn der Pfarrer war leidenschaftlicher Hobby-Archäologe und sammelte Fundstücke aller Art aus einer längst vergangenen Zeit.

Wir schreiben das Jahr 1468: Hochwürden Christopher Fairfax soll in einem kleinen Dorf in Großbritannien die Beerdigung des ganz überraschend verstorbenen Pfarrers organisieren. Schnell merkt er, dass die Todesumstände etwas merkwürdig sind. Es heißt sogar, der Geistliche sei umgebracht worden. Vielleicht hat sein Hobby etwas damit zu tun, denn der Pfarrer war leidenschaftlicher Hobby-Archäologe und sammelte Fundstücke aller Art aus einer längst vergangenen Zeit.

Wir schreiben das Jahr 1468: Hochwürden Christopher Fairfax soll in einem kleinen Dorf in Großbritannien die Beerdigung des ganz überraschend verstorbenen Pfarrers organisieren. Schnell merkt er, dass die Todesumstände etwas merkwürdig sind. Es heißt sogar, der Geistliche sei umgebracht worden. Vielleicht hat sein Hobby etwas damit zu tun, denn der Pfarrer war leidenschaftlicher Hobby-Archäologe und sammelte Fundstücke aller Art aus einer längst vergangenen Zeit.

Wir schreiben das Jahr 1468: Hochwürden Christopher Fairfax soll in einem kleinen Dorf in Großbritannien die Beerdigung des ganz überraschend verstorbenen Pfarrers organisieren. Schnell merkt er, dass die Todesumstände etwas merkwürdig sind. Es heißt sogar, der Geistliche sei umgebracht worden. Vielleicht hat sein Hobby etwas damit zu tun, denn der Pfarrer war leidenschaftlicher Hobby-Archäologe und sammelte Fundstücke aller Art aus einer längst vergangenen Zeit.

Wir schreiben das Jahr 1468: Hochwürden Christopher Fairfax soll in einem kleinen Dorf in Großbritannien die Beerdigung des ganz überraschend verstorbenen Pfarrers organisieren. Schnell merkt er, dass die Todesumstände etwas merkwürdig sind. Es heißt sogar, der Geistliche sei umgebracht worden. Vielleicht hat sein Hobby etwas damit zu tun, denn der Pfarrer war leidenschaftlicher Hobby-Archäologe und sammelte Fundstücke aller Art aus einer längst vergangenen Zeit.

Wir schreiben das Jahr 1468: Hochwürden Christopher Fairfax soll in einem kleinen Dorf in Großbritannien die Beerdigung des ganz überraschend verstorbenen Pfarrers organisieren. Schnell merkt er, dass die Todesumstände etwas merkwürdig sind. Es heißt sogar, der Geistliche sei umgebracht worden. Vielleicht hat sein Hobby etwas damit zu tun, denn der Pfarrer war leidenschaftlicher Hobby-Archäologe und sammelte Fundstücke aller Art aus einer längst vergangenen Zeit.

"Der ägyptisch-amerikanische Musiker Halim El-Dabh zählt zu den größten Innovatoren der Musik im 20. Jahrhundert. Nie von ihm gehört? Warum eigentlich? Eine Hommage und eine Spurensuche.

Wer kennt Halim El-Dabh? In welchem Lehrbuch steht, dass der ägyptisch-amerikanische Komponist die musique concrète erfand – noch vor Pierre Schaeffer?! Wo sind die Rezensionen, Monografien und Festivals, die sein Gesamtwerk feiern – denn es gehört zu den Meilensteinen der Musik des 20. Jahrhunderts?! Durch welche Mechanismen wurde Halim El-Dabh vom Kanon ausgeschlossen, und durch wen?
In einem akustischen Brief an den 2017 verstorbenen Meister versucht die Kuratorin Kamila Metwaly, Zeit wider die westliche Musik-Avantgarde zu krümmen und Geschichte zu remixen: vorspulen, pausieren, zurückspulen, nochmal vor, und Stopp – als würde man sich auf einem Plattenspieler durch Zeiten, akustische Methoden, Klanggeografien drehen, und dabei die Zeit aus dem Takt bringen. Grundlage der Sendung ist ein vierjähriges Rechercheprojekt im Berliner Kunstraum SAVVY Contemporary. "

Psychiater Horn und Kommissar Kovacs ermitteln: In Furth am See werden grausame Gewalttaten verübt. Die Opfer sind alte Menschen. Geflüchtete werden von rechtslastigen Wachmännern eingeschüchtert, verhaltensoriginelle Jugendliche übernehmen eine Freizeiteinrichtung, Anarchisten und stramme Katholiken prallen an Fronleichnam aufeinander. Und dann wird auch noch ein elfjähriges Mädchen entführt. Raffael Horn und Ludwig Kovacs stoßen auf ein gigantisches gesellschaftliches Tabu.

007 wurde "Die Süße des Lebens", der erste Kriminalroman mit Horn und Kovacs, bereits vom SWR als Hörspiel produziert.

Nach dem Schuss liegen die Nerven blank. Juri ist ein Psychopath, der nur ein Ziel hat: Annas Leben zerstören. Und er hat gezeigt, wie weit er dafür gehen wird. Leon fängt sich als erster und übernimmt die Kontrolle. Er drängt die anderen in Richtung Tunnelausgang, bevor noch mehr Blut vergossen wird. So zumindest der Plan…

Die Melodie hallt immer noch nach, als sich die Gruppe um Sam einigermaßen beruhigt hat und stehen bleibt. Sam, Leon und Sabrina sind sich sicher, dass Ihnen niemand gefolgt ist und es sich um den Streich eines Bauarbeiters gehandelt haben muss. Doch Anna hat ein Geheimnis – und das führt die vier tiefer in den Tunnel – wo schon jemand auf sie wartet…

Sam schreibt seine Masterarbeit über den Serienmörder Paul Ogorzow. Der hat zwischen 1939 und 1941 über 30 Frauen überfallen und vergewaltigt, acht davon grausam ermordet. 80 Jahre nach den Morden treibt ein Nachahmungstäter sein Unwesen in den Berliner S-Bahn-Schächten – oder ist es Ogorzows Geist, wie die Medien behaupten? Sam trommelt seine Freunde zusammen und sie machen sich auf den Weg in den Untergrund. Aber sie sind nicht allein…

Naumann und sein Assistent Bob, die beiden freiberuflich tätigen, und daher an eine feste Arbeitszeit gebundenen Detektive, sind per "Stein-Briefwurf" zur Sprechstunde um Mitternacht bei einem Zahnarzt geladen. Die gutgemeinten Warnungen des Landgendarms Wurmser schlagen sie in den Wind, ihre Kragen hoch und so machen sie sich auf den Weg. Im Kohlenkeller des verdächtigen Zahnarztes finden die beiden die Leiche von Daniel O'Murphy, Reisender in Hosenträgern Marke "Bombensicher". Zwischen dessen Schneidezähne eingeklemmt, entdecken sie Frauenhaare: blond, ohne Kaltwellle und mit gespaltenen Haarspitzen. Sie schließen daraus sofort: der Tote muß bei einer Blondine angebissen gehabt haben, und nur die kesse Lu aus Jimmy's Bar trägt dieses reingoldblonde Haar. Die wollen sie nun aushorchen. Aber daraus wird nichts, denn inzwischen hat der Zahnarzt einen Panzer vor die Kellertür gestellt. Ein typischer Fall von zunehmender Verwilderung der Parksitten...

Vijay Kumar, der "beste und einzige indische Privatdetektiv" der Schweiz, wird Zeuge einer brutalen Messerattacke. Auf der Suche nach den Hintergründen der Tat kommt er – unterstützt von der Transsexuellen Miranda und seinem besten Freund José – illegalen Medikamententests in Mumbai auf die Spur.

An der Zürcher Langstrasse wird der indischstämmige Privatdetektiv Vijay Kumar Zeuge einer brutalen Messerattacke auf die Filmemacherin Pina Ghilardi. Gemeinsam mit der Transsexuellen Miranda und seinem Freund José macht sich Vijay auf die Suche nach dem Täter. Zur Freude von Vijays Mutter, die ihren Sohn gerne verheiratet sähe, führt die Spur nach Indien. Nicht nur zu Vijays Familie, die ihn samt zukünftiger Braut am Flughafen erwartet, sondern auch in den Slum von Mumbai. Dort trifft er bei seinen Ermittlungen sogenannte «Hijras», Menschen mit dem dritten Geschlecht, an denen in einer ominösen Klinik illegale Medikamententests durchgeführt werden. Der Fall scheint kurz vor der Auflösung, doch dann schlägt der Täter erneut zu, und Vijays Freundin Manju wird entführt.

Die Sendung leuchtet das Genre in all seiner Vielfältigkeit aus: Es gibt dystopische Klangkunst, einen Sound-Walk zur Wiedervereinigung, die Entmystifizierung bekannter Hörspiele wie „Krieg der Welten“ und eine kritische Übersicht über die Neuerscheinungen.

Lassen sich Menschen durch Hörspiele in blanker Panik aus den eigenen vier Wänden treiben? In der Vergangenheit haben dies jedenfalls einige Radiomacher versucht. Martin Stengel hat sich auf eine Zeitreise begeben, um herauszufinden, was dran ist, am Mythos Hörspiel-Massenpanik.

Die ARD-Hörspieltage, das sind sowas wie die Oscars für das Hörspiel. Jahr für Jahr schicken SRF, ORF und die ARD-Radios ihr Beiträge in den Wettbewerb. Wie schon in den Jahren zuvor eine willkommene Gelegenheit für die SRF-Hörspielredaktion, den Hörspiel-Jahrgang 2020 zu diskutieren!

Gipfeltreffen der Stars für das Spaghetti-Western-Hörspiel von WDR 3: Bela B. ("Die Ärzte"), Stefan Kaminski, Oliver Rohrbeck ("Die Drei ???"), Peta Devlin, die Band Smokestack Lightnin' - und Synchronlegende Rainer Brandt reiten zusammen in den Sonnenuntergang hinter Indian Creek.

Sartana ist ein Westernheld, wie es ihn nur im Italo-Western gibt: Gerissen, unschlagbar, smart, sexy, cool - und moralisch nicht wirklich astrein. Eine Traumrolle für Bela B., berühmt geworden als Schlagzeuger und Punkrock-Sänger mit den "Ärzten". Die Vorlage zum Western-Hörspiel ist der Kultfilm von 1970 und das Synchronbuch aus der Feder von Rainer Brandt, der wiederum Helden wie Bud Spencer oder Tony Curtis Sprache und Stimme verpasste. Ansonsten wimmelt es auf den staubigen Straßen des Goldgräber-Städtchens Indian Creek von Klischee-Figuren: Saloon-Ladies, miese Kartenbetrüger und Revolverhelden, böse Bankbesitzer und Kneipenwirte. Und natürlich verschlägt es auch eine schöne junge Frau in den Ort, die es überraschend faustdick hinter den Ohren hat. Muss man noch erwähnen, dass Sartana in all seiner unbestechlichen Icecoolness bald in ihrer nächsten Nähe auftaucht und ihr seinen persönlichen Schutz anbietet?

Als Shakespeares König Lear versucht, sein Reich an seine drei Töchter zu vermachen, scheitert er fatal. Das verwundert nicht. Denn von allen Tauschgeschäften, in die wir jemals verwickelt werden, ist das zwischen den Generationen das undurchsichtigste. Die Parteien sind irritiert durch allerlei Details wie Schmuckstücke, Stammbäume, Erbfolgen, Erbkrankheiten, Liebesschwüre, Pflegepläne und Schuldgefühle. She She Pop bitten ihre eigenen Väter ins Hörspielstudio und eröffnen einen utopischen Prozess: den Ausgleich zwischen den Generationen.

Hamburg 1939. Die neunjährige Eva Schlesinger wird von ihren jüdischen Eltern mit dem britischen Hilfsprogramm "Kindertransport" nach England geschickt und so vor der Verfolgung durch die Nazis in Sicherheit gebracht. Die kleine Eva, die eine Pflegemutter in Manchester aufnimmt, hofft, daß ihre Eltern bald aus Deutschland nachkommen können. Doch dann bricht der Krieg aus. Als Eva später ahnt, daß ihr Hoffen vergeblich ist, sagt sie sich radikal von ihrer deutschen und jüdischen Herkunft los. Die überraschende Begegnung mit ihrer leiblichen Mutter, die den Holocaust überlebt hat, kommt für Eva nach dem Krieg zu spät. Sie nennt sich inzwischen Evelyn und zieht es vor, in England bei ihrer Adoptivmutter zu bleiben. Die Schmerzen der Entwurzelung jedoch bleiben bestehen. Vierzig Jahre sind vergangen, als Evelyns Tochter Faith ihre Mutter mit Relikten aus ihrer Vergangenheit konfrontiert, die sie auf dem Dachboden ausgegraben hat. Faith bringt mit ihren bohrenden Fragen nicht nur ihre Mutter sondern auch Evelyns Adoptivmutter Lil in Bedrängnis. Diane Samuels Drama entstand auf der Grundlage von zahlreichen Interviews mit Kindern jüdischer Eltern, die 1938/39 mit den sogenannten "Kindertransporten" von Deutschland nach England gelangten. Etwa 10 000 Kinder entgingen auf diese Weise dem Holocaust. Die Autorin stellt in ihrem Stück die Frage nach dem Preis des Überlebens, den diese Kinder, die sich in England assimilieren mußten, zu zahlen hatten. Das Stück, 1993 in London uraufgeführt, erlebte seitdem zahlreiche Aufführungen, u.a. in New York. Es wurde mit dem "Verity Bargate Award" ausgezeichnet.


Wenn magische Kräfte wirklich wirken.

"Alles wandelt sich – die Zeit, die Götter, sogar unsere eigene Gestalt" ... fröhlich singt der Dichter Orpheus von den Abenteuern dieser Welt. Aber als der Tod ihm seine schöne Frau Eurydike entreisst, wagt sich Orpheus in das größte Abenteuer überhaupt: todesmutig steigt er in die Unterwelt hinab, um Eurydike zurückzuholen ...

"Das Buch der Verwandlungen" ist 2000 Jahre alt. Der römische Dichter Ovid hat es geschrieben. Und obwohl das Alte Rom schon längst zu Staub zerfallen ist, sind die Geschichten des Ovid noch immer jung und spannend wie am ersten Tag ...

Ein Junge wird erschossen. Zufällig ist er in die Schusslinie zweier Gangs geraten. Sein Bruder NeShawn muss das mit ansehen. Sie leben in einem Problemviertel in New York City. Sie sind schwarz.

Was wäre, wenn der chancenlose Junge aus Brooklyn es schafft, auf eine gute Schule zu kommen? Was, wenn er zur Uni gehen könnte? Theoretisch könnte das dem schwarzen NeShawn gelingen, nachdem sein Bruder erschossen wurde.

NeShawn steht neben seinem älteren Bruder, als der bei einer Gang-Schießerei in New York erschossen wird. Und das trotz der vielen vorsichtigen Verhaltensregeln, die Kindern im Brennpunkt eingetrichtert werden. Ausbrechen kann man nur mit Musik.

Wenn das Umfeld deine Chancen definiert, kannst du dich auflehnen, mitspielen oder aufgeben. Was wird der junge NeShawn Plummer in Brooklyn tun?

Marko Theunissen fühlt sich im Collegium Aureum seinen Erziehern, den „Schwatten“ ausgeliefert. Ordensschwestern, vor allem Schwester Gemeinnutz, verfolgen ihn bis in seine Träume. Marko fühlt sich verlassen – von seinen Eltern, die ihm jahrelang eine heile Familien-Welt vorgegaukelt haben, und den „Schwatten“, deren Lügengebäude er längst durchschaut hat.

Seit fünf Jahren wohnt Marko Theunissen im Collegium Aureum, einem katholischen Jungeninternat an der deutsch-holländischen Grenze. Vorschriften regeln jede Minute seines Tagesablaufs, auch seine knappe Freizeit wird scharf überwacht. Beichte, peinigende Gewissenserforschung und Ordensschwestern prägen sich tief in sein Inneres ein. Halt findet er nur bei seinen Freunden und im „Nihilismus“, den der 15-Jährige zu seiner Weltanschauung erhebt. Als er erfährt, dass seine Eltern sich scheiden lassen, bricht für Marko eine Welt zusammen.

Das Glück ist auf dieser Welt recht ungleichmäßig verteilt. Der eine lebt im Hellen, der andere im Dunkeln. Ist es vielleicht so, daß die im Dunkel den Teil des Leides tragen, der denen im Hellen zugedacht ist? Günter Eich läßt in seinem Hörspiel eine der Glücklichen plötzlich in die Haut einer Fischersfrau schlüpfen. Während die arme Camilla mit ihren Sorgen ringt, weiß sie, daß dafür fern in der Fremde die glückliche Ellen, die sie einmal war und die sie wieder sein wird, ohne Sorgen leben kann. An Camillas Bahre steht schließlich Ellen. Sie hat zwei Leben gelebt. Sie weiß: "Camilla hat für mich einen Teil des Leides erlitten, den es auf der Welt gab. Ich hatte ihr nichts abgenommen davon. Und wie viele gab es, denen ich nichts abnahm".

Bruno und Marie wollen ihr Glück machen. Sie sind verliebt, haben einen kleinen Kiosk und gleich daneben ein Haus. Da hören sie plötzlich einen Hilferuf aus dem Brunnen. Sie ziehen einen Mann heraus. Es ist Hans, der vor sieben Jahren in die Welt zog, um sein Glück zu machen. Nun erzählt er den beiden von seiner Arbeit bei einem wunderbaren Meister, von seinem großen Klumpen Gold und von den vielen günstigen Tauschgeschäften. Die beiden staunen, dass dieser Hans alles weggibt und dabei immer glücklicher wird.

Ein Ehepaar zieht von der Stadt (Hamburg) aufs platte Land und lebt dort zurückgezogen, ohne nennenswerten Kontakt zur Dorfbevölkerung. Sie fährt täglich zur Arbeit in die Stadt und schafft das Geld heran, er, ein erfolgloser Schriftsteller, arbeitet zuhause an seinem Roman. An einem Tag, bedingt durch so belanglose Zufälle wie das regnerisch-stürmische Wetter und das Ausfallen des Busses, gerät auf einmal ihr ruhiges Leben vollkommen aus den Fugen. Selbstverständlichkeiten verschwimmen, Gewiss heiten lösen sich auf, Zeitschichten scheinen sich zu verschieben. Die junge Frau muss feststellen, dass im Dorf eine heimliche totalitäre Ordnung herrscht, die sich auf alte Traditionen beruft. Ihr Gefühl der Unheimlichkeit wächst in einem Gespräch mit dem Wirt der Dorfkneipe, bei dem sie sich sukzessive in eine parallele Welt hinein gezogen fühlt. Was geschieht hier für eine merkwürdige Vereinnahmung? Sind sie und ihr Mann schon längst Marionetten in einem fremden Spiel, von dem sie nichts ahnten? Zu ihrem Entsetzen muss sie jedoch feststellen, dass sie auch ihr erfolgloses "Kafkachen", wie sie ihren Schriftstellergatten despektierlich zu nennen pflegt, gehörig unterschätzt hat. Am Ende wird sogar jemand sterben. Das Fantastische in dieser Geschichte basiert nicht auf der Annahme außerirdischer Parallelwelten, sondern verweist auf die Grenzen unserer Wahrnehmung, durch die uns immer große Teile unserer Mit- und Umwelt verschlossen bleiben.

Psychiater Horn und Kommissar Kovacs ermitteln: In Furth am See werden grausame Gewalttaten verübt. Die Opfer sind alte Menschen. Geflüchtete werden von rechtslastigen Wachmännern eingeschüchtert, verhaltensoriginelle Jugendliche übernehmen eine Freizeiteinrichtung, Anarchisten und stramme Katholiken prallen an Fronleichnam aufeinander. Und dann wird auch noch ein elfjähriges Mädchen entführt. Raffael Horn und Ludwig Kovacs stoßen auf ein gigantisches gesellschaftliches Tabu.

007 wurde "Die Süße des Lebens", der erste Kriminalroman mit Horn und Kovacs, bereits vom SWR als Hörspiel produziert.

Zwei Kinder im Alter von neun und elf Jahren werden mitten in der Nacht von einer Polizeistreife auf der Landstraße aufgegriffen. Sie seien auf der Suche nach ihrer Mutter, erklären sie den Polizisten. Die Mutter hat die Kinder wegen eines Liebhabers verlassen. Oskar und Lilli werden auf zwei verschiedene Pflegeplätze gegeben, von nun an müssen sie sich allein durchs Leben schlagen. Und sie tun dies mit Phantasie, Beharrlichkeit, Charme und Witz, wie er nur Kindern eigen ist.

Eine Aussegnungshalle, eine Trauerfeier, ein Verstorbener – aber keine Trauernden. Geboren, gelebt und gestorben. Mitten in der Stadt. Unter Menschen und doch fremd. Was ist da passiert? Einsam stirbt öfter erzählt von all denen, die mitten in der übervollen Großstadt vereinsamt leben, unbemerkt versterben und schließlich von Amts wegen bestattet werden, weil niemand sonst ihre Totenfürsorge übernehmen will oder kann. Wie konnte es so weit kommen? Wie wurde ihr Leben zu dem, was es am Ende war? Was ist da passiert? Geboren, gelebt und gestorben. Einsam geworden, einsam gestorben. Verloren gegangen. Irgendwann. – Fremd unter Menschen im Leben, fremd und alleine bis in den Tod. Von Fremden bestattet, von anderen nicht weiter bemerkt. Was ist da passiert? Gab es Familie? Freunde? Nachbarn? Einen Bäcker, der den Toten vermisst? Eine Briefträgerin, die feststellt, dass die Frau, die niemals Post bekam, nun auch nicht mehr die Wohnung verlässt? Was bleibt, wenn keiner zurückbleibt, der weint? Einsam stirbt öfter erkundet, was im Leben wirklich wichtig ist. Wie müssen wir leben, um glücklich zu sterben? "Die extrem unterschiedlichen Biographien der Betroffen, die mir bei der Arbeit an diesem Hörspiel begegnet sind, weisen alle starke Brüche auf. Sie erzählen von Armut, Ausgrenzung, Krankheit, gesellschaftlicher Verurteilung, Vereinsamung und Rückzug. Die Trauerfeiern, die am Ende dieser Leben stehen, sind so ziemlich das einsamste, was ich bisher erlebt habe. Die ausbleibenden nahestehenden Trauernden, die ungeweinten Tränen lassen erahnen, wie einsam und bindungslos das Leben der Verstorbenen am Ende war. Dadurch hat sich mein Blick auf Beerdigungen und unsere Art mit Trauer umzugehen, stark verändert. Mir wurde klar, wie schön es ist, wenn es auf Trauerfeiern Menschen gibt, die wirklich traurig sind, wenn die Lücke, die jemand hinterlässt, spürbar ist und schmerzt. Dieser Schmerz der Hinterbliebenen erzählt von einem sozial eingebetteten Leben." (Gesche Piening)

Eigentlich verlief Ricos Leben ganz normal: Hochzeit, Kinder, Eigenheim, Job. Er hatte es geschafft. Doch plötzlich ging alles schief, lief das schöne bourgeoise Leben aus dem Ruder. Nun ist er geschieden, seinen Sohn darf er nicht mehr sehen, die Wohnung ist verloren, Rico auf der Straße, sein Leben verpfuscht. Als man den Leichnam seines Freundes Titi unter der Bank einer Metro-Station findet und der Pariser Winter sich von seiner kältesten Seite zeigt, beschließt Rico, in Richtung Süden zu reisen, in die mediterrane Hafenstadt Marseille, die Stadt seiner ersten Liebe. Alle, die ihm auf dieser Reise begegnen, sind vom Leben besiegt worden. Und in Marseille angekommen zeigt sich, dass sich die Vergangenheit nicht zurückholen lässt. Was Rico bleibt, sind seine Erinnerungen und Träume. Und am Leben erhalten ihn einzig seine Sehnsüchte. 'Die Sonne der Sterbenden' erzählt von der verzweifelten Suche nach einer neuen Identität und nach Halt in einer kalten Gesellschaft. Und davon, dass niemand vor Ricos Schicksal gefeit ist.

Jonas ist 14 und beschließt eines Tages, nicht mehr zu essen. Eigentlich nur aus Ekel vor dem Fisch auf seinem Teller, der vorher lebendig zappelnd an seiner Angel hing. Doch sein Reflex hat ungeahnte Folgen.

Die Eltern sind verzweifelt, die Schule alarmiert, das Jugendamt schaltet sich ein. Jonas' Schwester macht aus ihm einen Instagram-Hungerkünstler, der weltweit euphorische Nachahmer findet. Die Medien werden auf den Fall aufmerksam und berichten über die „hungry young man generation“. Nicht zu handeln kann folgenschwerer sein, als das Handeln. Plötzlich ist Jonas der Märtyrer und das Idol einer ganzen Bewegung. Dabei hat er doch nur auf die innere Stimme gelauscht, die er mit dem Fisch aus der Tiefe gezogen hatte.

Abraham Lincoln, der 16. Präsident der USA, gilt den Amerikanern als Verkörperung der besten Eigenschaften ihrer Nation; Als er 1865 von dem Fanatiker Booth in seiner Theaterloge erschossen wurde,ging eine Welle tiefer Trauer durch das Land; Lincolns Wahl zum Präsidenten im Jahre 1860 führte zum Abfall der Südstaaten undzum Sezessionskrieg, da Lincoln mit dem Norden für die Aufhebung der Sklaverei eintrat; Sein ganzes Bemühen während des Krieges ging jedoch dahin, die Einheit derherzustellen; Anfangs hatte der Sohn einer armen Quäkerfamilie aus den Wäldern Indianas wenig Neigung verspürt, sich in die Politik zu begeben; er war eher ein Träumer und Sonderling, den aber nichts stärker empören konnte als Unrecht und Unterdrückung; Darum wurde er auch Advokat, nachdem er sich vorher als Kramwarenhändler und Postmeister versucht hatte. Für die Whigpartei zog er 1847 als Abgeordneter in den Kongreß ein; zwölf Jahre später war Abraham Lincoln Präsident.

Das an Asthma leidende Mädchen Bernadette lebt Mitte des 19. Jahrhunderts in dem kleinen französichen Dorf Lourdes. Auf der Suche nach Holz hat sie eines Nachmittags an einem Fluss eine weibliche Heiligenerscheinung, die sie dazu auffordert, mit ihr den Rosenkranz zu beten. Ihre Begegnung sorgt im Ort für Unrufe, die Bewohner fürchten um den Ruf des Dorfes und selbst die Kirche hält sich bedeckt. Bernadettes Wunsch, die ihr erschienene Dame wiederzusehen, überwiegt jedoch jeden Zweifel. Als die Dame ihr aufträgt, eine Quelle zu suchen, die eine heilsame Wirkung hat, wird Lourdes zu einem Wallfahrtsort.

Franz Werfel selbst hörte die wundersame Geschichte der heiligen Bernadette Soubirus als er 1940, geflüchtet vor den Nationalsozialisten, für mehrere Wochen Herberge in Lourdes fand. Er gelobte, falls er die Flucht überlebe, ein Buch über die Heilige zu schreiben.

Frankreich im Jahr 1940. Der Norden des Landes ist von deutschen Truppen überrollt, Südfrankreich bleibt unbesetzt. Hier sammeln sich die vor dem Hitlerregime geflohenen Antifaschisten, die Nazigegner, die rechtzeitig davongekommenen Juden. Marschall Pétains Gendarmen sperren die Flüchtlinge in Lager und liefern sie an die Gestapo aus, wenn sie nicht Visa oder Transits vorweisen können, die sie zur Einreise in ein sicheres Land berechtigen.
Anna Seghers schrieb ihren Roman 1940 in Marseille. Diese Hafenstadt war Ziel vieler Flüchtlinge, hier gab es Konsulate, hier fuhren die Schiffe nach Portugal, nach Afrika, nach Amerika. Anna Seghers lässt in Marseille eine Gruppe Deutscher die Angst jener Jahre erleben, eine Angst, die zwingt, sich für jemand anders auszugeben, eine Angst, die Liebe unmöglich macht, eine Angst, die Menschen hindert, das Richtige zu tun.
In einer Zeit, in der die Deutschen zunehmend Schwierigkeiten haben, Flüchtlingen aus aller Welt eine neue Heimat oder auch nur eine Bleibe zu geben, erhält Anna Seghers Roman eine Aktualität eigener Art. Nur eine Generationsspanne ist es her, dass viele ihrer politischen Gesinnung treu gebliebene Deutsche auf die Zuflucht angewiesen waren, die andere Völker ihnen gaben.

Marée schreibt über ihre große Liebe - eine Malerin. Sie schreibt über die schreckliche Diagnose, den Kampf gegen die Krankheit, das Hoffen und Loslassenmüssen. Sie schreibt eindringlich und sehr persönlich, komponiert Songs, die unter die Haut gehen. Es entstehen verschiedene Textebenen - Erzählung, Chronologie, Tagebucheinträge - dazu kommen Soundelemente und Klänge, die bei aller Traurigkeit wunderschön sind. Es ist ein Prozess der Befreiung aus tiefer Verzweiflung zurück zum Leben.

Mit seinem All-in-one- Implantat NiaInsource führt fredstar ein extrem entspanntes Leben. Sein Nia erledigt nicht nur lästige Alltagspflichten, sondern ist auch perfektes Gedächtnis, Berater und wahrer Freund, mit dem er in ständigem Austausch steht. Mit der Entspan- nung ist es jedoch vorbei, als fredstar eine Einladung zu der dubiosen Hass-Community "stay enemies" erhält. Irgendjemand hat plötzlich Zugriff auf seinen Nia, und fredstar verliert zunehmend die Kontrolle über sämtliche Bereiche seines Lebens. Da nützt ihm auch wenig, dass hinter der Nia-Attacke die Neuroha- ckerin JendaScore steckt, die eigentlich ein ehrenhaftes Anliegen verfolgt. Denn auch sie hat die Rechnung ohne ihre Feinde gemacht...

Das Manuskript zu "stay enemies" wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.

Eine kultige Werbekampagne für Rasierseife inspirierte den Künstler Raymond Pettibon zu einer langen Reihe von Twittertexten: Klingende Kurzgedichte voll provokativer Anspielungen.

Die Burma Shave Werbekampagne hat bis heute Kultstatus. Zwischen 1927 und 1963 warb ein Rasierseifenhersteller neben amerikanischen Highways. Hintereinander gereihte Werbetafeln offenbarten im Vorbeifahren raffinierte Reime und witzige Wortspiele. Rhythmus und Kürze der Kampagne macht sich der zeitgenössische Künstler Raymond Pettibon zu eigen: Seit Jahren twittert er seine Version der Burma Shave Poems.

Die Gedichte die nen als Ausgangspunkt für ein Hörstück voll beißendem Spott und provokativen Anspielungen über die Zustände im heutigen Amerika, entstanden in Zusammenarbeit mit dem Klangkünstler Oliver Augst.

In jeder Vollmondnacht versammeln sich vier Freunde um ein Lagerfeuer – und erzählen Gruselgeschichten. Vom Spuk im Haus des Grossvaters, von verstörenden Anrufen beim Babysitten, vom wahnsinnig netten, vor allem aber wahnsinnig wahnsinnigen Nachbarn.

Der neue Hörspiel-Podcast «Grauen» bietet ein schauriges Vergnügen für die Ohren, produziert mit allen Mitteln der Hörspielkunst: Zoey, Phil, Steffi und Besim sind Mitte dreissig und ehemalige Schulfreunde. Einmal im Monat, immer zu Vollmond, treffen sich die vier am Lagerfeuer in Waldnähe irgendwo in Zürich. Sie erzählen unheimliche Geschichten, von seltsamen Vorfällen, die ihnen widerfahren sind, oder berichten von angsteinflössenden Erlebnissen, die einem Freund eines Bekannten passiert sind.

In der ersten Folge von "Grauen" erzählt Phil die Geschichte einer Bekannten namens Anja. Diese beobachtet abends beim Blick aus dem Küchenfenster, wie im Nachbarhaus ein seltsames Licht blinkt, dabei ist das Haus seit längerem unbewohnt. Sie beschliesst herauszufinden, was es mit dem Licht auf sich hat...

Kinderserien bieten eine heile Welt. Eine Welt, der man seine Kinder gern anvertraut. Doch manchmal lauern Abgründe unter bunten Bildern. Und die niedlichen Stimmen sagen fiese Dinge ... Besim und Steffi erzählen, was sie als Kinder geschaut und gehört haben. Und was ihnen noch heute Angst macht ...

Heruntergekommene Hotels, zwielichtige Airbnbs – da kommt man schon ins Grübeln: Sind die Betten frisch bezogen? Und wer hat darin geschlafen? Phil erzählt von einem Ferienhaus im Val Müstair. Und Zoey von ihren ersten Wochen in Amerika – die sie ausgerechnet in einem Trailerpark verbracht hat ...

Krimikomödie um einen Konstabler, der in einem Haus auf seltsame Gestalten und eine Reihe von Polizei-Kollegen trifft, die alle wegen eines anderen Verbrechens vor Ort sind.

"Maja ist nicht tot. Wenn Maja gestorben wäre, hätte sie mir davor Bescheid gesagt. Solche Dinge haben wir immer abgesprochen." Maja war Noras beste Freundin, aber für eine Beerdigung oder quälende Abschiedszeremonien hätte sie ohnehin keine Zeit: Nachts wecken sie Panikattacken, sie muss sich um eine Schildkröte kümmern und ihre einst so progressive Beziehung zu viert mit Karl, Leonie und Jonas droht auseinanderzubrechen. Und dann fährt auch noch ihr Therapeut in Urlaub. Bis zu seiner Rückkehr soll Nora ihr Leben in einem Tagebuch dokumentieren. Also berichtet sie, wie sie sich mit ihrem amourösen Trio samt schweigendem Kind ans Meer flüchtet. Doch statt prickelnder Zukunft drängt sich immer mehr Noras Vergangenheit in den Vordergrund. Es muss doch etwas geben, denken die vier, das sie wieder zusammenzuschweißen vermag, ein großes Fest etwa. Oder ein Mord.

Ein Portrait ist so ein schönes Geschenk!

Christian Bock beklagt in seinem 1958 im Hessischen Rundfunk urgesendeten Hörspiel "Am Rande der Zukunft“ einen zunehmender Zynismus und eine aufkommende Gleichgültigkeit in der Gesellschaft gegenüber dem Tod – denn was sonst könnte eine junge Frau veranlassen, als Gesellschaftsspiel für gelangweilte, übersättigte Partygäste "Russisches Roulette" vorzuschlagen?
Oder einen Komparsen dazu animieren, in einem der neuen superrealistischen Filme mitzuwirken, obwohl er weiß, daß er die Aufnahmen nicht überleben wird?

Eine vielstimmige und mehrsprachige Bevölkerung lebt im Algier der 1920er Jahre. Doch nach einer nach menschlichen Maßstäben wenig moralischen Tat kommt noch eine erstaunliche Stimme hinzu: die Katze des Rabbiners Sfar kann plötzlich sprechen. Und was sie sagt, gefällt dem Rabbi überhaupt nicht: sie lügt, sie diskutiert scharfsinnig, sie stellt unmögliche Forderungen – also kein guter Umgang mehr für Zlabya, des Rabbiners Tochter und geliebte Herrin der Katze. Prompt verbietet er der Katze das Sprechen mit ihr. Ob er so wieder Ruhe ins Haus bekommt? Da kommt ein Brief aus Frankreich: der Rabbi muss sich einer Sprachprüfung im für ihn fremden Französisch unterziehen, um sein Amt weiter ausüben zu können. Jetzt könnte er die Fähigkeiten der Katze gut gebrauchen.

Das zugrunde liegende Comicalbum von Joann Sfar wurde direkt nach dem Erscheinen ein großer Erfolg und mit mehreren Preisen ausgezeichnet

Eine vielstimmige und mehrsprachige Bevölkerung lebt im Algier der 1920er Jahre. Doch nach einer nach menschlichen Maßstäben wenig moralischen Tat kommt noch eine erstaunliche Stimme hinzu: die Katze des Rabbiners Sfar kann plötzlich sprechen. Und was sie sagt, gefällt dem Rabbi überhaupt nicht: sie lügt, sie diskutiert scharfsinnig, sie stellt unmögliche Forderungen – also kein guter Umgang mehr für Zlabya, des Rabbiners Tochter und geliebte Herrin der Katze. Prompt verbietet er der Katze das Sprechen mit ihr. Ob er so wieder Ruhe ins Haus bekommt? Da kommt ein Brief aus Frankreich: der Rabbi muss sich einer Sprachprüfung im für ihn fremden Französisch unterziehen, um sein Amt weiter ausüben zu können. Jetzt könnte er die Fähigkeiten der Katze gut gebrauchen.

Das zugrunde liegende Comicalbum von Joann Sfar wurde direkt nach dem Erscheinen ein großer Erfolg und mit mehreren Preisen ausgezeichnet

"Humorvolle Geschichte über einen Frauenaufstand in den Fünfzigern

Es herrscht heile Welt in dem kleinen Städtchen im Nordwesten der USA: Die Frauen stehen brav in der Küche und bringen ihren Männern Sandwiches zur Couch. Doch es reicht ein bloßer Funken zur Explosion.

Jeden Donnerstag treffen sich die Frauen des Arbeitskreises ""Nöte und Sorgen"" im Gemeindezentrum von Nampa, Idaho. Es sind die 1950er Jahre, lange vor 1968 oder #metoo, und so kreisen die Gespräche um den Austausch von Kochrezepten und ""den fraulichen Standpunkt"", also die Optimierung des ehelichen Servicegedanken. Der frisch getrennten Alice ist das nicht genug. Für sie ist der Frauenkreis die einzige Abwechslung vom einsamen Alltag einer Alleinerziehenden und sie würde so gerne über Literatur sprechen, Poe, Dickinson – aber selbst vom Reader's Digest sind die anderen nicht zu überzeugen. Die Hausarbeit! Die Kinder! Die Männer! Und dann naht auch noch der jährliche große Osterbasar! Doch irgendetwas ist anders in diesem Jahr. Ostern rückt näher und ein Unwetter kündigt sich an. "

Der Pumuckl hat das Malen mit Wasserfarben entdeckt und legt so richtig los. Ein kunstbegeisterter Kunde vom Meister Eder sieht eines der Bilder und ist begeistert.

"Ein Stück über die Zeit und was sie mit der Liebe macht. Die Liebe ist zwei Menschen abhandengekommen, und eine Familie droht zu zerfallen. Nun suchen die drei Betroffenen alle einen eigenen Weg, damit umzugehen.

Man liegt in den Laken, man hält sich fest, den Geruch des anderen in der Nase … Und eigentlich ist alles da, was es zum Glücklichsein braucht.
Doch dann kommt die Zeit – und drängt sich dazwischen –, und plötzlich sieht man nicht mehr, was eben noch so selbstverständlich wie lebensnotwendig war.
Dann kommt die Zeit – und der Mann reist eines Tages plötzlich ab und lässt die Frau mit einem Zettel und ihrer Sehnsucht zurück.
Zurück bleibt auch ein fragendes Kind, das sich einen «Wächter der Zeit» herbeiträumt, der all seine Fragen beantworten soll.

In seinem neuesten Hörspiel zeichnet Andreas Sauter eine berührende Auseinandersetzung mit der Welt der Erwachsenen, dem Rätsel der Veränderung und dem Geheimnis der Zeit. Martin Bezzola schenkt der Geschichte in seinen Kompositionen die prachtvollen Klangwelten, die dort aufgehen, wo Wirklichkeit und Fantasie aufeinandertreffen."

Berlin-Wedding, Edelrestaurant Paris. Für Jan ist es der alles entscheidende Abend. Er hat die Liebe seines Lebens gefunden, im Callcenter, in der Kaffeepause. Nun hat er den Ring in der Tasche und den Antrag im Kopf. Und er hat nur diese eine Nacht, um die schöne Nadine zu überzeugen, dass ihre verrückte Liebe eine Zukunft hat. Denn ihre Koffer sind gepackt. Auf dem Land wartet der Verlobte mit dem Einfamilienhaus.

Eine letzte Nacht, in der alles möglich scheint – wäre da nicht dieses groteske Missgeschick. Wäre da nicht Chefkoch Naujoks, ein Choleriker mit Starallüren, der nur darauf wartet, Möchtegern-Romantiker wie Jan zu demütigen. Wäre da nicht Hentschel, ein Streifenpolizist auf dem Abstellgleis, der seinem jungen Kollegen endlich zeigen möchte, wo der Hammer hängt. Wäre da nicht diese Großstadt mit all ihren brutalen Zufällen.

"Das Glück liegt wieder vor ihm. Er wird es mit den Händen greifen, er wird es nicht wieder loslassen, er wird es zwingen, weil das Glück gezwungen werden muss, das weiß er jetzt: Du musst es zwingen, dann bleibt es bei dir. Du musst es verteidigen, zur Not mit Faust oder Messer oder Sense."

"Birka und ihr Papa Björn leben in einem kleinen Fischerdorf hoch oben im Norden, wo es fast immer kalt ist und schneit. Birkas Papa ist Fischer und oft auf dem Meer und Birka daher allein zu Hause. Eines Morgens sitzt ganz überraschend ein kleine Eisbär in Birkas Küche und futtert die Fischstäbchen, die Birka eingentlich für ihren Wandertag eingeplant hatte. Der kleine Eisbär stellt sich als Aki vor und wirft Birka vor, dass ihr Vater ein Fischdieb wäre. Denn seit Monaten würde verbotenerweise in den Gewässen der Bäreninsel gefischt werden. Und dass, obwohl in einem Abkommen zwischen Menschen und Eisbären vor vielen, vielen Jahren geregelt worden war, dass dieser Teil vom Eismeer den Eisbären ganz allein gehört. Den Vorwurf, dass ihr Vater ein Dieb wäre, kann Birka nicht auf sich sitzen lassen und macht sich auf, den wahren Fischdieb zu finden. Und sie weiß auch schon genau, wo sie ihre Nachforschungen beginnen wird. In der Fischfabrik, denn dort landen alle Fische, die die Fischer gefangen haben."

Ausgangspunkt für das Hörspiel ist die Geschichte des britischen Geografen James Rennell, der sich im ausgehenden 18. Jahrhundert von seinem Lehnstuhl aus den Verlauf des Flusses Niger nicht anders erklären konnte, als dass sich dort ein Gebirgsmassiv befinden müsse. Kong-Berge nannte er dieses kurzerhand und zeichnete es in die Landkarte ein - und für die nächsten 150 Jahren tauchten die erdachten Berge in beinahe allen Darstellungen des afrikanischen Kontinents auf. Mit seiner Geschichte verknüpft Magdalena Schrefel die Geschichte einer jungen Hörspielautorin, die sich in der Gegenwart aufmacht, um diesen historischen Fall zu erzählen, und dabei nicht davor gefeit ist, sich selber in die Geschichte zu verstricken. Ihre Begegnung mit dem "Sandflüchtling" Ismael, der sie zu einem Lager namens Mount Kong führt, stellt infrage, ob und wie sich dieser historische Fakt überhaupt erzählen lässt - und wer die Deutungshoheit darüber hat.

"Ein Berg, viele ist vor allem ein Hörspiel darüber, dass es kein unschuldiges Erzählen gibt, dass das Geschichtenerzählen immer auch davon handelt, wer erzählen kann, wer gehört wird und wem man Glauben schenkt."
(Magdalena Schrefel)

"Wie klingen Fakten? Und wie Fiktion? Macht das überhaupt einen Unterschied? Ein Berg, viele lädt ein zu einer akustisch-imaginären Entdeckungsreise in verschiedene Länder, Zeiten, Biografien und führt uns bis an die gemeinsamen Wurzeln von Wahrheit und Erfindung."
(Teresa Hoerl)

Das Hörspiel Vom Gauner persönlich nach der gleichnamigen Inszenierung von Martha Ebert des Schauspiel Frankfurt widmet sich dem bewegten Leben des Schriftstellers Henry Jaeger. Unter Einbeziehung von Texten aus Jaegers Werken werden die glanzvollen, aber auch die dunklen Zeiten des Autors beleuchtet. Während Sebastian Reiß als junger Henry Jaeger aus seinen Werken vorliest, verdichtet sich durch die intensiven Klänge des Musikduos granular synthese die Atmosphäre zunehmend und Jaeger taucht wieder ein in die Erlebnisse seiner Vergangenheit; er nimmt uns mit auf die Dächer Frankfurts und lässt uns an den waghalsigen Einbrüchen und Überfällen der Jaeger-Bande teilhaben, die für ihn schließlich in mehrjähriger Isolations-und Schweigehaft enden.
Zuweilen ironisch kommentiert und literalisiert werden die Stationen seines Lebens von einer bereits älteren Version Jaegers, gesprochen von Michael Schütz. Denn Jaeger beginnt in seiner Zelle zu schreiben, um dem durch die Isolation nahenden Wahnsinn zu entgehen.

Ein Stück über das Erinnern und Vergessen: Ein einsames Haus am Fjord. Den jungen Ehemann zieht es oft auf das Meer hinaus, auch an diesem stürmisch-regnerischen Tag. Er wird nicht zurückkehren... Seine Frau, inzwischen gealtert, durchlebt jenen Tag erneut – gemeinsam mit ihrer Freundin, die sie damals im Haus am Fjord besucht hatte.

Erinnerung heißt für mich, mir zu beweisen, dass ich eine Vergangenheit habe. Das ist ein vergeblicher Versuch, etwas zu rekonstruieren, das nicht mehr vorhanden ist.
80 Jahre alt ist Ilse Helbich, als sie ihr erstes Buch veröffentlicht. Im Frühjahr 2020 ist sie 97 und lebt immer noch alleine in dem Haus, das einst eine Poststation war, umgeben von einem Garten voller Vogelstimmen. In ihren Büchern kartografiert Helbich das Gebiet ihrer Erinnerung in lyrisch kondensierten Sprachbildern. Sie evoziert eine zerfallende Welt, die noch stark von der Jahrhundertwende geprägt, nach dem Zweiten Weltkrieg endgültig verschwindet. Vineta nennt sie dieses poetisch transponierte Wien ihrer Kindheit und Jugend. In dem Hörspiel erklingen nun Erinnerungssplitter und Fragmente Ilse Helbichs in einem radiofonen Klanggarten. Echos einer versunkenen Welt verbinden sich mit zeitgenössischen Klängen. Schließlich findet alles Erinnern immer in der Gegenwart statt.

In dem Meer aus Stille, das sich über Vineta breitet, schwimmen vereinzelte Töne: Wagenrumpeln, Taubengurren, zwei Kinderstimmen, das Kreischen von Tramwaybremsen, Kirchengeläute überallher und der Hall des Teppichklopfens in den Morgenstunden. Schall, Hall, Widerhall.

"Callys Mutter ist bei einem Unfall ums Leben gekommen, und doch meint Cally sie zu sehen. Die Frau im roten Regenmantel, die ihr so lieb zulächelt, ist ganz sicher ihre Mutter und scheint quicklebendig. Aber wie soll Cally das ihrer Familie erklären? Zumal ihr, obwohl sie gerne und viel spricht, niemand wirklich zuhört. Als in einer Aktion ihrer Schule Kinder gesucht werden, die für einen karitativen Zweck versuchen sollen einen Tag nicht zu reden, meldet sich Cally. Keiner traut ihr diese schwere Übung zu, aber sie setzt sich durch und beteiligt sich. Womit niemand gerechnet hat: Cally schafft es. Nur, sie spricht auch am nächsten Tag kein Wort und auch nicht an allen folgenden. Und vielleicht wäre sie für immer stumm geblieben, gäbe es da nicht die Frau im roten Regenmantel und Matlo, ein wilder Wolfshund, der immer wieder auftaucht. "

Zwei Männer. Ein Hotel. Und es gibt kein Entrinnen. Robert Carter und Paul Wood lernen sich im Foyer eines Hotels kennen. Sie sind sich fremd und gleichwohl auf seltsame Art vertraut.

Als sie versuchen, das Hotel zu verlassen, landen sie wieder am Ausgangspunkt. Was ist mit ihnen geschehen und warum gelingt es ihnen nicht zu entkommen? Vier Jahre vor dem amerikanischen Film "Und täglich grüsst das Murmeltier" und sechs Jahre nach Veröffentlichung des berühmten Eagles-Songs "Hotel California" setzt der englische Autor Gerry Jones zwei Fremde einem gespenstischen Teufelskreis aus. Eine Thrillerkomödie nennt der Autor sein Stück von 1979, das im Original "Time after Time" heisst und in angloamerikanischen Hörspielkreisen bestens bekannt ist.

Gerry Jones ist ein grosser Fan von Frank Sinatra. Kein Wunder also, dass Sinatras Lied "Time after Time" in diesem Hörspiel eine wichtige Rolle spielt.

Ikarus, Vampire, Mary Poppins – Geschichten vom Fliegen sind so vielfältig wie archetypisch. Das Hörstück verbindet O-Töne zum Thema "Fliegen" mit den Klangumgebungen von Superhelden und Disneyfiguren.

Geschichten vom Fliegen ziehen sich in unterschiedlichen Variationen durch die gesamte Menschheitsgeschichte – von Ikarus über Graf Dracula bis hin zu Mary Poppins. Für ihre Komposition startete die Musikerin Vicki Bennett aka "People like Us" einen Online-Aufruf zum Thema Fliegen. 55 Menschen sandten Sprachaufnahmen ein.

"Eines Tages ging ich mit meinem Schirm hinaus in den Regen und sprang vom oberen Rand der Treppen hinab. Ich sprang und sprang und sprang. Aber ganz egal, wie oft ich es versuchte, ich schaffte es nicht, dass der Schirm mich hob und ich davonflog."
Bennett, die in ihren Kompositionen häufig mit Fundstücken arbeitet, verbindet diese O-Töne mit den Klangumgebungen von Superhelden und Disneyfiguren. Sie fragt sich: Wie sehr ist unser Menschsein geprägt von der Erfahrung, mit dem Boden verhaftet zu sein?

Das "Marlowe" in New York City ist ein Hotel mit großer Vergangenheit. Die Fassade kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es im Lauf der Jahre heruntergekommen ist. Dieses Ambiente passt zu seinen Dauergästen, vorwiegend alleinstehende Damen unbestimmbaren Alters, die ihre beste Zeit hinter sich haben: Witwen, Geschiedene oder Abgeschobene. Auf den Fluren des Hotels schwärmen sie von reizenden Männern, terrorisieren ihre Kinder, spionieren sich gegenseitig aus und pflegen ihre Lebenslügen. Der scharfe Blick und trockene Witz, der Dorothy Parkers Kurzgeschichten auszeichnet, findet sich auch in dem 1953 uraufgeführten Bühnenstück, das sie zusammen mit Arnaud d‘Usseau verfasste. In der Hörspielbearbeitung können Parkers virtuose, kompromisslose Dialoge ihre ganze Tragikomik entfalten.

Philip Dix hat nachts schöne Träume und tagsüber große Ziele: Er ist Investment-Banker, glücklich verheiratet, 35 Jahre alt, vor sich eine steile Karriere. Bis er schwer verunglückt.

Wochenlang kämpft er um sein Überleben. In schrecklichen Angstträumen begegnet ihm immer wieder ein Mann, der ihm scheinbar sinnlose Daten einzutrichtern versucht. Auch nach seiner Entlassung leidet Philip weiterhin an den Folgen des Unfalls. Er hört Stimmen und verliert zunehmend die Kontrolle über sich selbst. Fast scheint es, als würde er eine "andere" Realität wahrnehmen. Dann erschießt er auf einem Spielplatz kaltblütig mehrere Kinder. Unmittelbar nach der Tat wird er von Unbekannten entführt und in ein seltsames Sanatorium eingeliefert. Hier begegnet Philip dem Mann aus seinen Alpträumen wieder - diesmal leibhaftig...

Ernst Jüngers Buch "Annäherungen: Drogen & Rausch" zeigt den Autor als Forscher und Abenteurer. Die Psychonauten Margit Carstensen, Martin Wuttke und Christoph Schlingensief nähern sich einigen Facetten dieses erstaunlichen Buches an.

Ernst Jüngers Buch von 1970 handelt von Bier, Wein und Kokain, aber auch von Kaffee, LSD und Opium – also von allem, was uns die Sinne rauben und erweitern kann. Christoph Schlingensief und seine Mitstreiter machen sich in einem Kaleidoskop aus Unterhaltungen, Zitaten, Assoziationen und wissenschaftlichen Beiträgen nicht nur mit dem Inhalt des Buches, sondern auch mit der Biografie des Autors vertraut. Dabei bleiben die Psychonauten stets auf der Suche. Die eigenen Biografien und Erfahrungen mischen sich mit der des Autors. Ein rauschhafter Trip durch das Leben und die Erlebniswelt von Ernst Jünger, Christoph Schlingensief, Martin Wuttke und Margit Carstensen.

Luckenwalde, mitten in den 90ern und wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit: Schulfeier. Lehrerfeier. '68er-Feier. Gedenken an Rudi Dutschke: 'Sein revolutionärer Kampf begann 17jährig in Luckenwalde und endete tragisch 39jährig im Exil' - und ganz und gar und endgültig mit dieser akustischen Abrechnung. Aufstand gegen die ewig Gerechten und politisch Korrekten. 68-er-Treffen im Hörspielstudio. 'Live geschaltet aus drei Studios' hören wir: 12 Redakteure, ausgewählt in einem Preisausschreiben: Wolf Biermann, Margret Kleinert, die Redakteurin für 'Gedenken ohne Schmerzen', schließlich sogar Heiner Müller. Man spricht über Hobbies, Arbeit - und Rudi Dutschke. Auftakt zum Generalangriff auf die Generation der '68er. Ein Aufstand gegen die ewig richtig Gerechten und politisch Korrekten. In einer furiosen Collage zertrümmert Christoph Schlingensief Bilder und Formeln einer überständigen Epoche, er zerstört die Illusion der 'Verarbeitung' von Geschichte in monströsen Mischungen und emotionsgeladenen Improvisationen. Das Hörspiel, entstanden nach einer Bühnenfassung für die Volksbühne Berlin, wurde von der Akademie der Darstellenden Künste ausgezeichnet als 'Hörspiel des Monats' im Januar 1997.

Eine persiflierende Hörspielshow von Christoph Schlingensief: "Angesichts der 'humanitären Katastrophe' im Kosovo, der 'gnadenlosen Bombardierung' durch die NATO und des 'Kölner Friedens' haben sich zahlreiche Persönlichkeiten aus Europa unter der Leitung von Christoph Schlingensief zusammengetan, um an diesem Abend Geld und Sachspenden für Flüchtlinge aus der ganzen Welt zu sammeln. Die Unterversorgung in den albanischen und mazedonischen Lagern nimmt zu, die Bekämpfung von Aids auf dem schwarzen Kontinent ist ohne Unterstützung unmöglich, und die vielen Opfer des Vietnamkriegs warten noch heute auf ihre Entschädigung. Margit Carstensen moderiert diese Benefizveranstaltung, für die gleichzeitig sechs Länder der Erde live zusammengeschaltet sind. Neben Bazon Brock, Johannes Stüttgen, Irm Hermann, Justus Franz, Peter Handke, den Bee Gees, der Hamburger Bahnhofsmission und vielen anderen Helfern und Doppelgängern aus Kunst und Kultur stehen auch zahlreiche Mitarbeiter der Hilfsorganisationen Rede und Antwort. 280 Telefone sind freigeschaltet. Über 300 Mitarbeiter garantieren die ordnungsgemäße Aufnahme der Spendengelder. Liveschaltungen nach Namibia zur ersten Aufführung des "Ring der Nibelungen" und in die mazedonischen Lager Stenkovac I und II sind vorgesehen.

André Harnez hat keine reine Weste. Er ist wegen Schmuggels von Uhrenteilen verhaftet und gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt worden. Zu allem Überfluß steckt er in Geldnöten. Die zehntausend Francs, die er seinem Freund Henri Deschamps geliehen hat, benötigt er dringender denn je. Aber Henri hat nichts. "Meine Konten sind überzogen", sagt er. Das bringt André in Harnisch: "Bis zehn Uhr laß ich dir Zeit. Besorg dir was. Oder ich lasse dich hochgehen. " Als Janine, eine Laborantin, am Abend in die Wohnung Andrés kommt, liegt er auf der Couch. Tot ...

Heute bringt Pumuckl nicht nur die Werkstatt und das Leben von Meister Eder durcheinander, sondern gleich auch noch die ganze Sprache.

"Auf der Jagd nach einem Meeresungeheuer, das Schiffe auf allen Ozeanen angreift, geraten der Tiefseeforscher Professor Aronnax, sein Assistent Conseil und der Harpunier Ned Land an Bord eines geheimnisvollen Unterseeboots. Die "" Nautilus"", die Kapitän Nemo kommandiert, wird zum Gefängnis der drei Freunde. Wer das U-Boot einmal betreten hat, darf es nie wieder verlassen. Professor Aronnax und Conseil sind fasziniert von den Wundern des Unterwasserreichs. Aber Ned Land erträgt die Gefangenschaft nicht und sucht nach einer Möglichkeit zur Flucht. Er entdeckt ein Mädchen an Bord, es ist die Tochter des Kapitäns, vielleicht wird sie ihm helfen!?"

Großvater und 12-jähriger Enkel sind einander seit Jahren nicht mehr begegnet. Nun müssen sie – durch die Umstände gezwungen - eine Strecke Zeit miteinander verbringen. Sie sind sich fremd und jeder ist auf seine Weise in der eigenen Welt gefangen. Für den Enkel jedenfalls ist dieser Großvater, der kaum mehr das Haus verlässt und nicht einmal einen Computer besitzt, geradezu prähistorisch. Aber dann entdeckt der Junge in der Schallplattensammlung seines Großvaters drei Schellacks aus dem Jahre 1954. Als er sie auflegt und abspielt, beginnt für Großvater und Enkel eine Reise, an deren Ende beide nicht mehr die sind, die sie zuvor waren.

Rojava – Freiwillig in den Krieg: Kriegsrückkehrer erzählen. Welcher Zweck heiligt welche Mittel? Wofür kann/soll/muss man kämpfen? Muss man kämpfen? Menschen zurück aus dem Krieg in Nordsyrien erzählen. Der Schritt aus der Fernsehecke in ein Kriegsgebiet ist ein großer. Und dennoch sind ihn die jungen Männer und Frauen, von denen dieses Hörspiel handelt, gegangen. Im nordsyrischen Rojava kämpfen Kurdinnen und Kurden im Bürgerkrieg gegen den IS. Ihr Ziel: eine selbstverwaltete, demokratische Form des Zusammenlebens. Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist zentrales Anliegen dieses Gesellschaftsentwurfs. Freiwillige aus westlichen Ländern gehen in den letzten Jahren zur Unterstützung dorthin. Wie einst in Spanien bezeichnen sie sich als Internationale Brigaden. Sie helfen beim Aufbau, als Sanitäter oder als Kämpfer. Was geht das uns hier eigentlich an, was dort geschieht? Was bringt jemanden dazu, sich dafür dem Tod auszusetzen bzw. zu töten? Warum macht jemand aus dem fernen (Zuschauer-)Krieg seinen eigenen Krieg? Die Theatergruppe Futur II Konjunktiv hat Menschen, die aus dem Krieg in Nordsyrien zurückgekehrt sind, interviewt und aus diesem Material den Text für die Hörspielproduktion generiert.

"Callys Mutter ist bei einem Unfall ums Leben gekommen, und doch meint Cally sie zu sehen. Die Frau im roten Regenmantel, die ihr so lieb zulächelt, ist ganz sicher ihre Mutter und scheint quicklebendig. Aber wie soll Cally das ihrer Familie erklären? Zumal ihr, obwohl sie gerne und viel spricht, niemand wirklich zuhört. Als in einer Aktion ihrer Schule Kinder gesucht werden, die für einen karitativen Zweck versuchen sollen einen Tag nicht zu reden, meldet sich Cally. Keiner traut ihr diese schwere Übung zu, aber sie setzt sich durch und beteiligt sich. Womit niemand gerechnet hat: Cally schafft es. Nur, sie spricht auch am nächsten Tag kein Wort und auch nicht an allen folgenden. Und vielleicht wäre sie für immer stumm geblieben, gäbe es da nicht die Frau im roten Regenmantel und Matlo, ein wilder Wolfshund, der immer wieder auftaucht. "

"Eine Gruppe von jungen Menschen zieht sich in diesem Hörspiel zurück in den Wald. Weg von dieser Gesellschaft, mit der sie zunehmend nichts mehr anfangen können. Doch was sie in der Natur finden, ist nicht das, was sie zunächst gesucht haben.

""Ausbreitungszone"" erzählt von Ausbrechern aus der ""ordentlichen Stadt"" mit ihren ""Bioläden als Naturersatz"", von Ausbrechern aus dem Lichtbad im Scheine des Computerbildschirms und aus den Verirrungen der täglichen Höflichkeitsfloskeln. Mariette Navarro skizziert auf poetische Weise die Entfremdung der Großstadtmenschen, die nun im Wald Vieles lernen: ""Man wird mit dem allen wieder von vorne anfangen müssen. Dem Jagen, dem Sammeln, dem Bäumehochklettern, dem Hüttenbauen."" Doch möchte der Wald sie überhaupt aufnehmen? Navarros ""Ausbreitungszone"" spürt der Verwandlung der Menschen nach, die mehr und mehr in diesen Wald gesogen werden und die die Zivilisation hinter sich gelassen haben. Was zunächst an die Waldbesetzer des Hambacher Forsts erinnert, ist eine hymnische Utopie einer Gegengesellschaft, in der sich schließlich wie in Skakespeares ""Sommernachtstraum"" die Grenze zwischen Wald und Stadt aufzulösen beginnt.

""Es ist Zeit sein Zuhause zu verlassen. Es ist Zeit zu leben."""

Elisabeth, jung, hoffnungsfroh und wild entschlossen, ihr Glück zu machen, kämpft mit allen Mitteln um ihre Existenz. Sie versucht erfolglos, sich Geld zu leihen oder ihren Leichnam schon zu Lebzeiten zu verkaufen. Als nichts funktioniert, zeigt sich der Präparator des Instituts gerührt und leiht ihr das notwendige Geld. Kurz darauf erfährt er, dass Elisabeth das Geld zur Bezahlung einer Vorstrafe verwendet. Er zeigt sie wegen Betruges an, und sie wird zu 14 Tagen Haft verurteilt. Als sich später ein junger Polizist in Elisabeth verliebt, verschweigt sie ihm den Gefängnisaufenthalt, bis sich der Polizist zwischen ihr und seiner Karriere entscheiden muss.

Eine junge Frau kehrt in ihr ostdeutsches Heimat-Dorf zurück

Plötzlich ist Mandy wieder da. In ihrem Heimatort, einem Kaff im Osten. Ein Jahr lang war sie weg. Wollte Karriere machen beim Film. Gelandet ist sie in einer Soap, ausgenutzt von einem Bruce, der Nacktfotos von ihr ins Netz stellt. Dann lieber zurück in die Provinz.

Jetzt ist sie also wieder hier. "Mal schauen", wie sie zu ihrem Bruder Till sagt. Der hat es überhaupt noch nie hier raus geschafft. Und bevor man über neue Perspektiven nachdenken kann, muss man erst mal mit den Altlasten aufräumen: Früher, da hatte die Familie eine Kneipe, das "Filou". Dann ist die Mutter mit ihrem Liebhaber abgehauen in den Westen. Hat nie wieder was von sich hören lassen. Behauptet jedenfalls der Vater, der das Ganze so sehr vergessen will, dass er jetzt immer alles vergisst. Nachdem die Kneipe pleite war, wollten Mandy und Till einen Club daraus machen. Aber dann ist Mandy abgehauen. Wie ihre Mutter, sagt der Vater. Aber vielleicht kann man dieses ganze dämliche Alles-wiederholt-sich-und-nie-wird-was-besser doch mal durchbrechen? Wenn man den Einfluss der Vergangenheit auf die Gegenwart akzeptiert, hat die Zukunft vielleicht doch noch eine Chance.

Mit Beiträgen von Style Kincaid, Arthur Chen, Anna Devin und John Hess

Künstliche Intelligenz kann zuhören: Von der Tonhöhenkorrektur bis zum Emotionsmanagement prägt sie zunehmend unseren akustischen Alltag. Jennifer Walshe und Jon Leidecker komponieren mit den neuesten Tools aus dem Silicon Valley.

Im Silicon Valley entfaltet der Überwachungskapitalismus ganz eigene Visionen für die Zukunft der Menschheit: Chatbots nehmen es uns ab, Fremden gegenüber höflich zu sein. Und Unternehmer erhalten die Möglichkeit, ihren Profit auf Kosten der Musikwelt zu maximieren. Im Zeitalter der künstlichen Intelligenz lernen Maschinen nicht nur rechnen und denken – sie sollen auch zuhören können. Die dafür entwickelten Softwarebausteine nutzen die Komponistin Jennifer Walshe und der Elektronikmusiker Jon Leidecker für ein hintergründiges Spiel mit der künstlichen Intelligenz. Sie erforschen und hinterfragen das "machine listening" von der automatischen Tonhöhenkorrektur bis zur emotionalen Bindung an neuronale Netzwerke.

Kristof Kryszinski lässt gern alle Fünfe gerade sein. An die letzten beiden Biere der vorletzten Nacht erinnert er sich häufig nur ungenau. Er fährt eine antike Carina, die regelmäßig zum Schrottplatz muss, damit abgefallene Teile ersetzt werden können. Und er ist ein Privatdetektiv, der sich mit ein paar Ermittlungen für eine schöne Anwältin finanziell über Wasser hält. Da Kryszinski die klassische Detektivarbeit - im Auto hocken oder im Kaufhaus herumlungern - furchtbar öde findet, hat er sich auf das Aufspüren von Vermissten spezialisiert. Und weil Vermisste für gewöhnlich in Schwierigkeiten stecken, kommt es immer mal vor, dass Gevatter Tod schneller ist als Kryszinski. So auch im Fall des Spielautomatenkönigs Sascha. Dummerweise liegt dessen Leiche aber nicht irgendwo in Mülheim an der Ruhr, sondern bei Privatermittler Kryszinski in der Wohnung.

Jörg Juretzka, Jahrgang 1955, ist viel gereist und hat sich schon in den unterschiedlichsten Jobs versucht, unter anderem als Blockhüttenbauer in Kanada. Heute arbeitet er als freier Schriftsteller und Drehbuchautor in Mülheim an der Ruhr. Sein Krimi-Debüt 'Prickel' wurde 1998 mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet. 'Sense' ist der zweite von mittlerweile sieben Bänden aus der Kristof Kryszinski-Reihe.

"Gaza, 2048: In geheimem Regierungsauftrag überwacht die junge Layla die Wissenschaftlerin Mona Kamal und den aus Israel exilierten Dr. Schott. Was Layla erfährt, lässt sie immer mehr an ihrem Auftrag zweifeln.

Die Säkularwissenschaftliche Enklave im Gazastreifen bietet exzellente Forschungsbedingungen. Anders als außerhalb können palästinensische Forscher*innen hier ohne Einschränkungen durch religiöse Vorschriften ihrer Arbeit nachgehen. Beliebt ist die Enklave auch bei Wissenschaftler*innen aus Israel, die aufgrund politischer Entscheidungen exiliert wurden. Professor Mona Kamal aus Gaza und Dr. Eyal Schott aus Tel Aviv arbeiten hier zusammen an einem unterirdischen Hyperloop-Shuttle, das die Versorgung des ""New Strip State"" mit ausländischen Gütern sicherstellen soll – ein Vorhaben höchster Brisanz. Als sich zwischen Prof. Kamal und Dr. Schott mehr als nur kollegiale Gefühle zu entwickeln scheinen, schaltet die Regierung die junge Psychologin Layla Wattan ein. Ihre Aufgabe: Die Gespräche des Forschungsteams abhören, um zu verhindern, dass über Dr. Schott Geheimnisse an den ""Feindstaat"" gelangen.

2018 jährt sich die Gründung des Staates Israel zum 70. Mal. Der Blick zurück zeigt Jahrzehnte der Prosperität, der Entwicklung vom Agrarland zum Hightech-Staat, aber auch des nach wie vor ungelösten Konflikts zwischen Israelis und Palästinenser*innen. Das WDR Hörspiel wirft nun einen spekulativen Blick 30 Jahre in die Zukunft - und hat dazu zwei israelisch- und zwei palästinensischstämmige Autor*innen eingeladen, die einer Generation angehören, die diese Zukunft noch erleben wird.
Die entstandenen Hörspiele sind Utopien und Dystopien, Hoffnungen auf die Zukunft und sich aus der Gegenwart nährende Befürchtungen, subjektive Schlaglichter und überzeitliche Allegorien – und sie nutzen die Freiheit der Fiktion, um über die Grenzen der heutigen politischen Debatte hinaus zu blicken. "

Natürlich freut sich Versicherungsagentin Jackie Theeßen, ihren alten Schulkameraden Rudi wiederzutreffen. Allerdings ist die Situation etwas ungünstig, denn der überfällt gerade einen Supermarkt. Und weil Rudi nicht eben die hellste Kerze auf der Torte ist, sieht er keinen anderen Weg für sich, als Jackie zu kidnappen.

Zum dritten Mal ermittelt der Zürcher Rabbiner Gabriel Klein in einem SRF-Radiokrimi. Dieses Mal wird sein detektivisches Gespür ganz besonders auf die Probe gestellt. Denn der Fall betrifft ihn sehr persönlich. Wie ist seine liebste Verwandte, eine Holocaust-Überlebende, zu Tode gekommen?

Bianca Himmelfarb war 9 Jahre alt, als sie, ebenso wie ihre Schwester, aus Nazi-Deutschland nach England in Sicherheit gebracht werden konnte. Rabbi Kleins Grossvater war ihr Fluchthelfer. Nach dem Krieg – ihre Eltern starben in einem Vernichtungslager – heiratete Bianca einen kanadischen Industriellen und wurde erfolgreiche Unternehmerin. Nach dem Tod ihres Mannes machte sie sich zusätzlich als Kunsthändlerin und -mäzenin einen Namen. Und nun, viele Jahre später, wird Bianca Himmelfarb tot in ihrer Zweitwohnung am Zürichberg aufgefunden. War es Selbstmord? Oder wurde "Tante Himmelfarb" vergiftet? Katrin Bänziger, Kommissarin der Stadtpolizei, tappt im Dunkeln, und Klein, der ihr wie immer nur wenig verrät, stellt seine eigenen Nachforschungen an. Sie führen ihn nach Wien und Birmingham, aber vor allem in die Vergangenheit Biancas und ihrer Schwester Ruth.

"Im Tal der Gebeine" ist Rabbi Kleins fünfter Fall. Erneut gelingt es Alfred Bodenheimer, einen Kriminalfall souverän mit komplexen Themen der jüdischen Lebenswelt zu verknüpfen. Es geht um ein konfliktbeladenes Erbe - um die Frage, wie das Holocaust-Trauma zu überwinden ist und so, nach der Vision des Propheten Ezechiel von den wieder zum Leben erweckten Gebeinen, ein Neuanfang im Heute möglich wäre. Und nicht zuletzt geht es um einen brisanten Fall von Raubkunst.

3 D - Surround - Fassung im Podcast

Die Handlung dieses Stücks beginnt dort, wo die meisten Kriminalfälle enden: beim Gang des Delinquenten zur Hinrichtung auf dem elektrischen Stuhl. Wladimir Obolsky ist rechtskräftig verurteilt und hat keine Chance mehr, begnadigt zu werden. Ihm gelingt es, das Wachpersonal zu überrumpeln und zu zwingen, alle getroffenen Vorbereitungen zunächst aufzuschieben. Kommentiert wird dieses Ereignis von Jimmy, dem Gerichtsreporter, der live auf Sendung ist.

Eine Reise in ein sonniges Land am Meer – das kann der Inbegriff von Freiheit und Idylle sein. Vor allem, wenn man jung ist, frisch verliebt oder mit den besten Freunden unterwegs. Doch das alles kann auch trügerisch sein.

Im Hörspiel "Eine Sommerfrequenz" erzählt die Wiener Autorin Caroline Hofer eine zunächst kitschig anmutende Sommergeschichte am Meer. Es geht um Flirts, Liebesbriefe, einen Motorradunfall, Drogen, die Sterne und den Himmel. Doch nach und nach bröckelt die Idylle und es kommen Zweifel an Freundschaften auf und Fragen nach dem Sinn und der Nachhaltigkeit der Urlaubsatmosphäre. Auch sprachlich wird der Stimmungswechsel unterstützt: Einfache Beschreibungen wechseln sich ab mit lyrischen Bildern und die besondere Klangwelt, die die Figuren umgibt, macht diese Bewegung ebenfalls mit.

Ein totes Modell inmitten einer riesigen Fotoinstallation des Künstlers Frederic Cooper. Das Modell war über zwanzig Jahre seine Muse und seine Frau und er beteuert seine Liebe zu ihr und seine Unschuld an ihrem Tod. Nur: seine riesigen Fotos zeigen seine Frau in eben solch schrecklicher körperlicher Verdrehung, wie sie nun tot daliegt. Kommissar Haas und sein Assistent Teschenmacher scheinen es dieses Mal mit einem klaren Fall zu tun zu haben, als sie auch noch herausfinden, dass Cooper eine Affäre mit einer Studentin hat. Doch je tiefer die beiden Ermittler in den Fall eintauchen, desto uneindeutiger scheint die Tat. Ein tragisches Liebesdrama zwischen mehreren Beteiligten beginnt sich abzuzeichnen.

Seit vier Tagen ist Ferdi Seibel verschwunden. Da er Trinker ist, ist er zwar oft unregelmäßig und spät nach Hause gekommen, aber nie so lange weggeblieben. Was kann geschehen sein?
Ferdi Seibels Ehefrau Fine kann sich das Verschwinden ihres Mannes nicht erklären. Um der Ursache auf den Grund zu kommen, spricht sie mit ihren Nachbarinnen und einer Journalistin über ihren Mann. Durch die unterschiedlichen Kommentare und Perspektiven der Frauen und die Fragen der Journalistin entsteht ein Rückblick auf eine Beziehung, die stark von Ferdis Alkoholmissbrauch geprägt war. Während der Gespräche muss Fine aber auch erkennen, wieviel nüchterner und hoffnungsärmer als sie selbst ihr stets betrunkener Mann das Leben gesehen haben muss. Denn offenbar genügte nur ein kleiner Schubs, um ihn völlig aus der Bahn zu werfen. Ein Stück, in dem bemerkenswertes Einfühlungsvermögen und kühler analytischer Unverstand aufeinandertreffen.

Von Messerstechern und anderen Bösewichten

Christoph Baumann, Mitte fünfzig und leitender Angestellter, hat scheinbar alles: eine liebevolle Frau, zwei Kinder, ein Haus mit Garten, eine Ferienwohnung, zwei Autos und Tennisfreunde für den Kurzurlaub im Süden. Doch dann ruft der Abteilungsleiter an, Viertel vor vier, an einem Freitag vor Pfingsten. Und es passiert, was nicht passieren darf: Baumann wird gekündigt. Die jungen Kollegen, der frische Wind, Prozessoptimierung. Doch statt einen geordneten Rückzug wählt der Familienernährer die Flucht nach vorn. Von dieser Demütigung darf niemand erfahren. Koste es, was es wolle.

"Familiengeschichte über ein belastendes Geheimnis

Kann ein Trauma über Generationen vererbt werden? In ""Geister"" kehrt eine alte Schuld auf unerklärliche Weise zurück.

In der Pubertät beginnt Maria Stimmen zu hören. Diagnose: Schizophrenie. Doch die Familiengeschichte liefert noch ganz andere Deutungsmuster. Maria hört Stimmen, die in fremden Sprachen reden und ihr Dinge erzählen, von denen sie nichts wissen will – und eigentlich auch nichts wissen kann. In diesen Stimmen scheint etwas zurückzukehren, was ihr Vater, der aus Chile stammt, in seiner eigenen Kindheit miterlebt hat. Ist es nicht nur eine individuelle Krankheit, die sich Bahn bricht, sondern Geister der Vergangenheit, die in ihr zur Sprache finden? Eine narrative Familienaufstellung nach einem authentischen Fall. "

Da hat der Meister Eder den Pumuckl tatsächlich rausgeschmissen – der Schreiner hatte aber auch wirklich einen guten Grund. Der kleine Kobold ist auf der Suche nach einem neuen Heim. Am liebsten wäre ihm ein neuer Schreinermeister, aber wie soll er den finden? Zufällig läuft dem Pumuckl ein Mann über den Weg, den er kennt. Das ist doch einer von Meister Eders Stammtisch-Freunden, der Mechanikermeister Schmidt! Vielleicht kann man es sich bei dem nett einrichten.

"Die Geschichte dieser Familie versuche ich nun zu erzählen. Es wird in ihr eine Spur zu viel geboren, gestritten, gestorben und geweint. Darum besteht die Gefahr, daß es nur eine Bauerngeschichte mit Familienereignissen wird, wie solche an vielen Orten und in ähnlicher Weise schon oft geschehen sind. Ich will sie trotzdem schreiben, denn es wäre schade, wenn sie der Vergessenheit anheimfiele." (Maria Beig "Rabenkrächzen")

Daniel ist elf, ein bisschen verliebt und gern auf der Skateboard-Rampe, auch wenn er dort von den Älteren schikaniert wird. Er führt also ein ganz normales Leben – bis er Hayat kennenlernt. Der ist im gleichen Alter und frisch in die Kleinstadt gezogen. Obwohl er seine Heimat vor gar nicht allzu langer Zeit verlassen musste, spricht er schon akzentfrei Deutsch. Schnell freunden sich die beiden Jungen an und verbringen ihre Zeit am liebsten zusammen. Doch dann wird Hayats Heimatland zu einem sicheren Herkunftsland erklärt – und Hayat ist eines Tages plötzlich weg! Jetzt kann Daniel nur noch auf ein, oder besser, auf eineinhalb Wunder hoffen. Hierfür sorgt – ganz unerwartet – ein kleiner Spatz.

In den ersten Tagen der Pandemie Mitte März installiert sich die Autorin Johanna Bentz eine App: Quarantine Chat. Die App verbindet nach dem Zufallsprinzip Menschen im Lockdown miteinander. Zuhause erlebt sie die Welt hautnah.

Während in Deutschland die Schulen schließen und Kontaktbeschränkungen verhängt werden, telefoniert die Autorin mit Menschen aus Aserbaidschan, Brasilien, USA, Hongkong, Großbritannien, Italien, Belgien, Indien oder Ghana. Überall ist die Pandemie das vorherrschende Thema. In vielen Gesprächen geht es um Austausch und Trost. Es zeigt sich aber auch, wie ungleich die Bedingungen sind: In Ghana ist ein Lockdown kaum möglich, weil viele Menschen im informellen Sektor arbeiten und von einem Tag auf den anderen ohne Einkünfte dastehen. Nishad aus Indien berichtet von chaotischen Zuständen, als 1,34 Milliarden InderInnen in Isolation geschickt werden, und Rodrigo aus Brasilien fürchtet Aufstände. Einige ProtagonistInnen begleitet die Autorin über mehrere Monate, so wie Bin aus den USA, der erst seinen Job verliert, dann Zeuge der Black Lives Matter-Bewegung wird und bald die zweite Corona-Welle miterleben muss. Oder wie die Ghanaerin Belinda, deren Verwandte in Großbritannien am Virus sterben. Auch der Zahnarzt Rodrigo aus Sao Paulo wird Zeuge einer nationalen Gesundheitskatastrophe im Land. Und plötzlich bekommen die weltweiten Auswirkungen der Pandemie eine Stimme.

In den Trümmern eines abgebrannten Palasts in den Mangroven-Sümpfen wohnt Bowguard, eine Trickster-Figur. Er erzählt die Geschichte der Könige Nana und Jaja, die zur Zeit der Afrika-Konferenz Ende des 19. Jahrhunderts im Nigerdelta lebten.

Was Bowguard auf die Palme bringt? Wenn man ihn einen Affen nennt. Denn Bowguard ist Chronist, Linguist und Besitzer eines Ehrendoktor-Hutes der Universität von Lissabon.
Er hasst Biografien. Seinen Namen buchstabiert er: "B wie Bastard, O wie the One-and-Only, W wie wizard, G wie Gangsta und Gold, U wie unique, weil ich in meiner eigenen Liga spiele! A wie Aphrodisiakum, R wie royal, riot, Rolex und Rolls Royce, und D wie Dollars und Diamanten.2 In den Sümpfen des Hinterlands, dort, wo einmal die Geheime Stadt gestanden hat, wohnt Bowguard. Angefeuert vom Chor dreier Cheerleader erzählt er von den Königen Nana und Jaja, beschwört den vergangenen Glanz ihrer Reiche und findet Spuren ihres Niedergangs im weißen Sand. Spuren, die bis zum Reichskanzler Bismarck führen.

Martin und Peter Brandlmayr haben im Umkreis der allgemeinen Kunst des Verfügens gefischt, um mittels einer Musik- und Geräuschcollage die Vergegenwärtigung von Vergangenem und Zukünftigem, die für gewöhnlich kaum beachteten Spuren in unserem kulturellen Gedächtnis hörbar zu machen. So taucht man in diesem Hörspiel quer zu Raum und Zeit durchs Becken des auditiven Bewusstseins unserer Kultur, ist über die Grenzen von Sprache, Klang und Musik hinweg mal hier spurensuchend unterwegs, mal da. Man begegnet unsere Kultur prägendes: von Johann Sebastian Bach bis Billie Holyday, Marcel Duchamp bis Gilles Deleuze, Stanley Kubrick bis Monty Python, David Bowie bis Helge Schneider.

In dem ihr eigenen, ganz direkten Stil erzählt Maria Beig ein Leben, das kurz nach dem Ersten Weltkrieg anfängt und fast bis in unsere Gegenwart reicht. Als siebtes von mehr als einem Dutzend Kindern wird die Erzählerin auf einem oberschwäbischen Bauernhof geboren – ihre Kindheit und Jugend sind hart. Dass es das Leben der Autorin selbst ist, deren 'Lebensweg' so lapidar geschildert wird, macht alles noch authentischer, zwingender. Der Zweite Weltkrieg spielt eine tragische Rolle. Konsequenzen einer Liebe verändern alles, was nach dem Krieg kommt. Umwege prägen das Schicksal einer Frau, die erst jetzt, im hohen Alter, zu einem Ich finden und Dinge aussprechen darf, die lange ihr Geheimnis blieben. Und so begleiten wir die Figur, die Maria Beig heißt, auf ihrem weiten Weg zu sich selbst.

Zum dritten Mal ermittelt der Zürcher Rabbiner Gabriel Klein in einem SRF-Radiokrimi. Dieses Mal wird sein detektivisches Gespür ganz besonders auf die Probe gestellt. Denn der Fall betrifft ihn sehr persönlich. Wie ist seine liebste Verwandte, eine Holocaust-Überlebende, zu Tode gekommen?

Bianca Himmelfarb war 9 Jahre alt, als sie, ebenso wie ihre Schwester, aus Nazi-Deutschland nach England in Sicherheit gebracht werden konnte. Rabbi Kleins Grossvater war ihr Fluchthelfer. Nach dem Krieg – ihre Eltern starben in einem Vernichtungslager – heiratete Bianca einen kanadischen Industriellen und wurde erfolgreiche Unternehmerin. Nach dem Tod ihres Mannes machte sie sich zusätzlich als Kunsthändlerin und -mäzenin einen Namen. Und nun, viele Jahre später, wird Bianca Himmelfarb tot in ihrer Zweitwohnung am Zürichberg aufgefunden. War es Selbstmord? Oder wurde "Tante Himmelfarb" vergiftet? Katrin Bänziger, Kommissarin der Stadtpolizei, tappt im Dunkeln, und Klein, der ihr wie immer nur wenig verrät, stellt seine eigenen Nachforschungen an. Sie führen ihn nach Wien und Birmingham, aber vor allem in die Vergangenheit Biancas und ihrer Schwester Ruth.

"Im Tal der Gebeine" ist Rabbi Kleins fünfter Fall. Erneut gelingt es Alfred Bodenheimer, einen Kriminalfall souverän mit komplexen Themen der jüdischen Lebenswelt zu verknüpfen. Es geht um ein konfliktbeladenes Erbe - um die Frage, wie das Holocaust-Trauma zu überwinden ist und so, nach der Vision des Propheten Ezechiel von den wieder zum Leben erweckten Gebeinen, ein Neuanfang im Heute möglich wäre. Und nicht zuletzt geht es um einen brisanten Fall von Raubkunst.

3 D - Surround - Fassung im Podcast

In GEH DICHT DICHTIG! tritt die in Berlin lebende Autorin Ruth Johanna Benrath in einen fiktiven Dialog mit der von ihr verehrten Wiener Dichterin Elfriede Gerstl (1932-2009), die zu den Größen der österreichischen Literatur nach 1945 zählt. Gerstl verfasste Gedichte, Essays, kurze Prosastücke und "Denkkrümel", wie sie selbst einige ihrer Texte nannte. Sie stammte aus einer jüdischen Zahnarztfamilie und überlebte die Verfolgung durch die Nationalsozialisten in Verstecken in Wien. Nach 1945 studierte Gerstl Medizin und Psychologie, brach das Studium aber ab und verbrachte die 1960er Jahre in Berlin, bis sie 1968 nach Wien zurückkehrte. 1980 betrachtete Elfriede Gerstl in ihrem Essay Aus der Not ein Hörspiel machen, zur Not ein Hörspiel hören die Chance des Hörspiels im Verursachen von "Denkanstößen". Diesen Gedanken nimmt Benrath in GEH DICHT DICHTIG! auf, indem sie aus Anlass von Gerstls 10. Todestag mit eigenen Texten auf deren "Denkkrümel" antwortet. Dabei werden Gerstls Formprinzipien des Schreibens - Witz, Sprachspiel, Pointe, Kritik am Bestehenden - sowohl auf der inhaltlichen als auch auf der sprachlichen Ebene aufgegriffen und von der aus den USA stammenden Stimmkünstlerin und Komponistin Lauren Newton weitergesponnen. Die Inszenierung von Christine Nagel folgt auch auf der akustisch-musikalischen Ebene dem Dialog-Modell. So werden sprachspielerische Grundprinzipien von Elfriede Gerstls Texte auf der akustischen Ebene widergespiegelt. Die Sprechenden durch- und erleben mit ihrer Stimme den Text, sie nutzen alle Möglichkeiten, vom Flüstern bis zu gesangsähnlichen Momenten. Lauren Newton übernimmt den musikalischen Teil und improvisiert mit ihrer Stimme wie mit einem Instrument zu dem Sprachdialog der beiden Autorinnenstimmen, die sich zu einem Text-Klangraum verweben.

Ein Kriminalfall, der in einem bestimmten Zeitraum geklärt oder aber ad acta gelegt werden muss, erschwert den Beamten die Arbeit außerordentlich. Denn die geforderte schnelle Arbeit der Polizei darf nicht durch willkürlich gesetzte Daten eingeschränkt werden, will man der Gegenseite nicht einen Vorteil zubilligen. Kommissar Collins, der sich selber eine Frist setzte, um den ihm aufgetragenen Fall zu erledigen, zwang somit sein Glück oder Unglück herauf.

Es gibt immer Mittel und Wege…

Diese Geschichte liegt schon etwas länger zurück. Der neunjährige Peter hat im Krieg seine Eltern verloren und lebt in einem Waisenhaus in Sachsen. Sein größter Traum ist, bei seiner Oma in Goslar sein zu dürfen. Aber alle Anfragen bei der Heimleiterin scheitern, er darf nicht ausreisen, denn der Argwohn gegen den Westen ist allgegenwärtig. Peter beschließt sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen.

Diesmal ist der Pumuckl zu weit gegangen. Hat er doch das Armkettchen von der kleinen Erika versteckt und den Meister Eder auch noch angelogen. Der Schreiner ist richtig sauer und schmeißt den Pumuckl raus – diesmal endgültig. Und tatsächlich, der kleine Kobold geht; allerdings nicht allzu weit

Es ist Frühling, mondlose Nacht in der kleinen Stadt, sternlos und bibelschwarz ..." So beginnt der Tag in der fiktiven Stadt Llaregyb im Hörspiel "Under the Milk Wood"/"Unter dem Milchwald" von Dylan Thomas. Mit einer Fülle an sinnlichen Metaphern, mit Liedern, Stimmen und zahllosen Geräuscheffekten wird ein Tag im Leben eines kleinen walisischen Fischerdörfchens erzählt. Der Hörer bekommt Einblick in eine Seefahrerschenke, in das jalousienblinde Eßzimmer des Schulhauses, in die heimlichen Brautkammern unverheirateter Mädchen, in die Träume des blinden Kapitäns Cat und das Liebesleben des bigamen Bäckers Dai Bread. Dylan horcht in die Selbstgespräche der Menschen, vernimmt die Stoßseufzer verschiedener Lieben, spioniert in ihren Briefen, lauscht den Phantasien unterdrückter Mordlust. "Das Spiel für Stimmen" schrieb Dylan 1953, wenige Tage vor seinem Tod, im Auftrag der BBC. Nach der Sendung 1954 avancierte es zum wohl berühmtesten Hörspiel der Rundfunkgeschichte. Den äußerst schwierigen Text hat Erich Fried meisterlich und einfühlsam ins Deutsche übersetzt.

Ein Urlaub geht zu Ende. Das ist normal. Doch dass der 10-jährigen Emi am Flughafen von Valencia einfällt, dass sie nicht mehr fliegen will – und auch nicht wird, das ist nicht normal. Die Eltern sind entsetzt – Klimaschutz okay, aber doch nicht jetzt! Zum Glück bietet Emis einige Jahre ältere Schwester Mara an, gemeinsam mit der Jüngeren per Bus nach Hause zu fahren. Unter Zeitdruck willigen die Eltern ein – und so stehen die beiden Schwestern plötzlich alleine da. Klar, dass sie erst einmal ausführlich shoppen gehen, Pizza holen und die neue Freiheit bis zum nächsten Tag, an dem der Bus fahren soll, genießen. Zu dumm nur, dass damit auch das Geld für die Tickets nicht mehr reicht und sie nun auf anderen Wegen Richtung Heimat kommen müssen. Plötzlich sind es nicht mehr zwei Flugstunden, sondern 1600 Kilometer, die zwischen Urlaubsort und dem Zuhause liegen. Beherzt ziehen die beiden los – begegnen hilfreichen Menschen, landen auf einem Bauernhof, sehen das Land abseits der Touristenorte – und lernen sich ganz nebenbei auch gegenseitig neu kennen.

Am Ende versteht Mara, dass "Ich! Fliege! Nicht!" nur eine Ausrede war, aber keine schlechte, sonst wäre das Wunderbare alles nicht passiert.

Fred ist blind und sieht nicht, wie schön Phöbes blaue Augen sind. Trotzdem erwischt es die beiden bei Tommis Gartenparty ganz plötzlich und ganz unerwartet. Tommi war Karls bester Freund. Trotzdem ist Karl irgendwann mit der von Tommi angebeteten Yasmin zusammen, und Tommi bringt ihn nach diesem Verrat um. Laurent ist Beate auf Tommis Gartenparty vor die Füße gefallen. Beate mag eigentlich keine Menschen, trotzdem sind die beiden seit sieben Wochen ein Paar. Sie kifft gern, sie isst gern, und er kocht für sie. Ein Gericht aus seiner Heimat, von den kapverdischen Inseln. Dann verschwindet er. Drei poetische Liebesgeschichten. Sechs von der ersten großen Liebe Befallene erzählen von ihren neuen starken und widerstreitenden Gefühlen, die sie und ihr ganzes Leben einnehmen und sie hin- und her- und zerreißen.

Isa schleicht an ihren Eltern vorbei. Sie fürchtet die Frage, warum sie ohne Jacke zur Schule geht. Sie hat die Jacke gestern verloren. Und das gibt Ärger. Sie hat schon Schal und Handschuhe verloren. Außerdem hat sie heute auch noch das Fenster geöffnet und Caruso, der Kanarienvogel ihrer Schwester ist davon geflogen. Wütend rennt ihr die Schwester hinterher. Mit zwei Kugeln Eis, einem Monat Abwasch machen und Müll wegbringen kann Isa sie wieder beruhigen. Da entdecken die beiden Herrn Westphal. Er arbeitet für die Firma "Dearest and Nearest", einem Serviceunternehmen, das verlorene Dinge gegen eine geringe Gebühr zurückbringt. Das ist ihre Chance! Vielleicht finden sie bei ihm Caruso und die Winterjacke.

Teil 2: Der Oger von Kaltenborn

1940 gerät Abel Tiffauges in deutsche Kriegsgefangenschaft. Es verschlägt ihn nach Ostpreußen. Auf dem Gut des "Reichsjägermeisters" Hermann Göring wird er als Treiber eingesetzt. Er weiß sich nützlich zu machen und das Vertrauen seiner nationalsozialistischen Dienstherren zu gewinnen.

Man überträgt ihm Verantwortung, bis hin zur Anwerbung von Zöglingen für das Hitlerjugend-Internat "Kaltenborn". In dieser Funktion kann er sich ganz seinen verqueren Träumen von Deutschland als einer besseren Welt hingeben. Das Erwachen aber ist fürchterlich.

Narnia, Heimat der sprechenden Tiere, wo Wunder geschehen und eine neue Welt geboren wird. Mit "Das Wunder von Narnia" erzählt C. S. Lewis, wie das weltberühmte Abenteuer Narnia seinen Anfang nimmt. Durch die Experimente eines bösen Magiers geraten Polly und Digory nach Narnia, wo der mächtige Löwe Aslan mit seinem Gesang eine neue Welt zum Leben erweckt und den ewigen Kampf gegen die Weiße Hexe Jadis aufnimmt. Lewis’ zeitlose Erzählung hat weltweit Millionen von Menschen verzaubert. Unter der Regie von Robert Schoen hat SWR2 den Klassiker nun als opulentes und brillant besetztes Hörspiel vertont!

Narnia, Heimat der sprechenden Tiere, wo Wunder geschehen und eine neue Welt geboren wird. Mit "Das Wunder von Narnia" erzählt C. S. Lewis, wie das weltberühmte Abenteuer Narnia seinen Anfang nimmt. Durch die Experimente eines bösen Magiers geraten Polly und Digory nach Narnia, wo der mächtige Löwe Aslan mit seinem Gesang eine neue Welt zum Leben erweckt und den ewigen Kampf gegen die Weiße Hexe Jadis aufnimmt. Lewis’ zeitlose Erzählung hat weltweit Millionen von Menschen verzaubert. Unter der Regie von Robert Schoen hat SWR2 den Klassiker nun als opulentes und brillant besetztes Hörspiel vertont!

"Sensation! Sensation!" Der weise Rabe meldet, dass der hochmütige Hase es wagt, den Igelmann ein "Krummbein" zu nennen. Der ist zwar ein Tagedieb, aber die Igelfrau findet, das geht entschieden zu weit! Als sich der Hase auch noch den Rübenacker der Igelfamilie unter die Nägel reißen will, kommt es zum Wettkampf: Ein Wettlauf des Hasen mit dem Igelmann – oder der Igelfrau? Oder beiden? Und wer ist letztendlich schneller?

Teil 1: Die sinistren Aufzeichnungen des Abel Tiffauges

Abel Tiffauges ist Automechaniker im Paris der 30er-Jahre. Unglücklich ist er und auch wieder nicht. Fremd, versponnen treibt er durchs Pariser Leben. Die Erwachsenenwelt ist ihm suspekt. Zu Kindern fühlt er sich hingezogen, und auch das nicht wirklich. Seine heimliche Liebe gilt Deutschland, einem Deutschland als Traumwelt: Hyperborea.

Wir sind Hyperboreer, wir wissen gut genug, wie abseits wir leben, heißt es bei Nietzsche. Die Umstände sind ihm günstig. Angeklagt und verurteilt für ein Verbrechen, das er nicht beging, aber begangen haben könnte, schickt man ihn zur Frontbewährung. Und so gelangt er wirklich ins Land seiner Träume.

Miami ist acht Jahre alt und eine der erfolgreichsten Influencerinnen auf You-Tube. Miami ist ein Star. Doch sie fühlt sich mehr und mehr einsam in ihrer Welt. Zum Glück kommt Ronja neu in ihre Klasse.

Miami ist die erfolgreichste Influencerin in Deutschland. Sie lebt mit ihren Eltern in einem Anwesen mit 22 Zimmern, Outdoor- und Indoorpool, Riesenrutschen, eigener Kletterwand, eigenem Reitstall, einem Rummelplatz mitsamt Achterbahn und und und. Jeder kennt sie, und was sie in ihrem YouTube-Kanal anpreist, will danach fast jedes Kind haben. Seit Miami drei Jahre alt ist, verdient sie so das Geld in ihrer Familie. Und das ist so viel, dass ihre Mutter sich inzwischen fast ausschließlich von Pizza mit Blattgold ernährt. Doch seit einiger Zeit hat Miami keine richtige Lust mehr an den Videos und als dann auch noch ihre Eltern anfangen, ihr Vorwürfe zu machen, da ihre Klick-Zahlen rückläufig sind, beschließt Miami, dass sich etwas in ihrem Leben ändern muss. Und zusammen mit Ronja, die neu in ihre Klasse gekommmen ist, findet sie auch einen Weg wie.

Einen letzten Kunden sucht Jackie an diesem Nachmittag noch auf. Er braucht offenbar eine Versicherung für ein Tier, das sollte schnell erledigt sein. Willem Saathoff entpuppt sich als ein alter Herr mit einer bewegten Vergangenheit und als interessanter Gesprächspartner - aber was das nun für ein Tier ist, das er versichern möchte, das kann er nicht recht beschreiben.

Innenansicht der "Pastorale": Der Klangkünstler Werner Cee interpretiert Beethovens 6. Sinfonie als Klanglandschaft. Mit dem Mikrofon streift er durch das spielende Orchester und kontrapunktiert es mit Texten von Marion Poschmann.

Beethovens "Pastorale" entstand kurz vor Beginn der Industrialisierung. In der Folge erlebte das Verhältnis des Menschen zur Natur einen radikalen Umbruch. Zum 250. Geburtstag des Komponisten kehrt der Radiokünstler Werner Cee die Perspektive um. Er mikrofoniert die Orchestermaschinerie wie ein Stück Natur: Mit mehr als 50 Mikrofonen wurden Hunderte von Takes aufgenommen. So lassen sich Instrumente, musikalische Motive und Stimmen, kleinste Nuancen hervorheben und isolieren. Perspektiven verschieben sich, es entfaltet sich eine Klanglandschaft zwischen romantischen Orchesterklängen, Field Recordings und Musique Concrète. Als Kontrapunkt erklingen Texte der Lyrikerin Marion Poschmann. Ihre Naturbetrachtungen zeigen die widersprüchliche Sehnsucht unserer hochtechnisierten Gesellschaft nach unverfälschter Idylle.

Zum dritten Mal ermittelt der Zürcher Rabbiner Gabriel Klein in einem SRF-Radiokrimi. Dieses Mal wird sein detektivisches Gespür ganz besonders auf die Probe gestellt. Denn der Fall betrifft ihn sehr persönlich. Wie ist seine liebste Verwandte, eine Holocaust-Überlebende, zu Tode gekommen?

Bianca Himmelfarb war 9 Jahre alt, als sie, ebenso wie ihre Schwester, aus Nazi-Deutschland nach England in Sicherheit gebracht werden konnte. Rabbi Kleins Grossvater war ihr Fluchthelfer. Nach dem Krieg – ihre Eltern starben in einem Vernichtungslager – heiratete Bianca einen kanadischen Industriellen und wurde erfolgreiche Unternehmerin. Nach dem Tod ihres Mannes machte sie sich zusätzlich als Kunsthändlerin und -mäzenin einen Namen. Und nun, viele Jahre später, wird Bianca Himmelfarb tot in ihrer Zweitwohnung am Zürichberg aufgefunden. War es Selbstmord? Oder wurde "Tante Himmelfarb" vergiftet? Katrin Bänziger, Kommissarin der Stadtpolizei, tappt im Dunkeln, und Klein, der ihr wie immer nur wenig verrät, stellt seine eigenen Nachforschungen an. Sie führen ihn nach Wien und Birmingham, aber vor allem in die Vergangenheit Biancas und ihrer Schwester Ruth.

"Im Tal der Gebeine" ist Rabbi Kleins fünfter Fall. Erneut gelingt es Alfred Bodenheimer, einen Kriminalfall souverän mit komplexen Themen der jüdischen Lebenswelt zu verknüpfen. Es geht um ein konfliktbeladenes Erbe - um die Frage, wie das Holocaust-Trauma zu überwinden ist und so, nach der Vision des Propheten Ezechiel von den wieder zum Leben erweckten Gebeinen, ein Neuanfang im Heute möglich wäre. Und nicht zuletzt geht es um einen brisanten Fall von Raubkunst.

3 D - Surround - Fassung im Podcast

"Keiner hält den Rand wie ich beim Schreiben ein/und die Klappe beim Sprechen/Schönschrift war angesagt beim Denken/Ziffer eins alle Noten/der Stolz der ganzen Schule". Stephan Merau, eine Musterbiographie aus der ehemaligen DDR: erst Musterschüler, dann Vaterlandsverteidiger und Beststudent, schließlich diplomierter Ingenieur der Mikroelektronik: "der perfekte Computer, mein Vorbild und Ziel." Doch dann versagt das Programm, das perfekt geglaubte Muster weicht von der vorgesehenen Linie ab. Für einen wie Stephan Merau, der immer nach fremden Maßstäben gelebt hat, wird die Begegnung mit sich selbst zur Katastrophe. Ein "Blick zurück im Zorn", der -über eine Biographie hinaus - zu einer Abrechnung mit den gesellschaftlichen Verhältnissen in der ehemaligen DDR wird.

Die deutsche Teilung beginnt und endet im Äther. Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg übernahmen die Alliierten die Rundfunkhoheit in ihren jeweiligen Sektoren. Rasch entstand ein Eiserner Vorhang zwischen den Sendebetrieben, der erst Anfang der 1990er Jahre mit der Gründung von rbb, MDR und Deutschlandradio endgültig fiel. Doch die Radiowellen machten an keiner Grenze halt. So wurde immer auch das andere Land mit dem eigenen Programm versorgt – meist sehr gezielt.

Zum 25. Jubiläum der deutschen Wiedervereinigung lässt der britische Electronica-Produzent Matthew Herbert den letzten Tag der deutschen Teilung im Radio Revue passieren. Dafür durchforstet er die Sendungen vom 2. Oktober 1990 hüben und drüben. Die historischen Fundstücke bilden die Textgrundlage einer Chorkomposition für zwei zentrale Institutionen des deutsch-deutschen Musiklebens: RIAS Kammerchor und Rundfunkchor Berlin. Das Ergebnis ist ein re-enactment der deutschen Rundfunkteilung in IhremEmpfänger: Auf dem linken Kanal hören Sie den RIAS Kammerchor mit Textmaterial aus Westdeutschland. Rechts interpretiert der Rundfunkchor Berlin Material aus Ostdeutschland.

Militärverschwörung zum DDR-Ende – Berlin 1990, die Zeit der Wende, in der die Zukunft der DDR noch offen scheint. Privatermittler Doberschütz soll seinen Bekannten Lutz Vieweg beschatten und gerät tief in ein politisches Kräftemessen. Ist Vieweg wirklich so harmlos wie Doberschütz meint? Und was sind die Motive des unbekannten Auftraggebers? Es sind die ersten Monate des Jahres 1990, es ist das Ende einer Gesellschaftsordnung. Frank Doberschütz ist vom Alkoholmissbrauch gezeichnet und steht im Scherbenhaufen seines Lebens. Während seine ehemalige Freundin Tanja ihren Weg ins neue System sucht und mit der Vergangenheit, dem Unrechtssystem DDR aufräumen will, bleibt Doberschütz nur die Flucht. Den neuen Auftrag eines dubiosen Stasi-Mitarbeiters lehnt er zunächst ab, er soll seinen Saufkumpanen Vieweg beschatten. Doch die Versuchung ist groß: Als Lohn winkt das Vernichten aller Akten über sich selbst, Frank Doberschütz den Mauerschützen. An der Seite des Westjournalisten Petruschka führt ihn die Beschattung Viewegs schließlich zu abenteuerlichen kriminalistischen Aktionen und zu einer politischen Verschwörung: In der Schorfheide rüstet sich das Militär. Taumelnd gerät der Ermittler mitten in das Machtspiel und Ringen um einen Staat, dessen Auflösung auch seine persönliche Zukunft in Frage stellt. Wird Doberschütz der Versuchung widerstehen?

Militärverschwörung zum DDR-Ende – Berlin 1990, die Zeit der Wende, in der die Zukunft der DDR noch offen scheint. Privatermittler Doberschütz soll seinen Bekannten Lutz Vieweg beschatten und gerät tief in ein politisches Kräftemessen. Ist Vieweg wirklich so harmlos wie Doberschütz meint? Und was sind die Motive des unbekannten Auftraggebers? Es sind die ersten Monate des Jahres 1990, es ist das Ende einer Gesellschaftsordnung. Frank Doberschütz ist vom Alkoholmissbrauch gezeichnet und steht im Scherbenhaufen seines Lebens. Während seine ehemalige Freundin Tanja ihren Weg ins neue System sucht und mit der Vergangenheit, dem Unrechtssystem DDR aufräumen will, bleibt Doberschütz nur die Flucht. Den neuen Auftrag eines dubiosen Stasi-Mitarbeiters lehnt er zunächst ab, er soll seinen Saufkumpanen Vieweg beschatten. Doch die Versuchung ist groß: Als Lohn winkt das Vernichten aller Akten über sich selbst, Frank Doberschütz den Mauerschützen. An der Seite des Westjournalisten Petruschka führt ihn die Beschattung Viewegs schließlich zu abenteuerlichen kriminalistischen Aktionen und zu einer politischen Verschwörung: In der Schorfheide rüstet sich das Militär. Taumelnd gerät der Ermittler mitten in das Machtspiel und Ringen um einen Staat, dessen Auflösung auch seine persönliche Zukunft in Frage stellt. Wird Doberschütz der Versuchung widerstehen?

Mister Legge erkennt bei einem Besuch in London in einem Restaurant den Mann wieder, der zehn Jahre zuvor seine Cousine ermordet hatte. Zehn Jahre lang war es diesem Mann, John Mace, gelungen, unerkannt zu leben, hatte er es geschafft, ein neues Leben anzufangen, eine Frau zu finden, eine Familie zu gründen, einen neuen Beruf zu erlangen. Zehn Jahre nach der Tat denken die Beteiligten besonnener über den Vorfall. Mister Legge steht vor der Frage, ob er dem Mann, der ihm gegenüber sitzt, eine weitere Chance geben soll, seinen Richtern zu entkommen, oder ob er Anzeige erstatten soll.

"Wir befinden uns auf dem 125. Kongress der deutschsprachigen Thanatologen. Das besondere Jubiläum wird mit einem – erstmalig - musikalischen Schwerpunkt veredelt: ""Die Zukunft der Trauermusik"". Denn in dieser Hinsicht hat sich in den vergangenen Jahrhunderten leider nicht sonderlich viel bewegt. Vorläufiger Höhepunkt: Der Mord an Professor Sebersdorsch-Malzhausen auf offener Bühne. Während sich Wissenschaftliches mit persönlichem Interesse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer vermischt, zeigt sich, wie sehr der Umgang mit dem Tod eine Sache der Lebenden ist. Eine Diskurskomödie über die Zukunft einer Musikgattung, den Tod an sich und den Wissenschaftsbetrieb als solchen. "


Im Fall Brandstetter, dem Supermarkterpresser, der unversehens zum Geiselgangster wurde, ist nichts normal gelaufen, das jedenfalls ist die Meinung von Hartmann, dem ehemaligen Superbullen. Immerhin hat Hartmann bei dieser Aktion seine Frau kennen gelernt, Eva, die Kassiererin aus dem Supermarkt, die Brandstetter mit einer Spielzeugpistole bedrohte. Am Ende war Brandstetter tot, und Hartmann ist ins Drogendezernat gewechselt, wegen besserer Aufstiegschancen, und wegen Eva, denn die hatte hohe Ansprüche ... Und dann passiert diese dumme Sache mit den Pakistani, keine Dealer, sondern Rosenverkäufer, und was als Hartmanns Rehabilitierung gedacht war, führte zu seiner Suspendierung. Aber Hartmann wäre nicht Hartmann, wenn ihn das abhalten würde, und so ermittelt er weiter, auf eigene Faust, und zwar im Fall des verrückten Rosenkranzkillers. Eva ist inzwischen erstmal zu einer Freundin gezogen. Als er in einer schäbigen Hotelbar auf einen Informanten wartet, betritt Maria die Szene, Maria Schiller, sie hat Hartmann, den ehemaligen Superbullen, erkannt, schließlich ging die ganze Sache damals ja durch alle Gazetten...

"Wer bestimmt eigentlich, welcher Tag zu einem Nationalfeiertag wird und was die Nation definiert? Oder wie wird eine Idee zur Tradition? Wir fragen dazu 194 Botschaften an.

Am 1. Oktober 2019 jährte sich der Gründungstag Chinas zum 70. Mal: 15.000 Soldatinnen und Soldaten marschierten über den Tiananmen-Platz, atomare Interkontinentalraketen wurden durch die Straßen gefahren, während Militärhubschrauber und Kampfflugzeuge über die Stadt hinwegdonnerten. Am 3. Oktober 2020 feiert Deutschland zum 30. Mal Wiedervereinigung und es wird nicht nur wegen der Hygienekonzepte zu keiner Militärparade durch das Brandenburger Tor kommen. Zum 30. mal werden die Menschen diesem Tag eher mit Ratlosigkeit und gemischten Gefühlen begegnen. So selten in Deutschland Fähnchen geschwenkt werden, so ungern gesungen wird, so spannend scheint es, genauer hinzuschauen und anderswo nachzufragen: Was wird gefeiert in Ecuador, Nigeria, Neuseeland, Pakistan oder Israel?

Die Psychologin Ronja Bücher, die 1990 in Leipzig als erstes gesamtdeutsches Kind zur Welt kam, und der Historiker Jan Plamper, der ein ""Neues Wir"" vorschlägt, machen sich gemeinsam auf die Suche. Sie schreiben 194 Botschaften an und möchten wissen: Wie feiert sich Ihr Land? Sie kontaktieren Staatenlose, Inselverkäufer und Hymnenschreiber, wühlen in Archiven und eigenen Fotoalben und landen immer wieder bei der Frage: Wer sind WIR HIER? Und doch ist jedes WIR und jedes HIER in diesem Hörspiel konstruiert. Die Stimmen und Positionen sind verwoben und treiben sich voran, eine tatsächliche Begegnung aber fand nie statt. "

"Wer bestimmt eigentlich, welcher Tag zu einem Nationalfeiertag wird und was die Nation definiert? Oder wie wird eine Idee zur Tradition? Wir fragen dazu 194 Botschaften an.

Am 1. Oktober 2019 jährte sich der Gründungstag Chinas zum 70. Mal: 15.000 Soldatinnen und Soldaten marschierten über den Tiananmen-Platz, atomare Interkontinentalraketen wurden durch die Straßen gefahren, während Militärhubschrauber und Kampfflugzeuge über die Stadt hinwegdonnerten. Am 3. Oktober 2020 feiert Deutschland zum 30. Mal Wiedervereinigung und es wird nicht nur wegen der Hygienekonzepte zu keiner Militärparade durch das Brandenburger Tor kommen. Zum 30. mal werden die Menschen diesem Tag eher mit Ratlosigkeit und gemischten Gefühlen begegnen. So selten in Deutschland Fähnchen geschwenkt werden, so ungern gesungen wird, so spannend scheint es, genauer hinzuschauen und anderswo nachzufragen: Was wird gefeiert in Ecuador, Nigeria, Neuseeland, Pakistan oder Israel?

Die Psychologin Ronja Bücher, die 1990 in Leipzig als erstes gesamtdeutsches Kind zur Welt kam, und der Historiker Jan Plamper, der ein ""Neues Wir"" vorschlägt, machen sich gemeinsam auf die Suche. Sie schreiben 194 Botschaften an und möchten wissen: Wie feiert sich Ihr Land? Sie kontaktieren Staatenlose, Inselverkäufer und Hymnenschreiber, wühlen in Archiven und eigenen Fotoalben und landen immer wieder bei der Frage: Wer sind WIR HIER? Und doch ist jedes WIR und jedes HIER in diesem Hörspiel konstruiert. Die Stimmen und Positionen sind verwoben und treiben sich voran, eine tatsächliche Begegnung aber fand nie statt. "

Ein junges Paar auf einer engen Landstraße, langsam schiebt sich das Auto die Serpentinen hoch: Esther und Hennes wollten das Wochenende in den Bergen verbringen, bei Esthers Großmutter. Doch aus der Abkürzung durch das Naturschutzgebiet wird ein Horrortrip: Mitten im Funkloch weiß Esther den Weg nicht mehr, Hennes hat vergessen zu tanken. Als Esther von der Pinkelpause zurückkommt, blickt ihr Freund sie aus glasigen Augen an und verschwindet kommentarlos im Wald. Ein plötzlicher Schub? Hat er wieder seine Zustände? Seit Monaten benimmt er sich immer merkwürdiger. Als Esther die Hoffnung schon aufgegeben hat, klopft es an der Scheibe. Doch sie freut sich zu früh.
Einige Tage später lädt ein Ermittlerteam der Polizei Freunde und Verwandte des Paars zu Einzelvernehmungen, um mehr über die Beziehung und das Leben von Esther und Hennes zu erfahren. Doch was an jenem Tag in den Bergen passierte, bleibt für alle Beteiligten ein Rätsel.

Der Meister Eder war schon lange nicht mehr mit seinen Stammtisch-Brüdern beim Kegeln, aber jetzt ist es endlich mal wieder soweit. Der Pumuckl muss diesmal zu Hause bleiben, weil der Schreinermeister kein Chaos an der Kegelbahn erleben will. Schließlich nehmen ihn seine Freunde ohnehin ständig auf den Arm wegen der Koboldgeschichten. Als Eder an diesem Abend kegelt wie ein Weltmeister, kommt ihm das komisch vor, so gut war er doch noch nie ... Ob sich der Pumuckl vielleicht doch mitgeschlichen hat?

Jacob Böhme (1576–1624) gilt als der bedeutends-te deutsche Mystiker und Theosoph. Schelling nannte ihn "eine Wundererscheinung in der Ge-schichte der Menschheit" und Hegel gab dem Schuhmachermeister aus Görlitz den Ehrentitel "erster deutscher Philosoph". Das Stück "Vom übersinnlichen Leben" – zwei Jahre vor Böhmes Tod geschrieben - ist ein Dialog zwischen einem Meister und seinem Schüler und beginnt mit der Frage: "Wie mag ich kommen zu dem übersinnli-chen Leben, dass ich Gott sehe und höre reden?" Mit hoher sprachlicher Ausdruckskraft beschreibt Jacob Böhme in diesem Zwiegespräch den Weg der Seele zurück in ihre ewige geistige Heimat.

Zu den großen sozialkritischen Romanen Falladas gehört auch der 1934 erschienene "Wer einmal aus dem Blechnapf frißt", der seine eigenen Haftstrafen verarbeitet. Er schildert die tragische Geschichte des ehemaligen Häftlings Willi Kufalt, der nach seiner Entlassung nicht wieder in die Gesellschaft zurückfindet. Er erfährt nur erneute Demütigungen und stößt auf Mißtrauen und Ablehnung. Erst als er seine Zeit im Gefängnis verschweigt, findet er eine Bleibe und Arbeit. Schließlich lernt er Hilde kennen, eine junge Frau, die mit ihrem unehelichen Sohn bei ihren Eltern lebt. Sie ahnt nichts von seiner Vergangenheit und verlobt sich mit ihm. Für eine Weile scheint es so, als könnte er eine ehrbare Existenz aufbauen. Dann wird Kufalt zu Unrecht des Diebstahls bezichtigt. Als seine Unschuld bewiesen wird, hat er die Hoffnung auf ein normales Leben längst aufgegeben. Er schlägt nun ganz bewußt die kriminelle Laufbahn ein - und als er gefaßt und vor Gericht gestellt wird, nimmt er das Urteil beinahe erleichtert auf: das Gefängnis erscheint ihm als sein eigentliches Zuhause.

"Seit sie vor vier Jahren zur Schule kamen, sind Leonie und Ina beste Freundinnen. Aber jetzt steht Leonie vor Inas Tür und traut sich nicht hinein zu gehen. Hinter der Tür liegt Ina im Krankenbett. Sie hatte gestern einen Fahrradunfall und Leonie war nicht nur dabei, sie war auch schuld daran. Aber das hat Ina nicht gesehen und Leonie traut sich nicht ihr das zu sagen. Da kommt auch noch die Krankenschwester und redet von einer schweren Operation am Arm und sie solle der Freundin die Daumen drücken, nur mit viel Glück wird sie wieder ganz gesund. Da rast Leonie los, ihr Opa hat einen Glücksbrief, nur der kann jetzt noch helfen."

Teil 1: Der Auftrag
Sie tragen schicke Frisuren, hören Elektro, trinken Mate statt Dosenbier – und trotzdem sind "Die Befreiten" eine rechtsextreme Organisation. Das glaubt zumindest Sarah Krell: Die junge Verfassungsschutz-Mitarbeiterin will die Gruppe infiltrieren und so die "Neue Rechte" in ihrer immer noch verstaubten Behörde in Hannover endlich zur Priorität machen. Verkabelt mischt sie sich unter dem Decknamen Katja Kolbe unter Demonstranten, grölt deren Parolen und zieht so die Aufmerksamkeit der „Befreiten“ auf sich. Dies sind ihre Aufnahmen

Teil 2: Infiltration
Sarah alias Katja trickst sich bis in die Führungsetage der Nachwuchs-Nazis und findet in Lukas Wächter, dem Anführer der Sektion Hannover, einen Fürsprecher, der an ihr nicht nur als politische Freundin interessiert ist. Sie spioniert im Klubhaus, zeichnet alles auf und sucht Indizien, um diese ihrem Führungsoffizier Rainer Marquardt vorlegen zu können, der die Gefährlichkeit der "Befreiten" runterspielt. Bald muss Sarah sich und Marquardt und beweisen, welche Opfer sie für ihre Überzeugung bringt.

Teil 3: Waffen
Durch ein geschicktes Manöver scheint Sarah „Die Befreiten“ geknackt zu haben: Die rechte Gruppe weiht die Undercover-Agentin alias Katja Kolbe in mehr und mehr ihrer Geheimnisse ein. Sie reagiert glaubwürdig schockiert als Lukas ihr eine Waffe zur Selbstverteidigung überreicht und kommt ihm näher als geplant. Bei einem Ausflug in den nahegelegenen Wald versucht sie das gewonnene Vertrauen taktisch auszunutzen und Informationen zu geplanten Aktionen der „Befreiten“ aus Lukas heraus zu kitzeln. Doch dann ertönt ein Schuss... und ein Schrei.

Teil 4: Seebad

Als Sarah Krell ihrem Vorgesetzten nun endlich unanfechtbare Beweise liefert, die belegen, dass die Organisation „Die Befreiten“ weder vor Verbrechen noch Gewalt zurückschreckt, blockt dieser weiterhin ab. Sie soll gefälligst die Füße stillhalten und als "Katja" weiter ermitteln. Die ehrgeizige Verfassungsschützerin ist frustriert. Sie fängt an, ihrem Arbeitgeber zu misstrauen – und fühlt sich zugleich in eine immer engere Bindung zu „Befreiten“-Anführer Lukas gezogen. Erst recht, als dieser etwas in ihr sieht, was alle anderen immer zu übersehen scheinen. Ganz anders als Michael, der Stratege der "Befreiten". Er glaubt "Katja" kein Wort und scheint zu ahnen, dass sie eine V-Frau ist. Das erfordert drastische Maßnahmen...

Teil 5: Eskalation
Lukas nimmt seine neue Freundin "Katja" mit ins Heiligste: die Familie. Doch unbedacht redet sich Sarah alias Katja fast um Kopf und Kragen, als Vater Wächter ihre Tarnung zu durchschauen droht. Wieder muss ihr ausgerechnet Marquardt aus der akuten Situation helfen. Doch wird ihr Vorgesetzter das wirklich tun – oder seine vorlaute Agentin bewusst auffliegen lassen? Und dann: Steine, Scherben, Schmähparolen! Die Antifa belagert das Klubhaus der "Befreiten" in Hannover. Als die in aller Eile zurückschlagen, eskaliert der Konflikt.

Teil 6: Kollateralschäden
Sarah schlägt in ihrer Behörde Alarm, stößt aber nur auf Zaudern und Zögern. Selbst jetzt! Und schlimmer: es ist nicht mehr wegzudiskutieren, dass es im Verfassungsschutz sogar Sympathisant*innen der "Befreiten" geben muss. Kurzentschlossen will die Agentin auf eigene Faust das Schlimmste verhindern. Sie nähert sich Lukas wieder an und erfährt nach diesem Vertrauensbeweis endlich, welcher Plan wirklich hinter all den Aktivitäten der „Befreiten“ steckt und was die nächste Aktion sein soll!

Teil 7: Brüche
Sarah sendet Marquardt heimlich eine Sprachnachricht, in der sie von den Anschlagsplänen berichtet und sofortigen Zugriff durch die Behörden fordert. Die Gewaltanwendung ist aus Sicht der "Befreiten" das einzige Mittel, um der drohenden "Umvolkung" etwas entgegen zu setzen. Sarah kitzelt aus einem der Rechten die Information heraus, wo stark belastende Materialien der rechten Organisation versteckt liegen sollten – das könnte ihre letzte Chance sein, um ein Attentat zu verhindern.

Teil 8: Scoop
Katjas Tarnung ist dahin. Aber nicht ihr Kampfgeist: Als "Die Befreiten" sie festsetzen wollen, gelingt es der Verfassungsschützerin zu fliehen. Zunehmend paranoid, sieht sie inzwischen aber auch den gesamten Verfassungsschutz von rechten Kräften unterwandert. Dabei kennt sie nur noch ein Ziel: Einen Anschlag zu verhindern, mit dem die "Neue Rechte" das Land weiter spalten, die Konfliktherde anheizen und unter der migrantischen Bevölkerung Angst verbreiten will. In ihrer Verzweiflung bittet Katja diejenigen um Hilfe, die am wenigsten mit ihrem Auftauchen gerechnet haben – doch die Zeit rennt...

"Endlich Sommerferien! Pandora freut sich darauf, sie in Hawthorn Manor an der Küste von Cornwall zu verbringen. Doch mit dem Hotel ihrer Mutter steht es nicht zum Besten. Die Gäste bleiben aus und für Reparaturen fehlt das Geld. Zu allem Übel soll sich Pandora um den verwöhnten Ashley kümmern, der alle mit seinem Kochfimmel nervt und außerdem panische Angst vor Gespenstern hat. Auch auf ihren besten Freund Zack kann Pandora sich nicht mehr verlassen. Der macht ausgerechnet mit dem undurchsichtigen Mr. Philby gemeinsame Sache, der vorgibt, Maler zu sein und an der Küste einen ganz bestimmten Baum finden möchte. Doch was sucht er wirklich? Etwa den Schatz von König Artus?

Eines Tages liegt ein Toter am Fuß der Klippen und Pandora hat einen schrecklichen Verdacht. Als dann noch Zack verschwindet und sie sich mit Ashley auf die Suche nach ihm macht, geraten die Drei in große Gefahr. "

"Eine junge Frau und ein junger Mann, nachts, beim Tanzen. Das ist die Geschichte. So einfach. ""Laute Nächte"" erzählt von Anna und Martin, die einander in einem Club begegnen. Aber es ist nicht die laute Musik, warum sie nicht miteinander sprechen können. Anna ist gehörlos. Das kann Martin ihr nicht ansehen und versteht Annas Verhalten als Ablehnung. Anna hat Erfahrung, was passiert, wenn ihr Gegenüber davon erfährt. Schließlich gilt sie auch im 21. Jahrhundert als behindert.

Zurückweisung, Verständnis, Mitleid - das alles kennt sie, das alles will sie nicht wieder und wieder erleben. Aber Martin bedeutet ihr etwas und so offenbart sie sich ihm mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln: Ich kann dich nicht hören. Was bitte soll das Problem sein, denkt Martin. Wann sehen wir uns wieder?, liest Anna von seinen Lippen. ""Laute Nächte"" ist die Geschichte zweier Liebender... "

"Endlich Sommerferien! Pandora freut sich darauf, sie in Hawthorn Manor an der Küste von Cornwall zu verbringen. Doch mit dem Hotel ihrer Mutter steht es nicht zum Besten. Die Gäste bleiben aus und für Reparaturen fehlt das Geld. Zu allem Übel soll sich Pandora um den verwöhnten Ashley kümmern, der alle mit seinem Kochfimmel nervt und außerdem panische Angst vor Gespenstern hat. Auch auf ihren besten Freund Zack kann Pandora sich nicht mehr verlassen. Der macht ausgerechnet mit dem undurchsichtigen Mr. Philby gemeinsame Sache, der vorgibt, Maler zu sein und an der Küste einen ganz bestimmten Baum finden möchte. Doch was sucht er wirklich? Etwa den Schatz von König Artus?

Eines Tages liegt ein Toter am Fuß der Klippen und Pandora hat einen schrecklichen Verdacht. Als dann noch Zack verschwindet und sie sich mit Ashley auf die Suche nach ihm macht, geraten die Drei in große Gefahr. "

Ein Herzinfarkt und Ruths Ehe ist beendet. Was hinterlässt ein Ehemann, der nicht mehr war als ein leeres Anwaltsgesicht, das sie bei Frühstück und Abendbrot zu sehen bekam? Eine Villa, zwei Internatskinder, Schulden und - anonyme Drohanrufe. Damit öffnet sich ein Strudel gefährlicher Ereignisse: Die verstellte Stimme befiehlt Ruth, Unterlagen über ein geheimes Konto herauszurücken. Was für ein Konto? Die weiße Weste ihres redlichen Gatten wird löchrig, dessen Kanzlei durchgewühlt. Ruth entdeckt den Nachlassverwalter Klaus Rennert in ihrem Hotelzimmer - auf brutale Weise ermordet. Almuth und Marlene, eine unartige Kinderärztin und eine juristisch gewiefte Journalistin sind patente Freundinnen. Sie stehen Ruth zur Seite. Es geht um 17 Millionen. Die Spur führt durch Hotelhallen, Konferenzräume und Geschäftszimmer in das intime Innere einer Schweizer Bank. Verbirgt sich dort ein Konto des Toten? Im Bannkreis dieser Frage treten nicht nur dunkle Machenschaften zutage - auch eine Leiche bittet um Auskunft.

Ein Herzinfarkt und Ruths Ehe ist beendet. Was hinterlässt ein Ehemann, der nicht mehr war als ein leeres Anwaltsgesicht, das sie bei Frühstück und Abendbrot zu sehen bekam? Eine Villa, zwei Internatskinder, Schulden und - anonyme Drohanrufe. Damit öffnet sich ein Strudel gefährlicher Ereignisse: Die verstellte Stimme befiehlt Ruth, Unterlagen über ein geheimes Konto herauszurücken. Was für ein Konto? Die weiße Weste ihres redlichen Gatten wird löchrig, dessen Kanzlei durchgewühlt. Ruth entdeckt den Nachlassverwalter Klaus Rennert in ihrem Hotelzimmer - auf brutale Weise ermordet. Almuth und Marlene, eine unartige Kinderärztin und eine juristisch gewiefte Journalistin sind patente Freundinnen. Sie stehen Ruth zur Seite. Es geht um 17 Millionen. Die Spur führt durch Hotelhallen, Konferenzräume und Geschäftszimmer in das intime Innere einer Schweizer Bank. Verbirgt sich dort ein Konto des Toten? Im Bannkreis dieser Frage treten nicht nur dunkle Machenschaften zutage - auch eine Leiche bittet um Auskunft.

Eine Dreiecksgeschichte und Identitätssuche der besonderen Art. Die Erzählerin lebt mit Malina, liebt aber Ivan. Anders als in einer klassischen Dreieckbeziehung ist man sich bei Bachmann aber nie sicher, wer eigentlich wer ist. Immer wieder versucht die Erzählerin, im Hörspiel gesprochen von Nina Kunzendorf, ans Licht zu bringen, wer das erzählende Ich ist. 50 Jahre nach dem Erscheinen des Romans liegt nun die Hörspielfassung vor. Eine meisterhafte Komposition aus inneren Monologen, Briefen, Dialogen und Telefongesprächen.

Eine Dreiecksgeschichte und Identitätssuche der besonderen Art. Die Erzählerin lebt mit Malina, liebt aber Ivan. Anders als in einer klassischen Dreieckbeziehung ist man sich bei Bachmann aber nie sicher, wer eigentlich wer ist. Immer wieder versucht die Erzählerin, im Hörspiel gesprochen von Nina Kunzendorf, ans Licht zu bringen, wer das erzählende Ich ist. 50 Jahre nach dem Erscheinen des Romans liegt nun die Hörspielfassung vor. Eine meisterhafte Komposition aus inneren Monologen, Briefen, Dialogen und Telefongesprächen.

Schon vor 18 Jahren schlugen LIGNA mit ihrem Radioballett vor, im öffentlichen Raum verteilt Bewegungsanweisungen über das Radio bzw. über Kopfhörer zu empfangen, um so die Kontaktmöglichkeiten, die das Radio schafft, für gemeinsame Bewegungen - heute würde man Flashmobs sagen - zu nutzen. Da durch Corona die Normalität der zwischenmenschlichen Begegnungen ausgesetzt ist, baten LIGNA ein gutes Dutzend Choreographen aus aller Welt um Beiträge, um auf diese neue Situation zu reagieren. Das Ergebnis: ein Mitmachhörspiel.

Zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung erfährt die Welt endlich die wahre Geschichte vom Ende der DDR: Einzig allein dem Superhelden Captain Berlin ist es zu verdanken, dass die friedliche Revolution ein Happy End hatte.

Kaum verkündet SED-Politbüro-Sprecher Günter Schabowski am 9. November 1989 die Grenzöffnung, steht auch schon der Amerikaner Gerrit Hoffelhass auf der Berliner Mauer und singt seinen Hit "Auf der Suche nach Freiheit". Das Volk jubelt ihm zu. "Bürgers of the GDR. Are you ready for Freiheit?" Nein! Natürlich nicht! SED-Generalsekretär Erich Honecker ist entsetzt. Eben noch haben er und seine Genossen den 40. Jahrestag der DDR gefeiert. Und jetzt steht dieser singende CIA-Agent Hoffelhass auf dem antifaschistischen Schutzwall und implantiert mit seinem Schlager suggestive Botschaften von der Herrschaft des Kapitals in die Hirne der DDR-Bevölkerung. Ein hinterhältiger Akt psychologischer Kriegsführung! Um den umstürzlerischen Beat-Krawall von Hoffelhass zu stoppen, schickt Honecker seine Geheimwaffe, den sozialistischen Superhelden Genosse Berlin zum Brandenburger Tor. Nur der einzig wahre westdeutsche Superheld Captain Berlin kann jetzt noch helfen. Wird die Berliner Mauer wirklich fallen? Besteht vielleicht sogar die Möglichkeit einer Wiedervereinigung? Und was schlummert in diesem geheimnisvollen Giftmüllkanister aus Tschernobyl, der im Politbüro der SED vor sich hinbrodelt?

Berlin 1973. In der geteilten Stadt rettet der einzige ungeteilte Superheld Deutschlands die Menschheit: Captain Berlin. Diesmal hat er es mit den Mächten des Bösen in ihrer schlimmsten Gestalt zu tun. Denn was Captain Berlin immer schon ahnte, ist wahr: Die vermeintlich tödliche Kugel, mit der Adolf Hitler im Führerbunker seinem Leben ein Ende setzen wollte, hat knapp das Gehirn des Führers verfehlt. Jetzt hat der wahnsinnige Nazidoktor Heinz Blitzen Hitlers konserviertes Hirn in ein Robotergehäuse eingebaut und greift nach der Weltherrschaft. Dazu will er sich mit dem Fürsten der Finsternis, Dracula, verbünden, denn nur dieser kennt das Geheimnis des ewigen Lebens. Und wenn der blutdürstige transsylvanische Graf auch die teutonische Hitler-Kreation verachtet, interessiert er sich doch umso mehr für Captain Berlins Tochter, Maria.
Das Hörspiel greift die im Comic der 70er populäre Tradition der 'Team-ups' auf: haarsträubende Storys, in denen Comicfiguren verschiedener Serien in einer Sonderausgabe aufeinander treffen. Die Rolle des Graf Dracula übernimmt Bela B., Drummer und Sänger von 'Die Ärzte', der seinen Künstlernamen aus Begeisterung für den ersten Dracula-Darsteller, Bela Lugosi, wählte.

Jörg Buttgereit, geboren 1963 in Berlin, arbeitet als Film- und Fernsehregisseur, Musikproduzent, Autor und Special Effects Supervisor. Seine frühen Horrorfilme 'Nekromantik' (1987) und 'Der Todesking' (1989) drohten auf dem Index zu landen, bevor sie per Gerichtsurteil zu Kunst erklärt wurden.

Einer der wenigen wirklichen Avantgardisten Amerikas: Der karibisch-deutsche Poet Bob Kaufman aus San Francisco hat die Beat-Bewegung maßgeblich geprägt. In Europa wurde er als "Schwarzer Rimbaud" bezeichnet und innerhalb der ostdeutschen Dichterszene um Durs Grünbein gelesen und übersetzt. Ein akustisch-anarchistisches Hörspiel, mit Auszügen aus seiner FBI-Akte, Erinnerungen von Allen Ginsberg, Lesungen der afro-amerikanischen Jazz- und Hip-Hop-Musikerinnen Angel Bat Dawid und Moor Mother und der legendären Patti Smith.

Krimispannung mitten im Röschtigraben. Schauplatz ist die wild-romantische und sagenumwobene Taubenlochschlucht bei Biel mit Michael Neuenschwander und Anne-Marie Blanc. Hubert Hess ist soeben aus einer 13-jährigen Haftstrafe frühzeitig entlassen worden. Gesessen hat er für den Mord an einer jungen Lehrerin, begangen vor über acht Jahren in besagter Schlucht. Hess kehrt an den Tatort zurück; beseelt von einem lang geschmiedeten Plan: er will den wahren Mörder endlich der Gerechtigkeit überantworten.

Um elf Uhr rollt täglich der Nachtschnellzug aus Chicago in der kleinen Bahnstation Danville Junction ein. Nur selten steigt jemand aus oder ein. Meist sind es nur Postsäcke, die hier ausgetauscht werden. Umso erstaunlichter ist der Stationsvorsteher, als eines Tages die Polizei in seinem Büro erscheint und sich für die Abfertigung des E 15 interessiert. Inspektor Williams verlangt, dass eine Kiste, die mit dem Nachtzug kommen soll, nicht in den Güterschuppen sondern in den Warteraum gebracht werden soll. Ebenso erstaunt ist der Stationsvorsteher Luke Height als einer der drei aussteigenden Fahrgäste sich als Aktionär der Bahngesellschaft ausgibt.

Grosseltern sind toll! Sie verwöhnen ihre Enkelkinder, haben Zeit für sie und erzählen wunderbare Geschichten. Martin hat eine ganz besondere Grossmutter...

Martin lebt in der Stadt und besucht oft und gerne seine Grossmutter im Glarnerland. Martin findet, dass in der Stadt alles viel grösser ist als auf dem Land. Seine Grossmutter lacht ihn aus: was weiss Martin schon von Riesen?
Wie bitte? Riesen? Ja, früher gab es Riesen im Glarnerland-Tal. Sagt die Grossmutter. Einer ist sogar schuld, dass es im Berg ein Loch gibt! Wirklich wahr? Die Grossmutter weiss viele Riesen-Geschichten. Und Martin entdeckt, dass seine Grossmutter tatsächlich einen kennt! Aber… gibt es Riesen wirklich?

Lasagne à la mode der betrogenen Gattin.

Micha feiert seinen 17. Geburtstag. Seine Freundin Jill hat eine spitzen Idee für ein Geschenk: Sie wird ihm und seinen drei besten Freunden SICH SELBST schenken!

Wie in dem Porno neulich! Der ihn so scharf gemacht hat! Bei den Freunden sind Küsse und Gefühle natürlich tabu. Coole Sache, finden Micha und die Jungs. Kranke Sache, finden die Freundinnen der anderen Jungs. Aber verbieten lässt sich hier keiner was, Geschenke darf man nicht ablehnen. Also wird der Plan durchgezogen. Und läuft natürlich anders als erwartet.

Chronischer Geldmangel treibt Andreas und Zipp durch die Straßen einer norwegischen Kleinstadt. Sie reißen einer jungen Frau die Tasche weg. Deren Kind fällt dabei aus dem Wagen. Die Beute reicht gerade für einen Joint. Bei einem Einbruch in das Haus der einsamen Irma Funder stürzt Andreas. Bewegungslos bleibt er in ihrem Keller liegen. Von nun an ist er Irma hilflos ausgeliefert. Kommissar Sejer befragt Zipp, erfährt jedoch nichts als Lügen.

Die Putzfrau vom Meister Eder hat sich den Arm gebrochen, sie wird für einige Wochen ausfallen. Gut, dass sich Frau Singermeier bereit erklärt, als Aushilfe einzuspringen. Allerdings ist die neue Putzhilfe überaus abergläubisch…und der Pumuckl beschließt, der armen Frau mit seinen Streichen mal richtig zu zeigen, wo der Hammer hängt.

Der 17-jährige Jim Hawkins traut seinen Augen nicht: In einer alten Seemannskiste findet er ein geheimnisvolles Päckchen mit der Karte einer abgelegenen Insel. Jim zeigt die Karte dem Nachbarn Dr. Livesay. "Unverkennbar eine Schatzkarte", stellt Dr. Livesay fest. Bald darauf beginnt für Jim das Abenteuer seines Lebens. Er darf als Schiffsjunge bei der von Dr. Livesay organisierten Expedition mitreisen. Auf hoher See wird Jim "Ohrenzeuge" einer Unterhaltung und erstarrt: Mehrere Männer der Besatzung, angeführt vom grausamen Schiffskoch John Silver, planen eine Meuterei.

Der 17-jährige Jim Hawkins traut seinen Augen nicht: In einer alten Seemannskiste findet er ein geheimnisvolles Päckchen mit der Karte einer abgelegenen Insel. Jim zeigt die Karte dem Nachbarn Dr. Livesay. "Unverkennbar eine Schatzkarte", stellt Dr. Livesay fest. Bald darauf beginnt für Jim das Abenteuer seines Lebens. Er darf als Schiffsjunge bei der von Dr. Livesay organisierten Expedition mitreisen. Auf hoher See wird Jim "Ohrenzeuge" einer Unterhaltung und erstarrt: Mehrere Männer der Besatzung, angeführt vom grausamen Schiffskoch John Silver, planen eine Meuterei.

Der 17-jährige Jim Hawkins traut seinen Augen nicht: In einer alten Seemannskiste findet er ein geheimnisvolles Päckchen mit der Karte einer abgelegenen Insel. Jim zeigt die Karte dem Nachbarn Dr. Livesay. "Unverkennbar eine Schatzkarte", stellt Dr. Livesay fest. Bald darauf beginnt für Jim das Abenteuer seines Lebens. Er darf als Schiffsjunge bei der von Dr. Livesay organisierten Expedition mitreisen. Auf hoher See wird Jim "Ohrenzeuge" einer Unterhaltung und erstarrt: Mehrere Männer der Besatzung, angeführt vom grausamen Schiffskoch John Silver, planen eine Meuterei.

"Charlotte ist elf Jahre alt und trifft seit einigen Wochen regelmäßig auf zwei außergewöhnliche Gestalten, es sind Clox und Clix, sie kommen vom Planeten Sukawala und finden nicht den Weg zurück. Charlotte soll ihnen helfen, aber sie weiß nicht wie und immer, wenn sie gerade den beiden sagt, sie möchten sie in Ruhe lassen, dann wacht sie auf und immer ist es drei Uhr und dreiundreißig Minuten. Die beiden Jungen vom anderen Planeten gehen Charlotte nicht aus dem Kopf. Und plötzlich stehen sie wirklich vor ihr, in einem magischen Theater. Der Theaterbesitzer eröffnet gerade ein Reisebüro mit dem Titel ""Big Jump"", dort kann man mit der Geschwindigkeit von Gedanken verreisen, und nicht nur auf der Erde, die Reiseverbindungen reichen ins gesamte Universum."

Die Schriftstellerin und Malerin Etel Adnan zur Kunst des Webens. Ein poetisches Hörspiel nach ihren 1968 verfassten Briefen an ihre Freundin in Beirut – zur Bedeutsamkeit der ältesten Kulturtechnik der Menschheit.

Dem Hörspiel liegen Briefe Etel Adnans, die damals Philosophy of the Arts am San Rafael College in Kalifornien unterrichtete, zugrunde. In 10 Montagsbriefen, verfasst 1968 an ihre Freundin Claire Paget in Beirut, geht es um die Kunst des sogenannten primitiven Webens bei der für ihre Forschungen auf diesem Feld bekannten Weberin Ida Grae.
In einem zehnwöchigen Kurs vermittelt sie den Kunststudentinnen das Weben als ursprünglichen Akt im Umgang mit der Natur, bringt ihnen die Herstellung von Farben aus natürlichen Substanzen und von Webrahmen aus Fundstücken bei.

"Heute und im Zuge der Pandemie, die unmittelbar mit unserem Umgang mit der Natur und der maßlosen Ausbeutung des Blauen Planeten zu tun hat, haben Etel Adnans Briefe die Qualität einer Rückblende, eines Innehaltens, einer Reflexion, die wie Balsam für beschädigte oder verloren gegangene Seelen wirkt. Dazu zählen auch ihre vielen Assoziationen, die poetischen Einschübe, die Beschreibungen der Kulturrevolution der 1960er Jahre in Kalifornien. Zugleich zeugen die Briefe vom Zeitgeist eines widersprüchlichen Amerikas, damals wie heute gekennzeichnet von Rassismus, von der Unterdrückung der indigenen Völker.
Die zugrundeliegende Publikation "Life is a Weaving" enthält Abbildungen einiger abstrakter Teppichentwürfe von Etel Adnan. Einem imaginären Bildbetrachter kommt die Aufgabe zu, sie für die Hörer ebenso sichtbar werden zu lassen wie die phantasievollen Teppiche der jungen WeberInnen in der vom Architekten Wissa Wassef begründeten Webschule im ägyptischen Harrania."
(Ulrike Haage)

"Bertolt Brecht lebte einige Jahre im Exil in den USA - in Santa Monica nahe Hollywood. Anders als viele seiner deutschen Kollegen schaffte er es nicht, in den USA und Hollywood Fuß zu fassen. Er blieb Zweifler und Außenseiter. In den 40er Jahren, auf der Flucht vor Hitler, kommen deutsche Autoren und Künstler an den Ort, an dem selbst der Himmel eine enorme Reklame für alles ist: Hollywood. Auch Bertolt Brecht verschlägt es in die Bilderfabrik. Sein Kommentar: ""Ein Tahiti in Großstadtform, ich fühle mich wie aus dem Jahrhundert herausgenommen."" Die Glamour-Film-Welt befremdet ihn. Eine neue historische Erfahrung für den Dichter, den der Marschschritt der Geschichte zur Seite getreten hat, wie er es empfand: Die Narkose hat eingesetzt, aber der Eingriff wird nicht stattfinden. Das Hörspiel setzt in einer Collage aus Musik, Text und Geräusch die Überlieferung von Brechts Zeit in den USA in einen neuen Kontext."

"Das Kalkwerk". Von Thomas Bernhard. Dieser Roman, 1970 erschienen, erzählt die Geschichte einer verzweifelten, wütenden Obsession.

Sein ganzes Erwachsenenleben widmet Bernhards Hauptfigur Konrad einer Studie über das Gehör. Um seine Theorien niederzuschreiben, zieht er sich gemeinsam mit seiner Frau in das stillgelegte Kalkwerk zurück. Obgleich totenstill und völlig abgeschieden, bietet das Kalkwerk zu wenig Platz für die Studie und die Ehefrau. Die Ehefrau muss der Wissenschaft, Konrads Gehör-Studie, geopfert werden ...

Eine Sensation im Sommer 1900: Auf der Insel Kreta werden Tontäfelchen mit unbekannten Schriftzeichen aus der Bronzezeit gefunden. Dreissig Jahre später beschliesst die amerikanische Altphilologin Alice Kober, das Rätsel um die Bedeutung der unter dem Begriff "Linearschrift B" firmierenden Zeichen endlich zu lösen.

"Vielleicht werden wir herausfinden, ob Helena von Troja tatsächlich existiert hat, ob König Minos ein Mann war oder eine Frau. Vielleicht werden wir aber auch nur erfahren, dass Herr X Herrn Y einhundert Kühe geliefert hat am 10. Juni 1400 v. Chr.", notiert Alice Kober 1946. Durch ihre fast obsessiven Studien und ihre richtungsweisende Methode wurde sie zur weltweit anerkannten Expertin für die Linearschrift B, trotzdem ist sie heute so gut wie vergessen.
Die Autorin Regina Dürig macht sich auf die Suche nach ihr. Neben 200 000 Karteikarten findet sie im Archiv die Ankündigung einer Radioshow, an der Alice Kober mitgewirkt hat. In die Stille zwischen den mondfarbenen Archivschachteln legt sich die Hoffnung, hinüberreichen zu können in eine andere Zeit, eine andere Welt.

Eine poetische Hörspiel-Dokumentation über Alice Kober und die Entzifferung der Linearschrift B, über unwahrscheinliche Begegnungen, entschlossene Hingabe und die Sanftheit der Leerstellen. Mit einer Komposition von Christian Müller, der das statistische Material Kobers in Musik übersetzt hat.

Astrid, verzagte Mittvierzigerin und notorische Hypochon- derin, versucht ihren Arzt noch in letzter Minute vor dem Wochenende zu erwischen. Doch da bleibt der Aufzug stecken. Und plötzlich sieht sie sich nicht nur mit ihren latenten Symptomen, sondern auch mit einem bekümmerten Psychologen und einem gewaltbereiten Zahntechniker allein gelassen. Endlich erklingt aus der Gegensprech- anlage die Stimme des Hausmeisters. Ungebeten beteiligt er sich an den therapeutischen Übungen, zu denen der eifrige Psychologe Astrid und den hoch angespannten Zahntechniker überredet. Doch die erhoffte Entspannung bleibt aus, Maske und Vorurteile fallen und ausgerechnet in einer regungslosen Aufzugs- kabine nimmt das Leben Fahrt auf.

Eduard und Michael haben gemeinsam in den 1990er Jahren Medizin studiert, waren dicke Freunde, bis sich ihre Wege trennten. Eduard betäubt heute als Schönheitschirurg die Angst seiner Klientinnen, alt und wertlos zu sein. Michael kommt aus Afghanistan zurück, er arbeitet für eine humanitäre Organisation - was er mitbringt, sind Geschichten von Gewalt und sinnlosem Sterben. Welten prallen aufeinander, als sich Eduard und Michael wiedersehen nicht nur politisch, sondern auch privat. Denn Eduard hat mittlerweile Charlotte geheiratet, die davor mit Michael zusammen war. Erneut ist Charlotte zwischen den grundverschiedenen Männern hin und hergerissen, ihr Kampf um Selbstbestimmung müsste einen radikalen Neubeginn einschließen. Kann sie ihn durchsetzen? So komfortabel ihr Leben in dem Haus ist, das sie und Eduard sich gerade im Berliner Westen gekauft haben, so unerfüllt und vor allem kinderlos ist es geblieben. Auch ihre Karriere als Sängerin stagniert, das ausstehende Comeback als Solistin in Haydns "Schöpfung" soll den beruflichen Neustart bringen. Und dann ist da noch Lilly, die junge Nachbarin, ebenfalls Medizinstudentin, in deren unbefangene Direktheit sich wiederum Eduard verliebt.

uf der Folie von Goethes "Wahlverwandtschaften" ruft Moritz Rinke nicht ohne Ironie noch einmal die Stellungskriege der alten Welt auf. Klassische Rollenbilder, der sichere Hafen emotionaler Verlässlichkeit und ritualisierte Konflikte helfen den Protagonisten durch den Tag. Doch es ist nicht ausgemacht, dass die Welt von gestern nicht unterm Strich die bessere gewesen sein wird. So steht man im Westend vor einem zitternden Remis: Es gilt, die solide Gegenwart ins Unendliche zu verlängern, da taugt die die erinnerte Jugend nur mehr für Sentimentalitäten oder um mit Eduard zu sprechen: "Mein Gott, das waren noch Zeiten, als man im ,Tipp' inserierte!".

Eine Frau. Ellen. So um die 40. Zwei Kinder, fast schon aus dem Haus. Ihr Mann, froh, wenn er abends sein Bier hat. Als Putzfrau arbeitet sie. Mehr wird wohl auch nicht mehr werden. Wie auch bei einer, die nicht lesen kann. Doch, sagt sie, da muss noch etwas kommen! Das kann es unmöglich schon gewesen sein! Und sie bricht aus, aus dem Käfig ihrer Unmündigkeit. Sie geht nach Berlin, dahin, wo noch einmal alles möglich scheint: eine neue Liebe, eine eigene Existenz, ein Alphabetisierungskurs. Feinsinnig und poetisch erzählt Katharina Schlender von den Zwängen, den Versagensängsten, aber auch von der immensen Kraft einer kleinen Frau, ihr Leben noch einmal neu zu erobern.

Versicherungsagentin Jackie Theeßen soll kontrollieren, ob ein gewisser Otto Schönfeld wirklich im Krankenhaus liegt, wie er behauptet. Ja, er ist tatsächlich dort und es geht ihm schlecht, sehr schlecht. Und außerdem stellt Jackie fest, dass sie ihn kennt, aus ihren sehr jungen, sehr wilden Jahren. Da interessiert sie schon, welhalb es ihm denn so schlecht geht. Aber bald wünscht sie sich, sie hätte ihn nie gefragt.

Das Fragment spielt in Hölderlins Schaffen eine entscheidende Rolle, vom Fragment von Hyperion des Dreiundzwanzigjährigen bis zu den Pindar Fragmenten, dem letzten Werk, dem sich Hölderlin vor Ausbruch seiner Krankheit widmete. Kurze Gedichtfragmente, einzelne lyrische Einsprengsel und nicht mehr ausgeführte Entwürfe wurden später unter dem Begriff Bruchstücke zusammengefasst. Von Beginn an standen die Herausgeber von Hölderlins Werk vor beinahe unlösbaren Schwierigkeiten, was Einordnung und Zuordnung, überhaupt jegliche Form der Ordnung anging. Gleichzeitig wucherte die Legende vom wahnsinnigen Dichter und warf noch größere Schatten auf das labyrinthische Werk. Im Hörspiel "Bruchstücke" wird das Fragmentarische und Bruchstückhafte in Hölderlins Werk als Stil- und Ausdrucksmittel genommen und weder in einen zeitlichen noch inhaltlichen Kontext gesetzt, sondern noch weiter aufgesplittert und in die verschiedenen Hölderlin-Rezeptionen der letzten 200 Jahre hineingetragen. In 26 kurzen Abschnitten bekommt jedes der ausgewählten Wörter, jeder der für sich gesetzten Sätze und Verse einen eigenen Raum, um sich innerhalb der bewusst vorgenommenen Beschränkung zu entfalten. Das Alphabet, das aus diesen Bruchstücken entsteht, ist nicht Ordnungsprinzip, sondern lyrischer Klang, der mithilfe verschiedener Stimmen – die sich nicht selten in Musik auflösen, ähnlich wie Hölderlins Schaffen, das in seinen späten Jahren dem musikalischen Klang oft näher war als der Sprache – das Unbenennbare anreißt, das zwischen Aussagen und Verschweigen liegt.

Der Kommissar hält Rita für hysterisch. Sie hat den Verdacht, dass der Mann an ihrer Seite ein berüchtigter Frauenmörder ist. Denn seine Geschenke hat sie zuvor bei den Frauen gesehen, mit denen er sie betrogen hat. Und deren Fotos waren am Tag danach in der Zeitung - als die Opfer des Lapa-Mörders. Nun spielt Rita in ihrer Fantasie alle denkbaren Todesarten durch. Genau wie der Angestellte, der sich beim Bügeln der Hemdkragen in allen Farben ausmalt, seine Nachbarin zu töten. Bis er seine Arbeit, seine Familie und sein bisheriges Leben aufgibt, nur um dieser Obsession nachzugehen. Er lernt die Nachbarin kennen, wird Teil ihres Lebens. Aber tötet er sie auch?

Ob es dem Chef vom Nationalpark, Schwarzwald-Ranger Peter Förstner, passt oder nicht: Sein ewiger Konkurrent Bürgermeister Rothfuß hat gerade die Nase vorn. Kaum ist Alberstein pestizidfrei und damit bienenfreundlich geworden, treibt er bereits die nächste Sau durchs Dorf: Jetzt will man erster kleiner Ort im Ländle werden, der eine Landesgartenschau ausrichtet. Als Rothfuß die Ehrennadel des Gemeindetags Baden-Württemberg erhält, nutzt er die Gelegenheit, für seine Pläne zu werben … Wetten, sagt der Ranger, dass er es diesmal nicht schafft?

Kerstin Spechts frühe Stücke stehen in der Tradition des kritischen Volkstheaters. In dem Monolog "Amiwiesen" erzählt die bäuerliche Dienstmagd Anna die Geschichte ihres verpfuschten Lebens in einer Kleinstadt im oberfränkischen Grenzgebiet: die armselige Jugend, die unerfüllt gebliebene erste Liebe, die glücklichen Stunden auf den Amiwiesen, wo sie ab und zu einen Amerikaner traf, die unglückliche Ehe mit dem schon früh verstorbenen Mann und ihre langen, elenden Jahre als Dienstmagd. Inzwischen liegt ihre Herrin unter der Erde - ermordet - und die Magd ist auf der Flucht. Das stumme, ungeliebte Kind ihrer Herrschaft trägt sie auf dem Rücken mit sich. Sie selbst ist kinderlos. Sie hat sich genommen, was ihr in ihrer geradlinigen, schlichten Weltsicht zusteht. Ob das ein Fluch oder ein Segen ist, weiß sie nicht. Aber eines weiß sie genau: Der Mensch wird nicht im Stand der Unschuld geboren - die Sünden der Eltern stecken schon in ihm und wollen leben.

Nancy Cunard war eine Stil-Ikone und Kämpferin gegen Rassismus. In den 1930er-Jahren veröffentlichte sie die Anthologie 'Negro‘ mit Texten von Autor*innen der sogenannten "Harlem Renaissance". Karl Bruckmaier hat nun die erste deutsche Ausgabe publiziert und mit Songs von Elliott Sharp als Hörspiel realisiert.

Mit Textausschnitten von Gladis Berry Robinson, Bob Scanlon, William Carlos Williams, Countee Cullen, Henry Crowder, John L. Spivak, T. Thomas Gordon Fletcher, William Pickens, Lawrence Gellert, Langston Hughes, Robert Goffin, Nancy Cunard, Zora Neal Hurston, George Antheil, Sterling Brown

Das Katz und Maus-Spiel geht weiter! Kilroy hat einen Computer-Virus bei der Polizei eingeschleust – und bald steht die halbe Welt Kopf. Die Verschlüsselung beruht natürlich auf dem Voynich-Code. Und den kann nur einer knacken: Kilroy himself ...

Wie lässt sich im Zeitalter der Selbstoptimierung, zu der sich mit Life-Trackern, Pulsmessern, Schrittzählern und diversen Check-up-Angeboten eine ganze Industrie gebildet hat, auch die Beziehung zum Lebenspartner verbessern? Eine vorsorgende Paartherapie ist da sicherlich nicht der schlechteste Ansatz. Mit seinen ungewöhnlichen und zuweilen schonungslosen Methoden drängt Paartherapeut Klaus Kranitz die Paare in jeweils drei Sitzungen in stets neue Situationen: Nichts bleibt, wie es am Anfang war. Die Hüttenschmidts haben neue Nachbarn, die viel lachen und laut reden. Ganz im Gegensatz zu ihnen, die es lieber ruhiger mögen. Zeit für einen System-Check ihrer Ehe, findet der Hobby-Genealoge Torsten und trägt den Therapietermin in ihren gemeinsamen Online-Kalender ein.

Wie lässt sich im Zeitalter der Selbstoptimierung, zu der sich mit Life-Trackern, Pulsmessern, Schrittzählern und diversen Check-up-Angeboten eine ganze Industrie gebildet hat, auch die Beziehung zum Lebenspartner verbessern? Eine vorsorgende Paartherapie ist da sicherlich nicht der schlechteste Ansatz. Mit seinen ungewöhnlichen und zuweilen schonungslosen Methoden drängt Paartherapeut Klaus Kranitz die Paare in jeweils drei Sitzungen in stets neue Situationen: Nichts bleibt, wie es am Anfang war. Jung, sportlich und fürchterlich verliebt: Leonora Rudolf und Robert Fique wollen kurz vor ihrer Hochzeit trotzdem noch zur «Beziehungs-Vorsorge-Untersuchung». Irgendwas lässt sich sicher optimieren. Klaus Kranitz rät zu einer Challenge. Denn was könnte diese Traumbeziehung besser den nötigen Halt geben, als eine Vier-Wochen-Affäre für jeden der beiden?

"Sie haben Probleme in ihrer Liebesbeziehung? Da sind sie einer von vielen! Sie wollen diesen Problemen ins Auge sehen? Dann sind sie ei-ner von wenigen. Sie glauben an die Kraft der Wahrheit? Dann kommen Sie zu mir. Klaus Kranitz. Ihr härtester Freund. Schnell, effizient und erfolgreich! Bei Trennung Geld zurück!" Mit diesem Versprechen lockt der Paartherapeut Klaus Kranitz (Jan Georg Schütte) in der neuen Staffel der erfolgreichen Hörspielserie erneut sehr unterschiedliche Paare in seine Praxis und die Klienten sind auch bereit, 500 Euro pro Sitzung zu zahlen. Drei Paare in neun Folgen garantieren Improvisationskunst und schräge Unterhaltung pur. Dabei verwandelt sich Bjarne Mädel vom Tatortreiniger zum Täter.

45 Jahre sind Helga und Walter Just (Elisabeth Schwarz, Wolf Dietrich Sprenger) verheiratet, die letzten paar Lebensjahre ohne den anderen, das wär's. Helfen soll in "Paartherapeut Klaus Kranitz" ein professioneller Killer

Die Macht schwimmt in kanonenbeladenen Schiffen über das Meer; sie stampft mit den eisernen Sohlen der Musketiere und Feuerröhrer von Böhmen gen Norden, galoppiert auf weißen Pferden von Amsterdam aus in das Herz des deutschen Landes. Sie heißt Gustav Adolf, der Tilly, der Wallenstein. Und Kaiser und Gott und Sohn und Tod. Kluge Köpfe wachsen ihr auch und mit ihnen Rechtfertigungen des Schlimmen. Was geschieht, geschieht im Namen des Herrn, der Raub, der Mord, der rote und auch der schwarze Tod. Eine Chronik aus der Zeit des 30jährigen Krieges.

„Die Ohnmacht wohnt fernab von der Heerstraße des großen Krieges, der dreißig Jahre lang dauern wird. Sie hat sich versteckt hinter dem Schutzwall unwegsamer, dunkler Wälder, hofft dort, der Macht zu entkommen, nicht aufgespürt, nicht gefunden zu werden, und verliert dennoch die Gewissheit des großen Unglücks nie. […] Und der schwarze Tod zieht im Gefolge der Macht und breitet sich aus wie ein Flächenbrand. So tanzt die Macht ihren Totentanz wie immer auch hier auf dem Rücken der Ohnmacht." – so Harald Mueller über seinen bemerkenswerten Text, ein großangelegtes Historiengemälde, das versucht, Leben und Sprache der Epoche szenisch zu rekonstruieren.

Der Pumuckl belauscht zwei Buben, die einem Mädchen einen Schrecken einjagen wollen. Das ist so richtig nach dem Geschmack des kleinen Kobolds, das kann er doch noch viel besser als die beiden. Der Meister Eder hat alle Hände voll zu tun, um den Pumuckl von seinem Plan abzubringen.

Das Hörspiel schildert eine Mordaufklärung, in der 20.20 Uhr als Tatzeit einwandfrei feststeht. Die Zeugen und Angeklagten können scheinbar klar nachweisen, dass sie zur angegebenen Zeit nicht im Hause des Ermordeten Steward Strips waren. Kommissar Collins erhält von der Zentrale Scotland Yard aber den Beweis, dass die aufgefundene Pistole von einem der Angeklagten gekauft wurde und damit auch die Bestätigung, dass der von ihm beschrittene Weg in der Ermittlungsarbeit richtig war, denn sein Ausgangspunkt war von Anfang an: Tatzeit 20.20 Uhr.

Nach einem Gespräch mit dem Shoa-Überlebenden Naftali Fürst (Haifa) und Textfragmenten aus dem Buch Hiob, von Paul Celan, Pauline Oliveros und Christoph Korn

Vom Weimarer Hauptbahnhof führt ein etwa zweistündiger Fußweg zum KZ Buchenwald. Diesen Weg mussten tausende Opfer des Naziregimes gehen. Am 16. April 1945, kurz nach der Befreiung des Konzentrationslagers, folgten ihnen auf Anordnung des amerikanischen Oberkommandos rund 1.000 Weimarer Bürgerinnen und Bürger. Sie sollten das Grauen von Buchenwald mit eigenen Augen sehen.
Zum Gedenken an diesen Weg hat der Medienkünstler Christoph Korn einen Audiowalk für das Projekt "Gang nach Buchenwald" des Kunstfest Weimar komponiert. Sein gleichnamiges Hörstück ist ein Sich-Nähern: im Gehen auf Asphalt, Teer, Laub, Kies, hin zu jenem unaussprechlichen Ort. Ins Hörspiel eingeschnitten stehen die Zeugnisse von Überlebenden, mit denen der Autor sprechen durfte.

Am 12. September 2020 ist der Audiowalk Teil der Veranstaltung "Gang nach Buchenwald", ausgerichtet von Kunstfest Weimar, ACHAVA Festspielen und Deutschlandfunk Kultur.

Mit freundlicher Unterstützung von Margol F. Guttman, Director of International Cultural and Artists Exchange, Ein Hod, Israel.

Vom Pornodreh zur Schießerei - Raths erster Einsatz in der Hauptstadt stellt ihn gleich auf eine harte Bewährungsprobe. Und dabei ahnt er nicht, dass das personifizierte Böse jeden seiner Schritte genau beobachtet.

Die Polizei fischt einen Toten aus dem Landwehrkanal - offenbar zu Tode gefoltert. Zwischen brutal austeilenden Polizisten und demonstrierenden Kommunisten ist Rath während der Mai-Unruhen im Einsatz. Zahlreiche Tote liegen in den Straßen, die Stimmung in der Stadt brodelt.

Charly und Rath kommen sich extrem nah - und das fällt Oberkommissar Wolter auf. Bisher hat er die Karten in der Hand gehalten und kann es gar nicht leiden, wenn jemand die Spielregeln ändert... Als Gewinn lockt ein Zug mit Russen-Gold.

Rath experimentiert mit Kokain und einer Schusswaffe. Das fordert ein weiteres Opfer. Dabei sollte er den Kopf frei haben, wenn er auf eigene Faust in der Unterwelt ermittelt und mit dem personifizierten Bösen verhandelt.

Charly will nicht nur Tippse sein, sie kann mehr. Dass zurzeit in Berlin so viel gestorben wird, gibt ihr Gelegenheit, sich bei den Mord-Ermittlungen zu beweisen.

Fräulein Ritter hat ihren Freund verloren, Kommissar Rath sein Zuhause. Er zieht bei Kollege Böhm ein, so können sich die beiden gegenseitig besser im Auge behalten. Manchmal hilft Alkohol, wenn es hart auf hart kommt.

Kommissar Rath findet erst eine Waffe, die ihm untergeschoben wurde. Und dann taucht noch ein Toter auf, mit dem niemand gerechnet hat. Dumm nur, dass dieser Mann genau derjenige ist, den er dem Polizeipräsidenten gerade als Hauptverdächtigen präsentiert hat.

Showdown am Güterbahnhof! Wer bekommt das Gold? Und alle sprechen sich mal aus - was wiederum nicht alle überleben werden.

Sie hat ihn schon siebenmal nackt gesehen. Zweimal auf der Zugtoilette. Zweimal draußen, nachdem sie unterwegs ausgestiegen sind. Dreimal in ihrer Wohnung. Seit mehr als einem Monat pendeln sie jeden Tag zusammen auf der gleichen Strecke. Morgens hin, abends zurück. Sie ist eine junge Lehrerin in Ausbildung. Er ist Grafiker in einem Reisebüro. Zehn Jahre älter als sie, verheiratet, Vater. Sie fühlt sich ihren Schülerinnen näher als dem Kollegium. Ihm ist seine Tochter wichtiger als sie. Sehnsüchtig erwartet sie das achte Mal, aber er ist nicht da. Nicht auf dem Bahnsteig, nicht im Zug. Da erreicht sie eine SMS: "du kannst mir nicht schreiben. ich schreibe dir."

Er wollte der größte Gitarrenheld aller Zeiten werden. Oder zumindest der zweitgrößte. Lünen, Ruhrgebiet. Irgendwann Anfang der Neunziger. Stephan, 17, sitzt in seinem Kinderzimmer und feilt an seinen Gitarrenkünsten, während im restlichen Teil des Einfamilienhauses der Haussegen schief hängt. Schuld daran ist der Tod der älteren Schwester Britta, den die Familie nach zwei Jahren immer noch nicht verkraftet. Auch Stephan träumt jede Nacht davon. Von den 1809 DM, die Britta ihm schuldet. Davon wie er das Geld einfordert. Dann bekommt sie Atemnot. Sie stirbt - um 18:09 Uhr.
Ein fatales Zeichen. Denn der 18.9.1970 ist auch der Todestag seines Idols Jimi Hendrix. Von Schuldgefühlen verfolgt wird die Zahl '1809' für Stephan zur Obsession. Er flüchtet in die Musik und damit in das Leben des einzig wahren Helden.

Neele hat einen Onkel, der heißt Leopold und ist in die Berge verreist. Neele wundert sich, er hat sich nicht von ihr verabschiedet und überhaupt hat er doch immer erzählt, dass er die Berge nicht leiden kann. Im Supermarkt sieht Neele einen Mann, der genau so aussieht wie ihr Onkel. Irgendwas stimmt da nicht! Gemeinsam mit ihrer Freundin Anna versucht Neele, ihrem Onkel Leopold auf die Spur zu kommen. Da schreibt der Onkel Postkarten aus den Bergen. War vielleicht doch alles Unsinn? Olaf, ein Junge aus Neeles Klasse, hat einen guten Vorschlag: sein Vater schreibt Kriminalgeschichten und kennt einen cleveren Detektiv.

Ein ganz normaler Morgen, in einem ganz normalen Bus. Es ist die Linie 912. Im Bus sitzen Leon, der zum Geburtstag statt eines Smartphones ein Fahrrad bekommen hat, Nuno, der mal Leons bester Freund war, Tami, deren Rad eine Panne hatte und die deshalb Bus fahren muss, Uhland, mit seiner kleinen Schwester und seiner Mutter, ein schlafender Wachmann und am Steuer: Enno. Für alle, die an diesem Morgen mit der Linie 912 fahren, verändert sich der Tag unerwartet zum Guten. Allerdings müssen erst einige Hindernisse überwunden und ein paar Rätsel gelöst werden.

Im Ferienparadies Harrier Sand, eine Flussinsel in der Weser zwischen Bremen und Bremerhaven, findet man im Sommer normalerweise eher viele ausgelassene Urlauber als eine tote Teenagerin. Doch die Jonathan Brooks und Yelda Üncan müs-sen sich dort mit einem Todesfall befassen, bei dem lange nicht klar ist, ob es tatsächlich Mord war oder ein Suizid. Offenbar hat das Touris-musidyll im Norden nicht nur entspannte Neben-jobs für Abiturienten zu bieten: sie stoßen auf Drogen, eine nicht zu knappe Menge an Cyber-Mobbing und eine Liebesgeschichte zwischen Teenagern. Während in der schwülen Hitze des Spätsommers eine komplizierte Ermittlung von-stattengeht, erfährt Jonathan verstörende Details seiner Familiengeschichte.

Starke Frauen im Alltag. Das braucht die Welt. Jetzt. Und sie will eine werden. Da kommt der Burn-Out als Gegner gerade recht!

Darum trägt sie einen temperatur-unempfindlichen Neopren-Anzug, um den Verlauf der "Badewannenkurve" im wahrsten Sinne zu erleben: in der Badewanne. Denn in dieser Kurve verläuft die Normalverteilung des alltäglichen Versagens, der Stresstest für jede Heldin, und sie ist gleichzeitig Schauplatz härtesten Kampfes zwischen ihr und Phobos, dem unerbittlichen Gegner aus der Summe von Vorwurf und Erwartung. Doch ihre Schachtel Criptonil® ist eine Waffe, die nicht zu schlagen ist, und je mehr sie davon schluckt, desto stärker wird sie: die (Super-)Heldin in ihr. Every day, every hour, turn the pain into power.

"Es geschah meist bei der Tabakernte im Sommer: Frauen wurden ""von der Tarantel gestochen"". Sie verfielen innerer Unruhe und Wahnsinn. Der Tarantismus trat bis in die 1960er Jahre im süditalienischen Apulien auf. Die Betroffenen organisierten Heilrituale, um ihren Körper durch frenetische Tarantellamusik und Tanz vom (symbolischen) Spinnengift zu befreien. Gleichzeitig gaben sie dem Leiden und der Unterdrückung eine Stimme. Inspiriert von dieser Praxis erschafft Alessandra Eramo ein Trance-Musikritual, das klangliche Erinnerungen zutage fördert wie das Sediment eines Flusses. Eine wilde Stimme, laut, sanft, selbstbewusst, bestialisch, ungelernt, verletzlich. Ein archaischer Klangraum im Körper des modernen Menschen."

In der Krimiserie von Volker Kutscher um Kommissar Gereon Rath ist Charlotte Ritter die weibliche Hauptfigur. Die attraktive und selbstbewusste Charly ist die große Liebe des Kommissars. Zu Beginn der Krimiserie "Der nasse Fisch" arbeitet sie bei der Berliner Mordkommission als Stenotypistin. Sie will aber mehr und studiert auch Jura. In "Moabit" wird ihre Vorgeschichte erzählt, als sie noch Lotte heißt und bei ihren Eltern wohnt in einer Beamtenwohnung in Nähe des Gefängnisses Moabit. Ihr Vater arbeitet dort als Oberaufseher. Gerade hat Lotte das Abitur geschafft, und dies, obwohl sie aus einfachen Verhältnissen stammt. Mit ihrer Freundin Greta entdeckt sie das Berliner Nachtleben, durchstreift heimlich die angesagten Tanzlokale. Tagsüber lernt sie Schreibmaschine, um ihr Studium selber finanzieren zu können. Ihr Vater wird eines Tages Opfer eines brutalen Verbrechens. Ein Vorfall, der Charlottes weiteres Leben prägt und aus der Lotte letzten Endes Charly macht.

Immer einen Schritt voraus: Das ist Kilroy, der Superschurke. Sein Graffito findet sich überall, wo sich im 20. Jahrhundert die Weltgeschichte abspielt. Verschwörungstheorien, Agentenfilme, Psychoduelle zwischen Verbrechergenie und Ermittler: Das sind die Zutaten für einen Cocktail, der Euch umhaut. (03:39) Beginn Folge 1: «Beute: Kunst» (36:36) Beginn Folge 2: «Der Voynich-Code»

Charles Cordier schildert in seinem neuen Kriminalstück 'Lehrjahre der Angst' die Aufklärung eines Mordes an einem Pariser Mädchen, das offensichtlich ihr Leben nicht nur als Maniküre in einem Frisiersalon im Foubourg St. Honoré verbrachte. Fabienne Lebaret ist in ihrer kleinen Wohnung in der Rue Victor Hugo ermordet worden, und Oberinspektor Leman muss mit seinen Kollegen von der Pariser Polizei den Fall klären. Wer hatte ein Interesse am Tod der jungen Maniküre? Die Antworten all der Menschen, die das Mädchen kannten, sind für die ermittelnden Beamten so verwirrend, dass bald der Verdacht aufkommt: Hier hat die Polizei die Pariser Unterwelt zum Gegenspieler. Und so ist zunächst von Leman zu klären: War Fabienne Lebaret Mitglied einer Gangsterbande oder das Opfer von skrupellosen Verbrechern?

Friedo Lampe gilt als der interessanteste Schriftsteller, den Bremen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hervorgebracht hat. Geboren wurde er am 4. Dezember 1899. Für Wolfgang Koeppen zählt seine dichterische Prosa "zum Bleibenden der deutschen Literatur". Lampes Romanerstling "Am Rande der Nacht" wurde bereits vier Wochen nach seinem Erscheinen im Jahr 1934 von den Nationalsozialisten verboten. Auch in seiner zweiten großen Erzählung "Septembergewitter" (1937) bildet Bremen den erzählerischen Hintergrund. Eine Ballonfahrt von Osnabrück nach England gibt den Rahmen. Der Leser schaut durch ein Fernglas hinunter auf eine kleine Stadt: "Schwüler Spätsommernachmittag der alten Stadt, üppig blühend, windstill und schwer, und schwebend auf seinem Grunde. Immer dichter wachsen die Gärten zusammen, immer höher wuchert das Gras, immer dumpfer wird die Luft im Laubendunkel." Und dann tauchen sie nacheinander auf, die Personen des Geschehens, das sich dumpf-düster allmählich unter dem Einfluss eines heraufziehenden Gewitters vollzieht. Nach "Am Rande der Nacht" hat das Bremer Hörspiel nun "Septembergewitter" zu einem Hörspiel bearbeitet unter Beibehaltung der modernen filmischen Erzählweise der Vorlage. Friedo Lampe wurde am 2. Mai 1945 von Soldaten der Roten Armee bei Berlin erschossen. Im Göttinger Wallstein-Verlag wird das Werk Lampes herausgegeben.

Ein Junge berichtet vom Zweiten Weltkrieg – von der Gewalt, von Flucht und Vertreibung. Doch auch vom Mut der Frauen, die es schafften ihre Kinder zu schützen und alles tun, um ihnen eine Zukunftsperspektive zu geben.

Im Morgengrauen eines eisigen Wintertages wird ihr Heimatdorf in Masuren bombardiert. Der Junge flieht zusammen mit seiner Mutter, der kleinen Schwester und den Großeltern in einem notdürftig zusammengezimmerten Planwagen. Als sie schließlich in ihr Dorf zurückkehren, ist ihr Haus zerstört und gehört ihnen nicht mehr.

Sie werden vertrieben und machen sich auf den Weg in Richtung Westen – ins Ruhrgebiet. Mit dem autobiographisch inspirierten Hörspiel "Bis wir im Frieden sind" erinnert der Autor an die Schrecken von Krieg, Flucht und Vertreibung, die doch immer häufiger in Vergessenheit zu geraten scheinen.

Aufs richtige Timing kommt es an!

"Das hat der kleinkriminelle Eddy wirklich nicht gewollt. Er lügt und betrügt, er klaut und haut notfalls auch zurück. Aber dass der verhasste König – Immobilienhai und Heuschreckenkapitalist – bei dem Handgemenge im Hausflur tödlich stürzt, war nicht eingeplant. Nach dem ersten Schock überdenkt Eddy die ausweglose Lage. Die Leiche muss entsorgt werden, bevor die Bodyguards Verdacht schöpfen, notfalls auch versteckt im eigenen Sofa. Der Coup gelingt und Eddy bleibt unerkannt. Doch bald schon spricht ganz Berlin über den Mordfall und Journalisten belagern die Familie König. Da bekommt Eddy ein schlechtes Gewissen und sucht Kontakt zu Königs Tochter. Eine gefährliche Idee, denn die exzentrische Romy hat es Eddy angetan. Eine Krimi-Komödie mit Matthias Matschke, Milan Peschel und jeder Menge Berliner Schnauze. "

Aus einem übrig gebliebenen Stück Holz schnitzt der Meister Eder eine Marionette, die genauso aussieht wie der Pumuckl und an ihren Schnüren auch fast so lebendig wirkt. Misstrauisch beäugt der Kobold den "Puwackl".

Wann ist ein Ausländer ein "echter" Ausländer? Wie hochdeutsch muss Sprache sein, um ein Muttersprachler zu sein? Kann man Freizügigkeit bescheinigen? Und wo ist dieses freie Land, das den schönen Namen Europa trägt?
Eine junge Frau sitzt im Zug aus ihrer Heimat Südtirol nach Berlin, wo sie ihre deutsche Einbürgerungsurkunde in Empfang nehmen wird. Erinnerungen an die Stationen einer Einwanderung – in ein neues Land und in die eigene Sprache, in ein selbstgewähltes Leben und eine europäische Idee. Kurz vor dem Brenner steigen sechs junge Männer zu. Sie könnten auf dem Weg zum Fußball sein. Oder zum Shopping. Sie sind es nicht.
Was trennt diejenigen, die es nach Europa zieht, von denjenigen, die innerhalb Europas migrieren? Was ist all jenen gemeinsam, die einmal gegangen sind und seither versuchen, anzukommen?
Maxi Obexer stellt in ihrem Hörspielessay grundlegende Fragen zu Identität und Zugehörigkeit, zu Grenzen und Grenzüberschreitungen, zum Auswandern und Einwandern. Und antwortet mit ihrem eigenen Leben.

Am Anfang war da ein Zeitungsbericht über einen ungewöhnlichen Versicherungsbetrug. Opfer war eine einfache Frau, Leonie Font. Zuerst wurde sie von einem Laster angefahren, dann vom Ehepaar Louis und Jacques Daud zu einem raffinierten Spiel mit der Versicherung verführt.

Hier kommt der österreichische Hörspielautor Friedrich Bestenreiner ins Spiel, denn auch er ist ein Spieler. Seine Trümpfe: Ironie und böser Witz. Indem er sich schreibend der Akteure annimmt, ihnen eine Identität gibt, deckt er spielerisch menschliche Abgründe auf.

Wie schon der Titel andeutet, sind auch Jacques Daud und seine Frau Louise Opfer ihres "Verkehrs". Irgendwoher muss die Motivation zum Betrug ja kommen. Spielsucht oder eine Geliebte sind kostspielige Vergnügen. Dass dann das Ende immer noch eine (böse) Überraschung bereithält, gehört ebenso zu den besonderen Attributen Friedrich Bestenreiners wie seine kantige Dramaturgie. Der Verfasser unzähliger Hörspiele zeigt uns holzschnittartige Zerrbilder einer längst auf den Hund gekommenen Gesellschaft. Also mit Vergnügen hinein in diese wahre und doch so abgrundtief abstruse Geschichte, die einmal mehr Friedrich Dürrenmatts Worte bestätigt: "Uns kommt nur noch die Komödie bei."

Nazi-Lautsprecher, Kampf DJs an der Front, Ghost-Tapes gegen den Vietkong, globale Zwangsbeschallung, Infraschall-Exzesse, Ultraschall-Junkies, High-Tech-Lärm und Black Noise: das sonische Armageddon droht.

Unsere Welt wird von Optik dominiert. Doch überall ist Klang. Die gesellschaftlichen Räume sind voller Soundsysteme. Hinter ihrer scheinbar selbstverständlichen Anwesenheit stehen aber auch Machtinteressen und Durchsetzungsstrategien. Kaum ein Reiz ist zur Manipulation und Kontrolle so gut geeignet wie der Klang. Denn man kann ihn nicht sehen. Genauso wenig wie Black Noise, die elektrisch erzeugte Sound-Bombe, die Mythos und Wirklichkeit in die Luft sprengt.

Drei Schwestern reisen zu ihrer Mutter, die in einem Haus in Italien lebt, verwahrlost und verbittert. Sie verweigert den Kontakt zur Außenwelt, vor allem zu ihren Töchtern. Die drei sehr unterschiedlichen Frauen fahren trotzdem, um die Mutter zu retten. Sie geraten auf ihrer Fahrt von der Strecke ab und bleiben in einem Sumpfgebiet stecken. Festgesetzt im Moor erfahren sie ihre eigene Hilflosigkeit (und Wut darüber), gleichzeitig müssen sie sich die jahrelange Ablehnung durch die Mutter eingestehen. Sie suchen nach einer Antwort. In einem absurd komödiantischen Showdown werden die Schwestern akzeptieren, dass die Mutter sich nicht ihren Vorstellungen fügt, nie gefügt hat und dass sie keine Antwort finden.

Ein Spätsommertag im Jahr 1968: Auf dem Platz vor dem Eingang des Zentralflughafen Berlin-Tempelhof finden sich immer mehr junge Menschen ein. Es sind keine Flugreisenden, sondern Demonstranten, die den Flugbetrieb unterbrechen wollen. Sie gehen davon aus, dass ein hochrangiger US-General West-Berlin am Abend an Bord einer Pan Am Maschine verlassen wird, und drohen damit, das Rollfeld zu besetzen und den Abflug der Maschine zu verhindern, um auf das – in ihren Augen – kriegsverbrecherische Wirken dieses Mannes im Vietnamkrieg aufmerksam zu machen. Während die Berliner Polizei gemeinsam mit der amerikanischen Militärpolizei damit beginnt, den Flughafen Tempelhof zunehmend in eine Festung zu verwandeln, ahnen die Reisenden in den Abflughallen zunächst kaum, was draußen vor sich geht. Erst als immer mehr Abflüge ausgesetzt werden, wird ihnen allmählich das ganze Ausmaß der Belagerung durch die Demonstranten und die drohende Konfrontation der Berliner Polizei mit den Protestierenden bewusst.Im Laufe einer langen Nacht finden sich Paare in den verschiedenen Restaurants, Bars und Wartehallen des Flughafens zusammen. Eine junge, aber bereits international gefeierte Pianistin, die gerade ihr Debüt mit den Berliner Philharmonikern gegeben hat, ein Schweizer Schauspieler, der auf dem Weg zu seiner ersten Filmrolle in Hollywood ist, und ein Berliner Geschäftsmann, der hofft, in London noch einmal den Konkurs seines Unternehmens abwenden zu können. Was aber weder die Demonstranten und die Berliner Polizei noch die Fluggäste ahnen können: Ausgerechnet an diesem Tag planen die westlichen Geheimdienste vom Flughafen Tempelhof aus eine Operation, die – nach dem Einmarsch der Warschauer Pakt Staaten in Prag – das Leben der dort noch verbliebenen westlichen Agenten schützen soll.

In der kleinen Stadt Bärenburg steht ein großes Schloss und daneben, in einem Bärenzwinger, lebt seit vielen Jahren die Bärin Maika. Ihr Bär Max ist längst tot. Maika langweilt sich. Seit Kurzem bekommt sie Besuch von Mauze, einer herrenlosen Katze. Der gefällt das ruhige Leben im Bärenzwinger gut. Gerne lässt sie sich von den Besuchern mit der Bärin fotografieren. Am Bahnhof hängt schon ein großes Foto von den beiden. Aber Maika genügt das alles nicht. Sie will die Welt kennenlernen. Als Kranja, eine alte Krähe, bei ihr landet und von der weiten Welt erzählt, wächst ihre Sehnsucht immer mehr. Wenn sie nur wüsste, wie sie hier wegkommen könnte. Da taucht zur rechten Zeit Ritschi, die Ratte auf. Nun ist es beschlossene Sache, gemeinsam ziehen die vier in die weite Welt.

"Lotta reist mit Oma Berta zur Nordsee um ihrem Opa Heinrich und dessen Freund Otto zu helfen, einige merkwürdige Diebstähle aufzuklären. Bilder verschwinden von den Wänden, Schirme aus den Schirmständern, Vasen von Tischen und sogar Opas Kulturbeutel ist von einem auf den anderen Tag unauffindbar. Dass zudem ein höchst verdächtiger Verschwinder im Hotel wohnt, macht den Fall für das Ermittler-Quartett noch reizvoller. Der muss doch was im Schilde führen, so wie der sich verhält, oder? Nach „Lotta, Opa Heinrich und die beklauten Diebe“ ist dies die zweite KiRaKa-Kinder-Krimikomödie von Kai Magnus Sting. "

In Friedrich Dürrenmatts groteskem Stück streiten sich zwei Parteien vor Gericht, ob die Miete eines Esels für eine Reise über Land auch dessen Schatten mit einschließt. Darf der Reisende sich umsonst in den Schatten des Esels setzen oder muss er für diese Leistung gesondert bezahlen? Es kommt zum Prozeß, in dessen Verlauf eine ganze Stadt hineingezogen wird und der immer weiter Kreise der Anteilnahme, der Erregung und des Hasses zieht. Die Geschichte endet in einer Katastrophe. Dürrenmatts sprach- und bildgewaltiges Hörspiel nach Christoph Martin Wielands Roman «Die Abderiten» führt meisterhaft vor, welch absurde Folgen die schiere Gier haben kann und ist damit zeitlos aktuell.

Auf der Suche nach dem Mörder seines Partners ist Privatdetektiv Sam Spade in eine mörderische Affäre um die wertvolle Figur eines Falken verwickelt worden. Was hat es mit diesem Vogel auf sich? Und welche Rolle spielt seine höchst attraktive Klientin Brigid dabei? "Ich lüge immer" hat sie ihm offenbart. Norbert Schaeffer hat den berühmten, mehrfach verfilmten Stoff, am bekanntesten sicherlich mit Humphrey Bogart in der Hauptrolle, mit der Musik von Gerd Bessler atmosphärisch dicht und mit coolem Understatement ins Hörspiel geholt.

Sam Spade, ein von chronischen Geldsorgen geplagter Privatdetektiv aus San Francisco, sucht den Mörder seines Partners. Bald entdeckt er einen Zusammenhang mit der Jagd auf den sogenannten Malteser Falken, eine wertvolle Statuette, hinter der eine Reihe von skrupellosen Gangstern her ist: der schwammige Caspar Gutman, der weiche Joel Cairo, der Strichjunge Wilmer und die attraktive Lügnerin Brigid O‘Shaugnessy, der Spade natürlich auf den Leim geht. Spade ist allein, auf seinen Spürsinn, seine Zähigkeit und rasches Reaktionsvermögen angewiesen.

NOMA, das ist der Name eines weltberühmten, teuren Restaurants in Kopenhagen. Aber auch der Name einer Krankheit, die durch Hunger und Mangelernährung ausgelöst wird.

Kräuter vom Wegesrand, Wurzeln, Moos, Waldameisen – die "Neue Nordische Küche" zelebriert die Wiederentdeckung so abseitiger wie alltäglicher Naturprodukte für die Küche und stieg damit in die Liga der internationalen Spitzencuisines auf.

Ein paar Tausend Kilometer südöstlich dagegen ist in einem abgelegenen Dorf in Laos der Reisvorrat regelmäßig viel zu früh im Jahr aufgebraucht. In solchen Situationen machen sich die Bewohner in die Wildnis auf, um Nahrung zu finden, die sie vor dem Verhungern rettet. Sie bringen zurück: Waldameisen, Moos, Wurzeln, Kräuter vom Wegesrand.

Zwei Welten treffen aufeinander: NOMA, das weltberühmte Restaurant, und Noma, die Krankheit, durch Hunger und Mangelernährung ausgelöst. Sie tritt vor allem in sogenannten Entwicklungsländern auf und trifft Menschen, die in Armut leben, insbesondere Kinder. Zu Beginn leicht zu behandeln, beginnt die Krankheit ab einem bestimmten Zeitpunkt, buchstäblich das Gesicht des Betroffenen aufzufressen.

"Mit den Augen eines Hungernden schaue ich auf die Welt", sagt ein berühmter Koch. "In meiner Vorstellung verwandle ich alles, was ich sehe, in eine Mahlzeit."

Versicherungsagentin Jackie Theeßen von der Nordic-Secur wird zu einem neuen Kunden gebeten. Es handelt sich um Giuseppe, der in einem italienischen Restaurant arbeitet und Angst vor Berufsunfähigkeit hat. Er entpuppt sich als schillernde Persönlichkeit, und seine Angst scheint durchaus realistisch, denn seine Tätigkeit ist offenbar sehr schwer zu beschreiben!

"Ein Stück über die Zeit und was sie mit der Liebe macht. Die Liebe ist zwei Menschen abhandengekommen, und eine Familie droht zu zerfallen. Nun suchen die drei Betroffenen alle einen eigenen Weg, damit umzugehen.

Man liegt in den Laken, man hält sich fest, den Geruch des anderen in der Nase … Und eigentlich ist alles da, was es zum Glücklichsein braucht.
Doch dann kommt die Zeit – und drängt sich dazwischen –, und plötzlich sieht man nicht mehr, was eben noch so selbstverständlich wie lebensnotwendig war.
Dann kommt die Zeit – und der Mann reist eines Tages plötzlich ab und lässt die Frau mit einem Zettel und ihrer Sehnsucht zurück.
Zurück bleibt auch ein fragendes Kind, das sich einen «Wächter der Zeit» herbeiträumt, der all seine Fragen beantworten soll.

In seinem neuesten Hörspiel zeichnet Andreas Sauter eine berührende Auseinandersetzung mit der Welt der Erwachsenen, dem Rätsel der Veränderung und dem Geheimnis der Zeit. Martin Bezzola schenkt der Geschichte in seinen Kompositionen die prachtvollen Klangwelten, die dort aufgehen, wo Wirklichkeit und Fantasie aufeinandertreffen."

Gereon Raths Alleingänge haben ihn schon häufiger in die Bredouille gebracht, doch diesmal wird es richtig eng.

Rath bekommt einen neuen unerwarteten Ermittlungsgehilfen an die Seite, an dem auch Charly Gefallen findet. Wird er neue Spuren finden?

Rath versucht, den Kontakt zu seinen Kollegen wie auch zu Charlotte Ritter zu verbessern. Da gibt es wieder einen Leichenfund. Mit exotischen Spuren.

Gereon Raths Alleingänge kommen bei Oberkommissar Böhm nicht gut an. Doch obwohl er sich eigentlich um anderes kümmern soll, verfolgt er die Turbulenzen zwischen zwei konkurrierenden Filmproduktionen weiter.

Gereon Rath hat alle Hände voll zu tun, seine vielfältigen Ermittlungen voranzutreiben. Nicht nur die Lebens- und Liebesverhältnisse an den diversen Filmsets sind verworren - auch Raths eigenes Leben kommt ihm bald vor wie ein Film.

Berlin 1930: Eine Schauspielerin ist bei Dreharbeiten zu einem neumodischen Sprechfilm durch einen Unfall mit einem Scheinwerfer gestorben. Für Gereon Rath allemal interessanter, als Berichte über die Beerdigung von Horst Wessel zu verfassen.

Mister Conway fällt einem Geisterspuk zum Opfer. Im Freundeskreise hört er von seltsamen Todesfällen, die sich durch Geisterhand auf Schloss Marley-Manor ereigneten. Conway wettet, er würde eine Nacht unbeschadet in diesem Spukgebäude zubringen können. Er richtet sich im Turmzimmer für die Spuknacht ein und wartet auf die Dinge, die seiner Meinung nach nicht kommen konnten.

In insgesamt 85 Romanen lässt Simenon zwischen 1930 und 1973 seinen sympathischen Inspektor Maigret vertrackte Kriminalfälle lösen, und dies - anders als Sir Arthur Conan Doyles Superdetektiv Sherlock Holmes z.B. - mehr durch Menschenkenntnis als durch Logik. Einer seiner frühen Fälle trägt den Titel "La Pipe de Maigret". Daraus hat Radio Beromünster 1953, im fünfzigsten Lebensjahr des Autors, dieses Hörspiel gemacht. Es ist eine der frühesten Hörspielproduktionen eines Maigret-Romanes überhaupt.

Mitten in der Nacht wird Connor verschleppt. Im Auftrag seiner Eltern, wie er bald herausfindet. Quer durch die USA geht die Reise zum Camp "Lake Harmony". Netter Name für ein Boot Camp, in dem "missratene" Minderjährige gefügig gemacht werden sollen – und zwar mit Schlafentzug, Demütigung und Prügelstrafe. Für dieses "Training" bezahlen Connors Eltern monatlich viertausend Dollar. Connors Verbrechen: Ein Verhältnis mit einer zehn Jahre älteren Lehrerin. Jetzt soll er sich die Frau aus dem Kopf schlagen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Das Einzige, was Connor in "Lake Harmony" am Leben erhält, ist die Wut. Mit aller Kraft wehrt er sich gegen die sadistischen Aufseher und ihre Lakaien, die ihn "knacken", seinen Willen brechen wollen. Endlich trifft er zwei Mitgefangene, denen er vertrauen kann. Und sie kapieren, dass sie nur zu dritt eine Chance haben, aus der Hölle zu entkommen ...

Eine Art monologisches Sprechen hebt an, es ist die Stimme des Autors, die zu hören ist. Rainald Goetz erzählt von der ereignis- und folgenreichen Zeit im Herbst 2008, als weltweit die Finanzblasen zu platzen begannen. Gleichzeitig wurde im CERN der neue Teilchenbeschleuniger gestartet, in Frankfurt die Buchmesse abgehalten und in Berlin auf dem Herbstempfang der FAZ durchgefeiert. Wie war das gleich nochmal gewesen? Wie hat sich das angefühlt? Es ist keine Autorenlesung, die im Studio aufgezeichnet wird. Aber auch kein dramatisches Sprechen, kein Inszenieren, kein verkünsteltes Adaptieren des "loslabern"- Textes ins akustische Medium - und auch kein Hörspielmonolog. Die eigenen Interpretations- oder Rezitationsansätze des Autors und die im Studio gebotenen Möglichkeiten, in schmaler Differenz akustische Räume zu eröffnen, kennzeichnen das Konzept der Produktion "loslabern".

Zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven. Allein unter Wienern: Ludwig van Beethoven ist von Bonn nach Wien gezogen. Umgehend gerät der demokratisch gesinnte Rheinländer in Konflikt mit der k.u.k. Wirklichkeit und den Vorstellungen seiner Mitmenschen. Hin- und hergerissen zwischen seiner Ernsthaftigkeit und seiner sarkastischen Ader, stemmt sich Ludwig mit Händen und Füßen gegen die Begleiterscheinungen des Star-Daseins. Im Mittelpunkt dieser Dramedy steht Beethoven, der Mensch. Als erster freischaffender Künstler der Geschichte hat er seine liebe Not mit adligen Mäzenen, lästigen gesellschaftlichen Verpflichtungen und dem Ansturm vorwiegend männlicher Groupies. Ein wiederkehrender Störfaktor ist ein hartnäckiger Schweizer Dilettant auf der Suche nach einem Kompositionslehrer. Und so gestaltet es sich für den skrupulösen Tonsetzer äußerst schwierig, eine vernünftige Note zu Papier zu bringen, während er vom Trubel der multinationalen Kaiserstadt überrollt wird. Nur sein Willen, etwas Bleibendes zu schaffen, seine Liebe zur Welt und sein Freiheitsdrang retten Ludwig den Tag. Dabei wäre es so einfach: alles, was der arme Mann will, ist seine Ruhe. Ein letztes Wort noch über das Personal: es ist verheerend.

Auf einer Konferenz bei Scotland Yard werden die Ergebnisse der letzten Tage zusammengefasst. Am Abend erhält Mr. Temple Besuch von Betty Conrads Freund Mr. Haper und zeitgleich einen Anruf von jemandem, der sich als ebendieser Mr. Haper ausgibt: Er will Mr. Temple in einer alten Fabrik treffen - eine offensichtliche Falle.

Privatdetektiv Josif Bondar nach. Der von der Krim stammende Ex-KGB-Agent und Afghanistan-Veteran schlägt sich mit Charme und Chuzpe durchs Leben. Er hat wenig Lust bei Schwarzgeldübergaben Schmiere zu stehen oder untreue Ehemänner zu beschatten. In seinem Büro im Multikultiviertel Köln-Mülheim spielt er lieber mit dem Taxifahrer Ahmet Backgammon oder diskutiert mit seiner Freundin, der Hauptkommissarin Judith Wendel, über Gott und die Welt. Nach dem Theaterbrand stecken die beiden plötzlich im selben Fall, der sich schnell zur größten Herausforderung ihres Lebens entwickelt.

Valentin begab sich mit Selina auf die Suche nach Antworten um das Geheimnis der Lichthüter und seinen verborgenen Mächten. Ihr Weg führte sie zur Herrscherin des Wahrsagerkultes der Omnizienten: Dem mystischen Orakel…

Ein Sturz und ein mysteriöses Zwischenspiel


Iris hat schon in Bonn und Berlin geputzt. Nun reinigt sie die Räume eines Rathauses in der Ostprovinz. Ihr Freund, der arbeitslose Bodo, dessen Bauunternehmen Pleite ging, will einen Job und eine Villa im Tessin. Da weder das eine noch das andere zu haben ist, geht er in dieser Kriminalgroteske seinen eigenen Weg. Iris stellt schon mal für ein paar Stunden das Wasser im Rathaus ab. So kann sich wenigstens keiner die Hände in Unschuld waschen. Bodo schmettert dem Bürgermeister ein paar Warnschüsse entgegen. Der kann sich nicht wehren, da seine Waffe aus dem Schreibtisch verschwunden ist. Hätte er doch mehr auf seine Putzfrau geachtet.

Die Handlung pendelt zwischen der Gegenwart und den 40er-Jahren - zwischen Österreich-Ungarn, Italien, Titos Jugoslawien und den Wirren des Kriegs. Der nicht ohne Ironie geschilderte Kampf um den Olivenhain der Großmutter offenbart zwischen Geschichte, Vorurteilen, neuen Anfängen und alter Korruption ein enormes Panorama einer in ihren Details wenig bekannten Region Europas.

Alida erhält die Nachricht, dass sie den Olivenhain ihrer Großmutter in Dalmatien geerbt hat. Sie fährt zurück in ein Land, in dem die Vergangenheit überall spürbar ist.

"Weil sie im Winter ein Baby vor dem Ertrinken gerettet haben, bekommen Alf, Katinka und Robbie eine Saisonkarte für das Freibad geschenkt.
Teuren Urlaub können sich die Bukowskis sowieso nicht leisten. Und so breiten die Geschwister von Mai bis September ihre Handtücher auf der Liegewiese aus.
Robbie soll endlich schwimmen lernen und Katinka will bis Saisonende einen Kilometer am Stück kraulen. Alf nimmt sich vor, vom Zehner zu springen. Während er von einer Sprunghöhe zur nächsten klettert, weitet sich sein Blick für alles und alle um ihn herum, auch für Johanna.

Nicht jeder Sommertag bringt Sonnenschein, aber Alf wächst an dem, was er erlebt und besonders an diesem besonderen Zusammenhalt, den man spürt, wenn man jeden Tag zusammen ins Schwimmbad geht. "

In der internationalen Atmosphäre eines Grandhotels lebt die russische Tänzerin Grusinskaja - bewundert und beneidet von aller Welt. Sie lässt niemanden etwas ahnen von ihrem inneren Konflikt, aus dem sie die plötzlich entflammte Liebe zu Baron von Gaigern noch einmal zu befreien scheint. Gaigern wiederum, auch ein Hotelgast, verbirgt hinter weltmännischem Auftreten eine dunkle Seite seiner Existenz. Da ist auch der Generaldirektor Preysing, dessen wohlgefüllte Brieftasche darüber hinwegtäuscht, dass er auf eine lebenswichtige Entscheidung zusteuert. Und da ist der alte Buchhalter Kringelein, der auf der Spur seines betrügerischen Chefs ist. All diese Schicksale verwickeln sich ineinander zu tragischen und komischen Ereignissen mit allen Schattierungen, die das Leben bereithält.

Nachts schreibt Jutta Liebesbriefe an ihren Betreuer Stefan - in einer Sprache, die ihre ganz eigenen, poetischen Bilder findet für ihre Sehnsüchte, Träume und Erinnerungen. "Im Gebirge, am Wassergerinnsel, wächst die Gebirgsrose auf. Mein Leben war so ähnlich - mit schweren Dornen auf dem Kopf. So ist das Leben, unserer aller Schicksale sind uns beiläufig vorgezeichnet. Mir geht es darum, Dich innerlich vor mir zu sehen wie in einem Film, und sei es nur ein kleiner Hauch. Das nenne ich Sahne vom Kuchen zu nehmen." Jutta weiß, dass ihr Traummann in der Realität nicht erreichbar ist. Genauso wie ihre Vergangenheit keineswegs das Märchen war, in das sie sich imaginiert. Eine real-surreale Lebensgeschichte, die in der Schwebe bleibt zwischen Traum und Realität, Komik und Tragik, Melodram und Art Brut.

"Sie klappern mit Löffeln, Gläsern und Tellern, sie treffen sich zum gemeinsamen Singen und tauschen Neuigkeiten aus: Frauen in der Altstadt von Marrakesch sind oft besser zu hören als zu sehen. Die Künstlerin Anna Raimondo hat eine Gruppe von ihnen im Alltag begleitet, Gespräche geführt und Geräusche aufgenommen. Besonders angetan hat es ihr die Sängerin Meriem Said, die einzige Frau auf dem berühmten Platz der Geschichtenerzähler Jema el Fnaa. In einem akustischen Stadtplan zieht Raimondo Parallelen zwischen dem verborgenen System von Wasserkanälen unter der Stadt und dem Einfluss von Frauen-Netzwerken auf das tägliche Leben. Ein Stück über die Hörbarkeit des Unsichtbaren."

Im Kreisgefängnis von Iowa treffen zwei Inhaftierte aufeinander, Rusty Nelson, ein Getreidefarmer, und ein namenloser Sänger, der die Geschichten der Gegend kennt, darunter auch die von Rusty und seiner Familie, Geschichten vom Widerstand des Farmers und seiner Frau gegen die Einsetzung von genmanipuliertem Saatgut, von den schlechten Ernten, vom unzuverlässigen Wetter, aber auch von Rustys Feldern, die inzwischen von allen Insekten der Nachbarschaft aufgesucht werden. Rusty ist inzwischen der einzige weit und breit, der noch das herkömmliche Korn verwendet. Erzählt wird auch von den vierschenkligen und zweiköpfigen Fröschen, die man immer häufiger antreffen kann. Und von Lily, Rustys Tochter. Sie spricht aus einem Raum jenseits des irdischen Daseins über ihre Geschichte, von den Erlebnissen mit den Fröschen, den Sprachspielen mit dem Bruder Robert, von ihrer Krankheit, einer Gehirnstörung, die hauptsächlich die motorischen Fähigkeiten angreift. Sie und die Eltern wussten schon länger von ihrer Krankheit, doch niemand konnte wissen, dass sie mit ganzer Härte ausbrechen würde: Lily kann schon bald nicht mehr gehen, sprechen und lachen. Als kurz vor der vollständigen Lähmung auch noch ein Sturm Rustys gesamte Ernte zerstört, entschließt sich dieser zu handeln.

Der Bündner Jungautor Leonard Jörg hat vom Schweizer Radio ein Stipendium bekommen, um ein Hörspiel zu schreiben. Jörg reist nach Zürich und taucht in die faszinierende Radiowelt ein. Doch dann verläuft er sich in den Katakomben des Radiostudios, und ein Horrortrip beginnt. Jörg stösst auf geheime Botschaften und bekommt es mit den Untoten der schweizerischen Radiovergangenheit zu tun. Aber auch die dunklen Mächte der Gegenwart sind ihm auf den Fersen...

Mit seinem ersten Hörspiel hat Gion Mathias Cavelty eine schräge Radio-Fantasy mit satirischen Untertönen und viel Action verfasst. Gleichzeitig ist "Jupiter auf Argos" eine unverblümte Liebeserklärung ans Schweizer Radio und die legendären Stimmen, die es geprägt haben. Zu hören sind neben Walter Andreas Müller auch Ueli Beck, Hans Gmür, Trudi Gerster und andere.

Das Hörspiel erzählt die Geschichte des deutsch-stämmigen Hermann Lehmann, der 1871 als 12-Jähriger aus seiner Familie in Texas entführt wird und danach erst in einem Apachen- und dann in einem Comanchen-Stamm lebt. Zunächst aus Zwang, schließlich aber ganz bewusst, nimmt Lehmann unter dem Namen Montechema eine indianische Identität an und entscheidet sich damit für ein Leben in der Wildnis als Krieger und Nomade. Anhand von Originaldokumenten spürt das Hörspiel dem faszinierenden Lebensweg die-ses weißen Indianers nach, der sich dauerhaft von der Zivilisation abgewendet hat. Darüber hinaus wird aber auch das sukzessive Verschwinden der letzten „wilden“ Lebensräume thematisiert, wie es im 19. Jahrhundert in Nordamerika geschah.

Die vier Freundinnen Bangles, Bella, Bonnie und Becky führen alle ein mehr oder weniger bürgerliches Leben – als Taxifahrerin, Lehrerin, Escort oder Programmiererin –, nur dass sie in ihrer Freizeit gemeinsam gerne manch-mal auch Juweliere ausrauben. Diesmal allerdings soll es eine Privatbank sein. Becky, das Mastermind der Einbrechertruppe, hält es da mit Bertolt Brecht: "Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?" Hinzu kommt, dass die Schillenberg Bank und ihre illustre Kund-schaft eine unrühmliche Rolle im CumEx-Skandal gespielt hat, was sie einerseits für einen Denkzettel prädestiniert und andererseits fette Beute verspricht.

In einer Nacht- und Nebelaktion wird Alan Karkunç aus einem Istanbuler Gefängnis befreit. Als Gegenleistung soll der kurdische Profikiller die Familie eines türkischen Geschäftsmannes in New York liquidieren. Der englischen Sprache nicht mächtig, hat Alan fünf Tage Zeit, seinen "Job" auszuführen. Doch der American Way of Life wirft den kaltblütigen Killer aus der Bahn. Auch die Hintergründe seiner Auftraggeber werden für ihn immer undurchsichtiger. Der einzige Mensch, mit dem er sich auf diesem unsicheren Terrain noch austauschen kann, ist eine alte, türkisch sprechende Nachbarin. Die beiden befreunden sich in guter Bonny und Clyde-Manier; Mrs. Allen wird zu seiner ständigen Begleiterin.

Was frisst eigentlich ein Troll? Und darf man wilde Tiere in einer 60 m²-Wohnung halten? Die Fragen muss sich der junge Fotograf Mikael stellen, nachdem er das verletzte Tier nachts in seinem Hinterhof gefunden hat. Es ist ein junger Troll, kein Zweifel, den Mikael in seinem Apartment gesund pflegt und den er nach einem Kinderbuch Pessi nennt. Bald kreisen alle seine Gedanken um das Wesen, das auf den ersten Blick nichts von einem mythologischen Dämon an sich hat. Laut Zoologie gehören die Trolle zur Raubtiergattung der Felipitheciden. Aber ist sein Troll wirklich nur ein Tier? Pessi, so stellt Mikael fest, verströmt einen aphrodisierenden, androgynen Duft, so dass sowohl Männer als auch Frauen Mikael kaum widerstehen können. Nicht nur sein Ex-Liebhaber und eine schwule Zufallsbekanntschaft sind von Mikaels neuem Fluidum hingerissen, auch sein arroganter Chef in der Werbeagentur und die verängstigte philippinische Nachbarin tun plötzlich Dinge, von denen sie vorher nicht zu träumen wagten. Aber das Tier im Menschen wie im Troll hat nicht nur verführerische Seiten.

„Alles in der Muttersprache ausdrücken zu können, bekundet höchste Geistes- und Seelenbildung.“ In Kenntnis dieses Hegel-Zitats macht sich der rührige Lohnschreiber Murks, nicht mehr der Jüngste und auch nicht immer der Nüchternste, an das große Werk einer Biografie des großen Denkers.

Dass der Gedankenkosmos dieses Titans der Philosophie nicht nur die Welt der Abstraktion verändert hat, sondern über seine diversen Interpreten bis hin zu Marx auch die ganz konkrete Lebenswelt - das weiß der unerschrockene Biograf bestens aus seinem nächsten Umfeld: der Trinkhalle um die Ecke. Also fühlt Murks sich perfekt gewappnet, um bei der Kartierung des Lebensweges von Georg Friedrich Wilhelm Hegel nicht vom Weg abzukommen. Doch im Laufe der Zeit verschlingen sich die Pfade von Autor und Buchthema auf immer seltsamere Art und Weise. Aber schon Hegel wusste: Wenn die Tatsachen nicht mit der Theorie übereinstimmen – umso schlimmer für die Tatsachen.

Wo ist Betty Conrad, die Tochter eines prominenten Londoner Psychiaters? Die junge Frau verschwindet spurlos aus einem bayerischen Eliteinternat, als sie zu einem Treffen mit dem Autor Elliot France aufbrach. Paul Temple, der gerade in den Vorbereitungen zu einem neuen Kriminalroman steckt, lässt sich von einigen mysteriösen Vorgängen dazu bewegen, sich des Falles anzunehmen. In Unterwies, wo sich die renommierte Schule befindet, beginnt er seine Nachforschungen. Eine Spur führt in einem Modesalon, wo Betty einen teuren blauen Mantel bestellt hatte. Dann taucht ein Gegenstand auf, der im Laufe der Ermittlungen immer wichtiger wird: was haben die originell geformten Cocktailstäbchen mit dem Fall zu tun? Diese werden in Oberammergau, im Hotel der Günthers zu jedem Mixgetränk serviert. Auch dorthin führt eine Spur. Dann taucht Betty plötzlich auf, aber Paul Temple ahnt: an ihrer Stelle musste ein anderes Mädchen sterben. Es dauert nicht lange und diese Befürchtung bewahrheitet sich: so verkompliziert eine Frauenleiche den verzwickten Fall weiter...

Das Hörspiel zeigt, wie Menschen unter dem Druck der Gefahr - hier der Judenverfolgung im Dritten Reich - zur Zuflucht füreinander werden. Not erzwingt Bindung oder macht sie erst in ihrer ganzen Tiefe bewußt. Das "Gehäuse", in dem sich eine Mutter und ihre Tochter vor der Bedrohung einigeln, wird zu einem Schauplatz der Zerstörung: ihre Bindung mündet in die ausweglose Verkettung zweier Menschen.

Der Autor führt mit bissiger Ironie vor, wie weit Achtung eines Außenseiters und Rollendenken führen kann: dem sogenannten "widernatürlich" Liebenden wird noch das Recht bestritten, das allen als besonders natürlich gilt: Elternliebe.

Ferien in der Schweiz – so lautet diesen Sommer die Divise. Doch wer sagt denn, dass nicht auch die schönste Postkartenidylle ein wenig Suspense und Crime verträgt? Also Kopfhörer auf, Blick auf die Berge und die Tonspur kommt von uns: Ein neuer Mordfall für Dorfpolizist Caprez, im schönen Engadin.

Das Mikrofon auf Wanderung durchs Unterholz: Es findet radikale Feen, verschmuste Bären, asexuelle Moose, polypotente Schnecken, einige Menschen. Dokumentarisches Hörspiel über Geschichten queeren Lebens auf dem Land.

In der Mitte der Republik: Eine tausend Quadratkilometer große, grüne Fläche. Schafe hüten die Ränder. Eine kultivierte Wildnis, ein Stück Forstwirtschaft, ein Naherholungsgebiet für Vögel aller Art. Manche suchen hier den Rückzug aus der Stadt, andere leben hier schon immer. Das Mikrofon macht sich auf Wanderung durchs Unterholz.

In ihrem Hörstück begegnet das Autor*innenduo Personen, die von der Selbstverständlichkeit queerer Landschaften abseits der Städte berichten. Sie führen die Zuhörenden durch die Peripherien, mit denen sie leben. Für die Dauer des Hörstücks wird der Thüringer Wald zur Heterotopie. Dokumentarisches und Fiktives jagen einander durchs Gebüsch. Der Forst klingt wie immer, er klingt wie noch nie.

"Im tiefen, queeren Wald" ist als Teil einer Installation auf dem Kunstfest Weimar zu hören.

Der Bote Henry Farthing verschwindet mit einem großen Geldbetrag, den er zur Bank bringen soll. Ist er gekidnappt worden? Hat er sich aus eigenem Antrieb abgesetzt? Oder hat er sich nur in der Großstadt London "verlaufen" und wird irgendwann wieder auftauchen? Um diese Fragen zu klären, muß Inspektor Quinn, der die Vermißtenanzeige bearbeitet, sich zunächst ein Bild des Mannes verschaffen. Seine Umfragen bei Arbeitskollegen und bei der Wirtin ergeben, daß Henry Farthing sehr zurückgezogen lebt und nur eine Schwester hat, die allerdings in Australien wohnt. Die Ergebnisse der Ermittlungen im Fall Farthing führen zu einem ungewöhnlichen Ende.

Eine nächtliche Kutschenfahrt, frei von Romantik.

"Weisse, die sachten, dat Engelchen, sachten die, dat Engelchen, dat macht dat schon, überhaupt keine Probleme, dat Engelchen, klar dat macht die! Ich wollt einfach sagen: Hier, kommt Jungs, dat kann ich auch! Locker vom Hocker bring ich euch dat!" Der Dialog ist ein Solo einer Vierzigjährigen, die einen Bekannten von vor zwanzig Jahren wiedertrifft und auf wenig Resonanz stößt.

Armin Neumann zählt alles, was er sieht: Bäume einer Allee, Muster auf dem Teppich, Blumen auf dem Kleid, Fische in der Vitrine...

Diese Leidenschaft und sein Status als überzeugter Single stempeln ihn zum Aussenseiter. Sein Arbeitskollege versucht ihn mit guten Ratschlägen aus der Reserve zu locken. Ohne Erfolg. Armin verliert zunehmend den Überblick: Was passiert wirklich, und was geschieht nur in seiner Fantasie? Er findet seine Traumfrau, verliert sie wieder, reist ihr nach, ohne genau zu wissen, ob es sie tatsächlich gibt. Seine Fantasie nimmt ihn mit, bis er schliesslich in die Wirklichkeit zurück findet – in die Arme einer Frau, die ganz ähnlich tickt wie er.

Ein Stück über das Erinnern und Vergessen: Ein einsames Haus am Fjord. Den jungen Ehemann zieht es oft auf das Meer hinaus, auch an diesem stürmisch-regnerischen Tag. Er wird nicht zurückkehren... Seine Frau, inzwischen gealtert, durchlebt jenen Tag erneut – gemeinsam mit ihrer Freundin, die sie damals im Haus am Fjord besucht hatte.

Georg Wilhelm Friedrich Hegel (27.08.1770 – 14.11.1831) ist eine der interessantesten Gestalten der Philosophiegeschichte. Kein anderer Philosoph hat es gewagt, die Welt derart rigoros in einen Kosmos von Gedanken zu verwandeln, und bei keinem verzahnt sich das Geniale so eng mit dem Kleinhäusig-Knitzen wie bei Hegel. Zwei Seelen wohnten scheint´s in seiner Brust, woraus sich, bedenkt man in diesem Zusammenhang Hegels regelmäßigen und gehörigen Weinkonsum, eine gewagte These ableiten ließe: Es gab Hegel, den weltläufigen Wanderer des Geistes, und Hegel, den verhockten Schwaben, der die Natur hasste. Er verschmähte sogar die Alpen. Womit ihm der logische Durchbruch gelang, der Aufstieg in große geistige Gipfel. Aber gab es wirklich nur zwei Hegel? Oder waren es gar drei oder vier? Ist es mitunter vielleicht auch eine Frage des Pegels? Otto A. Böhmer bringt uns Hegel in einer Doppelperspektive nahe, die kühn ist, aber keinesfalls despektierlich. Er erzählt vom Leben und Werk eines Philosophen, der den Zumutungen der sogenannten Realität und der Bekräftigung des Bestehenden die List der Vernunft, die Subversion und den Geist des Weines entgegensetzte. Das Hörspiel macht die Mehrstimmigkeit Georg Wilhelm Friedrich Hegels lebendig. Es lässt uns bei einem Philosophen einkehren, der uns nicht nur die Bestände seines gut gefüllten Weinkellers offenbart.

Kanzler werden ist nicht schwer, Kanzler sein dagegen sehr… Wolfgang Wendland, im wahren Leben Sänger der Punkband „Die Kassierer“, schlüpft erneut in die Rolle des Wurstfabrikanten Jens Markowitz, der mittlerweile Bundeskanzler von Deutschland ist.

Berlin, im Spätsommer 2020: Obwohl Jens Markowitz nun bereits seit einigen Monaten im Amt ist, hat seine „Regierung“ bislang noch nichts erreicht. Einer der Hauptgründe für diese ernüchternde Bilanz ist, dass Markowitz nahezu seine gesamte bisherige Regierungszeit im Home Office in Bolivien verbracht hat – wo er in Wirklichkeit gar nicht arbeitet. Stattdessen wälzt er alles auf seinen „Superminister“ Stefan Holtbrinck ab, der früher im Marketing von Markowitz‘ Wurstfabrik tätig war. Doch irgendwann hat Holtbrinck genug. Er tritt von allen Ämtern zurück. Jetzt muss Markowitz plötzlich selbst ran – um der von Covid 19 & Co. geplagten deutschen Wirtschaft wieder auf die Beine zu helfen. Doch bevor Markowitz auch nur einen Handschlag getan hat, läuft ihm in Berlin ein IT-Unternehmer über den Weg. Und der verspricht Markowitz sämtliche Regierungsprobleme mit Hilfe einer Künstlichen Intelligenz zu lösen. Ob DAS mal gut geht…?

Noch ein Hörspiel mit den 'Kassierern' und Kult-Punk aus Bochum-Wattenscheid

Markowitz ist wieder da: Wolfgang Wendland, im wahren Leben Sänger der Punkband "Die Kassierer" und ehemaliger Oberbürgermeisterkandidat von Bochum, zieht als Wurstfabrikant Jens Markowitz nochmal in den Wahlkampf. Und diesmal geht es um alles!

Bolivien, im Februar 2021 – kurz vor dem Ende der dritten GroKo in Folge: Jens Markowitz, der in "Der Putsch" (Teil 1) mit Hilfe von Freibier Bürgermeister von Bottrop werden wollte, genießt seinen Ruhestand im bolivianischen Hochgebirge. Was in Deutschland passiert, bekommt er kaum noch mit. Doch dann klingelt plötzlich das Telefon – und Andrea Nahles, immer noch SPD-Vorsitzende, ist dran. Der Grund: Die Umfragewerte der einstigen Volkspartei sind auf 4% gefallen. Deswegen suchen die Genossen dringend jemanden, den es in ihren eigenen Reihen nicht mehr gibt: einen "volksnahen und charismatischen Kanzlerkandidaten". Bei ihren Recherchen sind sie auf Jens "Freibier" Markowitz und seinen legendären Bottroper Lokalwahlkampf gestoßen.
Mit einiger Mühe kann Nahles Markowitz überzeugen, als Kanzlerkandidat für die SPD anzutreten. Sein viel versprechender Slogan: "Für alle mehr auf die Kralle"!

Wolfgang Wendland, im wahren Leben Sänger der Punkband "Die Kassierer" und ehemaliger Oberbürgermeisterkandidat von Bochum, spielt den Wurstfabrikanten Jens Markowitz, der OB von Bottrop werden will.

Jens Markowitz hat ein echtes Problem: Das Gelände, das er von KryssenTupp für seine neue vollautomatische Wurstfabrik erworben hat, ist (angeblich) kontaminiert. Deswegen erteilt ihm die Stadt Bottrop Bauverbot. Doch Markowitz ahnt gleich, "dat an der Sache irgendwat faul is" – und beschließt, als Kandidat in den Bottroper Oberbürgermeister-Wahlkampf einzusteigen. Gemeinsam mit seinem Beraterteam (aus einem Marketingmanager in Elternzeit und einem vorbestraften Vorarbeiter) zielt Markowitz dabei vor allem auf die Stimmen der Nicht-Wähler, deren Herzen er schnell mit jeder Menge Freibier gewinnt. In kürzester Zeit wird Markowitz so zu einem ernsten Widersacher für die amtierende Oberbürgermeisterin Bettina Bott. Zwischen den beiden Kontrahenten entwickelt sich ein erbitterter Wettstreit um die "Krone von Bottrop".

Dass alle Wünsche in Erfüllung gehen - wer hat davon noch nicht geträumt? Für Anthea, Robert und Cyril wird dieser Traum Wirklichkeit, als sie dem Sandelf begegnen, einem übellaunigen Wesen mit der Gabe, Wünsche wahr werden zu lassen. Die Geschwister müssen bald erkennen, dass es fatale Folgen haben kann, wenn alle Sehnsüchte in Erfüllung gehen. Das fantastische Hörspiel mit Boris Aljinovic in der Rolle des griesgrämigen Sandelfs lässt keine Kinderwünsche offen!

Als die Ehefrau Ayane abgereist ist, verabreden sich die junge Hiromi und Ehemann Yoshitaka sogleich zu einer gemeinsamen Liebesnacht. Doch als Hiromi am Abend in seiner Villa ankommt, findet sie den Geliebten tot am Boden liegend vor. Neben sich eine verschüttete Kaffeetasse.Der ermittelnde Kommissar hat es mit zwei potentiellen Täterinnen zu tun. Der Ehefrau und der Geliebten. Beide wirken auf ihn sympathisch. Und jede der Beiden auf den ersten und den zweiten Blick voellig unverdächtig. Die Ehefrau hat sogar ein wasserfestes Alibi, da sie zum Zeitpunkt des Giftmordes nicht in der Stadt war.

Ein fast perfekter Mord. Yoshitaka Mashiba ist ein gutaussehender, wohlsituierter Mann im besten Alter. Mit seiner attraktiven Frau Ayane scheint er eine Bilderbuchehe zu fuehren. Doch diese fusst auf einer gnadenlosen Abmachung. Sollte Ayane ihm innerhalb einer von ihm gesetzten Frist keinen Nachwuchs schenken, wird er sich von ihr trennen. Ayane weiss, dass sie diese Bedingung nicht wird erfüllen können und ist verzweifelt. Bei einer Abendgesellschaft ergreift sie die Gelegenheit.

Lucas Leben ist gerade alles andere als rosig. Sein Vater ist auf dem Sofa gestrandet wie ein trauriges Walross, seine Mutter schreibt ihm nur noch Postkarten aus ihrem neuen Leben, und sein größter Traum, Schlagzeuger der Schulband zu werden, ist zerplatzt. Doch es braut sich noch größeres Unheil zusammen: Ludmilla Zwickzwack, eine Hexe, die für ihre teuflischen Zaubertränke berüchtigt ist, benötigt für ihren neuesten Trank das Blut eines traurigen Kindes. Seit Monaten beobachtet sie Luca durch ihre Kristallkugel. Doch kaum hat sie ihn in ihren Turm gelockt, kommt alles anders: Lucas positive Energie stellt das Leben der Hexe gewaltig auf den Kopf. Aber kann man eine Hexe zum Guten bekehren? Oder ruft man damit ganz andere Mächte auf den Plan?

"Die Filmemacherin, Dokumentarfilmerin und Hörspielautorin Ulrike Ottinger besuchte zweimal die Mongolei. Sie ließ nicht nur die Filmkamera laufen, sondern auch ein Aufnahmegerät. Aus diesem Material entstand das sechsteilige Hörspiel 'Taiga'.

Das weite, von hohen Schneebergen eingeschlossene Darkhad-Tal in der nördlichen Mongolei ist nur über zwei schwer zugängliche Pässe erreichbar. Auf ihrem höchsten Punkt stehen mächtige Owoos, Steinsetzungen, an denen Pferdehaar, Milch und Taiga-Weihrauch geopfert werden. Im Tal leben die Darkhad-Nomaden mit ihren Yaks, Pferden, Kamelen, Schafen und Ziegen, genannt die Fünf Edlen Mongolischen Tierarten, in den Bergen die Sojon-Uriangchaij mit ihren Rentieren. Ulrike Ottinger hat die beiden Völker besucht und aufgezeichnet, was an alten Lebensformen noch lebendig ist. Ihre Reise beginnt in der Wildnis bei den Nomaden und endet in den Blockhüttensiedlungen, den alten Handelsstationen im mongolisch-russischen Warenverkehr, die in den letzten Jahren ihre Bedeutung verloren haben. Hier gilt das Alte nicht mehr, und das Neue existiert in Wortformen wie ""Neue Marktwirtschaft, Neue Freiheit, Neue Zeit"". Sie sind angefüllt mit Wünschen und Träumen und werden wie schützende Beschwörungsformeln wiederholt. ""Während die Ottinger das Ohr an die Pforten eines längst gefährdeten Paradieses hält, wird man weniger nach Belehrung und ethnologischer Erkenntnis suchen. Man lässt sich hineinfallen in diese friedliche, weltferne Atmosphäre, beginnt zu träumen und eigene Bilder von der Taiga zu gestalten. Kurios, dass dabei ausgerechnet auf jene Optik verzichtet wird, auf die die Mongolen selbst so versessen sind und die Ulrike Ottinger die Jurten öffnete: Mit der Polaroid-Kamera wusste sie nämlich die Begeisterung der Einheimischen zu wecken. Mit den Bildern der schnell spuckenden, gar 'kackenden' Kamera (wie die Nomaden sagten) wurden die Hausaltäre geziert.

""'Die Mongolei ist immer schon der Ort einer besonderen Sehnsucht für mich gewesen', bekannte die Filmregisseurin Ulrike Ottinger. (...) Doch als sie endlich in die Mongolei kam, fand sie 'im alten Stammgebiet der Ordosmongolen eine Landschaft vor, die wie in den Goldrauschzeiten Amerikas durchwühlt und ausgebeutet wurde. Die Erde war aufgerissen und verwundet. Es stank, qualmte, brannte, und ich fühlte mich erst einmal wie auf einer Wanderung durch Dantes Inferno. Die Mongolen, deren Stiefelspitzen nach oben weisen, um die Erde nicht zu verletzen, und die kein Loch graben, um die Erdgeister nicht zu kränken, hatten diese Gegenden längst verlassen."

Als am 29. August 2005 der Hurrikan Katrina die Stadt New Orleans trifft, ist das Ausmass der Katastrophe trotz aller Vorsichtsmassnahmen verheerend. Nahezu die gesamte Stadt steht bis zu sieben Meter tief unter Wasser, Evakuierungszentren sind geflutet, etwa 1'800 Menschen sterben, andere warten tagelang auf den Dächern ihrer Häuser auf Rettung. In all diesem Chaos trifft die Musikwelt ein weiterer Schlag. Fats Domino, der grosse Rhythm and Blues- Sänger und Sohn der Stadt, ist verschwunden. Niemand weiss, wo er ist und ob er überhaupt noch lebt. Diese Nachricht ist für David Zane Mairowitz‘ Protagonisten, den Berliner Dudeck, ein Erweckungsmoment. Er, der alte Rock'n'Roller, der nie etwas gewagt hat, macht sich auf mitten in das Katastrophengebiet, um Fats Domino zu retten. Zu Hilfe kommen ihm dabei nur seine blutdrucksenkenden Mittel und die Fähigkeit, mit seinem grossen Idol in Gedanken zu kommunizieren. David Zane Mairowitz arbeitet mit YouTube- und selbst aufgenommenen Originaltönen. Er macht die Katastrophe akustisch erlebbar und lässt das New Orleans auferstehen, in dem sein unbedarfter Dudeck mit Berliner Schnauze und besessen von Fats Domino mit Alligatoren um die Wette paddelt, Voodoozauber erfährt und mit der völlig überlasteten Polizei von New Orleans aneinandergerät.

Gert Onken war Finanzbeamter in einer Kleinstadt, blieb Single und lebte lange bei seiner Mutter. Gert Onken ist ein Einzelgänger, der gelegentlich spurlos verschwindet und niemals darüber spricht. Gert Onken wird nach wie vor von allen als freundlich, kompetent und zuverlässig geschätzt. Gert Onken hat keinen Ehrgeiz. Gert Onken kann Ungerechtigkeit nicht ertragen. Was Gert Onken will, das schafft er auch. Gert Onken hat das Finanzamt angezündet. - Wer ist Gert Onken wirklich?

Der Commissario entdeckt nach und nach einen wahren Teufelskreis aus Ressentiments, gekränkter Liebe, Neid und Rache.

Skandal in Venedigs Opernhaus "La Fenice": In der Pause vor dem letzten Akt der "Traviata" wird der deutsche Stardirigent Helmut Wellauer tot aufgefunden.

Wo ist Betty Conrad, die Tochter eines prominenten Londoner Psychiaters? Die junge Frau verschwindet spurlos aus einem bayerischen Eliteinternat, als sie zu einem Treffen mit dem Autor Elliot France aufbrach. Paul Temple, der gerade in den Vorbereitungen zu einem neuen Kriminalroman steckt, lässt sich von einigen mysteriösen Vorgängen dazu bewegen, sich des Falles anzunehmen. In Unterwies, wo sich die renommierte Schule befindet, beginnt er seine Nachforschungen. Eine Spur führt in einem Modesalon, wo Betty einen teuren blauen Mantel bestellt hatte. Dann taucht ein Gegenstand auf, der im Laufe der Ermittlungen immer wichtiger wird: was haben die originell geformten Cocktailstäbchen mit dem Fall zu tun? Diese werden in Oberammergau, im Hotel der Günthers zu jedem Mixgetränk serviert. Auch dorthin führt eine Spur. Dann taucht Betty plötzlich auf, aber Paul Temple ahnt: an ihrer Stelle musste ein anderes Mädchen sterben. Es dauert nicht lange und diese Befürchtung bewahrheitet sich: so verkompliziert eine Frauenleiche den verzwickten Fall weiter...

Seit seine Eltern geschieden sind, lebt Hubert (7) mit seiner Mutter in einer kleinen Zwei-Zimmer-Wohnung. Da seine Mutter mit der neuen Lebenssituation völlig überfordert ist, wird er zum „Mann im Haus“. Gleichzeitig findet er an seiner neuen Schule keine Freunde und wird von seinen Klassenkameraden gemobbt. Sein einziger Zufluchtsort ist ein verwilderter Garten hinter einem abbruchreifen Haus. Eines Tages verletzt sich Hubert auf der Flucht vor seinen Klassenkameraden…

Der Chemiker Dr. Parker wird in seinem Hotelzimmer tot aufgefunden. Seine Aufzeichnungen über neue, von ihm entwickelte chemische Formeln sind nicht mehr auffindbar. Nach Aussagen seiner Frau trug er diese Papiere auch auf Reisen ständig in seinem Gepäck. Bevor die Polizei jedoch alle Spuren gesichtet hat, schickt ein Unbekannter diese Papiere zurück. Warum wurde Dr. Parker ermordet?

Ein Klassentreffen von frisch Pensionierten – das ist die Szenerie in der "Schweigeminute". Gleich zu Beginn geschieht ein Mord. Also befragt Jonathan, ein ehemaliger Richter, die alten Schulkameraden

Vater Palma ist schon ein bisschen alterswirr. Außerdem ist er vor einigen Tagen auf den Kopf gefallen. Seitdem denkt er nur noch an die Bohrmaschine für den Umzug seiner Tochter Marlies nach Berlin. Mutter Palma versucht das familiäre Chaos so gering wie möglich zu halten.

Ein voyeuristischer Aufsatz seines Schülers schlägt den Lehrer Germán in seinen Bann. Er ermuntert den talentierten Claudio weiterzuschreiben und wird schließlich selbst zum Spielball des Jungen aus der letzten Reihe.

Germán, Lehrer für Sprache und Literatur ist frustriert von der mangelnden Ausdrucksfähigkeit und Motivation seiner Schüler. Als der unscheinbare Claudio einen Aufsatz mit verstörend genauen Beobachtungen über die Familie seines Mitschülers Rafa abgibt, ist Germán fasziniert. Der Text endet mit den provozierenden Worten "Fortsetzung folgt". Obwohl seine Frau Juana ihm rät den Vorfall zu melden, ist er zu gespannt. Germán nimmt Claudio unter seine Fittiche, kritisiert seine Texte, und gibt ihm private Lektionen in höherer Literatur. Mit jedem neuen Aufsatz dringt Claudio tiefer in die Privatsphäre und die Familiengeheimnisse seines Freundes ein. Germán gerät zunehmend in den Sog von Claudios Geschichte. Bis sich die Machtverhältnisse plötzlich umkehren und Imagination und Wirklichkeit in diesem Psychospiel kaum mehr zu unterscheiden sind.

und keiner ist's gewesen

"Paddel ist Konditormeister und behauptet steif und fest, die Königin von Polen hätte bei ihm eine 16 Meter große Hochzeitstorte bestellt. Davon kann ihn auch nicht der Einwand seiner Frau abhalten, dass Polen gar keine Königin hat. Um seine Rekordtorte zu fabrizieren und auszuliefern, ist ihm jede Hilfe recht. Auch die eines biestigen Nachbarn und seiner Ex, die er eigentlich selbst für tot hält. Denn was sein muss, muss sein, und der Kunde ist Königin. Allerdings kann man mit 16 Kubikmeter Buttercrème ziemlich viel Unsinn anstellen – auch im Hörspiel."

Der prominente Anwalt Carlo Trevisan wird im Zug von Padua nach Venedig erschossen. Doch seine Frau Franca scheint von dem Mordanschlag wenig getroffen. Wenige Tage später erfährt Commissario Brunetti vom angeblichen Selbstmord des erfolgreichen Steuerberaters Rino Favero. Doch auch hier scheint etwas nicht zu stimmen: In Faveros Blut finden sich Spuren eines Betäubungsmittels. Erste Ermittlungen deuten darauf hin, dass es zwischen beiden eine Verbindung gab. Die Spuren führen zu einer heruntergekommenen Bar, in der auch viele Prostituierte verkehren. Von hier aus telefonierte Trevisan regelmäßig in alle Welt. Guido Brunetti und sein Assistent Vianello nehmen außerdem Trevisans Stellvertreter Martucci ins Visier: Von seinen Mafiakontakten sind beide überzeugt, finden jedoch keine Beweise.

Der prominente Anwalt Carlo Trevisan wird im Zug von Padua nach Venedig erschossen. Doch seine Frau Franca scheint von dem Mordanschlag wenig getroffen. Wenige Tage später erfährt Commissario Brunetti vom angeblichen Selbstmord des erfolgreichen Steuerberaters Rino Favero. Doch auch hier scheint etwas nicht zu stimmen: In Faveros Blut finden sich Spuren eines Betäubungsmittels. Erste Ermittlungen deuten darauf hin, dass es zwischen beiden eine Verbindung gab. Die Spuren führen zu einer heruntergekommenen Bar, in der auch viele Prostituierte verkehren. Von hier aus telefonierte Trevisan regelmäßig in alle Welt. Guido Brunetti und sein Assistent Vianello nehmen außerdem Trevisans Stellvertreter Martucci ins Visier: Von seinen Mafiakontakten sind beide überzeugt, finden jedoch keine Beweise.

Der Sommer ist da. Man kann wieder im Garten sitzen und grillieren. Es scheint aber nicht nur die Sonne am Lupinenweg, einer Reihenhaussiedlung in irgendeiner Schweizer Stadt. Ein Maulwurf und frei wachsender Löwenzahn sind Auslöser für einen veritablen Nachbarschaftskrieg.

Ein friedliches Beieinandersitzen im Garten mit Wurst und Bier hört sich anders an. Die Nachbarn zeichnen sich vor allem durch Nörgelei und Missgunst aus. Wer verdient mehr, wer macht den besseren Kartoffelsalat, wer hat den schöneren Rasen? Ein ständiges Hickhack prägt die passivaggressive Kommunikation dieser Grillgemeinschaft.

Dann taucht ein Maulwurf auf und noch alarmierender: Samenflug, der von dem im Garten des Nachbars frei wachsenden Löwenzahn verursacht wird. Diesem Unkraut muss der Garaus gemacht werden, sind sich alle einig und richten fortan ihre ganze Aggression gegen den Nachbarn – den Lehrer Müller.

Herbst 1921. Der erfolgreiche Schriftsteller Ryan Kenrick leidet nach einem tragischen Ereignis an einer Schreibblockade. Auf Haddington Island versucht er, begleitet von seinem langjährigen Freund Dan Gusbird, Ruhe und Inspiration zu finden. Doch die Insel verbirgt ein grauenhaftes Geheimnis. Ryan und Dan geraten in einen Strudel von unheimlichen Ereignissen,in deren Zentrum eine mysteriöse Frau zu stehen scheint, die die Bewohner verängst "die Windsängerin" nennen.

Sie sind allesamt Außenseiter auf der Suche nach einer Gegenwelt: Pico, das Mathe-Genie, das in der Schule immer gemobbt wurde, Jussi, der notorische Abbrecher, der ein Projekt nach dem anderen an die Wand fährt und Mascha, die Freiheitskämpferin, die alle Verbindungen zu ihrer Familie gekappt hat. Mascha träumt davon, mit Pico und Jussi nach Sumatra zu fliegen und dort ein neues Leben zu beginnen. Doch dazu kommt es nicht. Es beginnt mit einem Unfall. Im Drogenrausch töten sie einen Autofahrer. Parallel zur Reue wächst in ihnen das Gefühl der Macht. Was, wenn sie der Welt ihre Träume einpflanzten? Sie ein bisschen mehr in Richtung Gerechtigkeit justierten? Im Netz jedenfalls haben sie eine wachsende Fangemeinde. Sie sind jetzt Stars, Helden. Doch einer von ihnen überschreitet die Grenzen. Eine psychologische Art Studie über die Macht. Und über eine Gemeinschaft, die zerbricht.

"Warum nennen Sie sich Produzent, warum nicht Fabrikant? Ich jedenfalls halte Sie für einen großen Fabrikanten. Das massenhafte Fertigen. Es ist Ihnen wohl gar nicht aufgefallen? Gerade noch. Und Sturm. Und Drang. Ach was! Und dem Herrn Göthe ist es auch nicht aufgefallen. So sagte er zu Schleyer, Schleyer, so wollen wir niemals werden. Niemanden verachten wir so, wie wir diese Leute verachten. Diese Menschenschinder. Diese null und nichtigen Schwätzer. Diese Egoisten. Diese Größenwahnsinnigen. Diese Opportunisten. Diese Applausklatscher. Diese Massenbespaßer. Diese Verkäufer vieler Karten. Diese Produzenten am laufenden Band. Diese Lass uns doch heute Abend mal was Feines essen gehen. Diese Verräter der Jugend. Diese Verräter der Revolte. Diese Spitzenverdiener. Diese Frau und Kind Betrüger. Diese Assistenten Ficker. Diese Ausbeuter. Diese schlechten Künstler. Diese Konsenssucher. Diese Staatsdiener. Diese ganz gewöhnlichen Bürger. Diese anständig Verheirateten. Diese Nichtssager. Diese Ausgebrannten. Diese nach dem Mund Redner. Diese Menschen ohne Werte. Diese Theaterspieler. Diese Diener der Kultur. Diese Bewahrer des Guten. Diese guten Menschen. Diese Erfolgreichen. Diese alles richtig Macher. Diese Netzwerker. Diese Heimatlosen. Diese Untreuen. Diese Ängstlichen. Diese armen Menschen, die nichts anderes haben, als ihren lächerlichen Betrieb, ihre Fabriken, in denen unter der Aufbringung unvorstellbarer Opfer tatsächlich überhaupt nichts produziert wird." Wie präsentiert sich eine erfolgreiche Unternehmensgeschichte? Es ist alles nur eine Frage des Marktes, der Vermarktung bzw. Selbstvermarktung. Die Automobilindustrie gibt bereitwillig Auskunft über ihre dunkle Geschichte, das große Erbe, ihr geheimes Begehren, über ihren hart erarbeiteten oder schwer verschuldeten Platz in der deutschen Kultur.

Gralsberg (Pilotfolge) - Stahnke, ein ausgebildeter Architekt, fährt durch die deutsche Provinz, um mögliche Bauprojekte auszukundschaften. Auf regennasser Straße fährt er einen jungen Mann an. Der Mann lehnt ab, dass Stahnke ihn in ein Krankenhaus bringt. Stattdessen will er zu einer alternativen Siedlung am Rand der Kleinstadt Gralsberg gefahren werden. Stahnke wittert ein Projekt. Bald darauf erhält er einen beunruhigenden Anruf, nach dem er spurlos verschwindet.

2018 ist Europa von Krisen geschüttelt. Die vielen Flüchtlinge, der Brexit, die Folgen der Finanzkrise, ein politisches Abdriften der Gesellschaften nach rechts. Was wird die Zukunft bringen? Ein mögliches Szenario, das in Expertenkreisen als wahrscheinlich gilt: der Austritt Italiens aus der EU, das Entstehen exterritorialer Staaten, das bedingungslose Grundeinkommen, der ökonomische Crash der Rest-EU. Das Hörspiel entstand nach dem Theaterstück, für das Andres Veiel die Ergebnisse von Symposien mit Bürgerinnen und Bürgern und Expertinnen und Experten am Deutschen Theater Berlin 2017 verarbeitete.

Antal schlendert von der Schule nach Hause und kickt ein Schneckenhaus vor sich her. Da ertönt eine wütende Stimme: "He pass doch auf! Du Rüpel!" Antal hebt das Schneckenhaus auf und entdeckt darin ein kleines Pferd. Am anderen Tag nimmt Antal es mit in die Schule, Paul und Wiebke sollen staunen. Doch das Pferdchen versteckt sich im Schneckenhaus.

Alle lachen Antal aus. Nur Wiebke lädt ihn am Nachmittag zu sich ein, er bringt das Schneckenhaus mit, und plötzlich strecken sich vier kleine Hufe heraus - und schwupp steht ein kleines, rotes Pferdchen im Zimmer. Wiebke staunt und erzählt es gleich Paul. Doch Paul wird nun eifersüchtig auf Antal und sein Schneckenpferd. Heimlich nimmt er das Häuschen aus Antals Jacke und will es kaputtmachen. Wiebke und Max bemerken es in letzter Minute.

"Denn die Photographie ist das Auftreten meiner selbst als eines anderen: eine durchtriebene Dissoziation des Bewusstseins von Identität."
Wie sehr dieses Zitat von Roland Barthes auf die amerikanische Foto-Künstlerin Cindy Sherman zutrifft, macht "more or less untitled" hörbar. In einer atmosphärisch dichten Crossover-Collage stoßen die hochgetunte Weiblichkeit der 50er-Jahre, urbaner Rock und Murder-Mystery-Logik aufeinander. Ausgangspunkt für Assoziationen und improvisierte (Lebens-)Geschichten sind die inszenierten Fotos Shermans, die Rollenbilder und Identität, Körper und Sexualität, Glamour, Verfall und Tod thematisieren - immer dem Motiv der Verwandlung und Variation unterworfen.

Jola hat Finn eingeladen, die Sommerferien in Polen zu verbringen, bei ihren Großeltern auf dem Land. Mit einem selbstgebauten Floß geht es auf große Fahrt, zusammen mit dem Jungen Antek und seinem dreibeinigen Hund. Dann müssen Finn und Jola noch ganz nebenbei herausfinden, ob Jolas Onkel wirklich eine Leiche im Schuppen versteckt hat, und zwei großmäuligen Berliner Brüdern Manieren beibringen, was am Ende zu einer krachende Silvesterfeier führt – mitten im Sommer.

Sonntagabend in einem noblen Hotel: Der Nachtportier, eigentlich Student der russischen Literatur, trifft auf ein Callgirl, das für einen vereinsamten Industriellensohn bestellt wurde. Offenbar hat das Hotel ein Loch, und beide hoffen, "da-durch" ihrem Schicksal zu entkommen.

Vier Lebensläufe überschneiden sich in schicksalhafter Weise. Der Autor Daniel Goetsch schreibt dazu:
"Das Hotel hat ein Loch" zeigt die Ambivalenz nächtlicher Begegnungen. Vier Personen prallen mit ihren Ängsten und Sehnsüchten aufeinander. Ohne dass sie es sich wünschen, verknüpfen sich ihre Schicksale. In ihren Träumen kommen sie zusammen, in der Wirklichkeit verfehlen sie sich."

"Ein Diebstahl im Hotel ""Saanenhof""! Dem Dorfpolizist Von Grünigen ist in der Bar das Portemonnaie geklaut worden. Und dann verschwinden auch noch 5000 Franken aus einem abgeschlossenen Hotelzimmer. Ein klarer Fall für unser ""Team F.L.S.""! Nicht nur, dass der gute Ruf des Hotels «Saanenhof» wieder einmal auf dem Spiel steht, nein, Lady Blake will auch noch alle Angestellten mit einer fetten Belohnung zu sich in ihr neues Hotel «Rose» locken. Und die Mama von Luiz braucht doch unbedingt Geld! Viel Geld. Hat sie etwa auch die 5000 Franken gestohlen? Oder steckt doch wieder Lady Blake hinter allem? Die Freundschaft zwischen Fabi, Luiz und der smarten Sandy Handy wird ganz schön auf die Probe gestellt – können sie sich vertrauen?"

"Frei nach Texten von Empedokles, Ernst Meister, Goethe, Freddy Quinn, Urs Widmer, Dieter Wellershoff, Else Lasker-Schüler, Rilke, Nietzsche und Stephen Emmott.

So aufregend der Blick des Entomologen auf das vielfältige Treiben eines Ameisenstaates sein mag, so furchterregend ist der Blick auf eine Welt, in der wir, die Menschen, die Ameisen sind. Spielerisch leicht gelingt es Robert Schoen in seinem neuesten Hörspiel, Menschheitsgeschichte mit Natur-geschichte zu konfrontieren.
Heute ist es keine Seltenheit mehr, dass Menschen hundert Jahre alt wer-den. Ein Menschenleben umspannt ein ganzes Jahrhundert. Ein ungeheurer Zeitraum – und doch nur ein Dilatorium.
So rudimentär und bruchstückhaft die Erinnerungen am Ende eines Lebens auch sein mögen, so bewegend und rührend sind sie – entstammen sie denn nicht einer ""stillen Verzweiflung""? [Thoreau]
""Elisa begann ihre Existenz vor Urzeiten im Körper einer Ameise. Heute ist sie vier Jahre alt und teilt sich die Erde mit sieben Milliarden Menschen. Wenn sie stirbt, werden es zehn Milliarden sein. Woher nimmt Elisa die Energie, Zentimeter um Zentimeter in ihr Leben hinein zu wachsen, während die Mutter nebenan nur noch fernsieht?
Wohin wachsen wir als Menschheit? Leben wir den Fortschritt, oder wan-dern wir Schritt um Schritt fort?
Was bleibt am Ende in den Herzen und Hirnen der Hundertjährigen? Und wie sieht es eigentlich bei den Ameisen aus? Sie können kein Feuer wahrneh-men und setzen ihre Arbeit fort, bis sie bei lebendigem Leibe verbrennen.
Und im Stehausschank? In welchen Farben gleißt Utopie in einer Bierlache? Das Hörspiel kreist assoziativ um die Kraftfelder Hoffnung und Verzweiflung – es ist eine Meditation über die Zeit zwischen Perm-Trias-Ereignis und dem nächsten Bier. Ein somnambules Herumirren. Eine Traurigkeit.""
Robert Schoen

Es kreisen mit: einige Hundertjährige, zwei kleine Kinder, ein Ameisenforscher, Gott, angetrunkene Gäste eines Stehausschanks, eine gestresste Mutter und Herbert Lange (85) an der Mundharmonika."

Vic Norwood hatte keinen Anwalt in seinem Wagen, als er einen kleinen Jungen anfuhr, sondern seinen Freund Bill Harrigan. Nur so konnte bei ihm wohl der Gedanke aufkommen, Fahrerflucht zu begehen, Der Schock, als sie das Kind vor ihrem Wagen liegen sahen und die Angst vor den Behörden, veranlaßte die beiden zu der Kurzschlußhandlung, Und der Plan zur Verschleierung der Tat, die Suche nach einem handfesten Alibi für die fragliche Zeit, gelingt.

In einem Zug sitzt eine Gruppe älterer Frauen – ihnen gegenüber ein namenloses weibliches Ich, das sie beob